(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Kurt Kersten Collection 1937-1994"

VEKlecpR a-2. 



Af)-C 



(t:7 



Kt-R 



>r^,\/^ C^( (Vt:^ 



<fV) 



/( 



r 



v 



^ 



Ke-iiif^i^ 



^ • l/dAltyj- ^ . , z 



BAVARIA-FILMKUNST GMBH 

MÜNCHEN-GEISELGASTEIG 



^o.tan.d,rm: MOnch.n 9, S.hlliSfort Nr. 6 

Herrn Dr. Kurt Kersten 
472 Columbus Ave 
KE.«TORK. 24, Iv.Y. 
U.S.A. 



Drahtwort : 
ßavoriofilm 
München 



Fernschreiber : 
063 Mündien 730 



Fernruf: 
476551 
476352 




Konto : 

Bayerische Gemeindebank 
(Girozentrale) Mündien 

Postscheck Amt München 
Nr. 60752 und 48664 



Ihre Zeichen 



Betreff: 



Ihre Nachricht vom 



O-z 



• lo . 



Abtellunq: t -; -t-^^ • , 

9 ^literarische Abteilung 



Soldater.sender .Vest 



Unsere Zeichen : 



By/G9 



Tag 



18.11.47 



Sehr geehrter Herr Dr. ilersten! 

f 

über di: e'r2e1egf^°J^rMif ler^olf r'^ "'^. ''''' Ausführungen 
kleinen Insel im AtlSk L? ^i ^ ^^""^^""^^^ •''«^^ ^^^ eintr ' 
Leiden müssen wir Sie virläSL Pntt^ ^^^^chlagen waren, gelesen, 
die Soldatensender ifrdSSt n^nh^'^^f'^'/''^ ^^^ Pilm^äber 
gelesen haben hat vorläulS k^ine^^ i^^S^^''^- ^^" ^°^^^' ^i« Sie 
oxid ohne jegliche UntS^fn seiLn^.. .^'h^ '.^^" '^"^^^ verfrüht 
Produktion gebracht und von vielen 7pfi'' deutschen Spielfilm- 

stinunten Gründen haben windle Nl^hrichrni^H?"'^^'"^"^"^- ^^^^ ">'- 
einmal ein Film über diP ^ni^o+l ^^ ^ nicht dementiert. Sollte 

den, was in absehbare^ Zeifnichfdf"? .'? '"^^^^^ genommen we" 
Ihr Schreiben gern an^dT^Pn? der Fall ist, dann werden wir 

leiten, die sifh im BedarfsLJrS??:^" ^il^P^eHsohaf t weiter- 
setzen wird. Auf alle Faiif f , ^®^* ^^^ ^^^^n in Verbindung 
Bericht und fSr das lnteres4^S^'H/'r^^^° ^^^ ^^^ lebJnSi^fn 

des ooldatensenders iSch keine^?ea!e Ulnäi^'^\ f'%^^^^ ^"^^^11« 
auch nicht möglich zu qp/^o„ „v f Grundlage hat. Es ist uns 

deutscher Seite "e^ In ?nf??ff ll^^ '"^^ ^^^^^^^ ^i^^^s The^ von 

"ci xn angriit genommen werden wird. 



Mit vorziigiioher Hochachtung! 



DOvariQ-FUmkunsl' 

C. n,. L i '. 

Ut^rariwche Abtlg, 

£ / y 

E.Beyfuss 



/^ 



DRE^SLfl^ ^^^rru^^ 



id 



w 




Fy<^ 



^^^^9 



1'[/£C«(:R^6.(ut.^ 



(>uiLt 



t 



Yti^ÄUfh . 



l ^r>tA /tri ^Y^U. 



Für die tiefe Anteilnahme am Tode 
des Gründers und langjährigen Leitei 
der Büchergilde Gutenberg 

BRUNO DRESSLER 

die Sie uns und den Angehörigen 
gezeigt haben, sagen wir unseren 
herzlichen Dank 



Auf Sichtsrat, Belegschaft und Geschäftsleitung 

der Bücher gilde Gutenberg 

Frankfurt am Main, im September ig^i 




Herrn 

Dr. Helmut Dressler 

-Büchergilde Gutenberg- 

Frankfurt a.Main 



Wilhelm-Leu 3chner-Str 

67/69 



Do/Rei 



11. Mai 1951 



Lieber Helmut! 



Beiliegend ein Brief, dei. mir Kurt K e r a t e n 
sandte. Du ersiehst daraus manches und ich lege Dir ein 
Buch bei, auf das er auch in seinem Brief eingeht. Aber 
nicht dieses Buch ist der Grund meines Schreibens. Du 

in den "Literarischen Streifzügen" über F o r s t e r 
geschrieben hat. Ich glaube, wir würden, wenn wir uns um 
das Manuskript Kersten's über Forster bemühen nicht nur 
einen Autor für unsere Gilde gewinnen, sondert würden auch 
mit einem solchen Werk in Deutschland einiges 'ufsehen 
erregen. Forster' s Leben läuft ja wie ein Roman ab und ist 
in Deutschland zu Unrecht ein fast Vergessener. 

Also lieber Helmut, überleg einmal, ob wir ertl. 
ein3tei,:en können. Mich bestrickt der Gedanke, dass wieder 
ein neuer Autor in die Reihe der Gilde-Autoren eintreten 
könnte, denn wir müssen Ja auf die Dauer dazu kommen ( und 
die Verleger werden nach den neuesten Bemühungen in der 
Schweiz und Deutschland)\ieder eigene Autoren zu haben. 



/ 







Herzliche Pfingstgrüsse Dir und 
Deinen Lieben 
Dein 



N.S. 



Kersten hat in den zwanziger Jahren eine sehr schöne kleine 
Studie über "Forster- veröffentlicht, die bei Weitem über 



b.w. 



das hinausragt, was sonst über Forgter Troff entlicht 
wurde. Es gibt auch einen Roman über Forster 's Leben 
Ton Ina Seidel "Das Labyrinth". Ich schätze den Roman 
nicht. 



Bundk Verlag 

VERLAG DES DE;;;rCHEN G E W E R K S C H A F T S B U N D E S 
WOCHENZEITUNG »WELT DER A » b c . t 
0-OUSUE.W,RrSCHAErUNrw7srE;\iE:E\7sVH'::XUr;^"'""^"^«-« 

Herrn ^ "= «er k sch a ftu c h e Monatshefte 



Kurt ICersten 

472 Columbus Avenue 
New York/ U.3.A. 



3onk 



foiüctie.-/ 



«»ung Köln 



25.5.1951 
Lieber Kurt Kerster. ! 



3v-Br/3chr. 



27. Oktober 1951 



£^u3?äpi— s: :eSf ::.?j-e;!f .^.eL^rs^i:.^^-— ^ -^ 

zrhe'?feS'"wo%'r*es'SSr'Sir'fb '"' f-\^ohrenbusch be.üht ist 
Abteilun,'natürlio^^ 2^^^^^^??^ aS "^^Ir^^i^ 3uc...andel3- 

das E.per..ent ^r^^^^^n^'^^^ll^J^J^i^t^^^l^o^ icf 

?ch s^eS: mSrd^iS'j^^i^rd^i^n T^ n^^ nachgiebiger gemach;. 

uns beginnen muß ^d'dat ohne^M^Sens^^SliAHL^^^^^^ "^^ «^^^-^^^ bei 
gramme versagen müssen. ^"1 ^menschlichkei t die schönsten Pro- 

Ja, der Porster macht es einem nicht lf.ioh+ q^ 
dazu anzunehmen, daß sein Aufentha t In p So neige ic:. mehr und mehr 

"den Rest gegeben haben Lß?" Sie Fraihat^'f.'^W"" f^" ^^^^^^ ^'''^'^' 
täuschte ihn die Revolution. enttauscht und nun ent- 

ich r so^'^bLe?dirjL'S4\SftSe iTt 'V' ^^-^^ ^95^ -^-^«^• 
Veröffentlichungen so viel MuSlIeL^ h!"^^''^ ?^' ^^^"" "^^°^ London- 
esse der Universum-Bücherei jlfkionLnM^^'^''» "°^^^^ "^" ^^ I^^^^" 
mir kein besseres Argument Pin .^ "madi^-" machen und dafür fiel 

zu nennen. Das erscSi^^i/d^al^'i n n.''^""- ?°."^^^^^^" ^^^ Herzens" 
heblichkeit ein PrächtJg'dlf JSreiJesTJLe'St'''^''"^''^" "^^^- 

mltireln weSig°mehr ^1?,^-^^-^-^ gelangt, daß es besser wäre, wir 
Von^^einem "Peter" erzählte mir Karl Anders. Ich bin recht neugierig 

sind%\?;ede? zi'aSX'Sozial?sul?he'^H''r"' ''''''^''' °- Arbeiter 

verkleinbürgerlicht/uTihrje^'^fürS n|e°aSzSebef'di ^'^ %'^" ^" 
anscnauungen erschüttern könnten. auszugeben, die ihre Lebens- 



- 2 - 



•in« im Anlworlichrelb»!, unwr Zeichen nicht ,., 



g»l>«n I 



- 2 - 



Manchmal iüt mir zumute, als ob ich 100 Jahre 
aber immer noch gibt es einen Winkel in mir, 
es wäre noch Einiges zu tun. 

Die Jajrire 1933 - 45 waren nicht leicht. 1938 
Land, weil Hamburg zu heiß wurde. Es gab ein 
Dann kam der Krieg näher, dann kam wieder die 
und jetzt gehe ich, ein altmodischer Vogel mi 
Augen, durch eine einheitliche Geflügelfarm. 
das klingt müde, aber das bin ich wirklich ni 
ich wenig Lust, mir meine absonderliclien Fede 
lassen, um ebenfalls ein Normalhuhn zu werden 

Ich freue mich, daß Du tätig bist. Vielleicht gibt es wieder 
einral Zeiten der Zusammenarbeit. 

Mit guten Grüßen 



i^^ 



alt wäre, 
der da glaubt, 

gin/: ich aufs 
paar ruhige Jahre. 

aktive Politik 
t überscharfen 
Ich fürchte, 
cht ; nur habe 
rn ausrupfen zu 



(-lAOTH 



Kth't 



/ 



1 





CiU (>^^'> 



■Sw./- 







CIGOGNES 



Strasbourg, le 20 fevrier 1947. 



GRA NDE REVUE lUUSTR^E DE LA FAMILIE 

17-19, RUE DE LA NU^E-BLEUE 
STRASBOURG 

?&. öirt KSHSTEN 
472 Columbus Avenue 
Apt. 6 

New York 
Sehr geehrter Herr xersten, 

^^.yv,?®^^^"^ ^^ ?'^^ ^^^®'' ^'^'■^^' ^^'^ ^- Februar und Ihre drei 
Srzailungen, die icn der Hedaktion unserer ^eitscnrift "Gl -JOGNVS" 
zur Verfu.Tunj gestellt habe, ich weiß nicht, wie Sie sich eine 

kö^ei'Snf J?n^J"^^'^* ^^^ ^^"^^^ ^^' ^^'' ^^^ -^^^^« Dollars kaufen 
können und selost, wenn wir es k nuten, kirne nicht sehr viel dao-i 

^r.'ttV;. ' °^^?, i^o^orar oeträ^t 1000 frs.pro Seite, was fS- die 
niesi^en /erhiltnisse ziemlich anstnndi- bezaiilt ist, für New ^ork 
maessen eine lausige Bezahlun ; darstellt. 

I"' allgemeinen scnreiuen wir unseren in "narten Devisen-Ländf-rn'l 
lebenaen Mitarbeitern die Honorare in frz. Francs -ut und dberlaSsln 
es den Bet reif enden, sie in Büchern, Parfimerie uSerg?? ^z5le 4n 
oaer aucn,sie gelegentlich einer Reise nach ^"rankreich abzSneSnl 

Jen lasse ihnen einige Exemplare unserer "Gl JOGNES" zurehen. 
oie werden aaraus ersehen, da3 ici. eventuell In^-eresse an Imen 
^"Sf^^^^ .'.anuskript "Das Kreuz des Südens" h.???e, Sas s?ch 
vielleicnt für unsere Zeitscnrift eignen könnte. Sp-itlr k^n^^en 
^n^ ?^K ''^f-" ^?^ "^^^^^" vielleicht auch in Buchform heraJS-Sen 
n^^■n^Hf^''!i*■''^' 1^ Deutschland. Die Möglichkeit oesteht S, dlß 
nacn dem Abscnluß der ...oskauer Konferenz, Handelsbezienun-eA zwi- 
scnen Frankreich und Deutschland wieder möglich werden? 

Ihre Grüße habe ich herrn Mink abermittelt . Sv läßt Ihnen 
oestens danken una hofft, Gelegenneit zu naben Sie einmal in 
StrasDourg wieder zu senen. 

Ihr ergebener 
Rene/<fiauth . 



6 EAST 73RI5 1,^1, 



t £ T 



RENE A. HAUTH 



^tNX' YORK 2I.N.Y,3U 0-0067 



le 29 janvier 1945 



onj^ieur Kurt Kersten 
Martini'^ue 

F.V/.I. 



1 lonsieur, 

r'3 lis dans un hebdomad-ire de .,ew vork 
que vous avez terrain. le ninnuscrit d'un livre in.itule 



"iviaaiana". 

3i vous n'avoz pns ancor, cada V03 droits, 
.je serais ::eureux de recevr>ir voti-e -aanuscrit en vue 
d'une DublicRtion eventuelle 

AU nlaisir le vous Lire, „e vous nrie 
de croire, 'onsiour, h l»ex .ression de mes senti.-nents 
les meilleurs./ . 



/<2jl.<^ ^ 4 • J^^^^^--^^^^ 



tcene a. iiauta 




od • 



Department of State 

UNITED STATES INTERNATIONAL INFORMATION ADMINISTRATION 

WASHINGTON 



J 



■, n)52 



.'.r. Kurt bersten 



Vef^^^^^ 



et^ <[ >iATs 



KJä4^tV> ^"^ 



-'oa:' ■ , . 0^3 ten: 

In a coordrj.i^cc 
you are herel: -.'ithorize 



C." 



P9.7 



>-i r ■ 



. ."'eDG."!^ 



o .: fl ■*■ ^ "^ 



CCOP' 



on ü n.e 



rtlcle "Second 









^Kk^f y 



■^v 



,^ 




^ol . irsc;„ 
Acti: : lef 
laaion Service ...ection, 
Press Service 



J:^r*e3S ' >^'^nr»V 



2 k)^iL 



k ' 



A 



INTERNATIONAL INFORMATION AND EDUCATIONAL EXCHANGE PROGRAM 



ADDRESS OFFICIAU COMMUNICATIONS TD 

THE SECRETARY OF STATE 

WASHINGTON 28. D. C. 




DEPARTMENT OF STATE 



WASHINGTON 






ecenber 7, I94.9 



Kurt Kersten 

Ln2 Coliunbus Ave», 

New York, New York 

Dear Sir: 



There is enclcsed for yoiir file one copv of the 



Vary triily yours, 



^ _C 

"Farnes C. Pelfrey 
Chief, Piirchase S^tiori^ 
Division of Central Services 



Contract No. 



Negotlated 




A.t^^MENT^ beti^een the Government of the United 
'^^"^ ^eferred to as ' Gcvermonf ' ) representcd ly 

^.!^^-.m.,.. o., State :hereinafter 

reforred to ao the "Department") -x-u^'r^ fvi„ , 

^ o ; .jc. -.Jt.ng thlG agreement and 



Kurt üorsoen 



resiling at 

(herelnafter V^i^i^i^\^ ä's'^i 



äs We 



s 
tten 



''^».fe-^l^iK«^-. York 

WEEREAS, the r^epartment ia charcpri witt- +h« -p^ - .. 

° ^ witn the fornuj.atlon and 

exeoutlon of an Infornatlon prosram in r^v^= 

pngram In Germary aa authorized ty 

Public lÄv 327, 8l8t Ccngreos, and 

WEE3^S, the Department has deter.lnei that a. a ^rt of such 
a Proera... special .r feature artlcl.s and/or other vrltten ..torial 
Will "be required, anl 

WEEREAS, the Contractor has indlcated hxs vUllngneas and 1 
.uallfled to vrlte special or feature artlcles and/or other ..i 
ffiaterlal. 

NCW, THEREFORE, IT IS MLTL'ALLY AGREED: 

FIBST: The Ccntractor agrees to vrlt. a.slgn^ents In the 

lang.;age(B) vhen and as requested by the Chief ^^^^ 
^^^^ Branch, rivlslon of Intornatlor.l p^ens and Puhljeatlons . 

All assjgrmionts muot be ür'-Darp^ in » „= 

e pr,,pared in a nHnnor acceptable to the Chief, 

Basic Inforration Branch »'vini^r, ^-r t 4. 

ncn, J.nsion of Intermtional Press and PuVll- 

caticna. The completed assigrjEent vlli b^-^ome the «m. 

J.XX vf^^rsuic zt.e ßole proper ty of 

the Government for an,, and all .sage, wh.tsoever the Pepart.ent ^y 
de., approprlate. The Contractor shall not asslgn nc. suhlet thls 
vork. 



r- 



C- - 



SECOND: The Department agreea to pay the Contractor for the 
assignmcnts at scheduied ratea^ viz; 



A. 

B. 
C. 

B. 
E. 



$20.00 per asslgnment 
$30.00 per aseignment 
$^0.00 per aseignment 

$50.00 per asQlgnment 
$60.00 per assignment 



The achedule rate pald for cach asslgnment shall be detemlned 
by the Chief of the Basic Information Eranch, Internatloml Prese & 
Fuhlicatlon Division. The determination shall be mde on the basis 
of the amount of spociallzed treatment and rosearch requirod. In 
no caso vlll more than $60.00 bo pald for an assignment. Eilling to 
be vouchered on Standard Form I03U and 103U-a and miled to the 
Admlniatrative Off leer, INP, room 226, I778 Pennsylvania Ave., N. V., 
Department of State, Washington 25, D. C. 

TEIHD: The perlod of Service covered by this contract shall be 
from date of acccptancc by the Government untll June 30, I950. 
FOURTH: The Department rcservcs the right to canccl this 
contract at any time by giving 30 days notice In vriting to the 
Contractor. 

FIFTH: The Government, at its Option shall havc the right to 
rcnow this agroemont under the eame terms and conditlons for throo 
eucccseivo renowal terms of one yoar cach comcncing July 1, 1950, 
upon giving the Contractor wrlttcn notice arj^ualOy not loss than ton 
(10) daya prior to the expiration of the then cxieting torm. 

SIXTH: The Contractor shall hold and save the Government, ite 
officere, agents, servante and employcea, hannlces from liability 
Of any nature or kind for or on acccunt of the uac of any copyrighted 
or uncopyrightcd composition. 

GF/EOTH: If any dispute shall arise in tho execution of tho tenaß 
Of this agreement, It shall be subject to appeal wlthin thirty days 



- 3 - 



\ 



to the Socretary of State, or to his duly authorized reprosontative, 
vhose decislon thereon shall bo final on the pirtios concerned. 

EIGHTH: The Contractor Warrants that ho has not omploycd any 
Person to sollcit or secure this contract upon any agreement for a 
contission, percentage, brokerage, or ccntingent feo. Breach of 
this varranty stall give the Goverr.ir.ent the right to annul the 
contract, or. in its discretion, to deduct from the contract price 
or consideration the amount of such comlsslon, percentage, broker- 
agc, or ccntingent fees. This v-arranty shall nct apply to com- 
misslona peyable by contractors upon contracts or salos secured or 
n:ado through bor^ fide established comercial or selllng agencies 
mmtained by the Contractor for the purpo.o of socurlr^g tusinoss. 

NnWH: No Membor of, or Dolcgatc to Congress, or Resident 
Comlssloner, shall be ad:.itted to ar^ share or part of this contract, 
or to any benefit that shall arise therefrom -.uUess it be made vith 
a Corporation for its goneral benefit. 

n; WITNESG V.'HISEOF, the j^rties havc executed this agreement 
as of thlo day and yoar. 



FOR THE CONTRACTOR 



FOR TRE GOVERNMEm' OF TRE U. 
DEPARTMEr^T OF STATE 



Ku^-f^ Hf ^ :i ii 



(Name) 



(Title) 



■ (Date) "^ • ' 




/ 



(Name) 




^M^J 



i.A^ 



(Title) 




it u Sup Ijr Hmnoii 



i) 



6,1949 




FÜR EIS EUROPÄISCHES »EÜTSCIIUÄI» / mu EIS DEUTSCHES EUROPA 




rrn 



< -^ ¥V 



472 



^'ersten 
York 

-ColuTibur Ave 



Casilla 710, Santiago de Chile 



o 



LH ^ 

.. -i. J- a i <jj 



n ü-4-47 



nr 'eeni-tu2 



V. I 



v 



rr 



.icin-<:^ rv 



eri 



k.' '-^ 






a 



c o 



ICi" 



c 



Fin 



itj 



^ -. ist u 



-> 



— T*--^ "^ 



i-ciiJUi* 



wC_*, 



^ ^ V • 



Wl s 



jetzt Ihre 
i'unc . ina dit^ 
'Ier«.n, sie zu 



aber den -»^afstie 



11- v.i^ 



^lo 



-xr mit In' 
der '''^reolen ho f fön . ir 



tJ-esen 



Uli 



ad 



••obei ich 



nicn'c Cc'.rx 
Vielleicht 



'■^irjchxin^, sondern den hiesi 



f ^ c. 



SS nier 



en 



cilso 



•.im-: ;.n.T,erku:. 



aiera 
1 



^ ■ nige 
nfV^ean 

et Griolle 
jedeatet . 






Ptr 



^Ci*t; 



liwtrecLie an 



x;.tj..*uii uu-x-ciioas nicht, abse! d f: ?■ ""■ 
*^uch wir selbst sind ja mitunter 



.ns Freude 



u. 



n 



u aiie. 



re r 



emun 



ti 



i& 



re -u 



-f" 



u 



.-ot 



ru 



■.ife 



e i ne 1 a m 'v i e r i .':^ e 



rbeiten 
der 



ja u 
als 

-eil 



-n ^^olltc 
e Autoren, 
e an einem vernux. 



ine uinf,' ^-^ende >.uf^;abe ist 



^^ c- 



;hilaert . 
"* on, ei.':cn 



ation 



J._i.-^ J-^iC- *x« u 



chten Fric 



n^'^ 10.. - 
■-.^riic^x. dif 
'^- -Jcr- icj:. 
Jet ^ vor 
hii 



i::iert a roh Co3 



'-■r 



eit 



:u einer 



uns sehr trübe 



n 



erd rub 



In 



1 lo 



10 



tenaa .n c-lL 



m Q 



1 nne 



-u nach 
-ici 

* S 2 



rer 



na 
elOvSt 



'T 1 

en. 



X-u 



eiz und 



"TS 



iobl«-;ne '"'ol- 



f-rdon \xnd nicht 



ropa 



acis ^irie 



v'> 



ir 



nur 



Li eine " intrt- n^tionalisierui^ t» 
-kuton ^^on-** 



•<- -i. V-' C 



Ci V r^t.. r^ c- 



-f 



vjr: .weil 



A^ch.nen ^it bitt 

iüf IL fl 



ut 



wir klar se^.en, 
zuv.eraen. Inde*^ ^-^offnun 



. t II *i .^ -: n V ü r 1 i e L 



Lnen ubr? 



V^ r» "V^ f^ 



obald 



irr,r- 



It 



n 



1 r 



im. 



ei 



bner 



enr 




1/1/' 



\/ 



DKUTSCHK RinVI»!ü< HAU 

Stuttgart (), Haußmannatr 38, Tel 241067 



Herrn 
Kurt K 



^v ersten 



^ohlcxaen 



G 



L'ber KaoBel-Land 7 
Bergshäuserctr ;?,e 2 



1^. 1^ . 1056 






ji;iAMA<^^<-^ 






Liebei- Herr Kersten, 

vielen Dank ffir Ihren Brief vor 1? ^ 

Druckerei noc}: nio-t die ^^^^:. 'j^: '•'^'' "^''^''^ leider n der 

dessen rah^^e ic ■ ,- h-i4. .. aui satzes hekoranen. 

äen Abzu, :. Händ;:^^:Se ^ ' ."^:"i J.^^°^^r^^^; J^ ^^ ' -^^ 

i^berveise:: las---^ ' '^'^ ^^ 



sen . 



:-.... ich 

ionorar 



u2 



r^t bes'eV ' "''^' Untertitel: i. Onfei ..,..^„. 

- x-n... gewählten i^orn ir. die Korrextur einsetzen. 



•-richts" 
ihn in 



^^sehef ''\^eL'^^::h -fh neh.n der .reuae, .i 



£'esehen _.. "hnben, r ^' 
unterhalte>.. Aexxh 



»^ KJ 



hne --ber Ihre Kindrücke 
nach wxe vor ein Glüokf^fall fi/r urr 



n y.* 



rllov '.-ieder- 
- .leimat 
'^11<". md 
alte 
reue mich, 



iter ee — ochen xxaoen, die 
'uze viexu Hoffnunren auf die 

:: an 
:. Cewerkschaf- 



er hat m ailen i^'ällen seine Treue ur - .- • -, , 
i^-reunde bewahrt. Son.t ist alie roo^^ Drobl.m"' 
von ihner; zu hören, daß oie Gev^-rJ P^^^i^^^'-^^— " 
Innen wertvoll erscheinen. Auob'^ic 
Gewerkschaften, aber es nu"- ^lort di- -• . ^ 'T . 

auch den Anschein von totali^-^^t^^^rcVrad!^^ 
ten veririeiaen sollte iy ^^ t-^ -^ ^-^ , . ^^ade be 

einpfiiilich Teuren alle^ '^ ■u^^V^^''^^i-'^^'^'' ^^^^ ^'^^' nlfer y^^r^v^ 
erhebt, Davfr Jst in ^^.'1 tot. 1. tarer ^.ruch auch nur . - • ^- ^ 

Viel zu s;;:?en!'u.sLehr solU^f^^Sre es' '^ ^'r^' '^^'"^ ^ — 
Veraacht auch nur von der Jern^'^zrerr'.'' /'""^"'^ ^^^^ ^^^^^^^^ 

Ich korame grade von de 

durchaus poüitiven £indrucrzur--c T^"" ''^"^'" 

Movember die GrOndung "Ines stutt -^r-T . -;rden nun rür Anfang 

zisten zustandebringe . ^I^on 'önrL h -f^^'^P^»^- tische. . ubi i . 
daß eine At-.wehrf ront von ü7t,lirf.TVl r ""''■ -^^"-^•^c.. ...itnehmen, 
des Radio in Bildung bega-iilei isU "" Journalinten ,r... w,,er u^d 

Ihnen weiter alle gute;. .■:nsche .nd h^- ich«, -v 

und mir '----- ^icr.e .ji^jj^e von n^einer Frau 



o >o 




DKIJT^CHft: Rll^limt HAU 

Stuttgart O, Haußmannstr 38, Tel. 241067 



Herrn 

Kurt K e r 






t e n 



9. 10. 105 



c 



Lohl eider - C 
übej- K si;ei-Lana 7 
Bergshaus er Straße 2 



Lieber Herr Kerster. , 

auch unser Bedauern, daf:^ Sie uns in ütutt^^art nicht anp-etrcien 
haben, ist sehr lebhaft. 



Ihren Artikel über Lünzenber^ ixaou ic mit lebhal tesicm^Interecce 
gelesen una ireue mich, ihn in aer Imnaschau veroif entliehen zu 
können. Ihr r.uisatz soll ini ^ezernber-iiett erscheinen. Ich scv-icke 
inn aber heute schon in die Druckerei, ;aiT]it ^ie selber noch Kerrek^ 
tur lesen können, v^in^i ich Ihne- das Honorar no'h vrHhrena Ihres 
Deutschland-Auienthalter- iil erweisen lassen Kann. 



Ich 

Täti 

t ike 

setz 

noch 

Ihre 

Täte 

Unte 

Hätt 



halt 
£kei 
r]f 
en m 
mit 
Ans 
r ni 
rtit 
en ^ 



e es durchaus Iv^r rici.tig, dai. ..i 
t etwas ausführlich berichten, aa 



',. ' o 



bei den meisten I^eut<::chen eine 
isen. lor :jprach über L^ünzenberg 



e u D e j ■ inii^i z c n b e r gs 1 r ü h e r e 
wir ja A^ alfe/. Poli- 
völlige Unkenntnis voraus 
..fc^ iinde se'nr ausiührlich 
Hans Jaeger, der • ich am Uonntag besuchte. Auch er teilt 

enbergs hrmoi-dung und die 
ich die größte Lust, als 
von Stalin und Ulbricht. 



icht, daj:-; mit Sicnerheit über Lün 
chts z^ sa^ en ist. irotzdem hätte 
el zu setzen: i:.rmordet im Auftrag 
ie -.edenk'^''^ dar^'^- '''■^? 



r7 



Von Ihrei iitundLichen ucnei.mifung ii:r stiÜLtische Änderungen 
habe ich Gebrauch gemacht. ' -.rche Sätze waj en etwas zu lang rerat^n 
so daß ich sie aufgelöst habe, u:.^ paßt sich besser, i^-rade -u-^hchluß' 
iur den erre£enden Stoff. . . 

Ich kann es gut verstehen, welche Gef^:hi. .1. in aer ax .^n reimat 
bewegen, kich freut es, daß Sie nach Berlin gehen. H'ür den Besuch 
m Bonn ko---- oie mein >• haziichen "'llnahme versichert sein. 



^bii^^ns iL^iire icn am i?'reitag zur Tagung des Grümvalder Kreises r^ach 
Köln. -10 .iroeit dieses Kreisen und besonders dr . Jlubs republi- 
Kanischer Pu lizisten (ungeschickter Name) verdient üntern+M+zu-i^. 



hit guten ./ünschen und herzlichen Grüßen, auch v 



miCiner i^rau 




l>K 1 TSC II K 

Ri \ns< HAI 

Herausgegeben von Rudolf PcJiel 



I 



-Liebei- 



STUTTGARTS 

Haußnunnsir. 3S • Td. 24 1 C 67 

^.-t. Len.-i x^erner 
^h^let iaui.n.cnia^ 



^■^err Aer^ten , 



viel ^u cesprtcnen! '''''^^^^- ^^ ^^^''^ ^^ 

aaruber ^enort und .^. !./''h T^'^^^^'^"'^^ aller..and 



üreie ruter-.,euL-^nn 



ÜB 



üi:£.£ die ^chv.etitfer vun 



woru aenr viel aavon Kennt^ 



V er 



-Lcri halle eme tjoicre .,-,•- .^ , 
notwenu.^, wenn aa.taleri^i , 'h'"''- ^'^^ 

-tut., art sein ^^^f'^^"^^^' werden wir wieuer in 

Arbeiiiiiden' Aber sc'nii?!^slf ' '^"'-^"^ ^'^^^"• 
den ganzen -KtoberL Le^J rn^ ' "^ "'"^ ^^^ ''^ ^'^C" 

- '-i-;n;erara^rt.ern.r^;,^^--' -^^ -^^ 

■rLln>^Stun einpli:,Ho. VA , ^i-i-i-vtrlvJxL/ m 

-it l^-i-^-r^na'': rna'e?he;\e'tir^T' "^^?^— ^ 
in ooA bleiben zu Konr en oe t :. t h ?"'^^' ^'"'^^ 
iicnKeit ::.undiicr.er Auss raonJ ""'' ^^^'^ ^'^t- 

bee^eitet Mcn, uno wir v:er?er vt.'"^ T'^^ 
einreisen, dort aber nur Iin^hh' '"'* '^"^ 
una anschliessend an "an-aa a rt?'n''' ''■"'^'^^" 

Wir freien uns aass f . ^^ i ? ^^rucKKenren. 

V'.ir -eiöe ^rassen oie nerzlicn 




I> K I T S CII K 
Kr]VI>S< HAI 

Herausgegeben von Rudol» Pechel 



STUTTGART O 7.0.56 

hkußmannstr. 38 • Tel. 24 1 C 67 



\^ 



Dr. ivui 



;• e £ 



1 o5c 



in I 



"j 



- 1 



^/ 






o-j. 



XI, 



r^ 



IJ 



O ' 



n 




12 . '^ . n 



x.ie bf» T* 



,a >- . 



•erster 



^i&h 



« >" ^ -f 



^-'tepp - ^ ^T^> 



i ^' -> e w 



s.S. 






ten ^ 



"1 -ank -^ 



r 11 



iüs 



^on einem Aufsatz 



li 



,-4 



h5^, 






u 



::iS£ .>j_ 



le 






n 1^ 



.t 



} 



"ivz" 



tr";-'e " -^ 
Vi 



r^ ' -• 4- •» 



^lerrl i - • .n 



1 1 - 



r--o'hp> 



^ L. 



O *- -f • r-, 



X 



o >^ o 



'•7*3 ■« 



'Tis^r 



f- ■ -. 



■n^ 



rau 




u 



o. 



A. 



Dr. Kurt Kernten 

lo5o /unsterciam ^ve. 



DEUTSCH K RlXnSCIlAL 

HhRAlJSCKCKHES VOS HVDOLP FECUKL 
STUTTGART O 

llaußmannttr. 38 . Tel. 24 1067 



J.1 



.'ew York 25, L\.Y, 



Lieber Herr Kereten, IB.I.55 p/H 

haben oie üa/.k lar .hren Brlfif vor t- i ^ • •■ 

airierikaaisonsß JUd-n" Ich ptH^^i ! ^ U-walzang ii, 
der Deut..chen .undscriu veröffentUcht'^^'^'" ^"'^ ^" 
bei unseren Lesern ein leb^aitlf JjLre '■se\nT.r''t 

Sr^^^^ntKJL^")?o^iL- JSt^lif ^i^- -?1;?-- ^-, 

dern aie d^.r i'ortoriicaner -^^ ^^' Z^".^.^ c.er Ae^er, son-| 



sunjj 



xuri^orz-caner sei m.d äat:B Vorlauf ig 'ier 
-och nicat e:efunden vv.ire. ^ n^n .."^- .V^'''' 



vv.ire. loerlegen bie 



eine jj 

le? ??:h^^^ "" "^^^ «ich^auch dieser i-'rage anne^xmen wo 

i.ate:t.ls über dxeJes PrJfi^.'rn I-r^ "^^-'^^^^;^i^-'-^«^ 

jTiuoxe... in Gur ij.u. 2u oericnteii. 



t vielen (:;uten ./anachen 



i^-.u vxexun (:;uten ./anachen idi Sie für IQ'^c ., „ ^ . 
Grassen, auch von n.einer Prau, ''^ ''^ ^e^ten 



Inr 




Dr. Rudolf Pechel 



Stuttgart, b.10.54 
Haussraannstr. 5ö 



Lieber Herr Kersten, 

haben Sie besten Do.-k für Ihre I.'achrlcht und 
sJM'^r^^"^^"ß '^^ ^"«nuskripta "Zur Vorge- 
^fiJf ^^ "^^^ spanischen Bürgerkriegs". i?S 
st«ttJ^"'" Aufsatz, sobald der H?um es ge- 
stattet, gern veröffentlichen, da nur daa 

Bl?5 In" "^"^ '°°^ «i" 'Wirklich ob ekuJes 
Bild zu geben scheint. .Venn oie elnvers tln^-n 

Sind mochte ich den kritischen VorSehaU über 
das Verhalten von r;raf Welczek foJuasLn Sa 
VeJczek stftf °^^f .^^enntnia weiss, dasS' '" 
tional6ozl«1icl'« überzeugter Gegne^ des Ke- 
gelt ea^i^ff"^ gewesen ist und alles, so- 
weit es in seiner -Möglichkeit stand, versucht 
bat gegen ihn zu arbeiten. Ich kenne vHczek 
?ch h^lL'^i^f^ Botschafterzelt in^^BSdapes?! 
sehe cJfpntfJn^ ft^"^ ^"*' "«"^ "'^^ti ^1« deut- 
lpanlsc^^nnn^^i\ '■'''"'• ^^* Vorgeschichte des 

»1?S ala\? hfoH^""^*^'" ^^^««^ unterrichtet 
wira, als es bisher geschehen ist. 

mt vielen GrUB»«n von uns beiden, 



Ihr 




(Dr. Rudolf i>chel) 



WILHELM EHGLUCKSFURTNER 



WIESBADEN, den 5.1.48 

Sonncnbcrjjcr StraCc W 
Tclcfun 2 M 7U 



I» f: I Ts<' II i- 
ici \i»)( HAI 



s'l 
H.. 



.1. 24 1 : (,7 



x.l( 



> • ^ • 



t 



• •—*' 



iT 



e V 



ge 



^ i v^ - 



'^ diu X Ä^ 

. t i u e i' 



a.- 



^ 



^ iaI 



"zu 



UCl- 



It 



ic ... il( 

b( 

ur.c (3 ^ • 



t- T- 



altt 



— / — C 



c/ 



- «.^ u. ^ 



^ La _L L- i..^ <^ a^ iv tJ 






tt. 



.ucn nici.X j-ticut 






von u 



x^ 



eiüen 




Sehr geehrter Herr Kersten! 

Sonja Schulz wird Ihnen < v^^.^-^ --■-- 1 j„„ „^ 

^^° *""^^oo-'it4 den Eingang der ersten 120 

Seiten des Manuskripta "Der Jakobiner von Mainz" bereits be- 
stätigt haben. Inzwischen habe ich das M.nuskri,t durchgelesen 
and kann Ihnen (und uns) zu dieser Arbeit nur gratulieren. Ich 
glaube, dass dies ein Buch ist. das für lange Zeit Gelf^g haben 
wird und alles, was bisher zu diesem Thema erschienen ist, weit 
in den Schatten stellt. Besonders glücklich bin ich darüber, dass 
S e dietrocken^heorie. der wir in unserer Vergangenl.eit ja alle 
viel zu sehr anhjjngen, überwunden haben und durch die Schilderten, 
der persönlichen Schicksale, der Charaktereigenschaften der einzel- 
nen Personen und durch die Schilderung der allgemeinen Lebens- 
umstände der zeit de. Buch eine Fülle und eine Tiefe gegeben haben, 
die es weit aber alle ähnlichen Bücher erhebt. Ich freue mich be- 
sonders und ich bin Ihnen sehr dankbar, da.s Sie das Buch in un- 
seren Vt^rlag gegeben haben. 

Hoffentlich kommt nun bald der Rest des Manuskripts, damit .ir es 
schleunigst abschreiben lassen ..nd dann den zuständigen Behörden 
m Baden-Baden vorlegen können. Hoffentlich geht alles gut. Ich 
weiss nicht, ob Sie sich klar darüber sind, dass manche Stellen 
des Manuskripts den "Vcr-'-Leaern eine harte Nuss zu knacken geb.n. 
Aber wir stimmen mit Ihnen ganz darin überein. dass wir bIs Deut- 
sehe die Person Frosters nur so sehen können, zu. Unterschied von 
allen jenen Versuchen, die jetzt gemacht werden, Forsters Meinun- 
gen und Taten anders zu interpretieren. 

Wir werden Ihnen später ein Verzeichnis der fraglichen Stellen, die 

uns aufgefallen sind, schicken dip. v.i>. c,4„ . • " 

scnicKen, die wir Sie vorweg zu klären bitten. 

Mit den Fahnen zusammen werden Sie dann Ihr Manuskript zurUcker- 

Flücht' TV ''' "'" ''"''"' '^^^ "^^ ^° ""^ ^^^^« stilistische 
Fluchtigkeiten geändert haben. 



Nochmals besten Dank und viele Grüsse 



Ihr ergebener 
(Ehglückafurtner) 



Fronkfurter Rundschon 

Chefledaktion 
IM VEB.AO OBUC. UNn VEB.AOSH.US PBANCrUBT .M MA,« CMBH.. TB.K.PUBT .. M.. 



SCHILLEHSTH. 19 



Po>,„„,rhrlft: Prankfurt am Main. Schtn.r„raße 19- 

Herrn 

Dr. Kurt Karsten 

New York 



22 



472 Goluffibus Avenue • 



Fern ruf: 

Sammcl - S'r. 40391 

(4 25 05. 4 2O06. 4 27 07. 4 28 OS. 4 29 09, 

430 10. 4 31 12. 43213) 

Telegrutnm.AdrfMse: 

liumtarhau Fr inkfurlmutn 



Ihr 7el(hpn 



Ihre Sadiridit vom 

18.7.1949 



Unser /Mdien 

Gld/R. 



Frank fari om Main, 

22*7. 1949. 



Sehr geenrter Herr Dr. Kersten, 




eder- 



In diesem ZusamraenhanÄ möciite i r*h Thr»^^ 

freuen würden, von I^ner?Sr die "Pra^!^^^f^"^^^«^ "^^ '■'"« ^«^ir 
beitrage nach IPxren Einfällon zu erhJlten I« ^;^^,^°^«>^" Original- 
mit innen m engeren ArbeiLskontakt zu ka;n,en. ^ "''^ °^'"^"' 

in der .Öffnung, bald von Ihnen zu .5ren. .egr.sse ich Sie herzlich 



Ihr 



(ifeff GeVöld) ^ 



M. V. 306 11 



48 2000 *'^U5charO Frankfurt am Main. S.ue Mainzer Straße 53 



niRECTOKS 
* S PRERE, C.B.E.. a,airman 
PAUL 2SOLNAY 
ö P. OI.IVtK 
H- L HALL 
A. DWVE EVANS 
MI5S L. CALLENÜER 



HEIAEMAXN & ZSOLNAV. LID. 

99 Gival Ru>>ell Stnvi. 
London. W.C.l 

Tel.: MUSEUM 3946 



Paris 

Heinemann & Zsolnay. S.A.R L 
114 Rue de Renncs. ftc. 




VIENNA 

I'aul Zsolnay \erlas; G.m.b.H. 
I\. Prinz Tufe-enNtrasse 30 

HAMHLRG 

Paul Z,olnay \cr!afc! G.m.b.H. 
Ljbri-Hau!., Hohe Bleichen 11 



11.1.1954. 



jb 



Herrn Lr Kurt Xersten, 

1050 Amsterdam Avenue 
Apartment 34, ' 
Ne* York 25, N.Y 



Sehr geehrter Herr Dokt 



or 



nicht entschliessenf S^fzu bi??pn ^'"^^»^«^ leider 
Zsolnay Verlag zur Herausg^be^^'^!;^,:?..^::,^-! 

zu fr-agenr^'Steilfirfalffin'""'"? ^ °^^^"« Meln-ong 
Beruf, besonders ien^ de? vir"/'.* ^^t ^^^^arer ^ 
'*erk nicht uebernehS^n kinn ^^^ '^^^ betreffende 
Vieles ia Pinger3DUzen^of'\/!'^ ^^^S* auch so 
Sich nur 3ch4r in Wor?f Ji^p^i ^"f Verlegers, da., 

Sie Geduld mit /mir haben Jillen'\''''' ^'^^' "'^ 
dies sagen: "=iDen wollen, so moechte ich 

Ich habe Ihr Buch mit vi»i p^ 
einer Nacht gelesen Wpn,! t ^P^nnung im Laufe 
dem Paul Zsofn^'Jeka! z2 e?n.r/'^'^' ^^°^ "^^^^ 
len konnte, danj des& Veli'lJ^/^^T^^'^t «"P^«^" 
mir zu beschraenkt schieA F» ^^^^^ Anziehungskraft 
in feuiUetonistischer lo;™ f m"*^^* ^^""^ ^^ «ehr, 
licher Erfahrung - zu dlnpn'^^u ^^«'^^^hen mit aehn- 

eben weil es feSilletonistisch i^t'^ ^'""T^^ ' ^^«^ 
;^ahrscheinleüi ein breiterefpa^hHV *''^f'*^ «^ hoechst- 
Welt hineinbeziehen koenn^n ^""^^^^ ^^^^^t in seine 



"^^i»- 



und gegliedertes Werk. M^n ieisa nicJ^ ^echf Jo 
das Schwerge-^icht liegt: bei Bimer? Seim "i^J^ 

MlnsohltcSke\'t^urch?I?e'"?'r^^^^^-' ^^- --« 

die ein Werk verlej^risch vp^t^iK^^^"*^? ^^^ Materials, 
nicht genuegend vofhliden."^"'^^^ '"*'^^^"' '^^^ ^^"^ 

Sie lcSnn?en'°?hr'*J^ter?frznrne"'^'^^''^'^ ^^ -^«- 
,,*^^ , "Attoeriai zu einem Roman ^pc^toi -»-ai-i 

und eines der menschlichen Schickaale nf!?^' 

Anklang zu finden oder in Teilen als Feuilleton. 
r,o+. Nun, soweit wage ich mich vor. Dies sind 

nrrSe^^^vof^Li^;;^if ^7/:js?^r 4 ^^^ --« - 

:-^.^auPolzer';frirg:nLre1eVSJt'i:rlei:heT 
auf^die Details einzugehen, soweit ich Ile'lrfa^sen 

Ihr Tagebuch lassen wir ein^eschri^hPn m-n- 

«loegiicnKeit gaben, es zu pruefen. 

Mit den besten Empfehlungen 
herzlich Ihr 



Kl^rP'^KH^^^K A^4 



((£'( E:UH et^EJJ 1 (.'IT^CH 






'Ciü^^ 



/ 



/v>U<<^^ 



f^fuJk^ 






n 



r? 





tjjt^-jjj 



Verlag kioi)eiiIieucri& witsch • köln-beklin 



Köln, den I7. Januar 1961 
Eh/do. 



Herrn 

Kurt Karaten 

lo5o Amsterdam Avenue 

New Ynrk 23 > N .Y, /^^ 




Lieber y'urt Kersten ! 

Natürli-h knnn ich Ihnen bestäti-en, daß wir im Herbst das Buch von 
Shirer b^nr-en. '"ir sind halt - ,s:e ::ie wissen - ein mutiger Verlag, 
Ich kenne zwar den Inhnlt nicht, aber eine kritische Schilder-ang ist 
doch hier zu verkraften, denn schließlich haben wir ja inzwischen et- 
was gelernt. Also - berichten ^-^ie, und selbstverst-jndlich wsre uns 
eine große Besprechung von Ihnen im AUFBAU, wenn die deutsche Ausgabe 
da ist, sehr erwünscht, ^^brigens übersetzt das Buch -ilhelm ^ferdekamp, 
der sO-on das Buch von BüUock "Hitler" bei -roste una den "2den" bei 
uns übersetzt hat. Zr liefert auf alle Fälle eine gute Übersetzung ab. 
Unseren Boß geht es soweit ganz ^it, er ^acht so viel ^Urbel und ist 
so viel unterwegs, daß er scheinbar gar keine Zeit hat, über seinen ^^e- 
sundheitszustand nachzudenKen. Also wie gesagt, noch geht es ihm gut. 

Daß Sie sich in Kassel 2 Vo^^en ins Bett gelegt haben, war ja auch 
höchst unnötig. 

loh habe mit 3chrecken von derr. fürchterlichen Schneesturm über New York 
eehört md vor allen Dingen auch von dem gräßlichen nugzeuiranglück, das 
sich ja R- nächsten Tag hier in :,:ünchen gleich wiederholt hat. 

Ich finde es ganz reizend, da£ Frau Kartha immer noch von r-^- spricht 
und es t.t n-.ir so leid, daß sie nicht ein:nal die Fahrt über den Ozean 
mit Ihnen gewagt hat. Grüßen :;ie sie bitte sehr herzlich von -r.ir. 
Jürgen Rühle werde Ic- sagen, dafi nach Ihrer Meinung sein Buch eine 
Fülle von Fehlern aufweist, aber wie wäre es, wenn Sie zumindest iie 
gröbsten einmal angeben würden. 

- Blatt 2 - 



NEUE 

RUFNUMMER ,*Ui 70 .'U^ 



ANSCIIHIFT: KÖLN.MAHIKNHLHG. HONDOHFF.H STRASSE 5 
RUF35035 . TELKGK . -ADH. : KIEPENBÜCHKR KÖLN . ZAHLINGI N \N M hl \,: KN P. n ., ! ! F .; . v, , i ^ , ,; 
BANKKONTO: SI'AHKNSSK ,M K .|M.| K-MN ->/.i;ü i . . ^ . . ,, „ i, ,.k K u M U KÖLN 218 19 



ii 



Verlag ki(',>enlu'uer& witsch . ..,. . „K.u.,.^ 



HL All 



2 ZLM HIUKF VOM T ^ t ^t 

1 , • i. ol 



großes Aufsehen .nd wi 



:önnte man doch 



Das Buch erregt nier o-roßu 

-^ s.nd sogar der iVei- 
nung, .a, es einmal zu einem KeuarucK kor^t. dann ki 

aie Berichtigungen wunderbar r- -■ ^ -p. -t, 

^•.e... ...iso, wenn es nicht für 

^':e zu rVihevoll ist, f^nde ich es 3-.hr >•.- ,end .■•..„ -.• ■ , 
„ ^ ,. ^'^-ena, v.erin oie einmal 

- -inAeiLen Kannten, 



^eien Sie beir^P '-.erzlio^st gegrüßt 



von 



Ihrer 



i'-^L (iiM 




(i { SIW \ 



V E le LAC; 
[v I i: p 10 A n 10 r i: u a m h it 



POSTAXSC MIM FT: KOlN-RIKUI K K VE L A E H K R S T H. V E H I.A<; S IJ IT N K E H . DEN 

26.5.50 



rie rrn 

4'72 Colaoibas r^venje 



:'^ e ■*; 



j^ork P^: 



^ler.' 



) 



^o. üb er 

Ich wat^e .-^ar nicui, aa 
i ""^ " . j-iii'a^jxi liicat erkii^ren 

. ;iir abce hören lassen, neate 



V 



Kanriy waraTi 



Ich 



c: n r 

t^ . ^. V j. . 



K±:^rea .vie 
noiiiiaen ua 
K.ba n bri-i 
KB.ne' _. _ .,., 



aas mö,,iicn 7;ar, a r^e 



•r< 



eiüen,aa 
.ng nie 
Kann ich es mir nicni . ^hr ■;r- 
iinme: , .e ica es mi i* vor^-e- 
1 äst mir oie ^i^eit einfacn v/e eingelaufen. -Inrnal 
den äie nach na^en adressiert hatten und heute 
.. .ere. ^j.._..oar hat die Post in Ha^^^en sie nicht 
---->— .vei^'^-ei^eben. Jnd nun bin ich restlos beküinraert , ..s ist 
nicht zu ea.^^..aijigen , aber lassen bie sicr. erz:^hlen. i^ie Ar- 
beit reisst be ' ir nie ab, unser ^^etri^ '• Lst klein uaj so rnuss 
ica mich senr raaaaiten, uia alles so eini -lassen in ..c:.//ang 
zu halten. Am 15«I», nacadea icn über /veihna • in r^erlin \"8r, 

siaa wi: n verzo^^en» h' .atte icn ^'^och^-nlanr --An 1 - 

■ und .wohnte i-nmer alle paar ^-^.^-^ .voanc^ers. *-^ aus dem ivo ^- 

f(^v und war so ziemlich der V-rzweiflung nane. ^^ ^- •- ' -'-^ 
e:... ^iim.Tjer und konbte mlcn c^ einig^rmassen einrica^ . jasere 
-"--^■JL\me ''- • in einem eheTialigen i3unker ( der leider nicht 
r:uSt^rengt vv^rae ) recht trostlos mit einer noch trostloseren 
Jmgebung. Fr'ih wanaere icn nin und spat am Abend gehe ich in 
mein ruppenstübchen ( das ein irrsinniges v^e ?tet ) zir^'ick, 

La Hagen war ich schon un^l^'cklich, dl-:; rnelnis-... -.:.\..^- 
gibt mir aach nicht mehr. \,a Ju, jü::. i-t eben entwurzelt^ und 
wird nirgends mehr. so ricatig warm, aer .^lensche nschlan ist ein 
ganz an.erer ais der Berliner una so finde icn auch '^' ' ■ - neuen 
Bekannten. Ich kann sie nebenbei aach gar nicht ^'ebraucnen, da 
ich gar Keine Zeit dafür naDe. 

Scheusslicn ist es mir mit larea ..:an isKripten. Auch das 
war ein uruna, war'u:ri ica Ihnen nicat scnon früner ein;:ial scarieb. 
Im ^'rühjaar haoen wir nicats an neuen Büchern herausge'^-'ncht . 
Jnser /^eihnacntsgesch^f t war nicht schlecnt, aber das -•-:-.d ^omrnt 
vom Sortiment an luns so tropf enenweise zurücK, dass ma ^ ^icnt 
weiss, womii man die neue a--- ■ aKo ' '■- -^lianzi^ :. ,. Stent 

der lange wenig luKrative üoiiüner ceV'^r una maa .veiss nicht, was 
es z'um Herbct geoen wird. ■ ' :• müssen sehr zurucKhaltead sein 
und so ergibt es sich, aa^-.s \^ir u'.ancaes wieder zuriickstel len 
raussten, was eLgentiich ganz fest a af aem ramm >yest a^^d'^n 

nat. .nzwiscnen nahen wir 'Ale gewiinsc.,:, .__ ..., ..len ...^..^ y :.^te 
an üen isest . • .,_. -^-r t. ,,■ i t mir co scnreczüich ^::;L'-^^ •• 
Ihnen gegea^ , :• , ^i...^ u^^ ^.^sa^^e ue^- Veri.ac':es nicr.^ genalten 
werden konnte und dass Sie nun wieder enttauscht sind. Trotzdem 
werden Sie Ja wissen, vvie unenulicn scnwer es ist, heute einen 



*:s 



! » nnou.: 



Vermag zu f 
:üö(^lichen av. 
aach erst rae 
der; Veri^ : ■ 



•jiten ohn^ 



'^ 



.iX- 



'3 f:f? n 
ent es Ihr 



cen und 



(. 



i sein, aie 
letzter -inij 



i^'rau ? nabe. 



e±iL^ ..^(:,^ni •. üazu. .nt '-be^ .;!- ^. / - i ^ • \, -" . - ' 

op.rmum-, .. _ch aie rfi.n.-stta,ie in Berlin gestalten -t'-de? 

-^i Sie es niont wagen zu provo- 
L linsten hin.;ef:. nren, aber einriial 
>: ":, aenn aie i^uridesbahn ip.t noch 
"1 will man es nie cl 



/veraen sie es A'aren, oa 



I^ O O 

w* »^ »J 



zi'iren, I ■■. ■ 

ist auch bei mir da.. 

verda.T. .: ueuer und d.- 

\';!\^^j^f°'^'^ ■ '"^''^ ^ ..ori.;en «oi.er: nicnt, ■ sp -. evt in 

-.d.;r -e .onA/einereien oder StocKun.^.en nir-ir: 'o'o'n- 

Von -.'. \ailäin naer hera.ri una bin wenit; -1 „i^:'.- Hah^^V 
Von ... nore icn nic.ots. rzLicn woUte -nsn^-Av ecz-. ende^s 
'le i-. : sich «^ "• -•■ o-/^k --^ ^-*.-cii, 'Jcfbs 

mir c^r>npinr i-r i^Z ^ ' , " ' -^^^xo .idcr. -.V,. u-rü abzusetzen, vi^ 

Keinen !Ud:: " "'"wxp''t;\^^^^r ' '^^ -föchte sie unt^r .'.er 
Oi-ÜDen aller aoe. ^ ^^e . -.senen.Jnd icn wün-^^cne ihr such da 

•nendel '^'''i!Jf'' ■'^^^3^^^'i: r^^ '^ i'^-'^e rea ict.itzverband den .^. 

^iweblic- ■ -iieran ' r -^ ' -^Jt.-das vernaftir,. 

Icn <-önne es- ibii. j, '^ '" ..,-'"„ :.^'„-:::r ';-• -' -^ '-^^ /-a ver.vülten halte. 



sc 



n SO! ite ur; 



t.er nicht .-ewasst, -'."hin'er^sich ent- 



^s im^Tier auf 



z-v 



^tüijit'-n. x^ann hc t; er s;-i ch 



ind nun >0'„:iL er darin uti, 

-•, nun seier mir nicnt ailzu böse, 



jaruoer, dass es bisher 



lieber ner^' 
-.^iima. .Der .mein la.-. oCi.weigen aiv:. 

anl j.^sz. 

•^1 • • 



. T"' ' 



1 cj n 






rasbt 



ft sich eini 
i^'raa sehr inerz^ich v 



■.assen 



f» 



ind 



• ii. 



re ^ 



ten 




y 



Ä 




> i: K L A G 
r. r S T A \ W I i: P i; V I, I i , ,j 

(i >I It II 



"''''^' "•-■•--'-:-•. .s,„. SS. ,..,.„ .. 



.S.4S 



Her 


m 




rur- 

472 


t Fersten 


!'ew 


^'0 r> 


2/^^^\^-\ 



lie 



^.. r 



ich rrji 



I/D.t I] -V 



^!?:f i^^^J: sehr i..r L.rcn Prief von 



24« '")2'il o.*'4'>-'ei' i'u ' 

1^1. auch noch nioh^ac-. T^S-^r'" - ■'" - '--^' .. : loh habe 

ner,.clc;. r ' .j.,-e ■ '"'- ,"-'-^^ ^ ' ^'i ^^-^'S ich al^o h^"^- ^rc^rÜf^ 
oj.e GOTid aber cO.1^ -n ^^n^^^ o. ' -~ -. • :. ^;. , . 

X Jr^ra-vir 'ir rr.-r. 'i^ y -^ • ^ ~ > 

'^ ' ■ ■ *:^-.* ^^'^^ ^3 scher \m 



c. 



o 



r v", 



n"%^ 



it frei 



.\' 






^u :c 
^.ben, 
t i - +• 

r :.u 



ITr.rxor- 
<^ s V. • • re 



'.:amd-rb'ir, -^^ r.-erji, r^c. ^^^^ schor '-•ire schö- -' - ■ 

^^ "-" V-\"-^' ^^"^^ vie^er''"^^ ""^f^^^^^^ P^ofrt^erei: W:^?.; 

--^r r ,c.v,rstrr do.. ich '-o:: t'o ^i^ tl^-^or '"V'-^" '^^ "^^re.. . 



neimicht f?ofovt ";i>.^ ,,^; ^y^"^^ Cl^ ich verfall 






iQ-'r vr 



D 

TT» • " » - J 



-' c :. 



Uci ]fi_ 



.•}'~n ;;r.^^^-%^^9^' ^'^-^•- ^^' uin einen 



,. i axe darüber no^}} •n-ir>^w- ' r - ■' - 

^^che'sä^,vIeri.v.iS: ^r -^ ' . "- • "' '■''t^'' ^-■^- - 

.-ird, sch^-inor Sil: Sv ^,^':f , Befarc.lru..., dans der V'^i,; 3..-,,; ^ 

- " ■;- : • -o«:] I^iepcnlifcuer.'-T ^esc] ri-],rr ' ri;,~:. ."^ .; 

To>. V-0--, -"^^-.i Olren Interson^-r- 

-^--,^u^.'- , 2'-^ Kann vo^^;t ^ ^ ^- --"uix^xa-. 

Ihn -ol^ • ?, '^^^^ '^iß' v;^>^^on'-lr.i..^ n -^^^^'-■- chrxr'^ t n-:^ , 



B A \ K K N T 



" "'" ■ " ^^^^^^"^"^^^^''^tttttttttttt;;; 



iri 



dan nioht schorx ncl 



.-: "• 



.Frr:2 



Tiol^oic 



bloi 



bon ? 



ernsthaft erv.o 



-n 9 



r- V 



1 "! 



Oa.:.en Sie 



■' -»- O- 



-p-r 



■» . _r». 



i':iurt 



rerre icl: T 



hoffentlich hc 



u r 



Cv.J^O 



r 



<-'uji...i ...j. ■ -rt -^ 



r ciisten iQ :r, 



a[;en in 

Ci \3 



-L t-^ . *:: '" 



J J f J 



^n.t3se Il-inen ru-i r.r 



r ->' 



^i^öen 



Tr >-• 



i V. *, iA 



'r 



/ 



/^lA-^w , tuUdxA 



tw 






\\n^^(AJi 



1 c 



^^"^"^-^-vW^'a^^Zi^ Y 



^^e-i ^ 



^^W Ou^^i>LU^ J 






/ 



^v ^'Iv. 






^ ^ 



'r^ 



-7C 



^' *^ ikiU 



'"'"i'anr 
L^nbnc 



-:- lieber Kurt Kerstsn, 
die liebe un.', '.'r-ninds. ^^'''^.t'^?^^^? von .^anzeru H.rz.n -Tir 

X-, ozten J't iren von Kummer unn Kr-^nVhl^t t • ■ ' ' — ^^ 

/•^ ^ine ...... schönsten; ^? lPb?-n -^I- ' - T " ' ^'^^^""^ ^^^^^ ^^otz- 

^mer Ins^l und sucht^A un- ■ ■ T^h«. ^-ns.oh^n ein- 

terzuarbei-cen un-. i;., hinter ö' - .i^ston^vn'^t^^" '':^"*''^ ^^'^'^ ■'^^■• 
viel von i l'^-rrt ,1- -'^„^ V." *T:f- si^'^n":) ui t b'^such-n.Ic' 

-eu,t,er;.:ir .ir-5eitera^=l?ln' '^''- "'" '^•-^1-:'^^, n. i^, bi^ ,;o.,_ 

1'^ ioii mein r)pr«^nni i r»hc»c. . 
noch nioat sa.en; jetzt bin iceSt^Mn^ri"''-'??' ""-"-" ^«'^ ^^'■^^'^ 
Vf^rl beschäftigt. I- -ohno r- ^^Ij^Tu \'^^' ''- '^"^ -^'i* cLer 

nachts nicht allein au.sn'lten ^^"-h^ b"? Vr-l.A -^'^"C '" -iUerdin^s 
oder es bl-iV- ^^n^^nä b^^ 4>^'n '2 • ! Ji-^^^na-m herum schlafer 
'^=lö.n ••. n m ■«-^■•J'-'^ 1^^ '•i^'^- ^\^^r halbe Sache , ie 

JCojfiaen 3i beid- her lond ■roiin*=- ^^ 
Sie und Ihre li-be P-an r.r^nc^+ V„4;^^;,^,. ■-' 



Ihre 



K 



<>^ 



T- 



Txe 



i A O t-/ -*. -w r-y 



^ 



c »J^ • 



h± 



r /■ r > r 1 ' 



as? Könne.. 



/f 



A'jn 
// 



I 



m^ 



V i: R L \ G 

<i i s T A > K I i: I» i: \ II i: i e r 

G M U II 



HAGEN • H K I L 1 (; ■ (, K 1 S T ■ S T KASSE 1 . ,1 e n 



26.4.49 






Herrn 

Furt Fersten 

472 Colu'-i'bun Avenue 

^■'e- York 24 IT.Y. U^S.'* . 



Lieber Herr Kernten, 



rie nie nunmehr aus dem Briefkopf ersehen, l-in 






}.i\tc ich -''^.r. 



'..uj i 



.-('i.( 1 - 



ich iTi Hajen gelandet. _. 

grenze angetreten und bin r:£ich 70 T'inuten ij-i LÜl:er": jeltaidctVEs' 
war der erste Plug; meines Lebens, ich hä.tte nur cev.lmscht, !•- >• ;x- 
lass dazu vplre ein erfreulicherer gev/esen. Ja, nun blDi^ bi^ >- im 
Westen, die \rbeit ist schön ^jr.d n:£cht Freude, at-er ir.]' }j^ic r±-c 
.o./..j.e or.^ns^^c.:^ r -.crlr,, die ich whl auch kaum überwinden v«r- 

de. Der ^nternchied zvdschen hier und draben ist so gev/altiR urd 

veÄteheJ'^das;^" ^ ' '^^"■^'^ > -^-- denken nmss. Ich glaube, Sie 
Ich vri-r nun nid t, ob Sie bereits durch die Preise erfairer h^h^r. 
dass unser guter alter Gustav EieperJ:eue r aa sfl! -ntJ^t^Vf^r^l ?^A 
^^ 1^J^\' -- ■'- "-""C-^-nr- r-^t dice:er sch^^clSiol enlta^hf ' 

j:^°^:^;Jg eS* '?-:-^o'"?^°"^ lan,Se dar:.it gerecl^.et, der. ich hrbf^v^. 
-^ 1. r^- jx einer raroht::^arc} Ys rfac^crr .-• -- -"• t?>. v r,4. ^ , ^ 

SSj.v''''^J'^ ftgevriect, dans^lcl^äfehr nicht In^leif'- 'v-F^^^"^'-" 

;ir^ff"L.?^.^\^ !fv?!l-i?.!:.^-\-- .->-.-'-^ -^- i^:rr;Viel vlrlo-r^n 



ittTe f^'Z "^Vr-"^ ^^^^ ich gar keine Zei? mehr gehabt - 30 



4 



^f-J ,oLn ./olfgang, de r in 3c rlin vohi:t, :3o'-''-i..h ,.V 



r'. • 1 




er nicht fassen. 



BANKKONTO: U 11 E 1 N - R U H It BANK, K I L I A L K HAGEN 3970 






S2.^ 






• c. 



ruche Piaute '-«rieht, p V- -r -r 

« ,"^ ' ' •" ■-,.. Dadurch hab^tn -vir ^^^r^r ^oM^nM-^Vä-H^. >.+ -.'^-u - i^ "▼ ' 



TeJi.rr.clveii e 






'TeihnacLts^es'r^hnftc 



yer-p«te w. Lac Sortiinent hatte 



rrcr"''L;Vtior 

in Er-z/Ttung d- s •j'Jitcr Teih._ 

Bacher Ican.en grüi.tenteils nir.-_ , rxi.r ^ecj.tzel--^ - v.,,:^ dc^-. 'Ve^h 

'^■•* -^ '*" ■ -""--^ V' \veitcrc Toue r 30:10 j.- 

ura verv^ndet d;:.s v/e^ni-e natur- 






^^,:^4 'i 4J.' •• '' ' -r -^-' -:l£'-. € bessert, dan:; nit oir..--. r.^.-^..... 



Trotzdem la^^on -.vir 



.r- 



^o:. 



17 



Zeit ZU überbrliclrcn. rie' la-e'ist ernii 
Irr Si'^mrclz-B^ich .int' v^",--' ^v* ^ir- 



:'t£':. ^;c bessert, dan:; rtit eiji--'' 
;ird xil •d.x,3 3 i:-^- • ^ ' *: 
vt nicht Ginken, 



'ro --: ^~;- 



:-.vW. 



-.*>^' 



ab- r nicht 



V" r'^zc' 






^. « 



V- ' 



hoffnano-Glosl 



<^ _ 1 



dass 3iö ^Jins das 



VVovv i^ • ^^J^ciici t.Ln diesem Jahr sehen v/ir all.^-'^^jr r- VcCy{^^-^ 
S^J^^?,^V--J-.--}^ai---nt3cLlie..en. .ac^^ ^3rdcr^^e^frI., 

nichts mohr zu tor. hahe, ^^.>rde~ich fß^^ ^"•- ^^'-^"^' "^irnarer Verlag 



Tyxirl z 



^•€ 



rj 



ci . X 



-'- ,. 1 



(;i 



I1-- 



fast alle Preiexe:::- 



plare 2u. Teirrar --erdo ich da-^r Lmtorrlrhi.- 1.. 

<,^v>.H«v Jf^ hoffe, nur-ehr auch Dr. landslioff wiedcri:u-ehen ^r 

Irster^^ ? 2'T'«f'L%^ '"^ Bauer-Visur. für Deutschland hlt^^.S'n-aiJ- 
ufsxen? 1-^ I. al im I.onat in F-ran'-fiirt i<^t 

-rc>M hM-^^w^'^^'^V^^ ^^"^^ ^ zie^ilichen Tix^tt. !Va. ist 



■n 



r' V" /-. 



'^ohr leid "bat es 



iir, dc4ss es I?:rfr Fraii nicl t 'ait 



*• 4- 



1^^/^^- (..-u.cr zur mit oi.teren ITr^^uterr iot V^ir^ 'v.-r.oi , ^- ^ ^^ 

jrra..cn ;)ie nie s-hr hc^-iil-vi -ir-r- -.v ,..^..i. ., , ':^--^ o^-o-^^xn. 






- *ic. _^u — Ci^ u2. u -Xh VfuX' 



Ihren selbst sehr "herzliche" Grlisse 



re 









voix Ihrer getreuen 



JäXc^ 




'^U,'^ /m^ //i-y^ 



/ 



^^»vt^. ^n« 



^'v>^' 






"^.."T- 



(ik-W^ 



yti'uy^ < . f'-94. 4', 



VVl^ ^t^'^^^^ytU^^'y ^.lij ^^ 



p>^ •^ftV^.W. ^-K -»^"i^ '^V^W.WA^C*^,^ 






X-, > -Vi m' v/t ^-x-w 



•1 






A.O^->i.iW nAc^.^^.^,^^ /^"^Oaa /^ ^ 






^.^ ^^V./ t.'v..^ ><^^^_.^^ i/W. /^<y 












r 



>^^ i-^ v.-l V^^ ^^ ^^ .U^/ ^ 4^, 

-^ W -^-^ ./^ /^^ i^ .^ /.Wl<.^^ 



v*^V 



^^t^^t'l-i^ 



^^vvW, 



-v-^ 



VUi v<xl 






i.-«^ 



t<n 



?>%6^' 



^>*A;| n^^wv^). ^^. ^y 



^ V >va^L^ 



^^-^ 



7 



f *^ 






^^/ 



'^ ? - VUhA y-T^ 



^'M^, 



i-c 



*^-» 



'^^ -^Ci.^ 



I 



VA. y 






V 



/ 



^Vv-c / 



'•'^'^^^ •V-VCe / 



vw f y 



i/' 



-* wi 44. 



) <A. w 



'i A 



»-A^ 



v^ 



t •-WJ 



V 1 7 1 



' 7 



^'^^i^;) 



-V v-wv ^v< 



/^ 



^-^/^> 









j 



6-t- 



-* r 



••^/» 



f y^ 



/ 



j 



*» . V 



\ 



^< 



""^-^^^^wUÄ 



H iit^ 



■^ <'4«V -"'^ 



^> 



-^ 



J ^ 



^V< 



'^ 



r 



►-vt- 




^. 



•^w^ 



'•r-L 



^ > ><, 






^ < 7 / 



? 



,■* ^ 



W*^^ 



^ '} 



^•» >- 



*> ^ 7 



•^ 



-"^ »^ 



^1 






«^w^ 



•'A.'V 



S^ 'V,' 



7 



^ ^ 1 



; 



/ 



'-^ w f y 



H^ 



\ ; 



•'^X^- 



vv^'-v 



''^Air v-fc/^ 



7 *A 



»- --V^ 



> >t 



? ^vwi' 



r- i'%*V .y^ 



) 



«^O^ ^ 



;/ 



^. 



•6 



^-^>v^ -/6, )(^ 



^-^^ . ^-H >^vav^.c^ ,.^, 



J ) > 



/ 



X /t< 



.^ 



(/ 



^^^'^C^ -M^wvC 



^^-e, ^;^i^ ^ ^^vy,'>^ 



A --i^; 



^1 c 



7^ '^ '^v^^/t^c^ ^^ ,,,^^ 



f 



/ 



r^Wv^ 



"^^»-W.. 






V 



./ * 



^*<-v% i 



*»'< '»'Vi/< 



^^ *^, 



^'«t 



•^W^ 4/Vv^ 



K/ ^t-^ 



/" 









/ 



'lY-ir.iar, ^•>.ii..4c3. 



^i-^ü^r , ut<»r I'Iurt Karsten uni li(»b<? Pr-^.u M--rtha, 

.^r oa.i-v^ zu ^ic.i.cn °:*rührt ^.^er 3 neut- an«^ekomia^nf 
P-ikft, -.s mix sovi'?! Li-jbe zupr.|pj,i^n''^'»:^'t^ll ., ^.,0 >.(. ''^"^-^sen Iniialt 
in jea^r ;i 'lun*': wi(? •:erui>n korinx, d?-nn nein nn soll ' ff-e 
trink-^'H, -.ixrüa' nsai't, Pua-^m .i:. .caürcolaae ^ssen, da f?r leiaer 
.. krank ist.^o: nr-r-n Jochen hatt- «>^ -inen :3c.^c.-aniail ^.. 
t sicii seix . nur :.d o ::ilie in »in-un --:-.lüen Zimn-r hin 
'■^■"^ " 9 '--- i^i^-^ n-.türlioh se..i- ur ,^x'±i.iicrx,Icn versuc . 3 i:iii 50 
l-ioht u ... a*» mö-lic^. zu roiicn-n, aber aex- .lonat November ist 
-^in so trab«r i- nn, lass a^in- .ünun-'^n nie 1 Halfen. Ich hnb* 
3Cvlinu!ie T--- und Nächte mit i,:.r. auro., :'icnt,una v/ir alle n 
schon das dcnlimv.Rx^ befürchtet .Nun sieht *s vieaer -t^/as hofjnunf:s- 
voller aus. Ich darf nur in d-n drin'^ndst^n Fallen von ihn **^:«ti 
verbrin-- -^uch die Nacht üei inr.i lui einem 3i« ermeier.soia^das zu 
and-rm als zum Schlafen dienen sollte- aber ic ■ habe es mir 3':iaon 
••anz ••»müxlicn ein^ «-richtet, und ,w^nn ich Fu^jichiaal zu mein^^'r "'ntla?*- 
stun -in'' Nachxscnv/ester habe, xinu- .icn mich in inem re-;elrech- 
ten Bett nicht n<*-r zurecht. ?;r ist ^-^iati" --nz frisch, nur furcht- 
bar müde.Ij:: 1^-se iam vor , er hat Viel Besuche, die L*ute Rind --11'^ 
reizena zu i:üu üier ..xc ^lücklicne v-ire er, vvi.iraen jie plötzlicn 
lrL.jIiA..:XK22 zur '^ür hereinkomiafn, li-ber Kersten! 

yna in die^-er für uns so trüben Zeit kam heut^- Ihr P->«t! /ir um- 
armen oie dafür! 

Auch für Ihren Brief vom 1/i.O^t. .uss ica Ihnen danken, d«r leider 
etwas liefen bli^b,aa ich J'^ kaum Zeit find*», zu soir«it;**n. \U'^'*n- 
blio;':lio ist es oescnaitlicn selbstversxänalich sehr schwer, 'iber 
^s v/ird ponon nlln'^h]!-^ '^^«rd-n.An Pru- l±r)- ^^nci Hicharr '" -i";t 
werden wir sofort scnreiijen...' ■ V^n sicher 9»^r j <ot-r*opnn-^« '^r>e 



^-v 



>■» 



<iann Bescheia.Von hi«r au • - nicht:-' 7. :_ r. in 

hofientlicri nauen Ji we*en d'^r <roethe-Hunaf r^ai-en n llzuvi-l Johel 

r^r-i-n,li-b-- Kurt }>---^-n. Hauen 3i- -..^u Jezte bekommen? 

Di- Jache hier sx*ht leider zi-mlioh tr'-.uri* ,und vn„v ••ici^ih'- uch 
n^jüt ,^iass es überhaupt noch rechtzeitl'^ lertl*' -^^ürde .Schreib-^n 
3i* un<=' r^noh iü.tte,ob ^--.on ^--+- a- o^:. , -ii~^^ - )^:6nn%ii wir 
daraus nocn «Hnai^rwitir »inekleineö Hroschür- m'^ch'-n.lin* v-röf- 
fentlic/.un- in /. « ixscnrif t-^n lasser Ir s-lbstverständlich -us 

f'r'riirin «n die '^'^ ^ '•n**b*'n 

Mein Mann sitzt mir •:e*cenüber un^l knuppert j^m "K^^^-t^n-ochokolade" . 
das so*;. Betthupf erl. 



wira. 

<? tv/a s me h * 



Ion bin f«st ^ib-rz-n--, lass -- •- , -.^^r sicn-r b-sser 
ist duron Rovi«»! ji-t c> ^•'f •ran»--TL un"^ i?^^ ön^Vh^r» für i-de 
--.Hex-:!--' . aax man solang;« viel '»ntbfhrt , cass «s auf 

^ "' n auch w^ni"- Zeit 



n nl'n'^'-' 



O -r T 



üb*r -11-s naohzua'^nkf^n. :in Jahr saust ,^ . ... ■-- "in-n "^-•' uri'- -^i- 

ZiTb^it i.-- -1 .us^na ..o aikcn zusarar;if?n«^-?:t'ellt, -r^iot nur 1-id-r 

k^in sohön-R Vr-sko, -^ nan sich s^lbsx v-rlorf^i. unc. noo.. nicnt v;ied«r^ 
^fifunaf^n hat. 

Eb-n i3t ^in -eiro-^r^r« Malrr r^konin^n und skizzi-rt meinen LIann,a-r 

in ochl-frokk und -in-m P-lzurrihf-n- etwas v/ie .lembrandt wirkt. 
Ich sitz- entfernt und möchte am liebsten I'od^ll und Maler selbst 
3kizzier-n,T:i aU' enuli-jk v/f'iss icn nicht, in welcnem L-nd, in w-lcner 

Zeit icri leb« - das sind v/ohl die sciiönsten :.:inuxen. 

Sobald aie Hx^mplare koraiaen, sonicke icn "^uch -in^^n Schäfer- Ast- 
ein ::-UGn, aas oie an .berliner Z-iten e^rinnern wird.aiine kleine -schei- 

d-ne ./-hnacht:-:.,.. . .« - wir v/eraen die roxen Kerzen anstec-en- . unu so 
sina wir ^in v/eni«' bei-^inander, 

Alles Oute und Schöne für 3i. una Ihr- li-be Frau und von H-rzen Dank 

für die grosse ?reuae ! 

D*r li«be, -ut-, Iranke 'Jobby um-i.rmt 3i« . 

(ranz herzlich 

Ihre /]^. 



I .s I 



\ \ 



W I 



K I K 1^ I-: \ II [■: i i: r 



Heii-n 

iN-urt Kersten 



V E R I. A (. 



C15a) V.eim-.r, -'en 3c. September 19^3 



/ 



472 Cclu.T.fcus Avenue 

X'.ew York ^■^ i:.Y. /V.S.A. 



Li<ihi,r Ilerx- Kcrsten ! 

. iraljch ist d&s 4Pfcr Buch fertig-g-este] 1 1 und 
ich scnce Ihr.en zunächst 2 E^eEolsre und Jch hoffe, -^sss T^^en■die 
Auastattunfc, einieeriT.:asser. teftllt. Sie ist f"r uiv3 sehr zeitpemäss. 
i-er Lacenprfcis des Buches beträ£t DM. 7- . Ich schreibe I>-a-i- 
heute nur kurz, da ich wieder einmal etwi-s verreisen muss. Soi'ald 
ich zuruckkoma^e sohi-eite ich Ihren ausführlich. Ich >a^e icm-r noch 
nichts von Ihrer Schwester eehört, was mich sehr v rwundert Ich 
hclxe, cess es ihr tut taht uno ich bald vcnnihr einmal eine Nach- 

Iv'it den herzlichsten ^-r^-'ssen 
Ihre 

Cherlctte l-ihlsrs 



\ \ K \ 



\1 A K - P ( ) N I S { 1 1 I . ( K K < ) N ! ( ) I IM III \ i ■ 



(Dr. 1) Philipp Kühner, Eisenacii 



G 210 



G L S T V V k I K P L A II E l i: R 



^N i: I M AR. I V \ 15 \ 



V E R I. A G 



( \\ \\ I c 



u 



vor. 



tz-( rti- 









j. 



■ ^ \ I) i ^ i; \ N K 



I» I \ (. K N. W K I M \ I.« 



G IJ 



K 



1 E 



I' 



E ^ 



II 



E 



1 



E 



R 



E R 



G 



" **' '^ '' ' ^ 'H A H I, . > I I K .\ li i |{ (. j . .)()A( Iimsi H ALIi;-. I K ^^^1. 41 



(158) ^iiu-r, der P. '^,'. ote-ber ^ 



• • / 



Herrn 



Lt. J^^urt Kr^rRten 



c^ 



.»c; 



'i Grk 



^72 Cclumbus Avenue A.t. <-> 



lieber Ferr Tr. Kerster ! 



zu beönt»vüi ter , c.^ icn vcr 
nehiTxieune f''r Ihr ?uch zu be 



ich h&be la^ge 



rt jv^ren letzt 



er 






ag zu 

konrnen 



V <^ P 



Of t 



e, von 



rl : -^ r! j 



c 



ruckr^- 



r ;L) te 



st ci' s^ 



unc zvver halen wir die l^ruck^^-ene^.T.if. urp f-r eine Aufl 



eri.6u.ren 



C? T - 



bie Können s-^ er 



u 



rken 



n -'--^-i r.gptroffer 
. - vor ^0.0 00 



wi 



Cöss nunmehr n-ch beinah- 
be§^i:.nt die zvieite 



froh 



u 



^nase c 



■ or;;.:ten c ■^^- '.^-^ 
^. Knmpxes 

ixaier noch nicht sehiT einfach hier ist 

seh barer i^e 



a 



nn erl'-;ic^ ^^^rt 
p£' c-eneh^nipt v;u 
ie Hersteliunp 



^ 



•de 



i>tun 



d ie 



js 



arbeiten beginnen 
en v»/ ollen - wir 1- 



it zur verf^**eunp ge stell 



IV '^s rapi^-r wird un^, in ab- 
ir können ah^-r mit der. ^^^tz- 



en^ öie nun noch irdene wplche /^nclerurp^r vonr=* 



;n äjl rdm^'S keinen 'Vert 



nir'ssten oi-j uns oifse nunmehr scl^nellsten 



aur i-nce runden - so 



hancelt es sich nur 



um 



un/.e se nt 1 i c he u i n f 



s zusencen, wahrscheinlich 



xhne 

30.000 ciirfte so schnell kein Autcr hier in 



n nunmehr ci^:-se ivoc!- rieht ''termitteln kan 



-.c^ ^T-^ue mich, dass i et 



Gas ist wohl 



auch nur in unser-- r 



n. iijine Muflafe von 
x/r^utsc^l anc 'rreic'^^^^i 



lO 



•n^ 



:r:c)§ lieh, lv^**^ westlichen zonen 



haben curchwe^ nur oie o^netmi^ung f'*r Muflap'en bis z 



u 



occ 



±n ihrem letzten urief beklagen Sie sich, aass Jl^nen 



it 



lepenheuer pers.nj.ich nccn nicht gesc'^ri^^^r.'-^n hat 



Ihnen s^^en, dass i^^ die Hri-f 



..'=^rr 
^zu möchte ich 



gleich im I^'amen von Hui-rn ¥. 



die ich I^nen bisher sandt 



H, 



i e oe nhe ue r w a r e n 



zu- 



srr Kiepenheuer einen ksoutten rec:-ten 



i . 



.^■^ e wir-^en ?p. 



c ass 



ben Kann und ai 

die Korresücncenz f*'r cer ^'orlar '"b 



rm hat, s^^lbst nicht sc^re 



ist Herr Kiepenheuer gena 



ch gesundheitlich w-nig auf der ^-'he ist, sodass ic>- 

rno- • ' ^ahe. "-'^] bs^verst-^nd] ich 



u so w 



ie ich daran interessiert gewese 



dass^Ihr Buch in unserem ^'-rlag wieder erscheint, ^l-^vv Kieoenheuer 
ist Ihxnen nach wie vor freundlich gesonnen und wir snreche 



n se^r oft 



von Cr {.Uten alten Zeit, die ^'a f^^'r uns gar nicht so rut war, al^ 
Sie bei uns in der Joachimst^alerstr . sassen unc immer rnpstlich d 



'-i-elefon abdeckte 



n 



zu melden 

cie 

hei 



Augenblicklich ist von uns allen nicht 



a 



s geht uns nach wie vor schlecht und scVeinbar hat 



s b«^ sondere 



atur völlig ge^en uns verschworen 
;ser, trocknen Sommer gefolgt unc di^^ 



Dom kalten '^/inter ist ei 



ic' 
n 



•n 



^ V, 



oen ..rwartungen, die wir an sie F-stellt haben, l' 



ntsoric>^t lanpe nicht 



scheinbar noch lange nicht vorf'ber. 'Vir w^-rd 



ns'^re BuBzeit ist 



enger schnallen m.^'-'ssen unc bei dem Tedanke 



er uns den G^'^rtel roch 



ist uns allen nicht s^hr wohl, ^rotzd 



n an d-^n kommenden 'Vinter 



den Mut nicht und haben nur die 



em arbeit^"^'^ '^ir weiter, verlier* 



-ne Sorpe, dass die K 



ovemrer Konfe- 



H 



I j 



r K L F F () \ 



i • ) ' ' 



P ( ) S T S C H K ( : K K ( ) \ r () P. K K F I \ 



ferenz in Lordor- uns -:rclich die Gev/jsshoit brinpt, was aus uns v;er- 
den wjrc. Die materiellen Kote sinr zwar sehr pross, aber -^Me seelisc^l 
ej^ P-:lastun£ über die Unrew: ssbei t unseres "/^'^^i cksals ist w^-'t rrös- 
se r . 

Heb hoffe, dass Sie unc Ibre liebe "^^-.u r c't sc^ ne "^erien 
hatten. Von Lt. Lancshoff höre ich nach wie vor nichts. Ich kann 
nur Sb^en, ich :::uss mich wurdernlK^rxen Sie eifen-^lich Dr. HufO 
Jacübi, er l^:üt in Kev; York, ist auch bekannt mit Ir. I^^ndshcff, 
'Aar auch Autor uns-^res Verlci^es,und schickte mir vor einiger Zeit 
ein raket ohnt; s-.-inen Abser cer aneepeben zu haben. Ich ^abe i^m 
einen -^rief an Tr. landshcff geschickt mit c^er Bitte, di^-sen an 
Lr. Jacobi ,ve i^^er^-zu .bc-n, ca ich aber Landshcff kenne, bin ich 
doch in Sur^e vti^.t ob r'Airkl-'cn ir. s-ire ^pnc^ kc^mt. -.enn .^ie 
also Jacobi kernen und ihn sehen, dann sa^^en Sie ihm doch bi"^te, 
cass ich ihm ür er Lancshoff geschrieben habe unc er soll coch nun 
endlich selbst mal ein paar Zeilen an mich richten. So, -"as v/f're 
mal v.ieder fCr heute ail-^s was :-:S zu b-ric^'ten feab. ^'offettlich 
hure ich bald von Ihnen in der öache 1^48, Camit w'ir bei 
Stellung, auf kr ine Schwieri [kei ten weiter stossen. 

ihnen und I^r^^^r '''rau sehr herzliche r.ri;sse 

von Ihrer 

alten 



I 



der ^ler- 



GUSTAV 

B P E 1« H E U 

VERLAG 



E R 



ÜKK L! V (M( V U Lo ,- i ,. „ ,nj ,, , ; .^, J n A. C lH MS l'H V LKHS TH . 



\ 1 



(1^) ..^i^.ar, den 20.1.4? 
Le::bc:C':v.e^ 2 



Herrn 

Lr. Kui-c Kc^£ten 

24 i.ew xork 

^72 Culuxbus Avenue 



Aot . 6 



^-i". 



O O'. 



•n 



Liebe 1 berr 

_ - • -- > 

^r^^ ' T-- , i.achdem ich Ihne n £_erac:e erst Vür.ester- 

tanz jac mich boatworter. .Ibstv.x sttncli. . .onnte J Ceri^^se- 
; ' rtf^:^%;. . .-itur.,.r .hren ' ,n rJ t finc..n. oie wissen 
i^rn".^^^^; '"' ^•'^ '^'^^^^zt.s 7- 3ir.a und ni.--^_t so frei Schalter 

cccf v"oh?"fo f ? f'^' " ^ ten3hmi,t .vorder, ist. Las leuchtet Ihnen 
cccf Aohl hOi.l,;tlich ein. ■ ,jt ist r:t."rlich r^ - -sa t da c, 

^it Ih;"' e^^ri'f'^' hereu..rin,e. -xTen, a..x ' bevor^w^^'inr 'c. t 
Ihr -uc^ zLr ia b-^^^,''^^ ' , ^«-o. _ bevor_. ir nic-t wissen, dass oie uns 

unr'4^ .^2 -i^.cichei^. . r v.issen, .vje aktueix. oas buch wieuc- ist 
unc .:e v.ercen aoch -ü-^r,.eufet sein davon, aass ..ir das Pucr se -i \ rr 
■Aifccer hcreustrintö, ollen. Lel ist r'-^ rw ^c -^^tZ - ^crc. r 
eil. ich H.^:.eint. Vorschule üb.r Zahlur.^.n e tc. ' könr^n v^r^T^ er iT 
Mc't fi^-^^'^^^.^oc: nic-t uiachen, der^ v,ir bissen ^*a noch t ar- 
nic.t,_v.ann v.ir ein..al bc-r^eisunten ins Ausla-d vorneb.':.en können. 
AC.r o.e V..1SS :a, c gc .vir Ihnen s- ,inc ur.c viPll-^i " beSö- 

steter ii.i ein Sperrkonto ein^. ,. . f ^l] ciese lirfe können v^i-r 
oa nicht entscheiden, cas Sehen ..i. '' ^Jc.e .in^e können v.it 

j-ndorunten aiirelan^^t , resr^. c'fe ^.'crlae, 

"^ S^cvp .ifbi?''v^'' r^- "^'-f ^■^^•'^-■^^^' t'&ld -escreid, denn uns lie^t 
o.che ,nr lac> sehr aizi herben ur.c i cl- : .r.lich könnte es nicht 



.'.as 



^hl auch ein. '. as nun die 
so .T/'--/n Sie uns schreiben. 

t « * W 



e 



di 

übe 



moeri 



wenn aus, erecr ret Sie uns untreu weraen v,-rcenl 



uns 

unc 



3o, und nun sollen Sie auch eir^-n a.sführl i -her Pericht über 
DeKOu^en. Kieoer.he-. rs v.aren so : t 19^3 in oer . er sischen Schweiz 
te ich v;;V ^/^^^'-^^^^-^^ ^^j " -Jin. i.ach dei. Zusc"- nbruch munjl 
te ich von ro.scae. naci .^.. ...u..;. ( 7 VLuccen nit :.i;cksack und 

ur"re c"sch'ftL^n ^^ ^^^^^■^'. J-'-'^^ ^cch iiori g.eblieben v.ar. Ich xand 
ur.oeie bcscho.ftsrau.i.e m aer < oeChimsthalerstrasse vor, z;.ar etvas -^rJ 
ge^knaCKSt, aber aurchaus v.ieaer benutzbar. Auch cie .-.ohnurf von K 
"'J^f :^^7^'tf^-'-^'=f^'^^'« ^^ ..ar erhalten. Ich fi_ also an, die Fir'a 
rt^ r^' \J } ret^strieren zu lass.n und crauchte dem. nur noch dir 

^^^: J^.y^'' -"'^^ ^^r ''^'}'- ='°f ^^™-^l P = i' Güterwagen nach Berlin unc 
ireutcoich, cass ich alles wieder eingerichtet hatte. Iw OKtober 
DcKBii. ich dann cie .'achricrt, cass sie nicht wieder rac^^ Berlin zu 
rucKkaiuen und ich sollt, räch Äeia,ar kom:.en. Las war natiirlich rS" 



B sliJ 



TKLFFON .IHiMö PO STSC H F. C K K O NT ü B K R L 1 .N iTTOliß 



I 



micn ein harter Schla^. 

auch behalten. I\a, es zö^ 

weiterer harter ochla^ i'jr ...*v..., ,.^x ^^^^^-^^^ aai x--r.xi::.*T - 

nun^^f-r die Eesatzun^ r£U::.en. ^un star.d'ich ^it'^meireii'/arteVillt^Ir^^ 

C^^ Deice über 8C ) buchstäblich aui" der Strasse. Uno ausgerechnet mir 



.tir selbst hatte;!. ui.Scj .chnuru- in rotsdam 
'^-rte sich n.ch etwas hin und da -«am ©in 

unsere .'. oh- 



.Tiicr, wir iiussten am 1h. 12.45 



als i^.tiiaschistin muss das oassieren, aber 



da 



// 



rce .ia nicht 



nc: 



ch 



^eiratt. .'.ir ka.^n aann b:i P£»s unter, die eine grosse ;,ohnun£. hattei 
unc v,ir cren oeka/i^n ein ZiiLiiier l ochlie -slich r^usste Ja mal et.-as Re- 
screhen, ich inusste auch /.ieder Gele v.:rdienen, aen. uns.-r Körten 
wurcen J:. gleich t^-'S errt.Ich brachte dann meine Itc.rn mit vieler 
l^uhe naci. Berlin, di«- Zuzug s^ene h:i-i^ un^ Aar auch nic'-t 1-icht zu be- 
kornrnen, unr nun .-ohnen sie bei einer Sch/^ä^erin von mir in Scliiier.cn^ 
auii. .ich ni.ht tcru.- ' -..1 llich ^in^ Gann am 9.^v.ai 46 nach Weimar 
unc ich mus^: sa^en, ich war sehr verzweifelt in den ersten Pvonaten. 
Hier v.eroe ich nie heimisch und meine §.anze Sel-nsucht ist una bleibt 
ferlm. Frr cen Verlab ist es r^einer Ansicht nach auc-h nicht tut, /.ii- 
si.zen zu v;eit vom chubs . ;.ir //ollen Ja mal v.ieder sehr aktiv wer- 
cen unc aaz.u braucht man Berlin. Ab^-r ich ^ece die FoiTnun^^ ri^ht 
auf, aber i.oa i.st restlos date^en. Trotzdem wird alles so ko'a.iien ,<^^ 
es kommen muss. Die . rcaukxion ist recht schwierig. Paoier bekommen/ 
*^vir jetzt ^-anz ^ut zugeteilt, ab-jr alles ancere wie ' inbar-da.aterial 
una aucr Buchbinaereien sine sehr scnwer zu bekommen. Ich habe vi^l- 
lach m Berlin zu tun, aber aas Reisen ist Ja eine Katastrophe ^e- 
wcroen. x. an weiüs nie, ob man mit dem einen Zu^, der z/viscr.en .lirfurt 
unc B-jilin verkehrt, mitkommet .^ann dau-«.rt es ii-anchmal 1-2 Ta» e bis 
man da ist. Dazu hatten ;.ir ei^e schrecklich/; Kalte, keire Kehlen, 
weni^ zu essen ( zu:;, mindesten sehr fettarm ), es ist eben alles dran 
bei uns. Ga- z abgesehen von all cen kleinen netten Lin.-en, die früher 
mal das Le^en lebenswert :!.achten. Kein Anr^e: un^smittel ,' keine Zi- 
t^arette, kein Kaffee, manchmal ist es schon zum vorzweifeln. Trotz- 
aem, ich^ha^e aie l'a Jahre überstanden, ich /.ill auch diese erbärm- 
liche Zeit überstehen. Label ist man nun in cas " reifere Alt^r '' 
gekommen, kein Gott, was hat man schon vom leoen mitgekriegt. Kiepen- 
heutrs haben hi-r in Cbeiweimar ein nettes Häuschen, wo auch der Ver- 
lag, ist. Ich selbst wohne ein paar Strassen weiter im i -l^rstieg 13 
auch ein kleines häuschen bei einem alt-r eüaar. Jjer ..inter war ^' 
jeoenfalls bisher scheusslich. nUgenDlicklich>.at die Kälte rjach^ie- 
lasscn und man kriu|-t wiecer ^in bisschen ivut. Aber sowl- es dunkel 
..ira, wag man sich nicht mei:r raus. Geselligkeit etc. fällt fort 
wegen i.ebel.Ja, wir führen ein herrliches leLen, aLer /.ir haben es 
ja auch nicl-t arders verdient.Ausserdem brauche ich Ihnen j- nich s 
vorzujamujern, ihr leben in den letzter Jahren war ia auch nic-t ge- 
race ein Zuckerlecr^.en. 

oie schj^eioen, verschiedene Leute hätten schon nach mir ge- 
traut, oie u.acnen mich reut- i-:-iig. '.'er ist es ? ..an fr.ut sich doch 
uoer jeaen, cer wieaer auftaucr.t. Vor ein osar Ta. en be^arr^ ich d^n 
ersten ßriei von Lr. landshofi, über den ich mich sehr gefreut ^abe. 
Ler Gute, v.as habe ich in all den Jahren an Sie und alle anderen 
denken mf'ssen, ci^ seinerzeit so stillschv.eigerc verschAinder muss- 
ten. Ich seh oie im...er noc^ in unserem Büro in der Kantstrasse 
satz.en, laut curft-:- ir nicct sprecr/.n, aa ccch evt. etwas im Te- 
leion wäre, cas unsere Gespräche be]auschte. Sind .;ie wieder gut 
prcportioni^rt, oder sind Sie inz.ische- auch ein schlanker Jün^- 
lint t^^vor en ? Ich wäre Ja beina . 19^^ abgekratzt, haDe -^r>^ 
scf ere C,.eration curch ..ach'^n rr' se r; u.... ^erace zu der -' , aj.;. 

ci .'cr.wersten Yi^ri^f^^ ^if . ,lin ■ v. ^p^ "u.^,. v^ ^ . in-m"cii- 

se 



/. 1 : ein vvüst 



um. 



i 



O U S T A V K I E I> K N II K {' K U 



H K H L I N - C H A H L O T T K M II U H U 2 



y K U I. A G 

J O A ( « 1 U S 1 II A I, K K S T R A S S E 4 1 



ich fa^-t ^.iLfJ ' ;.^J "' . .nn ge.orcen. die Arbeit im Verla£ mache 
xcn la^t dlleiri, vi- Kann es nicht laehr so beÄtltiten, weil er dirfch 

funt'eJr'T"^'^"^ ''''' "''" ""i^^ e.oia..e. .urae. Lafür bin icJ abe^ uS'ao 

damit V ir"'octrPl''t^t."?^ ^"^ ' "^^^^ Sie uns bald die Voilaie schicken, 
UöUiiu V. II scrr.elisteiiS x<^Sü^xx^eoö^ können. 

_ Grlv.sen ^ie mir cie gut- Frau ravid ! i '-^boü . 
wenn .vir uns einmal alle -.viedsisehen könnten. " " ' '" " ^' 

liehe Gi-S'?^n^''^"' ''"^'^ '"■• ^<^^^^*«^^. «ll'-^s G^te unc sehr nerz- 

Ihrer 






<' i' s r A V' 



H_L K M K \ II K i K 



Y< 



li K K 1. I N - c H A H L <» I , f. > M r i ' • 

He rrn 



\ f: H L A IJ 



't?^ Jolu.utUi 



A t <^, 






Ihr 
Ihi 






üb 






^ -G 



T? 



fc-u ^ It; .^IlUrI■U: 



ni C : '. , SC 

) •' ^ - - 

— ' ^ >^- ■'-' -i- ' V-' j- X ..- CT 

J-c 33 L , 



J o A ( n I M K r H 



4 1 



A [, K R S 1 K A « J* K 

(!>'/ .•ci...c.r, der. 1 ,1.^7 



^ci. 



vei'-ucher oi- 






Ol Ci^ 



K-c- ij.»t/ • yi ^ o C 






- • • habe ich leic .. r 

1^ ctvd'b üänülich 

- • i-- :...- ..hsten Jahre 
l-^te ü:ache]n oie sich balr 



'-> <^ \^ .' 

^« c 



U ÄCI 



lic^ zu 

abt, wt^nn 
vo ,1 






riA^T' 



B .S172 



TELEFON: 91 3G 15 • POSTSCHECKKONTO: BERLIN 17 7090 



A 



^'J -t c. I 



•/on uns all 



B M7l> 



w 



- t.'-^ ^ • 






TELEFON: yi3f; I :. POSTSCHECKKONTO HKIU IN ITTO .. 



k 



I 



G IJ S T 4 \ 

E P E ^ II E U 

VERLAG 



E R 



(15) vVein.ar, Lenbächweg 2 
( Russische Zorie ) 

der. 1] .IC.'-Ö 

Ke rrn 

Dr. Kurt Ku raten 

2^ !■. e w Y C r k 
^V2 Columbus Avenue Apt.6 

Mein lieber Kurt Karsten ! 

Es war eine grosie Freuce, als Ib- Rri-f 
vom 5.9. neu.e hi.r eintraf. A.ch .ir hacen allerlei curch,e..acbt , aoe 
ii.^.rh3n sind Air ohne pressen Schacen aurch. e kommen unc ich habe 
hier inz-.isc.en, ,U Sie schon gehört haben, meinen Verla, neu t^- 
tr.nüet. Lie H.rsteHunfc ist noch sehr scwieri,, inicl.eaessen habe 
ich auch noch sehr wenifc herausfecr.cht . Eie Lotte habe ich auch hier. 
I-oa mact den Haushalt unü hat sehr viel mit de... bisschen Lreck zu 
tun Sie mögen y. eine schöne Rei.e hinter sich haoen, aber en^enehme 
Zeiten .erden es sicher nicht ,e esen sein, ab r nun sine 3ie ja in 
Ruhe unc Sicherheit, das neue leben fceht ^iecer los und auch .-ir .er- 
den nieder zusaff^enkcxri^n, v.enn auch nicht über kurz, so coch iib-r 
lang. Ich hatte schon ^r sse lust,- 1848 " «ed.r neu zu verleben nur 
mussten Sie erst cie . nderungen machen, denn ich erinnere mich cunkel 
dass oiese unbeci.^t notwenait sind. Ich habe nämlich kein 5,xemplar 
mehr hier, Also, wenn schon, o..nn bei mir ! .as ist coch klar. Wem: 
Sie noch ein ;-,:.emplar haben, so änoorn .Sie coch am besten unc schicken 
mir Qas Buch ein unc z'/.ar an cie Nutter von d r Lette: Frau Iviarie 
i-hlers,(l) Berlin-SchmarEenoorf,Borkumerstr.l5, da Sencun^en aus Gern 
Ausland in aie Russische Zone wohl n. oh nicht feestattet sind. über die 
einzelnen Eeoin, un,.en weraen Air uns scnon einifcen, Sie kernen mich 
ja fenau. 

'Aas machen 3: e sonst ? Auch aas bisher Geschriebene in- 
teressiert mich natürlich sehr und ich hcae , dass Sie mir auch di.- 
se Arbeiten zuerst anbieten werden. 

Den Brief von }^rau Lavid habe ich an Lotte weiterfeefeeben 
sie scho-eibt noch selbst. * 



B y.Ul 



T K I. F. F () N '11 ■m: ! - PO '^ T s r H f- r K K < > v t- r . „ ,. „ , , ,- 
' ' ■^'- " r-(.K KO M O , li 1. h L I N 1 7 7 01)() 



Zunächst für heute aieses. Viele herzliche Gn 



jsse 



von Ihi^^m alT.en 



"^^J 



i!__L "^ '*' ^ V K I K |> K \ 



'* ''• *^ I. 1 V . ( il A K J, () 1 i t 



> Kl- h- (, 



>' ^- ^ i: 1^ \ «: K I. V 



<; 



J O A ( H r xi K , H j, , g j^ ^ j j^ ^ ^ ^ ^ 

(1 
I . 



4 1 



7-« 



*■-• I ■ r • r 



-^r. 



ir'h iCerste: 



Lii'l: -r 



e rr , j- r- ;, f:. 



->3e u. 



'w*i^ 






öao'.e, 1 



ea iai-u I/mei.j 
inz'i ,; ; 

- - - ^ - . j' : 



o V 



Yor 



o 



1 • , l 



haben 
L>en una 
- •■ r. /erl. 
^'- . -. e stellt 

'hlers h-^t Rieh 
- .*hst einmal 
, was Si . erlebt 
. Vielleicht In- 
■ ^^ ":' reont 



rir 



R s>7-J I 



OSTSCHECK KONIO n 



l )\ T I %• 



( ! 



(• I S I' A V 



KI K I' K .\ II E I K u 



li K K I. I N - (' H A H J, <) 1 1 K ' ,{ , ,< ,, 



V i: Jf I. A (; 






Alioe Orvid , 



J <> A ( H 1 M S I H A I. K K N T R A 8 S 

15) 'eimar, len '^O.'^./ib 



472 Joluriious üve. 
."ev; York :±t" 



i I 






Llebp ?r;'^i J'ivld ! 

^einar un ■ fr-eue mich .eson.ers übe: - " • . ic't -or ^ ' ^'"^ 

ster :.urt ..erstens, dass 8ie una uu_ uns. -ut^^'r ^St 'p^^-^ ^' ■^" 

loi: :rae rnioh sf -euen, •- '■ ' ' ' ^'«sen. 

ver .p;ene . ...rz^ o>--fo'' • .r.ie-./ - ■-'' i^ ' -r^' ^'^^ 

^" ^-^^n ao._ .xw ,^.,, ■ - 2u riox-n. nie ! 

c^h. / '^ '^^- ••'--- . ,_,, oci:.re auou hoc .ineriT-'a^ • .^-^ i-t^-t- 

^^"^ ^ ^eni^ aoxxnun-Gvoll in :ae Zu-unrx..ü ^ "^nn 

-- ^.x-en. I^>:: Din " ■ ', ,uf I:.re Jachri'-MX. ^ ' '"^ ^^ 

lu i t s e nr . r z 1 i c he n i rr-»' i '-; ^ « n 



TE . 



/ \ 



H M72 

\'i) ST ^(] H V (^ -^ K '"* V "' { 



t l > . I > t 



i i 



g PAUL LIST VERLAG monch.x .,,„.,.- ,k,:„..kc,, „,< 



Verleger Or. i . >X: List @ GarnusJ.P.ncnknciK.n 



Sckrtiarut u Redaktion 



Go«ihe-Haus, Zwei^juitic 4, Ruf :; io 

Mündien 15 • 

Go«ihciir. 43, Ruf SfcSt 



;^-,^> 



'.V 



.SL 



:it 



liir erxreoe 



l^CX.. vV 



i o 



• iCX'. 



J^LtatazUclia /\^aoua 



H I I I I W K 1 S M A \ \ V I R L 4 (, 



:Ierb9rt '^-r^i^iüller 



..errn 

i^urt ..ersten 

oarcii die Redaktion.- der 



M u II <h f 11 :!7 • H *■ r /. o g p • r Ik » t r n L) r J 



r 



rix 1 



^-^ 



i^./I-U. 



"UriCCiiau" 



r ^^•'^rearter 



O v^ 



rr iwersxen 




' ' • 



Trlrfon IH U 3:11 . I> 1 r p r a n. m r : W f i .ni . n u v r r U g Münchm I'o,t,,beck: München 49321 - Berlin 77üSü 

Bayrriücbe Staat»b«uk 8»lü7 



i.rtiuna±ici:e 
It. -.einz . . 



lic 



iterstutzen 



asserur .itten? ilerr 
ird rr.eine Ijitte .. --. 



i-' - - L ':_ 



■-^ c- 



en 



aen ^enr er ener 




^^^T^tXo 



DIE LITERATUR 
Redaktion 



München 38, 
Notbur/^astrasse 6 
am 22. Oktober 1952 



^errn 

Dr. Kurt Kersten 

Nev/ York 2 4 

472, Cclumbus Avenue 



Lieber Doktor Kersten, 

^iLil^ o"? ^^^"^ ^^^^"^ ^^"^^^ gewesen, den wir in den letzten 
./ochen fuhren inussten. Schliesslich erreichten wir du?ch 
einen Ver^leichbeim Landgericht in Stuttgart? d'ss die 
Deut sehe J^erlags-Anstalt das Blatt wenigstens noch Ms zun 
1. Novernber herausbringt. Daran lag uns dr-in^end well 

Inlell^ltV^^^ Stellen^n Ha:nbu?reiA dringendes 

intereose der^^eiterfuhrung des Blattes besteht. .Vir 

besser\u'??e?en ^l"'' "''" r'^ ^'^^'^^ ^^^^^^' ^ ^^ Hamburg 
oesser austreten zu sonnen. Co wir damit Glück haben 'vpr-iPn 

a,.i i. Noveaber Schluss, und wir werden mindestens eine 
kleine Pause einlegen nässen, falls in Ha-abu?r die e?-or 
derliche finanzielle Basis gefunden werden sollte Hof? 
nungen dafür bestehen noch. Hamburg hat e?ne SP^l'ehrt elt 

sene Mn^r^'^le l"^"J.%'^^^" ^" ^^'^^^ Jüngeref aufgeschos- 
sene Manner, aie das Blatt nicht unserer schönen Au^en 

wegen erhalten wollen, sondern weil sie es fS? Sin SL^end 
notwendiges politisches Crgan halten. V/arten Ji^'abf Jas 
7auoh f^n; «^f/^«™«^ Richter und ich, haben jedenfalls 
zH^t^n ri^^^^r'' Ausserstes g.tan, un das Blatt 
kei?ei e?n^L ''''^' ^'k ^^i^^^^^^^^igen äusseren Schwierig- 
bisheri^P^ rw -^ auszubauen. ;/ir machen aber nach den 
da? Rl^ft ^^^^f^:^ §en in Hamburg nur dann weiter, wenn 
das Blatt zunächst für ein Jahr sicherxrestellt ist und 
wenn damit eine vernünftige redaktionelle Arbeit mügUch 
wird. Angesichts der bedrohlichen innerpolitischen 
Situation ist es wohl nicht unbescheiden zu sapen dass 
auch dieser /ersuch einer literarischen CpposJtloA 
dringend notwendig ist. i^puoxi^xun 

Jf^ iltfr^^-P^"' ^^^ "'"^^ i°^ ^^^^^" l^id«^ zurückreichen: 
wir hatten ihn gerne gebracht, aber einmal ist er sehr 

lang und zum andern raussten wir gerade diese letzten 
Nummern möglichst aktuell gestalten. letzten 



Sobald sich in Hamburg etwas Positives t.^.t, melde ich 
mich selbstverständlich. V/ir mochten dann gerne mit Ilinen 
in ein vernünftiges, nicht von Zufall abhängiges Arbeits- 
verhältnis ko.-inen. 



Bis dahin sehr herzliche Grüsse 



Ihres alten 



Anlap.e: 



Edgar Allan Poes letzte Tage 



'/ 



DIEllTERATUR 



BLÄTTER FÜR LITERATUR F.LM FUNK UND BOHNE 

HERAUSGEBER : HANS WERNER RICHTER 



— .V,. 

\ 



A 



V- .^\ 



-*• ) 



s \ 



\ ^ -A 



. \ 






\ 






'-X 



y 



vAvv .:..., ^^^^y 



>^ 






y « • 






^■■.\ 









■ i.« ^^ 



.4 •'> ri t~ 



Verlog : 0.„,.*, V.Hog,.A„.o,. G.hH.. S,„«,o. . A„.c^,m ä.r «.dak„o„, Sn,„gor, S, M6nk..,ro«. ,7. Tel.fon 74351 /7« 



52 



DIE LIT 
R e da " 



R 



t 1 



n 



M ü n c .. 38 

Notburgastrasse 6 



am 



-4.--— 1 



952 



bed,:i(j 
vo: 

3is d 



ren. 




^ 



x-^r 







Itu... f-^ (föln . 




^^ < A. 



'^yt.. cU , ^^k7j^'' ^luJ //--. Av-, 




^-»-V. 



/ 



X/l-n>o 



/^^^ 



*v^ 



Herrn 

Dr. Kurt '^'o-n:--^.~.>n 

New York 

472 Colurnbub r^vuxxue 



T,-| ^ \ 



leber Dr. 



KUi'u 



n 



chei' 

Brie. 



e aiiian de -^ 
tein • •jrir .-. ! 

i aife'i + 7 "Cpf:^ 

-■- ic,^' 



.3 T* 



iur Ihre Initiativt 



im Fall 
ier 



-\ m 



, UUl 



I Qn 



> • 



n r '■ 



■ j. j. 



i^iceii- 



aucL ., .nr -^, - * 
wird. I-" 

funk Kur-^ner ac^vc 
etv; rührt, 
dort ■ . 
unterne 

do" 

^ — ^ -... Zujniii;^ • -'■-"' • • 

voll behande"^ ^ 

veril ■''■": 

der -cnner Verh 

aufzugehen - sc. 

wie hier :.r Hase 1^'uit. ^^ 

flmsicht e^ ,..re melde ich .. ■■ , i- 

umfrage-.- . ial 

Ihnen, 



1 



, -1 ich 
^r äJBKr 
ai" üloibt, 
r Decke verhrm^'elt 
im Bav'.'ri"ohen ^'ind- 
- ^ -^^ ^ei nen 
" ^rner " ^ ter 
ui-Uvj. Ist. . ir 
■ Infor- 
, ilis w e ilortner 
-es ver- 
t ^.Vieimnis- 
• ^ - _ . -itutions- 
e etwas eigenarti-f- "altung 



li--; 



.0 



iru. 



V r • 1 »—. 



cheint Kottnc 

cht sch^^ -• .^v- -- 

' <^Li : i. e Uc ö 1 i 

origen warte ici 



^ y 



r 

n -r 

•1- ± . 

von 



un 



Ihr 



/^. /^ o. 



(n 



-3» 



DIEllTERATÜR 



BLATTER FÜR LITERATUR FILM FUNK UND BOHNE 

HERAUSGEBER: HANS WERNER RICHTER 



I^EDAKi^ICN 



LI ü n c h e n 38 
Notburr;:astrasse 6 



am 6. Mai 1952 



Herrn 

Kurt Ke raten 

4-72 Colu^mbus Avenue 

Ncvv Icrk 2/1 !I. Y. 



Lieber, _ater Lr. Kurt ..^rso 



en 



ratur 



^er 



hauen oie sehr aufrichtifon Dank für Ihren Gruse und Tür 
die TreLindliche Notiz im AJJFB^. Ic.i verstand diesen Gruss 
als einen Appell an mein sc'rilechteG Gewissen, denn ich hatte 
mir schon lange vor-eno.;i::iu- , Ihnen zu schreiücn and Sie 
uiü Ihre Mitarbeit zu bitten. Darf ich das hiermit tun ? 
Sie wissen ja wohl, was v* r un^'^: •""''— v/ollen und a- ^ e 
Tradition wir unter den ..unebenen Verhältnissen vorsicüti- 
anzuknüpfen versuchen. 7/ie es Hans 7/erner Richter ^n seinem 
ersten Leitartikel betonte: uns liegt ^.. oesonders daran,^' 
enßen Xontakt mit der deutschen Emigration auf zune-'->-n und 
sie wieder in die GeS^^^^^^^-jrachtung der deutsc:... 
selbstverständlich einzubeziehen. .önnen Sie uns in die^ 
Hinsicht helfen ? .^ir suchen nicht nur Llitar^eiter (bei- 
spielsweise hätten wir jern ein neues Gedicht vcn Hans S hl) 
sondern auch Nachrichten über deutsche Schriftsteller, die 
noch in Amerika leben; wir möchten sagen, woran sie arbeiten, 
was sie tun; wir möchten Proben vcn iiinen brin en, auch 
Beitrage über amerikanische Literatur - nicht vom Stand- 
punkt eines Stockamerikaners aus betrachtet, ^iese ehrliche 
-öitte erfährt nur insofern eine Einschränkung, als die 
Beiträge möglichst nicht 12o - Ho Schreibmr '--nenzeilen 
überschreiten dürfen und wir keine üppigen Honorare zahlen 
könnenM. .Vir haben es zun'-chst trotz der Deutschen Verlags 
Anstalt schwer, ^uns durchzubeiscen. ":3chten Sie nicht -bleich 
den ^-^nL3.n[; machen ? Er ist doch ein altes -^'hema vcn Ihnen: 
Die historische Aufgabe der Emigration. Hat die _i.-rat1nn 
vcn 1933 Ihrer /uisicht nach diese Auf 
Das sind doch alles Fragen, di.. -A.ui- 
v/enigstens interessieren sollten, un ' 
beantworten^: >^nnten. 



1 V Q 



erfüllt ? 
1:. .. ^ressieren c.. 



ie Sic '.vohl 



•:^ r 






Vertag : Deufsche Verlags-Anstolt GmbH., Stuttgart • Anschrift der Redaktion: Stuttgort S, Mörikesfrafle U. Telefon 74351/74852 



-<^n j . 1 w *iii 



Wir wür:en imv. ifri dar;.^^- 

2- -'— c.'--'-'o-- — - - ^'tv/a.. ^u:.a.cken v/ü-.^cen und 'Nenn 

Sie andere, Urnen geeignet erscheinende Mitarbeiter 

für uns gewinnen könnten. 



Mio ::Aj.len ^u'^^. uiiüCüen und..nit sehr 
herzlichen Grüssen 



R 



^jl^^tion LIE LITSH..TUR 
( ^ians Georg Brenn r ) 



fU,^ hU^'r- , 






s 



(^.^ 




le 12 octübre 1355 



E D I T I o M s Paris 

Alb IN MICHEL 

22, RuE Hur'GHENS.22 
PARIS. XIV 

TEL oASTor. 9754 ivlonnieur Kurt KZnSTEN 



Kp/Cy 



10^0 An:sceraam Avenue 

KE.7 YOÜK 25 i::.Y.- U.J.A.) 



Cher ^.!onaieur , 



Je reyois voxre petix rr.ot du 1er ÜctoJ 
bre et ci enprease cfenvoyer k votre anii , ::. 
.lanus operber a Issy .es i.oulineaux, le raiiua- 

que nous n avons pu retenir ä nos -ditions ^ 

ce aono j ' ai dit tous noö re^rets ä Lrne Kay'. 

Bien entendu, voua pourrez noua s ou- 
mettre des qu'il sera pröt l'ouvra^^e auquel 
vous uravaillez et vous pouvez ^tre ascure 
qu il sera lu a nos ^dioions avec la plus 
sranae ax.ention . /ous avez raison a^ ne -.as 
perire espoir ; en ce .,ui nous concerne, nous 
conservons celui de vous revoir prochainecient , 
car nous avons garde un souvenir trea vif 
de notre entretien de nai 1954 . 



Yeuillez agr-er, cher :!onsieur, l'as- 
surance de mea sentiments les rneilleurs 



Lme Pasquier . 



**.C -780.855 _ '^.o ,5592 



SEINE C.A.O. . 3.L.II.OOI8 



E D I T 1 O N S 

AL3IN MICHEL 

22, RU5 HUYGHE:\3.22 
PARIS, XIV 

TEL. DANTON 97-54 



NP/Tn. 



Paris, le 22 Juillet 1955 



HÖ^el de 1« Univers et du Portuga 

10, rue Croix des Petit s-Champs, 

PARIS 



Madame, 

Au ccRirs de la conversation que j*ai eue ces 
jours-ci avec Mme Dreyfus, je lui ai confimie que 
nous etions bien entres Qi possession du manuscrit 
de M. Kurt Kersten " GEORGE FQRSTSyt.DSR V.'SLTUM^rlGLSR " 
et que cette oeuvre avait fait l'objet, a nos ^i- 
tions d'un ex-unen particuli^rement attentif. Voici 
en effet les con dusions du ra^port qui nous a ete 
remis oar nos lecteurs: 



'II s'agit d'un travail dUiistoire: la biographie de 
'George Forster copieuse, dense, tres simplement ecril 
'te, avec un souci d'exactitude, et d»an noint de vue| 
'psycho-phisosonhique - nullement litteraire. L»au- 
*teur a puise, en Suede et en Allemagne, a Londres 
'et a Paris, dans les archives nationales et Celles 
'des Affaires Etrangeres. et dans les correspondancesl 
'II a non seulonent reuni une importante docxjinenta- 
'tion, parfois intkiite, mais il atteste une connais- 
'sance approfondie de l'epoque de la Revolution. 
'L'intsröt de cette biographie d*un personnage deineu-| 
're mysterieux est incontestable; eile peut trouver 
"sa place dans une collection historique m-iis eile 
"devrait Ötre allegee des considerations sur la Phi- 
losophie de Kant et Herder et sur les Rosicruciens, 
et l»on ne saurait toutefois prevoir pour ce livre 
'un tres vaste public." 



Les reserves de nos lecteurs et, plus par- 
ticulierement l'encombrement de notre Programme d'e- 

• •/ • • 



►* C 7ÖC 8 ' 



^2 SEINE C. A 



"-oie 



• • / • • 



dition, tres Charge dans tous les domaines, nous ont 
amenes a decüner l'ainuible proposition de M.Kurt Kers« 
ten. Je sui; sincerement desolee car j'ai eprouv^j un 
vif plaisir ä revoir K. Kersten lors de son passage a 
Paris apres tant d'annees d»absence, et j'avais un 
desir non moins vif de ne oas le decevoir. Cependapt, 
nous avons tant d'engagements de ja que notre comite 
litteraire doit se montrer circonspect dans l^accep- 
tation de nouveaux manuscrits, et se limiter ä quel- 
ques texte assures d'une large audience. 

Voulez-vous transmettre ä M, Kurt Kersten nos 
sinceres regrets et nos amities, et agreer, ^^dame, 
l'assurance de mes sentiments distingues. 



X ; 



N. PASQUIER. 
P»S.- Öois-je vous faire porter ce manuscrit ? 



E D 1 T I O N S 

ALB IN MICHEL 

22, RüE HjYGrtEN5,22 
PARIS, XIV 

TEL DANTON, -17 c^ 



XJ r 



^J. <. 



- 






^m \^ ^ *-> ''^i V»vU 


* 




• 


la . - 


U-ii 


c^ 


-ir 


e, . 



vo 



C 
le 



k 



m.i-. 



' j 



iible 




780 8 



OOI« 



Pau 



t;v 



•% V». 



♦»r • 



f 1 r 



ir 



'» j 



1^4r 



(^oGtL^ ToxX 



n^Mö/A 




I i/^ 



rxi9 



<j 



/ . / 



ik/C 



1 



^f^ 



(9hC 



(^l ^d. fC<^ b ./c t , H. 4- 



y 



ei; 



j: 



ü/j^V'/Hrl 



y 



/ 





yAA^'c if /f^tX^ 



^'^Ma /i^H^ "L^/U^ /^ ^>, 






f^ ^ 



/ 



y 



»^ 



r^^ 



7^ 



/^. 



> <^ 



*Vr. 



<'^»* ^\^-»* 



«-t.r'X^ 



^ r e^ 



^yi^^^.^'^^^ 



^ -^^ 



y 



^^p 



<*-»^ t^T^. -^ 



^ -x^ 



/l^e^ 



^-ir . « # < <■ '-t ^^^'^1^ 



^-»■-v^ it 



r'x 



J^<^^^>9, 



¥ r 



-? 






**^^;f / 



>^ 



r /. 



r'-^'^^c^/^. Z/y 






#y 



f^y^.^r^, ^-^v st» ^. ^. .^^ ^ 



■^ 



* 



^-0«t^->-v* 



.t^tv: ^ «r 









^ 



^^ ^^. c^^ml ^^^'^c^ -^ X Pn<^:x^ ^f<^-^.^ - ^^>t Ar *^c^ '.>;<- 



"«• -"^^t^t^^^vitf 



•^ <*--€ ÄÜC-^c-r 



Äd*^ 



jCc^.^ -fc^* v!^ 



^ r 






y 



^^^ 



^ 



<*-< 



iC^ aX^-^C^. *^<t^ /^-c*-»^ 



tfA- 



c^.^:..^ i^ 



Cx^«-* CJty^ 



r- 



tv 



»^<^^,^O^C^ 



^-^ 



y 



'a^^^t^c^-^yi^^^ 



<»^^y\ 



f^' c 



X^>t 




^^*<- 



A» e 



<^^V ^^f-*Ky4^ Ac^ ^r iC^V >52 



^^it^^ '.£c^-*-^ 



• ' '« 



/^^^>t^-t-«. <^'* »o 



>e^* 



/*^ 




^iK^^^x^y^ C <'>^^ 



j^ /S,^''^ >^,^ ^^ 



C-*<r »^^ 



a^ 



•^. 



/'^^ 



1 



CLcCA^ <'<A 



ctZ^jC .--^-t^'/^«^ 



^^ ' '?i.^;Äv^*^ ^ 



;-- 



<^*^ 



^y» 



'^ 



«'«-«-'Wt / /-r 






>cLaf /^t-v'i^ 



«v^ÄT^i^ 



A<^'« 



x'r 



i^^i%. 



/"^ 



r4^ ^e^C^A^Ac 39^ 



^^^Cö^^ ^ ci^»^ny>^-^'*^*^t^* ß-^*-^!^^. 



^-t^t/S. 



C^c^^yt^ 









/• r 



^ a-^-t-A-o at^/' 



<y9 



«-»-l-«-^ 



-<A.^%f%\ CL.^^k~ 






^^. 



c^*,-.^^ 



-'»-^♦»-'«^ 



•*-vt C-ixt-f >♦ 



'C^H^'-rt yi<_.«.t-«/ 



y 



^'«1«. 



^ «>»'-V-» «^ tff r /iC-j^ 



^>;t ^Ut'o<^>t 



^^^^<U^ 



fS.^ 



> / 



-<^»-«^ ^V*iV:^ ^ 



V^-*.6c^^O«/ j^teV>* 



^ ^^f^e^y^ije^'r'ltC 



e.^*.-^^ 



^^^ Ot^ /*lV^ öt^ >d-..,.^^>t^ ', s£^ 






«^K*^ 



flUüSl^ 




^^ 



/ 



-«-^ ^ 



'^öt-Ot.fc^ ^'^z^^k^ ^« 



>7 <^ 



^ *^^^^«-^«^c^*-^_> 



«-<-e^ 



^ 



^-<iA.-o<, 



^^^^a^ 



-^i^A*^ ^^.^><c 



'H^ 



-<-'•- 



^>^i^^ z:;^c^ 



-^vJ^i^ p"**^*^^ 



At^^-^^»^ 



//-^^c^ ^-^^♦^^,^^ 



'.Viriterthii.r, 27.5.4^. 
Rycherxber£Str.lO 

5^.rhr reehrte^' -'p-^r Kernten, 

Unser Freund, Dr. Karl Wilczynski, sa£;,- rnir^ 
da s einer; Ihr^^^^ Manu^'l.ripte nach Europa 
unterwegs ist, wofür ich mich stark interessiei*e 

Ks v/i^rde mich ausserordentlich -freuen, wem 
Sie mir diese- TrTanuskript einmal zum K^:tudium 
überlappen könnten. Ich werde Ihnen dann, 
sofe^- p- Ihnen an^eneM ist, gerne einen Vor- 
schlag j-xt erbreiten. 

In C'j . 2 Monaten ^rschei ^ Tilc^.yijo.ki' s Buch 
in meinem Verlag und auf erbst ein Foman 
von Alexander Alexander in Paris "Expedition 
in's Böse", 

Ich würde mirh wirklich sehr freuen, von Ihnen 
zu hö:^-en und grüsse Sie recht frounclich 



IvlONDIAL -^YI^PLAG A.G. 




P. Oof-el 



Keiie 



PUBLISHED EVERY FRIDAY, DATED 
SATURDAY, BY PROGRESSIVE 
PUBLISHING ASSOCIATION. Inc. 

227 EAST 84th STREET 
NEW YORK 28, N. Y. 
TEL REgent 4-7771—7772 

111 



Volkss%eitiiiii| 

LEADING GERMAN LABOR WEEKLY IN NEWYORK 
ADDRESS ALL MAIL TO: P. O. BOX 50, GRACIE STA., NEW YORK 28, N. Y. 



den 16. Juli 43 



Lieber Herr Kersten, 

vielen Danl<:; es ist --bzw. waere -- interessan 
fueiJunGere Leser, aber viel zu lang fuer unsere Platzver- 
haeltnisse. 

Ich muss ^ie fragen, oo Sie mir Jie Erlaubnis geben AUu.-aen, 
erbarmungslos zu kuerzen, denn nar dann Aoennen wir 
es|bringen. Das werden wIb kuenfti.^; mit vielen, uns lieben und 
werten Miuarboitern und Iheman so haltten muessen. 




Sie bringen uns etwas Meues,das sogar scher auT wenig ^lat^ zu 
erklaeren ist. Xuh reisse mich ^arnicht 'um die uerzun-^s- 
arbeit und waere dankbar, wenn »^ie das rein tatsaechliche 
selber moeglichst komprimiert herausarbeiten wueraen. 

Ihr Artikel ist 106 ^eilen a ungefaehr zehn /i/orte pro 
Z eile. Das sind fast 1100 Worte fuer eine kleine ^^eben-^losse 

zu einem bei uns reichslichst behandelten Thema. Ich habe z.^. ; 
noch ein grosse Dokument ge s e t z t im ^orrat, dessen -^niialt 
\au h zur Seitenlinie" dieses ^hemas gehoert. 

S ie koennten doch sicher ~ f^lls es -»-hnen nici|t zuviel ^uehe 
ist ~ den i?all Rambow (ohne -^sschmueckungJ j|^n 50 Zeilen dar- 
stellen. ( uann bitte moeglichst zweizeilig geschrieben). 

Das waeren 500 Worte, d e reichoi muessten. Haben^ie ^ust dazu ? 
Bann waeren wir dankbar und wuerden es gern bringen. 

Mit besten Gpuessen 



A^Y/U 



Keiie 



PUBLISHED EVERY FRIDAY. DATED 
SATURDAY. BY PROGRESSIVE 
PUBLISHING ASSOCIATION. Inc. 

227 EAST 84th STREET 
NEW YORK 28, N. Y. 
TEL, REgent 4-7771—7772 

,119 



VolkssKeifiiiiii 

LEADING GERMAN LABOR WEEKLY IN N E W Y f^ 
ADDRESS ALL MAIL TO: P. O. BOX 50. GRACIE STA., NEW YORK 28, N. Y. 



"^^tag den 23. ^ug. 43. 



Lieber Hopr forsten. 



besten Dank fuer Briefe und Manuskripte vom 
15.8. und voqj 22.8. 

Die von -*-hnen zitierte " 50 Zeilen Forschrift" bezog sich 
auf das seinerzeit von -^hnen eingereicht *^anuskript, 

keineswegs auf alles Zukuenftige; Aber Sie konnten sich Ja 
davon ueberzeug.3n,dass ihre Arbeiten viel rascher gedruckt werden 
koennen, wenn sie kuerzer sind als es haeufig der ^all war, und 
vor allem, wenn nicht ^inge, die wir sckon unendlich o|j: gedruckt 
habea uäJ ^ie üäsüiti. ^esei^ vüä dlliPiaehli<?h ^e^lat^ufi^ sf^i'ix duarf-^ 

f%ir. 5«^fiMV.,äAi öuU 15, i;*:jber5artltt. "^-jra^sV.rlx/u i^it ^^Tort esr* 
5?-^Ai;l;BTan,v/eil? so schoon kurz rar, und ich habe wohl noch -toiige 
kleind Einsparungen daran vornehmen koennen. 

Nun das heutige : Seger ist lauf ^rl&ub und A wir haben/ noch 
mehr ^rgaenzungen zu " dem Fall ^rlll" bekorrmien. Darum will ich 
das alledliegen lassen, bis er wiederkommt, weil er ja als ^utor 



1^.^ 



des "^rill Artikf^ls selber beurteilen soll, welche Zuschriften 
bzw. ^rgaenzun^en er bringen moechte. Bitte betrachten ^ie das 

^also'nür als " aufgeschoben". 

Freundliche Gm esse ^hre 



^fuc 3jirri)cr Teilung 

RKDAKTIOX 

Fa/kenstrasse ,,, Zürich ,, Tel. („s,) _u 7,00 
Tdefrramm-JJrfsse : . Zürchenzdtun^ /.ürtch . 



23. . t^oruar 1954. 



/1/e 



)/: 



^O^ 



T 



f 



Herrn 

i'^urt Kersten 

lo5o Amsterda:: 

N e V. V o r k 


^.venue 

?5. ;..■. 



Sehr 



eehrt-r Herr Ke-sten, 



-'inen Zv.ischenb-. ricnt ; ic:, aoffe 
^n Klein.:: .ufsat ,ele,,entlicn aöch 



* ciSS 

unter- 



schnell 

Ihrer freic-n Ve^f; nn . ' '^""^'^^i'^"- wieder zu 

tei.. ^^^'-'^ ''^ I^'^ /..rstänünis zu oit- 



-it freundlichen -.rissen 






i,*'*-» 



^ ^ I 



Ihr 



^ -^t«^' 



i'Icuf Jjirrijcr Jciluii^ 

RKD.AKI I(JN 

Trlrphnn ij ~ I ,.o 



Zürich, den / * ^ ' ^^ _ 

I alkrnjtrafie 1 1 



Uu. /^u<^ "^^^ 



/^u^ 



y 


















/ 







■-^^ 



^S>UiA^ 












M^a^xJ 



/ 



j-JsJ^i> 





<2-'i^ 



/ 







KKD.AK rioN 

Trltfhttn jj -/ „« 



Xürich, den ^V/ 4(H^ ^C 

FiikmitraU«- 1 1 / 



/zl ^iLit. 



Alt 






>'t'A, 






*^^< >■; v^ r , 

t. • / ♦. V ♦ • — - — 







/e 1 




ttt /^iUlii 




«M 



,j:^ -^ « 






l 




■f 



,\ » 






.«w 



'J' 



«l 



> « 



^ WMinin pi . . 




/ 



iHcuf.'JürriKrJfilimq 

KKDAKTION 

Tri f gram m.-IJr,,,, ./.ürchfrz^ituttf Zürich. 
Triff httn jj 71 00 



Zürich, den 

Kalkrn»trat<«- 1 1 



Herrn Kurt Kernten, 
472 CülunbMS Avenue, 



K \^ 



13. i'ebruar I050. 



lUttetQonDätfB 

CMtf KtOAKTlON 



ti erin 
Kur*: Ä 



erste 



(^ I 



'üoA 



1C5C 



■^i» ■ o u w ^ wici*.. ^i. . C ^ i. LI© 



BONN, den 6. Nove.nber 1954 

FRIEDRICH. tBERTAUEE 170- RUF 176 54 



Dr. Gl./J. 



N e 



w 



Y o r '^ 



O _ 1 



oenr ^«"f'hrtei- Herr Kürzten .' 

Sie durfer: es u;io nicht verübeln, v/enn wir f^r 
dieses Forster-Kapitel nicht das ;,leiche Interesse aufbrin- 
gen wie ein Forster-Hiorraph. Für die Zeitun.^ ist der . 
satz nicht /leeifinet. 

V;en... ..ie in der Jchweiz Auski^nfte über For.';^'^ 
bencti-e:,, .-,0 kJnn-. --..^u diese 



uf- 



Prof. Dr. Fritz ^rnst (Wiesenstr. 1 



, .'Urich 8) 



a. besten .eben. Es pro.ovie.t bei ih. ein Student Über .erster. 
Vielleicht senden 3ie ihm Ihren Aufsatz. 



Mit den besten Grfisser 



n 




^ / ' 



^qY^t .-^.eehrter Herr XerSuen! 



I"ar Ihrei. Brief ir. der ünrele cnheit Dcc in ^a- - e ic w o-^ u 

^^-xii. aa^^.e icii j.r,XiQi\ sehr. 



So leid 



oiunentar zu di^se:., F^ll eine.. . ru.a.£ü.- 



., ^0 i'reue ich 



es i.-.ir tLte, \venn wir bei unserui;! K 

da-3c:.v/-:n'iel auch nur tcx^..^-.-u ^ui i MT*--r ^^- ■■ - 

nicn doch, dass je7;zt, naci. :e- - -. . 

' -^- ^-^'-1-^ ^ ei-.un,;en die Sac:.e aui.:e- 
griffen natten, de;., xirai^zen Aiirad Dcc^in ^j -c 
zuteil 



'~< V» 



':en iot. 



e..ne P -üisvo i^en^ung Hiir 



Ebenfa^. 



i- :-r 



onann C^eors Förster, ic:. hüi'ie seh- 



-is.-ri^t zuii. XO. Gebu-tstag von 



vx^L iw ö c;-- — • ti 



'' -3 e:3 uno inögl.Ci. se^n wird, 
.^.:a,^e.urzt zu vercifi e:. c. ic nen, w:. re 1 :^en Jedoch für eine 

-:^r, üc o.^ :..ii. redantioneiien K ürzun-en 



-'-curze i.-ittei^un/^ da 
grjjiden einverctandei. 



au3 Ifeurr.- 



•wr. 



iui^ den besten urüssen 'jnd V/ünnc-en 



Ihr 



)■ ^ 




^r. u 



'• Gleissberg ) 




u' ^ 

#« 



Staats -Jl^rnlb (Hütmmtxün 

22 NORTH WILLIAM STREET NEW YORK 8, N. Y. 

PUBLISHERS OF NEW YORKER STAATS - ZEITUNG UND HEROLD 



Telephone: BEekman 3-4300 



ESTABLISHED 1834 



23. Jnnuar 1952 



h(^^ Yr 



N 



^m ' 



(1N^ 



(^H, J^rr i^^^ 



Herrn Knrt Kersten 
h72 Columbus Ave. 
New York City 

Sehr geehrter Herr Kersten: 

Schoenen Dnnk fuer Ihre frdl. Zeilen v. 19. Januar. 
Ja, das ist schon so: es wird nach Strich und F^den 
geklaut, ohne dass rmn ueberh^urt daran denkt, die 
l?uellen anzugeben. AucV ich habe da so meine Erfahrun- 
gen. Das Schlimiste aber ist, dass man dabei voellig 
wehrlos ist, es sei denn^ dass man ::^.en Bruedern durch 
den Copyright-Vermerk e5nen Riegel vorschiebt. Das 
aber wiederum ist eine solch zeitraubende und dazu 
noch kostspielige Prozedur, dass man sich schon sar- 
nicht damit abgibt. 
V/ann haben Sie wieder einmal einen Beitrag fuer uns? 

Schoene Gruesse 
Ihr 




Heinrich Heide 



Hock Capped Spire». Montana Badland« 



53 




/' V 



xm- 



■=4 



Fcmations such as the 



lesti^bound m 



^r\f, taking on mosf interestmjj and fa 
bewildenng the imagmafion 



^j^. 





IV 



'^m*y^^^ /yr**^ 



SAVETHE EASY WAf 
US. BCVD'^ 'T 



mmmmmttam 

iimmmmmmmmmtmm 




^ 



■*■■!«>> 



i • 




%/< r 



rf^* «^9«C 






7?4?7 



A^^^^ 

'^'-j. 




77S^ 






? 



x^ew-xorK a. 22.2.40. 
472 OoluiüDus r».venue 






A< 



^'^ 



Henm ^ur.mcfx rischer 

Keaaktion aer .^ew-ioricfer ötae^tszeitun^ 

\ New-fork,N.x. 



beiir {^-eernter herr uoktor, 



\ 



-;z 



Mi ^'•^- ^ 






r7 



> 



"•^'^.^•'.»' 



AT. 



iüit grossem und pei'bönlicnen Interesse icts icn xure i^esLrecu- 

/>/,*^^*^-W '^"f ""v^ iair unoeitcxnnten i^acus über ^aine una möünte oie ues- 
f.,ty^' ^ ^'♦^, nalD beneliigen. 

"^ > er iall nat micn in aen letzten ^onaten üescnaftigt, weil icn 

für einen mainzer Verlag eine diograpiiie ueorg ror^ters .e^cnii^ 
Den nabe, uxe im iilinjanr erscneinen soll, .venn es nicnt nocn 
ocn/;ierigxceiten gibt, weil icn aen unfug nicnt mitiüacne, rora- 
ter zuffi^poatel aer rneiniscnen Separatisten zu stempeln, wie 
es jetz. uort vvieuer gescnenen soll, una aer er eoen nicAt ^-e- 
wesen ist. ,.ber das ist ein anaeres ^uipitel. 

rorster nat aie 'Uen^cnenrecnte •' x^ines ncr^usgegeoen, es ist 
""^fi! --nrzennte uie einzige aeutscne .UogaDe gebiieoeA.^r nat 
xaine aann m xariö im r.reise aer en^^liacnen i^ai^ration ^e- 
sprocnen und ocKam einen ganz sci/e2cnten -inaiucL ..oer Ls 
ist aucn nicnt, ,',as icn fragen wollte. 

iie erwännen aie icxgboucner von .uorria, aber ich .verae nicht 
g^nziCiug aaraus, oo es sicn aa noch ua xageoucner ouer nur 
^^.^J^I^^J^^rxcat an .efferson nanuelt, oaer ob ÜDex'naupf-nöc: 
lageDucner von ..orris aus der ^eit n^cn uem xoae i.ua/viL aVI ' 
^.ent "^"' ^"' ^^''^'' ""^^"^ ^usgaDe, aie über .ie^e .eit ninaA^-- 

Icn Din nicht -anz einverstanaen mit ^nnen, „ann uie es uc^r- 
stellen, ^la oo laine '• aurcn ein „unaer '■ aer uuillotinf cnt- 
lonnen ware.^a ist, „ie icn ^.laube Ktin „unaer, ^onaern ein 
Katsel.ona es ^cneint, aiea nat^el aer ^^^nz*^n ^iiare aer ver- 
naitung -aines iieese sicn Kaum erKiartn.^a scueint aoca, aaas 
^iorris nicnt g.nz unbeteiligt ^n aer verncxftung x ainea gewesen 
ist,^ «le aucn aie von ^un^a zitierte i^emcrKan^ iia ^ericnt an 
jeiierson viz-uten xdöot. unter abn x^pieren nobespierres icxna 
man eine ..otiz, aie sicn =xuf laine oezog una zu versteuen .-ab. 
man solle gegen xaine nicnta unternenmen.^ie ui-ünae oinu un- 
klar, m jeaem raile n^t ein xrozess nicnt stattgeiunaen.uar 
es ein ivatze-^us-opiel z,viocnen Morris una nobes LierreV 
soviel ich weiss, war xaine auch nur in loaer verbinaun^ mit 
den uironaisten, aie nicnt viel mit inm anzufangen .vussten. 
xaine wurae in einer ..eit vernaitet, da man aie meisten aus- 
lanuer lestnctnm una De^onaers aucn alle xersonen, aie nocn 
für aie interventionspolitik x^antona waren. .;ann scneint ea 
aocn, daas xaine auch mit a<ia x^euten um üloots sicn einlieaa 
und uoernaupt ärgerlich wurae. .«in ging ja aucn gegen aie ^ua- 
lanaer im opatnerbat 3^ aesnalb vor, ..eil aie mili tarische 
x.age sehr acawer ge/.oraen war ,una enalicn aie -e'^ertistenf^Äc^O 
aen heitigsten .vampf eröfmet natten...aa aoer wirklich mit 
laine zAi^cnen a^orria una r.obecpierre vorging, iat. .vie ich 
^eiss, aunkel geolieben.^oer icn wei^a nicntfou xaine spater 
einmal uoer aiese Vorgange öicn geäussert nat. 
vergebens nabe icn nacn einer Xusseiung xainea üDer seinen 



i 



deutschen uebersetzer,/oister, gesucat, aa xst eb mir genau ^o .-e^an 
gen wie Dei i^enjamin nunKün, zu uem es aucn ^^zitLTJ^a\ZeolnTr 

aus der Zeit nctcn uem 21Jcanu..r ^^SlsLn son rL ^^ ''°'''''' ^°" "^"^^^^ 
eine freunalicne Mitteilung .ehr verbunacn? ' "''''" '"^ "'^"*^" ^""^ 

Mit vorzüesiiciTier nocricicxitung .^ 

mrer^eoener ^ /f^^ 

ivart Aerbten 








//y'// / 




Sfiu u vvisj 




£H 



il>u#:Ä4 



Fr e i e X u ::. p 1 -j r ! 



J) M H f ni»^ • 5«Muf(ihonWun9 feor 



Herrn 

Kurt K e r 9 t e n 

472 Columbus Avenue 
N^e w York 24 

N.Y. 7 USA 



Bielefeld, 



MarkgrafenstraOe t 



Fernspredier: 6 28 78 
Pojts(i>«d(konfo: Dortini;nd 198 77 
«onkkonto: l!h,in..W.,tf, Bonk, Biel.feld 4664 

BIELEFELD, den 27 - 11 
VI/ 27113 ,/ \)y,^^^^. 
Hedaktion und Lektorat 



- 52 



Sehr geehrter Herr Kersten ! 

Ge.chicht.werk de'''?lJe'Se??arL'^"A„r' ^'^'"^ ^" ^^"^" zugedachte 
reits einmal den .Veg °ibe? den Sfean Mn '^n.''' ^.^^^^«^chichte" be- 
möchte ich es noch finmal versuchen ii der Hn?'^'"^"'^^^!?^'^^^ ^-^^^"' 
doch noch erreichen wird. ^^^^''""^^^ ^" «^^^ Hoffnung, daß Beides Sie 

Professor Dr. K^f sMV'hon' f i':^^^"^^«^' "^^^^ Universitäts. 

Chefredakteur der -«i^eln^Ick^^Zertu^-h.;, ""'■'""*""'" 
Bitte hin freu„dlloherwel=:1hret;Slft\1t"e?e?U ""' """" 

E.vel de= Verfa,'erfd'e,''lA":L'«:;^'„^?"J;;?'fch%'f;'?^ "J"'*?' '" 
Jahren an der Herau3eabe der ^loet^o^hl; "„ u u''" °""'"' ^Is 30 
beltet haben, so »erier Sie vii°?ehen Sa iSre^l^M?-"' »Itgear- 
."f- »•It gan. be,„„dere„ Interesse g^J^e'^^^JL!""^"«" "^ 

n.h„er und VertrrSer^^^\':j„1:\rSl^r":.Ld1r"^J,^fh%V--i!f Jnj: 

hall ^ ? fr? ?n ,'t:ra:i:r'fr''?"°"r bekanntra Il^e ? 

dle4™ iuche die Erlebnisse z.ele?"«;i;tr'.'°i°" T'"'''""'" J= ■»" 
sal,schlä«e der l.aohkr^eg'zeft! » = "!"■"«« und ech»ere Schiok- 

vc„ 1,10 „U Ihr^i%f|^^2„%^^h!e1i?gJ:«f ,j2b^S„'^rIrirfr" 

iinfSs^'n-dS^ ij^^d'^in:^J:Liirig^:h;^t%'l"^^ -r^ -- 

in seiner letzten «. ?4 Ai,^io^2 --v -^^"^^^ heute den ijroßen Ploetz"! 
zeitig auch d:n" Jk dn^V^^?fa\;s'^L%^dr-^^Sn^:öcht:r^^ ^^^ «^^^^^^ 
Fragen beantworte^ dJ; der^K? reglfrliwiS^r'v^ngif'^.T '\^ 
im Jahre 1941 in bed.'-'ckender AhLng\Tdas":Ue°"Exenplafnachgei' 



tragen hatten, nicht aber Ihre dritte bange Frage zum "Kalten 
Krieg": Wie wird er ausgehen? - Möge sich das Schicksal dies- 
mal doch zum Gruten weiden! 

Es vrirde mich sehr freuen, wenn Sie auch dem neuen 
Ploetz Ihre Sympathie zuwenden und ihm einen Platz neben dem 
alten Veteranen" einräumen w^'irden« 

Mit den besten A'^'nschen f^'lr Ihr weiteres Wohlererehen 
bin ich 

Ihr ergebener 



fj^ Mp ^jHaJm^ 



GP-PUTNAM'S SONS 

210 MADISON AVENUE 
NEW YORK 16. N.Y. 

*7 . ClfAT . »USSIII . STIHT . IONOON . WC.I. • INCIAND 



Theodore m. Purdy 
Eoitor-in-Chief 



August ir, 1955 



?«r. Kurt K ersten 
47? ColunibuT; /-venue 
Kev» York J:4, II. Y. 

Dear Kr. Kersten: 

Tl-iank >ou very mur^h for sending us the 
nluenzenberg material. I am glad that you have 
eolvea some of the problems involvpj^, and I loo> 
forward to readinr these chapters. I c,hnll be vnltlna 
you about thc^n i^lthin the next fe;v v.eeks. 

Cincerely, 



TMPrgr 





TheoaoreT. Purdy 



^ ^rdC^^"-*^ 






G • P • PUTNAM'S SONS 

210 MADISON AVENUE 
NEW YORK 16. N. Y. 

O • C.EAT . «usseil . STMET . lONDON . W.C... . INCIAND 



Theodore M. Purdy 

Editor. in-Cmiep 



October ?, 1S5? 



Mr. Kurt Kersten 
47? ColurnhuF Ave. 
Npv^ York ?4, N. Y. 

De^r Vr. Kersten: 

..... ^^^^ ^''''' '''''' f^Tther news «Hont the oroier^ted 

M.li Vunzerbercr bioprr^phy? I reelize how muoh -i^^V 
you must be doir.- or this material, but I want to 
assure yon of our continuirf interest. V.e hooe we 
Tr.«y be reel-- th. -p^^jc^^^ipt For:etime durinp the npyt 
year. 



/^ 



T]lT:rr 



Sinoerelv, 

" 7 



Theo^'ore N*. Purdy 




Als Anlatie linaen bie aie arei eraten üapiüel aea Un 

, ^!/ • '^^^ acnweren kanus^ript aortzuaet^en 

uoer eine üuaserung Inreraexta vrirue i , ^' 

rreuen. -löcxua wrarae i>,u ^icn senx- 



G • P • PUTN AM'S SONS 

210 MADISON AVENUE 
NEW YOR K 16. N. Y. 

42 . CIEAT . lüSSIll . ST.MT . lONDON . WC. . fNClANO 



Theodore M. Purdy 
Eoitor-in-Cmief 



June 25, 1952 



Mr. Kurt Kersten 
472 Columbus Avenue 
Nei7 York 24, N. Y. 

Dear Mr. Kersten: 

Have you any further news about the 
Yvllli Munzenberg biof^raphy? We are still 
intereated In it and would llke very much to 
See it when and if it is completed. 

Sincerely, 



TMPigr 



Theodore M, Purdy / 



GP-PUTNAM'S SONS 

210 MADISON AVENUE 
NEW YOR K 16. N. Y. 

O . C.EAT . luSSIli . ST.MT . lONOON . WC. . INCIANO 



Theodore M. Purdy 

Editor. in-Chie»' 



January £4, 195? 



Mr. Kurt Kersten 
47? Colunbus Avenue 
New York 24, N. Y. 

Dear V.r. Kersten: 

We have been ?lad to conslüei- your blopraohy 
or Peter the Great which you v.er» kird enourh to send 
US early this month. I'rr. nfrnid the reports, thc-igh 
on the rtiole favorable, are not sufficiently enthusisstic 
to Warrant our raakine an offer for the American ri^hf 
Our readers polnt out that there have been a ^ood many* 
booke in Enfrlish on Peter the Great Ir the l«st twenty 
years or so, and that the market for bio^raohles of 
historical personales is not at present verv good in 
thie country. Alto^ether we fear that with the exr-ense 
Ol translatlon and other fsctors, we could not hope for 
a profit on the publication of this book. 

^^u X ^^f^*^"^*'^^ "^ ""St return it to you herein th 
wlthout makinf. an off er. I can only wish you all success 
in placing it eisewhere. Thank you a?ain for letting us 
See it. 



TIIP:gr 



Sincerely, 



Theodore M. Purdy / 



r> 



/ T . / 






Theodore M. Purdy 
Editor-in-Cmief 



G • P • PUTN AM'S SONS 

210 MADISON AVENUE 
NEW YORK 16. N. Y. 

42 • CI£AT . »USÜII . STfMT . IOnoon • W C.l . INCIANO 



Mr. Kurt Kerstan 
472 Columbus Avenue 
New York 24, N. Y. 

Dear Mr. Kerstan: 



Jenuary 14, 1952 



The bio^raphy of Peter the Great which 
you eent us is now being read by our outsice German 
reader and we hope to have a report for you on it 
shortly. 

We are wondering T/hen we may expect to 
See the outline of the Killi Munzenber^ biography 
about whlch we corresponded. I hofie you »11 be able 
to let US See it soon, as we are quite interested 
in it as a possibility over here. 



Sincerely, 



nffPtgr 



Theodore M. Purdy 



9f^ /^ 







G-P.PUTNAM'S SONS 

210 MADISON AVENUE 



NEW YORK 16. N. Y. 



4J • OltAT . lUSJtll . JTIHT . l 



ONOON . W C I . INCIANI 



Theodore m. Puroy 

Eoitor-in-Chicf 



September 11, 19£i 



Kr. Kurt Kerston 
472 Columbus Avenue 
Kew York ?4, New York 

I^ear Kr. Kersteni 

Qth nf "^^^ ^""^ ^°'" y°"'* fetter of Septanber 

9th. Of course we would be delighted to consider your 
biography of Peter the Great whenever you may care Jo 
send US a C0P7. and I can promlse that it wiU Jecel^e 
IS Z"T\ "\*r*i°^" I ^^1 «1-0 be looking ?or! 



Sincerely, 



TMP: ca 



Theodore M. Purdy / 



QUERIDO VERLAG N.V. • AMSTERDAM 

SINGEL 262 • TELEFON 48^j7^ 




den 21, Mai 1947. 



Herrn Kurt JöLeraten, 
472 Golumbus Avenue, 
New York 24, N,Y. 



Lieber Herr Karsten, 

Es tut mir auaaerordentlich leid, dass ich Sie 80 lange auf eine Ant- 
wort habe warten lassen, zumal mein heutiger Brief 3ie in keiner Weise 
befriedigen kann. Ich bin jedoch in den ersten Monaten meines Aufent- 
halts hier ein bischen herumgereist, um mir ein Bild von der Situation 
des deutschen Buches ausserhalb -^Deutschlands machen zu können. Auf 
Grund der Einsichten, die ich auf diesen Reisen gewonnen habe, muss 
ich leider eine negative ^Entscheidung fällen. Beide Bücher habe ich ge- 
lesen, beide würde ich ohne 2#ögern und sehr gern verlegen, wenn die 
äusseren Umstände es zulassen wurden. Bei einer positiven Entscheidung 
hätte ich für das Hassenbuch nicht einmal irgendwelche Aenderungsv er- 
schlage zu machen gewusst. Für das zweite Buch ist vielleicht der 
Augenblick nicht sehr glücklich. Ich bin Jedoch überzeugt, dass die 
Zeit für ein solches Buch bestimmt wieder kommt, -i^as Rassenbuch dagegen 
könnte zu jedem ^ieitpunkt und in jeder Sprache herauskommen. 

Beide Bücher könnten jeden Tag in Deutschland erscheinen. Die Erfahrun- 
gen der letzten 'lochen und Monate haben mir jedoch mehr als deutlich 
gezeigt, dass ein Markt für deutsche Bücher ausserhalb -Deutschlands 
nicht besteht. Die paar Ausnahmen bestätigen die Regel. Von 99 96 aller 
Bücher können noch keine 1000 Exemplare ausserhalb Deutschlands in 
deutscher Sprache verkauft werden. Das ist schliesslich auch ganz na- 
türlich. rVenn wir früher in Deutschland ein Buch haben erscheinen las- 
sen, so waren wir mit einem Verkauf von 5000 bis 6000 Exemplaren recht 
zufrieden. Davon gingen auch keine 1000 ^emplare ins "Ausland**. In der 
Zeit nach 1933 haben wir zwar - in einer besonders günstigen '•Konjunk- 
tur 4 ausserhalb Deutschlands 2000 bis 3000 Exemplare verkaufen können 
Won ein paar Ausnahmen st^ar mehr); damals standen aber Oesterreich, 
Tschechoslowakei, Ungarn, Jugosiavien, Rumänien, Polen etc. offen. Kein 
einziges dieser Länder kommt vorläufig auch nur für ein Exemplar in Be- 
tracht. Solange keine Regelung getroffen ist, die zum mindesten Teile 
Zentral- und Osteuropas für den Verkauf öffnet, ist der Druck von deut- 
schen älichem ausserhalb Deutschlands und Oesterreichs wirtschaftlich 
unmöglich* Es ist kein Zufall, dass Unternehmungen wie der mit grossen 
Mitteln begonnene Neue Verlag in Stockholm ihre Unternehmungslust voll- 
kommen verloren haben und andere Unternehmungen sich in den grössten 
Schwierigkeiten befinden. Die Schweizer Verleger haben Millionen in 
eine Produktion gesteckt, die die Lager der Buchhandlungen bis zum 
Dach füllt. Die Absätze sind grotesk. Selbst ein Autor wie Köstier,der 



QUERIDO VERLAG N.V. • AMSTERDAM 

SINGEL 262 • TELEFON 48.,^^ 




-2- 



international ein "beit ••n«,.» ,„ ^ . 

Plare. Natürlich wirM sich iij 3i?Lt?on f^«^'■Jf^^^ ^?/"" ^^^ ^^•">- 
muasen. Ich bin jedoch keine^*^^^,;^^ -v" absehbarer 2eit ändern 
halb i)eut3chxand3 in deutÄ Ipr^L .ro."'^«'^'/^"^ «^ <*«" ^«^^ser- 
licht werden wird, nach olutg^hSd Sn/?^^^!^'''"?"^^" ^erlagen ermög- 
Gegenteii glaube ich, dass alimäh??^^ ^ f^^n'^®^^^ ^"^ liefern, im ^ 
gedruckten Bücher ina Slla^ Sief werLn" 2^'""^"^"'^ ""^ Oesterreich 
produzierenden Verleger werden -^^L'^!"' ^% ausserhalb Deutschlands 
gründen müssen oder sich MtbeaJlh^nHl *v«*^* ^^iüalen in i^eutschia^S 
duktion verständigen müssen Jahrtohr?^'^/^''^^*" ^^^«^ gemeinsame Fro- 
barer Zeit geschehen. '"ahrscheinlich wird das bereits in abseh- 

P^Il^liSen'eÄe'S/i^fscS^^^^^^^ ^- ^^^ ^«Ine neuen Ver- 

ich Ihnen diese^inge scSreibe^ M Iie^t ^J* ^^fftlhrlichkeit, mit de? 
lieh zu machen, dass es aulschiie^.,!?!^ ri^"" ^1^°^^ '^^^"' I^^e" ^eut- 
mir die Drucklegung Ihre? n^nan mh u ^- ^^^^^ äusseren Gründe sind die 
"Peter" unmäglif^ LcSn b'^" ITlll ^^ ^»^«^ ^«n Nachdruck des' 
es Würde mir%ine grosse PreudI Swe^L^^^" "^°^ ^«^ beeindruckt, und 
Fudern kann ich mir vors tpn.^Mf!" ^*^'^' ^i« zu verBffent liehen 
Abgeschlossenheit dSangelSnsel'n^^"" nach diesen langen Jatoen der 
scheinen. Meiner Meinung^ch Sür?J^ T^V «"^^^^^ einnal wieder zu er- 
sein, dass an eine aSoUe PuSf jLiL T^^^^ ^^"*^ J^^«^ «o wei? 

Mit besten Gpüssen 
Ihr 



A'V 



v^Uvt'v^v-^V/ 



V^- 



^.H. Landshoff 



] 



)nil Belzn^r 



Heidelber.: 



n i^"^ 



6> 



irr^T»- 



uni 1961 



Herrn 

Dr. Kurt kersten 

10 5^^, • 



«4- 



'T^r'^jR Avenu 



n 



k 



^ c 



/ 



TT '" 



?Kw^J- N^CK/\?,-^^^iTöh]Q 




Lein li-ber KURT K'^^H. 



:i 



T^ 



ich micl 



rzl ich 



seilen v/eraen 



Sien 



o 



.b 



u 



vch. ob wi 



:- i^n 
:1s noch 
ir.- ende ine 



.Ul' 1. 



,och 



erii'^er v/ercen 



ich v/er 



seh bitten 



ie Volks— 



on p 



'.U! 



Koluinbu: 



p, r. '• 1 



icn 



scnenen 



,, -t- 



ht 



(O -! >n 



1 T v^ T* r"i ' 



rbro- 



cnen- a: 



nei 



vontr 



i- • 



<i c- ti 



». C-vX 



Jeder Ver"^"'nfti 



irc weit^-rr^ 



A,;:^ u** J. u Seit; ± V X 



^ • 



•^ohe ni.c^^tn.Ich 



ßucn. AD er e 



tv/a 



'711-> 



u: 



1 b s t h erri-icnkeit des 



v>nris Gene ums 



vu. (_- O -t-/ 



onzeiituiL 



verLschul- 



r. r^ 



+ TT-n- 



j » 



1 1 



.-»«■vr» c -> 



P 



>" r» 



rk 



^ 



i9^L ^(cfii 



Aue" 



bPvi 



r ^. 



der exn:' 



^rie 



u. 



i.X 



erzxicni 



sexoer scripeij 



Kersten 
, ist' 



^'ll^ul /^HAluS 



Rhein Neckar Zeitung 



II K K A I S C; K M K R U N l> ( H | r M J r. \ . 



I I 



IHR ZEICilEN 



)|( ii 



IHR SCHRrrRF«; 



H KIliKIl. h, ,1,, 
IIALFTSTH ASst ^j 



rM « • « 



' \1 lAi WM 



# 



^2/d ^^.^l,^ 17. Mai 195, 



Herrn rlart ilersten, 
Louf-laen-C/üDer Kassel. 



Li 



soer Herr Kb^HSTn^N, 



napern, als wir am Freitag ^tt n '^ ^''f " ''^""^ "'^ insofern 
nacxister „ocne einricnten? i^ienstag oaer Jitt.voch 

aes nonorar-^mprangs nalten:Sie geh.5^ a 'ran < ^ ^^ul ''"^*" 
neaaKtions-o.:»Kr«tari«i- ^.^^A« u^ . " s ^^ .<almbach im 

^ur Auszanl^onr^^Lf vorSrSt:fha1''v'^' "\' '^^^ ^"^^l-^ 
Sicn in aas naus gegenüber (Hauotstassll^r' ""^""^ ''''^ 
Gericke Demunen, aer aen ^-rra^ n f * -* ^^ '''^"" 

ist alles oerei^,es..iS ^^^^^Ir^S^^'^''^ •"^--- 

S rK^r%f L.^ore?.^at:^r"s^r::,^'.?^^ '"^^" ^^^^ --^^• 
neres nicnt erfanr^n soDali tn^ • ^"^^ ^°^^^^ ^"«^ Nä- 

Xom.-ne, werae icn Ir^r^'^io^J- .rsJäiall': '■■^^" "°" ^'^^^^^^^ 

nigstens ..cntige .erzt« una Ut "r Ja? unf"'''''"- '"' '^ ■'•^- 

uuu xüi, er gut ant<^rgeDracnt? 

Marcuse Koimnt meines , is3Pn<; -ir, hh,^ 

er plotzlica n^rein^^latzte! "^'^'^^licn rxesig nf^tt, wenn 

i>ies l'ur heute. 



Mit nerzlichen Grlissen 
Ihr 

(limil Beizner) 



Rhein NFf KAR Zeitung 

Herrn Kurt Kersten, 
47xi, Columbus Ay»^nue, 
New York 



2:.. /USA 



% 



\ IIEUSs 



h.AUliU 



1 i 



K 2 3 



Bz/b 



3 O.Juni 195.^ 



Privat rH.nuG-ckerv'--.'^ lo. 

Lieber Herr Kersten, 

^iie Grusse an Marcuses v/erie ich b^stpll-n qi-^ 
waren vergangenen ^^ontag kurz da, w'r'en ^bfj"^ 

Lf 'if'^fr' ''' ^'^^^^^ -^^it hi^r'srin Sil 
siria die .Iten prachtvollen Leute g^bli^^b^^n 

:^in neues .uropa freiüch-so v-f^i m^ / ^ mm rs / 
'i'^ef da."^ "'^''- '^^-^ '^"-^ ■■■'''■ '^' -eh nl^ht 

.^r.Jfhr ^y.-t;^-ßio£raphi^ •.vunscn- icn Ihn^-n 
ergi..Dlge ^cnaffenszeit.D^n PKTRR v/.^rM^ i^h a ^ 
nächst besprecnen. Ich sitze ubriHnns • n h ih 
eane. Manuskript: .s n^n.at :^:^.S^r^ ^ 
ristiscnen r.oman- la könn<-n Ji^ sir>h -nkon ?." 
tragiscn die Zeiten sein müssen. -"'<'"> "i^ 



ergebensten Grjss'' Ihres 
(Emil Beizner) 



trlsruhc 
idelbe 



Bankk 



aeiüeig - Vefeinsbaak Heidelbc 



.1 Bank A C, 



Iksbank Heidelberg 



Rhein Neckar Zeitung 



H K I 11 K L B F n r. 



I ( 1 



VMMI-IAI 



«0«»4 



MITBFCItCMiKn DR. TUKODOR II i 




nifi 7V^l I 



18. VI. 1952 



Bz/b 

Privat zHausackerv^eg lo. 



Herrn Kurt Kersten, 
A72, Colurabus Avenue, 
New York 24,NY/USA 



Lieber Herr Kersten- 

wie Sie aus der Anlage ersehen, habe ich Ihren wichtigen 
Kommentar »'INDEX EIBRORUM PROHIBITORUM" sofort gebracht. 
Mit der C^uellenangabe habe ich die für uns geeign^t-^ Form 
gewählt. Das Honorar wird Ihrem Konto überwiesen. -V/eite- 
ren Beleg erhalten Sie noch gesondert als Drucksache. 
Weitere Beiträge von Ihnen folgen. 

Mt herzlichem Gruss 
(Emil Beizner) 



Rhein NECKAR Zeitung 



# 






herrn 

^^ur t ::ersten 

472 Columbus iivenue 

lieber Herr kernten ! 

laub, daru. haben .'Lnicrtrvon^L* ehS^r'-^f^'^' "^''^^ ^" '^■^- 
Ihre Arbeiten ansieht, oiir.e 3ür,°e aeir^ ^^^ ^ r^^ ^"""^^ ='^^^' '"^^ 
Abständen unterzSorim-en^ ViellPir f t Iv^ ' ^°{^''' ^^' ^" üev.issen 
Sonnt.gsaus,:abe eine^Je; IrrikeU "^"^^'^^^^^^ ^«^O" in der nächsten 

kit iji'owsem Interesse habe i^h ihv« ,-^^ 

Grossen .elesen, .ie einen s^arien^^Jj^^Srluf 'm '^^ 

Ion werde de^^näcnst ein nefer.t :Iaruber rir en -?^ ^'^^^^^cht hat. 
selbstverständlich a.ch davon ^ele^e. Di^r^d^heute. ^^^"^'"^ 

i*ät herzlichen Grüssen 

Ihr Cv> • a /, . 

(iiiail Beizner) 



ROWOHLT VERLAQ QMBM-1 lAMBURQ 



llcimburg 13, Bicbcrstraßc 14 
Fernruf: 45 64 5Ü/45 64 53/45 64 54 
TclegrdrnrDddrcssc: KowohltvorKig 



V\c^OHLr \/tKLf\C 



il (Lou^ rvvvtf\ 



r 



f^s3 




3" ' ~ enden T 



ö ü e n o j 
ben, 3' 



rr 



■cht 



dOR 



Aato 



o 



o ■- _ 



-<• t-^ '^ 



-•— % ^> 



il'llISt 



.i w 



ri 



7/ 



Ql 



e vcn 



/ 



/ 



^^^^'^^ ^^'/fjU^jL 



Wir biflcn alle Postsachen aussdjlitßlich an die Anschrift d 
Rowohlt Verlages und nidit an Einzelpersonen 7u ndjten 

Bankkonten: Hamburger Sparcasse von 1827, Konto-Nr. 00 6575, Bnndmann, Wirt/ i Co., Hamburg 

PostsdieAkonlü Hamburg 94321 



ROWOHLT VERLAQ QMBH-HAMBURQ 



Hamburg 13, Bicbcrstraßc 14 
Fernruf: 45 64 SSI/45 64 53/45 64 54 
Tclegrdmmddrcssc: Kowohltvcrldg 



\ 



ROWOHLT VERLAQ QMBH-HAMBURQ 



-2- 



Hamburß 13, BicbcrstraOc 14 
Fernruf: 45 64 5J/4!' 64 .sj/45 64 S4 
rclcgrjniin.ulrcssf: Rowohllvi-rlüg 



Herrn 

Kart F'ersten 

472 OoloTihua Avenue 



ew 



York 24, N.Y. 



28 c 9. 1953 WoA 



Lieher Kurt Fersten, 

ich habe heute Ihre beiden an mich gerichteten Briefe ennfan^en 
und den an Herrn Rowohlt gerichteten auch eingesehen, ---t^^rlich '-in 

iTf dS'sir -f ±i?r^-''^ t'''' ''^' AblehnuL so 'zu ^-^erzei.'neh.en, 
mit der oie :a acnliesaiich bis zu einem hohen Grade rechnen musst«r* 
und j/zar deshalb rechnen nussten, v/eil wir, wie dede- ard"?e Ve?la^ 
nun doch nur eine sehr beschränkte Zahl vch Büchern herausbringen 
^°!?^?"' <i^; 1" gar keiner. Verhältnis steht zu der ^.ieaen^lhViir 
lSu3krlp?e/"^---— -'''^^- ^?^^{^'*^«*e^^en darchaus erwägenswerten 
sachlich, 
vermisst _ _ 

war, nicht entscheidend zmn züge,^s"ilt"i;atü;iich"aach"nichrso? 
das3 unser Verlag ein Buch deshalb ablehnen nuss, weil er sich 
davon "kein grosses r^eschäff- verspricht. Selbstverständlich werden 
solche -^e-kein erstaunlich grosser Ar zahl, wenn nicht in der über- 
zanlygebracht,-die also quasi "mit-ehen", ui^ Ihren Ausdruck zu 
gebrauchen. Aber natürlich muss unter Umständen die Zahl solcher 
Veröffentlichungen in .^ren.en gehalten werden, ^och seien Sie vpr- 
le:icht''ge?allen Ist^ "^''^ '^^^ Befürchtung nicht besonders ins 

Mit dem Gesagten soll gewiss nicht zu Ihren^ mich eini^ernassen 
erscnutternden Briefen Stellung genorunen sein. Die beÜIn Herren 
der Verlagsleitung werden erst in einigen Taren von der Frar^ffzJt-r 
Buchermesse zuruckei-.vartet. Erst dann also wäre eine Stellun^m^e 
von Herrn Rowohlt möglich. Ich werde versuchen, mit iÜ noc^^eimll 
S^f-o^'L'? erörtern. Freilich gehe ich dann'unnittelba? aul 
drei . rochen m Uriaub. Und gerade weil ich in dieser Zpit nicht in 
der_Lage sein werde, mich zu Ihren Briefen und Ihrer Anpele^enheU 
zu äussern, lag mir daran, heute sofort ein vorläufiges Wort S^ 
Sie zu richten, das/ Ihnen versichern mag : weder ich noch aoncV 
jemand hier nimmt Ihre Sache und Ihren vir stand liehen, aber ? och 
wohl masslosen Kummer auf die leichte Schulter. Auch hat sich die 



Wir bitten alle Postsachen ausschließlidi an die Anschrift des 
Rowohlt Verlages und nicht an Einzelpersonen zu riditen. 

Bankkonten: Harnburger Sparcasse von 18X7, Konto-Nr. 00/6575, Brind^mann, W.rtz * Co., Hamburg 

Postsdiedikonto. Hamburg 943 21 



-2- 



Entscheid imp- keineawe/^s aas l^icht-Tp-rt i o-Voi + «^ t i. • 

Ich hi + tP q^P a-ioh ^^x^. ^■^^.f^'i'^^^^^^^i^^eit so lange hm^-ezogen. 

nicht e-inrial ■r'^rh+ lu-Pi'r^ 2^r^\7. ■■ seinem ganzen Gepräge nach 

iithL oT^Si- ;iafur eignet, müsse nun dafür auch zur VerfÜP-unrr 

stehen, bie dürren bestinimt nicht darauf vernichten äl^vl^ f^^^ 

cjiuesaen einige benannt, bei denen wir ors einen ^rfnli^ -Pfi-r c;^» 
vorstellen zu können glaubten. Verfol/^en Sirdoch'taS^fr^oTnh^ 

^i^lZ^i^U^i^^ 1-f voraussetzen durften, von Anfang 

Dies also nur als ein persönliches Wort zwischenein. Ich nehi^P nn 
dass oie sehr bald noch von Herrn Ernst HowohUhS^n werben? ' 

Für noch dies : Arno Scholz hat sich in der Tat an -ich rewandt 
ich habe Ihm die Adresse von Frau Morhanpe 4re>>eS ' Alle^d'n^f ' 
habe ich selbst von Prau :,:. seit Jahren keinl'In^^^rt au^^Sine 
Grusse bekommeno ahuwui^ au^ meine 



und 



Die herzlichsten Grüsse 



Ihres 



(Dr. Willi/'wolfradt) 



Wir bitten alle Postsachen ausschließlich ax\ cJie Anschrift des 
Rowohlt Verlages und nicfit an Einzelpersonen zu richten 

Bankkonten: Hamburger Sparcasse von 1827, Konlo-Nr. 00/6575, Bnnd.mann, W.rtz i Co., Hamburg 

Postsdiedckonto: Hamburg 943 21 



ROWOHLT VERLAQ QMBI l-HAMBURQ 



Hamburg 13, Biebcrstrd(3c 14 
Fernruf: 45 64 52/45 64 53/45 64 54 
Telegrammadresse: Rowohllverldfj 



Herrn 

Kurt Karsten 

472 Goluunbus Avenue 

New York 24 t N.Ye 



18.9cl953 WoA 
Luftüost 



Lieber Kurt Kersten, 

obwohl zum damaligen Zeitr^unM nan w?^vt f ^^''^^f^f '^"'^ geachlapen, 

war. T)a33 es sich dann lbe?w^i?^hi;«i,^J ""'^ ^'^" Resultat möglich 

hat, kann niemand mehr bedauern als io5? ?cTha?tJ^mf' ^.^^^^^'^S^^^ 
schon sehr bald nanh Pana^ rr,n+ ^ natte mir das Manuakrint 

tourlich daSt zu beacM?ti^e^ Snrr' T '"^^^ gründlich und ausse?- 
"brandeilige" Durchk?eSzun^^meIne? Abs??hÄn ""^^^^If^S die tägliche 
schluaa meiner eigenen L^kf-aJInun aSoh «.^ Immerhin liegt der Ab- 
doch günstig genue urteil +Anm^f auch schon lange zurück. Da sie 

und ^fsprec^ufgen^aU^lr'o'h^err^Lte'i'unl ^«^^^'^^ durch; Lektorat 
leitung zu erfordern, so ist es mir llt^H^^v.^i beschäftigten Verlags- 
nicht vor heute möglich gew'es In /ihne'f Bescheid' z^g^ben!"''^"' '^'"^^^^"^ 

p?\ir:'und^'i.is:sni'girH\irV^^\^r.'ow'j^ii°r ^'^'^ '''^'^^^ ^«^°-t. 

Nach einer gründlichen AusaSachfSberJSMl^a^kff'rr^"" schmerzlich, 
beauftragt, Sie davon in Kenntnis ^n Lt '^'»{"^skript hater mich nun 

rem groasen BedauerSa^ Ihrer Arbeit nf^h^^ ^^^^ u^^^^ ^"^^^^ ^^ ^se- 
Ihnen keineswega verheimliobrn ;i! o "^°^^, Herangehen kann. Ich will 

teilweise befriedigt wSS^nV^^^ f^"^ ^?^ ^°" <iem l^nuskript nur 
"Trotz Mängeln werfvoT?^°dociuI?'r?i^"^^fci%''l ^.-«ammenfassSi^s : 
in so vieler Hinsicht fesselnd^ ll^,f lill ^^?^ ^^^^ ^ie diesir 
der Geschehnisse und Bez^ehi^ge^ zi^^bJn^LIIl't'H T"^ «J^«^«" ^^^"«^ 
die letzte prägnante ZusammenfiJht mfn^elt^^o^f u^^®"' "^^^^ ^^^^ ^och 
Behandlung und Überarbeitung nölil Itlnlh,^. ^ ^^J"" ''°'' ^1^«"' Nach- 
Manuakript zu erhalten. Viele Pakten i^M-^ I' "^ ®^" ^^^««^ geordnetes 
viermal mit fast denselben Worten w?cH^Jv,^®2'^"fß®" ^^"<^ <*^ei- oder 
Punktion etc. verlangen driSrnlchlor^ih Schreibweise, ^^amen, Inter- 
für möglich, dass solche neSf Arbeit J^rnii'^^^I -^"^ ^^«^^ «« a'°er 
führen werde. Dass trotz ihrer eminen?^nTn+ ^^^^^^n Manuskript 
Porsters eben doch nur einen beaci?IS^?l^r^!T^''^"^^«i^ ^^^ ^ig^ 
werde, und daas das Buch keinel^eS ^rlde^n n/°" ^^^^'■" ^^^P^^chen 
waren bedenken, deren Überwindu^g^Lh erhoffte *" ^""^^^ P^^^^' 



Wir bitten alle Postsachen aussdiließlid) an die Anjdirift des 

Rowohlt Verlages und nid,t an Einzelpersonen zu nditen. 

Bankkonten: Hamburger Sparcasse von ^8l7, Konto \'r 



-2- 



p . . j , 00 6575, Brinkmann. Wirtz l Co, Hamburg 

Postsd^edckonto Hamburg 943 fi * 



Seite -?- 



ROWOHLT VERLAQ QMBM-HAMBURQ 



fldmburg 13, Bicborstraßc 14 
Fernruf: 45 64 52/45 64 53/45 64 54 
Telegrcuninddresse: Rowohltvorldtj 



^un,yon mir musste daraufhin das Manuskript weiteren Berutachtprn zu- 
geleitet werdeno Das hat sich, in Zusammenhang mit Urlauben, abermals 
hingezogene Die Stellungnahme war dann leider hinsichtlich der dar- 
stellerischen Verdienste ungünstiger als mein Urteile Das Manuskript 
wurde um seines Themas willen mit »^brennendem Interesse»' gelesen, aber 
die Behandlung als doch nicht reizvoll genug empfunden, und das Ganze 
als,re:n wissenschaftliche Biographie* gekennzeichnet. Und damit über- 
wogen nun die Argumente gegen ein Erscheinen gerade in unserem Verlan, 
der ja Kein ausgesprochen wissenschaniicher Fachverlag sein will. Und 
wenn ich Ihnen nach wie vor, trotz der schon drängenden Zeit bis zum 
2ooo Geburtstag, eine Neufassung anrate, so islidas nur eine ganz private 
Ansicht und kein Vorschlag des Verlages, der d\e Veröffentlichung auf 
Grund solcher Revision glaubt durchführen zu können« 

Wenn wir Ihnen noch nicht sofort Ihr Manuskript wieder zusenden, so 
deswegen nicht, weil wir Ihren Wunsch abwarten wollen, es vielleicht 
anderen deutschen Verlagen zuzuleiten« Herr Rowohlt war der Meinung, 
dass für dieses Buch vor allem die folgenden Verlage in Betracht kämen "5 



Athenäum, "^odesberg, Kaiserstr. 5 
Bruckmann, München 2, Nymphenburgerstr. 86 
Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart, : örikestr. 
Bertelsmann, Gütersloh, !i:ickhof fstr« 14-lf:. 



17 



Wir hoffen all 
Erfolg als bei 
mitteilen, ob 
an einen diese 

Es ist eine be 
mir persönlich 
sendet, zu ver 
hoffe sehr, li 
Erfahrung zähl 



e, dass Sie es bei einem dieser Verlagifmit besserm 
uns versuchen werden. Wollen Sie uns bitte gleich 
Sie das Manuskript zunächst zurückerhalten möchten oder 
r Verlage, in Ihrem Auf trage, weiterexpediert. 

trübende Begleiterscheinung meines Amtes, fast jeden 

bekannten oder befreundeten Autor, der uns etwas ein- 
letzen und die Verbindung mit ihm ::u verlieren. Ich 
eber Kurt Kersten, dass Sie zu den Ausnahmen dieser 
en werdeno i 



Mit den besten Grüssen von Herrn Ernst Rowohlt und mir 

Ihr 
ROWOHLT VERLAG GLBH HAPr^URG 

LEKTORAT 



(Dr 



4:4^ 4iyau^ — , 

. Willi Wolfradt) 




P.So Ich hoffe, Sie sind nun mit .einiren unserer Ileuerscheinungen 
wunschgemäss versehen worden. Falls das nicht geklappt hat. bitte 

BPSfhwPTdp 

^ ° ci ^ ^ . y^,^ j,,,,^,, ^„^ Postsadien ausschließlidi an die Ansdinft des 

Rowohlt Vcrlacc? und nidit an hnzclpcrsorren /u niiiirn 

Bankkonten: Hamburger Sparcas,^ ..;. i827, Konto-Nr. OO 6575, Brindmann, Wirtz L Co., Hamburg 

Postsdiedtkonto: Hamburp 94321 



ROWOHLT VERLAQ QMBH-HAMßURQ 



Hamburg 1, Rcesendamm 3 

Fernruf: 33 37 44/33 37 45/33 37 46 
Telegrammadresse: Rowohltverlag 



RÖWO f ^ LT VE R LAQ Q MBH 

HAMBURg . STUTTQART 

(24«)HAMHURQ1 RATHAUSSTRASS t 27,11. 

Ff-RNRUF 33 6125 

TELEQRAMMA[)R : ROWOH LTVb RLAQ HAMBURQ 



Herrn 

Furt ^'ersten, 
472 OoluFiOUö Ave, 
Lew. York 24. V. Y. 



20.4,53. 
Wo/Z, 

Luftpost 



■^ ■^»■. 



'w. 



Liecer Furt Fersten, 



or 



-•. u.. 



Ich möch-'..e ei:. 
Zeilen von 28c 3» 53 nie 
ich Ihnen heute erst d 
Sendur-- -:'- ^3ite 268 
'' ^uc/. * ' \_ 
ver^:rohen, recht ] ' 
besonderen Interesses 
selber sicher sein« ' .. 
nuskripten f^anz zurede 
den drirplic'--^--^en, "zu 



i^es .ort zu Ihren freundlichen 
nt nocn länrer aufschieben, obwohl 
en erhalt des dritt- ^ils Ihrer 
bestätigen kann. her est dürfte 

ander: sein, und ich will dann 
_ F-ektüre zu relanren. ' "in^s 
- • ■ n ebenso Ih^ ---r^ ..^^ ^ • ^ 

r e----- -its sind vir nierVor - 

Ci-rt uui^ müssen v;eni--stens lont'^^r 
denen ich natürlich das Ihre röMo, 
-- m.^ ilten. "' 



(TB 



Sder'^rTdürrte e^ si^rvM ?^'' •""■''^ • ^^°^ ^"^^^ "°=^^ «i^ 
difrk<:>.it Q-iit^h ^'' ; °-^ ^"^^' s^<=-''' über die '"otv/er- 

ver...ute zur...cnst, das:. !■- qiol- --Kir, v-v^^^i,-- • 

machen, denn mir ist%n 'Th^^f^-' ^^-^ V^fr. l^ssire ,orren 

grossem «r >r. vornehnen Lu:d ho^-f- sphr nncpv^ "örih 

wird =? 1 '• mi+ i Av, v.nj? •. .. ''>j - - . ö fjux , uxiser «erlar 

V™ f^" ^-^^ befassen können. Lassen Sie -inh rnt 

im voraus bemerken, dass das ^a k^in^Jv«;^ rnt ^-^^ '^'''^ 
Inrer literarischen Leistun- Sder firh ^^^^^^a^^^ 

derselben ist, sondern das .esultat ^ir^ r ' '"^ -th'"^'' 
von verlagstechnischen or.d sonstfter t-J" ^"^V" '^""^l . 
wäre es eine übersüitzt- iu-Pf^-h n^ f^f-^ri, -.esti-timt 

schicv Ihr-- n-tZ^^l" r'^-^^^sung, zu meinen, aas G^- 

^nxc... xnr.o a,j^ripts xie^e nun^gan,-. ir: --ir.er "and^ 

Ihren an aich p-eri nh + Q + o>n •nv.-i„-p u •, . , 

-nst howoh?t ZI -rf^ It^^ ^e:^ '^^^ natürlicn ^:errn 

mit ihm aL^\^ de^ Vo^rl ff n?\^^^ ^^^^^^' ^^"''^ '-^^^ 
chen zu können. 'üssS llfan^'n^ f?^^ äussere- 

dort und s-iPn .i-^ ve?siohP^+ 1 ge -einsaren r3ekannten 
U-^' ^> dio^p' -^;^^- ^^^?ic^^ert, dass icu so bald wie rp'öcr^ 
^±.. .,r dieser :>ache -.vieaer von iri-r h>s>*- ^ "=" 

j.-^cx yu.i mir nort... ....äsen werdeo 



Fit den iierzliobster 

Ihr 
R0T70KL -SHLA' 



-issen 

'HG 



Bankkonten Hamburger Sparca»$c von 1887. Konto-Nr. 80 



6575, Brin<kmann, 
Post$dic(kkonto : Hamburg 943 f1 



Mämourg 



inz t Co 







ew ^o-k ^/t, •^T.v^ 



LuftDOSt ! 



-r T' 



"fTciV»-»^» T? ^-.r r- ', T i 



O "r> ^ 



■" "Pr^-r* iV-; — 



»^ ■? + -f r> ■! "^ '-- 



"^ t a^^"" oi no-p k] ei 
wi - 



Po- 



^ 4. 



'Tri -r> -r.v 15 ,^ -.. 



Ktorat bzw. 




l iC4^^ 



Bankkonto: Brinkmann, Wirtz t Co.. Hamburg • Po»l5d,eckkonto : Hamburg 
Hamburger Sp.jrr.,*»f. vn„ i827. Konto-Nr. 80/6575 



V43 21 



VERLAQ LAMBERT SCHNEIDER 



HEIDELBERG • LWT HERSTRASSE 59 TELEFON 4957 



Zart Ker-zen 

AI 2 Columbus-Averiaa 

lie- York 24, i^ 'Y>/7^A 



j. 



3l.MLi 1Q48, L.^ch./Zr. 



^ehr geehrter Herr Kerc^tei., 



heute erhielt ich von j?ruu Ine Berg einen brief v.'Jl^ dem n^r- 
vorgeht, dasfc ^ie eo übernormien hatten, einen artik«- 1 -^'Iv 
das gedenkbuch, da.^: von Herrn ' rof etsor Hadbruch und T'errn 
I)ek'jn Haas herausgegeben wird, iber herrn Professor 
zu schreiben. 



^erg 



xch v.:ire Ihnen sehr dinkb'- r, wenn .ie mich v/issen liessen, 
ob wir noch mit dem einging Ihres artikels rechnen können, 
denn die erste lieferung des gedenkbuches -ird in de- ^-nr-y^ 
sten v/ochei. bereite erscheinen. 

ii'Iit vt rbindlichen ^r'issen 



Ihr ^ 



C\ . T' 



:^ener 



gez. Lambert ..chn;eider 



zc.w;«awi V.':. ; 



LehensIrasse 70 lel. (051) 2831 24 



<1 



2. März 1947 



Lieber Herr Doktor, 

foh ll""^ ^^^""dlichen Zeilen von. 16. Januar danke 

ordentlich in der Helt herumgeschlagen. Sie zäh- 
len zwar nur die einzelnen Stationen a^f Wie 
Sie sich aber durchgeschlagen haben, vermarin 
kaum zwischen den Zeilen zu lesen. ch lenke 

mTe s c\%1r T'T' ^^^^- ^durchgemacht haben. 

Ihnen i^^^^K""^" '*'°'^ «"1°^"^ haben, und 
Ihnen wieder bessere Zeiten blühen. 

Von Ihrer Schwester habe ich einen herzlich «e 
haltenen, ausführlichen Brief erhalten m» f 7 
wort darauf ist bereits unterweis lohV "^' 
auf den Gedankenaustausch/ ^ ^""^"^ ""^^^ 

Ientral"b?JM''I '°''^' '°^' ^"^ "Kaufmännischen 
Zentralblatf oder anderswo wiede'r zu hören. 

Mit freundlichen Grüasen 

bin ich Ihr 




u-»^ K-' 



v^ 






A^ 






fN 



I 



.».^ 



>< 






l iK*^^^' 






,1 kV^ 



k 



RedaKtt'iii df 



^Koalier (Tflgblatl Telephon U--7 



St. Gallen, 6. Merz 195o. 



Lieber Herr Kersteni 

Unter Kreuzband geht Ihnen ein Belegexemplar der 
"Lieben Josephine" gesondert zu. Das Feuilleton ist 
vorgestern, Saniststg, in unserem Blatte erschienen. 
Ihre Arbeit hat mir grosse Freude gemacht - zum roten 
StiftArf mochte ich nicht greifen, um etvTas daran zu 
streichen, obwohl die Länge über das übliche Mass hi- 
nausging. 



Wenn ich Ihnen heute schreibe, so darum, um Sie höf- 
lich und herzlich zu bitten, mir eine Auswahl weite- 
rer Feuilletons aus Ihrer Heder zu schicken. Der Raum 
in unserem Blatte ist zwar begrenzt, aber nicht mein 
guter Wille, von Ihnen zu drucken. Wenn ich einiges 
von Ihnen hier axif Lager hätte, könnte ich hin und 
wieder - gerade wie es die Verhaltnisse erlauben^ 
nach einem Kersten greifen, und das würde sicherlich 
nicht nur mich, sondern in nicht geringerem Masse die 
Leser freuen. 

Lassen Sie, bitte, bali^von iich hören. Und - falls 
das Honorar nicht direkt überwiesen werden soll - 
möchte ich Sie ersuchen, entsprechende Anweisungen zu 
geben. 

Mit freundlipheji Grüssen 

(K. Lütliy) 



JOSEF EBERLE 

HERAUSGEBER 

DER STUTTGARTER ZEITUNG 



STUTTGART-VAIHINGEN, 
SOLITUDESTRASSE 167 ^7. / . 1 S) 5 1 . 



H F R 



STUTTGARTER 
ZEITUNG 



1 i< 1 !< r 1 > > 



R F R ! . r r. K V r t t? h M H A L' S T E L F. r O N 9 9 1 7 1 

Redaktion 

12.7.57 



Lieber Kurt Kersten: 

wir können den toten Döblin 
nicht nochmals aufleben lassen. Er ist begraben, 
und wir wollen ihn J)egraben sein lassen. Um uns 
noch einmal seinei*/erinnern, bedarf es eines Anlas- 
ses und das wäre erst wieder entweder sein erster 
Todestag oder sein 8o« Geburtstag. Aber ich kann 
auch dann nicht garantieren, weil Dichter ins Feuil- 
leton gehöfen und das wird nicht von mir, sondern 
von Dr.Melchinger gemacht, wie Ihnen der inzwischen 
heimgekehrte Manfred bestätigen wird. Es tut mir 
leid,da3s er nicht nochmals nach Stuttgart gekom- 
men und im Turmhotel abgestiegen ist, wo er mir 
immerhin eine Stunde seiner kostbaren Zeit geopfert 
hat. Für die Filmstars in Berlin soll er, einem on 
dit zufolge, mehr Zeit gehabt haben. Mit solchen 
Beizen haben wir in Stuttgart allerdings nicht auf- 
warten gönnän. Immerhin schönste Grüsse an den 
Heimgekehrten. Das Geld aus Frahkfulrt habe ich 
bekommen. Scnönsten Dank. Und Ihnen, lieber Kersten, 
auch alles Gute. Nicht böse sein für die Rücksendung 

und auf gesundes Wiederj^ehen 

* 

stets Ihr 




^^^^/O.^KM.^^ 



Herrn 

ICurt Kersten 

4 72 Columbus 



Avenue 



New York - N.Y. TJ.3.A 



lieber -lerr Fersten! 

Vielen Dank f-'r Ihren Brief vom 99 i i - 
ich mich sehr -efreut hlll -.^ j l ^"^""^ '''''^ ^^^ 
George mit Ijv ^^illThlV^^^^ ^^^ -anfred 

im Wortlaut ^brach? llätJ^ '"^^^ ^^^^tung" ebenfalls 
wo-n .-^^^^^^Drac.it, sodass es uns c.ereits -eVPLn-^f 

^art.; 7^?/''^^^^^^ ^^^^^^ ^^^^^^^ ^^^eh wir in der Itutt 
ll Alfl T^ ^^^^^^^^^^licht. schade, daSs Ferf ^eJ^.^e 
in otuttf^art so wenig Zeit hatte- ioh v-.- ?? ^ ^eorge 

wieder einn.al -ese:^en. -^^^^^ ^^^ h.tte ihn i:ern 

Wird, .as Honorar ^'^"iLr^^l^ ^^^^^J^^^^^^^^ 

V/ann kommen 31e einmal nach Deutschland'' ich -l«ur p 
che1V?:f: /' ^ie'r:lich .ela.rloa, und Sie Srfef sil 
eher Vieles se.-ien, was Sie interessiert. 

::anzen Schre^:bt^sch auf^uräu;;«'^"' ^"' '"^^^ '^"°^' --" 

Alles Gute f'-'r "^i P nn^ K-^c^-k^ n •• 

Gral-, -anlrc -err.r\n?K ^'':^!^ ^'^'^ ^'^ C^kar •,'aria 
ax, ..anxr^. .ecrge, Dolbin una die anderen bekannten 



Ihr 



"^^f^A 



i \.\ .i>wi 1 1 ( ti'v ; 



. .o4 Banken. ....... Bank AG. Stuttgan 41310 Rhein-.VIain Bank Stuttgart 44751 

(ommcr/. und Crcdit-Bank AG. Stuttgan 24 049 Stadt. Girokassc Stuttgart 17 9C1 ■ Po«$ Jicckkontcn : biuttgan S55, 

lüf östcrreidi: Ouerreidiiuiiei Postsparkassenamt U'icn 108 425 



JOSEF EBERLE 



HERAUSGEBER DER STUTTGARTER ZEITUNG 



STUTTGART- SONNENBERG, 

FALKEN STRASS E 4 

b, Juni 1950. 



Herrn 

Kurt Kersten 

472 Golumbus Avenue 

New York - u.S.a, 



5ehr verehrter Herr rwersteni 

Vielen iJanic für Ihren ürief vom 4. Juli, der ein 
gleichen T^.^^e bei mir einging, eis wir in aer 
"Stuttgarter Zeitung'* mit Ihrer iteporta-e begannen. 
Liie ijelegexemplere werden Ihnen regelmässig zuge- 
schicict* Allzu eingreifend werden die Kürzungen, 
die wir vornehmen, nicht sein, und auch sprrchlich 
ist keineswegs so viel zu verbessern wie Sie be- 
fürchten. 

ue. 3andespr4sident ^r. lieuss eis persönlicher »eand 
von mir die "otJttgerter Zeitung'* so wie so regelmäs- 
sig bekommt und liest, wird er den i^iamen Breuer sicher- 
lich nicht übersehen. ich habe ihn Jedoch auf ihren 
Brief hin noch besonders auf die iieportage aufmerk- 
sam gemacht und ihn auf dreuer und Sie, als seine 
früheren Mitarbeiter, hingewiesen, 

i>as Honorar werden wir ihnen also am besten nach 
New York transferieren. .1.8 handelt sich um ij;k».5Jü.-- 
wie viel jollar des bei der Jmreohnung und Trans- 
ferierung ausmacht, kann ich Ihnen im Au^^enblick 
leider nicht sagen. 

bas koreanische Jnwetter scheint sich ja Jetzt Uott 
sei uank nur lokal zu entladen - aber wo wird das 
nächste s^ewitter sich zusamiTienziehenr 5ie haben recht, 
wir laben in ^l::^:' r'=!cht üblen Zoit. 

Osker Mnria draf wollte Ja, wie er mir schrieb, 
im Laufe des Sommers hierher kommen. Ist er schon 
abgereisty Wenn nicht, grüssen Gie ihn bestens 
und seien Sie selbst herzlich gegrüsst von 



Ihrem 



cAo 



f 




/ 



HERBERT BAHLINCER 

Leiter der Abteilung Kulturelles W 
SÜDWESTFUNK 



ort 



BADEN-BADEN. '^ ^ • ^ • !:> 4 



Fernxui 6 07 M- 17 



Herrn 
Kurt i:err:t 



en 






^oh Tel den— Da /rn - r^i - -, 



Borghaenserntr. 



o 



oOhr \rr.-r>r^-,-. 



-K.-A- 



^err i.ersten! 



(Glauben Sie -ir, er v/— p r^-^ pi^ 

ia ^-r..^^ ^.^ y^ . : ^^ ""'^ ^^''-'' e^^o^SGG Vergnügen cewecen, 

Peter den Z^-^-^c.^^ ^^v... . ^ '^^^^^^ ^'^^^ Bio^-aphie 

lot-on 'n->. ^ '" ^ '^^ "" ^^^-vol:nton Lektüre der 

>cnnen - - :-..>-. ^^' \ ' ' ""' ''^^^ aicoec Buch nloht zu 

■^c..nen .... .:errn x.ettler noh- dankbar, •• _, . ^ ,. 

■ e niiir_^ew±eor -.t. j,-- vvfinQo>.t. • -. .. , 

ein so ruinec V -•-• — > lüe imriier 



^ -^ -' ! i ■ ' ' 

Ich kai-xH es nur bri(\fiic: 



^ne Jilaun'-clficken 'luf rrufailen. 



G 



. ► 



Werken -»^^'-^-fr • ^'""^^' ' -tuaium Ihrec «chönen 

" ' ' ■ ■' . ndunp-or. .• • . ■ 

das D,....-.-,-^. .h ■" ..:' ■"'"^ "''''^■'"- ^^^-^^^^ ^^i^ der:: Lc^en wird 

v..i,.xc^lu..^_. i.a^e, ein zv/eifr.- t^-u r ••4.4. 

q -" ^'^"'-"2 ^e^ ■ -eß Grossen toil enon-. n 

ociixjoo aor ielb.-tsGrntr-ru-.r iat pir ,>. i • , 

eindrucksvollpo -.-.^^^„t .,. - ^^"^ "' -rf^cheinlich 

o\o.if_ .^^^^,el aonccnlichon Daseinc. 



Mit den ^^^Lon Srüssen 
,iir sehr er,x'_tü4er 




IRANKIURT AM MAIN SCHAUMAINfKAI 53 




SLIHRKAMP VERLAG 

BI-Rl.IX UM) FRANKFURT A. M. 

2o. :i.^:. v'hr 



-^r.x.art ..ersten 

vOlu"ibas ^venue 



■^Uf/(v ^/t,,, ^ 



A /: 



>• ', 



>M. -t 



^//? 




^^^^ ^f-^/ 



oe :r geo'.rter lerr ^^•. iverstc - 



selbst 
a. ■ Ine 
gebeten, 
wir 
auc 



seinerzeit Herr -j 
eil; jrs err.stps 

■ a r t i p" :: e b e 



; ;::i'.-:'ir p schrieb, v/c^r ihr 



:t 



•r. -f 



croi^u 



1, 



>T ,'., V • J 






. • . eiiii 

, ■ "'S 

aiie VC ..:•. : tun v^ersu- 

cne, t:Le redciAtio. oll und stiiistiscn einz ^richte?] , si.cn als 
unzul""n.^lioh erwiesen, .'r ,■: 'ben, d.-:3 nur ^i, . •• -v"^ 



1 f « .»^ /-N V^ 



V r« i c "f- 









-L »: i i. 6 1» c 



. r^' "f ^ ■'■ 






e±:.e eit^un -, die /e 

eres ':rc:cntevs 
tl^-keit lert. 
rr':ohie" Ls"^ - 
i-- einer ^' - •.^•':.. 



-'orsters 



fe 



1 -p-.-f. -3 



"1 T i 



^n- 



' -! 



i . 



.iöcheii ivevol 



:cr .ors^e..• 
"it de: '^ epu. 
de . nänorne*- . 1 :. 

ste y\ '.entional eber-^' 
/rchivs'^-^/^ie.. ..:. . ,_.. 

^ ^•... ^^.. . i\> _ ''M. te.. ^- '"'ter 

sehen RevG_^^ion -' 

f - :'- ■ '• Issen - -• te, dh 

et :\z bich aus du ebenen 

l-'Sst. - Ol Lzeiarchive .;ebe:i nur /.weck 

pc nliche -oxu-':ente (vvi 

a;.iszi. . ten, da die T^-^^ru 

fi e P ' < r. T' ' * 



p n P 1 r 



c*. i- 



. oeit 

* sclie 
der na- 

t 
, ^.. man 
• e i'a- 
len liio- 
' aben 

ecens- 
, ■ ose 



. -^ re 
. le 
jrci. zu^i- 



-'i't., er.er eri:u::t. . ■ -- 

"' tisc;.-revo .-p .xi- 

iiun kaum :• >tr'i Leren 

:"' t e t T' , p ; 

' ö'j....ur 






^ U -^ 



te, 
tere 



:run^, 



T _ 1 



4 

f.. -I 



,■ , < 



li'uC 



enr» 



• '6 t !';.; (;:itet 

to er zeitlebens p-e chtet 



rb cer 



:. bit- 



9 



RUF 6 35 03 ■ HESSISCHH »ANK, IRANKIURT AM MAIN, KONTO NUMMER 5.^ü7ü • POSTSCHOCK IRANKIURT AM MAIN 1157 



61 



tenden -annes könnt aber o^rtze tiefere .Mv^t;>vn^ " 
da sie sy-npto.-natisoh sein k- -.'r dp.- h,^ -;^cnt aus, 
das deutsche ochriftstpi^Vr o^ilt^en h 'li'-T ■^'^^^^'-'^«1 . 
sie wirkend in di- .>-^on^ -h'vi^r^? .t"^ erleide:., sobald 
Sie ihren "lebend f-r.: ' :"i3:.r^jr^ ^^^':^?i^-^^^'. ^"üen, v,-.. n 

verwandeln m^aser.. ..".rc -^burV ^''" ; V "" ' ' '^^'^"" ^"^^i^^" 

es sich trotz seL.r 7. 'o' .,. 'rplt '^T "t"" ^'^r*^^- -•-ie 



ri 



dip-er -nnr'.bo .-i" . ' "^'^^^ i^nooi-ie:. schwache - • ^.lurr 

aie..er .poche vv-ren als ...,-.i- .ebi-pp '"•^•jf-^pnn -^ov. -r ^ ■ ^ ^^^' 

rioch plR ein "z^-zo- ■• . ^-^-i f^ .^; " . ^^ •-^'r.exs^^ , die nie ..elt 



•'3"t, ein fast 

1er, (leo"' ^^ . " t':r.vi{r,f r,>. • ^o -. -t 

teraturen, nxe die in. .e.iose 'atciieUr' ^xisten^ '""-'^- -^t 

" ;: ^^/,"^ de-.tsciie oozieii.t .irankt. 



ar. 



'3a SS es rjQjn rj 



dp 

zu 

ih' 

klar 

läge 

heut 



-rto:] 






r- 



■jS 



wo ■>- 



n-en...iii 



von üaroii;.e ...'ich^- 
"eniplp 

'J-ode ncf. 



Her iv--^ 

■' ';"^ r -'^^^^^-f wäre an sei...r :3iogr;i--iiP 

^is'Gi'i r'ip '^ w r^ ' ^ ' ^ '* ^re an 

- ' "^^'^"f f^- ■^- ioherei: ^.rund- 

oi- beit ,.jr iorster, h 

;._. oer ihn, iüt vfr.hr • ^ch 

.^■^^^■,ert worder. Jiese v.eixeicht doch 

^•-^^ y - ^^ei Sem- 

t:^^". ''- -nnis dieses ^ ens 

^na in den Boden ; , j !)'..' ^^ -f *.. 



^e. -^riedr:. 
■3edeu , Iste 






i-: 



S 



'^ie der . 

Str. paziert von 
lieh heils; 
bei - -scheinen ,. 
bereits ein fc^-^ 
s ten 1'^ "•-^?^, '? • 



( ' 



o o 



StOiTl .- 

TT , V 



■^ru; . .iiö i'eltej.des -e 
se -•-. holtenheit des i:!: np- 

^^P'irt haben. Sein ' - 

sich nitziiteil'^ , ' ■ 



^^^nrt lat -^ors.cr 

oeüesci:irei.uun 
^'ssen s^'. 

'^or:. 



Li a 



uf 

.. sch- 
ien 



.1 



^bl ich 



-1 V-> ' ■( ,-, L, .^ y. 



► ' 



vV i. S — 



■ r -^ "G— 



-»-^ _i. 



st^'^.ok in 



n ': rr 
'.in p 



n f-* >-» 

'" ten. 



. - 1 



^^' ■ ^rn. Aber es ist 
Jie sofort . sein^ 
sehen tsc 
sich ,^enonrnen hatte, 

sir:': 



^politisches 

^ 1 ^c 



eröffnen, 
elt, dir: 



da 



*iü J. t 



-; • • :t.ni::aert , dass e: 

•joidt und sein "tjgse^'"-^ 
■ enivei.. Vilhclm v 



•-' ^ -L j. 4 C 



■ ern. 
der poli^I- 

- ^-if 



•'•A 



■ . »"^ — 



uricn el ist 

- ren. Liclit 

- s e s . 1.; 



t ^< p m t n i s 



■" '- -- ^ ». _. . 



O 1 * 



i l- V- 






er 



''ei^e ^ 



- *■ - -1. - ^ s^ 



^ :nen 
adaequaten 



in^r üt;3(j;.^ 
tujnrissonen rlatz. 



^aei: ,rück- 

-es 
t ihm SP ine 
■^ ler . -.sehen 
-:^s w'ire an der 



7 r> "»^"n o 

- » 



C ^ » • >-i 



»t'i. ' on so'v.^ 

/er. ! es« 

iiiten-^ ional a\^ 

■^ '■-• ^ - - ^ J. U 

•^^^ lotivct liu.. 

den. ■ .. ]arf etwa 



nl r 



"ror 



Qh 



2.J. die 



deuti.'T festz'i-toi 1 or -^VnT 



li 



- 4. 



t V 



o 



''"< r-» 



i-r-I :ung durch .. .. .. 

ris nicht der Platz war. 
nir^^ends ve'^ -'" * , 
teil der Trrt -1 :. ' 

sein einsarier lod v/ar 
' ^ der bi. 



l'H3 



i r* 



ei 



ve in 



'-^ieliei ;ht 
. , _ 1 . s s 
jcben, 
rt wer- 
en 



1 In . .'^ *- 






iie 



nie unb'. . 
^•te u.jreicht. 



^ " •" '^^^ -Lhnen Vvjr;.j.c]iern 

oesonderL ^...eresse und vi ^ 



' -f 



. «^ V^ ita,# 1^ 



- 1 i -f .. 



Ication durch den Kopf ] 

des jo^fv '-^ -' . 

nir-"-^ posxtiv e..ti- idon i-or • 

sere.: wirklichen . ->^n " ■ po-ni+o- 

^oister, nocn nir-it ■1^^ 'n-'-r- ' >• 

Uli ^ u_na .• •♦•• -^ ; rv>.- . -h c . ♦•4. ^ , 

f- *bji,alt auf de 



•■-» r' f 



"'^-i r. 



■ i ^ ^ 



r7 






i»Iit d»^': besten 



e w/^ren. 



r? r> r 



cne: 



^'■-i-.cen, au v ^n 7er 



ir 



f 



t so her 



.1- 



'ie 



racnt 



Ihrer 



>r. 



Fn^d^ ^j) puJjz u_f 



:-)as -anuskript 
^on ertc 



O " + 




I-RAN'KfURTAMMAIX • SCHAUMAINKAI 53 

Herrn 

Kurt Kersten 
472 Jolumbus Ave 
-'ew loTK 24, .:.Y. 



SUHRKAMP VERLAG 

BERLIN' UND FRA N' K F U RT A. M. 

14. S. ,1 Dt. ^/hr 



Luftpost! 



-ehr vereiirter :ierr Ilersten - 

. V ■l'^^ ^'^^.^'}^^' ---^e sind öcnon lu^-eduldig -evvorden. Die 
Arbeitsu:nst..de hier ersc'-nverer. eine sr^L-dli^Ihe S!edi£n^ 
der i^rbeiten ser.r. ...a selbst bin i.^.-ner wieder von einen 
zun anderen gehetzt. Zir. Zust.^nd, der meiner ..-entallt^t und 
meinen: ■.enpera^.ent.^anz entgegengesetzt X3t. Jiese un-^i;ic - 

eiledi!e''^^l?T-f-^"''"' scnließlica dazu, da. ich noch wer 
erieaj.i3e, als notig w:;re. 



-Lr'er 



.1J.Ü 



^unn ich innen 
'.Veriiblock 



oedeutend, da^ 



Zu ihrem " /eltu-nsegler" ( Geor -.e xorster) 
auch jetzt nur einen Zwlscienoescheid -eoen. -.o 
ist das -anuskript ,:e-,viü un-ewühnlich und aucn so 
es errsthaft f.r -einen Verlaj in I^etraoht .-ezoren werde-, ka^n 

S'.'7nf H^'^'-'i'^' '^ ^'"^™ ■''^^^^"S kom-en werden. l1 ßt sich 
neate noch nicnt sa,;en, denni das wird auch davon aoh nren ob 

Ser'nn^',^"" 3earbelt.a.:een, die u^.seres Trachtens nf^w^ndt 
r^^n i' f v^ ^^''^'^ vollständig durch Die d.rchpef .nrt v.eraen 
kon.en, das /orne->-..de wirklich vollenden oder bescnudxgeJ: 

TV, Dafir ist von größter Bedeut'Ui.g zunächst uie xra e ob es 
iatls T±^"\V^\ ^^\'--^-^-°=hen George .'orster, also sein Li! 

ner '-rel?"no^i% tt'^l^-"-^"'^' f"" ^^^"''^^^ ^"^'^ ^^ ^^'"' -Jänuern sei- 
ner ..,.\,elt,noch deutlicher u^d reicher zu zeichnen -ach f^,-^ 

:?;ir;!!:^^l-^"i!^^^iP^ "-^?5 ^^^ fast annei;;:nrdarihnerdas 



O 



nicht gegeben ist. In de.^ i^all ^vare ernsthaf tlu^^w^L-er ob 
üie darauf bezüglichen Partien aus Ihrem Bucn nLitg.^nz' heraus 
genom.T.en werden sollten. ;.:ir ist klar, daß auf d!e „eise "ehr 
eine onographie -iber den Wissenschaftler und PoU + iker zu! 
standen ko-^^nen würde. Dan>it wir uns nier nicnt mlrB^^rsteHe." rer- 
bleiben^?:i??f ^^^^/iof -Phische .ufbau als solcner ern'lleA 
Dieiben oollte. uie x,nt-,vicklung aufzuzeichnen ist doci -vicrti^- 
tur die spatere Jestalt. ,Vas nach neiner /orstillunrf^ilen iüß- 
te, w::re also nur das Priv-te. ic^iien .juj- 



Zine zweite ?ra,,e an üie ist, ob vor allen di«? i{fl=i oiov 
Periode noch verstärkt werden kar„'. Ich L.^ "vor ntn" wpii 
auch die _späte/,5 Pariser .eit solche /ensfe?kulgen ie?tra4n 
konnte, .an ha^ bei diesen beiden Perioden in Ihrer DarstS^r--^ 
den Eindruck, daß hier das ;uellen.material spvrlTch Tst u'd "-ch 

d?e1es"'ite1ials''"/^''i'''f ""^^'-^^^^^^^^ un'd Yerlällicnxeit 
dieses ..^terials. ^s besteht zu.teist aus ^riefen, bei denen man 



RUF 63503 . HOS.S.SCME BANK, FRANKFURT AM MAIN, KOMTO-NUMMER 53070 . POSTSCHECK FRANKFURT AM .MAIN ,.57« 



-2- 



-2- 



Und e:..diicn aer sprachliche Zusta.d. in de-n d-^- 
-.anusxcrint tats:chlioh i ~-t .-., i-^ '. . "'"" '^'^'^ 

-•anusKript fast 3atz für ^atz neu diktieren nlsse- ^f 
v.-in-,;.elt von ..nglizismen u.u ücerhaupt von "es^tard't^Tfn 

ich sc^;^L^?h^^rL^t.;^ro??f^^^^"•r^^ ^^^l^^, 

!JeKe^Sa^^e^^?^!rr^-^->- — -- 

bei lädiert wird. Leider bin i.h selb.t nicnt in d p' L!4 
Jo?4 f-'.^iJt\lJi^*'^r^' "^ ^'^^'- • -- v..;irde'di;'sf ' 



^- 



I^amit habe ich lauen die 



tchen. Auf die er^t 



-ragen genannt, die f'> nich 
en beiden ist eine /.ntwort vo:i ^hnen 

i'-rch, 



notwendig Bezüglich der letzten .-nü^ten .ie nur erk 
daß oie mit eine- Neudi.ctat ei:,ver;ita.:den w'iren. 

brigens ist er:;taanlich, wie sehr }!'rH^o. u-serer r.>^ 
genwart durch die t, 1 1 --orsters nl.ht .■■'""e teilt ^-.~ 
dernauch in einen guten .spekt gerückt worden' lese' h - 
storische Bucn erscheint also durchaus als ein ,-.. cnw^'r?!! 



-> • 



ruile von 



nassen ^le ^ald von sich hören, inzwischen beste 



Ihrem 



^Ä kM..Z^ 






FRANKFURT AM .VIAIN • NEUE MAINZER STRASSE 



56 






1 1 



,<1 



ersten 



SUHRKAMPVERLAG 

BERLIN UND FRANKFURT A.M. 



Frankfurt am Main • Neue Mainzer Straße 56 



SUHRKAMF VERLAG 

BERLIN UND FRANKFURT AM 



cte. 



'3rr ^r. 



• • 



■ o 1 e - . - 



t;:.L i. iCli 



>^ 



\^f ii^ \^^^Li.w^c>t X 



^ 




Ruf 71059 • Hessische Bank, Frankfurt am Main, Konto-Nummer 126813 • Postscheck Frankfurt am Main 115761 



J 



/'■> 



ne 



j!:^ yjU^^k 



iil 



^-' O j 



''^ er 



7 



j-iie» 



RUF 55967 . HESSISCHE BANK, FRANKFURT AM .MAIN, KONTO-NUMMER 



136813 ■ POSTSCHECK FRANKFURT A.M MAIN 115761 



TMt^ 



i^ro 



• • 



Liebe: 



'lie^^e. 



/ 



HiiMCff 






h lAT 



f^wU Ve^hJe^ 



tnf 



nicht me^i 



r? ' 



? 



24* 1. 50 



Lieber Herr Kollege , 



besten Dank fxier Ihren letzt(3i Brief . Ss tut mir wirklich leid 
dass wir unw am 26. Juli nach so kurzer Jusammenarbeit treffen 
mues en . Abet ^ da ich '.Vronkow waehi^end dec l^^erienmonats Auguot 
schon wieder sein Gehalt zahle , mues-te ich bei einer Fortsetzung 
Ihrer Arbeit dorpelt zahlen . D?^s kann ich mir leid-r nicht 
leisten . 

Ich selbst arbeite no-h bis ^um Y. August weiter , damit ich dann 
erst am 7. September gleichzeitig mit Vronkows Ankunft wieae.- 
beginnen muss . Sollte abe. etwas daz\vischenkorai.,erx wie die Umschal- 
tung von '» kleinem Krieg ' ^uf " grossen rvrieg " wovor uns Gott 
behueten moege , wuerde ich meinen Urlaub abbrechen . In diesem 
Falle wuei-de ich mir gestatten mich gleich wieder telegra,jhisch 
mit Ihnen in Verbindung zu treten . 

xch bin auch pes-imisti ch , htfffe qber noch , d-ss im " long 
pull" wiedergutgemacht werd n k^n, was im Xnt^mß verpatzt V7urde. 
Idi bin die letzten vier Tage herumgereist ( d^ er arhiel en Sie 
auch keine Durchschlaege ) und habe den ::indruck , das^.: au,^ dem 
P?^pier wieder einmal mehr versprochen wird als man de facto aus- 
fuehrt • Nicht einaal die Hekrutenstitirnen verzichten auf puenfct- 
lichen Feierabendanf ang und Innges ochensnde . 

bo um den 12 . naecte ten MonatJi.s erhalte ich aus der Schweiz 

das auJihonorar u d werde xhnen dann gleich Ihren Anteil sc .icken* 

Haben Sie nochmals vielen Dank fUer Ihre üil. e. Besonders in 

d n letzten zwei Vochaa hatten Sie sich ausgezeichnet einge r- 
beitet. 

In der Hoffnung Sie auch per oenlich bald kennenzulernen bin 



ich xhr ^,U^t Ju/w^ 



Los .Angeles 46 
8221 Siinset 3ld, 
2ft. 6. 50. 



Lieber Herr Kollege , 



haben 3ie al^erb^c-ten Dank f^xer die Ueb^^^ahr.e der"Tat" korre.spon- 

den. in New York waehrend der ^,eit von V/ronkows Abwesenheit. 

r^inzipiell soU die KorreSDonden-. waehrend de^ Vr. ■ 

^ i cji wcienrena des i-erienmonats 

4 upust ruhe- . Allerdings wei ■ irh ri^K+- „v, ^ 

■u t ««1 icn nicht, ob d'-is tinter d4n 

.iet-igen Unstaenden noch moeglich sein wird 

Ich sen^e Ihnen an di^ Vdresse de."Aufbau - einige der letzten 
f-^elduneen •;ronko.vs sowie die letzten Luf tpostbilece der Ausla:.ds- 
Seite der " T AT", die ich erbni.. t. A, Ih.e Privatadresse 
schrieb ich nicht, well ich nicht sicher bin, ob ich die 
Hausnummer in. der Columbus Avenue ueber d.s Telephon richtig 
verstand . Bitte seien 3ie docn .0 lieb und lassen mich 
Ihre genaue Ad res. e recht bald wissen . 

Bs genue^t , wenn Sie woechentlich ■ bi. 5 aktuelle Meldungen 

mit Ko-mentar ant die"Tat" schicken Ta^nr^o u^ u - 

oi.iij.t,Ken , i.aenge hoechiStens 

2y-'ei doppelzeilige Schreibmaschinenseiten. Die Telduncen 
sollen moe.Iichst Material enthalten .xSix welche die Zeitung 
aus dem Dien-t der NachrichtenaxEenturen nicht erfährt also 
backrrcund . Beurteilung . Vgrausschau . Da es sich um eine 
Kachmittag.czeitunE mit leichtem Boulevrirdeinschlag handelt , 
koennen die Meldungen ein wenig, ins Sensationelle hir.eingeLn ohne 
deshalb wirklich unserioe- zu sein 

Ich reibst werde wie bisher alle Ä^eiungen und Artikel schicken 

die eine weitere Ver.oegerung von 24 3tur:den vertragen . Vielleicht 

werden sich g±el genfilich unsere Berichte ueber.chneiden- das MPPgc 



^~ t. 



r-^ 



( 



itl"'"* 'j^. 



JDIf^T'- r 



VT 



r. 



r'^:^ < 



ist .aber kein %u grosses Unglueck. ^ Ich bringe prinzipiell nichts 
ueber UNdTSI} Kations , weil .ich zu weit vom Bchuss bin und waere 
Ihnen dankbar , wenn Sie wie auch V/roikow diesem Gebiet be sonderte 
A ufmerksamkeit schenken wuerde.. GeqBge schrieb auch Wirtschafts- 
artikel fuer die TAT . D ^ es /W€?»?(| e 'ich --wa ehrend seiner Abwesenheit 
uebeinkebajen, danit 3ie nicht zu stark belastet werdön • 






j-j^ 



Die besten Cuellen sind " New York Times *' , New York Herajd Tribüne " , 
ÄmrErxMKMajH.xiUKkaitxgEfcEac.Kk^ ^'Christian Science Monitor" 

2 Wall Street Journal" und woechentlich die US News an'd 'Vorld Report. 
Bitte seien Sie äo lieb und senden gleichzeitig mit Ihrem Bericht 
an die "Tat" einen- Durchschlag an mich . Ich werde Ihnen Durchscnlaege 
meiner Arbeit fuer die "Tat" ebenfalls stets per Luftpost senden, damit 
wir gegenseitig wissen wo etwa etwas vernachlaessig worden ist . 

Die Bezahlung fuer einen Monat - in diesem Falle also vom 26. Juni 

bis 26. Juli ist 125 Dollar plus ca. 10 Dollar Spesen . Die Durch- 

schlaege der Artikel koennen in aehnl icher Weise verwendet werden 

wie Wronkow es tat . Ich weiss nicht mehr wie es mit den 2 Luftpost- 

abgaengen aus New York steht. ^Katuerl ich waere es wicntig , wenn 

Ihre Arbeiten moeglicnst stets dan naechte abgehende Plugzeug 
erwischen uhd nicht unter Umstaenden noch 24 Stunden in New York 

liegen blieben • 

Es tut mir leid , dass wir uns nie in New York persoenlich kennenlernten. [ 

Ich habe mich stets fuer Ihre BUecher besonders interessiert und 

erhielt in der Schule einen " Verweis " , wei' ich einmal einen 

Vortrag auf Ihrer Bis^ark Biggraphie basierte . 

Seien Sie heriLich«st gegruesst und nocümals bestens bedankt fuer Ihr 

Einspringen 

PS . Wir haben 



1' 



^««^e Berichte fuer die 



T 



at 



I 



stets auf gruenem copying paper geschrieben ( einige Seiten zum sofortigen 
Gebrauch liegen bei ) damit die Redaktion stets wKiara auf den ersten Blick 
sieht , dass es sich um Arbeiten des Anierikabueros handelt. 1 

Die A rtrtce- sind mit der StrxDOcx' Ei-zeicnnunE von unserem Wash* ingttoner « 

Buero gei^kenn zeichnet und tragen'* <3ie > .^. ^ . .. ' 

/A.f^a.. Initial len \3es Autors in- der 

Her-lihhst Ihr * 




-^'XiisJ 




v -» 



>> ^i ^^ iiBr isf, 



'/•'i* ''■*• -.^ - ^'- iw. ^- 



i^lqCka^ 



1 a. 



ri D i ^ '' ' 



• ■ r» / 



atcv 






f^il: Tc 



^IWt^ 



iio 



»1 



) c^' 



fij. 'V trp- 



U'^'V;if. ; 



n 



e^i::>t:;jb.. 



' '» 



im 



" iWiL- 



"T ..U.' 



*t r/rl 






Hf 



j ,. r. 



«TC 



^m. 



'SU 



Tt*-' 



V-^ isix" 





HERAL juEBKR DES 



Telegraf 



UERLIN-GRUNEWAI ' 
lilSMARCK PLATZ 

TEr.FFOV TT 70 97 



K.v 11. 3.1954 



Herrn 



Kurt K e r o t e 



n 



IC50 /irnrjterdar.er Avenue 



New York 25, !:.Y. 



Lieber i:urt rersterj, 



mahnen 



nun haben .Jie tatsächlich noch einmal 



nur:cen, und ich danke Ihnen vielmals für Ihre 3 



Jrief e 



yon 9. o^anuar und 7. r.:ärz. Gerade dieser T-ge ^stdäc E^-cr- 
lein endlich auscedruckt worden, wir hatten ietjit in der 
aufregenden Zeit in Berlin ständig cai-.z eilige Auftr,^-.ge, so- 
daß also uncer Breuer imner wieder warten musste. .-.ber Aun 
wird er schon seit T-gen von Walter Cschilev;ski fleißig in 
alle /mde verschickt, und selbstverständlich auch an d-ie 
von Ihnen aufgegebenen Adressen. Ein Teil davor. 



uns sowieso birücksichtigt worden".' Darrich'lhnen hLte^erst 
einmal 5 Exemplare nitschicken; sollten sie nicht ausreichen 
so teilen :Jie r.ir dies bitte 



nit. 



;u hören. 



Ich bin neugierig, Ihre 



Meinung über das Büchlein 

In den letzten Wochen ist es hier T^lr uns in jeder Be-iehur^- 
ziemlich nart gewesen. Ich habe die Gelegenheit natürlich *" 
ausgenutzt, ur. so vielen wie möglich unsere Auffassung zu 
sagen und bin - wie Cie sich denken können - nicht irmer 
auf oyrapathie dabei gestoßen. Es haben sich die verschie- 
densten Spannunren gezeigt, aber darauf kann ich ia keine 
Rucksicht nehjncn. Gesehen - und auch im kleinsten Krebse 
gesprocnen - habe ich sie alle in diesen Tagen, '-einer l-ber- 
zeuguiig nach h: tte bei der Viererkonferenz nehr herauskom- 
TJk Sr"'/"''^ ^"^ iot sehr walo-scheinlich damit zu rechnen, 
dcxß Genf anders verlaufen wird als Berlin. Vielleicht kann 
man die europäischen Probleme erst lösen, wenn die asiati- 
schen einigermaßen geordnet sind. Vielleicht ve-langt "oskau 
wirklich erst die .Anerkennung von China, ehe es bereit" ist! 
m r^uropa einen Schritt entgegen zu tun. Sicherlich hat Euer 
neuer "...ismus" sich auch in dieser Frage unheilvoll aus- 
gewirkt. Ich habe das Gefühl, daß im Gegensatz zu früher 
viele Amerikaner zwar fluchen, aber jeder einzelne für sich 
doch sehr große Vorsicht walten läßt. Ich glaube, daß die 

iarmiTlXt'^Jn^^' ''^"^"^ i"^""' "i^Ji\^atenlos zusehen können. 
Was mir 1945-50 so imponierte, v;ar, daß jeder unabhängig und 
offen seine Lemung sagte. ^ 

Ich freue mich stets, von Ihnen zu hören, und /[bin 

mit besten Grüßen Ihr 




t'/IO 




UKRAi;.S(iEIiEK DE< 



U E K 1.1 NU R f \ EW.\ 1. II. DK y 
II lü MAB CK PLATZ 



29.12.1953 



T r T Vi 



~ '.» 2 1 



Herrn 

Kurt K e r s t e n 
472 Columbus Avenue 
New York 24, N.Y. 



Lieber Kurt Kersten, 



28. November und das mir'Stgeschfckte'p'ot'o^-^f '^? T"- 
Ihnen heute anbei w-ie-lpr- ^,,r^?T^v i ? Foto, das ich 

hat mich tief erschüulrt wp?-^^^^r.^^'^^- ^^^^«^ Bild 
altert nicht mIS erlebt habe w«hS Breuer so stark ge- 
aber seine schlimmste 7^?^^^^^^^^"^^°^ ^^tte er 
mir vorstene. S sL ?hn l^^ ''°'* ^^^^' ^^^" ^^^ ihn 
dert haben. D^nn Sieht er also'auJ^'dr'r? "^'^^ geschil- 
nismässig gut aus ^ ^^'^ ^°'^° ^°-^ verhält- 

??Ig'von'Ml?ta%\kj^:;j,S?en'^ T" ^"°^ ^^^ «-- Bei- 

selbstverständlich^Js eifltS °o ^^^""^ ^^^- ^^^ erhalten 
erste Exemplar zS^eShickt^Jf"" ^"f "^^^ Maschine das 
enttäuscht^ wenn ich'ni^'J^eh nicht^fh^vf ? ^''"^ "^^^* 
wenden konAte, es ist fSr eine Rp^^JL^^^^"^^ ^°'^° ver- 
wirklich nicht zu rebrauchen ^«??°''^*^°" ^" ^^^^m Buch 
genug, and es genügt ja aucS' wt^! wi'r^f "'.°^* ^^^^^^ 
reuer aus seifer fest^en^^^ iHerlL^^^inTen^^^Snr^ 

iii M:rL^r^^^^\^%^L%^fe^rn';c^^^^" ^^^ -^^^ 

Ende Januar tatsächliPh hh^ v , 2^^ ^°^ ^^i wenn 

Wird hier^ieder1?iial ein fllltleTltnl'''' f ^^^^i^^«*, 
können wir den gut vertra^^n nf,^!^! ''ind wehen. In Berlin 

endlich einmal fll ltülirorLn''t?2lT^' ''' ""^' '^^ ^'- 

Ich würde mich f reuen s-i «f», ^""^^ ^^'^^ Berlin kommen? 

können und wSrde ?J^SA au^h L^^''^'" ^^"°« begrüßen zu 
Berliner AufentL^eiM^lArol'sItT "''^^^' '^^^^ 



Ihr 





PUBLISHERS 



THE ViKiNG Press inc • new york i? ny 



Cable address . Vihpress 



1 8 HAST 48TH STREET 



Telephone . PLaza ß-4330 



May 2Ay 19^8 



Mr. Kurt Kerstan 
J^72 Columbus Ave, 
New York 2^, N. Y. 

Dear Mr. Kersten, 

The task which Mr. Kiepenheuer allots to you is one which 
will cost a good deal of time without the liüelihood of yield- 
ing adequate retum« It seems to me improbable that "our 
great living American w riters" will have much to eay about 
Goethe that will enhance the value of Kiepenheuer* s projected 
Goethe anthologie. It seems more likely that good raaterial 
could be obtained from the wor^s of dead Americans; our early 
I9th Century thinking was influenced by the great period in 
Gennan letters and particularly by the personality suad works 
of Goethe, 



Sincerely yours, 



BWH/rw 



^^ ^^^yA^ -t-^' 



WELT am SONNTAG 

Unabhängigr Sonntagsxcitung 



Hamburg, 



^ 




DIE WELT • WELT am SONNTAG • DAS NEUE BLATT 
udmburg 36, Große Bleichen 38-52, Ruf 34 10 10. Eiien, SaAsenitrafle 36 Ruf 2 ü 9i 
B.r.in-Ten.pelhof. Mariendorfer Da.. ,-3. Ruf 75 62 93. Drahtan.TriM WeMverUg." 



April 30, 195i; 



Herrn Emat von der Deokan 
Welt ajn Sonntag 
Grosse Bleichen 
Hambitro/^'e Stern Gennany 

Lieber Freiui t 



r 



i 







• 



^ H 



4 



\/W/^ 



In diesen Tagen hat sich mein alter rreund 
und Mitarbeiter des AiifbaUf Dr. K\urt Keretent nuoh Eu- 
ropa begeben« 

Er wird laengere Zeit in Deutschland bleiben 
und hat mich gebeten, ihn bei Ihnen einzufuehren« Ich 
nehne an» dass Sie seinan Kanen aus seinen Buechem und 
Veroeffentlichungen in deutschen Zeitungen kennen» fk» 
her duerfte eine Bckfciintschaft mit ihm fuer Sie nicht 
nur ein persoenlichee Vergnuegen sein, sondern darueber 
hinaua auch von beruflidiem Äterasee • So seien diese 
Zeilen ein kleiner Vorreitar fuer IHn« 

Es vaere ausserordentlich nptt, wenn Ste 
diesen vortrefflichen llensohen tmd Autor, bis er sich 
bei Ihnen meldet, mit derselben Liebe nsnuerdig^ait esrp* 
fangen wollten, die Sie mir srviesen haben« 



tut den besten Qruessen 



Ihr 



C / ^ 



■e/p 



Manfred George 
Editor 



A.-K. 






^ 4-f/. 



Die alte Jeu t .che 
von 

i^urt i^crston 



Auf den tufcn der breiten L^reitreppe, lie zu -,in-r .-aechti^^cn lirche 
f "^',^ ^^nhatban hinauf fuehrt, hockte oft in spaoten .lachiaiL-.assstun- 
äen,n^^ ein«, fcuchthcin .« -o^nortac, J/Se alte Frau in :chloh:;eis3em 

^iSh''^fhnn''^ff' f •'', ''^''^ ^'^^°^ -'^ '•luennon Haar, 
oicn r.riion eine leiciit;e 



• '^ o ^^ 



iort ,v;enn 
Brine vo. : :.eepe her orfri h:n: Dcn.rkbar mch- 

te,und n'in r:ich b'^Tiii^-f: Ti-r»"^/^ -Jr^ ^-^ -^^ r- ^ 

liuropa gei^lffe*S:l ^. ^"^ ""^^"^ --^^^"'^^ Iiafcn..ta:.t üesenucber 

Die alte ..rau.die dort auf den .^tufon k.uartu, .t^rrto ir-cr unv r ^,^t 
jor :.ich hin una verhurrto rc ,an,.loc,o]mc den -eni^en Pas.antcn,die \>a 
der .tillon Gegend ihres eges kancn.auch nur einen Blick .u ..henken, 
Sie sohxcn .an nit nich sclb^i-^e^chaeftict ,n^d Din,-c, vidi eicht auch 
osar c3cn -„ahr.unohn ,n,die ^^aicht cichtb.-.r v.-aren.irio . h nan etv^a 



die Ite .:.ie otufen hinauf riehen, ur. durch eine d-r ]iohen rtort^n in. In- 
nere der kuchl.n .drehe znit ihren hohen.. chl.^cn Pf eil. m .u treten, er 
sehi^n vielmehr al. naohme die Prau keine Iloti. von ... Triedens.enden- 
den .achedrale,xn der nan einen otein von den 'Ruinen de. Ten^.els der 
^Jxana der Kpheser als ::o3tbaren .chatz aufbev;a2.rte. e.m nan die.« Alte 
beinahe '.aj, u. .^a, dort auf den 3tufon .it^on o.Ua, fielen einen, die 7er- 
daraiüten oin.Jie ein Bann aun der Kirche v -T^tri^bpri h ■-. „,,"'* 
v^ den. .oro-al h.^rcn .u... ton, bis sie vild-e^'-'ueJSi^beJu^j'n-^'u'lor 
GÄide rst erflehen^ lu ^'v/i*«. ' ' ' 

Jie x'rau ..usüte selbst dep *"1i) f-hi-i rr.n in^^i, ^ -r 

wie ein cnti^on Jilick eines '/oruebereilondcn 

onstruLi cr..chcinen,aber auch die xvirche nclbr.t , sobald mcai sie 
genauer .uisah virkte .on3trocs,de.u. sie schien .„ar vollendet , aber ,.ch^ 
die xuer^e fehlten ihr,«k?. v.aren dux^ch :,ev.-alti,,e .isen; stelle ersetzt 
deren .edeutun.; aber voclli, reatselhaft war.die .assado der irche .a. 
.virr und socjar .bstrus,denn ..an hatte voolli, vr -.chiedene .til.a.ten 
ver,^anut/ielleicht hatte .an sich „u .e^inn den Bau einer olch^n Ka- 
thedrale.die .>ehr als 8000: en chen Raun bot,.ohl in blinuen /ertrau-n 
auf aie xao.erne .echnik leicht gedacht und sich vermessen in k^.cr" 
.eit den ßau .u vollenden, fuer den man in vor :,^,.jenen Jahrhunderten 
nicht etwa nui^ einige Jahrzehnte sondern in einigen ^aellen ::oe-ar Jahr^ 
hunacr.e vor andt hatte., und so .ar d r Bau i:, ro.anisch-...;otisch.byzeu.^ 

!e"^.et ■^''\r^^^"^"ä^.'^L^^ -" archite.toni.ches onstrun aus- 
.earüet.nan hatte naemlich^nitten in den Bau i^^. einen roemischen 
...mpelbau it -Jaeulen oingeruegt und einen emdern Teil .es Baus sogar- 



Edt einer xZuppel ueber oelbt,- 1- r n m 

als haette nan .u erkennen geben olirn.r^'"^^'^'^^^ ^'^^ ""^^^ 
^^an n:.ch dem Himmel aus.u: c^or. iene. I! "' '''^^" ^^^ "P^^^*« 
-nd die . en chcn verlassen C. b " >^f en.der die .rde 
^. hoehf:^Pender on^:2nlJ::2i^^'^^^^ ^^^^^ ^^irche,,ifef'/ 
serer Iloffart hockce mm 3 cnT - itT^"^""^*^^ '"''' "^ -eiten,oinnbild un- 
non Goaiii.n.die man oft a.x mit - lai^''^' '\^''''' '^" °"-^tram ,;loich Je- 
-^chreckon vor den .u.gbeurten unserer "h^t "■'''"''"" ''''''' °^^^ 
rau.dio nie in .de ..irc»-. m.- .-oeh t^'^' ^^^ erblickt. :o schien die 
-^und um die naechtige Ili.che ^^^Jt^J^l^ ,""' "^"i::^ ^^^^^ '' 

Uarten l.er :.chte unter alter höh n B--,, '"'''=% ^"^^^^^^^^ in ncJien Kirch- 
breit..n Gassen.die von^^^^'^^^TT ^"'^^^^ ' ^^<=^ ^^ ^-^ nicht 
ein^.: ..in.tigc.n Inlian.x^f.a.rulrt.n ^ ' Z ^i' , ^^' " ^--P^^tras.:e,^ 
auch ..gen -lurch-.ue rten nicht o.t di; .' ^ '''^' -assanten, 
diesen P.aum der eon..t so geraeuschvolL nSSiS^"'" "" ^'^^ '" 
Oa -..ie v.rlor.n vorkommen konnte, .>nr^ r^n\i- '"^^ '^''^^°» 

v^'ar.ln solchen .'rieden aber .ar die J "" -i^^amk.it abhold 
v.ahrsch.inlich ganz al.n,u..elos und un ! olT'''"t'" ^"' --^^--tete, 
Phaere...iedcr un „ieaer --u -oi.n .- '^'^^^^y ^"^^^ b drueckende Atmos- 

-- haette wohl de ,eit Lc; ^^en "t" T^^'' "'^ '''' ^^^'^^ 
ders auch de.:halb, ü ,. ^,,.,^ ^^u. tauchen bemes . on koenncn.be.on- 

--.^.^0 die .:.esta;;i:;r. 1: :t:en n^^" "^ "- ^^^-- 

3en ch,„:igens,den Gtein aus .phesu b ^r! ! ''^^ '"^''''^^^^ ^^^°- 
heimnis in aieser Gegend , in./ , '^- ^^^^^ ^'"'' ""'"^ ^^'^ ^^^^ ^^^^ ^e- 
/"-ch.erregend,aber Lh' : ^^ /f ctf"'" "^''' '^ ^^^^ ^^ '^^^--. 
sam daldn.als schien ihr das .eh:n ch ," ^^^^^^^ f' '^'^ ^'^^ ^^' 
al« erfuellte sie entweder einen Oien^t of '' " ^' --oiten.oler 

3chrift,sie hatte einen er..hreckr::-rr:i:::\;T ^^^""^^^ ''^ 
tem,nadenüleichen Gesicht leich ein r ,\. ^ "" ^^°^^ ''^' auf geschv.emni- 
^icht sah man auch keine .'u^chen ■ 1- ly. ^^^^^aske.in diesen Ge- 
fortge^ht haetten.auch schien e'll^t H ""'"'' " "'^^^^ ^^^ ^^^ 
Verl ^..i,ll,i,^, auch nie .1 htV h ''^" '"^ "^°^^^ ^--.^^-" 
te sich auch gar nicht vorzus^Jell'n i" f"'^' gel, echelt. an vermoch- 
jung gewesen sein nu'^ te i. "'•'^'^'■^'^ ^i^se yrau,die doch einmal 

Vielmehr so alt,airo; IL' il Hl^^ '^'^"^ ^'^^^ ^^^^ ^'^ ' i^^te 
die runden,imraer .eit aufgerissenen ^"a^^erbl * "^'' ^'^'^ ^"'"^^^^^ 
aUen Prau.deren -i^v^^iger^massiverlTTr ath 1" ^-""'^ '^'^'"^^ 
ein -i^.f altenloses, hendartiges seh arls^aL^ ^T ^"''"'" '" 
.chuellt .,.,..,als .aere sie eine .uesSer.^ ^ ^ie 1 "'"^^ ''^^^ 
in roben.eohl selbst gestrickten ei. en Tv J ^'^ '*^"^'^^ 

..ci...en ollGtrue,..pfon ,die .chuho 



&bor waren ao-oo-petc2iCt«bß-tiilaoe 



n 



huhe von tyjk4w<ii^'-^ ' ' j ! ^b e » 



Die Alte bowogfe© Gicii !;..x nioi:!; ric oii 

d crn^dio .'uesoc nie hebend, rut chte^cchv/crruelli'j; vor- orts.i.icdcr 
und .l'ler unrl in hoincÄl wolil Der netcn Abot .. .. hielt cie 

bein ..u hon innc,blicD v/xe It j':oh-n|S Ji ;.ich n l^ri.:» 

aber auch .^ong-^itliolAuii, JÜcktc ztz^v -.u oic :J.ch(;un,'»':;n?, der oic -o- 



konnnon v;ar* uer Jitctc nie cin^ii/^-^*ol,':ci% einen ^ - ' n ; , ;n /Oc;Qb:.chtGr? 
;jclb j -1 die " n:: leer |,:i .oi:;o sio Uog '.ol e 

S-oiel|Cie nußJte auch jedes , al den c ^J^-on ^oc • - .^ z^ \? elli ; \7on- 
dcn,v.cn:> r>ie ricli rirchtc,oie viriite dann vrie ein alt . .i.:ches,autoin:..tin^ 

So Gull nan die JLoo uae^llch ::u jeder :icit 



i_ 



'n. 



ÖL auch 

nur ixoer auf die lra3:.e kcjniSclbct -.chlechteG c';ter Melt oie nicht 
üu xIau3c,eJ.c ob ::ic .nc ulie hccttc, ie h^f ein ^ u -",v/en 

man waccn volltetOin iiaimcr in ..in::, hohen i.^mcq iiiiilitcu von ' chat- 
ten, ü.. ohnö von vielen . iliioncn ::en:;ohon|Gin "/:.uhau3e"su ncnnen.IÜn 
und ei . r hv.ucrtc Gic auch atiX .. /oi :/>. : 3 ^occnuc- 

h^v der iwui;htdrwJLo,cu.jau ::lich cic einer bi:::,T»r.n ' 'jasciie 1 Dau- 

cicter '.^ui-: cherz auch ::ur I3eGChv;ocruÄ:: bocser Geister in die IlauG- 

IVont Gi.- In lic 1 ä ztvjx i^ r±t '^.f-r- ..:- 

te cic acn L.: rii. ]: einec ticx un::l^ . elichcn e. ' , keine Gnade 

zuteil werden koennte and äL,.r eich auch der Gnade nicht Tucr \ ujxviic: 
hielt. h einer eile cx^hob sie ::ich — Jxllicialo hacttc nie ver- 

IjcbenB c-uT ' ::?tet,u.. ; .: .1 :xrtc :it; ck i,:;lc ^ - c3 

ihr ;-itede ihren ^v;erecnhaXten iwop^ e;u drehen, ic volxju aueh,:ie n^zn 
coi'ori; i'u lilteinur nicht an^ . „ .:?ochcn werden, sohlen eoci-o? ^^\xx.^zht davor 
SU heben, cic richtete es afcotc/eini ai a. ihr / _ \:e 

ohne sie recht anaehen i/a kooAnon|..ic ;.u.. ^e v xa xu-vU:., io ^ raic^ 

ihre roohoinun': • irkte^un.! eio - a aich ruerchtetc it ilir roden ::u 

i«UC3ücn,d a v:..^ ;;.v;i3G nl . Jl::. 

Eine eile vcr.üxiohi ux^ .....jx ox-xitiO, 



du e^;! 



• • . 



nXte 



uebor die -.Itc ex-iiiclt , xl. (irunde uue - x .TXa.:tc/-.ieiiaiid vicl^ui^ ^^ in 

gi-o. a Orten x'arjt nie et .j ul _. .. ftfxoche . crl ehrt, io ;JLte 

lebte irnttorseelcnccaioin in cineiu kl inen ..um cinea ..oucea^dec ohl 

lootock hoch var^und in de w^- artoieü lebten, v n djnca die eisten ei^2' 

ander -sr. .JLoht kejiai;cn#uciaand : ollue auuii ::ioeen|die Alte \ uore oin- 

xial aehr eeich g«rascn,Gtaane ir enhoac^' .. 

Itaun ein en:li > hea ox^t und x^cdete iö ^.i^e^. 

SU ex. aren,un.:x der erse 3i.unaoiatcr aehlen auch eine c-'-i^-c 

..xjheu .u haben eich uebci* die Itc . jall«ll,riah~ inl.- ur:. to 



. . - j che 
Uoehen«- ehr .a? nicht 



er 30 71t vie nichtc ueb'^r di^ ^^^.^ a- 

vlolo .uu^ondo von on"hcr^:?," -!>""-'• -Oor loben nicht 
lieh v.ie diese Zo2^' " "°'^ ''' "" ^-''°^-"' ^^^^,-0^- 

^::zc^::::r:::-'-^^-^- '— = seh. 

neugioricaber auch aen,.tlich,von Ir .cl- h" T ^"^^^=^^^»^*-- 
fiso . oscn zu betrachten pi;^!- n -lic L^'n^v f T " "■ '"'"^^- 
Vielleicht hatte rcn .u II ^Mn'l . r ^-^raucn cinTloes.cn. 

^^±^ r ii,^.Ii.e .'ruu cos .rochen.. aa Ki^^ ^, ,,^0 aber-Taie Alte 
«*^- .üt .ineia ..x.le vinnrrte aio :",)er Jun c -in ^dch • -M ^ 

schließt mch imicr "-!,. i,.^^ .. --i^h -chlacen.er 

Kind,c-.; 3ie rieht vrr^■t.nr^ .^ / cl.ut .h Gcr.prochen.und das 

^atG x^jücr v.iodorh'^ltc:" We -chlir-or, -h v • "" , ■ '-cnrena die 

iiaz.er.."V,inuacmd oot.te cic ilxren c- fo^t oh^^ l.; .7 ^^^^"" '^^^ 

Q-fr. ^- .- 1 IX. . ^ '-^ J.o-T;,oiine ihr Teiipo 3u acndoi-n 

sie .loaerholto auch di^ leichen Bev.c tm-on vie -^on- rL i ^''''''» 
sie un:.ufhecrlich. -^ ^ ^^ -on.o,nur . xmnorte 

Die alte .)eut..che Juehrtc Ic^^e .^cit oo^ ü.^ ^.i-oro- ,r..i i >, 

in diesen Viertel oinnial --h ^ . • • ■•^i-^'-noo ondcrleben 

■^cx i,i.j.,ciniau.i Seih man : lo ii^ c;r'-^nT»•lr-r.^ t^^+- i ^r 
auf den sie un „- «, t . • , ^-Copraccn nit d: . HausnoiGter. 

ux ^.n ^ic un..ux..oo.'lich m d;,ut ch einredete un^ m,^'- .^^ v • • 



v.-ort von ihn e...a.teto.Der Tr-on :.liche..^ltor I'au^^ei^tr T".' 
de. vve.fcixxdi.chen Barbados,T;ar c-in "u^ en -lio) ""^"'"^f =' "^^^'^^^^ ^«^ 
viel r^rlr-irr.--! - -u^^aonaiclier . ann.dcr -.ohl auch ^-^^ 

viel ..crk.acruicos -tsssx^ e.-lebt haben nochtc.!^ lies- r.±n "H-. ^ i 

::Lr:.rrf: :':::r-rr-r --^ ^- '- ^- -"— "' 

ü o.,c una m duut.ch v.icder ujid v.icdcr bctcuorto- "D^- '^^n.^ •„ 

en '■.uß.n v. r- ciflt- ^''^^ ""^ ''^' ^^"'^•" ^'^-^^scrblau- 

u^.n ^.r. cif.lt an.und der .Mann von B.vu.bados vor::o. koin^- iene 

. .icn .Ohr orn.t und ..uTnc.Icsa. . ie ein , n oh.dcr .: Ib^.r i^a- in"' 
Leben chon viele .chlaege cHpf,:..,en :.us:.te .md oich in die -a; u 
schicken Gelernt hat. * ''^ 

liine V.'eile L-mj saii nan die .Ite nich t : • hx^ ^-j ■ .ni.i , 

nnn ^t- - V , - .nx , fti.j o2 .i.ub-rttt!9-,iArid :;u kei- 

ner ,'„it liohr .vand'-rtp Ti r. .i .^■^ i<„ ^ 

rr;:^:::!; --'^--"— «^ -:^.uc':rit:: :r.r 

.lehr.te. .i..u=«lstor von B.:^b..d03 er»,., hlte.r^ haetto .,ie .-ine- -- - 
een. tot m ,:au.,nur ,cruna„„. ...labon :le einoal et,,-,,, .J.tZortc ' 
.U3ch.lt= a=ho...~tV.le alto Oout,ota ooll dort ,c ..nt h.hen " 



( 



"BfiLOTED JOSEPHINE" 

by Kurt Kerstan 



(I) 



Th^ path fron. th. ooast.up olrer the steep hill« aboye the Caribbean 
Sea. r^3 tixrou«i. aeoae thlcK.t In a re.ote corner of th-. Wst Indian Island 
or Martiuioue. u wlnds over defomed roots spread out over t^e ground lllce 
«laut octopli, around aahlar of bns.lt that calls to witne.s tte yulcanic 
catastrophe of prahistoric tlMes when tha Island .as thrown up out of the 
saa Instead of arlsin- like h shinir., Indian Venus. 

One pushes on into the woods through a Jungle of wildly pullulating 
erowth.twisted and atunted with only a gray t.ilignt fiitering throu^h slits 
in the leafy roof. One clünbB down onto narrov,..close recesses between the ^ 
-oody hel,bts.passin« miserable wooden huts.resoundin. with the cri«s ot blaok 
children. So»etimes one encount.rs a tendei garden in which tomatoes glow and 
the mi^shaeen «rape-liKe Clusters of th. bahana tree« hang low. Hed.es of hibi^ 
CU8 Surround the enclosures auu smali.blaMk huming birds flutter in u.. air 

to sip the Bweetness of the red hlnernnri« wi+v ^i « 

i-ne reo Dlossons wita their provocatively long pistils. 

üull blue hydpangeas accompany one's Steps. 

And then.a cry of .oyj for one has reached the sumlt and sees fer be- 
low the White bay spread out.nestling deep into the Island and framed by ,reen 
Bhores. Llttle Islands are o.rved into the sparKling.deep-blue sea-three in 
all-.they glve the nan^e of "Trois llets- to the villa.e opposite. Rad roofs 
shine in a large garden; a church with reu roof and gr.en shutters is esconoed 
on a small peak;colors fliclcer in the dazzlin« sunshiae; white sails move lika 
swans across thn bay and the air is füll of .-lassy brightness. 

The firet tü,ie I saarched for the way laaüing to Josephine 's birth- 
place.on a JTabruar,, day in 1941,1 found it very still up there in the hllls 
and it seamed as if pa.ce reigned throughout the korld. It was noon and Pan •*» 
asleep. 1 feit the qulat.could haar it braathing. A kiad of anamic prostration 
was in tha soft air that mada one want to slaep. A pallor lay over the heavans 
and over tha dull blue hydrangeas that brought to mlnd tha alling oountenanca " 
of a youixg girl. 



1 »et noone as the^ shadov.less path feil behind' me. Dov-n in i^valley 
a suctrcaue field spread iteelf out over s.wpy.bo«y Und interlacad with 
B^any small Channels, rhe water gur.led in tl.e thick bunches of cana and rets 
raced across my path flylnß.ln all probability.fro^a their deadly enemy.tha 
saake.wko lies in weit In thes« wet fields. 

There is mor»-, underv^ood anä lov- bn<?v i-iti , „^„^ j 4. j ' 

-. «^« Qjii iur Dus*_ Liii j coine dovm to an uncared- 

for road wr.ich they had told .e 1 .ust crcss. i take a path that enda in e 
n.rrov, cleft^the slder overhuru'. by .ooded slopes an-J it Is dlfflcult to see 
enything throu.rh th. foli«,e. On mj, left a hi,.h chliru^y ren.es above the fe«h^ 
bushes like a tall si,,n-post. l-hat a^ust b. itl Mthin a rank garden eaclosad 
by a wlre fence.l see a ruin and crav.lin. ander th. f. nee and stumblin.; over 

t.e oozy .round to the crumbliug founüations 1 step ins.'.de the stone rara.ins. 

Weads sprout out of ta. noi.t floor. A large velvet-brovn butterfly has fas- 

tened itself to « wall to «lee,. An ugly rat escapes throu^h a .indow. ivy 

has wouna itself around a post in the xrdddle of tnis roofiess space. That 

is all: a ruin in a tropical Jungle. 

Oandle-like cocoanut palms tower over baaana plant». Thorny bushas 

block my path. Huge ferns sprend theniselves out and llana-vine dangle their 

branches. The t.lli.ht gives one an oppra.sing feelin^ of fear. c;paen Ii.,ard. 

spring fror, bough to bouga and run ovar the mossy sconas. .. see a green oiai. 

throueh the close lattica-work of th. garland. and ^t^b^cl^' oV'small horses. 

1 can see one of th'Mr heads and hear ther. nelghin^ and hear the murmur of a 

brook. i racall that there vae »<t^p 



a brook near the "Pagaria". 

For the land on which l am Standing is the "Pagaria-. Hera she was ^ 
born: Josephine lascher de le Pagerie;on a July day in the year 1763-after. 
ward^spousa of ttaneral Baauharnais who was guillotiaed.than.wife of the 
Konsul of tha l^wn.hyH^^..^ Republic and firet Emperor of the rranch; 
divorced while still ^ young and dying at an early age. 

Xhe Creole hau spant her childhood in this narro^ Valley betwaen taa 
sharply rising hllls. i had sean tha country house in Trance in which sha 



died and ao. l an. lookln^ at th. sif of her birthplace.a llttle spoPiidat 

the wild tropical jungle— a ruln— that is all. 

11118 ruin is not.iicwever.txie üouse in whloh Josephine was born. Three 
yeare after..rds it hau been da«troyed by a hurricane and never rebuilt for 
the Xaechers wre poor people and alwaya pursueü by craditora. And tropical 
natura v.ith its luxuriant.greedy fertility soon alter, a landscape. i have 
«een cid plctures v.nerc everything differs from tha presant: o,v.n.flat s.aces 
v.itL here and tlu-re a fev. s.all buildln«.. And on another plctur« of receat 
yeare evcrytUn, is chan^ed a. It hac chan,ed a«.in to-day and vin ,ot be 
the scone ecene In tr.e Tuture. 

Tcs^the Taschers were in baa rt-u^t^ ^nn ^-v,^-» 

X0.O« «,s, Cl.ipe .„„,„ „, ,„^,,3 ^^^^^^^^ ^^ ^^_^ ^^ ^^^ _^^^^ ^^^^^^^^^ 
lala„.-fa„Ul,. .h,d.ag„in.t t.. .In « «p p.r,„t. .„.rrl.a t.. good-ror- 
nothlne d, Tesoh.r .ho .as „ot r.gUter,.. In t„, p,„a«.-boo.c. »olo„y ,v,r 
fouad out .,>y lUtl, 1^ Hoa. aa. ,ad to .narry th»t -«.„aU au^ef nor dld 
l..r aaduc.r .ve. baoo.., . f.lthful and raap.ct.bl« huaba^a. Aa .as t„. cu.toa 
th. o,l„;^.o.,t.,„ ,ad «„, „latraa^aa aad .„.ny halr-biood calldran by th,.. 
i-atar on, oT th.., at,p-«lat,ra pr.aantad .ars.ir to t,« x.pr,s. Josapnin. at 
tha lunerles to «sk for a «Isterly loan. 

.o..phl„. carad r„r „any ctlldhood friands and for bar nur.a.a pl™,p 
«Ulatto ..o latar raaaUad an .llo.ano. and aa aav.r.l of thaa. oraol. .o^n 

court tne Creole lauguage was apoken there. Thls slang of the 

West Indian colored people which aounde like twitt,.7.in ki «^ 

Axxe x-witterinc. birde was in ourious 

contrast to the ^^moeror'« h^'neVi r^-..«. 

aiperor s htrsh.Corsican accent that gare the effect of sand • 

crunching between hie t«eth. 

-WeU.well.Josephinel n^, vulgär wenchl " r«narked.laughingly,the oll 
negro in his cabin by the sea where I u.ed to driak .y punch every afteraoon. 



'üosephineY Hm— .Noone here like 



u 



ner for sne nevcr paid her dcbts, 



the World,»' 



never had « ^ood woiM to aay «bouL u. th ^^^ 

-- introoucin« sla..^. Be«id...the ^JuT^aTno^'r ^^ "•'"" '''''- 

-«•^onds. Ke dont lik, h.r-tn. .ul.ar w.nch. "' '^°"^' "^' 

"But she was a beautifui wo»an and r:aäe your l.i . . 

i." ^°'''' ^•■L«n<J faaoua throughout 

"ßut.no.'moa eher'» Xhat wencl 
^Colcher who did who f.eea ua f.„. «.a.eryT" "^^ "^ '""" " ^^' '^"°^ 

"*■•'■■ ^«^^^^ i" the v.orld ever :..ariV - , , 
-osephine." °^ -d^olcher but every one knows 

"On*. .^« , ' " ^'''^ debtft." 

" -«nin. on .t. Helena .apoleon -... «,i, ,, , 
ana aadly: .;^,,,,,.,^,^ ^^,^. ' "^'^ ^^ ^-- re..arked drea:aily 

1^« olu roan laughed throatily a« om. 
a Ion, av.a.iov, ano fii^e, .y ,,„.. ' "^^°*^ °''^' ^^^^''~" "^'^- ^- too. 

"Your health,Ä:on3ieur: «ot ,„, ,. . . 

•^ lelt the rtin i-^t . . ^<'. The rul..ar v,ench: Euperbl 

-. «. ._.., ,_;::: --;;; -- -e- .... .on no .n... 

'-- bo, n.. .no. a.a na. .„ .„,; ZZ' ''"" "" "' "'"' 

1 . ^oA^y uays iearned the «r^tifM^ 

later confe.aeu to i^arrae. /^ thio "^tUices of lore as sh« 

Äao. assorteoi-Her .,^t^,-^„.-. ■'-artM fter on her o.r^er 



-»j.\,t:u. Her pervers: tv iv««. m.wi 

io.ty vae wlth-ut llmlt; 



läge. ""•■" '° ^^''^ ^-«^ th«t lead to the vil- 

i^utß .herein oaly coloreo pe.^i^ ,i^,, ^. ^ 
towards th. sea. rhes. wer« oettv . '" ''''' ''''^' '^'^^'^^ 

P.-... through aarrow elley.ll r^"""^^^^'"^----- — - 

^il^*d wit. hydrangea. hibi " ""'" '*""'^"°*- '" ^^^^ -^^-'« 

»•veral s^ll ..^ ' ""^"^•"^«•---- ^^ ^ « - -pubs- aad 

i 
'i^e road goes upniii tc the vili«^. «h L 
ing.pamted yUow aod roofed in re fl " unadorned.low bulld- 

Paneles, >.i,«1owb and tV bell v, " ' '"* ''*'"^'^"*''^ B^ntUrs coyer the 

taie bell Which has 8t«n«d to t«i , 
*•* '° '°^ loournfully is lodged 



arai-otuaips tarust oui at m« uml r ■,— .. 
I.u.t.r. .... ,,,. ,„,, „, ,,,,,^,^ ^^^^^ ^^^^^^^^ .,...l,p,„,,. 

tJi<= .'uläa liivtr in Ke£aen,otliv,r i^aui-is h,.f „. i 

tn.s lapln ruarri.a a youn^ ur«oie orUy to los« 're .t ,. . 

-L837 aud Peplr, wre 4c y^ars cid. 

i-n this laoriastery near 'ri#-v.re, iv, ^ 
,. ,, ^ 'i^e«xx.8,iapia suD.cctea Umself.voluatarily.to 

t^. Sternes^ disci.äiu..,-. ■ o arc.e at 3 .a - n. .. r,- ' n. . 

lio i.elp tiie slcK and lived a crnr^i*.« i < ^ 

,, . , ^ co..pl..e life Ol renounciation durin.- tae r«i.n 

Ol i,ouis ^-xaiippe over thc frerer ^r - u 

dtiys. 'ünrica yourselfj 

yoa. .rmrvelou at this saa whom they did not env^ a^ 
noon« r«lt incJined to live th« way le did ty. . 
.„, ^ -, , « wej 1.* dxd. The wcary aao burüeaej ca..« to hia 

advlce. . is fa... increased as he beoan.« succe..fui in «tran.e 

it ..as at tne tlme when iiaizac believe. in tLe 
powftr :jf hypuotxsr. and swor« by nesi^erisir «„^ ., 

6r«at|a.e l.ying this exceptional üf» and died at **^ 

So having sacrific.d hinsalf for the poor out oT bis lo^-e -.r 
^. ^ ., „ i- ui, Ol xi^s io\e .or a woxnan and he 

ended üis fiUl liffc ihrae years aft«r. m, , *, 

3,, „^ , , "^ ^'^''^ ^'''^ '"^^^ °^ ^-«^i« ^^«POlaon who was the 

ep^me 8 dauäUter. Sixe.anotixer slnner.b.d also lived as a 



ohild iiere In thl? vilia«« 1 >,», , '6) 

• - CO.. upon . ,.eat sZ[ "" "'^ "^"^"^^ °^ ^ ^^ — 

i'iie vilia«e.churoh i. unpr.tcntious «nd bullt . 

aeo been destroyed by fire. 
Weitaer a«d «osepbiae ev«r ^eer fh. . . 

.ur.HVOiy beiovftd JoeephineJ 

•*• gO tJurou-7' ttii- n«T>T.,-. 

narro. pasaaga between tne cloae bence^ an 



iiis houfe Vit* hn». 



ao. i.>.-.„t a,.„,e. .a,.a t,..ev .... ,. „ '"' ""■•'/"'^^- '"'' '^ 

wbo has mostxy wiüt.x-y worics ' ^ ,.. '''''^ '"'"°"' ^^rlUaay 



-^ t.. «.„all aave on tl.e left «ide J .e. 






serble tablet aad read that 



i^ «n. ,z-aveatone. o. ta. L«pre3s-l.otner.tb« ,„otn.r .. ., 
lovea aaa ta. ,ox-Hak«. oae. . !„,« ia . "•''-'*- 

raex uf .ae ..orxd wniie h«r dau^hter was h.ir 
ßaae ia Paris, oae n«v-.. ''' crownea in Notre 

"^^ ""^'^ ««* "«-"°i«o^^ no. heard I^etiua 8ay."lf 1. ..,1 
la.t." Hoone .eaUoaa aer.tbere is no .ioture or . ^^^ 

rorceu to ab.re b.r .arria.e-bed .it ' '"'^ '^^"^ ^^' *" 

arria^e-bed wita many other women was «iw«^„ 

A liLtle ooor openfc out and 1 sten int« .v 

ua^ tiu-u&ting itseir into tbe ■«« th. „ < . 

north or the l.l..«.th. «r.,n s,.„ . ° "'"■'°'' '" "» 

.i-no green saore beyond the bav th« h-«K 

«ll-Mng t.„.c.». .oca .„, h,l«ht....t„ .„a T "'""-'o™ ^^1»« on 






An oin at.ero,rmir aa.cu-xu.- . ^e« .^^ iö..n ;.ouy a 



üHH c;o>int oiit; ribs 



out of tnc hoxe.a.ea . a.ull.tue .päd. .ii.. .n,^« aaa r.=.v,.o.ac. clo.. ,Uo 
tLeir sofl ..eloay. 






iile bergiiexe von Kurt Keraten 

"Tch habe Angst u^ die Uenschen, "sagte der tiefachwarze ouimster, "ieüe 
^ch diesen Berg zerrlseener ocüu^ an, denke Icü l-uner.es kann gar nicnt 
mn den Menschen besser werden.Ä^ele m^üt einmal sorgläitle mit Inren 
Schuhen UiMZugehen w1s3en.«^arum bringt man mir zerrissene ochuhe.ale nur 
e^n Zauberkünstler Hecken könntelüicherlicn sieht es ln den beelen der 
meisten Menschen n^v^iit anderem". •• 

4 

"Die Menscnen sind ai-m und müssen sparen." 
"Das ^st es eben,Ariuut macht nicht gut." 

"Warum Klagen ::;ie?oie haben ja gar nicht das Material, um ale vielen 
Schune zu rlicken." 

"Richt^g.Aüer ^n normalen Zelten gingen die Menschen scn.n genau so -.U 
^nren Schuhen um.Neln,neln,d1e Menscnen sind nlcnt gut zu i^ren ochuhen 
und darum auch erst recht nicht gut xaxl*z.»xiKiuiÄ«« zu einander." 
Der schwarze Schuster lebte seit vierzig Jahren auf demseluen ileck lu 
einer Hulzhütte w±ttMti In den bergen aer westindischen Tnsel Martinique 
es war e^n kleiner, schmächtiger Mann, In dessen breitem v^eslcht eine zer- 
quetscht erscheinende Nase mit «eU ^eöfmeten J^-xügeln sass.aber m aen 
rehbraunen Au^en lag ein warmer Glanz, und der Muna war trotz aer leicht 
aufgeworfenen ..Ippen üoerraschend schmal, so aasa ein asKetlscher Z.g la 
das Antlitz geriet. i^er alternde Mann pixegte i^er sa^ft und ge.essen ai 
sprechen nle^aah .an ^t^n aufgeregt oder gar zornle^'x'.n aer otlmme 
schweote^eme^ leichte Mel.dle.IUe nörte der Mann Kadi., las selten eine 
Zeitung,«Mi was Kannte er scn.n aux den vier kleinen Selten aer ^rrssten 
Tageszeitung der Tnael finaen.wenn nicht ale ofxizieiien Veroronungen 
^ üoer ilaterialvertellung?r.r war aber erstaunlich gut üoer alle Vorgänge 
in der rtelt onterncntet und Oxxenoarte ein klares Urteil, aaa er kaum 
dem dreljänrigen ^eauch seiner ^urfschuxe zu veraanken hatte, sondern 
allem seinem Veratand und Herzen,er hörte hln.waa ale Leute erzählten 
und for.^te alch dank selnea gesunaen Menacnenverstandes seine Meinung:' 
/."AIS junger Mensch lunr ich voller ...artung nach i'rankrelch una aroel- 
tete zwei jahre lang in den Häxen von Nantes und boraeau.,aber u^usste 
durt nur x-nttäuschungen erleben.alxe8,wa8 ich sah una erlebte, stifte 
mich trau.lg.Tch nahm es hln,daas man mich ala acnwarzen Menschen nicht 
voll nahm,aber ich war tief entSluscht.ala Ich oemer.te.aass die *eiB- 
aen aeloat untereinander nicht ^ut waren,alch .et.o^en und sogar nasa- 
ten.Vergebena suchte Ich/^dle irage zu ueantworten,waru„ ale «eiasen 
genau so schlecht sein müssen wie wU Schwarten, warum sie sich n 
durch die Farbe von una unterschl^*den,dle una'&r üott gegeben harr^h 
hatte etwas von den weissen lernen wollen und muaate erxahren.dass'ale '^' 



. ^8^e genau s. verao.oen s^a wl. w1. seiust " 

.So kehrte der junge Scnwarze enttäu.ont nach seiner r . 
te fortan m dieser .aldhütte,in aer i cnM ''^^'^^ ^"'^ '^^' 

Schusterhandwerk gelernt und flickte «« h. ^«^nte.x-. aatte aas 

Bauern und hoizxälier, er war a^hnn ^anaalen una bchune ar^er 

Hütte verliess er nur.'wenn IZlZZ z"::^"^ "^ ^^ '"^ '^^^'^^^ 
weiten -Veg m die otadt mnabging u. s^J7\ " "''' ^ehnkUomete.- 

Beamten U.er Zuteilung von Mal Ii" n .er^^' ^tunaenlang .n xar.l.en 

.ew.rden waren.Hatte man ihm enallcn ein n^u" r^^'r ''"^ ^"^^ 

begannen die Auseinandersetzungen bei aer M^^^-^'^^ß^^^i^-in ausgefüllt, 

mit einem ^tück ^i^eder.emi^en Wa ein' V^*'' '''''^^^•*****'^'« ^v JU^Mxi 

Ben ganzen Xag^^ss a^r Sehest Ir^ seter T t^^"^"" ^^^"^• 

ten T-.sch inmitten eines .erges zemsIeneV " ''"" -l.at,ez.m.e^ 

bunten Heu. genbiluern una ver.Ubten *'^/^"^'^^^" "^^ ^-hune. Zwischen 

.en herausgeschn,uen,natte s.ch L r.:::::«:^" "^ "^^'^ '''''' ^^' '^'^-- 
ne Reklamefot.s ameri.un..cner .llmstarr '^^ ' "°''"'' ^^olzwänae .lei. 

garet tenpäci^^en fana.xn aer .üote ! '^"^'^^^^^«^'<^^« '"-n damals m Zl- 

e^nz.^es .öoelstück nacn unsern BeLl."en T" '^''" ^-^^«»ä^b es kein 
z^^erte Bank und m aer ..ke nahe a /"^slrll""' "'"' ^^"^ ^°^ ''' 
tisch.vor dem der Schuster au einen, ^/^"^'^^^'^* ^^^ wacklige ^xbelte- 
we^ss n.ht.wo .na wie ^er.:;.!:: :::---- ^^^^ —- 
den A.end Bananen-una lal^enblätter u '"^'"'"^^'^^ ^°^^« er sl.i, ,e«- 

Sem .ssen oereitete er sich l^Z^rZ^''' '^^"'^^^^ '^ ^''^''^^' 
man ein.,e HolzteUer, Gläser una einen Ir'''''''^ '■''""' --nacrett sah 
Der Schus.er natte wunl nu. .a i . ^^^^^-^^«^ Axu.>ini.^xop.. 

-- einzl.er Kunae weisser l^lirrT:,^'"" ^ -^ ^ — . 
sass .n aiese. engen Hutte,..n..mai xln.e ZZ7s "' ^^^^^^^'^^ ^^^ 
durch die Peneterluke mnaua zum tropischer ,""""'"' ''' ^'^'^^ 
durch aie Zweige m der .ex.e erachleneTjieltTr — ^^^te,aie 

keinen Traum. lenen.re :>t1xle ringsum unterbrach 

Der Schuster nei^t* h«-i ^i i^ 

gte bei aller Besonnenheit zur ren * 
e^nea Tages gestand er mit einater st4 "l^gloeen ^chwärmerei,uni 

wenn er g^ allein bei der Arbeit ''''^•'^"•*^*^«- ---^^« «r .tWen, 
Diese Stilen geböten ih. für Frankr^llh T "'"'' ^''" "^"^^ "***^ "ß^«' 
der ganzen .elt zu beten und s c^ '! '"" '"' ''' ««arängten in 

lem.m^t denen ich zuweilen ml:": ^^^^^^^^^^^ ^^^^^^^ «°^^^-- 
li^ch trank,hörte ich,der Scnuat r" te .ü.z"^ ^ergstrasse einen ^ 

besonders eine schwarze kreisln, aie'lellndT": '''' ^"^ '"^"^^' 
I)1eae alte,dürre .rau,deren ..I^, .UasT zll . ' ''^'''''^' 

waren, humpelte barfüssig.melst la». = . n. >l«iicken Klumpen geschwollen 

und stleas graaaliche Beschlag - 



lungen aus, obwohl s^e ganz ^lUia y,ar,v.im wlifte dU ^ite rrau wie 
ITo "r' ^'^/-^«^^-«^»'i^e ciuxcn ale wllae.plttoree.a Berglanaschaft 
erloscnener V.xlcane gesp.naterte...e .jx.fäller benaupxeten.ale .rau 
wäre n.cht Wer so.b.ae " gewea.n.un. alte .änner wollten ic. /all 
als e.nea aeiu: acnonen.gut gewachsenen ^.aacnens von eoenn^s.igen Zu 
gen ... leuctenaen ..gen erlnnem,aoer .ehr erfunr Ion 7oT,Z g^ e 
es .twas.waa .an einem .ela.en nicht anvertrauen wollte 
Mnea Tages.ala ^ch gerade in aer hü.te aes .cn^usters aasa.nu^pexte 
de alte .rau aen schmalen .xad.der von der .traaae ..n aen alTxuIrte 
hinauf zur Hütte.üel ^nrer Mesengröase rezente die ap^ndalaüL! 
ein Sicelett i. langen ach^u.zlg «rauen f^it.. . ! «P^^üelaarre rrau. 
ähnlich aah,faat bfs zur hJ. -«wände. aas eine, hemae 

r,«t« r. . J ^'ecke.^a ^^sgemergelte.zerknltterte.vertrocic 

nete t^ea^cht mit TränensäcJcen unter aen ^i«r>T i-^e.vertrocic- 

schreckenden ^-.n^^,.., . gl^^rflosen ^ugen macnte einen er- 

scnreckenden i^lndruck.r- ine schrille otiiüae.aie ^ar n. h+= v, 

a=he.n ,u„.,. ,.._„ ,,,_ -«...sc,.,:",:/!.: t.rt;": "'" 

kru-mt b«stel>nd vox seine« üocüe saa.-"u..» """«r »n.aer »e- 

«,.a« .es.n.oUenen ^.S.Z n . "L^lC"'^' "° """ 

<nre kranken .^ese .u .,«e,en ve^.oll! ' '""''""" "'* ''- 

"Soreen abena kannst i;u s-e noien „aer loh bringe sie .1. » 

Die Alte ,u.S«ente anzü^ilcn: 'ua brau.nst sie «./l!eh! !„ . 

»na Bion nicht bei „,r seMn.,,aru_ n»st , "Ineenll^n 

.e„acnt,ft, „eiset «oon,.ase 1 n a^ .Xare'n 'T """ ''"'^ 

nicht „ehr gesoh„olxen s,ncl.„e, litt ZT ''""""^■^"^ ""«"" '■"->« 

Herr .eisser.sich .e„ ocLstra " urntnwT:""^ "'"" -"^ 

::tr:.?:":vr""^ ""-- -»^enLe.ir::;::::,::»:: ::::r:r 

80 aus.ala ou bie den recnten Glauuen hätcen.-ch merke ^« r 

sichtlSscher sind üie ein Häxetik«r,T '''' '"^^^ '^^- 

^^er .st ein anderer .llJl " ""' ''" '"^^^'^^ ^^"^ ^--«'^«' 

»* « u. Anuerer bcnuld, wenn er n1«^nt t'ftr>+4 ^ . 

n-,e 8chuld.3oi.he .usreaen llrnte er yln Tu " "" ''''" '"^ 

erzanlt ^n mi. der ^rle. w T --<=i^»Herr .elsserlöelx joJanrai 

^ «an m x.aer Arieg wäre scnuid.Herr «ei äsen -.4 » t 

le Kriege sollen wir noch Euretwegen erlelaen r ! ''" ""' "'" "^ " 

meine Sandalen .ert^^I-^^e .o ^^l«l<^en?l ochusterJü.rgen slna 

xerti^^i bie scnwang arohend Inren lan^ren .,ok i 
gern auf uns losgeacnla^en ^,«t.t« , u ^=ingen ^i^ab.aia ow sie 

oageacniagen i^iatte.i>*nn humpelte ale aavon. 

Guten ADend, Susanne, "wünacnte mit sanfter ^t^m^^ i 
fort am dchuh zu nänen. ^c^nuster una iunr 

Nach e-fner ^^e-fle me-fnte ich h-ip -^h-^ u^ 

m^.u^^Ks icn,aie alte ü^rau iconnte doch ^>ir n4^.>^ ^^ 

die Sandalen wegen ..er geschworenen ..sse trageZlm^L: t / rT^ 

die Bemerkung «^ n.cht zu gefallen.una Ich .erkte.uaas ich Inn v^. t" 

hatte.Ohne aufzublicken, als spä^che er ml. s^ch aelbst.,ab er" I ele 



Rüge: "Die ar.e ousanne! x^ren ersten Mann verl r sie i r .. . 
Gall.poli..nren zweiten ilann verlor sie 1 h ^-»«Itkrleg .el 

d^e auf Madagaskar oder .n Tnaoc" L nl '^T" " '^'^^^ ''^"^^' 

nichts geho.t.s.e selber ist ZT .^2 2 7 T"" '^'^ '''' '^^" 
ser Frau Kesünal t «n h. icrank.„le schwer wl.d an ale- 

X rxau gesunalgt.. an a^eser ochwarzen.." 

Seine L'.ppen oewegten slch.wanrachelnlich betete a^r> h . 

Au.en flehten ^ .r.ax^en.als oo er sel.er LI";! .;:::""'^^ ^^^"^ 



SLACK ^M'lSEIvlITISx^ / 



by Aurt Kersten 



•• The .e^^s alone are responsible for the ni.-h prices and the scar- 
city of every oon^odlty"; saia the youn. coloreo wo.an to .e. .na ownea a 
small ana pretty house on the seashore on tne .est-.ndian Island of .arti- 
nique and had no worrles about e.raxag her oaily br^d . 
"uo you know any oev.'s personallyv" 

No,l have never seen a oev«. ihev teil --np th. t ^, 

. ixiey teil ,rje theit there are sorae in the 

town ( ioTt de rrance, but i don't know theni' . 

1 siailed. Ihe youn. woman made all ner purchases in tne shop of a 
.ewish e:nigrant and continually praised the ,uality or tne ,oods as we.l 
as the courtesy ol' the salesman, 

..be„ a ,ou„« coloreü to,,a ,edio»l stul.nt ,.a.e certaln dlsparaglng 
ra„ar.a a.out ..e . e..3 .Jjheard t,.ls raason:".t «as „.a ...a who .lUad 
^eaus.; . oolorad ..rc.a„t ,." t.ava..„e.3ales.an-.r«l,,...o .aa ezoertly 
succaadad in „v.rcoMln. .„sinass obstacla, 1„ Ms trlps rro. Islana to 

Island was discussea by his rivaiq anH .1, 

y ms rivais and always spoKen or as tne "Jew" 

Tney Know nothing about the .ev.s. they do not .nov. tne. personaUy 
nor do they suffer any co.petit.on t.rou,n tne.,nevertheless they are anti- 
se.itic and this antise.iti.. is steadily increasla« aaon, tne .lac.s or 
tne „est Indies. 1 have orten asKea the. how.it is poss.bie.as a colorea 
and a dif.erent race.tney can .on racial grounds .Insult and discri.inate 

againc:t otner human beings. Ana nearly ev.rv tin,P tr., v, 

ai.j.y fcvt,ry tirae tney have repj.ieu- " "■ e 

haar .hat th« whUa peop.e are „ppo.ed .o ^,. .a,a and »„an avan .Mta ' 
people c„„da^ o.her ....Ua paople .no ara .„..tnapa .uat .a so., „ason 
for lt. .„st Of tne „nita paop.a nave no .aspect ror us a„d cnaat „s.con- 

secuently the J ews must surelv be chPotin;^ „o k 

ure^y De cheating us.because the V;hites .althou^h 

they themselves are big cheats.are enraged over the oev.s" 

i^uring a six-year stay on ..artinique 1 carried on sxm.ar talKs 
with .any .reoles without Tinding an, deviation fro. the above coversation 



i 



(2) 



and rarely uid iear a word about oev* th.t 

Iv the . 1 ^ '"' ''°' aefaniatory. unwiliing- 

ly.tne colorea people win sho-> re==P^.>t - . 

^ '^ '° '^^ ^^it^ P«ople but not to a / 
'Je/, even thou^-h he is not ^^r- m t.- .u to a / 

c.r..in wnether the white man is a .ev. or not 
-w can one account Tor tnis unusual Situation. 

The colorea people or the "Islands ^ong i.e .inds" are cut off r 
the great v.orla outside. uensely settlea -na i 
live on a s.all bit or ter t """ circu.stances they 

saaii bit Ol terriFory. ^escendants of slave^ y- 
resentment or the^e peonle • nourisnea the 

Lne.e peopie against the v.hite- ann «.h.-K • 
experience-c , • ^na.^hat is more, tneir expe- 

experiencfcs auring tne becona Ift'orlr ■ .-n . 

Aorlu ,ar nave strengtnened it. rhe colored 
people on the .rench Islands le^aliv colored 

xoxanus legally possess complete P.n-iit 
Frencn r-ir^^ ^^^pxete ei.u-dlity and are/ 

■Irenen Citizens ever since the islann<, nr 

islunas Ol i.8rtini.ue and .uauelouDe and 
includins- ^'evpT-.-i r^t i- . °"cxüupe,and 

^ -ver.l others.Deca:ne .rench "Le,(rte..ents'. . Eaca one ton 
joys the same ri- ht^ ^c t, o-?-^- ^ 

ally tre color- '"''' -otner-coun.ry . .ut.soci- 

aily.tne color.. population is comoleteiy split ann . 

i-inite class dirrerences. . or th/very l . "^" ^^^^"^ 

' '°'°"^° lanued-proprietors wno .in 
turn, oppose the skalier upper-class or wnite people 



Of the ola islana raxailies. m .ener^ 1 the ^^"^"'" ^ '^^^^^^^ 

XU «enerc.i,the color of tr^e e>Tn io ^^ 

",at d:ta™.„a.s social Position. ..on. tna Intens , '^ '"'' 

"nds o„l, a rav. tnat are of ■ 1 ■ ^ '"" Proletariat one 

onas tner. are fe„ t t ^ '"" """'""'^^ '™"« '" -""""- 

oiieie are few tnat are a oui-e hi^nir .. w. • 

oo.pn.ated Situation of t,.a aolored people Put n," """"""' 

tue many phases .ore dirricult to unaerstand as r 

■nore closely linkea with t '""' ''°'-^" ^^^°"'- 

xy imKea with tne racial problem. 

freed? """'" °°""""° ''" '"' ""'"'^' ='"" '- "- -V Vera 
-e d ,ro„. tne .onds of slaver.oe.eioped „„„suail, ,„i.,,. .,„, J,/ 

nui. ere .t .entall,. ..a eolorad „iddle-olaas is mied .Itn .n. , 

tualsandnaataKenpossasslonof au t.amtan , , ""i^»=- 

over the ,-,l„d Islands a„. -^aUactual profasslons. .u 

nd Islands and aiso on ,rl„idad,„nian n.s its o.n specl-. 
tion.one flnds an amazin^i» ,. «Peciox posi- 

Miazingly larga nmber of colorea aoctors la.,ar, , . 

^^ ^ui b , lavvyers , teach- 



^^l^'ii^i^A 



^3^ 

ers and civil servants. cut tneir worKing scope is limited for it is onlv 
with fev exceptions^ possible for them to v.oric in rrance or ü,ngland or in 
any other possessions of tnese two countries. üo the colore. intellectual 
as well a£ tne colore- mercnent is rorced to stay on nis isiana ana nis 
development can aever Keep pace with his aiüoition. ne lives in an impercep- 
tible ghetto. ..o reforrn can cnange tnis Status anü it Decoüies only a myth 
to tnose who extol tne principle of assimilation, tnet -de facto' nothing 
nas been achievea. 

oews have now come into tnis problemetic ana aifricult Situation, xü 



are 



nmnbers.they ^*^y only a smail part.not only of ne totax population but 
al^ of^tae white corarrmnity. un Trlnidaa aione tnere is a larger .ev/isn 
group but also a very mixea population including r.ast xndians ana opaniaMs 
ihese represent a powerful category ano nave electea tneir own represen- 
tatives in the local self-govermnents. 

iMothing reiüains^of ^,.ne .ewish imiaigration wnen tne .änd islanüs vere 
first colonized. .il P^ „ave vaaisned or those .ewisn men wno.m tne 
x7th centu.T, especially on the rrencn isianas.gave tne young sugar.inaust- 
ry its Start. And nowhere can one flnc: e trace of any amalgairiet^on of 
population. as in ourinei.,where|there were for a .ong time blacK oews.descen- 
dfnts of tho.e Jews who had intermarrieoL vith-ßegroes. The Jews on the 
i'rench islanas were driven out at the end of the x'/th Century ana only 
durine the I8th Century did oew^ settle there again^uit.out leavin^ an, 
traces, üntil tne pre.sent tiiue the Settlements v.ere only sporadic. 

xhe large streain of .ewish enigrants rrom r,urope barely touched the 
Aind Islands as it moved o. to tne bouth American continent ana the ureat- 
er Antilles. Trinidad receiveü e certain influx but this petroleum and 
asphalt Island was tt^ exception. i have not incluaea ouraftao which always 
has haa its own inaividual cevelop.aent ana its own oewlsh Community. 

oew,, came.ln inconsiderable numbers.to the smail Mnd Islands between 
rorto Kico and Trinidad ,from houmanla and Poland.from Austria and 'ieriaany. 
Jews came from Syria and Lebanon and also from worth Africa end witi. tnem 



14) 



-ny .r..bs. These M.bs built up a great activity ana were cften .istaKen 
by the natives for oe.s.to their own aisadvantage ana curtailment. .ne .ew- 
xsn inonigrant. .ere composea largely of a family nere and there so that a 
rea. community cou.a never aevelcp. on no Mnd Island do you find a te.ple 
a scnool or a cen.etery but always a growlng antise.iti... 

-e to tne unco.^only large .ixed population^it is impossibie to de- 

tect a oewisn type, in tnis „est inaiar neltm- ,- r n. 

xiiuiöi, Qeitin(.^-pot no jew can be recog- 

n...ea a. such.so thet tne great mass of tne popu.ation i. unaole to oiffer- 
entiate . .ew from another european. The natives have no id.a v.hat a .ew 
.s.anu .furthermore.no concept.on of .ewish prob. ems..ewish religion and 

oewish culture. nt the most.tne word "Jev" lo ,n .hct . ■■ 

jew ifc an abstract loea but it bears 

with it tne notion of a person who ic: notormn« . r , ^ 

1. notorious m the matter of morals ana 

wTiom one can on no account trntr v- 

account trust. .he persecuticn .no exierm.na tion or tne 

oews in Europe have aone notaing to a.ter t.is point or vew 

aiia picttres aake nr, deec nor- i*.ctir. 

iupiti..fc,ion on ti.e colorea population 

l.^ct tnat the blacK men nave no feeling of pity if a 

wnite man surrers any laisrortune. .ney even c^v ^ ^ . 4r 

-i^e/ tven si.o/. a terrirying mfirrerence 

^t-, ii.i, n.ö}' be explameü es one or tne 

worst errects of slavery wiiere tne siPve he^ c^ffvr 

.^i-pve neo surfere.. sucn terrible nard- 

s.ips and meets w.th so little justice that all emotion is stifled,no con- 
scious solidar.ty can be deveioped. .o this numan b.ing who has never ex- 
periencea a Kindnes. from a wnite man can wisn nim no good . .he colorea 
n^an cannot conceive .ne martyraom of the .ev.ish people. .ven if he could. 

it woula be a moot ouestion now he would retct t^ .r k 

»uuia react to it because he wouiu im- 

Eediately be overwhelmea ty the memory or m= own ,.^^r «n • v, 

^■^y ui i.i^ own past anc harassea by the 

mortifications ana Insults of tne nr^c^n- v, 

tne present. xhe antisemititm of tne coiored 

people is not -•,*^ .^tochton and coulc. not be. ,-,hen the .ev^s fir^t 
came in contact with .est Indian blacks as slaves.the oewlsh s3ave-owners 
showed so much humanity towards these siaves that tne other white owners 
became incensed. and the oesuits who used many siaves on tneir sugar-cane 



(5) 

r»Pt,d t,. .o.,i3 or t.. 3U„s. .„ .,. .ew: ..„e ariv.. oot but ^r. n,s. 

s.«ves h.ve xon^ rorgotten the fact that tr.eir oewi«n 
benefactors were dr.ven fro^ t.e Islands ana ti.e reason for- it. 

i=lack antisemtisEi was importea like s ni^r.. ^-p 

h' oeu xiKe a piecfc of luercr.andise to be dup- 

licated aiiG imitHted. '/.est Xndian ^lave« m- th. 

aaian sxaves ol the rrenci. islancs are indebtajL 

ror tnelr rreeao. to tn. aescenaant or a .ewls. fa^ally f^o. t.e .Isaoe 
v.ctor .choelcner.w.0 xn t.e year .848 as a .e.ber or tne provrs.ona. gov- 
ernrcent or tae .eoon.-m^ .epublic . signed tne .reedo.-Uec.ee. .is 



embracec another 



faB.ily renounced their .ewish faith anc victor himselr 

reiigion. Dcüoelcher is one of thf t-pv wv^t^ 

the lev white rnen who are dear to the claclc 

and he is kno.n as the ..Holy Victor" in a Catholxc-Ort.odox co^unrty 

xüe Catholic churoh accepted the .theist. Victor .choelcher as a samt 
as .t is .ont .0 accept .any t.xn...bu. u,e cnurcn .aae no .ove .o oppose 
the antrse.it.s. or the coiorea peopie. .n spite or tne :ac. tha. ...e rs 



a stron, conununrst .ove.ent on the .rench islands anu .artinioue ha. 

coiaxnunist majority . the influence of tne cnurcn on the ..^.3 „r tr. . 

uiitr. 1/irt^s Ol tne commun- 

wor.. ,3 ,,„. .n3.,„„e„„ ,„ .,33,,„ ^^^,^^^^^^^^ ^^^^^^ ^^ ^^^^^ ^ 
to Czechslovakia. 

■ihe a^iurch chaJlen^.ee every otner belief nn t r . , , 

j UU..CX üeiiei on the isianas and brands 

their foilowers as heretics whether thev be rrotestants ,nr> . 

ventists an of .Mcn are .ell-r^presen.eo . .veryone who .s no. a .atholic 

.. suspect and so oew. ,aiso,co.e under this assu^ption. . priest .ili not 

openly come out against the oews but it surfices for 

-uiiices lor one coloreo peopxe to 

hea. t,„t «. .e» I3 „ot .atnollo .na co»3 not «o to „a^s. „eltner .„ t„e 
prl.3ts tr. to .eave ti. .eIUve.3 .„ tne .oncaptlon t.at .esus .as a „a,- 
t>. or tn. ..»l3n-paopl.. o„e o«e„ .aar. tne oo.o.ea peop.e sa>.n, tnat 
oesus v^as murderea bv tne dpwq tv^^c. ^ 

y-Ly loozea beiief encoura^*es tne 
öntiseiüitism and Ippvc^g ^h^ ^^ 

leaves the co.ored peopie unconcerne. about the terrible 



(6) 

sorrows or .-h,. jf^vio- ^ 

''^'is.' race. lo them.all reli in„c 

-"- "^ ev^" ... ... .eas or ..„^t te I::"""" " ^"" '"" 

-- -..ot.. an. one.s ane.e^.a. oo.pj :::.::,: ■^-'- 

bacome the „reat "l.., , ' """^"«^ Pravau . .esus nas 

treet ..racla-...an" .1,0 hss taten thf „, 

0'- thel. „rrican paat. .n. nnaU, tn r "' "' -Ucn-.octor 

«1-t.on „:■ tne ea.t.v 1 """""^ "*"''"- -- '- 

-- pa„. .ne ::: : :::r:::::-- ^'"'^' "^"-° -""- - -^ 

«-^ aie Lieatea siiMift-r r^ ^v 
äiligeat peopie v.ho ... ....,• , '""'• ^^^'^''^ «^« ^uiet 



-L-Lo^at peopie v.no ar^ alc-^i., ,i 
Blacks, nnt ..,. _ ^ ^^^"^"^ ^^ ^^i-^ :fr 



•'oiü tne otner 



Blacks, ^ut anyone whr m '" ^''^^ 

" ^' --»--^-^ ^o ... t::::;::::::-7::-- "-- 

in fnr>c.i .^ .,_. , --^lopean v.no spends nis 

n enii^/iitenea an<i 



iifv i r> -p ---^^c -uropean 

u. fo„t„ lanaa.espeolau, ,„ ,„, ,„,„„^^, 

ouuurea peraon. .ne .„,opea„ oe- ■ ^ . °" -".'^tenea a 

" --. - —.. ana t.a »: e:';:::::: '" """- ^■^■■""--' 

Popuxatron. .„eptlona on., ptova tte .„.e ,1 ""°'"' " '"' ""-' 

con,es fro:a a provincxa.-milieu.. ...f ' -«ner.x.tne wnrte man 

^-LXXCU ,paitlCUlfiriV T 'i*:- rr^; 

officiel Who .orK^ for t.. ^'^ '°^^^' ^'^^^^^al 

for tne goverm.ent. t.e wants lo le.d t.^. 
ieads at nome ana avoids .n k,,. ''''" '^^■^' ^^ 

^^ necessary offici.i content, 
tives. ne reteir^ p.„ cont«cts witn the na- 

ret.rns ev.ry preconceptxon of hx. roxxr,er Ur 
nor aoes he accuire new vle.n ■ ^^le.aoes not change 

- -^ib nevi viev.poxnti:,anü i^ oniir ..„„ 

Prescribea ti.e as pxea^antlv "'' '' ^^^^^^^^ ^^^ 

P.eaoantly an economca.ly as pos.ihi 

""* '- na-re or tne nattvea a„t .tu a J,. J "' "^^ ""' 

b"=o« .as .ave.opaa tet.ean tneae ..,J^ """ "' °""""- -^ -- 
colonlal „rricxaxs u.e latt '"- t.onaftea aao tne nt.ner 

als. ii,e latter are mostry unusually wexl e«, 
•.»» „an navrng ,raat dlpro-atla a.llUv ,u, '''^^-^— aa ,anu«nt, 

eovern in tne nr-.ne.t ""^ »""n.teiy. tn.se wno 

.• . frecuently repi,,ced an- so ,r 

-at aontro. „„r tne .„ver.ent-.acntna tnat „t-nt .e """ "'" 

0"--..tMa "rr.rta.f„.„e .an.ne a.one. ao- e m "" "'-'^ 

functlons.Mtn tne ^a»s or , , "'' "'■^"' '' "^ 

"' °' "'« i'OPU.atlon wno are arwava fe 

-0- Of nra an. aonstaar nr. an rntruda. ' """- 

aa xntruder. And tne ,,t+ ^ 

ih no way enlx-ht.nc • ^^ttxe the native neers 
y «hlip^htens nim because tnese wmi-.. 

tnese i^nite men brxng everv nr.<. ^ 

^^^^^^ ^ every prejudxce 



17) 



with them rrom i^-urope , inciuaing antisemiL^sm. üo one can harü^y expect sucn 
a person to briage the gap between .-.bites anu Blacks, ihere is a coiapiete 
lack of interest.too, as zuese v;hite officiaxs are only tnere ror a s.Nort 
time. ihe three ye^rs tnat are tue liiea zime i or these men pass quickly. 
i«any ol' ino coiorec people nave -vorKea one or two ye&rs in zne large 
Ports or iTance ana üurope. iv.any have studiea in raris v-üere a ureoie Com- 
munity exists. i^ut it ir; an error to beiieve tnat tnere is any association 
of ßlacks anu Anites In ti.t motner-country . ^ny cc^Jitact limits itseif to 
unprejudiced,enli.mtened^inteiiectuai groups as nicnerd -^ri-i.t nas snov.n. 
Ana one cannot aiscountenance tne lact that many or tne eaucateu colored 
people nave returnea rro.. i^urope rillea v.itx. great resentment enc tneir 
lüistrust or tue v.nite men intenjiried. ihe coloreo laoorers live in xrance 
among tnem.<:eivfcs and stay v.ithin tneir own circxe^s thus continux 
gnetto-life as at nome. ..an> are aeepiy uurt anu t:.e mtexlectuais parti- 
cularly.ror tney realize tn^.t any aavanceiaent to higher positxon^ is barred 
to them and any names Bientionec m this connection ai;^ great exceptions. 
v.hatever üuey brin? nome is uaa-as antisemitism. oecause tney nave tneir 
ora fight to v-af-e against Qiscr..üination, tney v.ül not ana qo not v^ant to 
teacn tneir own people, arter returning nome.tnat tnese must not be guUty 
of discrimination tnemselves. m this struggle it oftens nappem tnat radi- 
cel inteilectu&is use antieemitism as an argument agamst tne white who is 
denounceü as a grafter and an oppressor. ihe colorea man.aiscriminatea 
agamst, nimself, tnes to dirferentiate oetween tne oew as a wnite man ana 
A"**^-«***«^«!«!»*»»»«**«**«»»*««^ anc tne v.hite man as a oev,. 



ng thetr 



Events during tne last 2u years m ^urope have left aeep marks upon 
the colored people. ihey have seen hov; jiurope has been thrown into a ter- 
rible catastrophe. ihe ^^•hlte ..uropean is to-day no model for tnt colorea 
man. ne has lost his leading Position ana one cannot Claim that t..fc white 
American is in a position to take tf«lt* place witn tne „est mdiensv <ls 
long as tnere is any discrimination witnin tne U.S.A. 



a 



(oj 

Tne V.est i..dian colored man feels as one with tne .ortn ...ericen co.ored 

man ana sees an eaemy in tne white .ur^ericer ^ncr 

xn r.r-t K ^^^erican just as m the white european. 

-n lact. he feels closer to .rance from uhence .e^sides ^ . 
lias received many cultur^ b . - ^«j/sides his language.ne 

man n- s re ■ ^^ "--. xn these rast xO years tne corore 

..s reaiizec tnat tne european is no longer the master. .e has fe^^o 

n^any .uropeans and has naa to sufier too mucr una.r " 

too inucn unaer r^uropean wea^ne s ^ 
ihe great exodus from jiurope had firsr m .. . ' 

self-ceterminatxon could fmaily „:aniie.t it^eir 

liiie.t itseii. „.any iiuropean refufi'ees 
stoppen ror snorter or lon.er perioas at t 

-ou.nt much rest.e.snes. v i t 

"'^' ^^-'^^ --•■ « oisturbauce in :he peaceful 
-Liie Ol Lille ^^f.^ Quiet cornpr> 

■ ^°""^^- ^"^ --Ponents or the wnite population 

ci-icin^^ea anu -ciie tyue vno n^c^ n-n-; ^.- 

, , " origiaatea fro. t.. vhite Island rami.iec 

nas been pusnea mto tne D^cK.^roura ,h. 

cK.,rouna. ^^e newcomers succeedea very rapid- 
ly. iney were not at axl botrere^^ nv r 

botnere. oy tne means .... u.^a .nicn was neariy 

always exoxoitation oi tne fearfuxly lov. stanaara^ or re c , 

onaara. ol .ne colorea worKing 
C1..S .nd a compiete lacK or unaerstana. n- of tne colore 

colorea mentaiity. i men- 
tionea above that the numb.-r or Je-vi.h • 

-t>-r Ol Je.ish emigrants was very smaU. To this 

must be aaded t.e fact tnat these .ewish emgrant^ .ho - 

«-ugrantE showea a mucn greater 

a. .00. as ta.y naa ac.uirea a fortune. This Vetting-rich- 
■.:uick" brought new ^.na deeo vex-r^-^n t 

dee.. vex„txon to tn. color.a man ana enragea him 
anew against the white man. 

it would only be .- half-trutr ; <■ ^ 

nui .lutn 11 one were t. biame tnese snip-wrecked 
^uropeans who arff mostly not Jew.. at all for Lh f • 

axi, toi thv aatisemitisiu on tnese 
■est Indian isianas. It would be like accu^x 

^^"^^^-^ ^'^** murderea insteaa of 
'" ..-er„. ,0. U u „„. „„,, ,„,,, ....,„ „^^ ^^^^ ^^^ ^^^^_ ^^^^^^^_^ 

UP n.s c.„w,,.Xo„« U,„„.Mp. I„. ox, uUn-. .„..a.. „. „„ lo„„ „ «... 



(9) 

rulö^). on tue islana ror y>Q ye^.rs .reii^arked witn bitter tesignation:"Too 
late.too late"; meanlriP they hRQ neff:lecied to make timely reforms; to 
changfc their unrestrained system of a^grandizement ; to ?radu9lly give the 
colorea people more riKüts and .above aü, to better tneir economic con- 
ditlons. it is debatable whether opportune reforms coum have altered this 
outcome that vue economic lite has arrived at in tne las;, 20 years.or 
merely postpone;; it. 

it is po£sibl.:= tnat the relationsLip or ta<= coiorea peopie to iurope 
ana to th-, white race inighi have changed even ^ithout a European catastro- 
phe. ihe White man no longer rules in t,as regxon ror the oxd Oolonial 
oystera is dying out in th. ".est indies. uurin.- tne last Century .since 
slavery was aboiished, an astonisnin, ly quicK advcu'ice.'.ent oV tne colored 

Population nas taicen place. They no lon-er are maae up of a compact mass 
but are divid q into classes just liKe tne popuiation or every European 
country. ine descendants of the slaves are now proprietors who have taken 
over many industrial positions formerly reservea fcr the ola Island families 
alone. The coloreu owners have not only become dangerous rivals but demand 
first place anu are trying to crowa out the white man coiapietely. it is a 
parallel Situation to simiiar events in otn. r parts of tne v;oriü in tnose 
regions ruled by Europeans anu the greet crisis vdthin tue Frenoh Coionial 
x^mpire es weil as that within tht critisn Empire have th..ir roots in tnis 
economic streng^th of the propertieo natives. ..any observ.r. beiieve there 
will be a violent eruption of tne poor coioren population but before tnis 
Point is reacheü one may fir^t expect a war of libcration by u.e propertied 
Dlacks wno.in any struggle a,;ainst the '\hites, wi^l always combine vMtn/ 
the poor of their race. One can rather anticipate a suppression of white 
influence ana even witx. tht appearance of a white Proletariat, ihese dif- 
ferences will be fou ht out with great bitterne.s as colore . resentment 
is capable of fanatic outbursts.fiha so one must expect an increasing anti- 
semitism whicn will eventualis be used "by tne propertieu v^hites to turn the 



(10/ 



"t.n,io„ o. u.e color... peop.e a«y „„. ..,,. ,„, „„^^ ^. _^__ _ 

^nric^^r^f oiier them anotner enemy 

-ntiseraitism has been anu is a sign of decavit r..- 

abounas luxuriantiy in the rottenne^s of a .. 

i^tenaess ol a decomposing society. fo-dav rh^ 
coiored man discriminates agamst t, e vhit 
victi^.^ or 1-n- • "''^ "'" '^^^ """ ^•^^°'"-' the 

■' — — on. .he European catastr.p.e, throu. n which . mil. 
lion oewf were destroved. renaer^ «n^i 

.c", lenuers antisemitism more ar-nTc Ar. .v, 

heving only a fev . ew wr o. v ^ "" ^"'^'"^ 

^^=iies 3cO yearc ago, playea a part i. r.vor or , 
are as unknov.n as tne traces of tnei«,reves. ' 



1 

I 



i^r Cure YOA iiaaoouba 

Jeua Bupt^Bt« l»at>at 

ll«nBoiieiitder«ii uüonsr ^n ^nrer Ze^t «^iiaal gröeetos Auf86h#n una rl^l 

APge^rn^B erre^'^t naoeÄpweraeu Im Lauft voa Jaiiraeimten,aröt reclit yoa 
Jmliriluildcr'ttu ^ 

noch einmal auf taaoiit «Zuweilen leben aucli Maaen und nexke ^n entferii-> 
ten Länderntwe^t vo» üutterlmiMl fort,w4e es dem ^omlnlicanerpater J 



Bapt^ete Labst ergan^jen iöt,von dem aan heute allein noch auf uen fraÄ- 
»ö^fachen Ant^llen^naeln e^ne lebena-tge Voretellung hat »«Ä/aer Jbater 
sogar noch allnäcntl^cn ala '*ZuAbi**uiageiien soll« 

ÄusBeitalD l^rankrelchs aüifte Laöat icauo je beXaimt geworaen Be^a.jgaxt 
auoh ««ne mehrbändige aeutuche Ausgabe ae^oee HauptwerKee ^a MtLx-iüeSjfe 
Sürnberg erecü^eaen <8t,alleru*ugB aclioa «a aea Jaaren T784-ö7,aber,Bo- 
we«t f^atzueiaiea «st^luit ü<e Ausgabe Jce^oe ü^-acütuag ^eiuauenjü^cht 
e«niual Goethe ache^nt dae rterk des tr4akfeBtea,he< tarn »atraltluatlgea 
i-aters »ur Keantn^a geaojAaea su habeii£,abat hatte ae^ae ürleba^ese 1ä 
Verlaufe se<aea telxjähr^gea Auieataaltea aul ata Aatlllea beaohrieoen 
aber dem ulteradea.e^asaia leoeaaea irater brachte a<e VerölfeatUchua« 
a<chtB als höchetea Verarue8,w«<i a<e re^chea ▼aeeliaa^Kea 6<ch tlei 
durch d*e Äathülluiigea *^^r üittea^««u vor Aliea ^arer ehellohea Ver- 
b^ndungea an "MaaoM" « auch wt^mr. «hrer lUsüalea üesfehuagea au 
«ohönen öklav5.öaea bele^m^i fühltca.aotort a<e Aufla^je aufkauften und 
Ter^aiuxtexi.i>*e. erste Ausgabe dea AatUlfeabuches Labate <Bt e<ae omtof ^ftAue 
•'••■^ *•** Karnät gewordea^xma <**« aar aooh *a wea^^ea ^xemplarea 
▼orhaaden,la der Ausgabe vom Jahre T724 ffehlt be i ->i 4to aer erööiite Se<l 
der "Chroü*ciue soaiiduleuse" der Aatlllea. üa bat, eoaat ao strenDar.'vAe^- 
n*gte-uai»Ul«g aefa Buca.un es a*cht gum uatergehen au iaeaea. 
Man we<ss n<cht v^el \ib*r aea J;«»<aiJcaaerpater,der selber aur üoer elf 
Leoeaajahre ,d<e er me^st als üure" «a aer kle^aen ae.Aelade Uaoouba auf 
Martha« (jue Terbracht hat.eeaau berichtet hat.weaa iaptlste Labat wurae 
<■ Jahr« Töej *a Jrar-«a goborea.aoer aelae i»a«iHe staut aua dea LsMlea, 
und noch heute g«ot ea i^bats ^m hüoechea Badeort i;ax,w*r «lasen aber 
nichts voa se^aea^ltera aaa se^aer xjäohelt,*« Jahr« TbäS findet man 
Ihn als floT'ae *a Jaicob<aerJciost«r m der Kue üt.hoaoreTuad <a dleeeüi 
Haus«, das apater ao berlihat werdea aollte,hat Labat d*e gröaate aelt 
seines aoaat ao uar»^4gen l^eoeaa vexDracht,h«ar hat er atuu^ert und 
y Büoher ge9chr4 9b«a,h<erh<n aog er »loh aurüoit,und h<er lat er 



ßafßy^ 



*^.- ^.atcrb«n^^r junge ^r^.afr.a«« k..n ^^,^,,^ ,^ ^„ h^erarch.« des 
I " .Mi""tr ^«^"^*— — • ^•°^^— -^a .ollte.^ra. «la x.h^ 
tll TT ^"'^"^ "'""' ß— ^cxt,.o er ^ colle«. uut..nohtet h^T 
aber «...ohe^nea. b«na«t. ae« ^.nrer a.e .charx. .uxt aer Periode des^ i^- 1 
hebua^ aea .d^^ts voa «antaa u.cht,«eaa .na DeachaXtl^.n weit i«hr i^>^''J 



Kui3st,mia «Hn w-ra a^oh a^oht wuafle^4^^Jr,r efnea la«. n^.h* ^*^" 
/lan v«.*<.~ «_ ^ •^««Bö a^ cizMa xages nicht aux in 

den Kr»ee sog eoudem auch aer iie^ohtrater Virnba«- -„w^ » . , 
r«4-— » ""*»T«»«r vuubaas wurae. t^ Verlaufe des 

.r^egee ,o^.n a^e L^^a von Augsburg iiadet «.an ,,abat an aer i^ront 1« 

lYTJZZ'T"'"''^''''' '^^^ 7 C*e..tl.oher .n e,a.. aer Ke^i.eater mu.- 
•^«a KTy,:^5«t war e^n auffni^a.. Kle.aer.acaauioht.^er Mann von schwacher 
ae.undhen...d alle .elt spottete un.r aea dt^rea .r.eater,Ho fl^ 1" 

vor Aastrea^ungen und ^aoea ^n. ^a ina^« ;.ebe.wer lat TWahre «it 



»«-iiH^>,* . ■^•*'''«^J«^"ft «•< fit einen ai Oleen. 

Tollbacit*,'nin iater an ieuontuadan ,.u;T«n 4 > >..„ 

j.oi*u^iut»ÄU9a /iUfren <ki raa<ien ueaioht.er war ^i»c 

*n seinem u^inui^eu j.ebon^e«oraea, ^n ae« er rut ^.y « u ! 

voller Heh..gen il.t. .eao Ja hat. ^'^'^ '•*' '^'**'' 

Als a*ch ^ler kn.^onacne ;rater z^ ^.eaat für .4e Antillen «elaet. 

.er^unlerta .^a aioh uaa K^ou^ete ih« einen blenden .od J^ aeir!r.*I;er 

aa-daa ü^lbe iri.,ber hat rien i uter errrif^en er .i „>.!! 

nan ,„ -«-- ^ Br<.r^i_ea,er ^Uaubte ror ßott ereohei - 

aea zu Btlsaea.Höer a*« «nt.etzH.jn« jcraakh.it «on ^* 

„^A «u *-raai£ne<t aaoia einea /oitea Verlnaf . 

und wShrenrt er i», höohatea f^abar lH>..uHohte er nioh* n / »•riau«^ 

c-„, „^. ., *«ft»uHoaie er aioht Hllein aa sein 

dann •„ «.„,. Buch, .a nU.r Kr„^.,t b..chr.«« .«»...T^^ri^I!. 
ünteiTiehmim für dl« Ar«t«.jie. kur«t«i «„ h a nutaiiches 

fes lea Gelh.n p..^. *^lUt*L^°" «^^^ i*eeohre*bun« des Verlau- 

fe, ies Gelben rieber. g.nört au d«n/-wionti,^ten und sp^aaeadaten aein«. 
3uch.a^bat fua. i. Jahre res, aach d«a AntUlen.den "Ta..ein.. ". .«r 
d^e fx.n..ai.ohea Kolonien aaaate.di. d^e ^«ne den Kardial ZllZ 
Te^te.Auf ouaaeloupa uaa .artiai,ue hat ..bat elx Jnhre^iL; r'^L' 
i:r±«±,> «•«*rkt,.,epflan.t uaa gesaut, gerechten und retrunken rebetl* -y 
«afluoht,e«oh an aller «elt ^esankt an.i -n^i '-«»^«»^«ß./:» betet uA-/ 

nohtet..r hat /ir«*»«n ! f!"*^*uii?,'' "°^ ««^CQ «manches Unhell ang«- 

7 1.. '^'^ ^'"*** 6«««rt,^uckerBühlen konstruiert u,«i 

au. d.atilliert.uad sei«, ^aohinen hat .^caaio Hearn vor'JeLTauf 

«r u^l." •^-^"^*'*- -' «^- ^«i'i-*« «-. .rleBter,e^n;:,r 
«r uad *»aturxor.oaer,eia .eieenaer und .eeBuum.er hat ^.,,a ,.e\al 
iHnder.Bur :>«« gekäiytt und eich «.n eerkah.m .4 , ^ 

d^. Beicht« «bnah.,.evor «i« ^a,l\2XT •'*^*'^'^«-»'^— « *' 

...A. •^•.-Wrbl.t.reiL hei«; Ir^eatd'd" TT' " ""^•"^'^^ '^ 
üAttk »hn-*.— ««-"ÄÄehrtea und de« iater seinen leii bm. 

T """*•'*"■"• -« '•'Ol" ''«r^..«n i.r«u=d Ton Mrat« ,„ „," 



ri 



lr*«st«r hal»«xi »tU der r.utaectoujc unö x.rfor»cliua,: AiaerlKM Uüerall «la« 
groeec üoll« ceai*«lt,a6er Ucar afe ^ro8«6i. l,a««ü La* Ca»M luia ue 1» 
öall« B*w uüaere I«»uu«a «xi Vergebi.«snh«f t eerKt«ii,e4n i r^eeter^Bx^toa, 
^' '*' äl2^^'**^ "'''' ^7.Ji»hrnuaaert8 •'»iwu^; jahrelang unter Kuralo^a 
aul aer/vreat^aunicben ^„««1 iJoB*ß^<itte^^i;oiE<nloa)geleDt imd »ine 



{ 



ru'b^facüÄ ßruoaut'k h^aterlasLen.dcr irleater du Vartre hat epäter ai 
BthrÄuöa«ge iiteoAr^muae weat^au^ocaer •^naeUi uad <hrer Bawohner ga- 
Bchaffezi.uaä.Labat hat a^cht nur cl^e üuerlebaaden itarHibea clargaatellt 
•onaera toü *hai w^aisoa w^r raüt Allea ttber a#e arr^kaa^Hohoa Haeer.dia' 
••'* fe' ^'"* ^''^ ■'T.Jiüirhuaderta naoa dea "raaela-daport^ert woraea, 
um m*-^ix üraaaaa der hout^sen Xreolea «u weruea.Labat hat d^oae luv- 
tilückl'chaß r.e8ea,d^« a«uhi; so hucii Dc^za/at wurdea n^e e<a ifera, gleich 
Maaöchea aa<,'eafehea,ao hart er uuoh auweUea aelber au oe^aea üxlavea 
se^a lcoaata,aber er hat a'cat nur «aierat.nohar a^a aue nir^ita iiaaea, 
e«adera.4hra .ntea^tj^d^ert uad auch ^hra üprachea au erleraaa ver- 
bucht. V^elae.«aa wlrz-dber d^e och^araea ^a AirIJta ir^ßeaa.aowalt •• das 
TT.Jahrnuadort *nÄelit.w*3«ea w^r Toa LabatUr hat 1a eiaer Zeit höchs- 
ter Uadttldsaake^t ohae Zö<,8rn v^r.ucht a^e r^l^^^ieaea Vor».teliuix««a 
der Joh«ar«ea iceaaea au leraea.ar «ua.te. woher dleae .ieaachea kaaea. 
*a welchen Verhälta^aaea s*e eiast Itutta uad wodÄch a^ elch^»2ti^ 
•«*♦» anter.chiedea.er Jta« »ur UDerzfeugun^.daae die« Heger eia« weit 
höhere i^ltur.tufe erreicht hattea als « allgemein aageaciüaea wurde. 
/Labat.ß^hört au dea^ Entdeckern uer ^chwar«ea i.aeee,ee ^ex aela grösataa 
aber *n YergeeLenhen eerattaee Veraieaat.^r war hart aber aaoa eia 
F^oad und Lahrer aer ochwar^en.uaa uc i«t rühreaa au leeea.w^e .r i a« 
»chwara. Burach.n ala ]iauoe«eter und Tn^-ea^eure anlernte uaa voller freu 
d« •«hrnah.,w4e e^e «.«h ent.^ok.ltea.üruaar.eae «e^chaetea.d^e Gehel 
alaae des Log.,.baua erleratea und a^ch uueze^chxieten.^r bch«.r.. ist 
ba«^g,fähg^^ua6 war Labate J.utaeckua«,ea w.r e^n/groete l'at ^a e^aer 
dunkeln 2e.t^,^ 2en aar ruH^.öaea Verroloa^en.der .ragoaadea. 
/Labat-hatz-d^e xu.ra«bea be.ohr^eoea.ale aoch h^er uaa da auX den T^aeia 
vegetierten uaa a^ch lern vua a.n ..eiaaca h.eltea.voa aeaea a«e aur 
iö.ea .nahrea hattea,dc.r iuter ^lag ia ^^ hUttea uad l^eaa aica v«i 
«nt.rr4cht.a.auaa auch a^e „eaea üottea wurea.^r war eia uariiAK.r M»a» 
dea aa a^cht a«^ a«.aer ma«! i.nge mt .oadera der hcruZhx uad b.. 
TriaMad,««d.lorto i.^00 und ^aa.a<jo g.l.^.,wo e. „le.eru« di. ..,u^ 
boreaea atud^erte uad ai© eiaa«iia iuu.,ii.i^n i w*^ * - ••-- 

U4. w. .. ä^L^u^ASr " *^*^^ ix^eater auisuohte vi« auf 



/labat war von e^uer (x*«r omoIi Ueuea.Unentdenk-t«« i-^^ ^ 
boten . .««..e. .., „.,,. ,.„, ^^, ^^^ K^rchl^chea .eoote aurallM 
^.d e ^h^ unter«.,ten fre.ae.unohr^. tische Kulte unzuerKeaaen.w^ -i. 
e^ 1! .r T "" '""' -^r^-a^^chen ue^aat .M.eoracht hattea.ua- 
er-ü l*ch fr...te er a«.a. o.lavea auo.l^e^o «.c. .hre rel.,.öeen Vor- 
stellungen erklären und «..omeite ^hre Bulette, d^e«e Kle.nea uot.ea ' 

ä'e e«n ne*3at«krunk«r aiclave äagatl^ca am ^arT.«r «.k 
*•! ^ .... tt-awoA v.a diu A-orper verbarg, uiu nachts 

flehen l^cn^ .ebete an den he^^xi^ohen .ott zu r.ohtea,oar: aue der 
«ot erioat zu .era.n...aoat naa:« den oklavea a«. HenigttL.e.. rort uad 
bekannte zuweilen merkwdr..,e .^nuxwerke auf^e.touert zu ha^ea.a.. er 
ecr«. aufoew^hrt nätte.aoer vor uen .u^n aer oKlaven voller hlrzwel 

^L"::::.;'"'"*'^ -'^---«X.uben^u^.urottenfeat .eetana J v^l 
*hic daraxaag a*e oeele aer üchwunen/be^re^xen. 



kommen, aerji maii vergase «v -»na n'ciit «««». -1. ,* . 

^. ^. , c -• na n cnt.uaeb er oit a*e ..ahrhei t Über a<e 

r=.uber«ucn«n Methoaea .3er iilaazer uad aucn der ««.„.t«« « »»r a e 

•p..«^ -«^ - ^ üecüBten äuaderte-^iaa 

fand ee^ne .nwe.eroxe.t aul cen 'neeln enux^ch lä^t*. una veranlaB.te 
ae^ne .bben^fun,. Unter e.ne. Vorwano ern^elt er .. Jaare r,,TaZlL 
t^e» or..n .er^cnt üoer a^e .eKit..n.^......, ., ,,,,,,,,,,^ ^/^^^ 

«ctt». statte.,., xohr ahnu.x«.l„. nach .uropa .urUc.... x^.ten uiaauea 

bald »teÄT^ux-üoczuKehren zu xö:inen-er nat a*e T^aeln n.. . 

ije^^^ "^ * iiaein n*e w^eaer^ese- 

i)e. Leoen i^abate ,««. ^n ^2 Janr.nr.^nen Höhepunkt .rr-.>nt hatte 
verlauft fortan «ai Zw^el^cht.uni inar ., ' 

b..^4*«f «. z' V -o^.oaa jDer i^aaze jähre «et xwnkel aua^e- 

brenot,ol/enb.r g.oea .h. d^e Uegaer.u^e ex- «.ch .n seiner uilelelt 
auon *n Orae..Kre..ea ,e.a=hx hatte.xe^nen .^ea.n und 1.0"«« .Tl .* 
w^eder hochKo^en.^. .ahre rj,7 .ar er ^a ..ul,taucl llllZTn d r 
Seglonune Vauban« aol.eruch^ea plötzx.^n m h^ > .„h!i . 

Kloater .Cartofxeln anb.ute,dann wurde er anuahe.neaa ^n a^vlolllZL 
M«B8<on nach nal«ea «eaandt m«., -„«.*. dipioaaUocaer 

* ^ »cn«iat In Roa Verhanalua«ea ^etühT-* 

zu haoea.aber daan baute er ael iun h » - .« u^vna Vecc^ 7.^,. 

unter,u.a. Ke^eea aaoh_.paa.ea, verbuchte ...er J. erM^ f ' '^ 

Küokkeür nach ien .ntuien zu erlix.«en un« ^ ! ^rlauun^a der 

re..rn*ert ^ -,.«* . , «rlixigen.una l^eas e^on eaoiich^ürieaoar 
*•• ff« ert,*«8 r^iooter m der uue üt.doncre zu ian» zurüoK Jn .1* 
der Ma.m,.aeu a'e ongedula verzehrte e^a ntnieo Soln.T 

hm K-4Afi«*T> ».«_ . • " Ht xiea x,eoea i\idi-nn zu aUaaea. 

^T« Kloatar bagarin er aeiaa ;:.r.aaeruajea «a aea elfjähn^ren A.rnn*. ,! 

"•a öjcaaual eatfeüb.itea.r^ Juare T73<>verörf.at- 



was nn au a^feje« i;at«ra«aaiöü Vbraaladat üut. 

9oa«a Taa.ia «ax er aux «-a Oara^.a a»aiach«r arJ!/7 "•''*^*^^- 

rea b«ice..r«a uaa a«a w«..a,a .ulLatea^ril? "''''' ''* '*"'" 

*a voa ae aea a^pxu-at^öcaea laat^lcef tea uau i-rfol^aa d« »-i,. 

««»•a.uad w r w^aseu «na waa-r^ aua ae^aaa i>eoaa,aaoaa.a «r aua .eHti«. 

-ociit...DT a^..ar .at*r ..t ..a. oa^ew^aal^!!! ^^'^ ^"- 

7«4* 4- ^ , 4rÄ>w "• uajjewoaax* che i^iacae^auap^ ia ain«r 

•btr er hat a*e aca^raea uea^fix«^ aataac^t aaa Faidraert n«fT 

weit d^e Baachr..bua^ ^., ....ia«,.. ^, ^ IZ.yZZZ\ '*°^^ 



and .chr^xtaa.er l.a.t« aa Z,/!: tCrf *"' «--*---. ^- — 

•r oft uoara ..«i h.aau...,oar ^abuta a.»«au "!!'. ''"^''^'°^ ''<^^*'" 
nea acar.ttataUar..ca«a ..^ .xu^^I ^.\^7"^\ ^''^'"^ '•*"* ''^ ••^- 

Voltulxa al« .r«aaler auftrat. .^bat. .Kt.v.t'^ Tö.Jahrhuaaerta .baror 

.ett^^aa uad i^aaa a^ca ka.aa .racaa^a^I! a« 'C!! ' ""•*'•' 

t^v.artar aaa^aaear uz.d l.aof a.a .aZ^ •-»«•^»^«.aab.. ..r •, a.a kul- 

•rn Europa »et d«r .iaa. "^bat»uab«icaaat «=«««„ 

•aa e^a^ Xaaa.r dea =,roa.aa ^t^iiauwai^^^''«^'^''" **•*•*"* 
der AutUlea ^at d.r Uu^^oa MaÜiri^ri^^rr*!*' ^'^^ '^^^ ^-«^ 
noch ^U^. -eatalt,a.a jaaaa .cawa«. L!!^"' "" '*''* ''^'^♦•» 



•ch reckt «M/unart^g« K«ad«r ab.r h« ^*^'^^ 

furcht von d.. ««»..d.« s.a'a.eooh'iH "''"•"•'' '^''°^'^ ^°^^«' ^- 
^i^-r Torfahrea Terau„kan..aa hat ^^^T^ '^^ ^ro.XU^.u ^0... ^ 
lat.r a.ch aach ae^aer uafre^w^u^Z^^' "^''^^ varee^uoa.da.. der 

^-nseln ..hnte.aara. i,„b er .a se^a-n lü, ^""^ ''^''•'* "^^ «•«*» 



&jnaela ..hnt...«ra. i,„b er .a ae^a^a l!!/ """"'' '''^•" ^««« «* 
^-Hn hörte voa altea achw...ea .rau.ra.e"Ii."""^'" «-«.i-rcua.o 
' Mnteraachtatuad. «ber u^, ..,1! . ''*«• ^°- '^««»»^ i-^bat-.aer 



0=. d^e Mnteraachtatuad. «bar u.. p.Ter J^'^ """' "'"'"' i-bat-.aer 
und Fort de .«aoe.oaa ..^, ..^ ZlT.T "'"'"^ "'* ""^'''«'^ ^t.^i.rre. 
dea.vera.^ «-l^ebea w.r .ach aea rTe^ZT""'"'''^'''''' ^- ^»>— 
^.^n.k.a.rp.ter.aar e^a ,roaaer .ea."!^:!'!!"""^^' ""•**^'°^- 
^-t .a der kraol^achaa 7olkBa«g, .^ ^.^.T* .""' -^'*'*"*«ller „ar, 
UiiTer«ea»,ea ble^oea. ^^•▼•a«afceworaen luia wird 3«»« 

*.t der i'ia.e A.t «.»arater.«.,,,, r^" ' ''"'•'** ^ «•'• -«rtce i^baf 
Aua^hl der «TeXe. .^.er.,:.r ^^r^ir '^ '^"^^ -^^ -^^^ 

To. Jahre T764 ^,^^^ erach^enea un.i ^ **'*'«" '«^ «»«^t jeaer Auagabe 
H— n"Labat". «nea.uad maa keaat wühl a^cht aia^al aaV 



} 



Die Dacoata^ von ..gatlaalea 

bnter aen juaiscnen ulu.cn tunken aua i>raollien,aie iin Junre Ibp4/aen 
Boden .»lantattana betraten, beiana jicii ein eiewij^er Josepn i^ciccata.aesaen 
ii.rml^cher Kleidung K^emand ansehen konnte, daas inr 'Iräger au3 einer 
alten, angeoehenen and elnlluasreicnen i'amlllfc stammte. Joaepü gehörte 
zu jener grosoen Familie ^cOota/,alfe Im I7.Jc.nrnunatrt nlcnt nur ÄfcdW 
Ui Hollana una iraxxkreicn äonaern euch in verocnieaenen urten AmeriJoia 
anssäfig -A^r.Axa ^ari-^nen^natten ale ^..co^tcis «inst dpanlen verlassen 
und in Hollana eine ZüÄ*t g^iuna«n,wo aie infeürzanl wieaer Juaen 
wurden. Tm gel.it1f;en und wlrtacnciltllchen Leben ihrej ^eu^n Vaterlan- 
des errangen die Dacoataa grossen x-influs8 .wuraen i^^^!^, Gelehrte 
und Rabbiner. x«^3ta3 gründeten ^nsai ^uinau^er in anaern westearo- 
pälschen Ländern,Äan begegnete innen in i5oraeaui,aDer auch In Italien 
und ^,^ ^1 - ^uoi. i* i x,..gl^..u. Spater ^ao es dOfar grotesker «eise einen 
Hofnarren j^ucOota/am uofe >eter3 aes Grossen in St.i etersüurg. 
Andere ^costas w<.ren ubers ^eer nacn Aiatil^u geianren una natLn oicn 
im nollänuiscnen leil^^rasiiiens niedergelassen, wo sie ^ros^e Zuc^er- 
plantagen besadsen, -S^i ^naern Juuiscnen i'u^ilien sieaelten aicn 
die üacostas im Geoiet von i-ernaa.buco an und kolonisierten unter gros- 
sen Anatrer^ngen weite GeDi ete.Scnon im Jahre I6I5 fina.t man junge La- 
costas In den Reihen der hollänalschen Truppen,die in Brasilien gegen 
Spanier und xi%tu£ie3en kämpf ten.^r^alg J.hre später eroberten die 
Spanier uie ^eoiete.in aenen jene ju^i^cnen J;c.:i.iliön lebten.una aie 
neuen Herr.n z-.an^=n nlcnt nur ai« juai^cntn Mamillen sondern auch 
viele nollänaiscne Kolonisten a.s Land zu v.rl.ssen.onu so ka. Joae.h 
Lacosta nacn NewA.,3t«rdam, wo er mit Anaem hoffte ein as.I cux nollLn- 
dischem Boden zu finden.Anaere .ucoatas flücnteten .ach 3uri.u.m,wo 

es schon jüdische i'amillen gab una xs nui, ei„^ . ■ -a • ■ .. 

&ciw uiiu ^09 iiuu. eixife auacnuxicne jualache 

S^edlun.^ entstand, eine der m.rkwur allsten gunz Am.rik.a ,ucrn. allmäh- 
lich entstand .ort eine jual.cne Gemeinde, der zahlreiche freie är=^ 

iMeger aoer aaci. iicxaven angenöi/^n.es nett lan.-e in qnr-?., 4 

' '*'' -'-'in^e in buianam eine scnwar- 

ze ju..3cne Ge.^eind. gegeben.^naere Juucn funren nacn uÄr.cao,wo es 
wonl die äl.este j.aiache Gemeinae in Amerika uoerhaupt ge.'eoen hat. 
Lndlich «=ta kamen auui im i ii fünfzenn jüaische Familien nach den west 
^ndlschen In3eln,die seit dem Jahre 1635 Im französiachen Besitz wa- 

TJITIT: ^ '"* '" ^^''''^'^^ '^"'^^^ "^-^ ^— ^- i- Manhat- 
tan an Land glng.betrat Benjamin Dacoata den Boden von Martinique Te 

Nachrichten Über aie jUaischen Plüc.tlin,e,die aich im Jahre IsiC 



Martinique und bald auch auf Guadeloupe niederll essen, sind verbürgt, denn 
die Archive des französischen Auasenminls torlums bergen zahlreiche Doka- 
mente über aie Tätigkeit dieser Familien,^inman auch über manche 
ler-fcden ^m üriklaren gelassen wird 'und v^t^ , ]]n, auch eine gewisse Ver- 
wirrun^T ^n Nan,en,Vornair,en und Laten herrr.oht.Mi t ac. jauischen Flücht- 
lingen oder fast zur e-dcx-^n ^elt versucnten aucu rund vi ernuniert 
holltincirche r'lucntline:e aui ^artini^ue i-uas z. iasscn,an3cne1nenu ulie- 
ben sie wcnx aucii «iue ..die aui acr Ixx^cl.neute noen zeugt aer .Name^ 
der^Plamenbucnt von jene;. x'iucntlingen,acer oalc. verwies man sie wegen 
^•hres pr<^3tai.t^3Chen Gl<.uDens des Landes, ai^ oinu wonl u^ca Ouracuo 
e-e fahren. Hingegen erhielt Benjamin Lacosta mit seinem -.fährten aie ..r- 
laubÄ^s 3ici. anz-usiecelexi^fiT^v j..al3cnc. xiucntli..,^ Kamen dem Gouver- 
i.eur sehr er\vlm3cht* 

L^e fi-anzösiscn.. Inseln b.i.nu.n sich in j.n.r .eU iu .i.cr acnweren 
v.irtoc;xa itlicnci. ^i-lse,n.cnaem acr V.= r>ucn aie Inseln inU ^aro,c,cr.. zu 
beaieaeln gescheitert :-^r una aucn aie xauakplania,.cn K.ln^n ^nol, 
bringen w'ollten.i.lni.e .ahre vor a^r x^anaun^ ^«nja^in ^.cost.s natte man 
mit a.m ^noau von .^c^^rronr oc,onncn,exa.ct. .oer nur b.-scheldene .rn- 
ten,,;c_ ^^a nur g.iiu^^ x...u.tnisse bcsascj^ Von'^aen joalsch.n ü'luchtlin- 
ren aus Brasilien v.rspracn man sich grossen a.v,i:n. x ar aie ^nt,.ic^lun.- 
des Zucicerronranbaus und aer Luckern.rstellun^ überhaupt, ^e. ..af ue^ " 
i-e jädi3chen i=nar .a«kerronri.xa.t.renoe.itzer sicn in Brasilien er- 
v.orDen uatLen,war üis .»estinaicn ge^.w.^cu. 

Benjamin ^cout*.,.onx .in .a.n. nocn in ..u Vi.rzig,..u3o .ia u.^ev.üxxnlio. 
^ntemgenter.lcbens.xfahrener .nd umsicnti,cr .ann gewesen seln,K.ine3- 
,ve,s anee.andt ^m Ve.Rehr mit nocn^.s teilten tersonen„,.-scnlci.t im Ver- 
handeln und voller U..ternehmungalust.^r «•„.,• o oala n.uier =r Gruna 
und 3ode.. ,:i.anzte Zuckerronr una ie^te aucn .a^opilanz Jigen an,.....ur- 
scheinl.ch d^e nrsten auf .axLi.i.^ue.A.^cnelnena oesass er aucn «^ 
einige icniffe,auf .e.eu er seine iroau^te .^.. .urora .xportUrte.^le 
jaaiscnen xi^cnUinge natte. inre 3klav.. aus ..i-asilien mitgebracht, o.- 

J .„en,.i. .loa in aea scnwlerl^en .^e taouen ues .uc^erronr- 
anoaua .nd aer .ackernerstellung wie ..rk**««,^ ....oKultur aua.ann- 
.en,Pan. aer hilfe aieser 3Klaven,aie inre jüdischen Herra aicnt vcrla3- 
sen.atten, .ar.aco.ta a.n anaern .xlan.ex-n weit überlegen aaa konnte 
TT'''^T^ '^ n„ 1. r. ln, s . ,gros3e .rxolge erzielen..an ka.n. auch 
nicht zw 1fexn,das3 diese iklaven g. treu dem Gesetz .looes gut beWelt 
-^rden,sicherlich be..er als es ==«. aollch war.Mese SklaveT^ ' 
dnschen Diensten genossea uicnt aar aen .ux von S.eziali t 
ten aucn anaer^.aeue Siclaven an , Spezialisten sonaern lern 

oicl.v.n an,uaa Oaxu .prucn slch'^,aa33 aie Juaen 



ihre Sklaven measchllch beiiaaciclteü.i.le Sklavea hörtea;^it Gexiugtuiui6, 
die Pflanzer aber voller Veraruaa. Me i-flanzer nanjien noch mehr Ärger- 
nis, als 35e sahen, wie ^uoa ta«' and deine i^reuiiae grosse erfolge hatten 
und die neue Inaoo tr1e,a:e grosse Ansprache stellte, 1u i.aischen Hän- 
den sich rasen cntwicicj/te una ale ke-i^iung z.it u=u .ua«n beste ije- 
zleh.ongen Uiiterniblt.iaLiÄjiaixiiaaÄX^ ^-costa lehrte, wie man Z^icer 
raffinierte .üom herst^^llte, a^s ^ucKerrohr so anpflanzte, dass inan gute 
Ernten erzielte.^r b.^33 ^ezlen-ongen zu Handelshdusern In ^oxiL^xx ona 
scheint auch niU aen jüdischen Flüchtlingen 1n I.ewAms teraa^ in ge- 
schäftlicher Verb^naong gewesen zu stin. 

Schon vier Jahre :.acn aer ivl ea.rlassung aus^te sicn ^acosta ^e^sn die 
Intrigen f r-^nzöslscner iilanzer .vchren.i^er i.eid h^tte sich geregt, una 
man verla..^ cu ,a=n Juuex. jeuexi aanael zu verbieten. Zwei Janre später 
loraerte mau an-«- .cnon ale .u^/.elsuag ^ller Juaen aus -.artini^ue. 
Aber ale ircnzösiscnen ^iltaroeiter x>acost^3 ex'nooen xrotest.ar.a uer 
König Luav;lg ^lV,3elüst ,oiien:.^r unter ae^ x-lnui-ucic gunstiger iericn- 
te des Gouverneurs, erliess eine Verfügung, dass aen Jua.n ohne jede Ein- 
schränkung die Niederlassung zu gestatten wäre.x.3 scnelnt nun eial.-e 
Jahre lang ruhig geblleoen zu 3.1n.^,e Zuckerlnaustrle .^chte aui Ir- 
tin^ue presse ror/t.carlt*e uau lort.u wurae ale Insa für hunaert 
fünfzig J.nre aie .lu^tv.rsorgerin Frarncreichs n.it .acKer.x,a ist nicht 
richtig, ^e.m gesagt woruen ist, ale j uaiscncn i-luchtllnge nätten den 
^„ckerrohr^ubau .uf aen ir.nzosis Cner. Inseln elngef^ül.rt aoer sie naoen 
der Zuckerkultur einen starken Antrleo gegeoen,ls ist aucn nicnr rich- 
tig zu behaupten,-dle Juden'-hatten ä=i kapi t.xis tiscne -ethou.n in 
der jungen Kolonlalwirtach.rt cing.xunrt,.vi. ...x-aer So.oart es getan 
hat.sonclern sowohl die Sklavcnwlrtschc^i t wie aie .ucKerln^^trl e w.ren 
achon vor de. .rscaelnen der Jua.n auf ^artlni.ue 1. Gange,und aucn uie 
'''''^^Ü^iU^''^^^^^ zwischen .'runzosen una aen eingeoorenen ^- 
:>'^^^&?^'=^^ -4^ /aar Meuerl.asuu^ ae. .'r.nzosen .uf ucn Inseln ^a^'. 
c.r a^. g . w . o on..ie uethoaen ^nd zu erwerben, inae. a..n aie .araioen 

verdrängte, waren ciilen^ndDcn im Schwan-« r . x.^a 

^m ocnwaiii,« uxlu keineswegs eine "jüdi- 
sche Erfindung", wie Sombart waürhaoen wollte 

1 IZ ''°'r**" •"''"'' °- "•^»'"■nun..r;a s.t.te äle Hetze ,.,,a 

jet.t achon nicht .ehr acnaern sein Sehn oder naher Verwandter Benja- 
..n scheint der innrer der .leinen Jadischen Ge.elnae aux der Zl 
se»orden ^u seln.der aoer de« atern „nja„ln nicht nnch.estanden .u 
haheneoheln. Leider geht aus den Akten nicht ^ar hervorfu. "ichen 
Dacoata es sich jetzt handelt* wexcnea 



Der Greneral^ouverneuT' my^A^ 

-Lj^^juvcrneur wurde von den ■frftn'7A«4 i- 

Dr-ck gesetzt,da33 er wideminnie"! ?" "''^^^^^ «« -*«' 

ne. Me.or.nau. ae. i^önlg die La« ! m^ ''" ^«-vor«eht,in .1- 

^ ^^'^'^^ ^^^ iiage acMlderte.iJer ^tx^a -.a 

tersuci^ung einleiten,aoer i^coata der Jüngere Lt^ ''"' """" 

um die Angriffe abzuweiiren.Colbert aelLT " ^''"^'"'' ^»^^ 

für die Juden,3o daes Ludwig m dl A^t '"""''' ''''' '*'" ^^^^« 
Jahren gelangten die feinde zu. ^e:,'^^':""^'^* ^'^ ^^^ 
in Ihren Berichten nach Vers.iHe \ " ''^^ Jesuiten 

die Juden erhoben,ln denen sie .exanrii '''*'''''' ^«^-^-l'^U'ungen geg«n 
-n Hanael .it zucker.Ku. unu ^LC^: ^T^T"'^ '^^ ^^ ^^^- 
Jesuiten n^oh una veriu^te eine .... . ^^ ^''^ ^'''" IJrängen der 

(.aaaeloupe,.ber offenbar natte atrr '" "' ''"'" ^^ -rxlni^ue -una 
König erhalten aas .....t nicht .uszuC"'""^^^" ''^"'^ "'^ ^'''- 
einige J.hre,bi3 die Jesuiten .u. .Ul\ 1.''"" '' ^-'^trichen nocn 
T684 vmrae offiziell aas Dekret erl . "'^""''" v.aren.fa. o.nre 

sein zu verlassen hätten.. r^J.i. j^T^'^^"" "'^^ ^"'^ '^^'^ ^^' ^- 
-Tken können..... verl.a.te elj 3I "^ ''^"'" '■" ""^ '^^'^ ^^-i- 
Voller Hast .ussten aie^ua.;....: uinoLn'^!""' '^'"'^ Geschäfte. 
^ le ^1nr1cn.u..e. veraus...n,w.. nur zu! Lu I^ ^^^^^^ "^^^^ -' 
bemächtigten sicn soiort a^r iü^.l ^^1-^e,^^ .cinae aoer 

den grössten lell .. .,.., J .'r I n;:;"'^^-^— ^ --U.n Ä^. 
t r,d.r e.nen reg.a .atei a. Kesseltreiben ,.,11 , --*^-cner .ich- 

s^on der -' Lra. reichen, gepfi.^ten Kakaoa xl '"'^^ ''"^^' ^^^"^' 

erte,wle der iater Lao.t In sc^aen ^T^^;''^-'!'-^^^''- -^^ostaa versicn- 

-"-ts vcn i,aA.es oiia ule aüi';,-. ,,,, •^"■^^£, aer rtUlneuung 

der Sklaven g... ,. Inteross^ ^^n^r T ^'''"'^'' ^^ ^^^ 

allen französischen Besitzungen verfügt u "^"•^'*^^^ ^^^' ^^-- aua 

und Sklaven seltsam verknüprt ^ '° "''"' "^ ^°^ ^^^ Juden 

Fast ol~..e jede .nts^dlgung .aasten .1. j,,,,, ,, , 

.-^.sten sleaelten ach englischen Insell ^ ""^'^ verlassen.Dle 

toph Hassen slen Juden niea.r,^ ^,,, 1 '""' '^"'■'"^'^^ ^^^d St.Chrls- 
noasen vor..n.ere xunren n.c. c^Jl T '"^*^^" ^^'^ ^^^^^ ^iauoenage- 
der Gener.l,ouverneur ..lenac' i^l^ L'^'"""^ «^^^^'^ ^Ml^ eri....te 
Ja=.^n Dacosta.a.. ..^ . " ''''"^ --"--u. aen ,^££^ ,, ,,^^^^ 



jam^n Daco^t« ^^v. ^ «ine. *eüoranaum atn iC-'TtJ ' 

. i^costa.aer *+^t-rt auf ^.artlni u*, ^- '^^' ^'' *^'^*=^ i^en- 

St.Ohrt.tcphe iehte.I. .^ledenav r l« Tt''^ ^"'■■"" «*« ™ "- ad. 
^'e vertr,e.enen .uden nach «artin f Z^^T'^ ""■" »-"-«.-= 

^^""^ uc^iiten una ent« 



entschädigt werben ;b:^3 ten,auch sollt., .ie inre .e.lt.u..g.n D.aingun«* 
loa .ur.clcez.halt.n..le ..cos :.3 a.o.a .ucn .e««^ inre Länaerelen u!d 
Grundstücke zarüc.^lora..^,.o = r ..n v.r.t.na ea oeso.aer^ von .e.ultl- 
acner >eU. n.r... ^xo3.. oon.v4^.,^.Uen .a o.rdt.n.^^' aie ..coa- 
tas es «:iiÄ. ^tt ^^ttcn .icn ^it .=n ^.ehöraen u.x-umza3cn.a..n..^- 
scnelnenä naben ui. .......... ,,,._3 ...^^^^^ ^^^^^^^ ^^^^ ^^ ^^^^^ 

1654 nac. Martinique g.ko^en ■...ax-,.a. ot..nri3to,n. nocn l..,ere ..it 
gelebt, b-^ 3 sicri 5nre Spur verlor. 

Tn der ersten Häirte des I8...nrnan..rt. taucnten .uf .en Ia.el. ver- 
einzelt wieder Juden auf, und e^n i.alächer ;C- nt^n .. 

hatte, sloü mit uen JfcduUen in Ge-cnüft -, ^ ""fex^cic 

,^ , Ufc.cnaftc =lnzu±aoociz,wura= in aen c-ro3_ 

sen Zu3a....;,örucn jc.u.l.cn.r un^eru.ha.n^.. Verwickelt a v ^ ! 

,uxc ±u jt.xxci ^feix aui iuart.1nluue lebten 
7/ar ej verooten öiieiitiion 4rv i4 ^ -i-cuocxi, 

.,-.. ....„„„ °'^=^^^-'^" i^'^« r..llgion aa3Zuüoen,.^.n verwahrte innen 



— *^ AWW J. J. X X Uli 

auch Sklaven zu-r. Juaentum zu Dekfi^-n.wl 



e man eJ-wt Ducoata^ vorge- 



oiientiichen Sitten" und m^ohe a<c ^^ . j. .^ 
A^4 . -,. '^'''^ katnolischea älauoeü aoacenatl^ 

/Eine jüdische Gemeinde, einen iWpel ona einen iüni ' - ! "''^^^'^"«- 
j ^ "ii'^x Ulla öinen jualscnen i?'riedhnf ho«*- 

es im Gegensatz zu Barbados una Cu^can ni» t J'rieaüoi nat 

sein ^e-P^.Pn ,^ , t.u^cao nie am a^a iranzösischen In- 

bein gee;et>en.i-le x^amen uer Juaen ale ^^n^t- i., < * 

auf Martini ue ,- ■ -. '''^^en.ale ^inat im wl rtacnaitlicnen Leuen 

aui martini^ue ctuc lunrenue holle neax.icit n- r.^ * 

^^ .clost in den meisten .ar.te.xun, ..r .e.cnicnte a.r Ina^nLt ;! 
f.3 nichts aber u1 e Jüal3Chen .luc.tll.g. ..3 ....111^.,^^ r^r^Ir 
tinique erinnert nicnta an Benjamin i^acosta 'on^ H .- r 
Pam1lten.e>»XH Jk^«/6^. -^^coata an. aie iax.X^«n. juai^cnen 



x^urt xCers ten 



^^ 



I 



,ar AlUn ioe.n.ioaar UM i roth,t/von ,.urt ^er!«? 



Menscaen und ai nteri^cnen uenie^ zu . r ,■ ^^^''«riteo ^ila uea 

l^ire un. a.erl4nl.ene .or^cl: . : ^ .^rr.:: "^^^^" ""''^^^•- 
.ahre ihre, .eoena ..opf.rt.u. . oe .er.cn - ^ :r::r" ""'" '"'' 
^ann ernob.n auch aite.weiaa ,e«or.ene ''-''''\ ''^'''^^-'"^ ^- l--en. 

ten.mre .ti..e un. .a:ten,.e:::: ^ rE':ri!r^ ''' "'^" ^^^ 

Bild von alesem •«iaera.rucn.voxien erciilt:; • ,"^^'^:^ ""' ''^'^ 
w-.h..n :,.n.cnen zu m.ohen..er .xcn nicht in rj^I^^^'^.!"^ •^"'^•- 
Zeit einrußen .ollte ... konnte... .11... J : .r^ 7 T^r?^ 
liest aojiur ein wahrer xlezn. "..ü. ner" V- t / ^ ^^* """''^ 

u. aein leben le.enu.r er.c;«!« .t l^! ^^''^^ ^^^^'^ ^«^cetra^en, 

.^nt...e nl.nt .r .uenvclle Vl^^oLl ri -J ^rb^r TT'"' 

zu urfaa.en .uonte,niont .ila „lehr, n V natur.aie er 

..n^cn,.en uie innere dnraöX von urt üu >rt i 

J'^c.fcö.je xvune iinuen wollen? "1 xunkenboi ,'■ v .. . * 
im jeliriaa ..^r,r...c<.^^..,^,,„,^ ,^ ^ _ ^ [j T^'^^^ ''-"aete er niont 

die ..cn^ucnen,.o.eit :.ie wiriclicn '.^,,f*rS^^ ^' ' "^'''" '"''"^' ^^'"^- 
um de. .ionter-.n „.rt .., .eaeutun, u^. «o no^""""'" "^^2■^'^"-«- 
einer Jener von aer dnru.e .ine nl -^r^^o^^^^z^n/ToT-^^r 

re.uälten ...enaonen .ie e. > 1 "."T 'TT''^'''' '''''^'''''' '^^^' 
nannte neulich . oe .inen .o:^^^^^^''' ^'"""'" «ind.^alrau. 



/ 






UU^U^, 



bis 2u cinex , ewibde/i . r^ i^ 

MciH hat zuweilen t no f'.4»^ ,w, 

-:.uAt,±xen xoe lur unaiar.riKaraoc/1 erKXirt r- 

.« :>.elnn a.r ru.,„l.=,en .. .„.cur., oe „?/ 1 r"""'"'' "'' " ''«"''-^■' 

•oe ,18 ,oxa ue.^nc-itunt ^ri.. ^-D ihr „ea^iz. lA. '"■«-■.«in «o,ul 

.U .„„er una ..ovei.i,,,err.„.. i„ .lei ;: . ,! 1""""° "' " -"" 

..in-un, von .e„.aion.n.u« ..c« von ::'::::::" "" """" "" 
^ unu »le .uaelcn ..r..,e„ .u ..^en. „.e " o" , r"'"!" "^ 



2. 



/.. 






iroes Aai/buin lieler ie8Liniiöniuö,öfcine unl'aiat,keit uen ,_^rfcnzeruoacu upi 
ti '.ibrauö unü aie unocirij^te i-teDeneDtjununji zu teilen, üie ^ie .-.fenbcnen j* 
j^er . erioae uer wfct.tliGrifcn x...i.dnüion anu er xnuaü tridiidiexung »ffii^tu^' 
Mün a^cte una ea£,t ea imzier .iocli,..cts , iaaeruiülte,^;! beirre, u:0 1 uiae in loea 
'Hchtangen.der aelbe. ieoen^uniani^i ^e'VtiaBn aei,no;De nionto .r.it oiuierüca 
nisc^.e.Ti ..esen ;;e.uein,j oe aei uer ^rbe una V^rwanate e-.ropaiacner ..owanti- 
ker.unu man ziViert uann Kritiüch ^anan. /maai-rucu ioea.ti- ocaxeiDe fUr 
die .velt, nicht nur lux «..znerika.x oe '.voilte uaüen.er vtraucue aex- ^:i.erxKa- 
nischen x-iteratur.die "ocj\i^ einer kolonictj.en'd&re wirke, eine f^'Zt^ 
über ,>merikA himiua zu ^^H^l'ea »ar üaa rckemuniü einea ^uiei-ikctn«;rs. 



3. 



Und ea *•=« «ar nicht riuntie, wenn i:--^u<^=iaire,ao tciel er es mtinte .bc^ai^^ 
ioe sei ein v.pier :imerikaaiücner :.yuciieiei oev.oxaen-aie achliani.^ten ..n- 

riffe ce^en i oe Ki;nen c^ua .>n(_^lana.. ^rij. nauadaire uelbat .urae in iraiiic- 
reich ein v^plex otiner ^eit. 

ioe ka,ü aub uem ..üai.n,aacri wenn er in Aewen^ana ei-.^üoxen wurae, viele o^ti- 
re seines Kurzen -ebenti vexorccnte er im .-üuen,bcint .ciüixie nielt >.kla- 
ven.^er ann.aer ua^, ^ind der jun^ verstorbenen -.ühau^i.ifclerin -liaabei^ 
ioe,ala ^^^^^^nj^^ una nie eine Ahnung vo.^ .eaen aieaes merk^ 
wuruiren^rvrfaoen und Jünglings besaab,**^ ein rdci.er ..aufmaxin uea .üaene 
in r.ichmond,vir^:lnia, - «ff ün(M ft,ioe liit in aeiner acnielen otelluni^,***« 

«ftüöxwi.im riiaUBe aifeoös Jonn Alien, aeaT^amen xoe annahm, onne inn ^^vut 
auazuscnreiben,uörte aaa ^ina von./ucn ocnw=ixzen,.klaven, aie pac^awati- 
scnen r.rzän^uncen af xlKaniacner /^.rkunft,of t acimuerliche ^puk^eacx^ch- 
ten.Aber aiea i^ina eriunr ,aucn acnon o.n aieh aelDat wie an aeiner üiuwelt 
die ürauaa.nkeit .ea ^nter^onieat-s zwiacx.en ^eait^^a iU«htbeüitzenaen-er 
ernit-arigte eicn tief vor^u^ reionen ....an^ und fühlte ^ich ihm zutleioh 
ebenbürtig, n ia v .. rior üx aao uc w aa. L H,u^i n zur aüalicnen .ixiotokr-atie 



gehören,. ie franzöaiacne una ai^aolaohe xraaitionea a«r i^olCaialzeit dq- 
wahrte.roe wucüö ala konaeiv^tiver ...nach aea oüaena auf una ning an aie - 
ser ,,elt,die aicn wesentlich vom iMoraen unterschied. nier iat atr Jr^rund, 
aus üem aeaen aea ...enachen una aer Ucatungen loea empor^ewacnsen aiaa. 
Aus aieaer suiiionen «elt wurae x oe jun^ aua^^ea tü8aen,ea i^t unwicatiü,ai< 
cichuld verteilen zu woUen.aber er war nie bereit aieae ,.uau Lüaaunt, ninzu - 
nehmen una wuaate sich frema im i^oracn. 

Im Noraen vollzog sich die Irermunß zweier ^eitalter-aer ^ug nach aem „ee - 
ten war j^voUen uange.niüerik^ veranaerte aein tieaicht.^ie Inauatriali- 
sierung ^n^- oefeonnen,aua ..aachineazeitalter wc.r eröfxnet.uas Cield ei-xiob 
eich zur beherracnenden .utcht über aie ^naariatokratie.^ine alte oranun« 
schien zum lode verurteilt.xxatte «ich nloht acnon fen*more Cooper.ein Man^ 



nv\ 






des No ra enö • er e/:ren lipw« u. ^^ 

nlcM vor „.. "„e.««...»!» .„ ,., ^S^^ZZ^ZZIT "" 

iölHrreI»,„,.„„ ,.u.„„u„„.,J: "^^ "r" """• ''=""^'=""" — 

.0..™ .„..ei„en„«„ .v...::::;: .;«:::::.:: '""'■ r "*" 

den Veranaexanen ^i ■ -i « ^ • '^".-.uex ioe litt -aehr unter 

ex iau«-xantt,n aio t^ie hinnenoien zu kä/men .. . 
•.vollen,wie aie .e.eno.tze .1. ,^ ^""^ «-c.ancn zu 

den ...ren.xoe a., ^Xil: C , ^^^ "^^^ -twiaKlun. bxin,t,zu überwin- 

und ..taltete ai.n.eri.ch a.nk 1.^2Z^^ — o.ren „ix.el 
so.en ih.nt..ie ..n un.uf.xalta^.en .nt^x " ner ir^^tr^"'^^^''" 

- .en xcd ,aen di.ae .c..:a.^t^^^j!::' J!:;n:";^^^^-;;j^ 

tastro,he,als .od .-r ocnön..eit,a:r ^ e. T "" "'""^"'^^ ^^- 

^an.ti3cner ^■^.in..,er..urc.a.an e^ v ^ ^^V-TT "^'''''°' '"'''■' ^^^ 
noin.eriaoen werden zu rua^en^fl. / t '"''" '''^ ^«i-^ro. hi- 

wild .ebeiliachaa in diea^r n ^"^"^^^-^^^ ^^ icönnen..a i.t etw.. 

Kolonisten a.iner "ei l" ;^'^^--'-^- von aen a..u..exlionen 
. ^ t'-mer ..elt ald er adbut zu- eoen ■.volite üp i <^'^<-^ '-<f 

bauten^ «^ in J..iifornien Uola oucaten ■ ? •"°^^^«'-^" -- ^nu. oe- 

Ioe lcbte,inun .arf e • nl nt "^^''-''' -^^- ^^"<^ "iiae ^eit,in aer 

. ji .axi eo ni^nt yerr;eü..un. b.ir.ue i itt ., . >w»«iu,/;<i 

das ihn a.ine Viaionen erleuen lieaa.n . ' ^^"^ ^""^^""^ 

^'la ellantcn ... unauaairec.o.rer o ^ [ "'^'^ '"'^"^ ^'^ ' '^ ^^"- 
-/ nicht, wessen aer .enacr^'/- ^ i 'V "'" """ '^o^l^n,.. «.n nocn e^- 

H«he wie in .er Uexe ie.Tr n^L?;;?'"'^'"^ '' ''^'^ '^^'^'^^ ^^^ ^^ 
etü'n.'nelten ^r..uenl.lcnen in "ine ui '^^''''""■•"^^ ^ci.eua.iich ver- 
flicht aae ,,erk von ^n-r^r^r, "" """^^ ^"^ ''^'^ ^'"* "^orf^ue" können »*<Ar 

/on ...Lnacnen aon.exn nur eines .urili« ^„ •. ^*v^iV«' 
aen terbeb.tt la^k^m er ^ noaü . i-^ i f -xn..!« xoeraux 

m furcotex-lio-her ioaeaan Tt>" r'"^ "i^aer ^u ticn una •-ocxxrie 

^'^'^'^c^ i' ^-»«-n ^. Wimen t;inp'^ r^^^. -r.» 

i^n die Vision jenes ae.penateracMrfes T ■"'"""^■'^ •'"^-« 

Bottle" beacnrieben n.tte .o das '''^'^ '^^ ^""-— <^ - a 

Eleichen ..chrec.icnes zu achreib^n..: ^ l'"-""''^' '''''' ""''' 

«•*^^«*,der vom keimenden Jahrxiunaert nur Ir '"^ '^''^'^"^' ""^ ^ 'oP^^^t. 

t.,wo .ie .cnönheit sterben auaa 1: I^ri^r: "' '"^^" ^^^^'^^- 

unu sicn kein Ausweg öifnete.inaöo 



4. 



L/^" ■'^"^^■■^'^^^ ^°« ^i« Veiv.nae runden eeinee , xü..en ^na 



aeö 



zu tiefüt ^/- 



begriff und nur ala .^riücn bemer oeit ana üemp. 

\ ^u^aeicn ein euiuiaibcner .icnter, .enn Ar±^^ ...na 

lunc-en voilzo^ren aicn aucn in .uropa.xoe hatte wr nt 
deai enscnen aroht^una we..en ..r.ee..en l...i^ sein können .n r 
n^ch oer:i loae ..u^hx nXian roea verw,.na.xt.n oi-n .oriil - in . 



Mrs. Hans Loening 

THE GUESTHOUSE 

"DUNBANKEN* 

RIDGEFIELD. CONN. 



^'-SMjJUL- Jcl-LiJu. i^dL'?<xjUL. 



CL^ii £<.€ 



"^ fiöu qAl^ l; 



J^cuuu 



CLUU^O 



^^y^5 



t 



i-CA iZuMLuUZn KjhuLJf lu^ oLdlJI.-^^ 




^% ^^^ 5. J tX kaJU!' ^Ujuu^QJiA^^ ^j^-^ 



^JJr 






eJLc^ 7n 



AJl^ TÜa. ^^ 






^ iL-k-tXi.- 



JcX. i-^'^^ ■'^^^ 



Jj!t>Li*-«-t X'-"^^^ 



jÜLUli^^*-'^ 



U.JUO 






X«. < <i^' 



XjULMhL. <^-^^ 



Jj^^^V^ ^ 



jJ^^^ 



aJZs'^ 



TiaM^ ^.>Uuu^ / ^l/LaL 






uUU^ 







'^JU 



^oiJ^ ^UXJ.^ -U^LX. pJi UM-LC^£jic4_i, 






l^ccLuiL 



n. 77. 



'CL&JL 






^ 






ENCOUNI^H^Wira^ FRA^IKLIN. 

by Kurt Kersten 
i^enjamin .•ranklin,arter he had settlea down m .• 

uj.t,y in iceeping away the nany orficinn«: «r, , ^ -♦- 
ti^i^H . oiiicious ana importun^ visitors wh^ 

tried to See him« iHo«„ »-i-oj.i,ors \*no 

him, TBany were merely curIous,otners came es Detit. 
still ottlers feil ander cu.ni.- P^titioners while 

^^"«picion. And when they cme rroxn England it . . 

Particular vigiiance as tne state or arra.rs .. . 

^•^ äiiairs ,111 tne fall r^-? iinn , 

unsettled. .fter .uch dili.ence .ne rirst Tina thr . . 

gratifvin. - ' ^'''' ^^*"^^*°" -'«- by no means 

gratxfyxng ana .ranlclin was surround.a not only by depre^c., 

dangerous enexnies ana rivals. <iepressxn, cares but by 

23 year. old wn . -^7.aurxng .ne autun...^« young man about 

<-:> years old wno üad come to Pas^v f>T.^r. . . 

-org. ,„^t„ .ho >.,ä acoon-panled .aptaln ...„ coo. „„ Ms ion- t ■ 
the World hIc, fafv,.^ ^^ "^" *^^P around 

rld. his father.the naturaiist .ohann Reinhold .'orster v.. 

.■::.:::'::.";:z.::'" - ■• ■-'■ •-• - -"■■"""":.■■ 

i^orsLers nad flourisnea there and h«H >. 

^licxe ana nad been bur5-F-rTnao+-^-r,^ t 

-.ann Heinnoxt brou.ht unres. xnto the ra.iiy. .e had a litt 

-anzigkna on receivxng a missxon r '''"'''' ^'"^ 

T v^ng a mxssxon tron the ..mpress Catherine or kussx« th. >- 

-r envoys there, took his eleven-year old .o -ussxa, through 

xeven year-old son.ueorge Adam.with him or, tr. i 
long jo„r«y to .a.e a study or the Situation in her . , 
■rüe results or thls trlp were' nu'r ,h "" " """ •"^'• 

rg were hx.hly aispleased wxtn tne iran. crxtxcxs. or tne travel 
er wno had reDortPn th^ -. . T:ravel- 

tiv, rt "'""'^^^ ^" = «-"— "-^"ion. xheonly posi- 

tive aftermatn or tn, trlp „as that ^or-ter .,.„t „ , 
«neat to the agen i,l„„» • ""' °' ---lUvate» 

'e >8.- ^mnaeus in .tooKhol.. «ut,later,the ,orsters „ovea to "' 
i;.ngland ana,wnen the wenith^,, . • «ovea to 

T-ne wealth/y ana xmportant natural :c,i- ^i^ , 
^enly refusea to acoompany ooo« oo nl. "'""^"'•"''^ •'""Ph «anks.sud- 

ny ooo. on ms voyage.the British Ad^lralty hlt upon 

5^ W 



\i 



tne i^'orsters 



(2) 
the idca,il days before Cook's boats sailed,of asking tne i^'orsters to join in 
tiie trip, 

•l'hey haa started out in ±772 ana tno voya^ e lastecL lOOO days. it led 
them up to the southern Arctic beyond tne 70th Degree ana dovai lo tne boutn 
ü©as and lierra dei juego. ±t was a tragic Journey for Gook never round tne 
continent he had presumed to exist in tne ATCtic. 

After tneir return, the critisn Admraity refusea to pay ^he j?orsters 
tne wages they haa contracteu lor and to pubiish tneir travel-diary. 3o they 
had it privately printeu ana tnus ran into suci. aebts tnat tne rather was put 
into the debtor's prison. üor Joseph canks could not bear zo nave any other 
öouth Sea botanist compete viizu nim ana so maae it impossible tor them to 
get any publisher to accept the enormous ana coraprenensive study tney nad 

Q 

made on the South bea flora taey ha^ coa.lected. «m ii forced 

to seeK a publisr^er on cne continent. 

Ufhen the young ueorge Adam first met ßenjamin rranuixin.in tne autumn 

of 1777, ne was looking for a pubiisr.er in l-aris. ivot long ago.entries v.ere 
a*e©e¥ei'AafttBMii6i'#äB*|FiBfeöa#ei*fi^RftftH©aeeifig4;yv,ififcfei>Ba&iia4fi«-y©- 
discovered in his aiary recording nis meeting with j?ranklin. 

oenjamin Franklin haa aiways been exceeaingrly interested in Cook 's 
journeys and it is a fact that he wrote to George Washington that if Cook, 
during his third voyage , should ever of necessity be forced to come near to 
American suores.for they were still at war witn England, he shoula be given 
every assistance possible. JfTanklin was also in correspondence with Sir Jo- 
seph banks and.therefore.it is not surprising that he should s±m be inter- 
ested in thb young traveler, George Adam.who had been brought to hira by their 
mutual friend,the physicist Jean baptiste Leroy. Franklin invited jPorster to 
Visit him to question him on his travels and the young man recorded his im- 
pressions of this meeting in English which he laesr, fluently. 



i'orster speaks of a gay jJTench dinner whicn Jfranklin was enjoying in 
the Company of his dosest friends and he says: "Persuasion and goodness sat 
on his lip,and the benignity of his whole aspekt was admirable. ne spoke ii 



(3) 

little and chiefly on philosophical subjects,was dressea in a piain su.t or grey 
ana white silk stocklng/. joked with ..dame Leroy and told a number of homerous 
• stories at table— we had drunk plentifully of french wines at dinner—-. was 
.Happy as could be.because i was at my ease,and just as if x were at home-- 

After tx.e ainner several Parisian ladies caiae to call on rranklin 
but it is not mentioned whether ^.adame Helvetius was among them. All the ladies 
were eager to meet the young world-traveler. l'hey haa heard so much about him 
for ne ha. been praising the beauty of tne gay.lovely glrls or xahiti who k^ 
never withheld their love from any of Cook's crew. Young George Adam,thou£h he 
had lost most of his teeth through scurvy and small-pox had left his face 
pitted witn scars,had great charm ana pleased tnem all witn his bashfulness 
ana siignt melancholy air. The Parisian "femmes savantes" besieged the slightly 
tipsy youns man with ouestions on the love-life of the Tahitian maidens while 
Franklin laugaed. 

JJ'orster's diary-notes stop abruptly in the middle of the description 
or this evening at Passy and it was only several years later that he mentioned 
i-Tanklin again. Meanwhile, Förster had become librarian ana i^rofessor of .natural 
History in Cassel,v.ilno and kainz. his trip ,in i790,together with tne young 

Alexander von x.umboldt down tne Khine River to belgium.holland.i.'rance and 
England became famous through his book in the Gei^man language: "Ansichten vom 
xMiederrhein"(Scenes of the Lower Rhine) and still nolds a prominent place in 
üerman classical literature. In the year 1792 .orster alleged himaelf with the 
jjrench Repaublic and died in Paris in 1794. 

One reads in the recoras on rranklin that j?orster had a second meeting 
witn him. his father,too,had made a contact for in the year 1782 the older 
rorster had written i^rarüclin a letter trying to interest him in Loder,the -ei- 
marer doctor^ who had become famous througn his collaboration with Goethe. They, 
together.had discovered the existence of tne intermediate jaw-bone. rn this 
same letter the older i-orster mentions particularly tne hospitality that 
i-ranklin had shown his son in Passy ana congratulates him on the liberation of 



his country fro.. the domination of England. Th« fatnfer.nimself ,üad ,at ihe tj.me, 
a professorship in halle on the baale, to wnich i-rederi^k the II haa appointed 
him in spite of his resentment of the plü man 'S coarseness. üor during an» 

audience with the King^old Förster had said:" Now I have taliced to 5 kings in 
my life, — to 4 savage ones and to you,öireI" 

During 1783 and later.after rienjaininJ»iiranklin's death.the youn'::'er 
Jjorster g«nne se^erai accounts of Franklin wnich wer© puDlished in German perio- 

dicals ana he coulü boast of being one of tne few uemans in j<,urope who had 
spoken v/itn Benjamin rranklin. It seems.thoufeh.ne aiü not nave anotner talk 
witn him besides that at Passy for Forster quotes certain utters.ncfas of his 
which could only heve been divulged in intimate conversatioii.besiaes others 
v.hich /orster undoubtedly maae use or from Franklin 's writings ana pubxications. 
üorster.trying feo give his German readers a picture of j-ramciin, 
wrote that he •• possessed a true ana deep philosophical point of view on i.ature 
and bcience and an understanding of universal relationships and of the tex*ure 
of good ana evil of wnich the inception ana trend of the spectres of life con- 

sist. this is truly phenomenal in our present aay— " Franklin impressed 

him both as scholar and politician ana i<orst«l^,the enlitrhtened.unprejudiced 
naturalist who had studiea the negroes in o^der to aetermine the contrariety 
of the human race.took the old man as his moael . iforster was f ascinated, furtner- 
more.by the war for independence of the 13 states. The two raen must na e had a 
conversation during which j-ranklin expressed his opinions on the American 
Revolution for J<'orster declares that Franklin stated in Fassy that the indepen- 
dence of the 13 States could have been broufiht aoout without a war if a certain 
span of time haa been allowed to elapse for' things would have staraightenea out 
by themselves.' And Franklin declared,furthermore,'"Afe are fighting 30 years 

too soon". It is possible that Franklin could have said this but in another 
connection for they were them discussing the means by which progress could 

be realized. And they were questioning whether force must and might be used 
in Order to achieve the desired results and ia during this discussion Frank- 



(5) 



Forster 



lin asserted; '-Anything that costc. m ^^^ ■ 

^ ^ tnat costs blood is not worth the bloodshed"! ror=L 

^nsasts that tr.ese words feil from his lips at .assv Thev 

_ on ,0.3«. a„n „e.e .. .Hve ... .x....,„ .„,3. .n.„ .„, .„„„,,, ,„,„^. ^„^ 

^eign Ol" rerror^f 1793. 

U „es .„ «.„or.in,., o„„v„3,Uo„ a. u« a., .„ ra^s,,., .ne „a. was 

Still gom- on and tne Situation verv uncert«in .n. 

' uncertam ana precarious for the yount: 
A deiüocracy. ^ 

-eor.e .„„tar „Titas i„ a„ „bltuar; ,that ,ran.U„ h.a aadicataa his 
whola ura to taacMn, Ms rai:„,.aUizens .„tual tolaranca. ,or axa^pla „. 
wr.tas:" ,„, na Insta.le. .„ e.a,.„ne a .av„ea .aspact fo. t.a naa. of 'eo^on- 
a.nsa an. a .aap ra«a.. .„r aacn In.lviaual.s o.Ueat.on to tnalr raspaotlva 
conv.ctlons an„ .alU,sf •• .na.onoe aea.„„„.sta. „ent.ons tne convarsatlon in 
«SS, .u.ln, ..Mtn ,.a,*nn a,p.assa„ Ms at.o„a„ea ror anvtMn. t.at oausao .. 
Moo.-s.e. an. .a.a .o.sta. ...Uas tnat tKa Constitution „. tne i, stat.s «as 
nota.i, so .ai„a.ia,..ca„sa .t .aa not cansea one o.op or tiooaanaa tut Haa .ae„ 
create^., a.rea^ent on tna Part of aii partic.pants. -Co^on-sanae .as tna 
.a,la ..it. „. io. ,.an.ii„ con.ue.eo ne^van ana aarth- t,.ants nate raason .e- 

ceuse they hate virtue ana freedon,- 

ireedom— one cannot buy freedom solely with blood- 
shed and no.ning that cost. blood is worth the blood-shed' " 



^ 



l^^\ 



C^AAJf 



t\ hA^^y^^^ 



i 



^hr^ 



l(^ (■ K^T^ 



"üagen .jie i>iieiaanaem,waö icn innen ciilein anvertraue , "ilüöteite aer jun- 
fß französische Jifizier traurigen uückö , "oie musoen iort iiiomauLöbionen 
werden aich aie poiitiöcnen xilücntlinge nerauasucüen una mixneiimen.x.x-war- 

ii;^ie 



ten üie nicht, aaöa man oie una mre rreunae lange verbergen Kann. 

4St4/ AtCu. ^\X, 

müssen iort,aber wie es möglicn ^ üin kunn|gy pnt > Ai ; k w Q/i # n |/cann ich ihiiQn 
nicht sa^en»" 

jjer junge mann spracn aiese norte meinem rreunae nobert treuer un uager 
zu Basaens bei i^oraeaux^eß war iik duni i^4ü.lü:^d rlücntiin^-e» meist aus 
L;eut8cnÄ.nd ^wciren in aieaem ^.ager interniert .i5itMBHMM:war ein caltes ..at- 
glied der sozialdemokratiscnen xartei,natte einst in aer iveichakanzlei 
gearbeitet, War später lUDÜzist und Kritiker i^rwr iin , nnttp sich um aen 
::3chriftstelleröchutzverband in Berlin bemüht, im oummer i9j}5 jüeutschland 
ve/Zla88en,ein beacnwerliches i^eoen in iaria geführt, bei ^Kriegsausbruch 
war er wie fast alle prt l itii miiIiiiM ii^migranten interniert vvoraen. 
Breuer erzählte mir, was ihm der üxfizier anvertraut hatte.. tie hätten wir 
aus dem Lager entkommen können?^it uns rieoerten lü97 *^enscJ:ien,von t^lei- 
chen ttDtt0Wi acfüjalen bewegt .^ixan hatte verboten Leitungen zu verore/ten, 
wir sollten nicht wissen, wie schlecht es um rrankreicn in aiesen lagen 
8taLnd,wlr erfuhren dennoch aie <vahrneit,^vi^ nörten die vielen Züge in 
der Nähe vorüberrollen, aie unzählige jrlücnt/inge aus aem üoraen bracn- 
ten,wir wussten^dass die ueutöcnen lanks nansx una naher ne ranras sei ten, 
wir sahen deutsche rlieger ihre j^.reise hoch in aen Lüften ziehenf^ines 
Abends krachten aie Bomoen im nahen iioraeaux,aie Abwenrgescnütze belltej^ 
:/.aschinengewehre ratterten, .^Irenen scnrillten aurch aie ijommernacht« 
Dann kam der überraschende Augenblick, wo aie f ranzösiscnen iiewachung8maja>2 
Schäften verachwunden waren, aie lÄe oiien standen. 
Am Abend des 19. Juni verliessen wir das Lager, trugen Kleine hanatascnen, 
besassen keine i apiere, die unauffindbar gewesen waren, zogen aie Strasse 
nach Boraeau^scnliefen auf aen rliesen aer ijahnnofehalle una erreichten 
einen Zu^,der nacn aem oüden fuhr, es sollte der letzte Zug sein, aer abge- 
lassen wurde, 

rt nri<"n i1 af i ltB i' u fc ttp ft ut » »linn — a u t ^ m ^n Vu ft jp iconntc 
^nir stanaen auf aem Uange,uurcn aen sicn aie ij^en- 
schen zwängen mdsJen.i^iemand wa|^tf ein lautes »<ürt,Sft^aen besichtern 
eprichi der i^umaier,aie .nenscnen blicigSn vor sich hin, als ob sie ein groa- 
ses Unglück getroffen hatniii**n nört^ keinen oeufzer, keinen klagelaut, selbrf/ 

die Kinder ^r^vss^JS nc^s n.n u>^>nifr.^ o^|kc| y^^^ alu r r ii y i ühi i (_ mh i iiyli i inwM iii' tf iir 

Ueatalten aus ^tein s*^en uul uen x5äÄken..«tinche öcn4«nen zu rüiilen, 




^, 



das?, die erosben j^sreden erat kommen wUraen- 

i3reuer stand neben mir.er w.r älter .I3 ich, «3 w.r ihm nicht «ut gegangen 
man ziatte oen nlten ^ann in .r.nkreich ein,.esperrt,aem ^nde.in aem er ' 
erzogen war.d^ ^nabe na^te aen .iffeloau nocn i^ iuu geaenen^-^tee ei- 
ne Zuflucht gesucht una wie Viele ein Lager gefunaen.i^ie hohe, breite ue- 
stalt /wirkte Joimer nocn iiuposant.wenn Cuch Jahre una i^nttäuacaungen sie 
leicht >-ebeugt natten.^us aem nagein .esicht aprang aie Nase kühn heraus, 
üie vollen, schiohweissen daare waren etraif zurücktekäMUt.otruhnen umwen- 
ten im .Inde am oiienen .enster aen ^opi,aer einem ..uöiJcer zu «enören 
sohlen. :de blauen AUgen waren licnt,^^-..,,.-^.^. .. ,^ „...^ 11 1 r,'ir,Mucü ^uu 
^^eJ-^-^^iuUYnpleioh . g.-fe,..er .Ite . natte oor,.en,eine . rau w.r in iarls ge- 
blieben, für aie er fürchtete. .er alte :.ann Ä aich .lühe die rlaltung zu 
bewanren,wie die i'ranzosen ringsum, tme-nernnr. 

Dicht bei uns ^tand ein j**«^ v;ffi..i.r,er trug sen .rm in uer öinde,aer 
junge Mann war von den .lie^em..ach einer .,eiie waren wir i^ Geapracn. 
"/;8 war eine ,,.aterlal8cniacnt,inre .iiec^er waren keineswegs oes^er als ade 
un6risen,=.ber wir waren fa^t immer x-iner ^egen Zwölf, ua war aie .Möglich- 
keit nicht eross zu aieren, "sagte aer .^nn mit bitterm o^cnexn/jeaes .,al. 
wenn wir fast .leich an Zanl w«ren, oiieuen wir uieger, obwohl inre .lu^- 
zeuge besser w..renl..«bei besas.en wir aocn Material, icn habe es lagern 
gesehen, ich weiss es.immet war aas Material aort.wo man es nicnt brauch- 
te. Allee war wie vernex/it. . . " 

wir «ahen «tum.n. hinaus in das schöne, rriealiche baskische .and.aurcn aas 
wir hinfunren. .ach einer .eile, wie aus einem .räum erweichend, sagte aer 
Flieger leise: "x,b wAr nur eine .chlccnt, nicht aer ^rieg.nicnt aie t,nt- 
scheldung, denn dieser Krieg ist nocn lange, lange nicnt zu ^nae...» 
Der ..ann sprach ohne ^regung,c.ber voller uewi3sneit,er natte nachge- 
dacht, es tat ihm weh,fflcht nur dein ^rm lag in aer ßinae»i 




Wir kamen nacn ^ayonne.funren nacn i.iarritz,»rtT ^e.iecen in einen „irbel. 
F^nkreich war aui aer „anders cnait, ein gc^nzes Volic scnien auigeorocnen a 
zu sein. 

" yi^as ?1 Ol i tische ilüchtlingeVVerlassen oie scnnell uas i^andl" 
üine ä ltere jrau auf einer ..uSKunf tsatelie in biarritz gab aiesen nat. 
Aohin?w««:rr?uhne ia8s,ohne xapiere,onne ueldlfi^ie irau gab uns ..aresaen. 
Wir gerieten in eine .cnule,aie uoaach für j^iUcntiinge bieten sollte. „ir 
sprachen aen ocnuli^ter,aem wir einen ..ettel Jener xrau gaben,rfer ^.ann 
sah uns stumm an, er scnien zu '"-— r, n^r Itriim Itii 1 x°-/Uona _ rum ü iüit 
t^iiülto ähfti 

"Man emprien^t sie mir,aber wie soll ich Ihnen helfen,wenn ich innen 



3. 



nur den glticnen i\at geoen kann z,a veröcnwinaen? !.Die müöben fort, wie wir 
Alle fort^iasöten. i^.ir weraen bedetzteb Gebiet ... ''i^acn einer lauße; 
"Icn 'j^^tnne die joejtiiiuiian^en aeö ..ai'ienötills tanaee nic;nt,iiicin murmelt 
von schrecklichen jrarci^raphen.^fir weracn ein VöIk von ^wangsarbeitem wer- 
den,aucn wenn aer ^rieg noch lange nicnt zu ^aa<s idt,er köhui nocn lange, 
lange dauern, inzwiocnen. . . " 

Ler Mann, ein iiozialist ,cjcnickte ona zuin i^eiter uöj bozialaemOürütiBcnen 
Konsumvereins. mir ianacn inn im äeweiiLScxiaj.taxiauö. 

2.3 war ein mittelgros3er,nicnt mehr Junger .^ann mit scnmalem be:Äcnt, be- 
weglichen Zügen, voller ünrune.iar sassen aii^ e ^ü c m gioasen lisch eines 
iisratungszimmers.iyurcn aie oreiten,oif enen renster san man in aie j:erne 
über die silberne i^läche des in der ounnen^^ut wciuernden, gleibsenden mee^ 
res. 

Zuweilen aprang der .uann aux,ö^raoii s teilend, gesi^ikuxierbe leohait .setzte 
sich »vieder, malte, wahrend wir sprachen, "Preise aux ein otUCK lapier. 
'*Nein,neinlSie können hier niont Dleiüea.XiS wird nur scnwer sein üoer aie 
spanische k^renzQ zu ilücnten.^cnmugglerVj.icin wird sie verKauien wie uum- 
pen.ljie Grenze ist auch abgesperrt, selOüt die «^ege sinu üuerwacnt, jeaer 
Verkenr ist verooten. Und was erwehrten wir,Wcid erwehrten oie von der roli- 
zei i?'ranco3? "ücnsexzucken,xauoe. 

"Ich könnte oie dui' dem .^nde anterWingen,aber dlna ^ie aort sicuer? 
^ch üuche aelDöt ein Versteck und linde es nicnt,aile meine Äollegen se - 
nen wsicn vergebens in dieser v^egend xiacü Verstecken Uiü.i:.8 wim^^ielt von 
ü'aschiaten hier, die nur aul d^n Augenblick warten, um über uns nerzuxal- 
len!,Vir bereiten uns c^uJT die Illegcilität vor, aber ^i^i-r oeaitzen keine x^r- 
faiirungjseit Janrzetttten nauen wir es nicht ^ehi- nötig uns zu verstek- 
Ken.Man wird uns selber ^;ie ^fild hetzen. ^oer icn will mich uiiiöehen,0D ich 
für Üie einen ürt i:inae,wo oie für eine ..eile uxeiben können". 
^±r verabredeten wiederzukomiiien,wenn wir nicht verschvmden sein sollten. 
Man schickte uns aucn zur lolizei,wir gingen sogar nin, obwohl wir be- 
fürchten mussten nach lapieren geiragt zu werden. 

Da sass hinter einem papierbeladenem lisch ein dicker älterer Mann mit 
steil hochgekämmten Haaren, buscriigen Augenbrauen, einem feindlichen Blick, 
er fand unaem Besuch lästig. 

"Was reden iiiellhnen kann nichts geschehen. m lariß sind ,sie «korrejct , 
man hat es uj%emeldet ,sie sind 8ehr,senr korrekt. üiin 6chiif?lch habe 
keine Schiffe. In eine Kolonie?iJort sind i^ie so sicher wie nier.lch ver- 
stehe nicht, warum öie sich sorgen. ^nts^nuldigen bie mich, ich bin eenr be- 
schäftigt." AUS, er hatte wenigstens nicht nach lapieren gefragt. 

Ich gehe zum c;trand.i>a spielen x^ind^r iüi bund, sitzen i?rauen in ^orb^xüh- 



4. 



len^un^ macnien nand^rbeiten, lagerte man am ütranae , giStf ins ^.eer.Qid 
^^S^*^^mich in aie^er «eit uer .Oi^losigkeit una aes triedenft .noer kann 
ich erraten, wus aort jene junge r rau acruLXVuie ..ruie ninter aem j^^opi ver- 
schranict, aen ^iicic zum himmel t:eriontet?i.le liranuung scniagt larmena ge- 
gen die releen, seilen sielen auf aem o<ana9,uie /froo:.en i^uxusnotels er- 

ecreineiq m^r v\ie Atrappen.x^ui aen oirassen ar- ^ — ■ - ^ -* - • 

ten ocharen aie r lücntlm^^e. 



1^ 



oteöic 



uer ijet,«nciatz a»vibcüen oieaen 
-rosa^rcigen .^uliüoen oiia aer ^enge,aie dich "Letten sa am;at 1 üi-otGjK: mid 

brei Tyje vergehen. «ir lanren zwi^cnen biurritz una jiayorme nin una ner^ 
i/^ie ciuise^cneum.ted .*iia,ada jich zu verüergen ducnt una keinen unter- 
achiupi zu ilnaen venEag.„ir ireliön einen alten iJökanncen.aen wir aeit 
fast zwanzig i^i^-^n nicht äeee.en ..uxten^ex ac.c einen xubd.exn viaum nacü 
ioitueal in uer Xi3cne,..oer aie dp..nit!cni orenze i^i £;edperrt,er Afeiss 
nicnt.ob ei ^^^J ^ann.ofcine ^cj^x^eiin.eine jel^^erin.ge^c Qit mir zum 



i^^""^^^ ^cj-**^^'^i5^^^i«ji,^'^^^^'^^' -Oll ein x.pier ceüen,Vor acit a^ue 
**»J*-: eine lun^e ociil.ini-8,«eft*M, «tjäi von Minute zu ...inute.aie . oiizei 

Riegen uie iuganfe-e ao,,vir aua^sn xciCt:,enen. treuer aatte nur t^eiaonelt. 
/,,»ir traioen un^ .^ui dem :Ufen4uai tieixia.aer .iai«n lo t j.bi üxudü itit aejj 
ecnonen .Naasn ..iour..Un ..oniii liege unter .^ampi.^^cn^cirzer ,uaim erxullt 
die iclare, reine Luxt. 

"i)aa Jchiif aoll n^cn -as^iolanca innren, 'dci^t atr ^«(^xeiier. 
••üaaaolancaVin ^^roK^-ioV in aen x^oloni^n i:oli a.M\ äo öicner ^ie nier asin, 
sagte z..jiafcutit; aer - oiiziöt.üni n^cn ^nt^ianaV" 
"in der iucnt von /ignax^e iiegtn ^cniiie^aie .-lucn ^ut;i.-na icmrtn sollen. 
"j;i8 -.traasen ruxoh aenaaye jint^ gt-peirt.^n n6t^cid.jit aüilen aie ss«6¥i zu 



// 



iauasnacn liegeu unu uui ocniiie,ciux jiinung uer ureaze lauem." 



if 



"Ä'ollen oie Wich von ü ranco ^m^perien una ausiierern lasben? 

"JSacn Anaorravnacn ^ouraesVln -.in A/oüter?" 

Achselzuccen. 

"Illegal lebenroiui aeji i^nd« Arueit sucxienv sich xn acn i^^r^Qn versteic- 
kenr* 

"Vielleicht." ^ 

T 

ue^nd nut gcsagi,es tT^be . iscnerl^oü te,aiii, .itatn latxii na.<:n lortugc^i lan- 
ren könne. Ich sucne in Biarritz aen jiscLeriic^ien ab unu koiume mua« m un- 
sere ocnule. 

Der „affeins tlllstana soll .Lcrgen abt_,eücniosocn weraen,aann sitzen ^ir in 

der Laus ef all e. T i^ rum ^^^ fi iri uiii j k, io ^ nr ^ mi s aur untiLxu f xg - l^^r 
ii*s war an einem .«iontagnachinit iag,als /;ir von lia^onne nach jjiarrritz zu- 
rückkamen. 



5. 
Die .enecnen.aie wir ßenen.aoaeinen in otein ver.cinüelt zu sein.l'oten- 
r^tiilfc lagert, uoor .e.^. uri;,..is dei «in^ nrc-iucar« ^rVdfiiie aus^^eorocnea 
oeiböt .ie .iunde re^^n cicr. nicht, vinle ,^iden eind t.eftüriucten..:'uwcil6n 
ras^t ein i'.olluat'i. flOi-unter,o..'-.t«roricnt ..ae bekl<..;ii,„mle ..cu^'ei,;*n.Vur 
v**Nm Haueern fcteh«n <a«(!:i,cchwci^s.ai wer-en aie behauen, man tra-t 
Komr,..iaten, Matratzen ner:)ei....en.o/.eri ;.ienen r:aau.'.'.e;en,b--ic..c;:en,^ar.xfer 
^!ich r:er.^n .--raei-.enecKen i^^cn aich ..eniCüen anse^a^.-.ei t i-icl iv -re- 

• V. ' ' f,:.s tflgrte-.tn «ic eine.-, .rauerj'.ue.atsa« - clirecxciicne^, u^uea 
iiL .inzufce öein.^lne ganze .tadt acnelnt nu/.- ^on ^.edpenetern i>e.vc;r.nt. 
rti-.&nnte tauchen ..uX,..cJarf cK^sn ;■ n uai-rcriüeenen rt.u^;en. 
"Sie wisöen eE noch nicatr" 



"Sie Ko.u..€n.Ac. üitta.- ^.ren .ie «o/ion j-r^i.i^r/ur ;5wei .tunken '.raifii «ie 
in 3a,vonne ein. .an eri.\<.rxez «ie js.as .an;..ce uieri" 

"LUb i.^ rächt -ic,.j.icü",y-r,>etzt. ürtn^v i-ur-ig, ^'«ir s:ü::^ön au«ben von ^a- 
yorir.e unu huber ;iie nicnt Keyen«n." 

»Vieileicat sxad ^ie /livoi- inr^r ..tra^rt '.in,?etrüifcn,vieixeisnt n^t aoxi 
teife-roniC'.-t." 

Breuer cic a.^iner tiefen, ehern o ci.,ices "..aa .-iauDe icn nic-t^m i^a^onns 

war »neb nor_,ai.üer «afrüna txli^tand trict er.^t r^cnts in ..ri.rt, f rühi-r 
koii^ien üie riJcjxit,'' 

iian plaubt 1ha niyht, 

■Vir {-cxwn nocii einmal in u/K^öre ..ci:aie..,cr riox iot um,-.auert,er i^t exn 
w«ni<j: ^ro.iUoa wie ucnulx^ür« üboraJ,i..ie bduae atönen in iieihen.viel 2u 
rei^lmäcfiir .rspflaaat..d ^ind ia:;aer .iifc«..üen ^ie.iUätze.ciie.eiüen Xarn- 
rexHte. Vielleicht «iriven .ie il-jie cinc!eru,wean Lander Jfrönüch auf ihnen 
apic-len,achreien,Hc:ian.,.oh,v.onn werden wieoer r.ldr :u.uder dpieien ohxie 
äar,r and uoxM8n?loiz^ajJhe lia bcne „lauer an.sia i^, nelx ,;evancnt,^5'^^ 
scheint noch friactv...iüreen,uDeriior«en wird aie *«Hr«^auör zum x^agölfäxi^ 
weraen,JIut3p^tzer werden rot uuj der wei^aen „and leuchtaa.man wird 
3ie für Jcfeziäfsr i-ialTen, 

"üo helfen oie aix uochl "acüryit ein junfee« .uadcnen.^aü p.ötz.ioh .ui 
,.njch loostüx^t und ^xch au ^cmtü^l^ bögiant.äS^trännen aingön wirr 
in fein auf£-8lö6tes eesiaht.bie f^chreit iiumer wieacr: "oo^heliön oie inir 
docii^&o hclivn ^^ie tiir aoohl" 

i^r june« Körper Alra ,,i» voia ..icxiBpi peächüctelt, dab ulädchen ochxucr^t 
unci sohittlt Jber den Hoi.xeh icocht« uaa aiadchan bsraJiigexi,juühe uuch 
Worten,,veibb,üaeb je^^sj-ort eine i.Ußä iat.^s -.äichen wixl aioh auch 
nicht tinhöreß,fcfc äteht^öofc.acöo ich inr nicht heilen «1x1. 

"Sie wollen mir nicht helren.ole wollen nichtl"läaat mich los, rennt 
davon. 



6. 

Air verlassen die ocnule,, «.,,«„ ,,..,,^ „ 

i^rau,^, .,^'^-i«x.ex, nicht n..r^ ^.^, ^r^l -«^««..ndemdon ^e..onner..ine 

ter .ti.a.e,inr ^a:^,, ,,rp. . .1,-:, IJ "^" ""' ''''^ ^^^^'"••^''^^ ^"^^-t mit e.rre.- 

«- in o.a.. ^,,.,,,, .«. ::r .r:'.:""*'"" ^••— ^"■■':* "»«■'.. 

^ir .us.cn .ifc .r^..e verneinen.. ic .. r,,^ „en-J 

au8.,vani<t o.von. '"^' ^-^" «*:^.oricv.t in .ranen 

Bayonrif. - -^ -^^-it ,c-«-t, sr Koaaie soeben aus 

"Und.. .?" 

Se. r ,-laxo..-nüt..g. ■'UadV ..ine f r...uö.i.oae l^nK-b^.. ■.. 

bare, .arm uurc. ..a .t.a.,..n ...i..t -i. T: :"-""■' '^'^^'^ ■''' ^^-^^^^- 

her die ^.;irr6,;cin<::. " " '' "" ' '-i-utiäcns Aoteiliui^j.au- 



iJi^el ^a ,i^nd- a^i- utaat,,vo aie .tr>.-s -> ^ 

-nt^s,.^ ...,., ' "•'' ^^^^^•^••a Ina innere 



Auf oincn jclexien 

ioeer .u,^. ^^'^i'^.o.xaaen.üruöi and «voicai.^in end^ 

Me oohauon der ^a.u..isran,. . = rucoen cxoh..,.^-.,«,.,,^,^^ ^ 

La3.pen..n^ez-:i..-aet,.vels.rote .eo..n xa.eaTurirTT^i!'''''^ *^''"' 
^en .US roten ..^,en den leicnxen i.U^..^::;T T'"'' "^"" 

ea j.i3t x-xun a:io i:.nae una viellei-r,. s . ,_^ ' 
un=er .nend.anl in .x-an.raic.,.nt xo?: Z:"/""^^^ '"^^^^^^ ^^^^ -- 
^- v,.xr.e .aont.una .ir .racne: au/"L ! I^' T^""" ^^ ^^^-■^• 
chen u.d iaa innere vv.nu.rn.e. .u,, ..ioc/a .t'/""r"""'^" "^'^ ^^^^^•^- 

um .innen.zu .ntgenen. ..as erwartet une oei ! . ^ ^'''" ■"-''''^^'""' 

den oo...rre..n3 .onlax..rte ^. ,.. .., ' '^ Itl ^'^^'^'''''-^ '-''^-' 
aux....rau3.en ar..nten --oatri tte^I/^^Jir ,?! "' "f '"'* ''''" '^^ 
v=^ .en .en.stom...n n.rte ..n O.xenlenuen .li "li ^T^^'t'^^^"^ ^'^'^^'^ 
fe.Jie -chritte entfex-ten Bi^h aus' l.onrilie ixü:- 

ntlex..ten .ich...er ne«en aua-.te sein., .chlafiied. 

Bela .or,.n,<rauen ernoo«n wxr unt.,wlr waren 
8 CM lohen .vir una aud aem naae.» 
■»4> ^«i-{:a au ox - .,isx!i. 

iJie Casnan l^.cn beKleiunenQ i... -cnweiÄen x^rr •. . , 

B^n .... ... ...... ,,,„„„,^, .,, ---o»=:r::::;\'':.n:;r:„ 

gelangen, aort würde aicn vieileicnt ein ..„«« ^ - -^ionne zu 

vrexxfeicnt ein „agen ins innere linuen.An aer 



uriöar iunf./,ie j.iewe 

X n r Ogt ^^y i 




oc,;ar üb L,cnil-fe. ,13 jaioa I,a..rt >ii-<-- ■ .1.. . ''^^ • 

zio, ..pu c.cte ^U8,-,6czE .^r.en ^xr w.rxtin xcr-n^u i.-a«..n . • 

-^cackxv. j.Oox. v.i.Maaj. rieben udr .>dite ^us. 

jja v-au-r. cö aic Juan ü.uf. 



■ ^1 .^TOn ülily 



) 



iiat ' >g 



tiuiit * . - 



aaraaies vertrleoen. u-i-op»- 

-o ;:anen wir ..n als .> t^aT;,..i-er»;;ü -r^ . . -< . 

..ir AiCKten av.c zu.^zifc.-en -aa,.x.veA :.;; '.o .i.-i • I^ 

«»•Jja rief .r.an nieiiien warnen -.i reue rü b' -4tfV- •>• v .x...-.tc ... >w«. 

fcina ..le so fc^lcner ^ie i.ier"V ^ -^-^^-j-^ 

..lemano Tratte ttt» naor. .m... lavier. e.acr ..rto. - 

ter uns veri.«,.^ -,,^ .i^ .,^,, . .^^^ ^ ^..e,..n..i_ 

In allen ^aniceln .<nu rvui r^xj.en ivki^^^n r f > - 

^^..,, H. - *^-.x^fe4^.ui .^i^ ^^.^ei ^eck i.aü i^a atii^ 

i**.-ae ..nx,..n ...o.n.u w.r.n uo....lit..,ia ioi. in e.ue .at.n. c-i„.rat 
unc .Ich .ur .inea .n.oa.xn.na ir.x.n .tur.. .....n v.«i. te.ui... ....,,. 

Wir waren achon 'iruuBsen iiip i... , , ,- , • . 

irauBsen.aie *»*^iH»*t^,,ixacnenafc, üiauaenae i^ianaun^ xug 



Mn.... an... .er.. i^.ei ........ vcr.aan..n.U» .-u.w.-t. ■■ • 

Krochen, die x,re:^en w.r.a vexa.JcJ " '"^ "" '"""' ^'^^^ 

noc.T ^aeine i^oote.uie -ruastr- , "caaa^e xa^jen nur 

renr;,.vo .cü ..-xn v.r- ut^r. ' "■"'" ■'^^'^■'^^«-'^' ^^^i». -^ naca aer ... 



<e 



-"•<-• iit,o..sfiy'.'n 



»^ 



«oKi.r i. .vu..wxni..I....n x..r " . ^'-^^ ^'^'^ ---".-^- -«x.. ..., 

-.-X ..nu r..t.ü .i;iör ..uie:.x -^t;,. ..^i-,,^, .,. . 

wi=r aer Auf ie-:;y tüj ^,v..,-,„ :„ ._ .. " ^■"""^-'-'■••-i"^ -^x vt.Lt/ancbiisn .,;ioat 

verbot o.nc ..uc.cne .^.l.u Jn^;..,!, ^::r;^' ::^" ■'''''' --):.o.i.cu.a ..^.^ 

..Vohin f.n..n .irvw-cr .ira.v.r ^in^^:^:lZlZ^^Z "" ''"'"'^ ^"^"'• 

in cin«c: h.ly2.oul.cn.u ,ar«ur.,... ■ i.,V ,:^;;r'" ""f' ^^^*^ oU-o..n,wie 
^^ci:eoneri.v,dter.c:ic^er Lina .,t-iKicr . , / ' *" -^-^-i^v^i e^t o^d^u-^nu 



tun aur ut:r i;in.ol:6 ^ ^,^,^ ^ 



•^ • v" Vrf 



..^ü^^^^n.lxüux.ch x.cac.u. tc-z.t u.v .«,1. 



tcl^hine .prir...n iiOcr.,lxie,t.a.. .i.c,e x.i.i,.,. • , . 

"" "^'' ^*'=' "*»J— ta,*t«Ht^.vol_ 
^^r .n,,.c v:: .ia..u ..ra.rliou.Bn V.v^.i.e^. ,,-. , ,.,, , ' 

a.s L..n. .u verl...en.xn a.tn.. .u.ena ...v '. 'L'; T 1 ^ '^''"^ '^^^^'^ 

.■i = rrär. er -..^..^n ..ncKl -, ,xex^ v.cr--n .' li ^ ^-^^^'^-^'-Jrj u.i.Ue 

>rial* 4£:^ i. . ^o.s'iex^ ^•.co.cn f'.ifen ^i^.. ..^^. 

fUrc>;t9te j.Bcote -xr.; .xi^.-^^T —• - ..t "^^ ■"'•''" -«^■^-^-^^i^'^'-^^n 

zu 3ein.- -^^-.-r.^. ..ut,..-a ..or,.n,^. „.r.n x ob, ,ntu ..^.n 



9. 



... .. „ ., . ^ ört...e. c.c/. Zur .,xi;kci: ebeney i.ur.a v^sit 



J.li » aTo ,J. f<K 



ins :j.gr -"»-ac -•a:..i or tu,,-;,!. 



"Cu-on .iü :üc:.r.nucn,^tau *i. ,Ucir.;.< sa e.u.er rxc^r^ni" 



.>.ö^- ..ai... ..o.-,wt...o luurea .vir an wie l'ucxi-; v --i j ' ••■ . 
All den iifin.j^en 



C:i;ir.^nu <iX'^ öL>aO r'li b , 



K)% 



■vir— 



ä cii dC;J.tin^ii 



^ ^ S.I V • 

.i-a andern -loxv^ön .canün ,.***w* .>üo j^.a cl«'ceu -ri 



JilX:::.'iXi d'AS.X 






fort .l.r .apix„„ ,i,,, ,,,, ,,, ^,_^^^ .utorooo. .n ^J^ta^^tc^ 
'•..her Sie n«oen :.ein .i^a^ lux- . ortu^uli «^ Ten n »•. ■ --'-^^-ea. 







^*l:.e iTau ^.'ftinU v;cijL;iaxia 



liiatex' aeui 






3 «ei .olir.laien i,in:^n eixian .aiiri,*^ tina 
ihn ina Boot.oio loiiagieje. 

3r Küjitän iteart« zazuci. 
Äaca einei ciib wvaastja •Aii.„,a ü-i-rt •. -i . ,< ► 
Aal eeine.n .^on^ui.t wr ,..^n nicax ir.uaali.n ^a^ .a^x.an. 
"..le ^oar.t.n .,ie ..sen^äoMig .en Hafen vexl.a.enV. .ie .u.^.n .urU.K.'.a- 

"Soll ich &ie etA„# zui-,icxcrinfeen und «ujiiafern?" 
Ut aurrertlunnxen i..,cr:ett er^cüÄn* eine .«axine.ntex.ung, ...et^ Vaia 



lu. 

die Hähre..ecl8r von uns wur J^t "^^^^^ 
/Allmanlich ^.ren .n« ^uf ^,^ .e*-^,d*-^f^« *-i^^*-t*tts^ 

We Sonne wollte untergehen natt«^. "°^^^'" "'^^•^'^ vei^anunelt. 

wa» 68 einsam una atili gewoTTT^^^^ °'®" ""^ aer-KHisai-. 

em .ea^ens.e..ohi.f ver:::::!?;:^^!^^^^^^'^--^^- >^^3ich in 

:viit einem ^ule entrang aicn aen .eiuen ,. 
^^ einziger, gewc.ti^^er .cr^ei. -enacnen c.uf aer .-ähre ein 

"Kapitän! j'^api tan J " 

Von der iähre,^us uer xiefe n« 

-j.ei,.^ernoite .io. .i. ne:::^!^,::,^^-^,:-:^ "^^^^ ^^^"- 

^ endeten niont.oie .u. .e. Ver.ec. .ein ^^^^^'^^'^ '" '^'°^ 

nach ue. .an .erul'en natte.^er ^..Hl 1 '^'^^'^^^ ^«^^ ^^^^^ «"«^-en. 

^ob aie .i.nd zua .ru.ae. "^^ ""^^ ^^^^^« ^^^ aem ..una und 

i^le ..-enacnen aui aer rähre «c.-.rieen xhr 

er .ur ..eloaie wurae..uerat w.ren eTnur eT^e^""^ "'^'^ ^^^^'^'^^^ 
stimmen. bis es viele und .lle .ura.n . " '^ '^^ ^« ' ^-^n menrten .ich aie 

hinaus uurs ...eer.ninein ins ^nd ^r n ^'V ^ ^^^^' ^''^'^^ ninüDer, 
gehenden .onne._s 4^.W ..l.ob'ale •""'^"'^«^ ^tl^.i^-^and aer untir- 
^rseiliuise. "' '^'*'^^" '^«^«^^ «^itsfn^e-aus .,ied,aie 

-Is das .ied verklungen war.erioach aer 

vom schiffe .o.uas .inaam S^ ochatt.n ^'"''^ ^^-^^' -±^ x-ai^-e .ties« 

^«^-^t^en in uer .unJcelueit wurae. 

Wir fanden uns .ux einem .,««vj_.*^^,__ ^. ^ , 

'""orgen den ..afen verlassen sollte .n« ■'^ "" -^leuer.aab a. nacnsten 

"Wir werden in .en .rie« zu^i ^ ^ ^ ''" '""'^^ -"'^'°^^°- 

gen.las.en erKennen,.ae. m.n in ..ro^xo ""''''^'^ ' ^'^ ^^^^er vorlie- 

wird.Vielleicht wira .aroicxo Xur .run^rei^'h ""'''^^ "'""' -nericexmen 

sen im .ahre 1,13 fu, ,,eus.en w-J^^^ T// ''^'^^^ ^''^^^ ^^P— 

^as Wir in der .ruhe aen hafen 'verlleu.en ^ i 

nisches orpe.oboot..i.bexnblitzena in a. :""''" ''' ''" '^"^^•^^^- 
trose .tana breit.r.tschig,dxe .xeixe .cla-"T"T*"' ''''''^^^- "-- 
hob aie .and zum rus.,.la ,.„ ,^ ^uX "v^" r'^'^"' ^^^ ^^ -- 
V^ir fuAlle^ curch .eoel una .unst xe l'^er.,uel" 

Sich das ichirf aurch aie ./nenf^laer 17ae/H«n'"'""'''''^ ^^^^^^« 
linicer J.^^^^ flitzte ein en.21.cn«« 1. " ^°" '>i'^-'*ltar..ie ein 



flinlcer Jagd^u^^ f^i^,,, ^.J an^i.cnes Xor. ""^^ ^^'^^'^Itar. .le ein 

parte una^^fesa ^. ,on uns .1 1 "i h *'' "" -.bescnx.up- 

-o.ala «xch «m .Horizont ein niacnti^er .ut- 



bau erhoD. 



II. 

^ .e^auxich riiHijnernde üläche-^triica. 

Wir sahen uns vor einer weit^.e.p«nnten ..ucM in . 

von Masten,,*,**.^u,^ opeioner ani h • ^^cüt,in inrer Xeife ein Gewirr 
«^ pe^cAer una oi.os..pinnen,-ieicn it^^^i^n viele 



'^uai^lm Hintergründe Wrfcfbt*« im Ki , ^ --o-— wxwx^ vj.exe 

ten Hochnäu.er aoca.orient.ii.ene^"" T'' ''" ^^'''"^ ^taut.r.^ 
Mitten in aie.er Bucht nielten .irlZ'ernT^'''" ^■-.«.....blanca. 
Wieder .a.en Boote.wieder .o..i. ;;:::':;:' I" T^'^ ^"' ^ ''*^^^- 
einer banden .eile ,i„,,. ,,,,, .el "i: ^^r """'" ^'^ "^--.^^cn 
^ie Flüchtlinge Dl^^ben. «-^^onen von -eckt.^ ranzosen. 

•^ie i!'lüchtlinge «iÄisiäx blieb 

acn« Ü-Booten „.a. .„■ Aa„.,ai;. :"!!::r'° "^'"--"»- 'o- »ngU- 

Am siebenten Tage durften wir^das .^nh,-^^ 

und emnt ue -gestempelt zurüoK " '""■^"' "" ^-'-^-^lube hin 

" vor der »uegangetüre stana ein'.,,, ^ 
Über .reite Boulevarc>B,u.eäu„t von „2! >"; "" "' """"een «ue.te.. 
^er «eie.e„ -t.„..a.ei.«ra„a„en .aTenl " r^ "^' "'' "«" '-°'' »" 
^l.«» «ses.auf ae„ geauiigen 11»^»., ""«•«""•^"""•i "otteten 

^.Itige. ^^eid una „ielt a„ .in" ZUT "'^""""^ «'-u in iange. 
"" "'"' '""'- «iohenden .e».nd lUl ^^V" »=.-i.t i. „elaeen.Ma 

l<tei.cnten,..„gen aohrieen »ion .it "nr!!, '"""'■""''" ^™,„auen 
Iro^ein «uraen .irbelno «e=ohl '"""" '^'"■^•P"^««" »u, 

:::r? "° ^"'^^ -^ -»i"« .i:nr.t.:::?"^"'"' "^«t...«„ner 

,"ledri^, elende .eli„iey..,en erinner el In 27 '" '''''"'■ 

ßövernaiTJnisse.ijaö freie 



11 



H9 ^te# 

reld öffnete bich,inan jan Keine laiein mehr, acte üraa war veraorrt,aer Bo- 

aen #««r#ii robtig braun. x-in ^al -^-iriiTt^i.i^n auü ^uuna uii^ 

»• endloüÄ^.tepp^n einer oCeiie Rannte ein ..ügruna» tief unten 

w*« AoLiÄe zur franke geiunrt. 



..-kUf einer ^Dimen uiacac la^^rte idiii^ 
im .echtück ein i^orf , i.eoabuion» ^Udcaeiaena nit otroh oeaeckt ,enesbeibttmmÄ^. 
rfottige ;vil.le .iund«3 bellten ien .mgen ctn. 

ii-nalioli caucx^te oine ^iöiiang aaf,cterea breites lor aich aem saften öff- 
nexe , and e^e^^^wo^en b:.eltcn öciion,7ieie .enociüen trieoen alcn muööi^ ne- 
ru£n und üOAiou i a n una '^^v^l -r1 -^g^i frniitfimi 
hß waren ^cniifbruchi^e aer grosoen Aataötrcihe wie wir eelbat tm^ ka- 



men von einigen » j i mä u n i K ^cniffen ^.ifeicj:; unöerni. 
Im hechtecic uoiZcgen rarccken einen gro:.öen, freien ilatz,auf aem nichts 
bproöbte una gruntt,aie ^rue wc,r rct..;ieöe aerber^o^e für ilUcntlinge war 
in friedlichen L^l.tn ein ..ouciienlc.zii.rett für (^^ ^in-eoorene«. „ir^a- 
ren doru iitehr ds -Jdueena i.en^^cnen au;;, stielen europaidcnen i^naern,aie 
republiüaiilüchen opanier lebten iw« in einer .^ericrÜLuöbenen xemeinae und 
hielxen beiouiniLen wie eine nameradsciuif t. 

La ülieoen wir vierzenn La^-e,bis wir Ae ^rlaucnis erwirkten, nach oaba- 
blunca zu zienen. ^ncoas .uann Hatte un5,nreaer und 2iich, teie^-rax^niach 
aus f^twi eben« 

rtir koiirtem r.icht in len -.rie/r zur^duK:,auGii nicht in aen x rlöuen.u.arüiULO 
wurde noch nicht ein neues üstpreusöen^wir hatten uns auf aem ochiifü 
ceiiTt .i^arokko geriet unter aas Vicn^ regime. 



"Warten oie auf ein l'clegraram, "Bahrte man uns aui aem a.merikanioohön üon- 
suSlt. Zuerst hatte man erklärt , unsere i><ummern milsbten aus i^erlin angefor- 
dert werden. ^er ii^nsui war ireunalich una hilllüB,eö ^ab Gesetze, 
iin repubx±kanibcher ;; ^^üibc/'^^r r nsul .verniees mexikanische visen.es^ 
fuhren keine v^cxiiiie,.uanche j_eute f^nr »«. nach langer, um nie zurücKzuken - 



ren,in Tanger sassen ui« rrar.co.j u-inier una aie ueötapo*a>ie französischen 
Behörden scnienen dien noch nicnt ^r. --l-.s zu K:jjünern,*rra um uns loszuwer- 
den gab iiian uriö aogar xasae de» > rotekturats ,wir natten -.ai.ierei 
Dann acnnerte eines ..ittagü ein -;evv.ati.;^^es ijlu^-zeug uüer aer weissen 
ütadt, an aen i^agflacxien ericann-:« :üan aas riakenkreuz, aas sicn wie ein 
Alb aui aie otaat legte. ,oie 'waren j5eiCoainen..aan sah »sie'bala auf aen 
Strassen und in aen ijökaien,eine -.omraisüiün war er^^chienen. | 

"Wir werden nach ixiKcir fanren*' ,öcniu/; ein jun^^er ...ann vor. 
•'/^ie?'» 

"Im Auto uurch aie PÜste!" 
**Wer soll die larut bezahleni*" 
'*Ich kenne einen reichen .wann." 



12 • 

i>er reiche ^nn erKiarte: "i^ach ^.KcirV^aruiü n/dcn ..akar,wu »öie'aucn acnon 
Sinai* 

LiXTiicie xndiviauen tauchten aui »veröreiteiien ueracnte.ian/serten uDerali 
neniin,wo wir ans ^urhielten.±.oicale für rlücntiinge wuraen eröiinet,uin 
nach einigen nochen üDerrascnena von aer xoiizei «udgehoDen zu /.^erabn. 
ierscnen verschwc^nden spurlos. ..an öpracn von x.öutön,aie lar aie '..o.uriia- 
sion*'arbeiteten,.^einer traute aem andern. ^eutocne lie^aen jicn rai>c.urii5- 
ren. anchmal fuür .emana nacn ^i8oaDon,aarcxi die öpaniücne .ona... 
"iSie können nicht mehr lange nier DieibenUan ^ibt w^mm .^eine Auareibe - 
Visen menrl'Uan natte in der lat unfern Antrag aax ein ^usreibeviö^ 
nicht beo.nt«v/rtet. 

•^Vichy hat t'ich hier uurchge^etzt, Daia wird aer ganze .erwaxtun^bap pa- 
rat erneutt sein,ac.nn wira man ^egen aie Emigranten voigehen..cnon cina 
veraäcntige iransösiHcne .;eamte ins innere abge;,cnoDen ^oraen.xn einj.gen 
Wochen wird loan Jagd aui ..enbchen mdcnen." 

ivan verbot aie Zeitungen, aie nicht mit aem neuen i.egi^e feinv^r^ tc.nu,:n 
waren, im oeptemoer setzten Verüartungen ein,uegannen ..ausLucnun^.en.^ie 
hoyaiisten lünrten ^^ich. Jeuer. aer aad üritiiiche ..^..oulac betrat ,;vurae be- 
scnattet.r.ngliöche Bürger erhielten i^eienl öich nur nocu m b^^iixiunten ur^ 
ten ciulzuhalten. 

Von der renze der epanlachen Zone wuraen iruppenuewegungen genelatt^es 
^ hiess.man müsöe mit einem Bpani^chen r^infall xt'ciinen,av;u^^jiie ilu^. 
ze^xc^ v.ltraen xruppen lanüen./.ürae .sicn aie araoi^che x.«vül^erung cixiei;en 
und diß Last aes i rotektoiates abwerfen? 

i:.ineB ;ior,Tene fand man in Üaaablanca aie ^chaufenüter aller juai^oi.ön 'Ge- 
schäfte zertniimnert..intiöeinitl3che Flugblätter wuruen vorbrtjitet. 
Jü hlQ32,-din s-lele "aoi,>Delt" • ,,er spielte mit wem? 

"'«r leDen wie in eine^Ti i^mmer, unter ae^:..en lep.ich man eine .cni^ni^e ver^ 
i7:utet%8agte eine j'rau >*i-6 amerik^aniöchen ^r.onsulatö^. 

//ir h.ueten in einem kleinen hotel. 

hlne verrostete ixittertür versperrte den i:.ingang zu aem niedrigen weit- 
ßcn Haus .-Dit flachem iMch.i^unkelblaue, violette >^lumen übersäten uat wild 
wuchernde aerank,aas «ich an der rront ^linfT(,io,uAa ausbreite te.^an musste 
eine ecnvere Holztür aufdtoesen,um auf den aohen ulur zu gelangen, cer 
durchß Haus wieiej" iiiiiauu auf aen Hof fiinrte.Vom rlure funrtcn .uren liiA^ 
UTid rechts in aie Zi.'L.Tier oiit marokicanibchen lepp^icnen behangen.^.uf aem 
Hot standen im Halbkreis niedrige i^uaen,.%ft> isnon i.u>itu .^üxmi^^^^xn fixier 
dieser Hütten hauste ein repuDliKaiiiacner ^panier niz „einer .ramilie,er 
war ein baski^cher Bergarbeiter und natte bei uviedo gekfiüipit, einen Arm 
verloren, ein veraomener kleiner üuc^rm^dti üicn muhsicn uurchDrachte, aie 
i'rau ging als Wäscherin in ijamilien. 



ii. 

In den andern Hütten ging es lustig her,i>a lebten üiauchen, billig aber auf- 
fällig gekleidet unc erregend i.ajLfuiuiert »üie staiiaen unter acr ubhut ei- 
ner -'rell gescriiiarii£"c^' , lallen ^ii:^Siroien *üoudiuön mit ^^iner versciitnen^ 
rauhen otimme, an aen aiCA.en rliigem oli-^z^en ^.ineoiite liriilianten,ein aui- 
dränglicner i^arfumge uoh Haftete lange, r/o .^icn aie fett« ü'rau nieaerge- 
lassen hatte. .)ir? c?uchtö nie onne .:-rrolg j'^iß^ **.annör,aaf inr-Jin breiten 
LOvtercett notste ein .:i.ngeket toter xxeinür nasoll^ner ^Xt^i nerum,aer uri- 
manir^en schnitt una Jeoem i'-intie tenaen aen rocen hintern zeigte. 
In tilner anaern huttt lebte aer irirl mit umtir , idu und winex kleinen xäd- 
cben.üer üiann^werr «in alter ijegionar^ oftn glich einem ^.tdörrten ixäucher- 
fioch.i ockennarben gl. Uiton auf aem n^^ern Besicht, eine tocnwarze i^^appe ver- 
deckte ein Aug»2,Jie ji'r^-ji v;.ir eine aui ,ei_rbte brünette von unaeiinierbo- 
rem Alter und prebw'5te ihre ifettpolstei in ein enges js^ursett^e^fc-n. ^ay iüua- 
chen v?:^r k-^.u2i j.l:>er nls zehn Jahre una Scih traurig aUü cu^ikein .m^vn ^n 

f»l^iahy4e-i^- ilhfir. dem -;iainaufen eonrretrt-. j.n den Etagen lag acnon jcaici tiuDe 

Clanrr.tcr Verieroübeit aaicdnaiJt;. vo:^ ..er das .\^na nouu nichts annte« 
"Ich kann meiner i^utter nich^ mehr :^c]-.ic:ibcn,atnn man koxixroliiert uie 

^■rr'^_ '^ ^^ i.^rr-^- Aa ,.^.ir.^,r>^ , .. , Q '- . r '^'■^■] " ^ ' \ ^ ,f.,^^ \]r.f^ wUl nicnttUacJo aie 

])e'itrjOh°.n r.eine 'Tehein-nisoc le«cn«...wiae iiutter ist 'ianzcfrin in j^axar^v^cr- 
.ii-snt dort viel velcfiöiacn Vater naüc icii ni^jut gökr\nnt,er funr kiur ^^ee. 
Ich möchte gerne zu meiner j^UGter,niei idt aas ^eben ocnrcOÄ.jLich,aie oia- 
trcsen sind bchiimme Leute. Ich mochte läazerin werden wie meine jiutt^r, 
ocl^uea ^^ie her...*' 

ras r'tno breitete aie xirme auß,c^-anw aüi ..en xuscii^-pi t•^enyi;Gnv^rüte aüex «tfr 
den Hof tl^-^-cheite und scnien zu ^ia^i.lt■^• 

b'achtb kamen i,aatrüijen,ixuche;iid,^*i^*LLer;d ,^ic-r.ren in r^er Kiemen üar,aie in 
einer Hütte cin^ericnie u ^sar.iTire , raiu^n Gr:jchienen. .an ai. leite unu ^k^rxg. 
:ari Craioiüophon icracn2.te,^lc fv^jt^^e ^^onciine icuatümie j-te sich als ijuatru^e 
und gi^Ählte die aiarbeiliaise jUiciA t.*r4Zte,?_a anaem Ziramer fielen kaxiosen 
Vi\ier i rauen her und /varien si-:; über aen '..isch, DriJliten wie nannlüalen. 
D'irch ^.en laba^ks qualm m acr Vorrc^aonerten i:ude blickte von ^mv .lana (Hr 

Ci»eti?. Garbo sennsuciitsvüll ninaus ^ui aon Hof 1 n llIo iJiiQht.wo kerzen- 
glcich eine lalme nochragte una Im üun^KCl Viir.-Jcii^v.'.nd.i --cit/.iich ernoo 
Gich streit, xische flogen uujLi^wi ^n^ mit otühlen auieinanderios ,nalD- 
Hiiokte Mädcnen i' lohen in ihr« hi^t:;<3n,ier ruxf ertönte: "lie.^ionäre ner zu 
.-sirt^ M ^ m sing a;^^ aliu ^ U ü n y m a ^ ^ jift ia aiA ^3^-:±4H»,>i.eoLsür vvuraen gezUcKt.^er rfirt 
zog den -\evolver.ijle i^rdnei^te nri-iim ai« L-v^a^h anter x^n Arm und fluchtete 
ins Vordeir-aus ,wo ein junger ^aion sie erwartete, biacn einer (»eiie r»urae es 
still. oo ging B^.fadt jede itacht. 



i4. 
/^i:.ir:es i/^or^ens^ nacn beleuxei^i^acßt^ i«r nerrdcxvce .utbahtiil« ,fc.ile lüren 'Sta- 
ren ir8r3cJaiüSd«n,niemana ^eaa öich senen.x lö wZxicii nör^e ioii,..aaw ea iii>i - 
ter ^cn i e rl^rivo rhan^en y ^^ * «a^ Acinimer aea otiaacheüb ririntn .:.Kii^ '.f, iiiic ,,üli 
öffnete dun Vornttng.iÄS i-ina Icxg »f eiii e ua ,scnluchzena uaf aem ne^tiä,ii.xn 
mich fienend an,öix'c4cn Kein -.ort^axs schien iure otiiunj^ÄX «vbeir aiw ich 6k 

den ..und öiiuen »yüix\.fc,fccric< o texte aich düü i/xäcloiien wie im Arci.DpaT una \va.fJ^ 
Siel: '-.uf uen x.ucKcn.xn ciiec-eji ..u^;enüiicigÄ' öi,a-ix:t mich eine luAn.i^ich wanl- 
$e nich UL.,fc.-..h die fette iju-cnaine, aroüana <*mi böben ulickft,äiö otie?^e ei- 
nen i'l'jLcL auß,öpuckte ana tcnoo JiicL. unsanft lort ,veröcc,v/(air:.ä*'fiir^^Jir a^rx 

Ich i^h äen ^xten Ltgionar nie /.ieaerjiZian öci.^:te4er /växe jn aie c oniir*?rlri- 

8 Chi «^ei.. ihren. 



Breuer U-^f eiüed lages in einer uur.kuin .j:it::ii.e cüii^n .^idnii, .ex iuzi an- 
bot :iaon ..aacira za lanrcn.lrri »vej^öitoüt.i.i;; bol^te xu00s;i«*raxii<.en x^üw>tt>n. 
j/lidn .v6rae lafUr ücr^tiii ,uc4i,ü uno a:Le ^^or uuf^ioii^/rocnen Jbcnör ^en aufnen- 
sicn vvur-.en,'iie ^Uiüiae wäre im voraub Zx /^aiilen ..,rr matten wcicr ^^cla 
nocir: Vertraue«.. treuer zog es vor in aie ..tadcüiuiiotntjk zu ^-enen mv.: in 
vien .ikton ..mc: .>.ue^^ürr.i,A.-en .mteü ac;r ^r^xx'OiCicanioCiiön .>ajL tcine üu ledenyaa 
war .-.wt uur von Vr r't:i.naiuni^en äoer ueu .: reik-iui von iöiriäf^encn aie i.6- 
de,. •:.'? d^-^r .ulti^ri von ..or3..r^n gt^kciUit i^Ue/Jir öct^ycn in Ar/aoioüixen 
.inelpen uincl assen ara ^pieaa gebratene xeber,wir wanaerten .lurcn uit bii&- 
Ben uc:r .raber^ utnil ' ■ ■uimri. , H.y saiien aie vitiien betteiar^üen oaacn,aie mh- 
a::iilla^t?i n.J"xi'üii^jijaiü r-iit Ceir^cnvrai^en beueoKten >iUSbo.tzi^,en. wir sassen ax 
I. e e - 1; . ,^1 e : ; s i t ve r,^in ^ . 

'♦Eß .vird vsrlan^vt^di« j^-nd-r «inten ;30ilten ^ub Gaöabi^ncK ver^chwinaiini •' 
Jun^s ^-aut3,lcauiü demoDixisiert ,erfäeiten bteiiuni üüeie/ile..-cvn wörae ..lo 
bi-au.chen,ixitioJi t<ö,.w..f .er • rema^ni^olizci irinatn v^rnortf ^tatt.un einer 
Aktion A-ar uie r.eat^,vün ^nter/derua^ei: ,aucJa von .uö iif-.ifc ran .:_,^n,eü üü^i- 
ten -.idten v'uriit?^en. .cxiaen »vuratiii genannt, .»ir trmeiten Ä.eiae -«jitAürt 
auf unöem ..m-. rtf>-; v^w iMn.ns,,,nT-r:u^^Y^-^]r* ,,y . y^-^^P^^gr^ ^ ,t ^ <^^it Yvr^ln^. 

ijurci* aie ..ah^ra Äciiti eine Jcihn t^eu.rut v.eritn..-at rian aedualu aie ^lui^- 
^?en xtutc vyi?;ucr :-ixi>:fczot;^nVnir AU&fciten eb niünt,noun nicht. 

An dtir breiten otraöee,aie ■kiö Jiroi^äervif rtel vu;jl i.r1^-jNii%7iopt,ti trennt, 
li^e^ tiintt eine icLn^,t ..^uer entTetJ^t :! vi ele idale v,v.r ich iic;:cn cntian^^; -'^t? — 
gangen, ohne uer kleinen iiortfe in c«ti /auer zu :.cbreE.-: ines xr^^ene bc.n 
ich aux dfc.ii aint-:rikaniK einen ison&ulfcit eii)€n !V;ann,aerrS VciUDer^enen ct^i- 
etlese und mir zuflu.s teit«; "Cr«h*aiir nacii"! 

i t Qt * ?ii Ji Oli (li f iu ii ri M ^h i j ^ ä &gttMn ft JL nht k gnQn i^ u a ^ i äfä n^ icn füi(<te aeia Aianne aurch 
dje i^tillen Alleen des Viertele der r.eicnen, uurcn irulm6nhaine,aLi nauße 
der •'Kegicn"vorbei,wo c*.uf schwarzen noeaen aie Dpaniß in weitben y^änte^ 






15 

Wache .'ialcen..*»iin k^irü aieac iunxe ^^uer ,n-.- 

i« Vf! eine goj-ioxalfc üorte.aie ju.r no.-rT- • / .> 

eir ,1-^-- ^,. / " " ^"' ^'^ -ur.x.u..a ^.^e.er. Lette... «-.r 

Müde läcuc^lna wies er aui üit- ur.oc-r ir. .a.-.- Vn.. " - i . • - 

"Icfi küOüX aus i^ar6ciilc.ii<- 1 ^r-^- . 

Leg:,.. kO:.:no /.c^ncr von '^b -cnr xui j- - -ti.t -^^ .. , - 

me-ir --'V-r- ^.' • ■ ^" --r..ut. ..Hic.ucan. iüt .oxt 



menr sicher. ich habe ^uolicicrungs^i:;- 



;'^'ce*.tn , liy ly^i 



ci. 



a. i. 






,.£,. ,,. ....,„ '. , i^^^l.l.. oC.i....t...t.r .incr verhaftet ir..u-., 

^ ,. ._ , -^no.^en,.Li. ^nu-m I^.^t ^^^^n Icufen.r.ie- 

IC. -. .n _,^, ric.Cxi . i^tu,::..i,in r^daxa..." 
"In X e i-: ^, .?" 

'Ja, in }'e'-ir..j.a. '.aij -li'sXWji^-^x ionV'« 

"^>.. .^,:/ 7 ^:"'' ^^^----- acuter. .110. i.. ic^urli...... 

iat '^^'-lirjiGh ^^. ■ -nug^n wolxtt-utr Mann 

Vöfei u-i schwirrten den _urm .;fer ^aveiie ,. ^ 

^iohtcf. .,..c-u .^..nkte eicn p.r ücr :.,iaer, uxi.zü^ ..;^ii..e .Ur...., , 

>-.d h n.. r ^xr:,-er. .n v.r.axxenen ,;r^..vn .-or.ei,xch x... ,3=^ ..i,,, 
cicutcchen Haren. der. ..-,,.,<:., -»„^„f-.... _ . '"•"^ -i.ien 



outcchen Huren. der oinpra rr-erJ'-r- ■ „^ • ^^ -L^en 

.-ß^.n'.tPzxn w.r m .juraoao ,Te..orue.r: .^-/^'l«,- oe -rabrn 
Ourucao-.ftir sp4acaerx neulich ä-- >. ^en - ., - i ^ - v- 

i.*.,ao, i#ec malen. ..lt.. x-ux'i icanii uk*i: r-cc r.,,.^. .-- < • 

■, ■;? , . , , - ,.. ^ -°-' ^"''-' >-^roini.iue JuniettU" 

"MorCir..i.:ue?in Kurxer „exe fipxt ^^r o^ivi» - ^- ■ 

-^^^ X...... ,,,..,..,, .,;.;.;: .-ru:::' :.::rr"--*- -- 



16. 

Abnr !aor>:en,übe.r,..o.t,e»i kö.uien ,3ie'hiPr !.=e.ir.,ß^ e^lno 3c;-.on da.nlle/ 
'.»irö sivr, ;in.i*..m,,/eui. ua.;ii /.ir fl'.r ein .:;ih.T-,vJ e. Molen t T^.- v.-^ei.'^ 
"i.lne.-i Irtgea wenien ci..ejri.;.;'-,i.ici'^ ■->■'• t,i.i k--^ . „^^ 

... .11' i.f> »vxa.3(?n, . »le'.tte w-.nk^ .'iur 

-4. 

iiae a.uo.ch. Aoai:.i^.lon sollte in, ^ro..«n aotel .ni. exr.^ua.tierx 
.em.areuer ..cute .icn .ux aen ,ve,, naca .nfa.ging xna not«i, entaeo^te 
keinen ^en^c.-..n.^o£ e. vor .ich aie unnelmxicnen .'euiexaKxxpp.n aa o- 
.ear. ar.zu.er.ec,K.r. i ..erfand wiva.x- unu .e, nte; ^.^.i.ea xat aort normal. 
^ia .ux oie •.eu..x3k.i,pen,x.n n..oe nie ..ewaast ,.-.xu.n .uxIk. a.r ■•.cr.wa>» 
ze .ro.t..xl.^ex..^.,c^.x,a. icn aie .ew. , .x ,atv^'ei:en ,e.ene. i.oe.w.iaa 
.Oh e.....na xu..x- io.t axe .Kxen o.x- .ultnne zu .xu.xex-.n,,.., xn .^x. 
^yn.ft-o^.n,.ux : re..nö.,..,.pr,ah :axt caauoooxen oua.n,crxeo .xcn xm .^a- 
tjei-vicn^ei üexion una bt^-rann zu bonreiben. 

..in ..eux.cüe. .c.ifi .oiite in har.n lxe^n,.an erzanx.e .. «xn.. .- 
Deud. .. a.s.u. ,,., ...,pon.x...xn .n,.x.scaea .iu,zeu«,a.e ..n hux.n 
.berf,.o.en iu-.te..ura. .b,e.oho.aen...ex ,un,e .xxegex- x.«en v.x.on.t 
imter aen iTu^exr, .tarnen -.vir .u:. i..n.ui.x,a.nen .ir aa« .acnexn aer 
aloen ^^a.cx. xr....iic. a.«^e;....n l.xe....x. xot uo.n nxcnx ^.ic..- 

hin.a xag.a .rux x-rau^r ,.n.n ^.pxtxn.aer auf un.exan .cnxxr ^..ve.en 
war....n .p...n uu.r .x. .a,c....r ^..,itän w.r u.aooxxi.iert una sass i. 
Bureau exner .cnixfx..utaixnxe..xouex exne. x.,ea trax .xea.r «inen 
bchxix«]co'u^.naan-,.en xn Begleitung, jenes :..nue. .ua at:, .1.^«....^ 
sprach .xt.xnuna.. u.c ,encx .ic..,exnen xa. spaxer natten .xr'zu .ritt 

in .e.pxr^cn..u ,..b x.cht v.ele Wox.te..er Kou.ana.nx .ar .un, .nu .enor- 
te zur ••..eai5.tanca"yA.^. ein .^ana von Lxmca. 
'•Veriar;,f;en oie nionteilch n*i;iEe wie .-nxtj" 

aeaer .ini,-: ...e .pat.r ,.. ,x.:nen ..cL.i.v.,.ri3s ..euer Jäh uie T^xre 
.exnes Zi.^er. auf : .....o..r..chUn ...i .x.na«n .u.e.u .xx .ul ae. 
ochiii t)tj nl " 

■f 

Wan-un fahren wix- ^en cjÜ6t:n?i,«n öKgx.wiv ••'nhren n-,r^)- . ., ..^- , 

♦*#«•, fe-j'j.'. ...Liren n^jch uhktxi ."Utu.h i^hkar. 

v;c cie auca»-Hiud...".^a 2r.n...n -vi^. m ..Hkar anv ! 

tJn, :iitr..x7,acnt h..,en wir d.n Hufen v,,. OasHblancH ve. ■„..en...le icl. .r 

.or. .a. aan icn nx.nto .1. ...,.,,, ^,,„,,,, ,^ bni ..........t nach Ji' er 

.. ile entaeoi... xcn aao. ..x..e ,yiücntUn,e wie wir .e.l bst ,xoien,x-.cne 

.3!'ien,..-ranco:...üeri.kaner,u..i;et-relaher.i-u.;t alle tni.en t.-iTv-™ . 

'•^■L« irujjen b.n ioj!n,wxr waren 

•uuf oinajt Truppenjo.^iii. 



ocaeint exn 'veiES"lühf.r,r ^ . 
l-^,.ie lur. v..ert unc fli.:«er ^ Z::?-^^^^'^- ^^"^^^e ni..el ,.4 
TT ''" ^'^ ^"" '^^" ----- ^- '-^-^.-^•^.enlo. ..iten .... 

sen una nartnä«iri..5oen.f t vc^v^rt/i ^"'^^' ''^^"'^ ^^^^'^ uov«raroa- 

ncn und xattern vo.xcr Ho.n..;oh . ^ ;""' T "^^"^-''^ ^---^-- -t'- 

«-^ — .,exic....er neue- .ur. ol^v^ ;:'.-"' —- -xu .i..ov..rV.« ^au- 
wl. .u.:a.... .en xra.e eini.e ........ie o-"'' ^''^^' "" -cnten..a>..n 

„. .. -••^^*'^*='"^^'a.'uc oenzx-i „-;_,. , ^^-"-'^^-J-^ Manien hce.' 

nicht uacn ;,iarTJni re ., , ^^-.-^ Xctnxvn :iuruck.i,xc»it n 

^-■'- ^^1^ -:u..r;nxnen harr^era/^u • ,^^ ,^™^*'^'""- ^'^^'^<=-'- ^-li" alc=nt n.u-r 
treuer icciüi:.t. wei *>- .^. f'^J-^.^.* 

8p....t von exn.:n rurucj :w.-h. '^ '^-^'-^.uc.e v Ix -ur. cX.r..u-en...Hn 

M«r...i.ht verstörte .esicnter.och-., ex . 

.-^le ..c.wurüen «in., aich- .-ut ^ j...,, . ^'''^^" oniceln ^eJcro- 

Oben .ux aer ..o.a.una^,,,^,^ ^^ -'•"•>^-^^^. 

;|^-.en..e i.. exn ^-^ehi.nic.r^Iit'tel.^erf ''' "^' — c..i.t v.r. 

nit. ^"--t-c' --'0ic;ia/,erxtn...u£, .,r ■>.■■■- '' ®'' ^^^^ ''«'•'•i"' 

->-»i«-*n^ --•iCi; u'ii (■ "n .,. ••■-•(.en oixti^t J rr,_ 

^*' '""^^''^-ux^vvt.rter.., ..ej-er , v ^ -^-J-^f« er el,-en?,ttcn_ 

3c;--.a..a a.. ..e;,,,,., ,,,^,.,,,^^^__^^W^^ c.b..eu..che xxie.er .e 



-e. Ka,i.,, ,,,,,^ ^^^^ Ver^rtTatr"''"' '^^^iitf^- ^- — r. 
nat er j^™ ,~*p. " '^-•' ^^^^eiüei t ^';'„ w 

AOfl,.-. "-^'*^ üocrox«t,.jen ^.-ioon .j..-. -. ''■'^'''" -^*'-bl.nca...et:.t 

AOrn.ua«.on .eri.n,x..ux ..x.«^ . ,,,, " ^- -^^ -^-".aen .le u.Ut.cn« 

en^^.x.o.e ..,,,,,. "^«^^^ ^— in^a neo.n ... .xi.olore Ce 

eine ,xa,:e zu aieixe^ tr ^"^'^ ^'^'^ ^^'^ur,;.,,xicU ihn an ^.-'^ 

6 u, uex rechten uano ,xucjr, ..^^ ..^ ., ^^*"- ^^''^-taubholenuen 

•ir Innren .„ruck. '•■'■-n,.,.. „..„.„,^ _^^^ _^.^^^^^ .^nal,,..,.,. 
^er i3t ^cüLiii? aa /•^r..,- 



.^-L.n.j.eaer niacnc feine ao,;el6ynaa danabe.va.'.un^, 

A.-:> fr^ühon .or,,«n ....te. Uuu ocufi i.a...«" .„ ^'i..., , , .^ .^ 

un- ^«ia- -i-^ti .^ ^ ^e o.aJt iji .unbx ü.iu .Nfeofei,,;ex.«i.u'iiavoJ.i 

ein.'r veiie ndh^ + h -catinx aul u/iB zu «arten. .mcn 

•fe.i -l^xri^f:. ^u,er uniwürtfti» i:,it einer i»Bsi -r ■ v • 

»fex «-cij.iXo.n , (.inline ^•iii/.ifcx« veriiei^.en uaa ,. ^i i>y • 
tfcr r ci'ien <r^ V -^i^iri:.^j.ux^;e ..muten bpä- 

.11 ch^erze. ...f.a ent uoex.o.en .clüen,pix.n^te .icü .n uer .^nixia 
brücke .ul-,.tana unbewe,,iicn wie .ir.c .^uie aa. --^axia- 

Ms ^rcEsen cchiebfeturtr. eines '•f<.t."i -- n . ■ .^^* 

f]ii-> -af .i( ^U- r •! - -^^ -/-v 1 '^''--na^. abidus ,.^iatt<ircea 

abv-rt« rlneln T! . . '''*' '' — «■--^-^te .eine. ureioTer txef 

den rl^it^n .. -^-.^^r ..raiin arer.te.^ie;.. aie .^^x ^^ ^o- 

den ,a'3xtcn..onvvarze,.raoer oo^dcv.x.n aio ^l^z^n forz .k 
vvi..^traoj.xe ^lob viele juaie. 

Ma»::-Ko „no ..la»r..Un.,„„„,:;^. .,- „■::'"°: ""'""' ■'""•""' -' 

i-on-IeoU-. v.-.r.t,. / .^ '.-^•'^-;'^^c^-..to:...pi,,,i rotten uur a.ut«chen 
:..ltte..un., zu ,xaen.3n..aron .ur.Jca.rucha ;vh.:- a.^ vi- t in .- . "'"'"°" 

a.xocon uciäixxör^,v.. uuo .,u-.x,naucr Kl>.fxx8 uz.a k^-ö- er • u. . 
ii:yL.un.-csl.,.ir ^uj^ldn ^en „eaten v^xaunx 



^/Ir han.en in ,inea ^och,sohi.ren"'l*T .- 

ner .a^.e.hab.n w.der .tu^ nocii vi^,. ' •'^'''''^" ->-n,...ci.en uns ur. ei- 

<=----te .io>; ijusrst und et/..^s ^^ e.. .^ 



■"'la-.! i;;b'i.-; 3 CA-,-] , 

4 . '^«^^>zi,aa&*j ,i-. ** 



aliä 



'Cx..;.r^^,i.,^ ^-ir^^ci. a^^ 



^,-,« 






!.> 



^^^ ^iO ;2U ..nd6,.,i<- 



>ie 



' '-C würzen a.v^ 



^i'\ 



Lid ^ . 






^^ei.r-.eu m ait ..cliLa- -'u .i " '^"' ^'^""^^^ 



-rt ..üi- 



wuruc- .ort KcL.r,.n,aua :..iner •' n-Z-^ ^'--^in.'-i- oucn .n^^L^oaep-nin. 

-o<i.3n,üic- ..rat nü., ,u.,at .;. ^l.- , .. ' '~"''" •■■■'^''-"^' ' -' ■•'--• uuiucnc.. 
Aoif^.-.v cind :.iai- -...ia ..caiTi -^ ^ '" ^ ' "■ ■.■--x..a . 

^'-■-i...:Vv.J1,r.t....n :;ii.-u:ei..iau'.i.2r, ^^*^^ 'i^-.-iur .-..u ..nu-.rcz- 
'nit. '.-:■. -.v,,i.r, v._,;,.^.. ce,.,ix«---n . '.^ ' ' ■■■' '"—'^ -^^-••i^u.u...... ,,,.^. 

«c!- v.n:.- .'.:-r. .,,..ei. i-,,,, ^^^^^,.,^, . ■\'-^" ^— ^-^-t.a...^. ox. u.c.r 
^^- -.ep..run, vun Vieh., halt.ex '^ir'-ert"' ^^---w....n .. ,.,.,,^^, ^^„_^, 
e-.n -.ne.^lc. .i r v .. ,r.a. k : ■, - ^2'*! '" '"^'" ^1'^^-^^,, u., ,,,^_, 

"•■■ • -..1 .-vOiUii-Tie:! .,a'a«i' -■■ ;•— , — x- ^ ^t/iTüaa 

^-n.- .... ..ruo.u...c..,,,^, ..-.c.;c....i '^^^ ^^"^ -^^:'^ — ^--«n .c..xxxta 

li^^^^^i .i.. ...aen una .o.r3a.n,..-.xV; r^- -""^ '^'-^^■--•^^-^^ von aca ..-,.- 

garntte.-..u. r .■.nJ...i.nv,.,, ..terrr-i, - 'r^^'^^/.'i'^'^^^-- «^v*. .x o ..,■ u^. 

sah .e*^ ,,,..,,,e le3..,ei^ , J-.r' ■X-r""''"'"''"' *'' '■^'■*''^" -'•'^^ i^ctto.xcü 
«ma-ve.lft^rt.ic. ...u. te iln ^rl^n :"" '"""' '^ '^'^^ '^" '^-^ — 

te..iu.ui.n^ v..ro.. inn^;!:^::::::,:^ ^^^ ^^^^ ^'""^-- -^- 

--.Awü vic,^ e3 aucn 051 Urs. ' 



Icn Wr- von ..a....Uoui.«,... i.. :cu-, vl.x .cuo..e^ a.. -„r -f.- 
ee. nur Vofc.burMe;, jj^vt^-. '" -catxni^^e,Ao 

,;^^e^- t-r-.rr ^.^i-vi-i -.. i '?^'V:iv3 ji^ , 5^,.;-, .^-3-:a.i. 

v7-»s^nn ^iiMfc*^..,.^.-* ^ -»*^-? — toj^-^. o.me e.. ;ui 

ten 'n^ m len ve.-Vrü. ■ 6,,e,. .,.,■■,< ,- ' ' ' t, -;'^n,/-i•.r- 
rot.«- Hua J.eiaenoc:m.tyAh,.^,.„-, r,^,.-i ^ -ii,.-v...r. , _,i ,.,.. 

nen ^l^ r^er naah c|.i^ >^.^c^ri^h.r i . ' »- ^^aut...,. ^.sichtf.r, in ..e ^ 

■^'^^®'^^^ "^^' armii.jh in letzter zei-»- -^-k -.^.^ 4- 
t.i..i...c/i:n ^ii.ifeit auib feinem L.--'er u-^^rJ^ ^. .a 

"Hersm rr?n in idrai^ilit?. •• 
"Und 'Jje TBohecKe--) ^ i^r ^n-f , 






'••le ixucHiecr ..Gp-al-c. ic »e^-n >, -^ — *--t .ort untern cu;/ii.uuert 

t-3 t>j c ^c^ ric • •^*-^ > • - -^^ uic*.t ci'^ 

^ -s_ . «^ ,J^ Vrf» J. _ ^ 




•-4.i vi* 



'- -A >» ^ I .. i V 



-€^Vt 






-*.0*i rVc;:*dt'ib 






*-c^s,fe ..r-. . 'vJAi',^:!,^!;^ 



-C^iiir 



,,. ,., ^-.*c x-.x»-fc , j.fc«; ^ v.fe:^.u^ 



1 



-^..it.-.^^^. c^:ic^ .Uia-.i- ;'/;.,...>, . .. ... 



K« , 



.0X1^ i-u,-x*: k^c ^r.- 






• "T If -r • • "... 



•<> A w 



O ' 



i.t w«. 



OJ -~ ' 









-JXa'iOawi-iv 



'ioe/.. , r;:xr<.o ix: w in^ 



%u 









•' u 'u t^ia -Aicxi'ivS *.:e-. 



fcanrct.peri-uca^g^i..ac^n^n .ix.-..-. Xiti. ^- ' -^ ^ ;.-^i^-. ) eirx.Ja 



^aa aei ia« ,ia^fc, ^oz-i^,. 



i fa. 



it.f.tiXli fol.riO 



«i--^-- "e~.r.:^rDe -cnäTj^a 



♦».- ..atuj ,*rHre .via eL^e .^oxat-ns .ciitiba .r-r^*^. , ^ S± 

.C.X.. un-. ..:.L 1 :: •;:::: irr t ""^^-"^ ^■^'""^" ^-^^ ^^'^-> •-- 

^^^^^xe^.uf eine, oc^jxie zwischen ^xriica und ^erijca „arae 



^2. 
neute uorgen ein Hammel aua .larokko getötet. xcn sene aie rote .rde hö 
re die gurgelnden Laute von Araber jungen, rieche aie Blüten^«^x .L 
Gerank, aae über aie ...uem der üärten aer .ascnaa hinüDer^uillt.ich 

lese m grossen i^ettem aas „ort "irhosDhat" von .10« .^- u^ 

wx u xxiüspnax ,von aem iieichtua und Macht 

aer marokkanischen ij'eudalen heute stammfl^. 

Wir sollen morgen in Martinique ankommen. „ird man uns aufnelimenv.ir 
oeaitzen Kein Visum,weder für aie Insel noch für ein anaeres .and,wir 
haben .ein Geld una keine .eimat .Niemand kennt una^.«*,,iemana w^ias 
^ etwas von un8..ir sind na.enloa und .llein.haben nichts als un- 
sere ueÄrechter« 

i)er Kapitän r^t Martinique angexunkt.ea ist nacn dem Vertrag verboten 
zu funken.Martini.ue antwortet nicht.dält man sich aort an aen Vertrag? 
halt man aort zu Vich^-?in Amerika? 
Wohin gelangen wir? 

Am andern Morgen regnet ea..ie Luft ist arLickend und beklemmend.. ie Haie 
die uns xm ^elwaaser folgten, sind ver.chwunden.Vo. «eaten her treiben ' 
de .eixen grünen lang vorüoer..er weite nimmel ist verhangen.. orfnunga- 
os,axe .onne ging uns heute nicht .uf.lm grauen .unat ahnt min in der 
e^e Ungewisse Umrisse noher Berge..ie acnwarzen .oldaten singen,Man- 
cne tanzenolch versuche ein banxreQ r'^-p.-hi r, -u . 

^^ ^, ^. ^ ^ ^ ^^"^ ^''''^®^ ^^^-^1 2u bezwingen, das mich immer 

am i:.nde einer iieise befallen xiat. 

Bergwände vereinigen sich mit .olken..s a.mpxt aua aer Xxefe..ebelachwa- 
den umwallen flippen und .elsen..ichter ^auch umzieht zerklüftete uebir- 
Mlmni^Iue'!'' ''"'"'•'-^"^''^'^ ^°^^ .ualmend, dampfend aaa .iland heran. 

ich ahnte nicht. dass ich aort seüha^^Jahre lang bleiben würae.^reuer 
wuaste nxcht.aaas er aie Insel niemala wieaer ve.laasen konnte. aie in 
ihre/aunxeln.feuchten .choaa seine sterblichen Äeste aufnehmen muaste. 



Das Ende Willi Muenzenbergs 



/■ 




(iiyÜl^4-ur^ ^°° ^^^^ Kersten 

Als die deutschen Heere in Mai 1940 ueberraschend im unaufhaltsamen 
Vor»asch die Niederlande und Belgien ueberachwemmten und auf die fran — 
zoeslschen Grenzen losrueckten, brach in Paris ^^ Panik au3,die die 
ganze Schwaeche Frankreichs in dieser Zeit v«rriet.lEoä& hysterischer 
Angst vor Agenten und Spionen, die man " 
ueber Hacht 41» noch reätiv wenigen^ 

politischen ^^granten,«ecCet 4Wli*J:*:^;,iniiaf tieren.dieselben.denenma n 
»ar soeben^ollea Vertrauen geschenkt hatte. 

In Paris hatten sich diese Personen im Stade Buffalo einzufinden, aus- 
druecklich war ihnen erklaert worden, sie duerften nur eine bestimmte 
Sume Geldes, nicht mehr als 3000Franken bei sich tragen und so wenig 
wie «ff moeglich Gepaeck mitbringen. Bald darauf v/urden die Haeftlinge 
in Sammeltransporten nach verschiedenen Plaetzen jenseits der Loire 
und im Rhonegebiet gebracht. Man teilte sie in Konpanieen ein,die als 
-Companies des traveilleurs-verschiedenen Regi^^o^tem als Arbeitsab- 
teilungen zugeteilt wurden.Einige dieser Arbeitskompanieen wurden dem 
Infanterieregemint i»x 145 angeschlossen.das in Grenoble garnisor- 
niert war,Jetzt aber im Truppenlager Cha&)ai^ oestlich von Lyon un- 
weit vom Orte La Tour du Pin lag.Die I^ Ko^panieen wurden dort in 
Staerke von mehr als hundert Mann in Barra^'ken untergebracht. Eine die- 
ser Kompanien setzte sich zur ^e rw ^ Boad e n Mehrzahl^au|^.M^nnem im 

, -..^^ -v*«~uiucu,jeaoch waren auch /Juengere^ Jafec- 

gaeage wenn auch nur in geringer Zahl vertreten»Öie SusammenseÄung de>i 
Z0B5>anie war gemischt, denn in ihren Reihen sah man nicht nur deutsche 
politische Emigranten sondern auch katholische Priester aus dem Saarge 
biet und einst igeJ^rgj»denlegionoere, die nicht franzoesische Buerger ge 
worden waren und^noch als deutsche Buerger angesehen wurden.Es gab Ka- 
tholiken,nrotestanten und Juden, Sozialdemokraten. einstige Komnrunistea 
und Vertreter Jener zahlreichen Splitter»^ppen,die sich in der Emi- 
grantionszeit gebildet hatten^Ohne Zweifel waren auch aktive Kommunis- 
ten vorhanden, die Sich get««t hatten und denen es infolge Namensver- 
aenderung gelungen war, der Aufmerksamkeit der Politischen Polizei zu. 

ll!rL'''V'! ^"' ''' ''''''* ^"^'"' '^^^^^ interniert worden waren, end- 
lich tauchten auch dunkle Elemente auf, die einmal fuer GeheimstelUn 
taetig gewesen und Inzwischen "abge^aengt "worden waren, 
ünt^ den "R.estat«ees",wie man die Kom^emitglieder nannte, befanden 
Sich »^.Personen wir der ehemalige preussische Pinanzminister Otto 
Klepper,der Verleger Kurt Wolf , der Herausgeber des "Neuen Tagebuchs" 



%\ 



I 



Leopold Schwarzschild der M«i t . 



4MVi' 



Auftrag den Gaxten des LagerkommMdaatfr , '''^■'''■'»«S ertiieXt den 

e« zu pnegen.und «h«« der LeuL d!"' ." °"'''"' '" "P-da,. 
la-ä Segen das Hitlerregi.. ;.t de' let ten z ^f" "^^'^'^^ '^ *-" 
leben. Bl„„n gepflaa« und begos ,n !, / '"°°= ^tuer-Isoben 
«en de. auch eln^i ^'^-^teruLZltlMr '"'^"js^^o'^en Bauem^un- 
jartraute laetlgtelt.dle er scJllZ,'"^'''^"' «^"^"■' '"^, 
doch auch melancholisch erfuelute . ^"' ^^•»«'oll.leechelnd u^ 

ser auflegenden Z.lt .u nulllZlTZZT"'' """ '" """"•'" ^^- 
legen und Blu^n zu hegen.Bel ^T-,\ '" =''- '^^ "«de anzu- 

1er Valentin Harn, • 'Gartenarbeit fand er 1„ r , 

" lartlg einen Gehilfen (Gewerkschaft - 

Zeugen bekunden.Huenzenbei-E »aer. ,' , 

sich gekehrter.sogar scheuer feasch" ew'"" "" '"'"'"'^■^ stlUer.m 

r '."•" ^""- "- dauernd dt t! rf'""" ""^«^ -fueUt.u^d 



vor alle» haettea 1ha dauernd dl! G TT""''"" "°'«"' ''''uellt.u^d 



«e Mt nelen .rauen den leid TS^'' " "^"^ ^-" -*-!„. 
ser Gu^ in den ^^renaeea.welt ent, "fj^^^^^^"'-''-- «-Wt l. ul 
den .ar.Elalge bekunden sogar, «uea"X: '"""'*"-. '-«^ernlert „or- 
elaea .oelllg verzweifelten >>:^ITITJVT ^"™"" ^" '^^^-'^ 
Schlafe aufgeschrieen haette .*., f^»»-W.der auch nachts aus dem 

«eist unge.oehaaich glelchMu:tlg erschiir'" ''^^"<=''«™. e- waere 
1^ kann auf Grund eigener G„ ^«^'^"'''«»=''- ' 

ar WC anaeh,en,da3s Muen^^nbLTstlti^StT """'^ "^"" ^^ ^^^~- 
se^h -wellen «^ ^epres slonel t'f J en"Tf"°'"°^^^° ^'-^ - 
**f ^le .eisten politischen E.ügraltea v ,? ^"°"" "^"^^^^^ «^ 

aUge^ne politische und ^liZTi^TZT' ""^^ -^^^.^ dl, 
deutschen Erfolgen In Polen ueberrascht ^"^ • ^'''■"i' Allen von den 

■""<=" <•-'• deutschen Truppen l^Fan < °°' '""'" =l^%i»l.en Vor! 

Welt, eich auch kelnÄ?iC°,l ""^ "'""^ ""-"«l'e/TutfXgUch 
^ert Praakreloha und ehe u^:: f.^'; «Ultarlsche nder^t^'s. 
-^ea Geaeralstabs M^gab.Da Be^L t!:::''" ^»ehlgkelten des franio,- 
Elnfluss .ehr ausueben zu koennoa dir Ve. ." """'' """ ^^^-saten 
folge Ihrer lBt,rnlerung,die ZJ"! "^^ »f'Wrelcher Freuoide In- 

slve Stl^ngea -- n,l gl ^'jg"^"^ ""taatlgkelt ousstea den^r. 
beJTorVsand.wenn nan den Siegern in^fr "^ «^^ Persoenlich - 

- — -^-erg ar^schr::k::: k\t;^^^trr -- 



• I 



I 



H 



*$,4f^ 



der Tod zu erwarten. 

War es nicht eine verlorene Sache »fuer die man sich eingesetzt hatte? 
In Augenblicken brach nicht etwa nur in Muenzenberg ein niederwerfend^^' 
Gefuehl von Verzwwjp^ lung durch, und jeder Tag brachte neue schlimme 
Nachrichten, man sass in einem rettungslos untergeben Schiff .Russland 
war fem^und da Muenzenberg mit Stalin gebrochen hatte, durch den Pakt 
mit H itler erst recht in seiner Ueberzeugung vom ngrussischen Imperia- 
lismos ueberzeugt war, schien es auch/keine Hoffnung mehr ±a Osten/ zu 
geben.So blieb Einem nur uebrig Gleichmut zu bewahren, seelisch um 
Gleichgewicht zu ringen und sich in Geduld zu fassen .Aber in Augen- 
blicken tiefster Depressionen moegen bei Planchen sogar Gedanken aufge- 
staucht a^te seinem Leben ein Ende zu bereiten und nicht gleich einem 
Seil' ^tuichotte laecherlich vor der Welt zu erscheinen. 

Waa war aus dem kleinen, rastlos taetigen Llanne mit dem spitzen Kinni/, 
den oft ironisch blitzenden , listigen braulön Augen geworden, der mehr 
als zwaazig Jahre lang unaufhoerlich organisiert, publziert, redigiert, 
geredet, auf gerufen und gekaeii5)ft hatte?W#»s war aus diesem Bauemjungen^ 
der in der Landschaft eines Thomas Muenzer aufgewachsen war und im Er- 
furt Luthers zur sozialdemokratischen Jugendbewegung gekommen war, gewor- 
den, der nun Bluaiem begoss, nachdem sein Name in den Polizeiberichten de^ 
ganzen Welt verzeichnet war?Der am I^. August 1889/ geborene Muenzenberg 
hatte die rasche Entwicklung der sozialdemokratischen Jugendbeweg-ing 
vor dem I.Weltkireg erlebt, war als Vv ancbfeburache frueh nach Italien 
und in die Schweiz gekoBmen, hatte sich bald mit dea gemaessigten Flue- 
gel in der Jugendbewegung zerstritten und war in die Schweiz gegangen, 
nicht /zuletzt ua dem Hexresdienst zu entgehen. In Zuerich war er unter 
demJBinfluss des Arztes Brui»cher,der mit einer Russin verheiratet war 
^zum Anarchisten geworden, aber endlich gelang es ihm dort in der/Jasend- 
^^«wegJii^lBgden zu gewinnen^und dort begann er/seine organisatorischen *^*^ 



UAf 



xi»t«/zu offenbaren. Bei Kiiegswabruch war er in der Schweiz geblie- 
ben und hatte sich dem radiÄlen sozialistischen Fluegel angeschlossen 
der te±d unter den Einfluss Lenins geriet, nachdem Cenin ein Asyl in 
der Schwel» gefunden hatte, mal Lenliy hatte Gefallen an dem jungen Deut^ 
schon gefunden, der voller Temperament und mit grossem wtz die Thesen 

Lenins gegen den imperialistischen Krieg ^opagierte.Zusammenstoesse 
alt der Pell^zei und auch Gefaea^nishaft blieben nicht aus. Muenzenberg 
gehoerte zu den TeilnSe*^ der Konferenzen von Zimmerwald und Kienthal, 
und; Im Jahre I917 brachte er es sogar fertig im plombierten W«»gen durcyf 



ll 



To^^lT. T^ . '"° " ''" sozialistischen Friedenskonferenz in 
ßtockhol. teilnehmen zu koennen.Nach Krlesgende kehrte Muenzenberg 
lÄ d^ auf geiwWilte Deutschland zur.uck, beteiligte sich Tottvt^i^ 

TZtTi"'' ^ ^-«^temberg^serlet vor Gericht und ins Gef aengnis ka. 
bald wieder frei und wurde^^^rn« c;^.^ , ^ i«ea6nj.8,icaa 

f «»«^-i««.i . una wurae^an die Spi«^ der Kommunistischen Jugendia- 
terBatlonale In Berlin berufen.Lenin hatte ihn dazu bestimmt,und soTam 
Muenzenberg im Jahre 1920 nach Rat^h« q*-« ^^ ^. ™u6,una so Kam 

(Ten Aktiv<^«.+. ««^^ o. B«mn,Staette /einer fast dreizehnjaehrl- 
g.n '^^J^^J^h^^mi^oi^ auf die Absetzung^des allzu selbstaendl 

ru^r die Hungernden in einem durch Krieg und Buergerkrieg.durc^^st^^. 
ten hel^esuchten fiussland, hierein der grossen Hunger^iUeaktiorhlt 
Muenzenberg zuerst offenbart.^'«, imstande war,Faeden ueber die gle 
Welt zu ziehen und Wer^S^ionen grossen Stils ins Leben zu Jel IT 
schu^ die Inte«^tlonale Arbeiterhilf e,Ux..elle ..^^ der vIeCl u:^^ 
nehaungen,dle in den naechsten Jahren wie ^l^.^sZZlT 
Verlage,Zeltungen,Filmunternehmungen,sogar Fabriken ins Leben sallllte 
. W, versammelte Personen aus allen Parteien,. ruendete imie; Ze 
Ko^teea,war zugleich Helchstagabgeordneter,fuhr unaufhoerUch durchs 
Land,war ra^sloa taetlg.schuettelte Ideen wie Nuesse aus cem Sack er 
wies Sich dank eines angeborenen grossen Talents, einer bestrick^r 

fC^^'b'S:" T T'' ™--^ ^-- als gros!:: MetcL- 
n!!T^'TJ ^""^ "i'uenzenberg-weithin bek^t,die El- 

Tt! T "!" «;L-.Organisationstalent,die .^dern sahen in ihl den 
Boten Hugenberg-JTlelten ihn fuer einen skrupellosen Geldm^ch^r wie 

' TLT^r^ : "^ ^^' ''' '^'^^ ^^°^^^^^- ^onnten,wussten I^ss'Ir 
geMld :: ZTAZ"'''"''^'^ Hevolutionaere von Gebllet war.^er L b. 
gebildete Dorf junge sprach keine fremde Sprache, vermochte sogar nicht 
einmal einwandfrei zu schreiben, aber war f.ehig von der n^ZrllZe 
her grosse Massen hinzu^Ai oor.T^ ,,»^>5 

g.ws.n sein.«« h«t. ^£111* 1 . Z "°"" '^"'"-"-l" 
...^ mn/Bald mit internationalen Aufgaben betraut 

Z. iTf ■"'"o-'^» ^«l^r «US Indoohlna,IndonXe3;!ien und oLa 

i^i,~iutt iB grossen btil getrieben hat. Er Kewann Alb«ri- pi« 
stein fuer Solldarlt/aetsaJrtionen versta^nrii.^ . ! T^ 
Maxton^Slt Ellen Wilki«.«« ! ! ^ ^^°^ °^* ^^° Schotten 
onpi^ üllen Wllkin3on,zog Barbusse heran, schlug Bruecken zur it» 

llenlschen Emigration und sprach mit Negern vom Kon'o.'r gl^ich'n Zelt 



ll 



Dank eines erstaunlichen diplomatischen Talents und . 

Humors vermochte er oft in bestricken/i Tk ' natuerlichen 

ruer Sich und fuer seine AnflT ^^«^»enswueridger Form Menschen 

Parteifunk^onaeren i?denen HeiL:;T'"^°'^^^ '^ ^^«^^^^^ - ^en 
.eamte-gesehen ^at^rrenw:« ich -uenr.''^''^ ''' "'^^^^^ ^^^^^^-- 
die Premde gezogen war und : Kr eg L^t^-^'^'T '^ '"^''^ '^^^^ '^ 
1» Umgang mit Menschen gemacht hatte al. T " "'' ''''' Erfahrungen 
und Witziger Mann,der auch Aperer«: inll! ^"ff^^^^-— ''enilger 
gig benahm und oft ve^et.wie wenig eTvT. ^^«-'^^«^ unabhae>.- 
telfunktionaeren hielt.Er wurde der Leiter ." ''''^"'^«^ <ieutschen Par- 
den er neben und ausserhalb der Partei iZillTl ^'''«"''^^^*«^ Konzerns, 
Aussehen eines selbstaendigen Ko.rpers zu ^' T ''° '^ ^^^' ''' 
ziepiell und in der Bewahrung der Grun/M T^ ^ «uchte,nur prin 

nach den Umstaenden ausgegebener hTTlTri^rK^^^ T' '^"^^^^^^ '^ 
Sich dreist Abweichungen erlaubte, m ZZ Tul T^'^^^ '^^ ^^ 
gigkeit a***k«d*,verlangende SozialisH "'' °^"^ "nabhaen 
■ seines politischen Lebens in Widerspruch IT/f "'' '"^ ^''^ ''"'*"'' '"^''^ 
Parteiapparat geraten war,K.,nflilcte ITf k ^^^i-l^emokratischen 
Schweiz veranlasst hatten\etzt i^T ''''^' Emigration in die 
.«i^ solchen umfangrei;heTLiL r ""''"'" '^"^" ^^^*« - --n 
^ ganz unabha^gi\l;E :A' 11^::::^ ^^ '''' '''''^'<^'' 
auch nicht^ohn.^,ine gewisse Baue^l^iiritb -V/-' ^' ^^^^^^^«^ 
die Macht/hin^r ihm war und wie verfuehS! \ ''^'^^^^^'"^^ S^°-« 
eine Zwischenstellung behaupten zu > '^'^ '^' ^^^«^ 1°«^*«, 

Direktiven der Komint^r:!::::;^:^:^^-^ ^'^'^ - sich wohl an L. 

Schleiern, ohne es auf offene Au ^ inlde, :tzir^^^'^ ''''''''' ^" -- 
ankommen zu lassen wie etwa in der F^ald! T ^"^ Konflikte 
scheids in P;;reussen,den er mit Hn f ! ! ^^^uechtigten Volksent- 
sabotieren versuchte.Man liess ihn ^^ ^''''''" ^^"^ ^^«^^e zu 

ner sicher zu sein glaubte und ^^^"'^^^«^'^^^1 '»^ ^«i^t doch sei- 
und nicht entbehren konnte.uiese üner."^ t^.T"" ^^"^ ''''^* *^ ersetzt 
das er, ein .grosser und leidelchaftlTn . '''* '^ ^^'^ ^-°— As, 
te.Der gen^le I^rovisatoreit selten"/''''''^ ^"^^^^»^^^ ^-^^l 
zuweilen keine moralischen He^ ! > "'^ ^^«^«inung, schien 
schlug und seine eigenen WegeT^ ^«-en.wenn er seine Volten 
auch wenn er es nur selten bekltTdi" 'T'^'"'' '^'^ ^^-^*« -• 
auf^tsam sein und allenthalbt^ ^ rwi^^^e^TT'^^ ^'^'^ ^' 
erst von August Bebel und dann von llnZ "^^^"^ ''^^^^ ^^- 

Auseinandersetzungen in Zuerich erfL f^^^^^^^^ ^^ ^-- ^leissen 
Ton Gebluet und glich in Man<;hem dem ZL,'"'" '^ '''' Revolutionen 






t 



ta..chthaue.b.l d.n Person.n.dle aloh trotz Ihrer Festbeeolduns Be^a- 
^t d« Ulbricht uad rt.c. ein K.t.e-Meus-Splel und ertrug ach.nd ^ 

o..g,.l. n.i.en es an,.eU ale Geld brauchten, nicht er ,ar auf sie an- 
g.rt..en sondern sie auf Ihn.und daru. haasten sie ihn. 

ieLei'wlT'r.": "^^^^«*^«^--^ ^-.'ar .Muenzenberg in Frankfurt 
tJ^ rT ' "' ^'''''' Versammlungen W^nireden gehalten 

hatt..lm Gegensatz zur Parteifuehrung hatte er an die Machtergre fL 

irzLTLi!bt*\'! r ''°' ^''^ '^'^^ ^^^«^ ^'^ .okiert.wei^r 
im Zarl-Liebknecht-Haus tatsaechlich an legale Formen i^HiVi. . 

rung glaubte:"Sie ,die Parteifur^irti..«. ! Hitlerregie- 

— o o o ,uxe -farreirunktionaere, kommen mir vor wie TnAr,»-,-,, 

.«?JS!'° '° •^'"•f -^ '" "=«-'- Ten,po der rranzeeslschen Grenze 
und nach , "'«""'■-"='' "«'« "-> ^1» Frenze passlos ueberschritten 
und nach einer ^zen Wartezelt ge.aehrte ^ ih. in Pran^elch e n 

Z. e ellrr.!" :"'" ''"'""^^ politischen Fluechtlinge.er C^Lte, 
^!!« H„ r ^■"'•^'^S. EMgratlon sein w„erde,,ahrscheinlich nur be! 
ZlLT '-°"^«- welteleg,.elt furchtbarer als es dTr I 

Weltlcrleg gewesen war.er ,ar sich auch Im Gegensatz zur Parteilei^ 
b«u.st^d;gs ^ eine entse^lche Niederlage erlitten hatte I^s^fi^ 

rLri rC.y." ^*'"*'" 1" »eutschland au^ein ^erde. 

In Parle richtete er sich eln.versammelte in kurzer z»i,. ,» . 

neu. mtarbelter um sich entfllt.f. »^" " '"^^«>' Za" .ate und auch 

und erhielt auch offiz eUÄ'Ifc-l^ T "''"^^'» ^«"«'=" 
N,l. zu dirigieren.«^ io Ce er i^aIw r'"''""''' ''''" "' 
acebb.ls..den er mit propag^la Lehen itsi: ZZVir'''''' 
Goebbels und auch Hitler <triffen ihn 7 JT \ >"=»"'«"en suchte, 

ten Ihn idt dirr... I „ °''"' ''"'s ".ueberachuette- 

ten 1ha nlt diffamierenden Hassausbruechen.und wenn die M.^.i. t. / 
gehasst haben.ao ist es in dieser z.ft ,^ v Jenanden 

"B,.|H,«l>„^h">,.! / ' /taenzenberg gewesen.Er gab das 

Br«nbuch heraus und organisierte in Lcn^ion den "Gegenprczess"<r..,r 
den Eelohtsgsbr.ndprozess.der das Reichsgericht nootlgtesich mU len 
T^...n und Anklagen des Braunbucha zu beschaeftigen.Er llL ilLuf! 
aar na.ch.ten Jahr, zahlreiche Dokumentenpu bUka.lonen erscheinen 



wl. -Da. braun. Hetz", eiae sjetematUche Darstellung h 

8pion.g.ta„^lgk.lt 1. Ausland, ein llTT ' -"l^l^chon 

.11.. .rralcbbar.« Materlalt;er dl/: '! ' Z' "' '''*""'' 

Bo.h^,.„U.,„ „Ibar konnte mit fecht deLltl 'T' "'' "'"'• 

•r 11.5. „ei Buecher u.ber dl^KiTr S^prochen hatt., 

T.r..«entUeh,n,und In 11"^'!"""^ '^^^ '" »-t=cWand 
in 3.n.n .a^.n In C^.T^lTZnT. " ^"i^^ionen.di, 

.tn..Er rle. m ^l. dl. ^Illus:: Ltlf!, ^ IT' r'^'^^ 



*i 



in Rrag und Paris erschienen die"" ArblitlrTi^ ''^ / ''^^tit** mimn a o »a. 

gandslarte er Konferenzen und Koneres J I T. ' '="'"°'' "^ 

lord Ceoll. in B^uesael ^.7.» ! '*^ "° °" ""erstuet zung 

und ruebrt. In Sri. da 1^:":"'" ""'"^"^^ ^°- ^^ ^^'-^ 

-^ jTciiis aas einst in Amstei^dam ino r^-k 

Wf gegen Zrleg und PascMs^a rort^elen Vo:!!: 'T"' ""^'*- 
l^angevln war.GlelchzeitlR '^^Kr> v. l}& Vorsitzender -J^of eesor 

. 3oenlic..eiten in vielen Ll^eL Hf ™^ "" ^^^^^^^^^ ^"- 
ne Fahrt in die uSA.wo er ZTlZ T ^^^^^^ ^^ Jahre 1954 ei- 

Staedten t»-l5r^*»eZl!,^L^l!^ ^'"""^"'^ ^'^*^ zusammen in grossen 

des deutschen sZchafterTiTw^rting^^^^^ """^ ^°*«^*« 

Auf dem \^II.Kongress der ITT ir.^^ ^. * c^ JaJi^/f3r 

ÄJlallanul und .aacMaZ 2 ^o« 'S: ", 'T '""" '" ""^-«l" 
«M«l achien daaiat. beaaer f J ^"■'°?"'"=''«'' Pferd-heraus.nie- 

dlaaer neuen Polltli.dl. Vl.'In aL^^r^f-^""" J^.PagandÄns 
•Oben PoUtll. .racM.n,ln Weaten & " ' '" "•^"'- 

rimtrov erteilt, i^^tl ^^Z^.^t "° ""'' *-"nber«.und 
.u werben.zr uebem«^ den A^"f/"'! f^ ""^""^ ^" VIl.Konsresses 

- ao .enr als elnl,, Konflikt, ueb^ d 1. JltTleTK^^r^^""^'' 
zuvor nicht ohne heftia-^rnov, . ^aictik der Komintern kurz 

i. wesentlichen u.\\?CettC:\\:::r ^^^ ^ sich 

«unlsten waeren 1. Jahre I953 nicht ^"""'^ '^^^^^^«♦^i« deutschen Kom- 
«» Siegreich einen zeitweilLe' p «J^'^^l^Sen worden sondern haetten 

en schien wiedergekehrt ^^^^^l^tu^r"^^'^^-'^^ ^''' ''^'^^^^ 
das deutsche Volkcfrontkomitee ins Leh^ f """ ^^" ^'"^ Muenzenber^ 
Perso.^ichkeitfe sondem^uc. Z^^ T'""'''^'''''"^^ '>^^^^- 
rende Vertreter der Sozialdemokratie «n>,'''^^'°''' ^"^^^'^ ^<^ ^^«^- 

P^eivorstand selbst ^E^ f^rlLlTDf''^^'^^"^ ^'°" ^"^^ ^- 

^ fernhielt. Dieser VoUsfr^'ntausschuss war 



£;: 



In eine« ee,.la.en sinne k„„„,e er sich M '" '"'■'''"«* "^«.«»^ 

nve .ertretun, der Politischen LI "" ' ''"-"'^ °-^= -"— ta- 

der ao.uxden,oiratlschc P.rtelvor ^^f o, '"""" ^«»'-"-.auch „em, 
aagte.Dle Schoepfung dieses Aus" ^'^ i""" "=""" =^"-^1] ver- 

/»er Krieg l„ spsüle. versend*: rüau". "'" '•— ^-^= ««r. 
bocobsten Qrade und rlss die K/ift !.,;"""'"' ""^"'^'he Situation m 
auf .le er alle .elt angesi^chf "; J h': T"^^'" '»^ ^-'«i- tle 
»eltkriegs erbeben Hess. Der «-*.„ Au.-,b,,ach3 eines neuen 

-It Sov^et^ssland gegenueber f; , ..«„t T"' '"' ''"'''' '^^"^'^^^■'^» 
echen Agresslonen eine eencin Je 3 t:^°=^-^"-l-^- -d fsschiati- 

ter Stalins Herrschaft ging ,,,„„, aü „1" °" ■=°'"'-''.-^<"vJetru.,sland un- 
":fll™ *b/on^gs„hJekt ruer .1 e"- n "' '"'' '"'"^ -'" -'°^»*- ™ 

E-^ordung Klrowa nsnrstalirrrTr!^^'^^"'-*^-^^^ ^»«terloosa 
Ble innere La,o Husslands ..vartrot: ^T "''"^ °'-^'°^- - -lohten: 

V n^::r\::\';:rr r^^'-'^^^-'" °-"bf:u";":rr":^ 

uöjen üei,btalin,in die ün-P x.r.t^-i„, ^<-'f--hr eines Anrriffi 

: In Spaetherbst I3,. ™,,, .-uen^r.^h!:, „;"""""' "'^'^ ^^ »^^ator/ " 
nlscbe KiUsaktionen.bel denen ea si h ,c :"" '"•""'="•« "'er apa- 
bandelte.Besprechungen zu f„ehre„ t' T"' '" ■■««-.lleforun.en 

en,„aebte ib. «her voellig ueb ;:;;:::. '^ ':" " '*'»"" - -->•"* 
alne gewiase Zeit lang aie Agit»ron btT/ '-■»""nung.er a„ut„ fus^ 
t.n,aine Aufgabe.nlcht nur itlZ't, "" '^''^""*='^ "^ ■"-^- lei 

■^<i »"Belb.taendig.endllch .„g :T IS^"^^^" =°" '"^' =-b,ur.be,uer 
er .ar verb/ueff t,.egt, aber .e er", ctr'"":*^' '-"^■^ = " i^T^^e^Zl 
^«.er .ueaste ,obl .„erst die n ue ^"f ;: "''f'^" -«-' -^ ".l.erte' 
t.r wuerde er die Agitpropabtelllung ul' f " '""''=' "''^="'">-Tc-n,apae- 
.lttem,denn aehon .ar Sinoje. a g" XT' f' "'' '°"= ^'""^ ^'-" - 
Jade „aobt Personen von der Gehel,:; 1,:''.:"'^*"" "°"*= =''»'' '"' 
Und ploet.lloh erhielt er a-Uer , '" "'''■"'' =="»1' ■■■.■urden 

.romo^iaalon..ie'%i^.!: :: ^ - ^^'^--^^ -^ ^--n.tion.u: K:n- 
auoh ueber Mitarbeiter v,ie ueberihr" v """"" '°"°'"- '" !■-■■" und 

Oben ent.io.*/t«en sieh VerhoeL u 'T"'"'" --n.ngte.aua Gespl- 
»«llatti intervenlerte.von ,::::» ::"'^ ^"^ "=' -^-' ---•"" 
bena „artete er auf seineu vidier "" °'T°" =l"--.=rolf en.aber .ergo- 

r '""^^ "^"^ ^--^-.endlich" h,e .";"" '""*»^^-«- ^-»te .L 
darauf uebergab .an ihn seinen pI 3, CL'"^^^"" "« =«ne,und .ur. 

- -*=cneidung ge^ei":: z^z:tzz :::"^ --' -- -= 

1 ^^' ^"^ V rschledcnen Komi- 



tees,/?er alternde, krarüce Sinerr.l,dcr oprctor von den Il-izic umßelrccht wur- 
de, ueberliess : uen2enber(5 noch fuer eine Voilo die Hcuptarbeit. Zur glei- 
chen Zeit erfuhr er zufaellic:,wie verzweifelt Buchrain ,TewoGen war, als 

er nach Beendigung einer Vortragserie in Paris zauderte nach I.'^kau -u- 
zur^^ zukehren, . 4 u . ^ 

u^h ein russischer Arzt machte alle ' nstrengungen Bucharin 

zu bereden in Paris zu bleiben, aber als ein Telegrar.m aus Moskau eintraf 

folgte Bucbarin voller Verzweiflung der Aufforderung und fuhr nach Moskau- 

(4M 
in den Tod.V/iederuin krtJze Zeit spaeter schrie auf offener Strasse in Pa- 
ris ein einstiger ,min ausgeachlosGcner Parteifreund Muenzenberg an: "Wo 
ist J^evtn Dein Bruder Sinojew?!" 

In tief deprimierter Stimmung, die er zu verbergen vm3::te, eroeffnete Muen- 
zenberg im April 1937 in Paris den ersten und auch einzigen grossen Kon- 
grees der Deutschen Volksfront, der vielleicht von dreihundert Delegier- 
ten aller Parteisct|ttierungen beucht war.Hinte}^ den Kuli Pioen aber trieb 
Ulbricht, der mehr und mehr ins oniol geriet, nein/ ^^rrtct^ndem er verschie- 
dene Gruppen aufeimmder het^^te un^l bn^^onders (^^irT:^^ Katholiken b^^S\Vt± 

ti^te,in der eitlen Annahne den P?:rteivorst-^jid unter Druck /setzen zu 
koennen, dabei verhielten sich die katholioch-n Teilnehmer voolli^- abwei- 
eegcn Ulbrichts plumpe Verfuehrungskuenste. In einer gros-e Rede, die 
zu Ulbrichts Verbitterung staerknten Beif-11 f -m 1 , sp-uch r^uenzonberg der 
Vereinigung aller antihitleri-chen Kraefte das Wort , verlangte besonders 
von k^Smmuni 6 tischer Seite /offene Sprache imd npr-^oh sich f^e^en eine klein- 
liche Politik von Winkelzuegen aua,die nur das Vertrauen zer::toerten. 
Heinrich Mann dankte Mu^ nezenberg besondern auffae^lig fuer die offenen 
Worte. Noch einmal war der Versuch Ulbrichts gescheitert, die Volksfront 
zum kommunistischen Propagandainstruf^ment :/u miohen,aber ein tiefer Riss 
war sichtbar geworden. 



n 



*. 






m 



ein 



Buchexin zu bewegen in Paris z? hi ^k 

^°^- ^-^^-inungfund'fuhr nach Lloskau-in den 

In Spanien tobte der Bue..^.rkrieg in Voslr- ^^^^^ 

der Terro^i^,....- .._ . ««'^'^ ^'«sk-.u h r, :in iM >.n die Rrozesse^z^ 



erje^ro,^,,ete in Hussland 7 3, :t: ^^^ ''' ^— ^ 

r.ckensherr.cha:> ,1 Tt ^^^^^^^e^Srcelona 



ZTl ""^^ ''' ^---^ensherr: :: r,:n 71 ^^--^-ewSrcel 
iSP^"^^^ wurde "gesaeuberf .^, ! '''^''^'^^ kommunistischen 

ror Jede Neueinrichtung h«i^ ^'«^'t^^^t' und mit ihrem ^-t,ii__ t«^ 

^er Gestapo in die H^! . =^^'^^^°-*. zahlreiche Komr-Jl^TT 

.^Mcuc ^" ^^ ^^e Haende gefallen w.^^ ^^--inisten waren 

Pat,.er3etzt und ze„to.»!.„ schü^tTTTv'" '^" ^-^elappa. 

odeP ii.3s ^ ,3ch MOS..U ko^e":rL\V'-"'''^"^^" " "» ™"« 

verschvanden lieqQ ott . "^t?n,wo man sie sofort verhflf+.^4. 

'^ xiess,allinaehlich hfi^f-.. ^ ^ernaitete und 

AgenteBMiffa^erte .ai. sia noch . ^'""■•on.&' dem Schlagwor/ 

-. »a.ia^.e..U^.U.t ZllZpfH .Tr^'r '^'■^"•^- oppo.UrH 

und zuletzt nux noch eine .o^nia'l o!!;* ''°' "^'"' ^""°-*« 
die meisten Personen . J^ "mscioche O-ganisation blieb n.„kj 

^enbergaller S|?lJ^fE»«f ?n »^i-en.»« i. Pruehso™. /'>? ° 

l^o«en^lleb aurreo^tX;:^^:^!:;^^!^»'-^»'^^^^ 

*" »e.den.aa, Scbic.a.l B„,.^i„3 »ae.Tl":^,::^ "" 

"^^ ^atte ein Buch "Prn-nun^^ 

d..leete,„le ^ Hitler ..ir.sam betln. T' "°" '"'^*^ -<=" 
Buch vernichtend kritisieren und vXTL '°''"*'-«' -«-'-i üess das 
juprelsen,^ besonders „urde getadelt d "' ""^'^S^'-liche L'ethoden ax- 
Hitl« «erde sich wahrscheinlich eh ' '"" '""' '"™°" "^ '^«'' -^ 

^.i.tpartei.erhielt.ln London ! e!s Zr' ,' ^'° "="'° ■'"^"'-'"« ^«i- 
»=t.elnen,dle sich als Organ dieser « " '''"' '"^'^-''i'-'-tt er- 

*« -it H.Ue seines ian,'aehri;n prllT °r'°'''"^°'^»'"- -«-'^e.- 
a-s dxe Senkung von Flu-tiatteSnarh^ ! "'='""" '»'" Strassburg 

oerdert^den,in Bnpen richte; ml ^^T'"'' '°° ^^"°- ^«- 
nugblatter durch .e,.tra„enspersonen nlc^Xti? .t;:;"/- f^ 

georacht wurden, wo 



Sie durch die Post an zahlreiche lersonen girgen.auch ins Ausland. 
Eines Tages wurde das Haus in Eupen von Unbekannten ueberfallen und 
ausgeraubt, alle Spuren wiesen nach Tar.rn i. Auftrag des ko:rununisti- 
sehen Apparates, 

Im Herbst 1937 war die Gruppe Khienzen^bergs schon so stark ,,.™=«:. 
dass man eine Tagung in Dijon abhalten konnte, ä^^der sich z^^, 
Personen einfanden,unter ihnen war auch Heinrich Mann,der kurz zuvor 
Muenzenbergs Buch "Proi|anda als Waffe"in eine. Aufsatz in d.r "NeuL 
Weltbuehne-als meisterhafte Barstellung der I^opagandamethoden Hi le^s 
geruehmt hatte.in Jen/er Zeit kritisierte Mann oft in scharfen iri- 
schen Worten die Taetigkeit Ulbrichts und seiner Anhaenger ' 
Ulbricht und sein Kreis sahen erbittert ^^S^^i^^^JS^'^i^ Weile 
der Taetigkeit Muen.en^bergs zu.wahrscheinlich weil sie einmal i„.„er ^ 
noch mit der fieise Muenzen,{bergs nach Moskau rechneten,wo er fuer Im- 

rileTstT'^C''""" ^^'^ -^-ckten sie vor einer oeff ent- 
lichen Stellungn^e zurueck,weil «uenzenberg nicht nur populaer war 
sondern auch «fa«. starken Anhang unter Emigranten von nLL ZI Z 
besass, endlich mag .an ihm ^ von Mo,K.u her einen Wink g^g'en 1 
ben abzuwarten.Es hinderte aber Ulbricht nicht,scharf geg.n !lle P^ 
teimitglieder vorzugehen, die noch mit .uenzenbirg sympathisier n 1" 
man schloss Einige sofort aus,so dass tatsaechlich bald nur loch C 
Se I*.enzenberg treu blieben ^ie ^.«.«4^ sein alter engst e/mta^b!;" 
ter Hans Schulz, die Meisten/dle einst mi^ rt„ ^^^^^Slf" Mitarbei- 
^-»■h Ko-^^. . . -^sT^en^aie einst mit Wuenzenbere/ zusammen gearbei- 
tet hatten, vermieden fa-n-t-an a^a^ d« i. ^ b-ax^ei 

, luieaen lortan Jede Beruehrung mit ihm. Ulbricht setzte 

den Apparat in Bewegung und versuchte sich sogar der Post an Tl^ nzen 

Punkt scharf W^U^.WilKelm Pieck fuhr nach Nizza und beredet! 
Heinrich Mann mit Erfolg sich vr>n u,, ^ "ereaete 

h«i^ ^ ^ . ^ ^^"^ Muenzenberg abzuwenden, Mann schrieb 
bald darauf einem Freunde Muenzenbergs,. an muesse den "D^xgen ihren 

^lÜ^'^T! TJL'.T'\'''\"^'^' Muensenberg zu ru^en% 



/ Im Jahre 1938 war Muenzenberg so weitTHTr^T^^^^^^*^* 
"Q«v 4.^ T, "^uueig so weit nicht nur einen neuen Verlac- 

"Sebastian Branfmit dem Sitz in qi-^oo^v "«uen veriag, 

Zeitschrift zu schaff . -trassburg .sondern auch eine Wochen- 

eitschrift zu schaffen,der er den Namej»"Die Zukunff^ab und noch .m 
mal gewann er Mitarbf»i^«-r. m<4- „ waD,una noch ein- 

lichen Welt ^^'^;^^^^*^' "^^ «^««^em Namen,weithin bekannt in der wes/- 
lichen Welt. Damals war Artur Koestler ene mit ih,« ^ v ^ 
Werner Thormann das Blatt l.-i^-.^ r ! ! verbunden, redigierte 

V .. . « . '^ ^as ülatt, leitete Lu-lwig Marcuse das Feuilleton H<... 
bert .elcnmann den Wirtschaftsteil. Gemeinsam mit Julius Deut Lh'i 
er eine "militaerpolitische Rev... crscheinen,di d!n T te! Sie 
und Frieden-erhielt.lm Sebastian Brant Verla ers h e ellb S t'ionen 



|: 



I 



i 



« 

von fie««"^chickele,Emil Ludwig^/itz Stemh 

gebungen der "Zukunft "Sprache! AlfredDorr" "' ^^ Kersten.In Kund-, 
und seinen Besuch beim Praeside^en Ro . " '"'"' A.erikareise 

ünruh.Dann wurde e^ne .'Deutsch Fr^r"'"^' ''*'"^" ^^ ^-^^z ron 

Lr^^--^-^^-A;aes\tn\-r r --" 1 

Bonoour zahlreiche aajüiafte Frmiioi; /! ^^ ^«^ "i* P»"! 

SoKuner 1938 ,«: es «oeglioi ein LT ""'"^''^P'^'^e'n blMen.I. 
nachrlchten nacH I>eutschl«.d eul- !„.n^ =;;"'»"'.'<== dem aus .en Hadlo- 

■ W. sanze T..tlg„elt vollzog 3^1,"»,^"'"' "'"'^'"' '°°"*»- 
telagarlschen 2usa=^enstoas,den menz.ZllVT ''° '""— "Uchen 
yr unvermeidlich hielt und in dessen Ve^C ZTT "" "^'' 
Bli.es und die Aurricbtung eines sozialen del^.::'!: "^^ ''' ="!«"- 
.«rt.t., damals hielt man ihn m «, . •"'"<''' "i^»"^- »eutsohland er- 
t.n für einen deutschen »atlonaliTIn'd/''"'""''"'"" ^''■'"' <ä« «"1- 

..r demotoatischer nagge fuer ein ne-I T '' '" "'"' "'"'» "1= >«- 

|??-„ , "'° "^"^•^'"•''»^ Deutschland zu keemp- 

Bel allen seinen Unternehmungen b«„.h 

nicht mehr vorh«^en .aereZ'm^" r,"=''°'= °' ^'' '-'«i g„ 

«ch Offen in Srundsaetzlih.n Prägen vo:. 7 "''^° ^''=^°" *^«- 
scharf den Kure Stalins in der Snlfi" V ^"'^"^-l' ab.tritls^rt. 
. regime im Innern, er verfocht einen L. ""' ""'""'"» ^" ^«rror- 

•ine nach ganz demokratischenÄKebS-f p"!"""" '^"'"'''"^.fat fuer 
»eit in allen Verhandlungen miCau' "^ '' "'" ""' '°''^"'« »«an- 

dan Sturz des Bitler«3i.es erreiche" ""r"'"" '""""' "" ^..einsam 
,et. das Oesicht eines entscZsnL IL *"""' '"'"" *^"= " 
er blieb schmiegsam und anpass^ulg": hir""""" *""^^'' «'-". 
^alch auf die schwierige Jst Busche! "^ T " ""^^ leiten, verstand 
8swlnnen,hielt die Augen offen L schien . '°''° """ '"^^ ='=^ - 

Kreis verhehlt, er seine Sorgen"« luZZ'T'''""-"'" '° ^"«- 
"""^ "^^Japrimiert und gestand «M ^'»'<'"'«"; nicht, .ar zuweilen 
.ige DebÄ^nden von Zimme^ald^" °'''''" ™'«» '^ 1« ein- 

^re^de berSh.rt. ihn «i.fZ rXe^dTlVr"'"^ ^^^'^^ »^'- 
P.rfe,de in Brfurt .usamme^geÄbeitetl.r " '' "" ^" ^"S'-«- 

d.n,und »ienand vermochte zu sagen :.Vih":"f^" '" ""'''"' ver.ch.un_ 

singend.und als er in Strassburg ZZlZT '' °'°" '"^» *="■"* 

fuetoen hatte. fuhr er an den Rhein «rbTicTe'^L""'" "°' '^''^'^ '" 
nue^ber nach dem deutschen Wer, er hing ^ leutsc^'L^^'^^'^^^^" "' 

1. Pruehdahr 1939 rief er mit J^Uu. „,„,,,^ ^^ 3^, ^ ^ 

liCocn.Max Briun,Verfc»rn der ISK, 



einigen deutschen und oesterrelchlschen Sozialdemokraten und apaeter 
auch «it Baul Hert. eine Gruppe „It da. »a.,„ "Deutsch-.ussch: S^' 
war d r Versuch aoUallatlscha Gruppen zu ve„lnlgen,u. eine ge.e La^a 
aozlaliatlsch d,.olcratl3che Hattform zu scaaffen.r^nzenberg v"auc"I 
.It de. F^alvoratand Ina Geapraech zu ko^en.aher „an .0^1^^^ 
e^ä»^ . '-'^^»^"»^»-"'■'.aes alte Misstrauen Hess sich nicht 

eratlctan.und «an hielt selbst seine .,an,.lung nur fuer ein geriasenr 
Manoaver das einstigen P^OBfandachers der Ko^ntern.„ahrach!iIllch fuerc^ 
täte «an sich auch vor de« rastlos alctiven ...;.r..e , d er unheimlich rschien 
und dessen Taetigkaitsdran« nicht zu haendlgen ..ar. .icn^enherg llH 
Sich nicht einschuechtern und hielt wenigstens die Verbindung «t ruehre.- 

Jahr 1939 hatte er sich nlcit ohne grosse rinanzialle Schwefelgkeitan 
dies «al Ohne Jegliche russische HiUe.Ja sogar gegen sie einen iganen 
umfangreichen Apparat geschafren.er unterhielt Verhindungen «it Fr!IzoL 
und Englaendern.Schweizam und Hollaendern liess kein, r!, ^^.1 
.gehen,u« Beziehungen .erzustellen..ueih^te'::r;e: "^"0^ i^ vT'"" 
H a^burg und dachte an die Herausgabe einer Tageszeitung.dle n dir 

tTdCnLt: :^=r"°:"''"'°"^"'^ Zusa««enarbe1t r^lisiararsoU- 
ii; Beul . . ' ' -"^^^^-'^-^^^^ »«x.er stellte afife Verbindung 

!lr LTr T ^"'""^ ■"* "'■' «""echischen E»igrantan nacr^ 

Viele tausende Fluechtlinge „rden in Lagern Inter nlert,ineLn'«eist 

T'T^TTZ "^''^^"--»^ ^en.anberg organisCrie Hllrslcnol 
fuar die Internierten, denen die Ko«„unl.ton keine Hilf, brachten.Mlt 

den Plutchtllngen ka«an die Berichte uebar das Verhalten der Ko«.unlstan 
und ueber Jl,ren Terr^.den sie in Barcelona und Albacete ausgebt htttT 
«an arruhr etzt 1« Fruehso««er zu. ersten Male Authentisch» u b!r ie' 
Taatig,,!. ,„ 01^ ,, Spa^lan.erruhr aber auch.wle es In eine« loderten 
Krieg zugehen wuerde.Im Lager Guts bn^i^t-o o- v . ^ moaernen 

tiger ro«nunlsten,di, sich be ,r"ngt "rKoI. / " ""' °*"'^' =^=- 
zenberg «it Erfolg u« H 1 f / !! "o^.unlsten.an Oeutsch md taen- 

Und jetzt «it n «ll " 1 n r:,^ ,!r*' ''' '^'"'' "' ^•'^°-»'=- 

«%nzanbarga aus der Partei "Ih n: ch'::iu ZUT' '^°. ^""="""' 
f luss auf groasser. Schichten besonders iL h h ' g rir^rrA'""" 
schlusserklaerung fehlte «c, n^^u^. „ ^ager.In der Aus- 

dar Na«e "«uanzenbe:g":/d.r lustTztr T^^'^'^ '"°' '°"'° ='"^ 
Cham ge.altsa«an Ja.Br er^g d n s^hwT/''"'^.'"" ""'" '' 















/ 



• ■^-" • • I •« 



I. ■ ! * - • f 








Z M. Veroemntllchung des Pakt-^ Hi'^^lers ,it "t m 
«enbarg «It einer scharfen Erllaerun, .f er.iderta Muan- 

«.utschan und oesterrelchischen 7J^ '.''"" -eWrelchan bekannten 
n.t,« in der "Zukunft-varoaffentllch. T" '='^^''"<"' unter.aich- 
B^ogra». seiner Gruppa "Sozialist schaK""'''"'"'"'^ ^^^ " <»" 
»esentUchen einen da«ckratlschen LzLir""""""""'"™''^" '■ 
gegen dan Stalinis«us ,a.dta unrelL P^LT "":'" '•^'^' • " ^'^ -barf 
toatlacher Grundlag. aufgebaut sein Solu! > ""'^«''''''^ "' <»e»o- 
der Krieg aus. "° eoUte.beniga läge spaater brach 

Wider alles Erwarten wurdeii »^>,. 

,«^'""-ffifA>au^.«uchett^titr:r::t::: r^"'"-''- 

Gruppe^ yerhaf/Jt Ä interniert seibat ^ ""e^'-ler der neuen 

"«• »»'--8 geholt und erat na"h eini T" '"'""^ ""*' »" "'- 
»an ein. Erklaerung abgab oder sich , '" """«-'•°'-« ^ess 

.chian hysterisch geworden zu alXr '"T"''""'«*»-"' ^="-1 
' ohne eifrige Ba«uehungen Rudolf Br^ilLb^f !'°''"' '""'«'■'-■'ic" 
fuer dl, Prallaasung .ahlraicher Sehr t i';'^' "'^ '^ ^-^ ^•" 
setzta.gewannen Einig, die Freihält .^! ^^ """"ill?'- «In- 

mtarnlert.as schien voelllgr.Ukur" ''" -^«"eu t 
«nberg.den «an aus i*estig!IrIende^':/:,""^==^--^° "-' ^^en- 
nur .inigen Itttarbaltem all^ !l "" '«""1"«- wagte,.lt 

.alÄtlssen das Blatt ^XlUZll'ZTl "'^^ =='"""^" '- 
«an ih« auch einen Sender.uebar 1,1» '""' '"'"'""' ""'-'■llees 

Deutachland »andt^^uen^e^berg "uaa.trd"!: s "^ '°'= ''"" "=" 
Freunde.fuer die ar Vergebana alles If^^ *' "° "' Internierten 
trug sich «It de« Gedanken ge«etnsa. f. r'"" ''""" '" ""^""^ 
intemlerung .u verlangen, solt^rdW"!^^"^ °^"=''" "'^ ''^^^ 
gern festgehalten wu.rden,die aScerd "»^.»atarbelter m La- 

3u« ersten Mal, in seine« Leben a^h er" T'.T ^^^ '="' '=''^"-- 
tlon gaganu,ber,die er nicht zu «el,r •"»'''«^Selos einer Situa- 

fu.hlt. ar sich ohn«a,chtlg elnslrr T "''■"«'^•'"* -"«■ ersten Mal 
1.3 Leben zu fuahran,dabel war .,7^ ^ ^'""''*'"" '" «"«^S^n ein stil- 
■Slt.krieg.war,von de« Hitler g.aa«'hT " '"^^ ^"""^ "«''^-rdlge 
dan "Zrlag v,rfa»l,n".*ie könnt, .i^ '" "'"' ''° "Herten 

^o-ig passiv abwartet, und » ai.;Lt\uT:ir.r«:rz:;? 

"trw:riTf-\- - -rdttl?-'' -^-~ «» — . 

t.n int.mlert,in der Pfingstwoch. teL°7.'""'°"'°'''"' "»^^"- 
indem 1« Lager von Cha«barran. "uenzenberg «it vielen 

^ "u^ht war nicht zu denken,:nd noch ein „al ^sste der .^.der 






sich immer seine HandlunasfrAih^ii. ^ v 

k.U,unt« der Trennung ,„n seine. Frau luT T" ^ """"^- 

.. ... de. ,e^ -^rir:: .1:::^: rr "^ ^^*- "-•'- 

h.gt.,Hltl,r Hesse sich nicht ohnlz., "" Auffassung 

"n K.l.g etue.«n..e. nu. e" ZIIZT:^:!^' '^'" '"'="^'- 
ein« entscHeidende Rolle sDi^i^n konnte, m dem die USA 

letzten .a^ Pue.le/n . te^ L L\^\'::"':'' ''^''°' ^^^^ - ^- 
USA geplant. ausgestreckt und auch eine Reise in <^ 

Die Lage verschaliamerte sich von Ter zu t«. - ^ 
Stunde zu Stunde.und Muenzenbergs B^fnZll ' * "°«^ ^°^ 

wuerd^n Prankreich ueberrennen^dln ^itf'T:''' '^^'^^"^^ ^^^P- 
le Vlsion,dle ihn seit Kriegsb^IT^ L' ' Wahrheit.Eine grauenvol- 
Der totale Krieg wurde nicht n^lenl'"'^ ^atte,wurde Healitaet. 

rr.Ä^^^ -h ruer alle Hitlergegner dTel^t'^''^"'^ '^'^ '^^^ 
fahr ^Ä^den Nazis,der Gest^^o ±nTl '^ * unmittelbar in Ge- 

in Haenden der Gestapo war eirf. "'' '" ^«llen,.Iuenzenberg 
^«enzenberg ^ss aur^^tbrilHL^r?' "^^• 
die Prestateure nach dem Sueden ahm«. .. I>agerleitung entschloss 
sollten die Kompanien in Hihtlg le^^o::^^^- l-sen.aeschlossen 
um dort auTs rechte Ufer ueberzlet^ T '*^°" abmarschieren, 

Gef.hr von vorrueckenden deutschen Tru^ ^7^^— ^-.stets in 
Muenzenbergs Kompanie durch das welir^fr "^'^'^^"^^* '^ werden, zog 
westen.die Ordnung scheint sich al^n,«i. ^'"'^ ^^' Gel^^nde nach Sued- 
erwischten Wagen, Autos. Lastwagen. soXKutLr'''"'' " ^^^en.Viele 
des Marsches.am 2I.Juni gelange manl 1 'irT ^f 5?. I^^t^^^^a^ 
ron Romans.unwelt de^ Isere.man woUt!. ü ! "-<=^»ittag/die ^g^ 
Horgen in Richtung ^llT^en Marsch foT f ""''"" "^' ^°^ ^'^^ 
aber schon Zahlreiche von der Kom^nie entr r*^"""''"'^^ "^^"^^ ''^^ 
Weg zu suchen.die BewachungssolCn lit 1^1 '""' ^'^^ ^^^^^* ^i-- 
lleesen den i^eatateuren ihre Handl^g^f^et^it"'"'' '"'^" '^'^^*«*» 
Vom ersten Augenblick an h«^-^. ., "-"^^^^^^^^^^ ' 
er sich von de'r T^^p^^^ ;l\r;\-f -« - ^en einen Gedan.en.wle 

endlich glaubte er seine EZTZ,TreTu\Tl ^'"''^ ''''^ ^^'^'^^ 
da er rund 2000Franken bei sich LZZ^l ''^"^"^^«"^^«^ ^u haben.und 
demisse nach Gurs in die Prrenae^n . ''' ''^'''* ""^^ grosse Hin- 
inlt seiner Frau zu vereinigen ^rb^ ^^ ^^'^ '" ^oennen.um sich dort 

er nicht zu fuerchten Gendarm:n in die^Hall '^^^^'^^'^^ ^^ ^-uchte 

die Haende zu fallen.Allein seine 



öprachkenntnlsse bereitf><-«r> r^^ , 

schlössen ^atte.ein lilr^L r^^^^^^^ ^ ^^ --> 

den Begleiter zu rinden.der alle sll™::^^^ '' '^ ^ 
wuerde.Hartig.mit dem er den Blu^^artL f . "^^ ^eberwinden 
Pflegt hatte. lebte seit dem Jahr/iq^p ^ .'' ^"^^^^^'"^^^anten ge- 
int exnationalen Gewerkschartsbundes taetL"'"'" '" ^""^"" ^«^ 
Schwevenels zusammen6arbeitet,er hatte ni ^""" ""' '^*'^ ^^^^ "^* 
gegolten und sich auch von de^ politisch ^^^^^^^icher Emigrant 
daas nur Wenige ihn kannten Vor de' ^k "^^^^^^'^ ferngehalten, so 
heftig gegen alle Versuche ^IrKoZ ^'f '^^ "^'^^-^^ ^^*^« - icl. 
IGE aufzunehmen und in Jenen Ja^.'" "'"^'"* Beziehungen zum 
Widerstand Hartlgs gestossen C^.^^iräiiBlt^'' '''''' ^^ 
Wie Vlele.dle die letzte, Zeit vor mie" T?"^"^ '' unterhalten, 
land nicht erlebt hatten dachte nlrtirre ''^:"*^^^-^^-S in Deutsch- 
bewegung und versuchte, wie er es n. Z ^^^"^^^^^ ^et)er die Antihitler- 
Beim BluSJ^iessen fueh;*:: Le^ enr^Tn:::: ^^II^^^^ ^^ -^-- 
epreache.und die gemeinsame Taetigkeit T T ^ "^' Politische Ge- 
ixalt veranlassten eine persoenlich^ v.ImLu ^^^^'^^^^ ^wangsaufent- 
ungewoel^ich ist. ,. . . . ' ^"^^^"^^S.wie es im Lager «^ ^leir 

Als dietompanle unweit ^L^3tete s b . 

auch Hartlg oder Beide ü^^^h *^^';^^^ ^^^^^ Muenzenberg ode. 
ben.um noch am Abend die Flucht fol^^''^^'*^" «^^^1*^- -u ha- 
alten Freund Hans Siemsen an sich ^'"0^:'*''^'"'^"'^^« ^^^^^ -^-n 
es gaebe die MoesUchkeit in ein.™ ^ ^^'^'' '^'^ vertraute ihm an 
ben.Hartlg und zwei ,unge le.TZeTeT iT ''^'^ "^^'^ -^-*-"' 
fragte.ob er denn auch Gel. habe^ :,; ^ '"^^^^^^-^ ^^^ Siemsen 
2000Franken.Siem,^ hielt es fuer ein !b / °''°''"^'^^ '^^««^^« ^^d 
fen.das mehrere Kilo^.ter entfernt lag 1"."".°"" '" '°"'^ ^^ ^^- 
andern Morgen den Versuch zu unternehmln die^^^^ ^''^t ^'^^^'^^^ 
ua den Weg ins Innere in Richtung von Toui^,. ^^^erschreiten, 
«an verloere nur Zeit.>enn mansch luS^"^'' fortsetzen zu koennen, 
te.vor allem auch deshalb.weil die deTs . ''" ''^^" "^^^ -^^^ei- 
dem linken Ufer rasch vor;. ecken l^::::!^,^ 2l''^ wahrscheinlich auf 

aer vorlaeufig noch bei ä^TZsZZT ^'''*'* «•^«•Ea waere auch bes- 
leln seinen Weg su suchen, «Sf':^^^^^"^^- - ^^eiben als al- 
darmen aufgegriffen^ «._^^i,\\'';*;/- ^^ ^«i<=ht in Gefah. von Gen- 
sehalten zu werden. i^enzenbe^g sonst r 'T '"'" ''"^" deutschen Spio>e 
^lch,blieb hartnaecklg.wie vlrMe.d /b^T ^T^'^^^«^ ^^— ^ empfae.;. 
^chled:..lch sehe ihn noch winken^iVe dl rg^^T^ ^' ^"^ 

^von ging ueber die ?elder. 



l 

f. 

i 

f 

'4. 



»Ji- 



ni 



/7. 
seit ab von der Strasse..." 

Maeoaenberg hat sich in diesem Augenblick allein befunden, Siemsen hat 
weder Hartig noch Jene beiden Jungen Leute gesehen, die vielleicht vo- 
ran gegangen waren.Siemsen vermochte auch nichts ueber die beiden Jun- 
gen Leute anzugeben, die er offensichtlich weder gekannt noch cianftis ge- 
sehen hat.Auch Hartig hat voellig unbestimmte .Angaben ueber sie gemacht. 
In der Kompanie, der Muenzenberg angehoerte,gab es nach Aussagen der Ei- 
nen ueberhaupt keine Maenner unter fuenfzig Jahren, nach Andern Laette 
es einige Juengere Personen -mäO. gegeben. Üb diese jungen Leute etwa 
getarnte Kommunisten gewesen sind, denen es gelungen war bis zum Mai 
19^ einer Intemierung zu entgehen, laesst sich noch nicht festellen, 
T^Tache aber ist.dass Mitglieder des Geheimapparates der KP und der Ko- 
Äintem wohl ungestoert geblieben sind, weil der Polizei ihre Taetig- 
keitwie auch ihre richtigen Namen unbekannt geblieben waren. Illegal 
lebende Apparatmitglieder hat es damals in Jedem Falle gegeben, aber 
ob Jene beiden Jungen Leute zum Apparat gehoerten oder auch nu^ Kommu- 
nisten gewesen sind, laesst sich nicht t^eisen, selbst Hartig kann ueber 
ihre Taetigkeit nichts gewusst haben.fe3tsteht,dass Muenzenbergs Name 
auf kommunistischen Femelisten gestanden hat, seitdem im Januar 1940 
die komm,^8|^sche "Rundschau "in Stockholm,auf die Walter Ulbricht 
Einflüsse Morddrohungen an die Adresse Muenzenbergs gerichtet hat^ . 

Hans Siesem war der letzte rreund,der Willi Ihienzenberg an Jenem spae- 
ten Nachmittag des 2I.Juni 1940 gesprochen hat undfihm nachsah ,*iH>^:e 
er ueber die Felder ins Ungewisse ging. 

Fast auf den Tag,vier Monate spaeter veroeffentlichten franzoesische 

Blaetter folgende Nachricht: 

c 
Saint Marcellin,22 Opttobre: 

Deux Ihasseurs de Mon«fcgne ont de'^ouvert dans lo Bois de Caugnet au 

p»fd d'un Chene,le cadavre d'un homme.La mort semblait remonter a 

plusieurs mois,et l'inconnu s-e^tait problablement pendu,car un bout 

de corde enserra^it enc^ore son cou.-La gendar^^rie de St.Marcellin 

prevenue,s'est livree a une enqu-^ete et a e^tabli que le defunt est ' 

un nomme Willi Muenzenberg, age^de 51 ans,homme de lettre. nS a Er- 
fürt". 

Einige glaubten damals, wahrscheinlich handele es sich um eine Irrefua^ 
rung Muenzenbergs selber, der die Gestapo haette taeuschen wollen, ein^ 
absurde Idee.Wieder Andere hielten eine Verv.ev^slung fuer moe6lich,aber 
heute herrscht kein Zweifel mehr,dass man t^echlich damals die Lei- 
che Muenzenbergs im Walde von (^gnet aufgefunden hat. 



/Die Zeitungsnotiz, die wahrscheinlich von ä.^ c . 
ceUin der I^esse uebergeben wurde entMelt ''f "'' '" ''•"^- 
denn der Leichnam , unter LaubTtll \ ^ ^' -Genauigkeiten, 
-Chasseurs-entdec^ soLeL wie^tir.r'^' ^^^' ^''^' ^°^ -^^ 
■ 3t..ntoine,der im Walde Z^J^I^XT ':^TT'- ^^ — 
«ach dem I^otokoll.das die Gen J^armLi ; , sft '^ f'^^'^'" 
es auch nicht ein Strick R^nH.. . T ^*-'^a^°ellin^^;irte,war 

war, Nichts ist Ä^L ""^''"^^ ^"^ ^^ ^^^ sesch ungen 

fi^& 4 ' »«««aat ueber eine aerztliche rin^o,,» , -/-cAa,^ f-Ci^^S^'^ 

^^nlcht einmal Naeheres ueber die Vermutl! ! ^'^^«^«uchung/.so dass man 

Wie Hess sich auch nach vier MoIlT / ^f^^^^^-ies weiss. 

Ob der Lelchnam,wenn « sich lZl\T "'' ^^-^^-^^eit feststellen, 
flollte.auf den Bod*n gefallen II ZT ^"""^ '"''" ^^""^"* ^eloest haben 

tlch. Selbstmoerder gerlde '!' TT '""" "^' ^'^ ^°^"« ^- -«eb- 

lalpht um den Ast legen laeltlrst/^'^"^'' '^^^^'^«^ ^'^^ ^^^^ 
Mann von kleiner Statur 4^e um wln! ^l''^*''^^ '' «^<^^ ^» einen 
AUS den Angaben des Namens Ca\7s ZIITT''"''''' 
her.or,dass man Identitaetspapie^e iT^aZTl "'' "'' ""'^'^ «^^* 
Tat im Protokoll angegeben ^,e auch ^11 "°"'"'^ ^^^^ '^ ^- 
karten und anscheinend auch elnelZäT. T ''"'"' ^'"''^ .Vis/iten- 
war das Platingeblss noch vorh^en M T "^^^^^^^^ haben,femer 
das Sich in den Taschen befl^Th I ^^^^^^^^^^ ^ -^ ^-^^ 

f^^o^Ut^oll der Gendarmerie nicht me"r 1^1 ''" '^'""'^^ 
laut^erfuegung vernichtet worden ist Sl!^ ^°'' "'"^ "^"^^^ 
der Tataufnahme verstrichen waren «jTf*° "'''''' '"'" '""^ '^^ ^^i* 
m dies l^otokoll Einsicht nehmet 'dt^f!:^' "^T %'^ ^^'^^^^ ^^ 
te Gross nur rasch vorgelesen. Auch e^f^^r^G ^""^^ '^'^ '^'^^' 
4*ee R.otokoll existiert,das bald f T/ ''"" ^^"'*« ^^'^^ «i^ 
der von der Praefektur in Lyon Ä t ^"^^ ^'^ Leichnams entwe- 

Vichy angefordert wurde auch .1 ^°^ einer He.i^.^gsstelle in; 
der nach Vieh, ge3todtJSS?ot?il u^Js T ^ "^ ""^ ""'' ^» 

PTotokol/und Sa hen In di! Hall ."'g"^ "'"''' -^"'Sloa. Gerieten 
Inta^ae daran ^.^.^^ CX\^^^XZ "*°^°-"^ """-'i»" «roeast.. 
noch „nd .eicht .1,.^ Mf rä«":, , '!! "r" "'"^'^ ""^ "-'» i"»« 
de .ehr als SUi^HT^wS Tu S . »-'Wlsaen .t,a ü.t.,neb.n- 
Tlellelcht voelllg verschiedene sten" '™°°' '^-^^^et^Arbeiteten 
4as i^sterioeae Ende Buen.enber.a 1, . '"'"™'°''"' "« «=irieit ueber 
Es Ist beep.lfn^k a '""""^'^SS zu versohleiern? _ 

i=j oegreirilch.dass In Jener erat.n 7..»^-."'"'" >«~rf"4. .i-tt.»_„- 
Sch..!rig..lten begegr&.n.d e Frele".r!n ^ " ^ufklaerung «roeaat^ 
Flucht, Uaüche hatten alch ach«„ , ! versprengt und auf der 

herrachte.und «orde .1, Selbst Jd" .aren"!i!:t"""-°'S. '*"='- 

wxae waren nicht ungewoeW-ich, allein 



o- 



drei deutsche namhafte Schriftsteller machten in Jener Zeit in Frank- 
reich ihrem Leben ein Ende-Walter Hasencleter.V.elter Benjamin und 
Carl Einstein» In Nordfrankreich fand man im Juni 19^0 auch in einem 
Walde nahe der belgischen Grenze den Leichnam des deutschen Schrift- 
stellers Ernst Bergi eines langjaeh^gen Mitarbeiters der «it¥n "Frank- 
furter Zeit\ing"^ab^ff- Jcm e vefuobten Solbctm e rd^un d Berg wurde erschos'^ 
sen a\xf gefunden, ohne dass man Je feststellen könnt e,o* von wem er ge- 
toetet worden ist, in Jedem Fall steht fest, dass er nicht Selbstmord 
begangen hat«il»d^4€'lchen Grand hatte Muenzenberg Selbstmord gerade im 
Augenblick zu verueben,da er die ersehnte Freiheit wieder gewonnen und 
nichts anderes im Sinne hatte, als sorasch wie nur moeglich nach Gurs 
zu gelangen. Hans Siemsen hat berichtet, dass Muenzenberg an Jenem Nach- 
mittag einen hoechst aktiven, zuverfig&cht liehen Eindruck gemacht hat, 
und gamxxx auch ueberzeugt war, entkommen zu koonnen.^och war er frei, 
noch gab es Moeglichkeiten rasch aus dieser gefaehrdeten Gegend zu 
verschwinden »So muss man die These vom Selbstmord ausschalten« 
Fuer einen Raubmord spricht das Verschwinden des Geldes, Jener 200O 
Pranken, die er, wie auch Siemc^n bezeugt hat, an Jenem Nachmittag bei 
sich trug. Aber lassen Raubmo^er Papiere, die den Ermordeten identifi- 
zieren, in seinen Taschen?Warufi haben sie nicht auch die Uhr mitgenom- 
men? 

Nach Bekundungen von Bewohnern hat man an Jenem Spaetnachmittag vier 
Maenner im Wald von Caugnet verschwinden sehen, die zuvor in Monar^gne 
ueber Mietung eines Wagens verhandelt hatten, spaeter aber sah» man nur 
Sflidb drei Maenner aus dem Walde wiederauftauchen».. Wer waren diese 
Maenner? ?Hartig bleibt die Auskunftschuldig,wann und wie er sich von 
Muenzenbergjget^g^t hat, er ist^^uerst nach dem Sueden entkommen und 
durfte spöe*e3j7mit Genehmigung der deutschen Behoerden nach Paris zu- 
rueckkehr en , wo^r Sprachiinterricht erteilte und auch franzoesische 
Delegationen «tf Besuchen deutscher Betriebe im Kriege begleitet hat. 
Hartig hat stets beteuert nichts ueber Muenzenbergs Ende zu wissen. 
Die beiden "Jungen Leute", von denen Muenzenberg damals Hans Siemsen er 
zaehlte, haben sich nie gemeldet, der Name des Einen soll Wandel sein, 
und angeblich ^^^%^^^^^^^J^^e^^ Ostdeutschland. Nie haben sie es fue^ 
notwendig gef\anden/irgendeine Auskunft zu geben. 
Wurde Willi Muenzenberg im Juni das Opfer eines Fememordes, weil er im 
Jahre 1937 der Aufforderxing nach Moskau in den Tod zu fahren nicht 

nachgekommen war?Mu8ste er sterben, weil man das Todewürteil ueber ihn 
in Moskau ausgesprochen hatte? ^ 

in der Mauer des Dorffriedhofs von Matftgne ruht Willi i:uenzenberg,der 
aa Nachmittag des 21. Juni 19^0 gegen 5Uhr rntn^t^z lebend gesehen 






xiie x-rmordung, i.eo xrotöKye von uoae 



pn üornütein 



liinte. aen ^auern ae. .e.ilcani.ouen .efängniasea La .eniUnci.ria ieot 
ein geheianla.olxer o.f.n,euex..u».er «.ni,en.aie über «cu«ei,en.we.aa 
kein jlenwch ,wer aieser ^eian^-ene iRt ^...c, "fwciaa 

-^ -eiancene ist, ,36*133 isi nur,aaai. er nicnt aer- 
jenige ist.a.r er zu uein benauptet. .ie .i.hter.die i:. j.nre xy43 aie- 
sen .aan des .orae. ac.uluig x.naen. ...en Uoerzeugt.aaa. er .inen ange - 

noa,.enen .Wen fU.rte.-ona .xe aatten au...ra.. ..n vollen .eweie, aase 

Alles, wcs er uer lolizei und aam i.e rieht drr^hii-.. n +^ ■ . 

np^ 7.<»^+<+- ... ... "" '''-^^^^^ ^^zciilte nc.t.ü,ninsiciitlicn sei. 

ner iüentitat..amilxe und Vergangenheit unwanr w.r.oein wanrer Name 

seine Herkunft und .ationalxxät .uracn nie i.atee.tellt.bia zu aies^m 
läge b.-xbt er .0 .nor.y^ wie xer bexüxu^te ".^nn mit ucr .xuernen w^asice" 
der zu ^c^inn aes IB. J.hrnunaerts anxdentxxx:.xert in der au.tille zu 
Iraris gestoroen ist. 

Gleichviel .cu.tzt Keine Künstliche ^a.ke a.e .esicht aieaes unoeicannt«! 
Gefangenen von i cnitenci.xia.V.r.chieuene ler.cncn i^ben .ein Ue.icnt 
gesehen..eitun,en und ^a,:.z<,ne br^onten seine ^xlaer und Berichte von 
seinem lreiben,aber icein .inzieer Zeuge tauchte .ax,aer uxeaen .ann frü- 
her geKannt h^tte.auch nicht sexne ..milie euer aeine ..eunae.^.it aem 
Jahre 1,43 hat e. seine Identität zu v.anren ,.wu.3t,una uamxx aucn die 
Identxtat seiner Komplizen und aer .natirter seines Verbr^cnens.^um TeSL 
verdankte aer gefangene seinen i^rfolg aer X'atsacne.dass er .ein Verbre- 
chen im II.„eltkrieg verunte und im .xiege .exn xrozes. .tattfand,ala 
alle „elt auxffh aen Krieg abg.xenkt war.neute o.er morgen a^c die ue- 
Bchichte .xeaes uc'fan,jenen von xenitenciaria ..Huche erreichen,aie 
noch nxchts von aiesem ungewönnllchen ^apXtel axeaer .escnichte gehört 
haben und vielleicht aie ^.Jce zu lür.en vermögen, uann kömite,vxelleic4 
die tätigste und ^.ränrlichete .^ordor^aniac.tion unserer z,eit entlÄvt ' 
weracn. 

Der maskierte uexangene von xenitenciaria nennt aich seibat Ja^ues ^or- 
nard Vanaendre^ciid und behauptet ein Belgier zu sein, aer im Jahre 1904 
in lersien geooren wäre. dieser Mann ist aer .örd.r ue^ -en.chen,at=n ;>ta 

lin am meiaten nci8ste,i,eo xxotjk^. 

+ 
Aus aem Leben Ja^ues uiornards vor aem oo-imer 1930 weiss man nicnte. 
Im Juli 1930 gao eine junge r luu.oj^lvia Ageloir.inxen xouteu axo kli- 
nische xsfchol'gin am üoard für ^rzieaung in .ir^okl^n aur una unternahm 
eine neise nach ^uropajrräulein Agexoix war aamala 27Janie alt, hatte 
an der Universität von NewJCork una an aer üolumoiauniveraxtäx xsycholo- 
gie stuaiert und ihreV'-ater-grad ernalten,inre pa.cnologiscn^n .en^t- 



nisa^gena^ten orienDctr für ihre .tPiiM., ,• 

Bald nacn ihrer ^nicunit in .aria wurae .ylvia .«elo.f !• 

^nn vo.,e.tent,er .xe.3 .a.uea .orna.ai: .^ / ".^^^ '^''^'^ 

ris zu zeigen, er lunrte sie in ^uaeen un. . "•'^''^'' "'''- 

^r.vAWwJu^"" '»enenswerte statten.. acquea erzäx.lte ^viv,. . . 
- a..s ^*4*/ oeglisoher raMlie,.ein Vater wäre ^'"'''\^^^"^^'^^- ^^-- 
iomat,er selbst stuaiere an ^er °^'^ oexannter ui^ 

^nit Artiicem üoer "ort IT — lis.us unu veraxene uelf 

-ru gewonnen ..^ r;: e^rr^L^tr:!"^^" ^° '^'- ^^^- - 

Lieoespaar. ^^ " iün.una baia waren si. ein 

-^ie dämmerte ovlvia t^in v^-r..^ ^.^-u 

eine erfahrenere .svchoL|-in .-,.1 ^ ^ zweiielnait, oo 

eines "»ki .arlslen" e'oe ^i,„l "aiiUe alt „«« ^„.treten 

Broo.I,. ..eonnen nM„ " en I .' rr!"' "" ""'' ^"'''^" -*^-"" "^ 
>«hr.r .er „acn .«i.o «ei lar. .irirv """ ""'" -volu.i„„s.e„ 
^tteÄn ...r.bevor »Ion io"."x '" '"''"""•^"« "anc...t.„o„lxo„ 
trafe„,.lne „ch»e.tere ..Ivlas!^": '"'' ""'"'' """ ^'^'i" ""'i»" 

c/»< Ct^iiMde c4 •"'^J'«' 0**Wuraen.<j<aCuues laOrnaT-n ov V. „ 

**«^^i***i schipn/^ich .^«^w.«^. . ^^o-tnara öpracn nie über irutaiay 

a/t2i ^^ ,m*,jtt«.e gar nicnt xür ±.,iii--ii, « «-ojs^^ 

-ylvia.die^r^.cnweater iiabt« «^^ ^^l^tiic zu interessieren, ww. 

einigten Staaten angenörte , verfall' ^1.^171^^'^'''^"'^^^" '" ^^^ '^^- 
zusammen war. ^^^itiK, wenn sie mit oac^ues 

^e gibt nun keinen achiüssi^Pr. - • 

^^^ ■"fcweia.aasa ovlvia ^t 
xornara absichtüch zusanunengeiuhrt w ren \ ""^ ' ^"'^ ''"^^^^^ 

der Freundinnen .ylvi.s zusa'orj" ^^L""" "" ""'' -hwester .;^ 
Jacques .ornarda in ..ris vor '"f ""^^^^ *^*^. ^^^ aie .ekannt.cwt 

^^reunain una ihr. .cnwester unterhl!!'^!'' "'"'^' ^''^^^"'' ^^^^^-i^- 
machen ..onLT,unisten,aer i.. ^^^e st ' ^"^«^ungen zu einem amerilca- 

Nieaand von ihnen schien .u.u.-Uckrich L'^oer ^'f '"""1%^^ '^--o-n. 
v.a .geloix una .ac,uea .orn.ra .usa^nX IhtT:^""^"^"^^ ^^'^- 
viei Ob nun die .o.anza .wiscnen .eiaen von nf -^^^-'^lexch- 

legt war oaer nicnt ,.ac,ues , der nun ein^Ji ^ "'' Pl-naäaai^ ange- 

obert hatte,aeren ^cnwerter eine 1: :!: /'^^ T' ^^"^ "— s er- 
liehe Anstrengungen aie .eie^ennp-ir -^^otsjcya war.aacnte ungewöm- 

Ala cT^h H. .. ' ^*=-Legemieit wahrzunehmen. 

^18 sich der ^o..:ner neigte, erzählte ;i.ivia ihre., r.i . 

bald in die Vereinigten ^t«.f. t^eliebten.sie wexae 

■i^'siiii^^ien otaaten zui.ückk-pnr'ov, ., 

uxuckxenren.u^ sicn nach einem ..sten 



aiiizuöenen, _ 

^ 'üie Desctss nicnt gtnu^ 



oela,um ^ich m .^ris amüsieren zu 



n c" H : ^'^^'^r'^ ^^^^^^^ ^'""''^ "^^ .-unxsm.ssi, una äusserte 
nicht «« den „unsch sie nie zu verlassen sondern verapracn Ivia 
-u.. Ihre rinanziellen .or^en zu neben. a.mit sie ih.en ^L " 

^^It verlängern konnte, bala aarau. erzLlte . . '^'''"* ' 

"Arrn,a v„>,i,-, • ,. erzanite jacquea er habe mit der 

Argus iublianing Company" ein Abkou^en ^etroi .n n^. ■ . . 

^el i„.e. .elie.„„ Uei.en .„ .on^e.^ o /. i^ r";!!?" '"'' 

so frch.ao stolz und so tl„ interessiert , r """ "" 

lojiaohe irooie„e,d.ss inr «eillr^ I """'" ■"°"""''" "^^""o- 

«n .d.tr.. an^ni^en .: 1^:: 03^^"«: ::r::::'o:r"" °!""°" 

nacn denen aie "Hrrus ^,.hi i .• ''^^i'^tei Ö'ewonnneitjn^aorte , 

aie Argua irubiioning Company" /Llänzenae Hnn^>. "^ 

zahlte aoer aip ..^^-..x.-, ,-. "^ (,öAanzfcnae nonorar. 



.anite ,oer sie persdnücn niont ,,,^J ^^j^^^^p^^-^^'^^ 
die Blatter zeigte in npn.. ^«rnen ^unsux.te oaer innen 

sonrieo .nv.a":: lo" r in" : rnitrjr^"'": "r---"^ 

». ^eden .,>.. e.pii„, sie luror „es .or LT t '""^ '""""' 

Company dreitwsend tranken. * *"^ i-ubüsning 

-i^mals Waren nr<i-ir>^nc^ti*^^ 

glerun,s.neestellt.r = rniel^iL ! ""^ "'"'■'"" «"' ^<— rerne 

«13 glüoklioh Uoer aas J! ''" "■"■ "■^"•"«»'ä -ylvl« «eo- 

e ^A-.xcn aoer aas ADicommen war. Jeaenf;^! i a - 

:'.el3 o.lvia »,eloiis i„ .,.o.,„nd . n : "- .a"ue"" "'" ^'^ "'"- 
re..enn o.l.ias nonorare ^niont aus der tlnen ! "" "' "°''"-- 

.aUt wurden,., US 3 te ir,e„„,e»and i„ ..inter«^d l:::eT "°'"" '"- 
te.ahlte.eine ier.on,die ..o.ues >.a.„,te JaZt IZ """"' "' 

.usste.u. .eld a„„iontsreio„ .u inveeti" el „»I 7'™«'""=»" 

tleiben konnte. ^-^eren.a^mit o, Ivia m jraria 

einmal , ^ r mm ^r in den. t.r^t«r»n '.'. 

geaeinnisvolle/ .^d^^Zl T — ^-'-tex-na^^m ..c.uea eineA 

ist möglich, dcss er bei aie er'^^ ^^"""^^ """^'" verscnwunden,ea 

ner Verbi5^:ng .it o iv.a . '^^^^^^^^^^ ^-^onen sah. ai. .n sei- 

An+ .• •"^^'•^'^^^^ "^^ o^lvia erzanlt, seine Butter wäre h^i • 
Autountall schwer verletzt, und er wolle sie i. """" 

besuchen.^m 26Juix 1,38 aci ri.h Brüssel im i^rankenhaus 

"i^eine ii.K , ""'^ ""°^'^^« ^^'^ ^«i^^el an o.lvia- 

^eine liebe oylvia!.,ie icn ^ir «rzänite ^h 

aonlechte .uakunft üuer aen u^fulT '"'' "''" "■"''" "'^^^ 

"^ ucn u^raii meiner i^int-^ar* 

exch xoigender:.assen Ä:.ein Vater un. "'^"'"-^^ ^^^^^--^ ^r.g 

in Vater u.ia meine Butter Kamen von oat^ 



ende, um einen lae in « ■■ 

■^ag an uruasel zu 



verbringen, sie « ,«„ 

6 uf 4.e Sassen in ei 



"em (,a_ 



sei einrahren,aX3 mein V.ter aen „^gen n^lten lieaa .n s 

blick wurde der „^f.en von einem -- . ''^^ "''^''''- 

rh. ^«natonnen-^aatwctgen c^ngei^nren aer 

Ohauixeur wurae getötet ,n.eine Butter ^cn^er vex-letzt .f ^-"^""•'^^^ 
im -^apen saas.Dlaeb unverletzt . vexletzt.^ein Vater.aer nial^ 

r. «&,DiieD unverletzt, •.festem wurae meine MUtter wieaer nr^P 

riert,2.am zweiten ..le in arei lagen. una üie r.t. ^ 

Geranr sei üoerstanden.aber .ie könnten cr.t in «ei ein! ! 
rar oache ganz .icher aein." "■'^'" '-^^"^ ^^- 

Zwei Jahre später natte Jacques ...ornard die.en ..rief ver^e^.en n 
:nutote nicht, dasa o.lvia inn aux'geno.en hätte.er rzal e " II "" 

xiicanxschen loizzel.se.n Vater wäre im ..hre L926 Z'l\ '' '" *"" 

-hre vor dem .ng.M.cnen ..tounrall.^. . f .^ a " le^ ''''' 

Bericht an o.lvxa erfunaen ..r.aoweit er aeine utt ^^''"'""'^ "^^^ 
Chauiieur una die rztP ■ n . «'Utter, meinen ..ruaer.aen 

zeit, er natte nicht ae^l .utter "^ '''" ^'^^ "^^ ^^"^ -^-- 

.erswo gewesen..::: l:: . ^rwZ^^rr;— ^^"^^^'^ - - 

...rend der ..weaennext inr J .^^ :Z ::^i::^'\ ''''''''' '''' 
eine .ahrt nach .rag unterno^en una ^2" '''^^^ '^-'^^^ 

zwei ochen später, in Bruasel .nre ..tTun: or 1::^^''^"**^^' 
der .aresse auizusuchen, aie er angegeben nattT ''^'^^'' ^^'"^ 

eine .rau erzahlte ihr,.ac,uea Jre ibL M . ''" ^'^^ ""^^' ^^"^^^^ 

r^ ^ '"'^^ plötzlich nach .nglana geruien wora«i. 

[Kurze Zeit apäter eracnien Jaccuee wieaar i. v ■ 
^rklärung,warum aie ihn in .rüaae v e.l h bT^'" '^" ^''^'^ ^'^^ 
^Nach dem .wxachenap.el aea ^ngeblichel^Ilt^nt I a^^f.::::: TZ^- ■ 
sechs i^nate ungetrübten Gi.cka,m.terxell peaicnert "'' -^"^^^^ "^ 

.ranken.die aie ,eaen .,nat ernxelt.^n^ u.' : : I ;7:\:^^ arext..a.^ 
.eoruar X939 o.lvxa mit aer guten -cnrx.ht.e , : ri/t^t^^t '^ 

xhm zu. .meriJcanxachen ^urresponaenten oe.tellt un.^-^ 
chen *,^ii« vMirae er nach NewXor. r '^'=^*^l^S^d^n den näcnaten .... 

.ylvxa in larxa blieb,:ej; i:: ^ rH"^^'" '^' '' '''''''' ^'^^ ^'^^''^^ 
im lebruar 1939 nach .^ewr" ,-. , "^*''' -^eriica gxnge.o. kehrte ai 

y^y nach x^iewiuiK zurück, er würae in ..ürze folgen 
Aoer xn .ewxork wartete .,lvxa vergebens ...bei unterrx hte L; • 
rexs. habe aicn verzögert.xn allen .riefen aru.kte "c T " ^"■' 

minderte liebe aus und acnrieu er müs . ^ '"""^ ^''^^^- 

vereint. Jacquea traf mit aer "iie n^ r- .. ^"^«'^'^n^en wt*,«x- enuxxoi 

ii. aer iie ae i^rance" Xn i^ew.Xoric ein. 



/Yerschieaenea natte aicn rep.nnpr.+ 

r.n a„ge„o^e„,er r....,a o."t I '"" "*°'"-"'' ""'" '"" "— '■"- 

; iixcöö jetzt "j?i-dnc oaCönn" ^/,^^-; 

von J.cu.s, „ ,„, .,3 ,,,^i,,„,^ ^„ " ;; -- -» '>." -0,™«ter/^ 

reKüstet.ausgg^ecnnet ^5uü i^oxiara i . i^leinea Vermögen 

ten können, wxe er erxxa.xe "eul:: " "''" ^^'^^ ^^^^'^ ^' ^^^ ^ — 

von zenntcusend .oUara ge^cnt nätte!iraeT''t .'" "''^'''^ ''" ''^'^^^'^ 
nard,aliaa i'rank Jacaon.in aeiner .rieftalL "'" '"^''"'" '^"^- 

dieses angeblxchen Geachenkea.denn er üoer.ab f.*^'"'" ^"^^^^'^ '^^^^ 
lars zur .uxDewanxung. ^oergab .yivia areXtausena x.ox- 

^erner natte ^ornard, alias Jacaon seinen . 

^ »^ ^»^ •=><-) XI, a einen üerui ^ew^-r.r, ^i ^ 

der aoierikaniache x^orreapona-nt eine- h«i t«*«^'-elt, er war nicht 

dem hatte, wie er o/lvia in ,■« «J-ß-iocnen j^lattea gwwcraen aon- 

sehe xtohmaterialxen zur V.rocMf.^n -"genoa^en, aer mexiKanx- 

-ufte. -^er^^ate^;^^,.:rir,^::2 T::r;:;:- ^'^"^^^ -- 

aber eriaubte^ngiückiicherweiae nicht .it ''^''''^"' ^'^ ^^^ ^«^-^It, 
Wie er es wünacnte,zu oiei.en.er würae o L'^L " '"'°'' '° '""^^^ 

sen.wo inn sein "Bosa" erwarte. '"'''"° ^^'^ "^^^^ ^^'*- 

l|ebe ist merkwüruiger ^xnRe lärip , c ■• 
^ar nichts .rgwonnXcnes Xn aer "xl.^Ir^^^"" ^°" ^"^'^^^^ ^^ ^xien- 

^'«Xle seines .eldea ..,lvia wj ;: ^ ^xh^V"''^''^" ^^^^ ^" ^'^ 
be schien sicn nicnt .l.icn aem. ^^^^-uaehen,^ seine .;,e- 

^en,aber sie war gezwun^e: i ! I/jr^'^^" ^^ ^^^ ^^^naert zu ha- 
nicht Ohne uner.ün.cnte .ol.en ^T — -ennen,aas. ein .äacnen 
einem f.l.chen i^amen le6t..ür eine "'"^ ^"^"^ ^^eiraten kana.aer unter 

scnen o.lvia und JLac.ues Ticnt ,7 f" "'' '^"^'^ ^'"^ ^^^^^^ -^- 
sie sieh onne formale .eatatxgun" X^'r T'""* ^^^^^-°- -scnx.aaen 

ratfeee laar vorzuatellen..,ivXa Ja.:: rx f If^: ^ ^" ^ ^^-^^- 
„^#hemann ein, er rannte sie aeine "i^rau". -^euna.n als inren 

rt'aren oyivxa und i;rank-seXn Name ",^ 
üoxxch- allein,..^, bexl^hr " • ' "°"'^^"" ''''' "^° "^-^ -^ 

litiache ihemen...er in aieaer elt . ^"^«^"aitungen aelten po- 

XU axeaer ^eit konnten xiciti^P r^i^-.- 
aionen „loht v.r.i.dcn .arae„,er»t recr t „icnl, ! ''°''"'"=''' ""*'«'- 

«XI öpieite Jcicson,aer Uen ah- 



dem als üylvius G^tte vorgestellt wcr.nur eine bascneiaene uulle.cieiat 
hörte er zu und erKlärte.da er ^ein ..ben untci ^=.pitalisten veroxacüt 
iiaoe.wäre er ganz unwissend in aen .xagen des Sozialismus und ^.u^munis- 
muB geblieben, seine .agen sänen nur o.lvia una er besasse -rar iceine Be- 
gabung für politische l'ätigkeit,3yinptaicsiere aber ganz mit aer u^che, 
an die aeine ü'rau giauDe. 

Im Oktober 1939 a.gte ^rank J^cson oylvia una ihren i^ekannten "^ur „xe- 
dersehen" und funr n<ach jiexiko vity. 

In seinen zuriefen aus .le.iic. beteu^te .rank oacson oylvia.er lunxe «ich 
einsam una vermisse oie.sein "i,08s%ie er ^cnrieo.sei nucn niciit ein^e- 
troiien und deshalo habe er viel freie -eit für sich, J^^-ife^ ^enne er 
sich mit ihr die ocnönheiten ^.exikos kennen zu lernen una mit inr wie 
einst in .aris herumzustreifen, er i^be geraae einen uerrxicr.en ^uick 
^ekauit...er ^rierscnreioer urängte o.lvia n.ch .exiicu z. Ku^en una dort 
mit ihr zu leben 

Frank Jacson vermied es wohl einen anaem nnlass ihres ^ou^ens nach Me- 
xiko zu ex^vännen-nämiich aie AnwestJ^neit Ceo xrot;{sKy8 .dabei war m die- 
ser Zeit IrotsKys ^eben in Ooy^aca''n, in aer Mne von „.exiKu Oity.u^gen- 
stand häufiger Iressebcricnte una i^isicuseionen. lag für lag foruerten 
kommunistische i'ünrer und die einilussreicnen üewer^Sunaf isiünrer.aie 
mit ihnen sympathisierten, irotsKys Ausweisung aus, ...^iKo »nannte. nn aen 
"gefanrüchsten Konterrevolutionär! in Mexico" .einen "Verounaeten aes am^- 
rifflJnischen i„pei4Siismus" .einen "Agenten aee ..les Cwmitees" .einen "ver- 
brecheriscnen Verscnworer gegen die russische und mexiKaniscne Arbeiter- 
klasse" .Wicht .feange zuv.r war Irotsky/ aer Zweite nach ^enin in oowjet- 
russiand gewesen, die ^o..uanisten rotten inn alxentn^l.en als Organisator 
una Cfeef aer :toFen ne^ee uaa als *** brilxiantesten .ei4ter in aer .ev.- 
lution gepriesen. 

Der dramatische „echsei in seinem ochic^sal und seiner .chtung untex 
den Kommunisten bietet ein denxwüraiges .cn.uspiel una foraert zur Er- 
klärung heraus.Im ^umpxe um aie i^achfolgescnaxt .enine wax Irotfky von 
btalin gescnÄgen w**^ und zuexst aus Ausslana.aann aus aer luxkei 
Frankreicn und Norwegen vertrli^oen worden.abex der .am^x zwischen Irota- 
ky und .talin ging weiter.xrotaky norte nicht aui zu scnrexuen.lieas sei- 
ne schrlxtstellerischen lalente nicht ruhen und klagte owins .olitiK 
an. eine .olitik.die kurz zuvor zum berücnxigten xakt zwischen .talin und 
Hitler gefüart hatte,.uch hatte xrotsky aie .extung sexner zusammenge- 
schmolzenen .nhäug.rscnaft nicnt au.,egeben..«^ ^/nmaxeÜ.seKtirierscne»^ 
C^ruppe^in verschieaenen a.andem...ndererseit8 .«.««l.ft^axxn oxien und 
geheim die ^acht des -eltkommunismua.u. diese .nnänger xrotskys zu ver- 
nichten. In .ow^trussland wuraen aie wohl oekannten .efänrten ^rot.kya 



Gefährten Lenins unri '>•r^-^r,v 

ni3a,or der ..oten „,„,, ,,i „„„ ^r,lj, ''" '"""""."'■ "r«a 

Agent und .pion aer grössten.impe^ialLti ■ J "'^"''"^ ^^' ^ 

Husslandvie ^Litenae C.:a-,^,n^ uer me^ix-nl '"' ^-^^"^^"tschen xeinae 

^y.dxe nac n dem ..scniuas "aes otai:. i: ir:."^^'"""" '''''' '"^'^■ 
c^en war^hätte aoch irgenaeinen .inarTck u "^" -.schärxt wox- 

^ys wie oao.ues .ornaia-r r.nk .acson ^''^'^ -ni.änge.. xrots- 

Mexiko k.m. ''°" "''-'''''' müssc-n.als er .uerst nacn 

Gleichviel stana in .'x-anK Jacsona ^riefen an 

es wa..en .iebes.rxefe ,aie kein anacxes xnt.re;::"e """' "" '^'^''"' 
ausdrückten als aie ^ö^xicniceit von /""'""^^^'^e^nen anaei-n „.nsch 

"Gatten" zu erreichen. r.l vi? .xaexrtl'd'r VeT" "'' ""''°'"" ''^^'^ 
te ihr.n Voxje.etzten im .oara ox .aucati n '"^""^^^*^ '''''' -^ --^^ 
we.en ^tirnhShlenbescn.exaer einer .rer r '" -^°°^^y".^ie :nüsse sicn 

einen langern .rlau...m * ,.nuar .:Z^:2"^'''''' ^"^ ''''^''^' 

-rlauD una flog nam ..exi^o in ^ "'""" urexmonatigen 

■^ylvias ^cnweater.oekret ,,n 7 "'" ^ ^'^"^ '^"Csons^>»^ 

n ^ ^j±yxö. aie meisten x p r^nr^^-^ - 

Coyoacan,.rotsKy seiost und seine . rau .ca! "°"'" '" '^'"''^^^ "«i^^ ^ 

den oxfenoar eiaxlen an ihr . rvi "'' ''" '^^^""^" ""^ ^•-"- 

rem .reis bekannt,una die -^eiL.n^"'"^''''"' "^"'''^ ' """"^ ^"«"°" ^^^ ^^- 

^uxiu aie -eisten kannten inn cilc. , • r + . '^ 

franzsslsche .Kunde „„, ,ä^.„ .rotalcv. a'ß^ '""' ''''^'"'" ■■""""• 

-n .nk.l,S.,a.,..r.o„. ^tx».... : ^ L "°"""^" "'""' '^- 

Ihn und ojlviu am ..»nrten oe^-i.,,.» 'inladune«n aan«„ar^ 

.« in ^u. .„.alen „n 1 at Il.rLTr"'"' °"— " "'"'"- 
m sein.. „a,en .„ .an^n^S^JT^^J^-^^^^^^f-i^lSiei^^ 

aer »chSn. Buick aes "üatten"a.lv, '"'»'» ^^^ivias ,ali*.i,Ucn »urae 

-Der ™genfünrer seiost gali als zi,:.,,„^ 

f.eunal.=ner,.„„l =rz„,ener J.Ler ^^ ''""""^="">«"'^" " »" ein 

v-dUcntig .„ .,.a.nen und .Is XZZ'C '" "'"°"° '"'"" ^^='' 

"ssiee ierson -»^....a„n'.e...i:z: "rrL^rr^'ruu- — 

te Sjmpatnien xit o.,r ..-„>,• .,.. _ . . ""»er z,.it ...nu ,r erns 



te Simpatnien «it der oaohe aer „ , "'•■"' """ '-" -»«~4« er er 
Leiters?vr&,te a.er e i , I l"::"^" '"-"' ^'^^^^ - 1-"« 

er an .ei .rotsk, ein.eru„rt .u I» n ^ ^^"tl^^'rrr "'" "' 

ausftPrte H^v, . ' oeirat «r j.roteky8 iiaua oaer 



äusserte den «unscn es zu Besuchen. 



so e.r ni=„t neu.ieri, .. eo korrekt .na« eic. .,l,ias,.atte.'das3 



" -"-"•"• •»« "" e« situiertjr «aim.veralente sein u^ia lei-nt una 

1, sei T "" """ ■—■ — ""- »--r ..ivla. .=.,^.t. .0 „ 

sie i.8iu6t eine /.uaituntt noch »teilten „ie ira ,- r.sen 

I« .a„ «40 .te. »a. aer „e.l,.nl.c« „oni,..„. ., _^ ,,,,,,^ 

«einen AUöweg menr.oylvia vrdrue inren irost-n i». .^.^ ,,i 

^ z lreuna.cn...l.c.e ...xe.un.en zu a.n ..s.era unte.aelt unci 2^ 

irotskyi-s.and.clle aiese ^.en.cnen w.ren xntere....t 
Nach 6j,lvia3 .Dreise blieb .rank ..c3on in en^er Verbinaun. mit 
neuen Bekanntenkreis in Uo.oaca^.^r .ra. aie J:^^^^T^T 
«ae.er ern.Uicn erkrankte un. i. .ranken.au. zu ...^^It^l:^ 
aio. .Hoaon aXa ^ter .reuna un. xei.tete ,r...te niire.aL ^ It U e 
i?rau nusmer aeinen „a^en zur Veriürun« eilen, t« . t . -teilte 

una besuchte regelmässig aen .ranTeT ^ ""'' ^'"^^^^ 

ten .xndruck .aJnen. -=^-^^— ^-oa.e .reuna3c.a.taaien.te .u. - 

-ei eine, .äsen nach nosaers Entlassung aus ae. .rankennaua erxun. .ac 
son,.osmera planten nacn .'ranicreicn zuxückzuic.nren u^'^ ■ -"^ 

New^ork fahren und n.tten liatze auf ''"^^"^'"'•*-'**^ ^^^^^^^n ^ «*> 

w vv.il i j,ct u^e aui einem ocniii hf-ipcr+ m. c, / 

.nde Mai verlassen 3olite...t.ixa.lrotsk^s .2 n ' ''"' 

täre Verden die nosmera nacn V.r ' , ''' ^^-u,una exner seiner oekre- 

V-.-I.W xiv^omcia nacxi Vtra Cruz nH/j^i^irov^ ^ ^ •. 

nen .agen an.er funr axle <■ z.ei oh ''^""^^"""^^^^^'^ ^°^ -°Bon aei- 
in o.- / -ochen in üeschäften riaca Vera ux-u7 „r-/ 

m seinem üuxck w^rAtJ-tc^ c-or,,, i -? ^lUz.unÄ 

wan£i^tz__^nuK/ lur .(xe uusmera una inr r^y-.j i, 
J^Tau IrotsKy und den ^ekrTtär/ ^ ""^ "" ^^•'" 

-eo irotskya .'rau war i.st rur uxe xanrt n^oh vera c . 

dpn ^rt '^-s r- >• ^ ^Aciuii veia o Tuz bereit, aie fii-r 

sehen drei und vier ünr fron etwa .^- bxa\ '^ '^4..ai,.wi- 

llzeiunixor. unter .ünrung^iL ^^^ '" . ^^^ ^^^ '- mexiKani.cher x.- 

X uiix uxig eines iuunnea m n<^-r nr^-;^ ^ 

sehen oBer^at*« der .r.ee in Ooyoacai; ein '^ " """ -xx.ani- 

iixxj.c zwei nuuscner i?rausi 

gelang es den Männem aie ^ux Plaum ^r. i /* 

e»^ *' eiauüi^en lolizisApn kih 

irotakya Haua zu entw.fxnen una sogar zu leaa n L " "" ""^' ^ 

durch dx- i^xriKan^stür „.» ■• ^ ^ ^^ leaaeln.^ie xersonen drangen 

^ineangstur.uie gewonnxxcn fest verschi .>c .«„ 

= er «acht ,0« ö„n,en .„.ert .neUon «arte.aL" :""""! """-'" "" 

rota„, oen-ate. ...„e.in .en „„. el„.,.„ e ." o Ln 7 "'"'"' 

den «e Ittr .„ ö.rnen.e,- ..r.e ,„.„„ entwaj" u.ei,.„et „01- 

in der n^ctUohen otille p^ti «"»«■'iniet una gei,»selt. 

1. ...1 ein .ascninen,e.e^. ^^ i:::;:^;«'::;'::::^ ""- °"'" -- 

aen lavxiiyn.aer ge^önniic. 



:u 



von rrotoxya .acnen,.eKretäxen una Gästen . 

zeit u.zingel.en andere .i........ ae:! n I^ITä:^^^ ""^^^'^ 

T^takya und ihr kleines .nicelKina acxuxefen Le T^ """''° '^^ 
hundert ..chüase aurch die x-enster in ^'°'*'^' ^ur.cnen feuerten üDer 

I^ie Irotskys Hessen sicn soxort .1 "1""'^^''"^^" '^^^ ^^^^-^^ 



^- Irotskys lieasen sicn soxort aus u n" tt ^'^ ''^'^^'^, 

de. .uden in einer .cke zwxsc.en .etten 171? '^" "^.^' ^^^^"^^^ 
?eln,die aus allen r.ichtun.en ab.efSt... , "'^""^ ^^^^ ^ '^^ ^^a .u- 



?eln,die aus allen ..ichtun.en ab^efStrt 2 """^-"'"'^^^^^^5^- «o de« ., 
den aunkeln .^-xn eintreten, aer ~ ,.■ ^^-^^n.oxe ..örten .eaanaen in 
andorn uaun. betrat ,orienb.r in aer 1""'' ^""''""" "'^^^' ^"^ «^^"^ -^" 
-in..ndUcn nörte .an „.,en ras.n :^':''''-^^ — ^ -- ^^ .eben 
fes ocnweigen ein. ''■'«^^•en.una es tr^t wioaer tie- 

^xe Sekretäre ux.d .acn.n eilten aus irren, x vi -, 1 

-•.nabomuen.aie nicnt expiouxcrt war^n eL ""' '^"'^^" ^^"^ 

rau. brante und au.n i. ocnlafzi^n^er":' n^^l '" ""'^^-^^ ^^•'^^^^^- 
brochen,.oer ,rosser .cnauen warixen L '""' ''" ^'^^^^ ^-^- 

die grosse .ehe .evaa,aes fünxrL -'e^-<=^tet..xne .ugel natte 

^elne ..au .aren wuna:roar:r:: :r C::::^^^^-^----- ^^ 

die .atratzen una .iss.n getro:x.n iZtn ^'^^^"■^^"'— -^^m 

Der xmcht-vächter KoDert nela 

te fest.dass n.rte von aln .xnorecL'L'" ^---c.wunaen..ie .o,i,ei stell- 
de xn cxnsS aer .,a«en zu steigen xn aen. "^''^' ""^' ^'^'^ ^--wun^en wu.-- 

-r ein .5.ahre alter ..er,.^' i::^:^ ^^"^^ -^--^-.harta 
3ieh der trotsKiati.cnen .ew.,ung r,..^??^^'^^^- ^^ ^-^^-.- natte 
Persönlxchen .chutze ..ines ..i.e.s 1 '^''^^ ""^^ '^^^^ ---te zu. 

sehr beliebt unu genuss a.n .ux" 'eines 'ZT"'^'"" ""^^ '" '''"^^^ 
senwer zu erklären. w.ru. er xn aer Jclt ae!'"''^'" --cn.n.e. war se. 
te ein ...rnungssignax zu geben una .: . . '''''''''' unterlassen nav- 

oiinet riatte..rotsky -xna aexne r ^ " """"^ '^'^'^ Attentätern ge- 
der -arte .-nt "i^ aexne rr^unae kamen zu. .cnxuss . 

-^xte gut gekannt ha?^e, müsse inr unr '^^'^^uss.xigenujemana, 

det haben ihn einzulassen. '"" ^-ßenaexnem Vorwana u.erre- 

-as üenei.,nxa i.t nxe entnullt woroen i.i 

-it .a.k .oerscütteten ..ic.ina. L^; r^' • •'^""" ^^'^^^ ^^^ -" -« 
-n :iause..eA..re .exlen entfex-nt von o' '"" "''' "'^^ ^'"^" ^— 
i-n Verlaute einer sorgialtx en / ^°^°" = ^"- 

-nalist ver.unaext Ji r tb r::::^'^"^ ^^^^^ ^^" -eptxscner .ri- 
^atte^die lur zu .xxnen.nicnt vx:;! x^^' 'T'^' ^'' '^^'^ ^— - 
te. ..ie andere „ächter natte narte bei vexT^^ ^""" ''*'''" ^"^'^ ^°^^'- 
3on .etrogxen .uxa kannte ihn als ".attel".! "" -^^^^-^eiten .a.^ 
^reuna der .os.era..ndererseits war .acson 1^:1'^^" '"^ ^'"^" 
trotsKxatxsonen .reia von Co^oaca^n una U er sex "" ^'^"^' "" 

^e^ne latxg.eit war wenx. .fannt.^xe -.^ JL^Ix^^e:?;:!:::- 



i ILA ^^^B g C J^, 



10 
daoB > uooQÄ irgenaetwas mit aem .oiiail aes 24.i.iai zu acnafien 
scüeint nicht aus^ebchlüssen. 
■/Vie 68 ^un dUcJa immer m^^ vernalten haben üiag,f ebtstent, aass Iiiemanu im 
Hausnalt irotsicys einen Argwohn ^Qg^n jacson hegte. Vier .age nach dem ü- 
beräTall erschien, wie verabreaet ,dacaon mit aeinem uuicic vor i'rotbicys nau — 
8e,um die KoQmers,i:rau i^atalia irotaky ana einen aer oekretäre für aie 
Fahrt nach Vera Cruz abzuholen.u.ä war um acnx Uhr rrän.^iie Irotskys una 
ihre Freunae aasaen noch am r rui^iatücks tisch. r rank daceon,aer araussen 
wartete, wurde freundlichst eingeladen eine lasse xiaffee zu trinken. ^ie 
liisraers stellten inn Trctskys vox-^und man schüttelte sicn die hande.^uiu 
ersten Male stand n-ank oacaon i.eo irotsky gegenüuer.z.weiunazwanzig i*iu— 
nate waren seit dem läge vergangen, aa er als dacques ^ornara m jraris 
ein Mädchen aus ürooKlyn getrolxen naxte, dessen ocnwester eine oekre- 
tärin IrotsKys war« 

Nach einer schönen Fanrt erreicnten die nosmers und ihre ijreunae recni;- 
zeitig Vera Oruz,wo r rau Irotsky und der oökretär üoer x^iacht blefoen unl 

auch noch den folgenaen lag veroracnten»^ j>U.iüai,wieaerum in jacsons 
^Va^en una mit Jacson als Chauffeur j^ehrten sie nqch OoyoaccTn zurück, wo 
sie um vier ünr iNlacnmittaga eintrafen. r rau IrotsKy lua Jacson ein et« 
was zu sich zu nerven, bevor er i.acn ^.cxiko oity zur^ückKenrte.dacson bli^ 
eine haloe stunde. 

Von diesem ^^^S^yr^^^^.^^'^'te Jacson menr oaer weniger freien Zutritt zu rrrt 
Trctskys Hause. lytm oeicretäre« und »^acnen war er nun nicnt nur .tri^ oylvia 



Ageloiis "Gatte" sondern auch 



eine icrson,d'en aer "« xüo 



•n" , wie 



man ^eo Irotsky nannte , Kannte una offenoar ocnatzte. gleichviel macnte 
Jacson nicht zu nauiig Ueoraucn zu erocneinen.^us uicnerneitsgrünaen 
notierten sich die .^acnen ±rotoKys genau aie weiten voiu x^uüiüien una Ge- 
hen eines ^ciÄcners des trotskiscnen Hauses. ^is Jacson am ^o.mai ijrau 
Irotsky von Vera Cruz zurückge^^racht hatte, war er um 3ünr 42iyiinut J^n^ms'^^' 
Haus gekommen, um es um 4 uhr i2iüinuten wieaer zu verlassen.^ 4.üuni eiL 
schien er um 2Jnr ^iMinuten Nacnmittags und ging um 2Unr bSi^muteni^rt 
Am 12. Juni kam er um lüUnr ^S^inuten morgens una verliess scnun fünx Äii- 
nuten später wieder aas naus. 

iiei diesem letzten -besuch teilte jacson den «äcntern mit, er würae am -i^ 
folgenden läge eine Gescnäf tsreise nach i^ewlurk untemei^en una Gelegen- 
heit haben seine Frau wieaerzusenen, er crzanlte auch, er stelle innen 
nach .wünsch seinen .^agen zur Verfü^un^.^o blieb oacS^ns populärer ..^^f^^ 
zur Verfügung von Irotskys naushalt una Diiaete eine stanaige i:.rinneruig 
an den abwesenden ^eoitzer. 

Die Unterduchang des uuerfalls uur l'rotakys naus una aie x-r^oruung von 
hooert onelaon narte nette inzwischen einige ..esu/tate gezeitigt. .le 



■ci>x-n,cie zu ßcginn des üDerj.aiie<5 vi^i 
Polizisten bei^etrucen hatrpn «^-^^ixes viel zur laaaivitat -i* 

xfectragen netten, Würen vern^ftet worden P-i„^ 
war die ehema/lxge .attxn eine, prominenten Ü "7 '^^'" 

Andere arbeiteten in eine, .urea^ aL" " ^°-^-"^-c.en .u^ers.a.e 
.und.n ;.ar..urze .it vo. .. .^all^ ^ ':-:'::::T^^^ '^ 
Coycacan.nxont weit von irot.kys nau.e.pemzete '■ " ^" " "" - '' ^ '^ 

der ooer.ali.Hnde w.ren ident Jizierr "'^' *^ xei.nenmer 

3tent,da.. der.ann ^n .rZi:::^^^:::::^: ^^ ^ — " 
.uiero3,eine wohl bekannte r..i^,e pox 1 .V^;^^ '^''' ^''^^^- 

dsnt aea mexiKaniacnen Zw^ges der ^"°^^ 'ifcur^ gewc^^en war,Crabi- 

I^*ga aer mcxiKani.che» i*.^ .nt.^ T/^ '^T'' """^"^ ""<* i^'-schismus una «i* 
■r ^ ^ ^^n J-J^-Lui mtel^e/Ktuelien ^wpiV v. 

-it.lxeaer oyap.tnisierenae w.ren, und aie von t''^^'''"""'''"^" 
wuraen. ^ ^ ^^" -^taxinisten oencrröcht 

•siquieros bestritt öeine •r^i-\^ 

Organisation in ai, .„,eie^SK,l! """:'"""""' """ n^.n .ine anaere 

_ xc ^"£:exe^i^neit ver^icicelij.rür aip n^o^ 

xxzexunx...„en..l.scninengewenre una anaeren fr. "'^''^"^^^^^ <^^^ ^- 
4e. Versteoice usw wurde iceine .rkläLn! "^^'^"'^"" ^'^ --^« -^i-.- 

^olizei.aer ^elageoe^r^na .r^r^^J^:^ '--'''' ^ ^ ^^ ^^^ 
des ooerxalxea .Is/^ft^^ .e.lrzen oLne" r^"/^"^-^" ^^ - -^ -cit 
der oÄduieroa Anweisungen -e^eben n r ' ''"'"''''' ^^^^ ^^ 

Bande des -.u.eros • oe^^lreber a^: ^^^ ^^ ^^^ ''''^''''''' ^'^ ^ 
achen Typ", der aas .ussenen eines x-rn- ''"" " Jüaxsch-x x^nzo- 

, , '"'^ iranzosxscnen Juaen gehabt habe. 

Au. .nde verlief aie ü^ter.ucnung onne x^esultat 

.csische Typ., noca aie .ntxWer un^ ..''"' ^'^^'"^^^^ ^«^ " Jüaxsch-iran- 
t.fxziert..ie.ana aber zweixel.« aass^rr" '" '^' ""''' "^^'^^^ *" ^^-' 
^ar .talin und von .talxnisten C x.x rV-lT^'' ^^' '''''''' ^^^^ 
-ise ha^te aie ..e.auer .,u ge e!,t. x exri:: ^^''''^' ^-^^^^^-e 
sie tntschlosuen ««r ot.iina n« , " '■"°"«« """ "ie 

sein. ..„.sn,.. „. ,,, -xi.a^i H! r.::':!!";"""''"-''"'"' '^•■^ 
.essen e„.nt. aie .e^i.aiireir.^::::: :::"'"" """ ■-"-^n.ox.e- 

rxngpum irotsxys ..aus. " '^ ^^^' ■^'^e-^na ivacntwacnai 

Glexehzextig bescnlocsen xrot.Kys .reunae a.s 

Festung zu ver.anaeln.xn uen ..r.inxgten T /"' " """"^'^^ '" ''^"^ 
Z.ee. gesa^elt..ie nolztUr, duron ai^r^^:^ Z^. '''' ''' ^^-- 
so leicht eingea..ngen w.ren.wurae aurch xl l.X ^^'^'' ^^^ '''^^' 
una .xt einer el.xtrxscnen .nlage veroc-hen . '"^""'^ '''''''' 

den in die lüren «»»««1«^,««« , ^«^--i^en....assxve otanlscngftern wur- 

Kxa«ja»Ä««jo una i^enster von 'irot^icvc ■ 

^rotöicys xvau^en eingelasi«« 



12. 
Stacheldranwerhaue,jieoDci<-htungsdtellen,aie aie umgebenae wachoarsciuixt 
beherrBchten,bot*«sichere wecken und uänge wuraen angelegt. xr.>tbK:ys ürem 
dfe und rtäonter ^aren auf die Abwexir eines neuen Überfalles voroereitet, 

auch wenn er von starkem ..räiten cils am ^4.i.iai ausgefünrt weraen soll- 
te. 

Vor seiner ^D>tei3e nacn «ewj^ork natte rrank oacaon nocn atn iieginn aie - 
ser Vorbereitungen senen können, in einer seiner uespräcne mit o^lvia 
sprach er davon und scnloas: "i^as nacnste ^al wird otalin eä aui einem 
andern „eg versuchen müssen. "x^acn seiner nüokkenr nacn -iexiko,am2:^.du- 
li, machte er eine ännlicne ijemerkung.ais er in Xrot.kys nause erscnien 
nur um seine nücKkehr anzuzeigen -und um seinen «agen zu Dxtten.^ei '' 
dieser Gelegenheit zeigten ihm zwei oekretax-e,nunsen una Uornell, stolz 
die neu erricntetcn Verteiaigungsanlagen.und ^acson wurae nacn seiner 
Meinung über aie "xestung" gefragt ..lies sei vcrtrefilicn angelegt, ver- 
aetste Jacson.'ond fuhr fort:"^eim näcnsten uoeriall wira die ütJ ande- 
re .lethod.n anwenden." "„eiche ^etnoaenVi ragte einer aer oekretäre. 
Jacson zuckte nur die Acnseln, 



77 



In aer zweiten Junihä^te hatte .ucson ^iel .ei X^in WewiorK .ylvia'ge- 
widmet,er erzählte inr.er müsse seinen "^oss" treffen und erwarte inn 
m den ersten Julitagen kündete oacson an. urxngenaer ^esc.uifte wegen ' 
müsse er die otadt verlassen.^inige läge später rief er .,lvia aus .an 

Afixonio an and bericrtete inr' ^r» i.^v.,^ -^ 

„ ^ , ., ^ «ricntete inr.er werae mit aem riu^zeu^ am näcnsten 

läge nach uäexiko Citv zuiüoiricPhT'on .,,„•• ^ 

.^ ^ ^^'^''^^^^^^^•-'^n^ ^io^te .ylvia arei „ochen lang 

nichts von ihm.^iniee Male t-ip-p ^.io ■>,,.„• ^ 

,. . ^ ^^^^ ^^^ ^" uiexiKo üity cxn una erkuraipte^ 

sich, was vorgefallen wäre una ^varum «r inre arie/e ri.h^ . 
enalicn erhielt sie von .acson ^m l'elegrfL: in^aer^fi^r^Ixt^ilte 
er sei e^atlicn krank gewesen,nabe nicnt arbeiten korken und ^ ! 

noti t .n einem kleinen mexikaniscnen ort in aer .äne von .ueoJa zu 

bleiben. liala aarauf rief er ovlvia wieder >.n ,,.., ^ * 

^u o-j-via wieaer a-n una Ocstana aaraui.aasq av. 

de Anfang AUgust nacn ikxexiko kornuien. 

I^ c^ylvia nun einmal .acson liebte und ihm vertraute.kam ihr nicht in 
den .inn aass sein V.rscnwinden in aen arei .uiiwo.n n auiialliglm 
Zwischenfall glich, als sie ihn vor »- -.vei ^nr.n ..^.^ '^■^^aiiig aem 
U finden können.Vielieicht natte baiae Male .r.n^ ^russelTnat- 

nehmen. oylvia natte sich nie n-n .,-i^ «^-^fegegenzu- 

bivn nie um aie gescnai tlichen Hnsele.renn^M-^r, <^ 
res ..annes gekü.,u.ert, jetzt oei inrer .nkunft in ^"^^^"^^'^^^^^'^ ^^- 

atellte sie fest, irgendetwas müsse 1:" ^'1 V" '^"^'^""^ ^^^^^' 

.ew.ork verlassen hatte..r macnte d n. : r n:: ir-;:"^"^"^ ^^ 

i-tte an .ewicht verloren,war senr nervös nad eb 1 " ^^""""'' 

ivos ana Dlieb lange otunaen au. 



13 

^ni .ag im Bett . uiiensichtlich litt r 

■;ylvia vermochte den Grund seiner I^IrvosL'^". '''''" ^^^^^i-cnen ochock, 

^nre Gegenwart anä herziicAkeit 1''.'^° ''■''■'' "^<="t zu entaecicen,.ber 

-.en San er i^er noch ^ ::^:::Z^-TT^''' '''''- ^^"^^^ 
ten Sich geoessert.er oen.r^ .xcn ,,^.^/;^^"\-^ "^^«- -xne ..rven nat- 

^ylvia aus, wann i_e. sie .s wunscnte ' '"" '""'" "^'^ ^"^"- -^ 

Aiu ö..ueust funren sie zusammen nacn * > ^ 

-- waren zu. .ee bei .ro^..,. ^Z^ZT^'^'"''' ^^''''' ""^ ^^ 

autorisierte uoexsetzaag von 

ivun; ji.ersten 



14« 
üelm Tee zui^^ta b^ranic -Jao3on roü^eö Interesse für eine politibcne 

Auseinandersetzung, aie in jenen l'a^en in xrotaKibtibünen h.reiaen leb- 
i^iaft ia (xtiuge ^ar« ^ie nu^e w^xr ciui^eworl«n,üD aie trotbkibt^idone ^ro^ 
Xa^anaa ^"Cdil-in-i .icrupülioutn .vn^riii ^ui i-in-iiciui v^^rAHrten doilts,on- 
ne (iaa .;i3iko einer Verwicklung-, aer noien Armee una /^una oov^^etruee- 
l^ndB in eine eventuelle i^ieiurlaße 2u H^ißQn^s.ine oroübkibticjohe urup -^ 
pe hiüit üen .^le^^ aer i: innen oni imer xx-anzöbit^cxien una britxbcnen ver** 
bünneten für ..rAünLiciat» v.eil >ic,nn der jull uer icici^t -.taliaa V^eoonleu- 
nip^t werben konnte •Irotbk./ una aie Mehr/idit büiner inhixiiß'er v^iaeröi;ra- 
chen aiöiver lurfaa.jun^^ anä eijüarten, v.ie :crDoitt;nae x^lcvsje w^r ic nur 
^e^innQXif^unn ^^ talin von ^ea AXb^itexn t>ölOüt (i^^turzt »vurae; aie Nieder^ 
la^re IGT oten Airiee uurcii aie kapitaüoti ^onen i-einie könite nacn iiirer 
Anbioht aie i^fe uer Arbeiter in ivu^al^na una uoeruil nur relähraen.i^ie- 
ee .Äeinuni:rbverdoiiieaenheiten,v»aren ^^ie iucii nar tneor . ciocuer -iutur 
und jiclier oune -.^inij.udö uui uie Vori^an^e cxn uer linniticia-rudöibonen 
front, >ieroriittv.rte;)aie ^^.cnn.ile T;rotükic.ti.-.Ciie ürapj^e in ki >.ei .**^er.-.yl- 
via A^eloir or^rriil uie xc^rtei uer ffc^,ner irot.^k^ßjwa/irena i« lunk d:^.obion, 
der bicTi 2u,i ersten Aale ^b politloche/.yeoiet wn^te, irotökys .»tanapunlÄ 
seine wolle <j ^uo tii'D^i an ^ t^^* 

Trctöky Dt,.r*Uhte aich o.^lvia von aer -i^J/tiik^it beinea ci^**inen ana ih- 
res i^anneb ütanupunitt zu ubterzeafeen,ateriii/^ivia,üO bciiien ee, hoilte er 
auf aie breitere -ixi^^pe von Ann^n^ein in ^iewioxK ein^n ivinliuas zu e- 
winnen.ii:n iu.AU(^Uüu i^ur.^t^n KtjlvJLti ..(<eloil' uiia x« raxuc o^Cc^on vviea^:;ruiii ^sum 
iee oinfciiutn... Jir^na ^^Iviü im-un k. t^^nv^i^un^t verj\;v.i:it,kunatte j^tcöon 
an, er pl:-*ne ^^iÄen . Artikel zur Verteiai.r^'une ue- utan^; punkten i'rot.'äkjB 
zu .scnrtiben,ur i^chlu^- vor^aen xrrtum er trotbkit.ti..c:A n .^naerneit, 
xnit -inöonluab meiner iraUt-^ux -lunu ».^r ..(s^nren zu be A-ci.ien,viie mun in 
l^pxnkreioh im Verl.-uis aer Volki::irünt f^ilucux h^^tte^ducson 3uvte,er De- 
£jieae frunzö-^ibcnea btatistiochtb **i^ttcri.cil,auö ar lur uxeijen ^rtiicex 
verTvencen würae,cii;r ..rtikei ^ollxe hei^^en :"jjulö aritte i^^^er und aie 
Volk.il lont' • 

-icht lace später, .xOi orjaacend aer. . 7«-ft^a>uXUjt, trscnian jj rank j-^uson wie- 
aer in Coyo^can und zei^^te Irot^^k^ einen i-nt,vurf seines Artikels, **ü.i- 
nige iiiraaen, verworrener ü^ram" ,crzänlte irotsicy später seiner ü'rau.jNach 
einer Xuxzen üntbrnciltune, bfciiitxkte ü^cüon,er beaübicnti^e aen Artikel 
über fjas .^ocnent;nae zu ocxireioen and bat xiotöky ujü Arlaubnio inm oas 
vollenaete -Lanuucript zeigen zu uürien. 

Irotsky vex^pr.acn bich bicner weni^ von aer ^cnreioerei eineb ijilet- 
tancen wie JaoBon« oeruies bei^na er aicn (Sösunaheitlich ^ar nicht in 



,^ter ^erraöüun(^//4r doercirbeitet ^ctmt sein Verleger in \k%mtovA. arängte 



IL 




na 



dem 



d iAanuöcrlpt seinea neuen JbUühea, einer üio^^rapnie Joaeph ö talin»« 



i5 

-^rotak^ natte keine Zeit zu ver.eu'^*.n .. 

1^4 «4.^ _M» ^*^J^t^ucien,uenii aer Au^ust iuah ^^^ 

l'^tzte xerSn für uie ADlieft^xnn . ^^^.ust iy40 war uer 

könne lit .Äi . und . ,.u,. U-K.<t • ^■^'•"•'»."' »„^.„.^«s ,i, 

iHUXe :3einee A^opiee ait Stalin ^n , ^"'^^^'^'^^««» ^«-ormer« im yer- 

Btüt.un, von i...onen .....ten ...xteV^cin:^': -in..e,ner axe unter. 
ro..m vexuet^t reiu.at .^c^en..et.t 1. ^hIT ^^" ""'^ "°'"^'' '^'- 
ky zu a«Tion«traeren,wie ^m . reun e « -«'/o..oHn .uc.,xe xrota^ 

flu.aen icormte.er .chrecicte zurüok .xe ' ^;"'""""" "^''^ --^^onen beexn- 

Bpraon na« ...nu.cri,t ..^. „^^ce ^.«r una iV ■""'*^"^*« -^<^ -^- 

aie xa raixe eines neuen .ueri.ix.s ar ■ ww V ''""''^*^^^ ^^ veroinaen, 
te..ie ..nen . r.:^ ..,.,, .^/^^ ^^^^ - ;-.ion .reten .oU- 

ken. ■i.t ..Ivia .-Ät ..V.. ^.,^ ^ "''"'" ^"^«^ '-^^■''^^^ -r ^auer par- 

.'ar nicht er. .rtet.ub.r .orn.l, .Il'^e '.'^''\ ^^•■^^''^""'^« --' "urae aucix 

ac.n ..nla«a an uer .o.pextur an! "^'^^'^'^ ^"^---^^ - -- «x.lctrx- 

"at .n .n V orr.u. ex;^ ...;::: .^L^^rnL^-'^^^^-^^^^ ^^^^^ ^^ 
peniäss empfing. ^n^^ci ux.* .cone ik.i-„e,xmi ,ixx«nt. 

uODxna führte oucaon 2u .rotsK/ ,. , 

aen a..ce,u. .... .,,,,, .,,;,^;,. ir^ui^"" --U..Wr v.rl..- 

aätirKext,,;xe er in uo-oac^n v«r../^ '^ ''"'' «i-^i^fe .iöri.^rlxcx.ö 

ner rbeit b«acr..itlgt war, «rzänit. ihm /''''"'/ ^'^^ ""''' "•"* ^^'^=^- 
^.ivia .erae ,ea.n .u.enoi e. ertdin^ 27^ '" -bina ..„.esan^ei., 
^a .acan...i. i>,,. .,o.^erurl uo ^ ^"'""'^''^ ^^ ^^ -^-u xrot.ky .aleu 
?• abrexsan würde, er *üri« ,ie loh i^^^!"" T''^ ""^ "^' "'• ^^'^^«'^'n 'i'«- 

«.^ öxon oex ^-=*ninc/ienKaeten rnrnieit ,.„ 
Beinen loaten an aer ^In/zunratnr „ . 'urnlelt unu uoblna aioü «m 

Jaus und uaa i-ruu xrotajc. -.ur , ^Oo.uin^ **acson zurück zum 

tlf% aa.te er,..iarf xcn a. «m .x-<3 r..ae. tt! ""^"*'^''-^^«" -'^-*- 
g«bot ei».r i.a«.e Xe. üb una t>«/ '''•" "" "^^''« '^^^ ^^n- 

^^^^^ unu benau..ate,er .Uhle alo. ,ar nicht .oni 



i6 

erüne^ .cdic'at/'urui boIm i^fcrvööiLat -uiir,iiie beaerkte ciucn,claüü er wiaer 
Beine ucwonrüieit öixien x.ut crut, una «inen Ae^eniauntei uDer usn linicen 

Krm i^e-vorien iiatte. i.i scAien KiHnk una erregt zu dein,^ luu xrotaky ir^- 
te ihn naon öemea ir-cixtei una ^ai ^xür^xxcjq^^ iioa^<x±ö die öan^auöö aä 
wenigen ..'c;iten,(.ie er ^.u^ ccr Aa^ohe zo^,;'iit .'OiiröiD.uaHoiun« ^,<^ücnrie- 
ben w.iren,weil Irotbk^ unieaer^icn .-eecfirieoene ..dniiborii i;e nicLt iieb- 

Als JciOoon,{;,riioi,^;t von rrtiu ..ro&3K^,in aen vjdx-otin zuraoKite/irte , re.^xe 
irotöicy In ..U3bie>ch btine .T.au «-n.rj ^chon und .jivla zun lee ou.^r nbend- 
eofcen oinzulaaen, weil Beide txai nacnaten it.^Ke aüreiaen wuraen, r rau 



TrotiiK 



^n»^ 



Ä-te,JciOöon iüiUö Sien niont woiil^irotöky blickte c«c-Oöon 



an und da-te:"i-d -ent üanen wieuer nicnt jat,oie jeaen icr^^nk .ua.. l^^3 
iBt nicnt -ut."rar eine ,,eiie iiei ac.na Kein «ürt, x lau xrobi^ic/ x^ii^Q, 
aasü ihi .. inn -ceine Liuyt. Vor.. parte <iHCöoa3 -:;aa.-»crii.t zu ^.-r'.ixeri mji i .lie- 
ber 1 .^aeinen hOnnern und /N...nincnen bieioen laöchte. rotbky !^%S bicii 
zusa.-nnisnjzog die .".rDeit-rim-uicn aie von xisn iJinaen und wandte fjich an öei - 
nen -ie:;ucher: "uon.waij m > ^, i » rx ..ie.' .voj.len. wir ana cni ixirön ..rtixei maOüeaf* 

Ihnen zu.i' r.iu ürocaky öi^S in aie A.ucne. 

ürel oiei vier ...inuten upäter adrttn ii-^u .rotaK -..voDina unci aie anaem 
Qrei .r.^nner, iie m aex -tcke -xuen,eT;ön, ;iinen ''«nii/fc tisxicnen.iit-rzer- 
echüioerten ^c;iafcx--ciubn "iuicui;L..rfcn ociJCci' , wie i.anaen ery.ib.rte, 
"lan,:^ fat^.^-e^ ''^«^-'^ ' ■.aa.Lvoll röyliein i*- ,:i..j.ü ..törmen,a.j.ü .-^-nrei" ..s.lle 
waz^ toiü m- [l'^^^n er» cirrt.r ur feine xnappe öeJcunae sanen aie .an- 
rjer,^n uer ^eoke/niuter «ia^a aei- i^^noter aes ArDeit:.zi«i,!ier3 aie oiinoif*^ 
te l'rotMkye^cier rtit ceüx.ndem rant,.-evor nocii i rau xrotök-,.>oria8 tuna 
Hangen las /.rbeiiaainuner erieicat oatteu, v^^^ikte irotoky biutüDerötröiüf 
t=jn A:!ffe3ichts uurcn uie i'ur /.im ..aezimmer una fiei tiuch einif^en ...chrit- 
ten zu iioaeu* 

im -irbeit-ziiamer i.tana jacöon iitten im .^.um,kbacüfena ^oer \:QcXoa,J^ 
**t**— « oui -nüe 3fciner ..rait.^n scinui ..^na uii^ic er eiri€>/ü.utomaT;i- 
scüen ..fcToivoi. üoind aprunü ^ai irin zu und w^ri lim mit einec »^toae 
auf den Gang. -alo oe.vujbtios.vor Anj^tit xSittemd wiuaufexte üacaon;"öl« 
beiahlen .T,ir ea zu iun... ^xe Ofc^-x^Len inir ea zu ^un."üxiu u.tim:".>ie ua- 
ben .-i.fein« -utter ciiit,Cäierrt. . . aie n«ben aeine .lutotr eint^-^biexri '. 
Aini^e oekonoön später war ü^oaon au öicn .tKoiruuen und run^ ait .iobioa, 
suchte «ich zu berx^viien und uua uSiT. .^ujb zu >^ntKoüiüen.,.i.naen itum .vobins 
zu wilfe,uai aen xöruer zu uDerwältii^en.una brach aich uie huna.ule er 
Jaceon einen Bcn«eren .chlug e«fcen uen ^^a und aie AinnD.»cken versetzt. 



17 " 

Der .jaoeon, voller «ut iih»T> i«. 

, «xxer „ut Über uie empiangenen otöaee,, ewann eeina «i ««+ 

eherrt^cnune zurunk- ,.nn ^*^- . . . .6«wann eexne oelo|t^ 



<l' 



beherr^cpung aurüct ung ■.I«',„ft. «i^^ ,.„, , ^a^~~~ 

Ihm befohlen n-tt^'e. zu tun» ui- '^ ' ' "" '«raon -««■.uie 

»e..t, er i.„er Z '.ZTj^lT ""f ""'"'■°''- """ '">"»•'«- 

ivjj^xvia Hut nicnte uamit zu tnr\ ^^^ 

nicht uie (a.ü....xch habe nicnte mit aer UtU zu t^""/ "' "^' 
nichts zu tun." tun.....ie utU hat aamit 

Me i.etektive,aie einige .muten acuter kamen f n 

bespritz, otünle und liacne um « ' " "**" '"*'^ "^^* ^"L«** 

und xapilx. UberaT I ITx r^v^rrTt^'^^^^^" — a,en,.acher 
Bo nit .lut be.ec.t,aaaa «an L .:«::; :i^: —^ ^^^aeiten w.ren 
das unvollendete ^nu.cript von .e roi: J li::r"'" '^"'"^^ ^^' 
".t.lin -„.rtun, aes ..nnea una aeinea : ^ J : ^"''^tr^;"'"^'*' 
«erkzeue.mit aem .uceon aui irot kv «m T '••^-"'^b**« -^«6 aas 

Wie man i.n in aer ^cn.eiz i" "! , ete^n^'^" "''" ^^" ^^^^^*°°^ 
Holzl^l .etwa iu .entxm-.ter .1. C " ^J"^--«*'«-« acn.erer 

xc.ng^#s.., cruete an aer einen Acke xs. ä^'^t^ 

^1-::: ';\v"^^/^-' "-'- ^pu^e^.^„ ..,. ,„ ,,„„, „„..,.be,^, 

■ ■.'^e»cini ^u Dia <i- Zentimeter ■ - um . 
Jttcaon weigerte sich nicnt aen ^cktektiv^n ^ 

.u acnildei.. .rotak, habe ..c.:; I .J " !: '^^'^^"^ ''' Verbrechens 
B^cl. aelbat .n aemen .cnreibtiach" .!Lt ^''^''^^'^^^ ^'^^^ -d 

ninter XrotakvB tu.i ^"'"'^*'"^^'*"'^ «"-««o" ^«r i.inken,e- 

irotakys otuhl Lfe^'tanaen habe.<,Hnrenn r,.^* 1, . 

aen ..rtik.l .u le»en,n.be J.=»on.un,e.e J^ ^^1'! ' '■°"°"' °"" 

unter »eine« .,.,en„.ntel ne„„r, nol '" „'„V """ """"""" 

Andern ,eh»rt natten.ru. eion V Heil i:!; """ ''""' '"" "^^ 
ne. »nErelfer.uifenbuxt. , ? "°°'' "'"' ""« »" '«i- 

.ech^«,nzie otuna,: ep^ teTL::: IT "t ':""'" "'" «ih..-x.n,en. 

pater xebte i.eo ^rotaky nicht mehr.... 

-ei der urch^^uchune ues . öxaera «rcw 

.Chi .„^bereuet ...oem.n l^ .L "1 ' rT'"" ""'—^ " 

ne .ockt^.^lS^erlei xuenti«C.t.j,aUere .„r.en bel^2^ " 

«on er..lär.e.er h.be .einen lt.n«al„onen ,^s.Z 1 , c«un„en.Jao 
Irot»., fuhr„e«..nnt..™e.h.„ ,„tt, "/ n „r,;: "r*"'"'' " '" 
reuill. „it f.at „eunh^.e„ ..eri«.ni.on.nMLL "^ "'"°"- 

...Osten i. ..... ..„„ .„„„,. ,,^ ^^^ ^^^^^ :".':: rr '■"- 

tlve ianaen einen ürxex in franzn«i n wecken. ^xe ^etex- 

len JAO ....lehnet ».r, iL/ Z." " P"-«^».-'- «" a.n .mtl.. 
bedeuten .onnt...,e. t.«"!. „Uon^'': '"'""' """° "^" ^"°-''" 



Ib. 

f^ii^ und cae utuin ie& '.iordtat^es vom 2u.AUtUßt 1940 waren mit %lmjL uleietirt 
geschrieben. in aieüem iiriefe n^itte aer ütiöraer ouer irgend eine jrer&on Im 
hinterßI^Lnde eine i:^rklärung aiesea "Aktes aer </erecnti^elt" nieder^-* 
schrieben und um Veröfzentlichun^ ereucntf^^xalls kjocula mir ein Un^ucx 
zuatoseen eollte". 

Das ochreiben begann mit aer i^estütellungiich bin aus alter bel^iscner 
Familie", der Schreiber iüflLte öich aelDet als ein Journalibt ein,der^ia 
Verlaute seines Aufünthciltes in iraris » ien aer trotskistischen Organisa'«' 
tion angeschlossen hatte una ein "ergebener ochüler -beo -»»rotökyB" gewor- 
den war, er hätte seinen "letzten blutstropxen für aie öache t^c^henfnenn 

es erforuerllch gewesen wäre" .üines Ta^es^fuhr der ochreioer rort,ware 
ein Mitglied vom Bureau uer "Vierten internationale "IrotskyB zu inm ge- 
kommen und hätte ihm vorgeschlagen, nach iidexiko zu lanren und irotsky 
selbst auizusy(uchen.ijieser Vorschlag wäre, wie es ieim Briefe heisst^en- 
thusiastiöch aurgenommen woruün,^«KL der ungenannte -beauftragte von aer 
"Vierten Internationale" habe ilm mit uela vertiO^K und aie nötigen fal- 
schen Identitätepapiere für aie x.ei^e verachafft. 

JSach seiner Ankunit in ii^exiko sei "Jao" mitgeteilt woraen-aer Briei 
gibt keinen I^amen an- uasb er, um aie Aufmerksamkeit nicnt aux sich zu 
lenken, nicht nach üoyoaoan gehen solle. i-inige .^onate ver^^ingen, bis er 
Trotfaky zu besuchen bet,ann,nacndem er "mehr oaer weniger reichen von Le^ 
Trotsky empiangen habe". i>aiuux nabe xhn eine grosse -üeBilluüion er- 
griffen. Jac haoe gefunden, dasB j-rotsky ,aen er als einen grossen ii'uhrer 
der Arbeiterklasse bewunaert habe, jetzt ein verächtlicher Charakter ge- 
worden wäre,geraae8o ^ie es aie ötaliaieten von ihm ea^en,nacn aenen er 
ein Mann sei, der in seinem i^eben seine ii.nhcinger nur gebraettftt hab6,um 
seinen persönlichen ü-hrgeiz zu beiriedigen." 

Jac wurde volle tänaig von seinen frühem illueionen heneilt,al8 inm 
Trotsky, wie es im Briefe hexbüt,die Anregung gab, nach iiussland zu fan- 
ren und eine iteihe von /ittentaten auf meiiere -Personen, «SewT^auf ütalxn 
zu organisieren. im flansche die Grenzen uer Niedertracht irotekye x. st- 
zubtellen, habe ihn Jao t^ei ragt, wie aieüe Anschlage ausgeführt werden 
könnten, i 5:a b e iXm irotbky^iT;geteilt,er zähle "aux aie Unterstützung 
einer grossen xNation una auf einfe gewxsse/'auslänaischeT parlamentari- 
scnes Komitee. "i>er Autor ues üiiefes fut|4 fort» "niese Aröxfaung war für 
mich dasselbe wie der irKaBbertropfen,der aas blas üDerriiesöen läest." 
Jetzt war er üoerzeugt,daBs die otaliniaten recht hätten, wenn sie irota- 
ky alB Agenten aee amerikanibchen imperxalismus una aes ^iea Committee 
gegen unamerikanische Tätigkeit anklagten. 

JuoBon?merk^te noch,da88 er "mit einem gswiasen jungen Mäacnen,aaB #r 
ich mit meiner ganzen ^©ele lxebe,"verDunaen gewesen sei, aber ?rbtbky 



habe von inm verlangt mit aiesem ^äaohen zu Dreunen^weil sie aie Minaer- 
heit in seiner c^iuppe unterstützt habe.^r i^rief schloes mit fol^enaen .wer- 
ten: "wahrscheinlich wira eie1%:.cü meiner Tat «nh nicht mehr kennei^ wol- 
len, aber nichtsaeitoweniger habe ich mich enuc^üssen mich bdust der 
^ache zum .pxer zu bringen. . .''und ich bin bicner,daB8 später nicht nur 

die Partei bonaern auch aie oescnichte Mssen Ä^^ich im rechten Licnt 
zu 8ehen,wenn sie febtsteilen,aaeb aer blutig-e .eind aer Arotiterklasse 

feeenaet riat." 

In feinem iunkte hatte aer ^cnreiber in faeinfer^eichte"r cnxio^lvia a^j.- 
loff wünschte, 8ie hätte den .i«nn nie ,oic.mnt,a^r i.eo xrotsky er.noraet 
hatte. ^o3?ft ncch aem ..orde war o^lvia „e^en Vfcru«cx.te8 der ,ättäter- 
8cnart/^er lat ihree ant=fciichfcn ...tten ver/i^fiet worutn.^le aie die 
Tat eriuhr.wurae »ie von .-chmeriifcn una .fclD^tvürv,urfen Ü^ex■^ultict.i5e- 
üon.lere a.ue..nahmen /.ur^en errririen.om .le vor «inem • elCbtnord zu be- 
wahren. Ib. iolizei br..chle ^ie unter t^ewachung ins ..rankenhaue.ueVülel- 
chen.in uem Leo ^rotük^ aturD.xut^eiunfc i.^ «ie aui einem bchiaclen üran- 
kenbett.verD^rg ihr c.eBicnt,8chxacnzte laut, schrie nc.ch ihi-em Vater und 
arohte eich zu töten. 

Nach deai ersten Heftigen .chock /.urue ...Ivia dem Möruer eegenüDerte- 
etellt.lm Aueenblick.ua ^ie ihn 8.h,verior 8ie .lle Kontrolle üoer sich 
und man mueate .ew.at cnwenaen.um aie in einer cewia.en i^ntiernung von 
ihm fe8t2uhalten...<<n konrxxe =ie -;ber nicht verninaem ihn immer wieder 
anzuschreien: "i^ eienaer Mörder! i.u «ch^utzi^er ülrüwvtient. . .aoiientlich 
sehe ich ^ich nie wieuer.horientlich erxeiae.t xAi einen schrecklichen 
Tod.-Tränenuber.trömten oesichts war endlich o.lvia fähl^i trafen zu be- 
anty>orten,^o .le ihren ehemaxi^en odi.btcn zuerst getroffen hatte una 
was Sie über ihn wusste.i.it bittern -elb.tbezichtx^un^en t;e,en ihre 
-elchtgläubirKeit Klagte sie ihn^.re i.iebe ««^ i„ aer ..usicht er- 
regt zu haben, Leo ^rot^Ky zu ermoraen, 

M. Organisatoren aer x.ra.orauni: irotskys möcen wohl erwartet haben,der 
Möraer würde nach vollbrachter iat entweaer entkommen oaer am uchau- 
platz des Verbrechens öelbat c^etötet weraen.sie waren aber nicnt Iä ei- 
ne aritte ^ößlicnkeit voroereitet.in uer lat natte xrox.ky selbet ihren 
Han eines "vollkommenen Verbrechen. "vereitelt. .aa xrotsKy in aeinem 
Blute halo gelähmt, fast schon bewuddtlos aui ae^ beenge lag, .^tte er 
nach dem anacnliesaenden xu.um^ ,«z««*ßt,wo seine „achter voller Ingrimm 
auf den .öraer einschlugen^^wm^eit; "i^sst ihn nicht töxen...er muse 
zum oprechen gezw^ungen werdenl" 

iJer .Order war nicht unterrichtet woraen,wae er zu tun hätte, wenn er ge- 
zwunf^en weraen würae,zu «^reonen.oüer c rt ,o >r ^g hatte seine i^ektion nicht 
put genug ,:elernt.iiald nach seiner Vcrnaftung stellten im Verlauie aea 



verhöre ule eriahrenejfytoiizisten rebt.uaBB aer ßeioätbrief,übn mun 
in der uocktaecfie aee ..öraers t^iunuen hatte, aui rklnei ^riiSnung beruirf' 
te und auch wahxbcneinlich ^ar aichtv^^örüer BelDHt fetciixieben wttr. 
gerade in eeinem e raten miinalicnen 'S^SÖfe^iub utr i,irder eine Vereion, 
dl« in manchen vTichtigen üxnzeiiieiten völlig .^bAich.^na er konnte we- 
der üie „lüerepruuhe jj'ji^ti.cn^.^ einer fc^^acnriebenen und münÄcüen Beich- 
te erKiären noch uie kjlü f g-n ..ücken in aeinex- ^ttröteliun^i ttußfüllen. 
im Verictuxe des reuzvernore über Ruinen Waiaen, seine iuentitat und ra- 
milie venaochte der möraer nicht zu wieaerholen.wüB er einst ü^lvia und 
ihren i>ekannten erzählt nuttcxe ünterauchungabeamten vurSS^ten leicit 
nach»«weiaen,da8s er telo^en habe.yfachuem er in seiner achriitliohen 
, Beichte" aus sich eeloat einen neiden temachi: und aie joerzeucung aae- 
gedrückt hatte, die "üeachlchte" werae uaa Veraienat seiner iat würdi- 
gen, t^t er jetzt alles, um aowohl aie "ueechichte" ala uie irolizel uoer 
seine Identität zu betrügen. 

x,r erzählte der irolizei,er nieaae Ououues ..ornard Vandenareacnd und sei 
Im Jahre 19U4 in Teheran, in irersien, i:eboren,wo sein Vater aamals bel- 
gischer gesandter teweaen wäre, seine .>itern wären nach isel^ien zurUcJc- 
gekehrt,als er zwei Jahre alt ,^eweaen wäre, er habe das Colleti« aea 
heiligen Ignatius von i^oyola in Brüsael besucht, aui dem er im Jahre 
1920 seine Hoachlussprüfung beatanaen hätte, sein Vater wäre im Juhre 
1926 .^eatoroen und hätte seiner Mutter ein Vermögen von vier liillio- 
nen ü'ranken hinte.lasaen,s*t«Ärt*er lebe unter^ einer ^Ä^^ures- 
se in Brüsael, sein Biuder itouert stehe in beleiacnen aip^^tiachen 
Diensten. 

Die Irollzei stellte fest.uaaa uer belUsche -esandte in iteran von iyü4 
bis 1908 M.I'Steratevens ee^esen war und es nie einen belciucnea Ge- 
sandten namens ^ornard oaer Vanfn<ireachd in Ir^raiea ceßeben nabe.Oass es **, 
beirischen alplomatiachen Diensten keinen Kooert .iornard oder Uornurd 
Vandendrescha ßab,uasa in Brüssel kein Colle.^u aen ^a^en de« iieili^en 
Ignatius von l^oyola tx-ug,*-^ uie «area..e von Mornaras anoeblichex i4ut- 
ter ein i-eschäf tshaus barg una keine Jrerson, verbunden mit dem .«amen Mcr- 
nard oder Vanaenar^schd in uiesera o«bäuae lebte, ..aas aer Vater,der ..*«- 
««iOi^ im Jahre 1926 ..eatorben sein sollte, noch aücklich nach einem 
Briefe seines üonnes an seine beliebte oyivia im Jahre I930 lebte, 
xemer erklärte nach einer langen Jntexhaitung mit uem Mörder ein oii:!- 
zi^llles Mitglied aer ftext^xacnen ^eaanatachart in iiexiko,er glaube nicit, 
dasß der Mörder ein Belgier wäre,««^a aie meisten rakten au8/%inem i.e- 
ben in Belgien,xakten wie Namen und ^aressen von üchulen oa«r angebllc«- 
Veij^undten ungenau wären, uasa sein i-xanzöaisch nicht aas eines Belfiers 
sSinern eher eines menschen wäre, aer uie franzöaische ;,prache in aer 



il 

in der ochweis teler«t natte, 

iast bei jedem nauen ohhritt in aer unterschung wurue es klarer, aass der 
angebliche Jacques .iornard nicht nur in aen Angaben seiner iuentitat 1«. 
eonde^ auch aie ganze '..eichte" eins oxxen;taici.tiiche Lüge war.wuociue. 
Mor«HM war nie ,4itgleid einer trotskiatl.chen üx^ppe.aus dieaem .runde 
war es kaum zu glauben,er habe rrota^y ermo^et,weil er desillusioniert 
gewesen wäre r hatte sich .ehrere .onate in MexiKo City aufgehalten, 
onne aich xrotsky zu nänern una hatce .ich aen .utritt zu ^rotsy^ys Bau- 
nur durch seine ".eirat" mit .ylvia verschafft. infolgeaesaen. war die 
Annahme unndclxch.uie Vereinbax-un^en rar aeinen .>eaucn xrotskys waren 

in l-uris von cineai trotskiatiücnen rtu.rer Btr«-?^ „ 

xüv,ucii rui.rer o^troficn worueu.oaoijues aor- 

na« .alias .-rank J.caon; «ar .enn «a« i„ ,,,,,^^, ,,^. „ 

ky .nein te.eh,„.ea »a. axao ^„.ax.c..l„ii„n,a»=. xro,»., varaucn» 
od.r ..ch na. „alt taUbt hat.a.in« .!„, ,.,.ai,e .aaalan iL .aa»au 

, irota., „lU« .U .a. atallniau.caen .«..,anaa .oa..t a^e ! 

ZU r^"'"-^-— ^> '"" "n ...ent ... ...xUanica.nl.. 

: erlallomus unl »aroe von aar ^BI una aea. i.» ,:..<»» 

untax-Litutzt. " i.o«.lttae in ..shin^ton 

Jac iuea xornara wux^en seine oiTHnt.,!/,, +i ,- 

er ankerte ni.h-^. ! «"«At.iciitlicnen i^u^en vorgehalten,aber 

er änderte nicnta .n .einer Xai.chen "Bexcnte" ,er mua.te ie.t eatellt 
haben, aaaa die mexikaniachen ^tektiva t t .,/ le^^tt^eatellt 

a^iivu i^xeictive, Staatsanwälte und laonter nir.h+ 
an seine Erzählungen ^1 .übten ouer nicht Uauoen olite! T 
ihre Auffaü.un.^en nicht . Ir ^a fi ^-^"en «ollten,.ber er scüien 

>*ii._:cxi lixcni xur „iciiti^ zu a^xten, ..ornara >«h m-^n^ 
kennen, ob er hofite franer oaer «.-t., -^rn^ra ^ab nxcnt zu^er- 

K« i-aner ouer später uer mexikaniachen Justiz zu ent 
kom.":en Oder ob er oich einx..cn fär sxcher hi , t .,- • "^^^^^ ^«^ «"*- 
A * ^ . aiciier XiXcXt,wexi xn üttexXko axe av. 

. aatrale ab,«acna„t ..x-.xn ,aaa. ..Ixa .„x aa .a,a„„c„»i„!L"L r 
a ich „acuea ...ornara »anl.ax a„x,an u« .1. ...x,„ni.„n.n ^aat. Ct. 
alB .ei„a „ir.Uc.an „Tuna. tar „la .x^cx.un, ^o .xox.Ky. JllTZl 
o.er lr=end...a» von .ainax ,..nx.„ xaan.ltat a.ar ,ar Jn.HZlZ^ 
tx,ia.u,aben...la verlor ..c.ae. ..„rn.ra aalna -.Iba.icon.roll. „l."" '^ 

: t n";::irb'::!:i:rrrr:r::'"' -"- - -- - --- 

üöxinxen mxr os zu tun... axe naöen meine üutter eini.« 
sperrt." Mit merkwürdiger Hartnäckigkeit blieb er bei a.r .ehaupt^I 
er hxea.e o.c.ues .ornard,aeine .utter lebe xn Brüssel una 'aie utü 
n «t nicnta auait zu tun." 

in Ihre« Var.xuaa ub.r -ornaxoj a.aern.. ÄÄClt una uav.ranc.rt. 
Varlotenaalt .alanttan ui. onÄ.ucnuneaxicn.er.ai. auxoa al. xJS.x-, 1. 



i2 
.laerlkaniechen onaulat in iiöjcijco Uity untereützt wuruen,i^ntb««u ufer 
«ajirhelt näher, vle .ornurd .ber uen iraas befru^t wurae,i:xit u«,a er nacn 
Jtexiko tekomoen wur.benarrte er .^ur seiner erbten ^rklärun^.er n^^be oaa 
Dokument am Tage der rmoraune irotax^s veroranat.rerner verntinte er 
beharrlich, «ich einer ...inzexneit seinee ^aeaea zu erinnern, uUB-enoimiien 
dec amena "^.nk ^..caon",er behnuptete vieii«ehr,ei /.«be ua» .oKument 
nie renau ßeStit una könnte d^axLijn, auoh nic^.t unteben.wann una wo 
•VruaJE .'..caDn" ani.ebiich ce boren ware.Pa nun Gereonen, aie mit faiscnea 
lapieren reiBen,jede Einzelheit zu atauieren pi egen una nie ein ^tail 
ihrer aneenorame nen .^iociaphie vereeaaen.ei-weokte mornarao anö^biiche 
Unwissenheit den Veraacnt,er versuche einen nöüiicaen *i5tt£!l^i au hü- 
ten. 

..as x^okuaent eeloat wurde nicht aux^efunden^^ber felücKlicner^eiae er- 
innerte man aich,daaö x xunk o^caon für t^eine ueia« nc.ch i^ewiork zwei 
iignate vor dem mord ein amcxikani^cneb^iau^ aöUe gehabt hatte. uic.n 
durehauchte die -'^^re^im ^nerikaniocnen üf?nauiut zu -lexiJco v.ity und 
fand Jrrank Jacaons Tr7äumantra<. fdr eine ..^^nreiae nach -xontreal.^xeaer 
Antrag entnielt uie .Kummer aea irua^es von /rank Jacaon.uaa im tu«, aeiner 
ÄUegabe und aie xataacne.daaa rrank Jccaon nacn uieoem xaea am ij. Ju- 
ni Iyü5 in Lovinac in Jut:,08xavien geboren war. 

i.en n-ichaten schritt unternahm mun bei aen kanadiacnen üehöruen.oie 
stellten feat,aas8 unter uer «ummer unu uem ^tum,aie in .rank ^aceona 
Antrag in ^exiko Oity an^jeeeben waxen,ein ^utnentiacaer lanadiacner 
läse an xony ü^ibich, einen oritiucnen x>ürtier,der in x^unada naturalisiert 
war,auarecebenmar,ai*;o«r ^abich war cm xJ.Juni xyob in i.ovxnao in Ju- 
goulavien geboren. im ^urz 1937 natte xony Jbabioh einen Antrag „ui >i aie. 
sen taea ö«öt,ellt,ü.it der .>cerünaunt,er ueabaichtige eine Besuchax-eiae 
nach Jugoelavien zu unxörnemaien, 

i.8 beatand nun kein üweiiel,aaaa Jac^uea ^omard alias .xnnk wacaon 
den iruaa lony Uubicna benutzt x^^tte ,nacnuem Babicna Harne, ünterachriit 
und ioto aurch aie von x'x^nk Jacaon exaetzt w*.ren..ie Veranaexungen wa- 
ren ao i:ut vorgenommen, uaba mehrex-e amerikanibche una mexikaniacxie x.iii- 
w^nderungabe.mte dua i.oj£ument gei^ruft aber keine /älacnun^ le/at^eatellt 
hatten. 

Im Verlaufe der üntexaucnung.wie xraCk Jaoaon aliafl -lornara in uen i»e- 
aitz von Xony üabiche iaae gekommen war, entdeckte oan.duae uer wirkxici» 
Tony Babich tataächlich im oahre x^J? xwanuua verluaaen iiatte.aber nie 
nach Jugoalavien gekommen war.^abich wur aia freiwilliger in die uepu- 
biikaniache Aimee im apuniachen Bürgericrleg gegen Jrranoo eingetreten 
und w«# ala Angenörigex der xntexnatioanlen «rigaue ge fallen. «punie che 
Behörden hatten den xod Babichs bea tätigt. 



I^ber daa ö.chlckaal lon^ Bauicne^^iiri . 

kannt ge.oruen. Immerhin lat ..a oc^o. f"""" ''''" ^"* •'°^* '^«^t» oe- 

^-ten,.ie im ap..,.ehen BOr 1. .^ t:'"" '"^'^^^^ ^-^ ^' 

Vit r T^'^''' --'^^^nnt!jx. /::r':r°'"'^^ ^^-^-^ ^- 

vitaicy,er.eÄ«i^er 'Ca^t ueo .owii,ta o "*"'''''*^ '"*-^*«^ ^ri- 

^uropa,.ur.chluaa.rc.aem'^^^ " 1 V'''"''^'*^''"""^J2&*««'' ^^ -eat- 
entkoxmen war,b.ri..tete «r^^ .1 1^"^^--°-^- -on .merika 
In otalin.a oecret -ervice" .£^2? " ^^'^«^^-^^«n m .«.nem Buche 
beriohtat| üxivit.K^daa. .ie ^^^^ ''" '"^' ^°^ ^-o^^^/« -«noraung 
f : ^"^^^^^^ -« -ll^n x^n^ex. trmr "' ^"^^^'^^--i- Brigaaef 



i^xieg .nre iäa.e ii.x^.„ Vorg...cU'!r"'"^" "^^""' ^^ -^^-ni.onen 

cien von xuaai.cnen .miaaaren ".T''''''^ -^.xen..i« ,oku^^,„,^ ^^^ 



den von xuasiocnon ^misaare 
Internationalen xirigaa ''^ 



U:: 



-re .,ei.e Ungeko^^o^nen .^r. "'^^ "!'";; V"" ^«^^^^«"-^ -er au'x" I^I 
lung nach .o..au «--at.l^.^:. :: ^ ^^J^^^^ei. ..„.«,.,,,,. 

r.alther .rivitak, konnte nicht in ! '"1 T" "^^ «^-**^ /-A-^-C.;^/^. 

n^rd aaaaagen..n exnem -bruurta.e x^^H^r """"" '^^^'"'^ '^'^«^««b ^or- 

von .evolver,.u,el, ,etöcet in einem otl "' """^''^^ --aiacne ^T-- 

funden,an,eblioh aoxite ^.^....^1^^^^^'' ^" "-^^^^-ton auf.e- 

^rau und aexne ..eun.e ..ren x.at Ubt^tr "'^""'^ ^-^-..oer aeine 

c-felina .ehexmaienat" ex^oraet .oZ^ """"^ ^^^^ ^"" ^"«onen -ix: 

-eharrlich bliab .ac.uea .oxn.ra bei • 

te i..er wieder, der xaas aur aen Wamer'r'L^^r'"'""'*'" "^^ -«.ernol- 
nannten .anne xn xaria.aem ang.bxicZ °" "''^"^' ^"^ <^*'- un.e- 

_-i^o ,e3.ndt h.be,um aer .a.ne !.o ^V'"'"^' ^'-tak.a.aer xxxn nacn L 
M^n kann nur xuten,.aa u.m ör.J t ^ ""''^'"• 

nicht bei..x-rxich .ilen .urror.:..,:.^^?' '^'--^-^'^^-^^ --«.-rm er 
^u lüften und aie ...^heit zu .^^7'''^'''''' -ätte,.eine ..a« 
nara nicht/ 3cn..,.ch,un. tatsächlich i;:;,"'''^ "^""^^ ""^^ ^^^ -'- 
^<obart .nelaon Harte -«...o ■.r.t..T xt "■ "^ "'"^' ^"^^ ^^^-«'^1 

rer,.eren .amen .uf i^x...K,a...tax\^' ," ''T'''^''* "" '^''"^^^' — 
nicht nur am ..ben aon.exn erfreute .Ich ile'^^^^"^'^ -'^^^^^ ^^^^^ 
Bcina..eueierige Journalisten , ren i "■"*''" -«-«nei^«n ^- 

-r M«raef rotakya aeine .eit irein^r^L^t^-^^ ^^'^ ^--teilten, da« 
brachte,aeine /..xle war .xt einem . utl ^'^^^«'^--^«n .ef.a.m, ^,^. 

^a-lung von blatten una .Ucnern . a at:::,?'"""'^'"^' -bezeichneten 
una .oenaeaaen w«^ ,^^ ^,^^^ ,,? / '*'*- '^^^ ta^xicne^ .^t^aga- 

einem teuex.. .eataurant geliaf.x-t ea f '^'^"^^^^^'^-^« ^on-xn wurae aua 

-benaunterhalt wur.e i. .urcnacn;^ t^ heTl"'^" ^"^ ^^^^"^^ 

'^ <^:^ngeachatzt ala aie i^.^ah. 



^4 



r/i« 



ez^ihlonr von Generalen in uer mexft^fetiniüuhen Arne e,t5 eine . bchnun^en wa- 
ren hoch und wurden rejelniiiebig von nie iet.tteBXeliter eite bfcZanlt« 
In ähnlicher .»eit^e *.urae aie i < tf^;ui ü Vc-riietune Jciouces .ornarus wirit- 
eam _ eöichart.iin eechtiten w2ncit nuch bemer Verii^ftun^; wcvr ein mexikäi- 
ni::oher Anwalt, aer öicn in der i'ünnme. fc^cnwieri^er i?älle einen ^rubbiin 
Kuf erworben htitte, tür tiie v trteidi^^unt omaruB /:,ewonnen,;-ura ac^irtxui 
änaerte .uornci.rd öeine l'ctktik,veiv eiferte biun lurtc.n c^uerru^en zu lubBen 
und erklärte, cille seinen bieheilfen n^^ben wären ihm uuxch ..etAuaen 
'•dritten Cradeb" erpree^t worüen. 

-t^ndlioh le/i/ xe im setzten c^et^ttzlich zulaBtii^ren -eiti^unKt riucn mexika- 
nischem f echt Lcic^uea omard eine ftOiAriitliche -.rklkxung voriiiuon aer 
er eine neue Verbion von l'rotsk^^e l'od A^ub.im Ge^eneutz zu »meinen Ji^i-ühern 
i:.rklc'irungen behauptete iiornnra j tztyex* ii^.be gur naoi^t ßepj.ant xrotbky 
zu ermorden aon^^ern h^be ihn tiröchlci^^enjweil er üich «elbbt hctbe vertei-* 
dii^-en müssen, irotüK^^'S unerträj^liohe i>öyohoio^ibche una phyaibche irrovo- 
kiätionen Hatten ihn *eav/unßen aie Spitzhacke zu vex-^enden.x rot bky 3ellÄ>' 
lübe ihn anrregririen und ihn veranluBöt Ht;inen i^^volver zu zieh^Hf^xb^Xf 
wiiy:::omara in aeiner neuen ^"^«ichte^'Hclirieb," Ich war ütc^rker alt* er",Ju- 
rlftiscn aollte dieüe Version neibben,aabs .lornard nur ein " tewöiinlicnee 
Verbrechen" be^an^en habe,aab unter mexikanischem ue^etz x'iit nicht mehr 
als dreizehn J^-^nren ^^efan^nitj bebt««rit wurde. A^rauf weigerte öich Äiur- 
nara weitere jtra/^en zu beantworten und erklärte, Allee,w-.B er zu aa^en 
habe,v;are in seiner ßeecnriebünen -.irkiärun^ zu le^en. uie richter aber 
konnten nicht uoerzc^u^^t weraen an di« neue Verbion zu tl^u.ben,iirjnerhin 
waren t:ie genötigt ihren urteilnpruch von .-on^t zu -^jJ^ ^zuverta (jen, 
weil ..ornarae Verteidiger alle mötüchen c^b^tziicheti^^növer auöillni- 
te. 

^fahrend uie ontcrauchung ictn^^-e noch nichi; aöcesciUoüfien war,Draoh hitler 
Beinen J:akt nit otalin und fiel in uubülana ein, um Xur m^^nrere ^j^ura 
Stalin ÄzMn VerDünaexQn ubr »umoKracien zu i\^Qa^a.uu,oq;aQti ..orutira ge- 
wäixxte dem mcjtikaniocntjn ülatt "übi*' «in muei-view, in uem er ueiner iie »- 
wanäerun,r: für oi;alin Auuaruck ^ab und x^öt vorbicnerte, "abüoluf ,daöb 
'♦Trotsky ein Agern; liitlerö*» wäre .in ubereinüximmung mit aer btalinisti- 
ni^chen larteilmie uatte «r bbine fruuere übferzeu(j,un^ aul(^e^eben,7rot8 — 
ky wäre ein *x{;ent aeö cimexikauiijünwn Xai/erxaliömua« 

ijer Krieg erleicnerte es Jornara eowonl deine luentität als auch aie öei^ 
ner .intermänner zu veroer^en.iMö uerüonx,er uieö^e ualvaaor lorkow und 

wäre ein nach ifrankreich emi£:ri«rter ^elsber nusee wurde nicht bestätigt . 
Gtradt Mornards Nationalität wurae nie ft^btgee teilt «l^ach den vorliegenden 
Unterauchungeergebniasen konnte er rueeiachen aber auoh f runzöelaohea 



Oder romäniecnen ÜraTDruiiAa nt^iy^ .*. na 

uibprun^a aein.m Reicher neiee wurden a4« .i«t^ u^ 
aprune ^«iner o.luer und uie h.rkun:^t bbiner r fx J»^ 
Am Ib.April 1943 veiurteiitii .. '*-^xen/aux^eaeokt. 

ü»ltu„g To™^ ..,,p^. „. ,. „ '""'"' .'^^ -i"i"»m •■-or.u.ra. 

l.n.u.. „p.„. „,i„ ..xe.- "r^r '"';:'■"»'-■: -^ "— « Uer.uatn^ 

^öuxiö üv^tsr oac^uea aiorntiraa nach ..eYiirn r^-^-t , 
Zwock unt;ernommen .urd. ^ ..otnu ^"^"^ ^^inzijen 

Jiejeni£,en .^ber.aie . orn-^rn/^'^?*^ ** • 

-ft« ^ r i nn',x ,^n,wura^n vom .abAikaru.^cnen üerJ oht ns 4 ' ^-luulon 

voiü .^taatüanwalr niunc n mH ^ vtJxurT.üii^,^,^^ waren 



/ 



0^4Ai ^A^M^ tin/ 



^. 



An einem Jt ^ ^ y ^ ü ü oommurtuise a«ti •laxirta T'/bi; öva^tjea awel i |fw. 'i & ijiu-iicaen 
betrübt 1n elnor i;^xclnea lüAiuiiötÄX- voa i;>uoton uaa ^ciiiam^n alcii bitu»^ 



aor . luu Ihre Now una i j | u 




r«a«tx'*Tnr apr^ciat ^ ixauiiüol^viiil^Oi^uBt Ti*x ^^u« ixvinicxelcnv* "i^^tfla^wlr 
ätcAAUBcn Ulla i-tinfl" "iiuu ü^^oll "«jciurl« al« xiCc^Uf "\ca bla «^ucii auA u^aif 
-Löddernl^r fbt mein itciiiittUiiAaäiüü i4<Baeiy\i«r«/v6nnan Jle alcnt ale **«aliiÄ' 
^ Leauö^niüi. in uLur.'*ijl« jungen x»eute .icumwön ik P ^uia.iLg keine x^t^alxie 
LeHüernlei' In »Jtjnf ,t.ber uwja ican ümu Iiiö u^^^prucii/alü liu^boüen kla^jcen 

ijcidxx ruxcii i'rc4.nicxt;lcn iituuoÄisaiHnx'öUttoelütit *aiu: aiti vjüicuir X4lu von a«n 
i^nßlandurn ßekc*pert au wöraen« 

'•Kommt ni^ mir nuon iduoiiltt«taiein©x* n«uön -.«iuKitKyort »veratoX Tiu' a^iMP^-. 
11 Ort . ü tfrt . i:*\K^£ A^rot veralcnua Künaönl'* i.\tu .jt^uac^mitir oraaiilt« »vunaeraln^ 
von alttKöu i^l^iinea ^iucnemeüt; :fmefi. In uer Oiitaoriecice toaiintfa* M»ft uimg* 
'^•»Ä — dby u nii toTfii >. Jia X.itf w 8iai > Mnüi — hu iimn i m ciaö«* .iexö^ttkj.reS/r4. 







nl<is«& 



4.uer^ 



jjt^ben In .fvxiexikay ^jin ' ii gtati o^piüoxi j;U j " TiLi^ "TiT^rjoi T wia-tfa;ül^^ Hiinwoauüreis. 
/niüert \ic*iiax.ia,ö<aer aer iiai-vurin^tinaü Cün uLieriKanlüUiien :^ Ci:itti8iaana«r 
<i«B jLiüäöu IJ.jaiixaunviurt3|üUiiai'iG6 uaa einer i.a;Qn,tiliUi.iu*orvluiien ri*- 
m4i^«,di« axoprunt^lca in .k4a6ö45-tvol« arui^Hi/lA wc%r,uui äloa Ä*^axär in 
iJenf nleaerzuJUasea und elnu^^.oxlQ in d'ir uüüCuioüto dwr i.«puöilK \s^tii 
SU ßpleiön««T''«r:t±w- 



^ur 




•^•Mn ouli^tln iK^Lte in irr^^^^^^uL* t^in aa^tJöfeXitfn^rfVteiaibe^naör iSLiAUiatum 
und iicvttr« ein« tfn!T.iihiiiiLiiii>h intöül^^önt^ ^öai'ör ^i-ilbt^OKrcitin uu^ afer t»- 
mlile AülxtiÄ c^eiaclrui6t,lnr «^»ojin ^a.4>dxt wurae cm ^^.^ixoxx&x I7oI ^borent 
i^ber dl« i'itexn ataro^n iiuafüiit ueaa tiai^en war iilo<<fia vuxlMal^ecIln 
ttltemdee »uädoi:xen,eln« v^x^nat« vau^^rilci^una iHu^ liörilcü^ieicei ,<£*«» ua» 
iL4ncl in ixlu^e,4MNi uieöö wvii6iiÄriaiöx^i^t«t t.ai4©lnt al« ij^^jaüun^ u««k «^untff^ 
cer in Gt^nf aur uci^ule cii^ und «ü^Am jan<Men «ioxikinne;« von ii^oxiör u#- 
BCiiiautBonterriciit örnibit^a« 1 tl{^ «ikcinni» ;6U x^ibön«^!« uro»8£x;;ern c**!-» 
latln Xunrten ein ^roo^e«^ httu& und uatornlelten ea^ u^calenuniien £u Vul^ 



machte uut aer .«„..„. ;„^ ^,„ „„„ " "*'"' »""".•«l« 1"« v»lt«J« 
-'«n Cc,u,oh.n <,-e.oli..fi,„ ,„„,„,,,„ '""'"•''.»»" «lo« vo. ^„i„,.„ ^^ 

. -f .....HC« von «.u..„-.::: ;;:,;" vr""'-"^^'"'"" ^^'^»^ -' "^- 

^a,T.c vA.r „locit «Itj;.™..« r„^^. _"'""' ^'l^"™*» a^ o.lu.Ä;',??^, 

der «u jene,, .«it .c,tuoi.ut.r u.x- uJ. In " "^"'^ '"*"''^'"*" ^xuniafa, 

rlH wur.u» .uxe .„,,«^ ..,,, ..«i'/ 2 ^^"**''^-"*'^«-^ -i^uulU In ... 

.aelnea Oarc^au ^o«ton. ' ^''•'^* '*''" '.ntt..u.c., m ..1^ 

«.Idatan ucnaexn .^ca ..r ..„, ..,, ^x'^L^^^r «1"'' "'"'* "" ''^^•* 

chn. y.«x von .uaa«i una .,.„u«x au v., J^ .1 /""*'""' ''^•'^-»^•'» «•«-«"*. 



Ol«. v.ex von <uaa«i una .,.„u«x au Vcr«Ü' n / "" '^''^"''^ «*'-«" 

''*sii«o,.jun «caelnt ».ica «Mi ««»» ^^ 
V ^^ «niawwit isu a«b^ 






s 







Aioert Kißhrt« 



pr.ici:aehr«rpoüten an aer mrT*»raunlyereltHt In Oamörlurfti.ul« u«ut« ata/* 

«ut für «lattlgee ,.lti:ilöa lat.dunee .vm^iUcaner au« N.Mnulunu lernten 

von üallatln.der lebenal>*nß sein ^ni^l^oii mit i'«inao«,laoa«m HM«iit .je- 

s^roohen mt.al« f «unzodl^ch« sprach«. .1* ^ezaniontf w^r b««ch«lu,n.una 

nach «in«m Jaüre vexileBs ^uli**tln al« only,raltet,ua elci. *1. ^olaiet- 

Boner aaioliEauCid«««n,»er ^xlfc^ *arbe«na«t,... na ei una ..naei b«ö*nn« 
Bloh tf iii 'i'LU zu fcntwl ekeln. VÄa!_.j_LßiiL_''fSll- -^ 



ti zu tentAlckaln. 



riach uto oUuen/-fiel....«n welaö.o^i,. iM^iiatln auf öeln«n iveleen o.n a«r 
igelte europalechtr ueeci^it^leut« ola ulchmona u»^Jcom.i.«n Ibt.^ln.« ...«•, 
begegnet man albert ^ .^ndbe^ltaer In .e.ti.enni,^lvanlu,a*i^ aen ulTexn 
des ühlo.unu u^mlt .4«ü a!e „e.naer-una i^eürjahre de« Jansen i:.ln«uiaerex. 
beeidet* 

Uinci wur bUifg.«« -nan etU«te «loh l-l«bex-xi^ft In öpoJculation^n.xmr 
verütund aer ^unge ^i^nfer uo« urlotoJcr^tlocher /cuuUle wenl^ von üe- 
aohäften urra be^nU^te «Ict ßU a^r .^iu^e einer .»rm.aer er aen ;,«aea 
-i^reund6ciuift«hücer' ««b.*l„ .troa von ..Inwcnaerexn er^o^e «loii nach 



dem Kriege li» x^na.<.ber ein V^^rauon Uiliutlne^i.welaer -Inwanacx-er 
eine hUfaor^^nlöatlon zu öcr^uifen ml^^il^g.^uia «raten ...le i«.tte er e^ca 
in der oifentilcnkelt beo.rkoar 6»u^out.Tn u le«er Ä' ^Uaen oüdweeti 
ecke *enni,>lvanla«.«üuxlüa von xltt^uu^^oaeÄtTTt aenr «la tuubena iie- 
wobner zäiate.x^tten ijunixeloüe .lt«lni:eöe6».ene o^nd erworben.uucn *aß- 
Mngton gehörte zu alee^^ iLäuiexn.una elnee .a^jee «aii a^x Jona« u.lxa- 
tm in öelner en^jen dJVinu;'>fl^ uen «i^»««,sciiweltJ.amen xUio-er aer jun- 
gen kepubllJt.onn« oaea etwa. *ei,oaa.reb von u^eaer zuiraiil,-:en be^egnung 
zu berichten wäre.opäter bekannte ualiatln, unter aen vielen Oeaeutenuen 
Männern,dle er tn 8«lnein ^eben ci«*»«i.en i^be,ftare HaeUngton uer ver- 
■O'.loaoonate und unauüan^ilciiute''ti«w«öen. ' 

Tn uleöer ab^^eietjenen ue^ena verwucnten xurmer ale ürwälaer au rouen^n 
Boden au bebauen.*«« der spaitja .e,^^nU,,.»ae,aber auch ^^euchelte warmer 
Qallat^n verstand ea eich uaa Vertrauen beiner hunaeleute au erwerben. 
«*rt *o becann,wleaerum typlboh.HÜfliaialch ^xiatlna i.ülltläcne i^ul- 
imtax, an lebte in einer Innenpolltlaen be^e^ten ^erloae uer jungen ä«- 
rubl1ic,^oeaerallaten oxixer Aieiunuer malluone xuxa^t' bekcuapiien hef- 
tig die uepubllkaner unter Jeffereona ifuurunt.aan atrlxt aioa aueret ua 
die Jjoraullerunsen .i*>r VerfaaBung.Bpater ua *lrian«ira<ien und vornena- 
llch um Ituern.^le i'o.t:m»x- wei.rten alcn ßegen eine i;lnan«poiltlK,dl« 
die -tadlbewoaaer au bfctUniJt!c«a eoulen.una uallatln wuaate ea ui« üar- 
aerlnteredben wax.raunei4nen,ale sein« «Irenen waren.i>ala wuiue uaxlatln 



\ 



«allatln In al. /crBaamluai. ee^ee freies. .a.ett. . \ 

ter aa.8 er oc..on in aer otat4.e^^.x«!!*^r "••^•"^'•^"* A 
den ^batten über Verraa.un ^'*^^^^***'"* ^°« - ^nnt^^iv^nl. una n.J 

verraeduat; una Mrwnzen reen nteii n ** k 

e1ch.ia «eecMckter op«cn.r.verrocnt ule mL"!* e^: '"^^ 

bewe^ zu,lelch .ein, .«nTer xx.ultlonan.wen^ "fr r! ^"" ""' 
er.€«t9rtea ranlrecnt eintrat h. 4 ^>-'' ' rea aeii.ia.it ^ 

«....n.J. .„. .,.. ..;: In o*:^''!::::^::.»:.""'""""'^ ---«.... 

«•t..„„„ .^„ ...„u..,ln in ..„ .en..t „.,?.„.! "''"""•-" "- « .0 

neun j.ar. .,ar.,ar B,.e.an .«r. -^r?- „uJSia „l, 

-«r Jung, ijmuor.aen .Ti;.n oo.ion .v-n ■■.,/^...„-. , . 

nneon-iMars una ..nk.iin ^^^^t^;:!:: :::':;^:^T 'T ^^- 

war .tren, pur^ .anlech.un. ... ,enaer .ulvl . at J^n;^ '" 

norfn aua .iaryluna .Ine ,^oxl^ot^ .e ola i„ . aer .urlta- 

mu..,er,30 uae« .vuanln.ton t^i„^ "r .!. f '^♦««-/lUauno droaeer 

in .reat,ennu,lv.nla K.^ e. ,3 ^r zi^ ^^"'"''^^«•^^^«-f -« ^^1« -.rner^un« 
Ion 3.h ulcn uaiatm .Uten .t . ntr^T "''^"•^"""■^''^•"^"'^ "'^'' "^- 
euchte ule .«Men^cnaften zu u.Un,f«„.orle "r.«''"*"'*" ^«---«-ver- 
bea..a«11ton .r.,n.t. ..anln^ton a,. "Len TcV"" "''''* ""''^'*^^- 
a.nden un,en. «uil,te aar .räaluent «'in . ^ "i^T ^'""\'- '" ^" *^- 
r.Wkn n... Vern.rtun..n vor.^. ^^n^T^^^'^'^T'' '"'"'^^ 
ne ae,^e. rar aen Intexl.k.uelxen drüber aer " m:. l'^'*^""^'^ ^^'^ "1" 
-^ foi^-enaen oaüre .vur.e onii-tln m "^^^K^rcvoite erklärten, 

as .-»t.l^ea aea flnanakoalteea t^el w^^n .1 

f und uurcn ule be/«rrx^cne 1 .^L ^'^"°'-**«»i>^-i^'^1"cne Voreuha*^•- 

au^ o^r-.^ «"'^^rxlcne Op.oaltlon t,eüen Ha-"il.ltona MnariaLonti, 

auf.jefienion v»urae uur^iuixaaa tur aen ««♦, . ^^nariapoxitlx 

Ihn Ina .^b1nett,.x. er zun x^ a1 '^''•'•""'^-''"""''•^^-«^-'^"»- ^-Xw ai«n 

Treaeury dl. yinanaen aeJ xtl^uul?*: ' "^* "•^^'o«« **-^« .«orewry ox 



} 



Politik i..m^lton^4e .Äem.ul« ^le xar««r b«ic.Ht«t lic^tten^wiau^n «ui- 
pehoben. ^m uauloul; en.orx.xk,uu.«n ^Ix.ttn ,,-exunß «b ul, ^juml^mn mrwib- 
audrttcjcen una uhh .,uu<t« »u Di*icnol«reny9m vfcruankt« 'i c .if^j n ule ijo- 
.schKir r«n/T uer -.1 tt.l für a«n *u*u* von ..ouf^cn* unu ule i-ll^na^ei-un' uol 
echteren Krl.gea vom Ounw T8T2,aer .^uh«t« imi.oruerun.«n «n a^e Tl^E- 
zen «teilte. Tm jaru-e Tötj arohte a.r u.puDlIn aer Jv^nkerott.uun (i^xla- 
tin mit John J..vutoi« i.Uie vöxiilnuöm kennt«. ü^ifei^on r^iante u-te Aui- 
scLlleBBung uer «elten >,eblet. u,b ^naeB,u,m ^emelnH«« entm.ri.en'^iF*' 
«In zu i^rrlo/^tenues ..«ta von .truBuen una ^mUn,.Ht*>ru.ra^^^n,.^ apa- 
t«r *«« realisiert worden Ibt. .It a*.x- n«tian,,.»uktlon im w,.iir. IbTj jtron- 
te riftllHtln «ein Innenpolltlecx*!, „erk In «einem Auoptlwat«! lande, ex- 
•ur nun !>2Jahre c.xt una ^^tte urrelcht,«i»e einem im .ual^a i^borenen 
nur mH.-llon «ein kürxr.tu...üln ..ü^ i*tt« uuu a*.n ..«laexn -.«Inee zu« oita 
1« XHbinett c:efülaa,uer AUürela.er war .,lnl..t«r t^woruen.unu .er ..e w 
aen eln«t uer xutrlarcn vqn .^«rney uem .5Äb«n ^ie^^ben mtteM-Ue ^ 
tee bewirkt., -Ko Konnte «^t^r ^xtejTiae «iunn nocn errelohen? 
OallHtln HolXte uelnem XMOde kihh *iieadn ortnt;en. 

ler Ariee; nlt ^n«i"n4 Kostete aem ^..naa xoaee opier an Gut una x»Xut, 
EOR Bleu Bintuoa In al« i*.nf.e.ualx.Uln n^^xu nlont aur ^n«a«pHrtel 
gehört, und es lug nahe ule^en .iunn,aor «r^ . .ii l i . üU. ,.» . eurup^l^cne« 
enken ver«tand,naun ..uropa als Unteri.inuler au «nt*,«nuHn.T„. ,,..t^ T013 
wurde oallatm voxu xxu.>lacnten .4^al^on nacn ..uxopa e^^chlukt^le Repu- 
blik untg^ M elt zu Jener ^elt b«.t. ^ealeimnten »u nuBBlan^,?; . «»te«,- 
«4rtrw dohn uinov ...— .^ö üoi.;.ciuaiter i. >nU m . ^ » e v*.rtruuHn er- 

de,} .a«t^Alexander,«M>JA>^ HrrHln. , en > .nUt «.ocvll^tAn nlelt 8<oh fai.t ein 
halbes Jahr Ix.ng In ^etereburg «uf,bl8 ex- «rkennen muBete,u<e i>.ni^^ 
der wurden «loh aul keine Veitalttlun,^ elnlaauenf.B war In ^tu^.i.cher 
^elt.der otem Naix)leona nelrte öloü,altten In i^eutuomanü wurae vua a^. 
^ntaohelaun« «ekamprt,i.apüXeon nlelt ale x.luellnle..m.rlka war nocn ein 
HeDenBC^iauplat«,aan muaate eloh gedulaen.uallctln beaohloaa In ulreJtte 
Verh^malunren^lt uon .n^nuexn «lruiutret«n,und allein ..ine üei^rrlloh- 
kelt,d1e dem^ufoiuubenuen,*^!^ /Ua^xnaen ..uaaa nlcnt lag,iuiÄte «u^ 
Ziele. Tn uent «ua e» «««r au uen «ntillucxi-amerlkanl/chen Vex/«nalun-en, 
die nach vier .i^naten e nollo a eum .(x1euen.*rti«oiauBB fUiurten.Haa«. war 
der Leiter der aa«rlkunleonen ^eleaatlon,weli «an ae« elnail^en i^n;rer 
üallfttm uleaen xosten nlont anvertrauen künnte,aber eloaerllon /«t 
allein Oallatlne alpxomatl».olm. Ueaonlok uen Verlauf aer Vt-rhanuluncn 
^ünutl« entechleuen, una w^rZTitr «Ic^ntilcne weiter ü«r i^eleä^tlon.Aih 
welhnachatu«, IÖI4 wuru. der m.aenavertr»« von uent unt.r.elohn.t,«lt 



burf: 



worden una erweckt* .ui ^uuOte ^..n öirui 



1 



beiSTsohung und xoJct x^tt. u^lUtln .Inen ««=«^ ..b,^«^ ,,, ,,,^^. 
lung^n v.rhlnciext und aurc.. ^er^önilchee Aux-tret.n,cime je auafaxlenu .u 
.erden,ale .n^aUcx^n Vertreter .ur xrei^^b. Ihx.r ...It.ehenaen .ora- 
rur,:.n •ebx.ci.t.^r .xie.e sicherte .«„ .tatu« .nte .uo.aber .a ^ uen 
^ngländexi. . la.x.tanu ,o^«n Iure .l^n« ..r .rxlchtun,: eine, t^.,,«.,, 

^^^ ''^***'^'^ •■*"'*^lc"en .....punulon kuimien ülchJÄH«.» 
keine ulaeretänae aenr </ntt,fak,fenato taten. 

Tn europalaonen .rel.en erregte o.« ,ru..e al,xon..ti.cae .ulout üalla- 
tine verdiente -.ev.un.exuncnucu .^n Vextra^.u^c^u:,, xiautete .xe^- 
aor von ::a.bolut,nn ... ..li.tin .elt .enzx ..xuren bexVeunaet w.x,eln 
.chr.1oen an .en .ta.te.^^n .xu .ab ..m.« Vex..u.u.x, .u..xuck....cüdea 
.:.llut1n uxitex. ocx..i.xl,,«n anetanu.n «Inen .^crx-eioh.u x.rie.«never.ra- 
zustünde .ecx^cat ..be^ru.autl.ch .Xun^.n .u^bolutu „oxte.U.Xa .axa.'a 
aleoe neuen .e.txlonea .eolece ..ntreu u.. .lvlxiBut.i.n wex-uen. 
;-aoh aeu b.ouxu.« u.« .rlouena voa .ent ..ux-ue ouxx.tia von ^uu'.on .u- 
.ot.chaxter U. X.rl. er,.nnt.nl. .o,.on u:,u xe.ex.J..., ..^ ..rl. aox 

ae .allatin .az vl.rtu nexvoxvu^enue ..exliu.n.r In .u^i^r,, .«taunll- 

tuu..t.cn.,ahr.n,a1e reich .uf!^,.. ,,,,„,, i,,,,...,^,,, ,,^,^^ ^^^^ 
A.t als .eoU..cntex.ceuox-,t •..e..c.t...exliu. von ieue. .ia.1.0..^^ ,„ ,,. 
ropHi.cne ...n,-ele.e.^el ton x.rn .u .^l.ea,a.lc.:.e1tl,- über .uc. .^ch 
.euer eurc,.^.cnen Mr.dacu.m^. In «.e.i,..,al.cne .x..x-eu .u wlaer.et.en. 
.^.vor onroe nooi. .e^ne bexu..„te ,^k.xln veriv.ma.te,.^aaexue ...xxu.ln 
nach^hren . .uaa.at.or.,.x- wax .oxoxa oex.it ule neuen .xaex lK.nl .u.^n x... 

bte Zr:!r "" ^^^ v.rx.l.l,^. ,..« .^b,..,i...t...n .^relun 
übte uaiiati.n ..uxucK.^.xtune und ilee.. alc. nicht In ^.e TaLr^ ealilux 

TBTs "";;!!"' "" "'"'^ '"' ''■^"^"" '''"-^'" "H-''^^ ^-^te e. L ..are 
-eT;> reltiet,aa.e üaU.tln,.xu ex no.n nlcat .u. .ot.c.^X.ex exv.*ant 

v.ux,.apele«n nuca uer uuck.eio- ^n .u-n .uUexlen ui.xucn,ucx ..lucr .-.tt. 
vc..ucht ^.U«tln .ax .lac^ ..exl..al..ne Tatexveatloa .u .e.l.^en. .IL- 
tm ,ab eine negative .nc.ort....,oÄon .„.uae uU,.r eattau.cat ««wa- 
tend talx.tm a«a ..Uuken.Tn aeu xiouxbonea ..u. aer Koa.exv.tlve :'xpubl1- 
kuner ..uro-nten i.lj|lfcx xr^e<ix<üiifen , »t-j.i.^in,.,. 

wicht« »< Ti ^ **''-''^'*'^ '•"^"^^^'^"nß ^"u ^ewaarun^, aee .xeloa^e- 

w chtB..el .Her ,uten . x.unuacr..rt..ie i.^ .1, Wa.ette verb^nu^nt^ 
nUlt elca .alx.tln aen .loext.xlea.uB ^n xxunkxelch .,u u.^.n.xi,.„. 
^aat z.v^ .«are .ixKt. ..Ixutl/a axa alxXo«atl.cx«x .eo..cUter unu w.^- 



«uhr«r c.a«rlimn1.i Öfter Interewaen in i.„..i- „ .< _,. 

ADacfiluau.-.^ - ^ ^„.,., ö^-*^^'*« elnan .MiUizi^etx ..tnueiu vertrug, auo 

^ u.id auch Beine polUl.ohe ^kx^yUät itlf ^*^"''"**-'*"°^'« i^^uTbuna 

langen nnoh ..uhe. ' ''^ ''•*^*" «^»^^'^"''^ «^ «**« Ver- 

7 wj^iöww .a a*.u».o au oltloen.afab ti^cA Jur Vur«.,. ». 

«Mn. :e^...t..taat Meuur ^e^enea.^r .furte.uae^ .x U freien ^1.. 

.10. verte1ai..a,in .uroj. «u..te J^l^^ :^;^^'''' ^"^ "^^** 
ris:a h8r*a,.a« ...a 5...er noch na.- von ii.l! ^^*'*«^- ■■°«-* ^«^«»^ -^^^i" 
vertelilrte t aela neues VaLxlJ ''''' ''''"''''* -1-lt.a^aa 

*,«a aas er ßsKäiuift i.Hittc,ua ««in Aaa«üen oad eel^* „^h* 
zu erhöben.. 6 war ae. kultivierten ^aier.aer ... c, .t 
»ncreta wur.r.lcht Wer leicht ..ch .lt 1 ^c..uten rex-ne.a «uxe«. 

Hin .US mmilias ar^ahen.una e« «ar v.xt ifi. '^*!^"/«^*'*^'^li:«.ul« 
u i/ // -«t^J:^ lUi' Inririu hören. er t^t^ ..♦ 

^rach )/auBe ^uriJcirzuxenreaLln ./..a« mit uer. bf.tea -«.1'! "- 

Jahrhonaert« f.n. leicht uen .... eu .„ . w '"'""''^ ^'^ ^• 

der KX..U voa .tael .bux- .cxlr ur L T '" ^^''>«lat.^xa,'ette uaa 

letEtea -.oneaajahrzerate ve^br.c^te on!« >^^-tiutla aulae 

tea Gallut.n .ur .er .ab JcraeT^T^"*^'! '"'^'' -n.-u.ab,«.xaae- 

kr-itl6caen,calv^n1.ti„cnen ^'ualll. *ui, .«r-.,. , .-"«■' -i-«a *^il»tü- 

=.«,. .»ud „ei„„ ...,..» „^3 „ ,, „„^,^; :i I ; :r ^j ^^""- 

letzt «eiae /.elt nicht mehr »-fex-urte Ute ule uewinnun 

im cxlkoicne,- .inea^.ac.r«ohten ".u-i.. uL 1^^ ' ^''*' "^" *'**^ 

^ u v^xAUü« x^aTtjj...uer nicht« ikit 4nn vf*rn4n ^^^4^ 

cnfner. aeuen Vaterxaaue treu zu bxeioea uaa ;:u uim^n . ^«''«i^^«'* 

otrea,.e Jaivlnlat -»a iha der o.n • 7, --»«'»en.e« «..r wohl aer 

V jBX ,a Ihm, der ihn T«ri,illchtete nicht abtrUmili- o pfm.. 
=1Ä .u w«raaa,er 1«t ela ,^tex ..erlicaer ^«we.ea. ^^ 

Ilchce bar Irelneswoßa mtU,ulße« o^eoea verbring.»« , * . öfcöofiau- 

yicuaaschciftsttlGel 1a .'.9ati*an.yiy^nlR .u.nn 4 ,/ *!? 

i*i»«iu»jrxvaala,.iaaa *a W«wXorK.«lJt uea itltea <)f* 



\ 



ABtor crtladete er ale «aatloaai ^.ak ox HtwXur*-.uei*a Iräolaönt er »It 

^fns« Jum-ec^ehalt v^a ^aOüi>oli.-r3 .vorde.^r k.a.,xte lur -rtla^riuex arid 
v.re.'.-enti^cht« m^. .cr^irten Uoer x lauaarr.^ea.^le ^jroo.es .ui'öc.^a 
3ri«^ea.-omi .v_adte er eleu uletorl^ci^n -tualcn au uai bo-ohiii'tlgte 
e!ou.aai;ere£;t voa Ale^.aader voa ..jnüclat.mlt ^ea T«dl^er.i,x-uoi.ba J.rd- 
.«cuii >..... ier juniia ..lit.tla :-.ttu .le T.^alaaer ox- .;urt u.ux .v.-lit,a*i- «1 
te Gallutla be^iaa sie ** „l^ aU .l.eati^....«a ^-^ri*,^,.««« jewoaaör .^erl 
ka.,wle er Iroulacü clna:.i büm.xkte.i.a vur.area a:ia atuulo.t« 1.^« ^. 
sohlci.te.v^ ver...akt .-nua 1.. >,x^u:ac al. .nre^'a;.^ ..r etu.io,xu^x.l.c..«a 
tnt^ieckun^ .Nor.i..:uer4icaö.6r ^cloax .acvv..rf .u ex-«t« et.^, rapaioch« 
?.arte and .croiab ein viel t..cx.totau .^'och Uoer Taaluacr.,r.ox^n..le 
"Aaer*caui;tnnolo./c.l .oe^et/' v«x^n:ct iKvllatla ale wrun^oa -,.iu 
"Hewxo.r* letorlca -oclet^.-v.äiJLte lim zu^ fx-^-'atnteu. 
Galiat.-a w.r «in .>cxü..nKer,,,ro..or .uaa ..n e.u.t1.c;.e.: ..w«,ur.,-ca,ul. 
fcr-.ur.ea /ut^a biluirtea ,xllxcnd la die etUrwl^cte „eit L^elnoB ^^.ai'.ea in- 
tern», ^a den «-.Ulela f.»t 70J.hxe ....«M^aal.cher <i...cx-4chte ela^-etcaloa- 
"'""'"''''i'Ui''"^' -*;^=^-'catl,J.«lt uaa war uabc..e«;J.1oh .l.er äu*,uer. 

yi:un.en,^^r ^-^oh U»^TT x ^ m^. cruohUxi lim umiorulUc^h uau bov.e. r xltt 
unter (.e.r V..rwU.fcrua(i aer iolltlac^n -Ittea c^d bekannte »cmera Ich 
berührt ßu »«i-ra.abor «c-r aac-Ji riUvni'a .orten uo vorVf.'ii^ea ult UL-liw« 
ne;m.n Vntcrlbndc.' un <.r .<, c, ' i* — ( i nr .i i , , , i .... , . _ 



wieder ^ .^o.el, r.oad^ lu.ttc t^^^^ ^;^m..a,..' i^i-,^ ILun Jrol'ua 

junns^croöoG i^a^t vtx- treten zu aür-en. ,1e^^(.r i:axUoi.i..iteaae 



^^tolfc 



eapx;^uwe.1iea l^lt «;^^a.;e .•»mech.uer ulci. Wer In aor Gewalt ;u.tto. 
«rr^T.-^, Ver.lancfm7SI.-nen i.caae au ^leaea.c.ucn v,fc:m rri^m lim alcx^t ^^er 
verntfand oder •«n Ita aen ireflxüea p^-.iöa .<oilte. 

'» :i.m.c .e.ner .oci.ter ^u ..^türl. -rx^ xb.rt ..aXc.tia 1. ^c^e^utea Al- 
ter voniva .«hx-ea an T^.Aat,u.= t To4:,^;:et-s**4^,^elne utbeiae xxu;ea Lu x,rb- 
beyräba^E der j-aall-'e 8<.<.n«r ; i.,u,..1cnox8oa,.ux ai... f.^ ^,nui der xr^alty- 
Itlrohe au :;ewioik,uawe1t «e.. ur.bc aeo üeyfnere 8.1a.,r loxl tl..ci.ea xa- 



r 




t 



T 



HAWt)a- 



^-eorgea .^ndel atammte <^U8 einer juaiachtn irc.milie,aie urapruneliÄ^^ 
im i:.l^aeb oeneimatet Aar.i>er Vetter war in laria im j..iire io4:} i,ebo- 
ren.wurae im ^riege lo/u verAunact ana xi^tte «i^ater ein kleinem 
KonfeKtionaseacnaft in ..ria,aie -.utter,riern,ine,wctr eir- eeb.„;.naei, 
den x»amen,aen ^icii ueor<,ea <,ub,ula er in blutjunt^en Jaüren oourna-- 
Liat ...ur^e una nicht ala liotm=cnila auftreten wolxte.wie aein Vater 
hieaa.^ieae xvcl^^cnilaa n..ben keine i^uzienun^en zu ^^n uexuxmten i«| 
-anuei Ka,u einmal in aer Aamer ^uf seine üericunXt zu .,i,recx.en,alfl 
man inm vorwarf, er üta.^e aua aem ^weij. uer iranKfurter uotii^cniJi^~ 
und aei in i-ranifurt gcDoren.Manael wurae am ip.o. lüüt, zu oiiatou, 
einem orte in uer Wähe von xarie, geboren. .. wuciia in einer jü- 
dischen i-arailie auf.aie aicn atrene^ -n aie reiii:iöaen Voracnriften 
hielt, aber als Jünaine machte aich ^ndel von aen uoeriieferun- 
een loa, vor aiieiü awm unter aem ^influaa Glemenceaus in aer ^eit 
der erbitterten Ka.upfe zwischen xurche una otaat.in aenen aer frei- 
'■'•^^'^"flt>^i|^^"°^^'"' ^^^ 6cn«.fer ue^saer aer x^rcHe wuroe..^n uat 
nichtf Twl.aua -^ndela Jugena. oerichtet.im Jahre iyü4 eiapfahl Jo- 
aeph uein.ch, uer eine aehr ^roaae uolle in der ^reytusaffare ^e- 
^^ielt hatte und aogar aeinea offiziersran^ea zeitweilig entiaei- 
aet war,.urcn eine ViaiteniCarte aen juni:en -Handel an ülemenceau, 
aer aamale nocn aie "Aurore" herauaiiab...anael war alao in aaa .dli^ 
eu aer einstieen .>i.:^fuaard8 ^eraten,aer ^mpf war ja uamala eoen 
ei^t zu -.nae.aoer aie oegenaätze zwiachen aen oruppen biieoen,man 
bekämpfte aich .xit uöaaiLxe^en ..etaoüen una haaate aicn f urcnteriicii. 
C. nahm aen jungen .«iann in aie -eauA^tion und uetraute inn mit klei- 
nen arbeiten, ein groa.er Journaliat oaer gar .cnriitatexler i.t ^ 
nie ße.oraen,nacn .iner „eile macnte G. aen Juneüng zum oekretar, 
und Daia auch zum Vertrauten.-., aewiea .ine groaae Annan^iichkeit 
una blinae -r.ebenheit.war unDe.ingt v.rlaa.licn.waa aem miaatrau^ 
lachen 0. aehr geiiel.aie ti..^^a oici^Cimmer ,eaiezt,una ü.reaete 
in aemer aarkaatiacnen .rt a ce ta von >ionaieur ..o4ichxld-..anael. 
M.war aann immer um C. una m^n apxacn^von ihm ala aem "uklaven ü •• '' 
Ala ^lemenceau aein eratea .wxbinett bilaeta,im 4^hx^ iyüb.unu aelc#i 
innenmmater wurae, nanm er aicn aen jungen -^ndel ala oekretar. 
Dumala eraielt -^ndel aie exate genaue .enntni« v.eler .xten über 
iranzö&.cne lolitiker,.ianamanner,.ornali.ten uaw. G.Oeautzte ;..ai« 
Unterhanaler in vertrauiicn.n .iaoxonen.acuickf ihn axa .u.norcner 
hex-um.veracualfte aich auxch ihn aie ..exmtnia viel.r ^inge.ivi. ver- 
stand sich aaraur.Hber „.»beeaaa .hr^eiz und wollte eine poiitiacn« 



2. 



..Olle aaelen,at..rzte aich in .ahlkampfe.um jeaea Mal zu verlieren, 
er war zuerat bei .en Onaonan^igen naaikalen^ing ap.ter für .ehre^ 
re Janre zu aen .-aikalaoziaii^ten.uann zu vexacnieaenen recuten 
Gruppen,.ie ea in .r.nkreich üblich war. .r püeb immer ein über- 
zeugter nepuOxikaaer in aer alten Jakobine rtra.i^ion. wie axe Giemen. 

aekretar.aaa war xm oanre 1^17,im .^ove.uber,n.cu ..n nexU^en ;,ol^ - 
tenunruhen an aex .ront.ae. .uaa^enbrucn uUaalanaa.wa.xena aer 

einer ^lObütn Anatrer unp-um i>4ö u^xii, n < 

apatex .uaenaorff v?n ItT. ^^.^Z''^T^n;:X i:!:^ ^ 
hatte uoex-axl .einae.ea .ax aenr acuwer für ihn aich aurchzuaJt^e,, 
yox allem aann xm „.axz l^lü.aia A.:dena öeaxont war...ana.l nxeit 
treu zu G..aer aann .ie ^roo^en xxoze.ae ,egen aie ..^xax^iaten 
una^verra.er .acute. wie .u.bext..alv,.aucn Gaixlaux.ea Xam aer .orw 
fl»^t mit .xland we,en aer ..ancKexxafxare.xm .axz i,lo acnob man 

ietaxn und -le,m.-....nael. ...r .cxu.uf ae. .aarea lo gab Clem.recht. 

unu uanael iftitrce acinen leil c.a uie-.=m z-Cc.\'^.'^*^ 

icn uiieb. -i«-cai .-ilol^.,.can er ..ucn im ^cnut- 

i-'ür üi.itamcn ^^^.00. naoa ueui iaie,e wiii , nt , 

•^"t-" "Ji"-! iJ — - "nt»,auwüaungfcn;Gl.wurue 
nxcnt zum xxaaiaenten g=„a.at.una ..utacaxanu aaaien acxaelier zu 
erat^r^en al. ^r. ea in .xaaKxeicn .vollte. natürlich war M.fur aie 
unbe.xn^te .uaxun.ung aca v.x.ailxer Ver.ragea.oea .in mxxitariacher 
.l.n.xcht...wur.e aana im.er wie.er in axe .^:^er ge.aalt una t,e- 
.ampfte .xe .nn^.. .un,.poxXtik an .eatachland..r war ...georaneter 

.ielt -..nael .ine ,xo..e .eae in aer ^ammer ge.en aie oe.xrm.nae 
aeutacne .uf xao tung,.vaaxena .an in .ra^ucxelch .aa.ig ..x und aie 
i^inße trcio.n xaa ..axe .rmee Vcx^c.dLa.aige una ..xne neuen .oaex- 
le bcaitze.xn Unt.r.ucuuagaauaacaüaaen uekampfte ^.aie ent.eczlich. 

Korrui^tion una TUxom an aer luf, ^n^^n^- x,^ . 

^^^ 'iuiuecicunfe, veidCüieacner oicandcae teil. 

in aie a.txiche otexlen mitverwickelt waren..^n begann .andel zu 
haaaen..eil er .cnmutz auf.iriele una .ranxreich ala verfault hin- 
atelle.w .ar aann xoot^inioter im ^binett .lanain.zur .eit .er 
hheialanabeaetzung.und wurae -oloni..x^iaiater im x^uxnett M.l.aler 
Jilleb :üxt x.e,naua iu.^a .uunchen im ^binett.obwonl er veri^ieifeit 
war.oagte aber zu x^onnet, ".ie -ben axe ^pxtuxatxon aaf uem vexw 
stumaelten Aöxpera eines freien Voxkes unt^rzeicnnetl" 



i 



^ 



3. 

Am 5.^uni X94u .ura« ^na.l i. .^.i„ett .e,.„aaa xnnen.inlater,er .ein- 
te wohl nun zu .iea.r.olan,.a8 er .inat unter C.i^n J.hre l^n ,elei^. 
hatte^.ber es vv.r .cnon zu .pat..ie aeut.cu.n ..nie« ...en .con über* 
c.e .on^e una .eine, .nael .uc.te aocn unter aer .roa.en .^^ten .o- 
lüiine auf zuraofflen, aber meist w^ren ale u^eucüten «n.nn ^ 
wenn u.e .oiizel ^....... aie .nternxerun, ueutacner .uaen una acut- 

.euer ,olxti.cher .ai.r.nten betrifi't,ao 'nutte -^naex aicnt. me^r ua- 
nat.a ocnaxien.uenn .ie.e xnternie runden w..en l.n^.t .urca.exunrt, 
hatten xa .ept.-.b.r yj begonnen una w.ren im .^i n.it uer letzten Ja- 
sen int.xnxerunö^welie a..öescaioü.en..x« m.n auch .rauen in i^,er 
sanate...b „..nael ,..xr.xicn .ie x^,e aar .nternierten.uxe von uer .e«. 
3tapo oearoht w.ren,in uen .e.m .a,en,.o er xnnenaini.ter .ar.natte 
in xr..endexner ,vei«e exleichtern lcönnen,i.t .enr z.eixeilxaft.^xm wa- 
ren es auch axe .iixtarbenöruen,.enen .ie . ,ger .eiost unteratanaen. 

una veracnieaene ".ilitarbenöraen tri fit t r « • l. . 

^ ''^'^ T-rxixt t<*töacnxxch aie ochula.ueut- 

sche ...x.-r.nten wie .ucn österreicische, t.caecx.iache uaw. aen hitle- 
rxsc.en .r..nen ,reia,e,eoen zu h.ben.,.ie axon .nuex in "nor.axen" 
.rxe,.zeiten zu. Problem aer xntexniertea .mi.ranten ver.u^lten n^ben 
«urae,ic.nn m.n nicht .i..en..ua..rae. ..r von ..uan, an uie «eW- 
lung uer .i.,r.nten in .r.nicreich verfahren unu oe.,ies aoaoxute .o,f. 
.oai,.eit aer .r,.n.oLc.en .en.raen..nwia.enneit una .ös.rti,^eit Ion 

.^.nael a.n. an ..n -eaprecnun^en mit .aurchill teil una w.r e- en 
axe .ufeabe ues .i.exatanaes .ie ,e,en ^ «.ffenatillat.nasar.Joot. 
^r oi,onierte .emeina.m mit ne,n.ua.aeaaen mxxitariaoner /J.r.ter ue 

iT or/:';^'" "^r"'"^ "" ^^^^ ^^^^ --icntxoa exiKxarte..ucn 
xn .^oxa.frilca..m x6.6..urae a.a .binett ue.naua aurch J .aoin^tt 
ietain an.eioat.una acnon am ..bend .ur.e ^nuel unter mixitar.iache 

: : e7 'T -'^ ^'^^^^^ -*^- verh.xtet,.a xat nie .ui.exxart.wer 
ie. /era.f un, .n,eor.net n.t...nracheinxicn ..val.uer .a^is .^xe. 
in .0. .eaux inac^enierte. .anael lieaa aion zu .etain iuhren,aer er- 
si:: : ^i "'^^' :r^"^' -^-^•^ohtet.xon weias..aaa .ie unicnului, 

uma r T l ■'"''' ^'^ ""'•"'* '^ ^''^''' -.xiff ,.on..rn u. 
i^uUclairuig und ..ntacnuiai un^r t- ,-m,,o»,i-^ u < 

.. _^, ,, '^-L^i..unt, »^-laucnte.x.beacuaxtii^te sich einen 

Zettel zu acnreiben,.en ihai ^nael z^iucK^^h it . 

'^"•'^cxi.fc^Dia.xt ueit ^emericen.aer 
■'ext £tnuge nicht, um eine neue Veiu-i'tunxr ».l „ < 

. „„, , »eiu^xtung zu vexainaern..vciraur uüctier- 

te andcl aem arachall einen ,evt ..■i- u**.v.xwr 

oacxxx exnen xext.wie er mm ^ut acnien.-'ann inK m. 
g.ussloa aua dam .immer..m .naexn ..g. .ot aex bxxtiac.e .ota^aaftr; 
nonald ,.m bell .nuel .n.auf einem .orpeu^boot ..ch .,n,l.nd zuLia! 
hen.^lehnte .b: ".« i. t meine ixiicnt auf franz^.cne« Luen zu 1 il 



4. 

ben una aen .iaeratand zu or£;aniaieren." -wei xage «^ater ^eaörte 
M.dann zu ..n fr.a^oi^cn.n x olitiicern,.ie .uf uer "^a.,ixia" von xior- 
de.ux nach ^ro^o iunrt-n.xn aer ...einung uort .ine neue ne.ieiung «u 
bilaen und aen .rie^ f crt.ufünren..la ua. .cuxff in Caaaulaaca aaKam. 



a^<vw<t 



ixess .-nar^.uerat aie i^a^^aere nicnt vom .cnin hexnxnter.exat n^cn .. 
iT±--«t-«r*« ■^onrn.n .ie an x>.na c.enen.voa .iner n.ulcnaen.ti.ifenaea 
Menge e.-.pfan^jen.ea w-.r eine or^a.aaerte wacne.^..uxac ..cx.onlich oeux*'^. 

.'.an aLtac.ierte ian jetzt ..xa "Juatn" i«. 

j <•> ..xa duatn ...,xe rtuaüj^raciie mxt aei,i tiaK- 

litcaen ,:enercii ort una uuff ."nnr-r- ,i^ ^ . . 

ijuxi wOopcr,aie naca ..abat t e^oaioen ^.^xan. 

.nxrae -^nael v erweitert.. .an .xea -...uexat einen -wanca-ul-cat.uxXt in 
Ifrane an.v.rh.i tete ian una aj-errte ian ins .4ixxt .x^eiaa.nia zu selt- 
nes, eröflnete ein Vexx-aar.n ^e^en lim una trana,oxt*ix .e xhn xm .Iuk- 
zcur nach .•r.nkxeich,u..a*4'ict von -e....ten aer -ri.xnaX,oXizei..x.zwi- 
ecnen n.tte ^icn aie Vica/, re i^xun^ et-biiert una ein .eieret erlaa- 
sen,nach aem .He zu v.xXox.en a.xen,axe aen ..rie, exicXart aatten und 
die Laje v.i.auxim..erten,inaem aie ce,,en aen ..-xienc. tiilatand ^e^eaen 
aeitn.ü.2w.axca ,e^ei,ert aatten im .^^inctt Xur inn zu otiaunenl-.it 
he„n..d K.:. ..nael in Vcr.caienacne .,ef.n^niaae..,..a o..cuuxai^te .^naex 
einea Vexaucnea teeen aie ^ taa oaaicaexaext,.eix er xa ..^xüKko .it uort 
und ..ufi Jooier a.be «fiecnen .ollen.-. aa .e.aauxai.te man -..nael öfiü^- 
ixche el er uat. racaxa^en zu aaoen.. .nz xn .er /y'...i.,.uaier..ie /r..nz* 
.res.e xn xaxia De,,ann eine ac.recKXxcne netze ^e^.ea ^nael na ioraer- 
te aeme «xe e.nauaa xiinricatun^..na a.. xjJ.^Ktober *^4l ai.xt runic 
in lünic.berg eine ,eae,in a.r ex anK..nax.te....nael una .e.nuua .ur.en 
ir:re Koife v.rxieren,.,eil aie zu .unat«n .n^-naa xr.aicxeicn in .cn ^, 
..rier: setr*4b.n aatten.^er xozeaa in .iom wurae auf .n^eiaun^ aitXera 
ab .orocaen,..eil ex .xca in einen x xozeaa ^e,:en hitXer zu vex-v.anuexn 
Kroate, una ...anael wurae mit iJlum,..alaaier,.ameiin una . e.naud zur .in- 
(^errune in aaa .ort x ortuxet .aoca xn uen x,x.a..a ve. ux teUt.oane aaaa 
ein .riat an^euen ^urae...ier war ...anael, aia am xl..^oveuber .j^d aie 
S5 exacaien una ein oo-uxxizier .xe .uaxi.Xexune von -anaex uuu ..e^- 
aud verlan^te.^eiae i xo.ea ti^rtcn in x«,^^i.a,men ^a xeo^xn c- ea aie 
nuüiieiexung..xeaenceau8 .ohn, .ichel,,.inc zu xeiaxn una eruucate um 
^cautz,: etain zucKte aie ..cna.in una ..ao Kexne .nt«ort,xua oi.zu xxacn 
ein, icnel v».rlieaa wortxoa aaa /.i.^mier. r»la oxca axe ...Xeine xocuter 
anaela.aie in aer Nähe aea ort. ..it aex .xeunain -^anaela, ..uau^a ^ret- 
ty .oanen uuxIte,von inrem^Kier in .e^enwart einea a.-ut.eaen .oluaten 
veraoachieaen Konnte, aa,,te ^^naex: "„eaaaxb ^exaat x>u,..exn .-inaVuort 
utent weniüatena ein ool..t,aex .icn x.r aexa ^.x.^,ium acaXa^t.Tfber 
die .nweaenheit aieeea aeut-caen oolaaten aier be.exat auch.aaaa un- 



I 

/ 5 

den in einem oc.^onciexn haue int.inicrt...ici üii..h ... 

uiDö ^.eben kamen, , 

«.n..l, .b,.»H.l. „„i,en.„ie ..„„ua, in aar Nor„,nui. n.,te .i. t.,n.t 
elche ,l.e.,w„a.be..f„ne s^.tÄ^t una einer ... .= ,ucnU,„te„ trlnZlu 

sch.n J,Ui„.ii..en .niii„„ a.nuot ,.. i„ .ein.r .......r.JnJZ 

»onoaoen .oraen. ,ie ...«.„o.iot un. ^.„.„« ,,,„^,,„ „,, V.,,.iLt. 

i-s ist unKiar, wer aie initiatve bi-, rifl um .n ., . 

fclan etracn auch über i.lum unu e n .i T -xorteru 

« w , . '^ -ej,nuua.,iüet2 aacnte einen Bericht nucn 

Berlin, der ubera AUü.varti£e .^mt in<t una ,-it., ,. , 

den vernanalung.n im aK.noer^er ^ii-xo^l^tentroiseaB \. t ''""'^^ 

MeTi-nadm über uie iran^J^.cln . °-^'^^^^^^''««'' --e.te .tt^en^rucnt ein 
^ lian^^i^ciitn xoxuerunfefcn vor.Hitler ent.,o:äe(i aann 

daas ^n.el n.c. .r.n^reicn .aruc:K,e..nat wer..n .oxlte... SlZ.e 
.anael von .uc.en.ua i. .iu,..u, n.c. ..ri. .eor.cnt. .er 'e.^^.o U el 
eeben una a.nn ins -x^^n^ni. ,..n.e-^.n,.xiefert..r.i ..,e ..u..^ racl^ 
im Auftrage j^rnanas ein , cv.iB^er ni,,-*« «=iöc-uaip*? 

6«=^.ibofcr ^uiij,i,ing Ulla loruerte uca -eftui ,iia 
dire^tor auf.iüm ,.^ndei zu ubci^eben ler r, i , ^^^^nxa- 

uücxteoen,aer an ciucn anaern Ort ubwrluiirt 
weioen ..usste.um veruüit zu ..eraen..i« Vicu . i^r.n . /^«^-^^u^rt 



nung c^roffen.^er ireKtor «a^te iceinen ..in8pxa.ch und übergab ^nael 

e. Äe^nra,ten ^rnana...uf ae. ..ofe .^.naen ur.i ..tos,..Zl 2lL 
in .en ersten .a,en ein,ni..t auf .me. .i.z i. xnnern . lltz.ne en ^"^ 
t.en .wei „lüzen i^arnanda. vorne .itzen ...ei anuere .iiize;,einer 
eas .n.u,,aer .n.uf leu.r... ..ei.n .a,en aaa« aar .unrer ealo^l 

I' ut^Jer^fn"'''^"''' ^""^" "^^^^ ^^"^^" ^^"-- ^^^^^»^ - -^- 
ich der ,,agen .nx,,in,a una .cn.iata loa und verac.wand,...aarena uie 
.eioen andern .agen aie ocraaae nacn .on..ineoleau einac Uu.en" Lei 
c.ien von eiserner .uhe.iac.i.a .u^^iien ironiacn,o.«er.te .a iL 
TZrTen TT^'' -^^— ci^ .eraa .uch z.i,en,.i. ein ..aL 1 
fluchte ,.aneuy. .an af€, uua.i. xu,.noiicic,ala .ich -.naei ua^andte. 



^ 



6. 



I ^'^ 



^'^ .«tnauy ^enrei-e ^cuUsüe aua >.^in^^ 

humpf getroffen, lallt zu ..oc.n n ^ ^n^fci.ai. x.opr una 

J" -^ » -"-J-fc zu uOutn,-.c.nouy bcuieöat weiter ,.r 

..fcichnain in .en „a.en una l r.t ^^'-•=''^'^- -'^ -iiit artn;ü..n ucn 

ter aea aS.iw .ivii .ie eicne in. """^"^^^ '^-■^^•"^t vom . . i- 

'.Ä ert,.iru er ueuront .n. ..u^ u..b. .in, ten / ' '""" 

-nn ea^ier..n .icn .ie ^.iÄ.n. pj "T ^ '''''''' '^^"^ -^ceioruert. 
ierte eiaiKe alte r un — -Ltex .«^ ^r,.nx.:uxua6ea laior- 

i^n una für .le ^ei..c.an^ 'r '-^-ox.eten iuentifizier- 

cioc(,^;ang auf aem ..ontaai Lref,-. ^-p 

t anufcxfe ...iX^^n. .^ui^cn üi,ater vor ^»-.ir>,^ 
zu.^ loae v.xur.cilt una nJa^exichtet. ' c<^«t,ellt^ 



Die Geschichte von Clothilde 
von Kurt Kerstan 

Clothilde war ein »«= «e.tindische. Neger,,«edohan,ei= kleines, 
ru^llches Geschoepf «li_^«^h»a™isen> Koerper .fe de. ™ssi;en 
kurzen Leib sase ein w*i«« Koepf eben, aus den, traurig rehbraune Au- 
sen in die »elt blicten.bei. «eben priegte sie sich etwas scM^f "u 
halten auch sehlenicerte sie,t.i.^i.h^ ^ .u.eilen .einte „an.sie 

n?:! :/'''" '°'"°' '''^^''" =°« ^-='' ^" srossen Hau., 

m dem sie mit i>^2:^^^i'>---rn jfinliwariuii wIü nir i. n. t V4. 

Bau. lag(SSJ|S«^j_3^^:;;,;;,:„' «»eres lu^ t^ *!! !f!^ 
streckten Landzunge^ und dort In Bungalows lebten i 



S^^*!!' '^'^ Wechselfaelle des Krieges nach Westindien 
coiii.u.n IwH i teff .Mit Clothilde hatten sie sich angefreundet ^^'^''''-'^ 
er».«s Sich ^ freundlich.auff/a/end gescheit und -.am: .iöiJl., « ^,^. 
schlagfertig, auch verstand sie sich aufs Kochen undTrhrC;^''" 
dieser Halle,die einst zu einer ^uarantainestation gebeert hattl 1 
Clo^IlT "A'Ä.t^--"- ^— , servierte sie do^EM^^;"" 
nicht i' ff ""•^o ^*"-'' =<=""= -a awr .u sein.nur erflr^an 
ni ht.welobe Krankheit das Seacboepf hein.uchte.2,™,«- fast in r" 



^ ^ Q h wohl an 



gelmaessigen Abstaenden, litt sie an 

Krae.pfen,von denen sie sieb aber i«,er wieder rasch erholte.nur sab 

"LrT::.^^'"'''"''""''""^^^ '°^ =^=^ -^^ ™^ ^--^"^ -Her ^ 




Eines Morgens wax ich 



., „_ , ,^ :^f^ ^ die breite Bucht j gjt einem Boofin 

die^Harenstadt gefahren,u. e^I^i^ Besorgungen zu ^ ^.r. .^^^I^Z 

nnnh A., Luudumife u ^umi^lr r rn l r i to u M .P^oetzlich begegnete 

riÄ^cCiM "f!^^^^^^^ ^^- ^«^--^er auf .er engen ta^f^uS^" 
riejW: Clothxlde ist gestorben!" Erschrocken liess ich die Zigaret- 
te fallen und brachte kein Wort ueber die Lippen. 

wie^iCl'r T^r'"' ^^-^-'^-i<^^tete Mr ein alter F.eund. 
l^r^'T Morgen,bald nachdem ich fortgefahren war,,>ttoH in der 




U«Ti^ ^ , . -— wc^^«xxj.cii wai-, Btt¥TiOH. IE 

>^*?-#''!^'' "" ''^'**" ^'^ ^^"^ "^ ^°<^^^ gestuerXzt waere. 
^e haetten .i«g«« an den langen Tischen ges essen, *«e4M^ ge- 
schwatzt und gelacht ,aber Niemand i«^g^e sich um ^as zusam^enge- 



gebrochenef.-aedcheiy;das mein Freund mit Hilf» h 

-4_ T7-i^>,A. ^ ' icuna mit hilfe des schwarzea Vaters nnf 

ein Feldbett t«s,4« an der *and der weiten n.-,^.*b^^V?Tl 
lief erregt herbei und leirte ih,-.„ >. ., a*«<l.«ae tatter 
die gewoelbte, niedrige Sti^ ^*-. '>='™astlcsen Kind U.schlaege auf 

Ä^.oeffnete ^ie «ra^^en l! n^e'^ich^'r:" ^^°'' *'' '^^°'''" 
rieselte aus de. liunde.ein Seu.Cr drl^g ^ "^ erbrecben,«d Bmt 

Pen, »Mutter... ich .uss sterben.. "s^Lhi^ '' ^^^-^.r. Lip- 
nioht .ehr. bilflos zurueck und lebte 

Reglos stand die grosse schwarze tlutter neben ih,. .. 
einer Bildsaeule.eine Frau .it .l^? . \" *""" 'fi''a,gleich 
..en Belnenreigen'Hueften und Uff Uel frr '"'^'^ ^"' »o-en,scblan. 
erinnerte an einen'»^^ .e^^I^'j:,' nun Id'"^*'"'"" ''"^^Ä^ 
und mehrte sich tmige nichtT^^ ''^ "* "^^ eine^«* 

Der Abend war hej(reingebrochen.«nd ikn hatt. «, „ . 
in der Halle aufgebahrt, Kerzen f lacke«« u Halu^ d '"^«Si^'A'/" 
«.-v 1. *.inde, jedes Mal.wenn s« sich die Cre Lff f "" '"^*^-^'-" 
gend eintrat, bebutsa., scheu naeherka. Z , f "" '""^^ =°'""^- 

sellte.die SS Feldbett w^! "" "" ^"^ '•e''=<=Hen ge- 

, •» ieldbett iwru.mctaa und Viacbe hielten 

Ba lag mm hingestreckt «»t de» ^., ^.. . .. ^■^'°°- 

de. .an ein weisses Kleid a^^open h at U ^l **^ »-cboepf , 

Oasicbt war ein zarter7S?hleL; g legt I'd T "'' -"»arze , runde 
Sin goldenes Kruzifi.,lcb sab daf kle t \ Lbt I r!^" "T^" '^ 
das unschuldsvolle, kindliche Gesiebt eLs^ T " " "°°""'' 

r :::t\\itxrd::rt::: :crr :-' -- --^ -- - 

te.Hundu. Sassen «nscben,«Jt !us d! T' ''"" ^"'°'"°° ^"■"•- 

scbwarse Maedcben und FrLtTI^eh der raet:!::^""':: T ''' '''''^' 
«attbraunen Gesiebt sass da Lr. , ^*«*«"af*e alte Kann mit dem 

nach seiner «ueckkhr eine kiel T ^^' " """"^ "'""" ''*-'5- ""^ 
erbauen l,SS;n,dass er die Hell "^^f ^»^"^ - Mar zu. »ank i^ 

'^^-""^^^^^^^1!!^:::^::^^ "-^^ ^- ^oten,langsa. uni 
denen Kreuz nieder In IT'r/V"'rT ^^""^'^ 'n u-,er liess sich auf dem gol- 

^ er auf und i^:.e\^eiätrib::hi::r :::::;::::t::T r 

*», entfernte sich ^no^.^.. ,._. .. . verschleierten Kopf 



.entfernte sich zoegemd und verschwa^ sl . r'"''" ^°^' 
weiten Raum. verschwand im dunkeln.umheimlich 



^Ich blickte auf die kl einen, fleischigen, kurzen Haende,die *eM kalt 
geworden waren,und ich erinnerte mich,wie die Finger einst im Holz- 
kaestchen gekramt hatten.um einen zerknitterten Kalender hervorzu- 
holen,den das Maedchen immer aengstlich studierte, weil es sich vor .^ 
Anfaellen fuerchtete.die monatlich wiederkehrten.Unsichern Ganges 
schlenkerte sie durch die Halle,wenn die Gaeste kamen und an Jenem 
langem,mattblau gestrichenen Tisch,ueber den die viele» Ameisen hin- 
rannten, wenn man sie mit Cigarettenrauch anblies , ihren Punch serviert 
haben wollten.Immer lag ein selbes Laecheln in den glaenzenden Augen, 
wohl gepflegt waren stets die sch.4zen Haare, und wieviel Muehe hattet, 
es jeden Morgen gekostet , diese Haare glatt zu legen und;fu halten,da^- 
ajt sie sich nicht rebellisch kraeuselten,in der £"ruehe drehte sie 

S.ff' r!""'"''' '" ^'' Locken, es war ein^sorgsa:,fgeduldig aus- 
ge^h^rte Arbeit. Schlagfertig konnte sie Antworten erteilen, erwies 
sich immer wohl Unterricht et, liess sich auch nicht gefallen,dass man 
ueber sxe spoet#elte,und drehte dem Prechen,der sie wegen ihrer Haut- 
färbe etwa gar verhoehnte, anmutig aber auch ge*«*4g ueberlegen die 
Nase Sie selber offenbarte nie '/orurteile gegenueber den Weissen,a- 
^erduldete -^ nie,dass man Schwarze herablusetzen suchte.^« ..aod- 

? ' '''°^ uobcxlaKm,. , ^i , H m n n v n r, 7. Ii j u up ia o h - 

Um diu MUL u lUiju L^m t iü n n t.^ m . ■ ,, p „^.^ ■;„ n^^^^^ 

— '" v^v.w ü.1 axa i ' cldor hinr e mnü e n. 
Das I.aedchen war ^«.g,.^ kaum zwanzig Jahre alt, es wollte lachen,ob- 

leinSÄ '"^"'T'^S^Ä^''"^^ '" Lebensgrenze bald erreicht 
seinfe««S^,es meinte **^«^S^ die Naehe des Todes zu spueren,des- 
halb hatte auch der Schrei so furchtbar geklungen, als sie zusammenge- 

fn ohpuoh nah. ,u...eu ^ .Bas Maedchen ^ war gluecklich gewesen^" 

kl" ZT T^^ '"'"''" ^' '^^"^" ^onnte-detzt lag es steif u^d 
Kalt aur Eisenstangen. 

Die grosse schwarze Mutter ^^ sass abseits im Dunkeln und weinte 
lautlos,die grosse schwarze Mutter sass im Dunkel dieses oeden,weiten 
Raumes,auf dessen Boden die alten^ftirge moderten,die fuer die Toten 

*« Ratten h a r a i T yFr r.n co n.Die Mutter,die den letzten furchtbaren 
Schrei ihres Kindes hatte hoeren muessen 




^ ^^^^ uxu liroaaon nicht p ai 
,weinte,die Mutter weinte wie^Ai;^tter um ihre Kinder wei>,/v 
,wenn sie von ihnen verlassen wojdoar /i^>>^. 




Der schwarze Vater sass im Dunkel an der Wand und weinte nicht, der 
Vater ^war still und l^k^4r liebte dies Kind,von dem er gewusst 
hatte, dass es jung wuerde sterben muessen. 

Auch ein Premder,ein Matrose ,sass in der Hunde um dies Eisengestell, 
auf dem die Tote liegen musste,es war ein merkwuerdiger Mann, der Ä 
sieben Meere befahren hatte und nirgends zu Hause war,das Maedchen war 
Ihm m die Arme gefallen und sie hatten sich geliebt, der /remde Matro- 
se und das Negermaedchen,der fvrr«^ Matrose lachte nie, zuweilen laech- 
elt^ohne dass er ein ^espraech fuehrte,er laechelte fuer sich allein 
und mit sich selbst, er war ein seltsam stiller Matrose,und Niemand 
kannte seinen Namen,Niemand wusste, woher er kam, wohin er fahren wuer- 
de.-an sagte.der merkwue^dige *««*« l&trose haette gelaechelt.als er 
erfuhr, das Maedchen waere ploetzlich gestorben. Das Kind haette noch 
ein Mal,noch ein letztes Mal geschrieen, bevor es starb, aber der Fremde 
hatte gelaechelt,auch jetzt, als er stumm in der Runde sass, laechelte 
er zuweilen.^/ndlich erhob er sich und stand starr und steif vor der 
Toten,die starr und steif dalag,der Fremde ^^^ schlug ein Kreuz ueber 
dem Llaedchen^d ploetzlich laechelte er,^bevor er fortging,verbeug- 
te er sich,««f im Au genblick,al6 er die Tuere oeffnete und in die 
Nacht hinausging, laechelte er noch ein Mal. 

Es kam aber (i^r andere^ Tag. 

^'" '^Ä^^ Maedchens war ein ZimmerS^Sd hatte den Sarg gezimmert 
amen a^h i .uXLU Sarg aus kostbarem, seltenem Holz, der Bruder hatte die ' 
Kammer fuer die Schwester sorgsam bereitet, hatte die Bretter poliert 
hatte gut gearbeitet i . u i d auoh voller Liebe und Trauer,es war harte ' ^ 
und trostlose Arbeit, gowooea , denn es ist trostlos der Schwester die 
Kammer herzurichten, in der sie bis zum Jiznde aller Tage"^^!»^ **'.^*'' 



Der Bruder schlug den Sarg mit Zinnplatten aus, auch diese Arbeit ver- 
richtete der Bruder sauber und bedaechtig,der bekuemmerte Bruder der 
schweigend seinen Dienst versah,um die Stille im Raum nicht zu u^ter- 
brechen,denn es herrschte e*e*e-«« grosses Schweigen ringsum. 
Zwei Brueder hoben ihre Schwester auf und betteten sie behutsam in 
die enge Kammer, zwei Brueder legten ihre tote Schwester in den Sarg 
Da weinte die Mutter,nicht e^^ laut aber bitterlich,wie metter wei- 
nen,sie weinte ohne Hoffnung, ohnmaechtig gegen ihr Geschick.fce grosse 
starke schwarze Mutter mit dem Vogelgesicht weinte bitterlich um ihre 
^ Tochter, die von den 3oehnen,den Bruedern eingesargt wurde. 

aonot koj> 



Die Brueder legten eine Zinkplatte ueber ihre ochv;ester,die nun ver- 
schv;and«tt_wwp.i^in Bruder holte aus einer Tasche von grauem Stoff ei- 
nen Loetkolben hervor, und der schwarze Vater trug vorsichtig einen 
Feldofen herbei, in dem ein Holzfeuer gluehte,er stellte den Ofen in 
die Haehe des Sarges. Da begann der Bruder zu loeten.man hoerte ein 
heftig sausendes Ger*au^h ««i ein Zischen,<^e'in''?^hrecKliches Gereau^h. 
Nach ei:ner ..eile hielt der Bruder inne und trat zurueck,als wollte 
er seine Arbeit pruefen,er legte auch den Kolben beiseite, hob den 
schweren ueckel aus kostbarem Kolz hoch und legte ihn behutsam, be- 
daechtig auf. 

Da schrie eine graue HO » iam e auf, die Liutter schrie, die schwarze Liut- 
ter schrie, und Niemand antworjftete, niemand ruehrte sich, die kutter 
schrie, sie war allein. 

Der Bruder aber rastete nicht, denn er hatte seine Arbeit noch nicht 
vollendet, er wolH>c — w m .iHAo kommtn und ergriff einen Hammer ,|>er 
Bruder klopfte, klopfte ohne J^^rbarmen, klopfte, damit efäle Ev;igkeit 
vernaehme,ein Mensch kaeme,der Bruder klopfte erbarmungslos in die 
Stille. ochweigend, ohne sich zu ruehren sah der Vater, wie man seine 
Tltehter einhaemmerte,die ..utter weinte, aber schrie nicht mehr, sie 
hatte nur ein Mal geschrieen, so wie ihre x^ochter nur ööcü einmal ge- 
schrieen hatte. Das uesicht der schwarzen Mutter war gßfis offen, sie 
stand aufrecht mitten im uaume,ihre langen, vollen Arme hingen L ih- 
rem grossen Koerper herab, und ueber ihr schwarzes Angesicht stroemten 
unaufhaltsam ^«fid unaufhoerlich Traenen. 

iüdlich hoerten die Haramerschlaege auf , und Alle standen wie nach ei- 
ner schweren Arbeit entspannt da,die getan werden musste und nun vol- 
1 endet war. 

+ 
Der Sarg vmrde von den Bruedern und einigen schwarzen I.aennern hoch- 
gehoben,das Tor oeffnete sich.und der ^ug bewegte sich langsam vor- 
waerts,hinaus durchs hohe Riedgras, ueber Huegel und durch Sand bis 
zum i.eeresufer,wo Boote warteten.««d ^r sassen rin^m den Sarg in 
einem öreit« Lotorboot, ueber den Sarg lag eine schwarze Decke ausge- 
breitet, die Boote fuhren langsam uebers Meer, die wellen schlugen 
sachte gegen die Bootsr, ender,und so wurde die Tote in ihrer Kammer 
uebers blaue Meer hingefahren, unfern vom Ufer, an dem hohe ^elsen er- 
schienen, duestere Bioecke aus Ur2eiten,als aus^^m f.eer Flammen emT>or- 
schossen und Berge hochgeschleudert vmrden ,^ /langen weideten frio^ 



Ziegen, hohe Palmen richteten sich empor, und ^ kamen 



d^ Bucht, wo die Boote anlegten. 



m 



/Wir gingen langsam den Hang hinauf un^ 
nes Haus gegenueber der gelb ^ekai: """ ^""^ '^" ^""^ '^ '^^ ^^ei- 
warteteten wir,«., .enige Menrchen ""'''"'" ^orfkirche,dort 
^er Vater,der alte ^chwr^z hi r^h ^^^^^^ ^^^-rze. 

alten Freund ihm den V.eg zum ^2 \ 4''"'" Gesend,bat mm meinen 
te den Cure^t.mit de! er bei^lrl^'^^'^^^' — **«,denn er kann 
diskutiert hatte, ^..i^.^,^^^^^^^^''^''''' ^^^ «nilitaerische Lage 

einer Weile kehrten sirzurueck''unr^.V/^'''' ^'''^^'' ^""^^ V.eges,nach 
halbe Stunde 6edulden,weillTc^'^ ""''"'"'^ '"^-^*^- --- noch eine 

^^r Vater bat uns ihm in ein LchbarhlTzu^tr ^^"^^'"^^ ^^^^*- 
wir;aren wohl zwoelf ,fuenf zehn p ^^olgen. 

ses und sassen ^ snZTenZr^l': '^ ^'^ '^^^^ ^^^^ ^-<^- 
servierte^.fech,und weil die "it ^e^ 0^^''''^''^^ ^^^^^^ '^^'^^^ 
Glaeser,^ alLaehlich entspannen siTg '''"'"'' """ "^ "^^^^^^^ 
sosar,endlich konnten wir uns erhph k '''"^''^'-^^"'' ''^'^^Se lachten 
Sichter und sahen wohlgelt dret:::^ """' '^''^° ^trah^ndfl, 
Hause zurueck,wo wir dL Sarg sc"on " "'"'"" "'" schweigend zum 
fanden,ploetzlich zupfte mich JeZ. '"^ ''" ''""^^« aufgebahrt 

blickte, sah ich das lllelTjZToJ '^^!^^ ^^^ ^'^ '^^ ^^ch um- 
^-gen Burschen,von demlan L^" eT er^l tTk""^" ^-elhaeutigen 
sxng er ste^" in schmutzigen, zerl^mp/tenKleL T '^^^^^^S'— t 
säubern schwarzen Hock und zeigte eflpr^rr^"'"^^'^ '""^ ^^ ^'^^^ 
te er .um Sarg und ergriff den Zipfel des seh ' -"'"^'^"^^^ *-PPel- 
trugen wi -p ni»i i -^p-l^jj. aes schwarzen TuchPQ a^^ r, 

gen wir «m langsam um die gata Kirche herum di/r ! ""^ 
und ich atmete auf , als wir endlich vor der kleTl ' "' '''"^"' 
hielten. "^ ^®^ kleinen x'reppe der Kirche 

Oben vor der offenen Pforte stand der alte Pri . 

schigen Gesicht, leicht Seroetet.fier alte BreT f "' ^^^^^'^^ei- 
^ren seines .mtes auf der Insel . altete t x^^ T'' "'°" '''' '''^- 
.Soutane,die es nicht leicht hatt! f ^ ^ "" ^'" "'^'"^ ^^^ ^^rze 
auch reichte ihm der Talar nu^ 3 lu' LT^'^'T '^^^' ^^ ^^^^^^-' 
weissen Socken,die ueber die k.obigen "j" ^^^^^^^^^-^^ «- sah die 
te von Oben her strafend auf uns herab 1 !r "'"'""' '^"'"'^^ '^^^^' 
ter;^i,m>< v," , n ■ ,, ^^^^ üi^^-^^e ^llll^l.l.'^ ''^^''^ Seroeteten Gesich- 

so folgten Wir ihm ins ^TesllZ \Tr7 ''"" '''' ^'"^^ Befehl,unt 

der beleibte Mann »*4«.«4^JlIl!Zl!!L ^ '*^^ ^°^ <^^"^ ^ltar,und 

^- ^^-S,rief wi.4:X7rohend die ^er^toT"''!' "''"'"'" '°^^^*^- 
stellte er sie der Ewigkeit vo. ^^^^^^^^^^e bei ihrem Kamen,als 
+-^™ • -wigiceit vor, er besprenpte f»*^ ^^^ -^ 

tem .vasser,und zwei kleine schwarze Ju^gen^I rT ! '"^^ "'' ^^"^'^' 

« oungen m roten Maentelchen.die ik 



V^'-O^ 



7 



ihnen vortrefflich standen, sciik^en mit gewerbsmaessig ernsten Gesich- 
tern ihre Vyeihkessel und geloteten wie Pagen den Cure" zum Si«* oitz 
neben dem Altar. 

Vom Balkon herab ertoente ein suess er, schmelzender ^esang junger 
schwarzer Schwestern in weissen Gewanedern,ihre ^r^^^n^-j^^Qj^ Gcoiohtor 
tief schwarzen Gesichter waren von breiten weissen Schleifen umrahmt, 
die die weissen Hauben festhielten. 

Nachdem der Gesang verklungen war,mussten wir aufstehen, und im Zug 
gingen wir zu einer kleinen Pf orte, die den .,e zum Friedhof oeffnete, 
und ploetzlich lag dort im i'reien die ganze Insel vor den verwunder-' 
ten Blicken, die j.ugen schweiften ueber das blaue schimemde,sonnenue- 
berstrahlte Meer, ueber maechtige hochragende Berggipfel, es war ein 
schoener heller Nachmittag, ein Sonntag im Iviai. 

Der schwarze, halbnackte alte 'fotengraeber ab«r hatte seine arbeit 
noch nicht beendet, und wir nussten ^ wirto »^ sehen, wie sich die Erdschol± 
len auftuermten und auch einige Schaedel aus der Grube flogen. Endlich 
war der Augenblick gekommen,wo man den Sarg in die enge Grube hinablas- 
sen musste,aber die otricke rissen und krachend fiel der Sarg in die 
Tiefe, einige schwarze Laenner sprangen hinab und schoben den Saro- ge- 
rade. Der Vater «feer stand «jfei« am ^rabrand,und -lum j^^et'^ i.ui rinn ' 
ueber das breite Gesicht eine Traene,eine einzige grosse Traene. 
Unter den Umstehenden aber entstand ploetzlich Bewegung, denn ?elix,der 
Bursche mit dem Galgenvogelgesicht, hatte gelacht, als der Sarg hinabge- 
fallen war,demand versetzte ihm eine Ohrfeige, er schrie auf ,imdere 
lachten und schrieen sich an, der alte dicke Cure^war schon tangE ver- 
schvnmden. 

Der duerre alte Totengraeber in zerrissener Hose scharrte hastig die 
ixde ins Grab, gab einem Schaedel einen Tritt mit dem nackten Puss,^ 
polternd fiel der Schaedel auf den Sarg. 

+ 

Wir Sassen dann in einer Kneipe an der Gasse ,die zum Meere fuehrte,un^ 

waehrend wir Rum tranken, begann der Vater mit einer seltsam weichen 

und ruehrenden Stimme von seiner Tochter zu reden. 

"Clothildes erster Anfall kam, als ich vor einigen Jahren viel Lissge- 

schick in Geschaeften hatte und mein ganzes Geld verlor, sie liebte 

mich sehr und litt unter meinem Ungl*uck,die Aerzte meinten, es waere 

eine Blutkrankheit , die man nie wuerde heilen koennen.." 

Wir Sassen schweigend vor der Huette,der bekuemmerte alte Vater, mein 

freund und ich, weder der Alte noch mein Preund haben noch lange gelebt 



und liegen dort begraben. Jede? dachte des eigenen ungewissen Geschicks 
Jder schleppte eine Last mit sich herum 

Da schepperte es auf der Gasse,der alte Totengraeber schlenderte vo- 
rueber,zog sexne Schaufel hinter sich her und Hess sie uebers 

^^inÜrp! '"":"•"'"'" '"■" "°*^^^-^- -^- t-nzelte mit frechen 

^rmsen i^elix drein. 

Die Daemmerung brach rasch herein,und die Lichter von den Laternen- 

heT ir::: ^^ir'^' '^""^^ ^^^^^ erschreckend fahle^blLuli^ 
chen ochein,als wollten sie uns in Leichen verwandeln. 

l!rfre"d"'''r''' "''''' '^^ '^'^^ '^ ^^ ^^"^S- St-it -it 
" vL t LTd" ^'"''' ''^'^'^ ^^^^^^"^^ -eolisch.und ich glaubte • 
2u ver.tehen,dass es sxch um die Beerdi^uncskosten handelte der Vater 
schrie:" Vagabund! Vagabund !"D er Jaide-r^ br>«,v, -i • ^^''^■'''® '^^^ '^^^^ 

.^luechen aus , Äi^ ."fn^en sie In eile nT ""' ^ ^''''' "°" 
einigten sich lachenl: ^' -e.pe, trafen .um und 

Endlich flog das ßoot mit vollem Segel ueber das LIeer dahin. 



D<« üeeciiw^ater 
voa 

Kurt KersteA 
"S'a a^ad v'el zu neug^eri gUariLu wolleu o^e alle unsere Tneelgene^«.- 
a^sse w«88en?a<e keimen scaon v^el zu v^ele ^ieecn* chtea von unsJ"8asite 
gar n*cüt etwa ungehalten ouer etwa etraxend a<e Kleine kreoHscüe üo- 
teltieenzer^n.alB « <jn auf der Veranda inrea Hauses an aer aer^straeee 
*m zerklüiteten raatra. aer kleinen AntUlen-^nsel nacnm'» txags wie gewönn- 
l-'ch easB. Gerade war em iraar vorübergegangen und auf aem engen irxaa, 
der ^ns ij^ckicüt füürte, plaudernd Kand ^n Hana verscüwuaaen. 
■-ch hatte das 1-aar mcnt nur schon öfters gesehen sonaern aucn ein imu 
schon manche stunden auf a^eser Veranda »u«15^^gV«s»e«n, ^cn m elt d^e 
BeMen für verheiratet oder mindestens für eng verbuaaen, wie es die o^t- 
te erlaubte. 3ie waren gut gewachsen, onu da man sie atändie zusammen san, 
musate man s^e für unzertrennlich halten, ^aöe^ waren sie nicht mehr 
jung. 

D'e Prau war eme "Chabme", w-e man auf den AntUleninseln die rotbraun- 
we^sse^M^scalinge nennt, Aokömmlinge von Karaiben und «eissen.oie oesass 
e^ne wunderbare goldbraune Hautfarbe von der vollen Keife eines imr- 
sich8,*hre t^eischwurzen lang ge^trännten haare schienen samtzart, una 
ihr Gang war von g-zellennaf ter i.ei chtigkei t.r^er erschien sie m Be- 
gleitung aes wohl einige Jahre altern brau^urbenen Mannes, vielleicht 
e^nes Vierzigjährigen. der wohl von ^el8sen,huten und Schwarzen abstamm- 
te. ijer schlanke, ho chgewaphseae Mann von eoenmäsblge-. ^^cns ging stets 
sorgfältig geklemet ^*^ eemei^ Begleiterin, una Beiae bestrickten 
durch d^e natürliche ..i ebens Würdigkeit, die oxt Kreolen auszeichnet. 
Da das Paar oft m jenem Gastnof m aen Bergen übernachtete. wo es i^- 
mer fnsch war.hatten wir uns kennen gelernt und v^i^^^h^en manche 
Nachmittage und Aoende m Gesprächen auf der Veranda, von der man m wei- 
ter Ferne das Meer schillern sah. 

^s war wohl schon mehr als em Jahr vergangen, sei tdem ich uie Bekannt- 
schaxt des laares gemacht hatte.^mes ..onntagauends sass ich mn der 
kreolischen ^^rtin.einer muntern schwarzen irerson,^»«- allem bei 
flackernden .maUcht unter dem schützenaen Bach der Veranda. xrotl aem 
leicht fallenden Kegen tanzten rrrUchter m den BÜBchen,.ummten at, 
tausend Grillen.und zuweilen nss em heftiger ^mdstose a^ Wellblech 
auf dem i^ch der Garag. m aer Nähe.x>ie runaUche KreoHn war gut auf- 
gelegt, wahrs che mUcn war das Geschäft nicht scnlecht gewesen 
"Die Beiden smd mcht verheiratet, "begann sie plötzUch.es klang wie . 
Vogelgezwitscher, icn w.nate em.merzulanae wäre es nicht ungewöLuch 



unverheiratet zusammenzuleben und aucn idnaer zu haben.^ie .r«u «i»x 
lachte: ".uch noch .»naerUer s.gt Thnen aenn,aass die Beiden wie Mann 
und Prau 2usammenleben?"r,8 klang f^at wie nuwehr unn . ^ . 
tigung.".ie dürfen und können n'cht zuL eZT -chtfer- 

K^der haoenr- -usa^enleoen una erst recht keine 

"0,d^e Armen.. krank.*?" 

'Dae verstehe ^cn n^cnt.'» 

"Lteoer H.rrJ.ie verstehen Vieles mcht.ueoen oie es zu?^ch wUl rnne« 

d'e Gesch-hte der Beiaen erzanlen,we*l .cn .ve^.« .. 

8'nd." *ve^s8,wie neugieii^ o.« 

S^e goss unsere Gläser Die zum Rana» ^r^^i 

+ „ .. 4. , ««nae voxl.una nach aen ..urten "too 

toc" tranken w<r aen kum in «4n«™ v ^ "v^x wen toc- 

'^^ '^Rum von hoher ^uainät. «»^'» . fa^iugelber^^A^^ 

"D^e Beiden Kannten sich scnon als .inaer,sie oesuchten aiesel.e ^ . 
le una schienen scnon aa.als wie aurcn ein unerrlarlicl 
bunden.Babei bestana z.i.cnen innen em " ^"'^^^^"^"'^^''"«'^ ^-^^ wer- 
den« er war aer .ohn emes remZ illl™' '"'''" ^-terscniea. 
ternlos ba^ emer armen l..t :e hl ^'t ir "rr^^^""^ ^^ -" 

ber gestorben sem.Als .ucn aie 'xante t '"^^ **" ''^- 

axiem zu.ck,aas .er .. j:^^^:!^ ::z :^z z::tt T 

regelmässig von ei^ ^ank übenviesen wurae le-te,ale ihm 

allerle. Geschichten, una aucn von mem :r rUlT" "^' ^"""^^^ 
sehen Mädchen war wie n^oht . -^ "^'^ ''^^''^^'^ kreoU- 

er l^ebe a^e. ^oiie Helena heiraten, 



w^e o^e üttu:« w4aft#in r^^-c ^ , ^«wcx uim ounn ^U^e^en.aüe. 

n^cht heiraten! -ijer -^^Lu *Wi- natte '^^ ^« ^e ^^öene ocnwester 



/ 



gingen und aucn zusa-auenleuten. ^«'♦♦^r zusa-unen- 

"Als der Vater gestorben war,fand man i«. Testen««* .. 

dem Mäachen eme t^eadexe Rente als 1.11' " ^-^^ 1.^- aer 

^18 xochter ausgesetzt war.u^d so er- 



erfuhr bala alle «/elt a^e .«/ahrhei t . . • J^e Beiden bl-^eben unverne«^ ratet 
aoer aucii unzertrexml^cia, una i^^eikaiui nahm Hustoss oder Ärgernde, icü 
glaube, a^e werden b^a axid x^nae ^iarer läge verbunaen ole^ ücn,uiid xNie- 
mand,ke-»ne Macht ausser dem Tud w^rd s^e trexineÄ können." 
W^r verharrten lange ^n bchwe^gea ana erat nach e^ner »ve^ie oe^ann 
^ ch etwaa zagnaft ai-'t der ü'rage a^e ot^lle zu unterbrechen: "Jna wer 
war d*e Mutter?"Da schüttelte d^e kleine Kreolen ^hrcn xi.upf und erwi- 
derte n'cht ohneiw leisen Vürwurl' ^n der ot^mme: "ün, ^hr *ye^söen!«arum 
wollt '^hr Alles wessen?" 



Goethe und amerikanische bcnriftsteller 

von 
Kurt Ke raten 

"Goethe würde über die eii?ena zu «ftinam onn n^^ 

, V «igens zu seinem 200. Geburtstag abgegebenen vie- 

len Äusserungen lacheln%meinte Thornton .ilder,alB dem amerikanischen 
Dichter .x^gen über die Beziehungen heutiger amerikanischer .chrixtstel^ 
die Tf^TT. "^'^^'^^' ^"^^^^- ^-^^^ --^^ wanrscheinlich auch üoer 
^ rblü L ""'" -«ii'-lao.« .crixts^eu^r l„nel„,ale .U, ^U> 

verblutf n lassen und ohne .cheu erklaren,aasa ihnen Goethe nichts be- 

deute. :.chon vor langer als einem halben Jahr verauchte ioh h 

b-^-.«^«. • ««iix veraucnxe ich herauszuoe- 

kommen.wie ea um die üeltung Goetnes in Amerika ateüt Da ^i« « 

noc. n.e.t ...e.Uie. von V.^n=.a...„^..„.:t:.:: ;::\'^ ^^^ 7 

nen „ar.„ in Vor.e«Uun«,a.er ale ..».pro...... ,„„ ,».»!„,„ ZTZ 

versxta en waren „oc. nic.t for„ii„t..in »ew^oric.r V.ne«„,„.' n^t 
nur Deutaon =prlc« ana ll.„ sondern auon rfl. ,„., .»^„1.^"««^ 

:» "or::":.""^"'^*'"" °^'"" ^--"-^ ^"^ -- ^; i ::: 

,1 «irKungen uoethes xn Amerika festzuatellen 

Als auer im Herbst IQ40 albert t^m^o«,. «o i,^uaiej.ien. 

"Paust" sm«Tt. . / r ^«^ssermann xn i.ewiork aen -.epniato i^ 

Paust spxelte.erleote man aa« grösste xnterease des newyoricer .uhii 
kums.und man sah sicü last nur unter ai...nti newyoricer .ubli- 

Dann wurden ann,«hii . -kzentlos sprecnenden Amerikanern. 

ö^^n^M ht '^''"'^'''^^ verschiedene Programme von Geseil.cnaf ten ver- 
olfentii.ht.su . .SS man nun in Amerika etwas von .oethe verspurelwird 
Aber wird es zu einer intpn«i«o„ verapuren wird. 

einer intensiven -uaeinanderaetzun« mit aen vielen Vr.. 
gen kommen, die immer in VerbiS«i.no. rri+ ,^ . vielen Pra- 

bendl;. i«t » verbidnung mit uoetne aurtauchenVlst uoethe le- 

bendig ist er ein wxcntxger oaer gar entscneidender Exponent im,^ ' 3 

igen Le en Amerikaar.ie steht es um die viel gerühmte ".ertge'Cr 
Goethes Liest und kennt -an in Amerika üoerha.pt noch uoeth f ' 

Der naiiJiaiteste newyorker Theaterk-ri tit^r. +1 • i" 

o ^-.n- , •^"®'^^®^^^i^i^er,Atkinson, machte über aen "i.«ni 

aofallig. Bemerkungen und könnt, für die Gretch«„tr h • T 

nis mehr aufbringen, deren .ntwicklun/^d ^ """ Veratand- 

«■in^ ^,.„ , . Jinxwicklung und Ausgang ihm unverständlich 

sind. Sinclair i.ewi8,der mehrer. ^1. in Knrona nnn u ■ '*"^-^^°^ 

gewesen ist erklart« n^.h^ i^uropa und auch in i^eutscniand 

gewesen ist, erklärt, nichts von Goeth. gelesen zu haben-die freimütig. 
Äusserung ist erfreulich,wexl si. nichts mit falschen .1,Z ^""^^'^^^ 
Aber man wird stutzi« wenn ein«, h. i«*-Lschen Allüren zu tun hat. 

turkritiker H T ,/ ! bedeutendsten ameriicunischen Litera- 

turkritiker,H.L.M.ncken,acnreibt,da8s er nur 4i. mt. 

r nur vmig Interesse an Goeth© 



2. 

neiiine.i:.8 ist auch verwunderlicJa^aass sicä zaJrureiciie ocnriitsteller^die 
in Europa bekannt sind, nicht äussern, wenn sie über Goethe belra^t wer- 
den. Für Louis Bromfield aber ist Goethe ein "noxuantiker" ,der keine Be- 
wunderung verdiene und als Schüpier der xxoiuanti sehen ocnule nichts Gu- 
tes gestiftet habe. 

Die ii^merson und Longfeliow wie auch noch der spätere i^nitman genörten 
zu den .Wegbereitern und Interpreten Goetnes in Amerika, denn es waren 
nicht eingewanderte Deutsche, die Goetne in Amerika bekannt gemacht, ü- 
bersetzt und ausgelebt haben sondern geburtige Amerikaner aus alten Fa- 
milien englischen und scnottiscnen Ursprungs. Die jungen -«.merikaner,aie 
um 1820 nach iluropa fuhren, an deutschen Universitäten studierten und 
nach «Weimar pilgerten, waren echte Bostoner. In der iiibliotnek von John 
Quincey AdaiMS,dea sechsten irrasidenten der Vereinigten Staaten, befand 
sich ein iilxemplar des "Werther" , der in den i^ostoner /^reisen am meisten 
gelesen wurde.ubersetzungen folgten in raacher Folge.Der Historiker 
Bancraft,der eine vielbändige ^escnichte der amerikanischen xievolution 
geschrieben hat, widmete Goethe einen iJ^ssaLü-merson verwies aui den 
"Meister", Longfeliow beschrieb einen Traum, den er vun einem .r^esuch Goe- 
thes in Cambridge gehabt hatte, schiluerte im iioman "Hyperion" eine i^e- 
gegnxxng mit Goethe in Weimar, »i/enn man indessen heute in amerikaniscnen 
literarischen iCreisen Goethe für die Romantik verantwortlich mach^ und 
ihn selbst als nomantiker bezeicnnet , ist es wohl aui die amerikanischen 
Romantiker von Neuengland zurücKzufuhreno 

Mit der "Pausf'-.bersetzung Bayard Taylors bricht die r-inwincun^j Goethes 
auf amerikaniscne ocnriitsteller ao.es wäre nur no^h eine teilweise 
Faustübersetzung der i^yrikerin üamia Lazarus zu erwäxmen.'i'aylor.der vie- 
le Jahxe amerikanischer aotachafter in Berlin gewesen ist, hat iast zehn 
Jahre mit seiner Übersetzung des "i'aust" verorctcht.er gehörte zu den 
grossen und wohl letzten Germanophilen aus ctmerikanischen-ii-aüiilien, oevor 
die Wandlung in der uismarcJcschen Ära einsetzte und das i^eutscütum in 
Amerika nicht zuerst nach Washington sonaern nach Berlin sah.Man erlebt, 
wie nun allmählich in Amerika exne ^mtfremdung eintrat und man sich dem' 
Einflusa der aeutschen Literatur zu entziehen versuchte. Die beiaen Krie- 
ge konnten diesen . rozess nur im hohen crade beschleunigen und verschar- 
fen. ^,8 ist eine rrage der nacnsten Zukunft, ob sich eine neue «andlung 
vollziehen kann. Voraussetzungen sind in grösserm umfange gegebeiiala heu- 
te noch Vielen sichtbar ist. 

Die Gescnichte der ..Wirksamkeit Goetnes in Amerika ist eng mit der i.nt- 



I 



Wicklung des Deutschtuma in den Verein! t 
I , °^- ^ass ^abei die Erscheinung und a's " "'" '''''' verbunden, 
die Auseinandersetzungen hineiLr ^"^'"^^ unmittelbar in 

-n zu sprechen,dass In ^ e l:!^,:^^^'^ ''"'''-' ^^" ^^^^^ - 
von Angriffen gemacht ha.e.weii «« ' ' "'' "''^ '''^ '^ Gegenstand 
es erscheint richtig von einer .otheaT '" ''"" Putschen handelte,auer 
e Peiem veranstaltet .araen..e : L^:::,^" '^ ^prechen.auch wenn vie- 
ler Herausgeoer einer .weibänai.en Goet "' "^"'"'^ ^^«^«°^" ^^^ 
ein gebürtiger Berliner.Thomas IL ::r^"^^^^°-^«'-- -«^-i- iat 
logien erscheinen,.inwanderer ^ZZ-ZeT""'' ''^'^^ ^'—n .ntho. 
^03 lassos kennt von .oetne nurl: .Ve'l '^^^ ^^" --ütstelier wie 
hat den ...aust" ^ .,3 der ochulzei/Lll ^"^ '^' "''''^'^ ^«^«^-"' 
H^egen bekennt sich der alte jp.on ,iZ ^"^^"«^«r Erinnerung. 
Lewis, uneingeschränkt zu Goetne, aurcn dei'"''" ^'^'""'^'^ ^^ '^i«oluir 
lernt nabe,er spricht von Goethe ^f ''" '^^ '^^ deutsche cipr.«^« ge- 
Pil.rimage" und in seiner AUtobL IphT" "'' "^-«--%"Love •« 
i^s scheint, als müsse man für eine^rLnt: 

einen gewissen ^osmopolitismus voraussl ' "''"''^''^^'^^ '"it Goethe 
^ienungen zum -.eltkind" Goetne bildet ul''''''' '" ""^^^^^ä- f ur Be- 
"Weltlitexatur" m sie. schliesst. s es L '" ^°^^^--«" -^-"x der 
Wie Thornton .ilder am reinsten aiesen^ ^«--naerlicn,wenn jemand 

.^ane.s darstellt, .eine .usserunger Lef" '" -^^-scalos.senen Ameri^ 
lebt.Mit der ihm eigenen leicntL Lr ""'r '"^^"^'^ ^^ ^' -«^-e 
-ühungen,clie man im .aufe dieses Janres' 1 "'"'' '""^^^ ^"^^ '^^ fe- 
schen Ährenkranz., zu winden..ilder ea e^t '"'"' '^" "üterari- 
thes verfehlt haoe,.indruck auf iLlu f'" '''" ''"^'^'^ ^^^ ^0- 
angeben zu aollen.das ihn vor aiie: !„! "'" ^^^^^"« ^^'^- -rk 
es ist interessant für uns zu erWeT " ""'" '''''''^''' --'-^er 
natu^i3senachaftlichen .cnri.ten ne":::;:t'unr' ''' "'°^^''*" *^^ ^^ 
Ackermann das .eiste über .oetne erf^Z "^' ''" besprachen mit 
von Goethe Anregungen für sein i :::« l^^''^^"^^" ^^^^^ ^«^<^t,^ 
bekennt auch,dass he.te in Amerika Goethe "'"'''" ^^ ^a.en.a.er 
werde noch einen grossen .influsa ausüoT.^^^ ^'"'" "'''' ""''' ^«^«-n 
sohiedenen Alters und C^eschlechtes r Ctl e f"' '^^ ^" ^^"^^ — 
Stellung .,iiders.Auf aie .■.^ge,welcne 1 l'"'^'''''^ ""^ ^^^^ ^«st- 
"Goethe" verbunden aeien,ez.ia : e ^.d f . ''' '" "'' ''^ ^^^"- 
Bewegung unserer .ext nicht abstrakt ''' ''' ^«rtscnrittliche 

abstrakt genommen werden dürfe aondex.. eng 



4. 

. mit dem sii^rxit "Persönlichkeit" verbunden bleiben müase.wie er von üoe 
tue selbst geprägt woraen sei.aass höhere i^eiaenechaften, moralisch« 
eingeschlossen, nur *enig auszurichten vermöcnten.wenn sie nicht mgf 
durch vernünftige Grundsätze bestimmt wiü-aen.^s falle nicht leicht, die 
Pra^e zu beantworten. ob sich mit Goethes nilie wieder ein Band zwischen 
Deutschland und der übrigen *elt knüpxen lasse, es stimme 2war,dass uoe^ 
the charakteristisch« Züg« trage und entwickelt habe.aoer ebenso stark 
zeigten si.h auch die Zug«, die ihn selbst und sein Schaffen ^it andern 
Völkern und ihren i^iteraturen verbanden, es sei aoer nicht mehr möglich 
irgendein Land heute allein durcn die «erke eines seiner grossen 
Schriftsteller zu verstehen.Mit aieser Erklärung versucht .iiaer aen 
engen Rahmen zu sprengen, der einen nervorragenden Schriftsteller nur 
als nepräsentanten seines eigenen Volxes allein gelten lassen will.^ber 
zugleich gibt aucn .ilder aie Aufgaoe.ein anderes Volk zu verstehen 
indem man die «erke seiner grössten ochriitsteller stu^ert und zu er- 
fassen sucht. 



Der gute i-r^ester von üt.P^erro von Kurt ^erstea 



f 



'i4it man a^ v an cier Geacn^ eilte aes fe-^.nz^gen >;j8iP»^lKit»n weßens (,ezwe^- 
felt,;^aü uer Vuikfcinkatabtropne ^m ^.a^ 'T'jUii entKommen öe^n wollte?"irag 
te ich iLL^nen Be^leetör aui' aen utre^izu^en aurch a-'e en,,en Uubben aee 
kleinen üt.i-'erre aui aer wtöt^na^ncnen ^nsel ^iart^n-* .^ue. 
her farbig« M^nn vcroützte lacrielnas •*(iezwe'»ielt?v^ ele iktben n^e an a^e 
Ärzänlan^sen aes ^/a^abunaen ßetlciuot, t.-'n axier Verncxnater /xat m-'r öcnon 
vor J-dhroü u* 'each^onte vom ,.«anu€r von ^t.l^^erre • . •'nnctl erzäult,." 
Vor fünfzig Junrön,aai ö.jia^ "^jü^^ic^nem ii^Miiaelfctnro8iia(je,wurae aurcii 
j-'n^n iurcntb^^ren .vU6Diuün ateü jäoni relee,aen man ^cnon fiir erxot^ciiön 



.'^ohaiton naxia,u:'ö alt« uüa^t ^t.r'^erre una zaiilre-'one uKf^r ^n uer 
Um^eounji »e» i.i^ C -»n wen-'^iün ui-'naten zerötox't../ienr alb 3ü,Ü0Oüienöcnen er- 
ut-'ckten ■'n j^iaiiena i^e-^Jü^^n u^ it,_.adea, u-^e aer ***nu vom x^rater uer nucn 
der fernen ;:it'aut xi-'n-e trieben iicttte.^n uer XLixcntüaren..n'« tze .er-'eten 
aotort cille iiäutier -»n Brunvi/U<ö Axsn^ohtm verorunnten w^e ^n fe-^nem Oien. 
Auf uen i*uafuil/vej<en xc*na lüc^n ;r>^a\#er v'tiie i.*eni>ciien a^xzena,öo^ar &te- 
hend venconlt. vor^^n ^^nz^^^er uicnücn i::ntrdinn <xei' cntoetzl-* chen A.d.tütjtiu- 

rie,und e^n c.*nz*ts^ü lyc^uwerk üi^eb «rn.i.itfcn-b-'n z^&i ^n.iX^e ^-rae ö^n/^e- 
mciuert'..r ..erKert^n acia j-^tri* x^rb^ ^^»^ j(i«Ami,AUijuyte u^par-' ß,e^n^^e Tage 
nc.ch -i«r iwu. ücii> wiophe .*ur(j,tiiunat;n v.'ur..e,--''n Ir-'ebter liorte voxier ociireK- 
ktin auB üer.^.rv^e j JCrnue ..^lieruie una entaec^cte^nacnaem ochutt unu 
Adche Vüüi -^^.ii^i-^ni: loito^iaUüiw v*«urt'n,uen ui-'t x^rana^unaen beueckten i;ait- 
ILnrf^tr lh^tiq ix^lun^; ^ex i:Ox'^>^bt.men i ile^e be-»nfc{ß i-rrstterb Vfcra.'.nkte. 

^ Die Gcißch^chxe voiu t.-'nz^c.^n oberiebenaen ^b^ uaö *',vunuer von üt.i^erre". 

^^^ie v-ixe utc.^.t ciiii üi'fcr v^et» ^lunbiau bcxi^ iuiuexnaen lo^ra^O'^i^ciien Meeres 
Ci^e -«ü: ijuiire '^tjJi; von iXcxnzüio^üCiitn oeelV,i:u:-eren (^ußrlmaet warj-'üt e^n 
Zentrum aee franiiGb^bcnen Lc*nutib unu uer irunkiöü-'iicnen Kultur ^n .^est- 
-n-.-'en ge/.e^en,o-»e.wur e^n Bollwerk ut^r we-^bbön „eüt^n^^ens ^nm^tten e^- 
nei ii^cL unc-uihÖil-^-ch r-.bch veriaeiii-enuen faru^ ^en i:ievölkerung«JL^ t aem 
ünttrgang von ot.ir^erre wurue T/rcig^bch e^n ^roö. es Kc^p^el ^n aer Iran- 
züß-'schen Kolon-» algtocn^oixte ^eAcilT;a«m Deenuet«?r«e i*at ..t.i^^erre e-'cii 
»^-'cuer <.ii.oltn ^öxijcikinf^u bcb-^tzt iieutc n^cnt menr alß knctpi. 4oüOi5eAon- 
ner un-i -»at ..UbllUc^boii; una üönfcn^/^-ixu^^ke^ t ^e//oruen,'^M4i*ier noch b^eiit 
man v'ele uu^nen *n )^^^'^^^^^'^^ J>ecxjuntel,''iumer nocn l^e^^^n unter ^chutt, 
Asche und auch -uava tMte .jTiaylfaiv» ertel De(j,rctben,una ^iibtier noch macüt 
-Jan ^n .1^63601 ^'.edx^na^bchen irompej^ AUb,,rabun^en,um zuwe-'len bchauerl-«- 
ciie i^unae von Jü^le^t^n ^n t^ro^eöken r^^&jwwfmm ;itellunßen zu machen. 
St.ii^rre war ,w^e_man erzanni,e^ne"lubt^ge,ie^ne''iitciat, ueren Jöewohner 
^m Kuxe groöüen Le-» cntö-'nned otanaen,öo uase e^n B^scnoi Karz vor uer 
Kataf/tropue .^e Be.vonner verilucnt natte,nachaem jun^^e burachen una Mal- 



cnen 



^'i^l^aMMif ^ ^""^ ^®^ Vulkane e^n^n Ochsen ai 



2 



zu echlichten.Aiii i^ioi/^en '.a»- -4.^^t^ 

phe üDer üeAoiJier una ««u ^w t .«« 4 . <>/^^ w'<'l!l "^ "" ® JS.ttt et»«' 

So,;c« ano.ao...«, .„ .,.■■:.. r:' ::-°-" " "•" — — u„«r„.„, von 

gur Urlaub arh ltea..U3 ^n a4n«-„ •. r. "Ora^in una ti^tte «,- 

1 « -LU.V4A ^u 4,^mXoia. c4Ui. ureigen una ^n w-ioi^v^ 

y in^ n^f^n (w.+^.>. v-'eien anaem ainer*>- 

K.in ..caen (.^xten,auer cui .larx-'n^ uue x^eaa er s-»nr n4o ^ 

N^encind bcne--nt etv^b von t^npm «^ CK:en,una 



j,r>r-Phi *^K, ^T - — *^ ^.li-'iu-en zu J^ben. 

'tnr.eDi.'cn i-olx er .;e .-»eber bu-^^. >' .n l ' 




zur son.t:.ilen n'e.r^.ün rxorö- /-»n^h . »-i^i-n la.iitn «p 

. ^ -txwiw- i.«n<tü, .uioi. ..*e iüan nur ,eüu«Jct ^n ,,^ e4-**£u 

v'aiJGk^gsn ...a.u aM.-ntei.n.:ön Kumi..-« ..i^e aa^ k u »*« ^-^ 

r;:r:.\r':"'"".-^'"' °^^"" — — ■— »<- -^ ä- ,..;,. 

te.te*..uftx.j^n .ma c-ue K.^-Tiö .xriiun.. au .-r -eck^^ r . • 
(efan,,encn an .^n.m . e^xe tu x-^n . . ecko,.uxc.i .,e m.n ae. 

^,. .. , ,„ ""^ ^^ «*^ "-'^^^ vor x.nizH^ Jcinrea..-cn 

fa^J-i ..-•fe ..iinui.(.fen .;n,uwxcu ^-.-fc ^-t cn bcxu-i. . ^ - « ^ 

h'nc;urcnzwan^en Köm,te,...c-r i.a.^en o^fc u^cx.i a^e ■ ^vt «. . 

cetzl^c^^en - n.e.exx.n .^nx.«.en wuB.enV...x .e. n.ene "' r e «.it 
wunden ^uf geiunv.fcn.cvber st^n^ xi«« .. - -i «Baa- 

der r*nau«\^ . ^e^ucr ^aren unveraehx-t. . .Tch krocii ..-.«- 

de. MnauB.^- ^^n^ von aer .x-.^e,..« xcxuxte u^e.er .eneoh ^n a^e- 
eem i^ocüe a'e .tataf^ropLe überleben? .^n «unaer? ^ n u e- 

^pater er.ä.lte .^x ,aner x.ro^.e ^.nn. .oa ae. zu .e^^nn a^esee i.e. 
r chts d e .eae w.r ..ncnea von J.ne« iurcntb.ren ü^-^elf.nrretaee. 

ner ..nr er...ace .Vr .^ne. .„endB.uor. aruben .uf aer xerr...e .eu ao- 
tela a=, Meer,.u.nx.f C^par.. .väre von ..^ae« urlaub ,.r n^cnt vor -er 
K.ta.tropne zurUoic.e.enr. u:.. xu.t. .ucn ^r .e^na acrafe ^n a^e^el 



hätte.. ..ch .er ^..taatxoi-ae .^...^ufcu.te,scra.u una vora^cht^.-.^n 
n d.n Kerlc.r ee^cü^cnen.u. ...h von jene. ,at.a i..e.t«r x'.nuan sa 

i««* .'cn n^en. x.^ch. öfxa.n,..lo.. a^cx.t aU .e^.lt.^oh :.6a a^a ^.^r 
genau ^ni:ebenen, . •' 

torte Wäre .n ,,ae. .or,.n ox.en ,...aa...^c. a.ube an ica^na .un.er... 

Lnd-A-'e er./nö,- ea ueui ^^utan iri^eater?" 
■'i^^Mge .on^te .patar cx..h aar Vaik.n zum zwa^an ..le .ua.unu ..oa- 
varlor aer -uia irrealer ot^n Laban.." 



üelpers in :iell ,^ ^^^,.^ .^x-^ten 
It was in 1942, on tne xondy t;nore oi tne Cailbtfcn .ea,in ...artinique , 
when a strengt, man wnom we u^ä. aeen r.uri-ying tnrou^n tne reed.rass 
irom afar, ^ppe.red at cur little colony.ne g.ve us a iTx.ttdly gröe- 
ting.He w.s a siigat am^ll m.n,vciv c^^ile, wecrin^ iCn^Kionirt .nu 
Shorts and a sunhelm^t on x.i^ ..«ad. xn ni^ xl^nt a^na ue carrit-a a 
long stick. ae mimbly nurrieu over tue rocicy sriore in ^ia lij^^^tb ^.n- 
dals...io AC.S tn. ic.ce ox atcevic,a x^ct .itn appe^ling eyet. .na fi^amed 
Hy aark, füll oeard. ..e M^/it have oeen an itir.eiate t.cxcner.^ soft 

:.ntle voice inc^uirea for tne "^ixtcteur de 1 '^taDlisseaient •• , a la- 
ther .runa txtle,it .e^.aed to u/i. lor Zue .oung olack .an v.no zaana ed 
tne bungalows on tne snore used as vacations c.mps or teinporary acco- 
modation for uOiüeleso l^u.i^eea , 

Lhe man was foliowea oy a woüian ^oanger tn^n himi^elf , t-11, -,nemic 
looking as many iuro,can ..omen rc.iaint, in t..e txoUc^.oiie was bionae 
blue-eyea .nd n.a Ixttxe tired .iov.;n.nts..er voice .txucK ou by tne ' 
sweet tone oi com,assion,tuere v.as soae.ning noole .oout tLis well 
built .Oman wno c.rricu a oauy on n.r arm ana now and tnen bent her 
nead over ifs littlc f.ce - . /Y.xonna in tn. -.xo.icl wila.x-ai.. 
^he was follo.ed b, two bioaa,.,ila,lively oo,.,xittle x.ouin.on .x-uso.. 

-he famixy e. c.oii.n.u tnc^.eive^ xn on. ox t.e ouneal_o,.s . x'uere . ^e- 
ticLilous clfcnness „ould «mmw lev-iii w, i.-n ^- z**^****' 
who v.,ere accusta.ed to tne xree-, xiniitive .ife oi x.x.nuers ior al- 
moft t,.o ye.rs.py .na oy ..e o.c.nie ^re.t .rienas. xn tne .nortcst oi 
time tney uad adjust^a tn.:.scxves .nd xittea into our .oci.l pattern 
and xn thc ciever.st ..ay naa aa^tereu .11 tue uifiieulti.« ^nic. 
tne ,oxxcy of .dMr.l .obcrt ...a urou^nt to all XH^xaixxx^axxx^^xxKX^. 

nadvery Ixttle inxox.n.tion .o i.r. 1 ..s irritat.a oy „n.t see.e* to 
me xts .ectarian .pirit. I aamt ^y xe.iat.nce w.s oox-ne out oi ..eer 
ignorance. 

..-eil, they .elon^ed to tne ..Ivation .rmy.^oth haa tne r.nk of a .aptain 
and both had .orKea for al.o.t .iy.t ,.ar. in Oayenne.x uad already 
learned sonetning of .ayenne,if8 .agno,tn.t nell of nella.I nad tal- 
.ed witn .olaiers,in.p.ctors .na coloured .olaiers wno knew tnat Ca- 
yenne was .ore tn.n ju.t a .face of uagnards. xt see.ea .one,tnat tneae 
two leople U.U ...de a .reat sacrxfice by only staying ^ .on^ in a 

.lurderous cliiaate...ll tne more 1 ^as .^zed et tne elaa x ,rv o.- . 

, ,, ^ ^^^^ cxca-s wiv^jLiy Ol tue mein 

and tne sv/eet Mfentl^nesa of n-io »h ^^^ 

ö ntiene^s of nis v.ile,v.uo ^a^ obviou^ly suffering,wox-n . 



2. 
cut by tne exertion of a _ife in tne fevtroub dr oi tne tropica. 
-i^nt ^e.rs in Ja^enne,volantarily , tuat ia cert.inly a proof of ^reat 
valour will power ana axco eviaence of uig^u ^^votion to a ^i'^'^t taox. 
.ina tnen I rraauall^ xt.inca tne t,tor^ of our couple ,iicnch, tnougn 
their names suggested german,perxi.pa jv<is8 ori^in. 

In iaris tne .voman n.d once ..itt memoerä of tue o-lv.tion ^rmy anu uaa 
joined it. .-vppaivntly , sne naa Dcen .n encn.nting wo an xi.vinj_ all tne 
grace ^nd n^-tur.l oiaiplicxty .vc .re a^ea to aa:iare in ircnch woatn. 
■ hile woi-king in tue oluma oi .-rid ...i/s in uc^a come to know a fel- 
low ^alv.tx nlüt .•.nom sne j^rriea.^t uap.tnea .t tne time wnen Chcirlea 
iean v/ho for years u.a üten poasesoea o^ tue iaea of ueli^ing infortunate 
bagnards in tne .iell oi J^yenne .,as lodcxn^ for comi.nxonä to ^o work 
with hia inj:ne Itverous .lea of t..u ..i.roni iver. .ne couple consented 
to follow xe^n.xean's ator^ it, c^notner btory.xt telisi of a i.'k.n ooaesbed. 
and driven .y tne -reat .iioral iaea to free anu.ppy victiiü^ froin a norri- 

ble exibtence ae^pite all uinur^nce^ . xt is a t,toiy of , int of tnia 

e t o ch , 

3ut let US et oack to üur couple. .ney c-je to ..yenne.xt .v.ö xy;>j5,tne 

^e.r,whfcn tne „reatest ..eö.ster of all times öt.rttu iu ^uropcuey xiret 

jcKsr. found o.gnards . no u.d t-^rvivca tneir tcrxu,,.uo .-^^re co clieu ^ibe- 

rated. . hese ^eoile v.ere not ^,iven ptx-.uxsoion tu x^ave tne country ueiore 

a certain Li;..e ii.d elap^ed .na tu;=y xivtd in tne ^^^^.eot i.xüfcx>.xuey „.^ 

were starving.begging.we.Kenea oy tio^xc.l itver, com^letely aemorclized. 
^xhcirj^/as a ü^jing "wnen ^oa .re xiuer.tea ^our i enalty rcaily be ina " 
i,l.ow .ean nad .tru^jleü for .e.rs to ret pfcr..db.ion to lo .o..etuing ior 

tne libcr.ted..:e met x-e.ist.ncc evci-y .vuere until .evcutuelly ,one .ovc-rnor 
one of t.iose efficicnt coxoni.l oi'iiccrb ,.• r.,nce ib ricu oi,,_^ve xean pui- 
i":isaion to ^et bt.i-ted on nis .l.ne. 

It was a hard .rid exuaubtin,- xiie,...e^ xcu not only occause oi tue uxi- 
^.te.Dut still ...ore oo uec.use tne üoer tea ..ere .-.t iix:.t c^ti-emely 
i,-otrUbting, .s all ^-oile are to wnoiu -ooa i^a ucver ueen aone. . roui 
the firit aaraly oailt up ..oine xor ^ioex-^.ea .x...übt evexy ^-xtce oi fux- 
niture v.as stolen.xne bi;nex.ctora woula not tnilnk - -|-_ m , , , , , ,1 j. 

they continuea .vork.xean xeft the coantrv sn-^- n-^ 

j. j. u unc k-uuutxy bOiiifc tXiue ..xtfer,out our 

couile btayea t^g^tner witn t..o coiniaaes. 

This is r.ow put it : "x^ebpitc .11 n.rabnips we furnisnea noin.b, 

built lognouses .nd wirkonops wnere tne liberatea coula work ana learn 

a trade and we founued plant.*»«txona. ..e g.ve tue rex.avea not only w^ 

work tut *-« also awelling,food and clotning.of course we uaü a lot 

trouble wxtn tue,..lhough we aid not ure.. tcjl.aKe a profit,tuey con^tant- 

ly suspected oeing cxxeated...s tne retuxn voyage to .rance u.a to ue paia 

by the liberated themselvea ,a cert.in amount of txxeir w.ges was Kept oa*f 



5- 

until it //ciö enougn to i^^y the tiip.xn oniü ^cty we nc^ue it i^oübiule ior 
over öOO men to r.turn üO tneir nome country.^. or otnert, v/e ji^ac it ^.itA 
iOSbible to lina a xiome , ^.o tüc^t tiiey iLntvi »vnfcre t.xfcy oclone:cd7Tntre are 
tciles thc.t it ii^ü .^uite cominon lo obCape to one oi unb ntie^ixDüuiin^ coun- 
tries otcross tne jun^rle .^on' t b-^lieve it'^on't belicve tnt c^xorieb c.üout 
rtfufrees or^ ioiLacr Dc^gnuras aXio ü^Cc^iüe millionc.iic6 ! inose c.re ty.trt;- 
mely iure Cc^bcs.lne i^cility ib crael, tue ever^a^^y- ziuxa n-.ra diu ^o- 
ber.^^,.e m..de no rt,li.~^ious i^ropc^^^naci ior ..e Knew .vcil tnu.t .ouiu oiilj 
deter bUSi^icioa^. _y re^uloir ^.orK ^na ^oo i trec^tm^nt we t.ica cü con- 
vert tiaose c.nxxappy j^^^ople into otfcic^i nu..^n ü^iri^o..,.e li^t tueir aio- 
rals. or {ooa norctlb oni^ ,^row on a ooinewiiat ^ccure xiie ^na ..itn a 
£-0^1 to iivt= up to. me ^en ..no c^me to «w-nr ab oi tixtir ü..n iree wiii 
hud one foal : to lijiarn hoinfc..e triea to ntip taem to c^ttccin it. ^^ 
and by tne <«« rcbistancc .ia not come irom tue ^lucratea ^.eopxe ciny 

but from otner parto,ti.ib maeea ..c^a üiucn :.iore uibCcoarci. in^ üi.-^n 
aealing witn tne ueicbted ana ^iboraerea.^t wciü ..xxtn tne Vicn^ uo- 
verftiibnt came into power tn^t oar ,,oric .^c^i^ maae a±:a0bt ini^.obbiüie . «e 
^^ere accubta of inaking propci£-oLnaa ior i lO o..;:.t^ntib.:: ^na ^n^xc^.nu.xt 
vvent bo fc.r tnc^t tut aibtribation oi ^ioieb ....b conoiaerea itiiÄ to ucin^ 
jl^ropag^nda ior uc .^ulle ^na ^ugi-.na OcCc^ube tne ^iüleb /vere ^uuiibnea 
by tne -ritibh ^iuie oociety . „nen l refubea to n..n^ ap ^^rbnui .eLin'b 
Portrait in our home i /.^o rcputea to De one oi .eueral ae udulle's 
follovvers.oo it ca^ie not ab ci burpribe ■^i.en one ^c.y .e >^ot tne oiaer 
to ieave Cciyenne v.itiy^I iew ^..yb.xt toox trouole to x.^ve ^ ribi^ite 
frantea for u.;ing <.oie to ..mu tnm^b up. ,.e ^ot nere ax^i: c.ll...ow 
tney ..^nt to oend Ub to .rance as active bupportt.rb oi ae uc.aiic,cis 
soon uG tne next L>teamer otc.rt^ ior ^dsablc^ncd^b a matter oi x..ct tne 
deportation ntver 'nappened^ ^t tnc^t time to oe bent to .Xocnce on tnobe 
giounds was virtUdii^ aeportation;. 

After tne inv..bion oi ,ortn ..iricd tnt^re ^as no ion,_er ^iij' cü^ui^anicc- 
tion v/ith .rance c.nd no .ossiblli t» to ..tra.ite ••bab.cctca cxe..cntb^o 
the Vichy .overnmunt, .jJ^At .ni^^nt ixave led to tneir nameb ,,ut on ±ibts 
of i^obtct.~eü. 

Seme time l^ter 1 neara from ii/üe...ic^ ^nd ^e^rox/eu bc^gnc^rdb 



,.^*u. 



t nctc 



ixaU 



become of our coaple,oi tneir ..ork c.na it's blesoea eifect.^xic 

gone to ''JurciCao..-Lien Jciyerme i^a atcx^rea i^btll ior an uc.uj.lfc ,^x,fcy 

could return to wnere tney uo saccfcsfally itiboilfrfca. 

The bcigno, tnat aeep se^ted evil in irunc^'s Uoxonic^l ..mi-ire ^n^ ja- 

yenne i)^tself is aiasolvea. .nis lüciy ;^ean new ,.oasioiiities Ior ^c.;/bnne. 

Pean heia back in x^r^^nce Dy tne war,too a^pearea once ^ore in Oayenne 



4. 



in 1945.. e 
barno. i-onf, 



caae to ixocl^ia tue ünel ,irrcvocaül 



sacriiicin£,c^naustin£ wairk u^a 



e aijoiitiou of tne 
Deen crownea u^aucccas. 



2 



iloüepunicxe aer diueriitanlücaen ..iteratur 

Jaa J?üir Iö5I war ein aaaepuait in aei- a.,« -• i.-.-, ■ 
eine .ende von .rö.sten .u3.iric.n,e„..,. xnauatrlelxe .erloäe nat- 

sehen aoldminen -ab nur ncheinoar aieeer ^naatitri^ i . «n 

den .'.ui trieb, aenr auch ohne aie «urae Blcn „„. • nxviCKxung 

aue una mit fiebernder Uiäubi^-jceit artr^-i-o ^-^ 

U.he .roben^ng des noraaaeriw.cnen ..atine.ntea.ontfe..ei; von 
al.en lcon.orvatlven ^und3n,aie n.oh der öeschaiterten .evoiutiun 
de. oanrea 1348 die .uro.ax.c.e .ntwiciclun^ ne.^.en. 

.'in diesem .lendepimict der ^iuiriri »^«-i ^.«^ 

poiütü aer djneriJtctniacnen üeacnicnte veröfientixch- 

.en ..ei ..«riic.ni^che ochrift^telier in ..sCer i-.!,, .«^eve .er- 
ice.uie de. oberfi.onlicnen .e.r.cnter x. v.lü.en Widerspruch .ur 
anaerilcaaiaohen .ntwiclclun« .u stehen eoheinen,«änrend eie ein. be 
aondere .telluag in der a.eriicani.chen .nt.ic.iung einnehmen und 
den at.ir.aten .iniluas ausgeüot haban.wenn auch aux oelta.., .ri;. 

Nathaniel Hawthorne .ehürt^^en dichteriachen .nthüliern dee .«e 

iiöcnen ünbewus«ten,i;eriüan ^clviiie ^t .. Z 

<xu. ^cx^xxxe «rtt aer ^dnaen tiefen, »luäien- 

den Unruhe des auohenden Menschen dea induatriellen Zeitalters 

1Ö5U natte hawtaorne seinen uoiuaa "Ihe 

acriet x^etter'. verafrentiioht,.a3einanaer.etzux.6 ait dea . uri- 

taniemuB,i. rollenden o.nre ües. «. a.n .«.an "in, aouse «x tne 

^Novellenoanae erdCLcinen.iu. Jahre x352 
erschien die tief trüncivi! »hHih-H i 

i£runci&e iilitnedale x.o^nca"-^eat;raX3^e uni^ewörm- 



'^ 



-her-- ■.. ■ .— -^ciw. o.uxxe juuijer uxö n«- 

-hox2.c,veryxXcaUxXcate Xiu J^ure irit;, 

e.oe -Mn. • '^ ^'a^'^^i^cnes.wxxaes ^e.. 

epOB Moby i.xoJc",ua8 er seihHt " ^^ ^ , 

nächsten ,ahre erschien ein« ^J°^^^^ ^^ ^-«11 fire" nannte,!« 

.„ , . -rzahlun., "xierre,or the A^nbi^^u. . je*-'' 

2.1t,o..o..on .. uxu .in .o-e.ur- - '- ta.^o^.aae. manche 

, , "o....urvex. an«u^en.axs exn ^rana xn aer 

xauclcerei oie i^rucirplatten zerot^nt • 

^«^^torte.«.,nrend wir i^ .Ir-ich.en Zeit- 
rtiua in üer (;eut-or.».n ■; . „ ^ -^Pir- 

"E ^u Jfcci_nfcn iu.beu,aränüe.. i,ioi, u,,, .„ „ 

tur fünt . " ^«^eriicuni.chen ^itera- 

tur funi f-roaee ..erke Hui.^it aenen j-n^ ai^h i. 



zur et /Cr: 






-^ycr^ »J.r.i.^-,£^- i*:'-.>^.uerl..,i 



^^^c ^ti^'.iuCA ^iciör 



-tur .It ae. :L:r ::;:^rr" ^^^^^^" ^^^ --i^^ni^^her .xte« 
le ,, -^^^exn.au.M .lunter wie hwath.rne und .elvil 

le.ciie aurch .r.unoeen-m en, verbuno.n .•.„. tl.t-., • 
scheint eenr una.erlic.ni.ch, .^eld. iebt=n !""■'''■ ""^"'^ 
^ctcA,.i.ßi^e /.'Urea uri,6önni ,.. ^-, 

,^,,, ^ '" "'' rj....a.et.n .u.a der ...eli.ohaxt, 

i^^iae w.ien nicnt ericigaoese8.e;....elviUe lebt« - 
fast ..n„ —-Lvx.ie leLte xange Jaarzehnte 

...n. ver..seen,.nd nur .un.ei erinnerte ... .ic. .^i ...ei-., 

lebt.n «rct ra.ü i.-. ■ ,- - -^ / ^'^ ^i^^K '.u.ia.r „erkc er- 

,,,,, 'u-LXL k urau-gung sondern 

land.obne sich wi- ..^rp^ ..«^s "--*' 

^^ ■•' "^^-'^ ■'■'■^ vv.iiten nio..t voi 

' ''^■'^' -^^^ rioxiuuni; "icnli 
uaeo .ex ..tnoci. vom ^ösea erxö3t weraen xiinnte i ^m 

r\i...ro ,vi.l..elcht .iioh r-^irere -x-aii — -r..- . 
- ux.-ut; jäa .ixi-.ui3.;n uoca jxca jat a=i-.fi, ■« i 

J--^ -^a .ie_i. a«n ..onjfiiitt aes Vorgänge- 



e^cuuwcu,v.asi. atz ..fcnbcii una aie itifenecülicJi^ 
iceit pene.t weraen »üssten.oie .en3cnen aaleinanaer an.ewlesan wä- 

ren..er.r ^Ic riet ... .bo^.a .c...ntv,.o.tet ..x.eu .oi.......l..x 

fflue gegenüber dar 'Jnvoll.it .nai.<A8it iin-erßT -.»y /«< + 

^A*/vöj.s an.^erea am /Seit .(eiBeaaenan x(a — 

•7ai:ro i. .U3..nd o.o. .uf ..ela«n vero.aobton, - .r nicht c lau.i ve.en 

i-t^-icux-oie -i-i^* c^w^c'ci. i.j.nafei njiajifcii, 
x^tiaa za Voi^itca dciuenenVAagar Aiian iroe,a©r 
ziirai Jfthre vor dt-ii! ^rachelnen von "?4ob- -l-^t'« -t- ^ u 
■i....,'T.t .1. .in Vo..i,aier ..s -.oo, .;xe.X^^ .in.a ver...ei..i-... ,,^ 
^1« .unn aes Jüaene ,e«en die inauoUiaii8er..ng .^BtxiUen..aw. 
thorne WHr.,enu.rt mit .1.« .urlt..nlB.u3 uad den aante... .ehr.n des 
.tx.a,en 0axvi.ra..ua,x. »iw. ..u.n,land .rosa .eworcen una .ersuä;- 
U .ich in .ll.n ..i.ea ..x;cen vo. dor uru.i^ic.n ^t -r -r..ü.^ - 
d« und dea Böaen in un.ex-er ...U zu .exx.i«n.-.e«p«nevtielo^ .ein- 
te .4awt.ome die ^^At «t.ndi, Uoe.Hll .u ...,io..n und i. 

bel ,ieiont -..aerar .n acx ,.rg.n,ent.«it ^f^^a.u ...le,.urien - 
gleich verxol,en un« vergangene .ünaen ..nd i^ehler.ohne dass ,,ir 
aae volle B«^,uHRt8eln unssrer Aro.-3,-naft hesit-.«« 
<.ai' ie= ,e,:e ,ur .urapLir-^ng ae. ünb.«u.öt«n ^: un«,naci. d.» ^-*s" 
i'xeude und uer m«H.neu.t«n oeiie„%.««„er..oer der ,,xeiune .eelen- 
öuoher ver-aae itnsere Verant'.7ortim/'' nlrnt Viia r^„^ 

'*»« ''-»•'iö»! "^'yx^au.jbiü aeuLöcüer 1.6 — 
eer wird rielieicnt niciit ohne J^Pitfr^nh^^^ ^.^ 

.üc o...... ..c.ex .u.ea,.u aen ..r: u^^.naiai,^ -c..uiaag.r näcntlÄ^ 

a« .chaffot aeine ^.üoxd oekennt.^'x'ne Miniater-B Vigil« ).^iies,w« 



einer Ajio.-Jadn i;ioataajj 3n5-icU?6a. 

In "Mo>)y uic^:- aaoät ein iHaa,beH«H«*,n von einer aa6e,aie Weltmeere ab^ 
X4 j>i:..4;i ..cri3l3 2-1 -i^rfr i«di.-,on , SC in« Lmt-re ..'.-iruae iiu btill^m.Uoa U 
fedöünt^ftea und ..ytzila jr.än in a«»r .. UxlioiUölt aaciiauja sn.xtJirUi* 
be^-B. *.le nur venire ,.ic«ter üer .eltxiterutur .^a vergangenen Juärjaua 
C5*ti, -las 5,iOwi;,ia.e Vir-:all:i32 vc-: ...jv^en ü.sr ,:-.:: r-uer. ^.jrlo'.i« 
in uei ocdouionte der ..ößsci:fceit,«r 6fer. oa« .:.,iüi.;cue i:» ujittrer ^ialt, 
vcn ihr. t^tan-t .ler ver^rleich d-^r rnr.vx ae« oolu...Lufc .ult .ier i«ürt .-,«* 



%« «L/ «^ 



;jAa.in„r,, !-o-.il'.,.ü /Lii-j ijii ^iieeen "■\si3~ 
sen .*al%ui«6 «afeeni^ii;© iier uca wci.fu „».iOiüfaurGc,.:,;« wie. aer ^.t,aocÄ 
auX Vfcr«fej,'eu<sn .ut^rttn vioucrt ^Ktv^^xia ^tiviüe »j^richt oA fcli-.i,r oliile 

VC. crr Bo.Uutrnr der -wti^Ben •'»e.r^« eU fc,.^v.to .-«.n*. ^fcitenGm,..berlrc.i- 

in die unerprundllcne xiexe a«a oaeana.uer a^in uoueiiüiaa uiuut; vitib^«- 
tcn \7ll.l,rtlK wir unr.er .;chickfiMi ttna die nOr^rüiidw u.ieer#,r ^«eie nic^c 

i-* uiäöci' i«itiiiA.fcu :-,«lx -u Lv.-i-e.l..\;r. vexr.ö.,:ca,„n cinar -elt,ic der iiaa 
warte Hlie« vordteaöü an;i «x^TuiU^n iu Aoli^in^wagtö .i.xvixi^ liuia" äu 
r.-.,-o^x anl 9L-.e ko/nr-ende r.utae:.rcpne .».j.s unveriueiülicu y.u v-r.i-na.jii."iiO- 
by jicik- ...,;;, -i.,-! ...v.a.\,c.r.ui ..u<ifc,ii^at -t.,or^ca «iw utr ^ua ^uxciiciic. 

:•;:» :nuf.:.'.3 a^n^ b..:..ttRrit5 »it vcr;«nen. »^Is rr^.n iie Uf^fen «.'.nrneiten aar 

fförvio iu<vv.-oiM»-> xii .:.ivia.ivy v-j-^u i2,;.ur c..i.,a.*iui.n ..c-;^5s die aüi-..-en- 

U 

d.Hnmer-.ing ein.oAi »«r ü» iuer;it ati asz^r xv»iü«uiWi,e tftar^ .,am«a,a.,r c^r 
nioMt nir yin 'ie .eJJ..K-in-.x^ta<rtJ.-c&r ivnlitjuntgr ^rt .,'ftwe.'=.-n lHt,*i« i^m ia- 
i6«sr aoCi j-.axi-r.c, j<*£ i-^u .i-ixtfa.,«:.i,ii>i i.j ;>^.vt-wrac •:-r>:i.vi»;j uri.l in oüi 
nen .vraählungen ;ium »oroiia zwia...i. -iwivrüxc ex^^mlurve iü:-..-. cio.i ,«1* naa 
.?.»lnen a.ui ij.rtutaa ü^burtatag be jirn^g, .mnn h,er.\et mun niater t>«ine u«- 
r.eia>ni;;f.ö und ^uc-te i.i^ zu c^^Z6it<^.,J.!.or^ .inm l.a3it:<ri<J5,.j?r -j;ia rqi,- 
tlfr« nesen -..«.erüttte volix« v*!if,«jiU'.xie,bÄtate vilo -eimluöitiice win..u»a 
verlor den naiven olauoen an aen onauinörllonen rortdciiritt ona ver- 



a 



suchte öioa au beuinncu. zweierlei ^uuete unziöüen;^tti hawiliorne ak 
aeelen3forechune,üci ^clviiie uie ^rkbnntniu ae^o ioeen.ü^b aen fcen- 
Bcxiöü ue«rwül«ite«n Aili.oci ijbiaen i.o- tiefer . esblalaumus^Bo ver- 
eciiieden auoh söine Ar.ift bei .-»«iden iat.wfctzt erkannte 2ian,aaö8 
hawt..ome zuerst .-.ic^er uie Allgswtilt uei- Vfcr^^Ufcerüifcit ;.o«r aie 
;ie6ie atü-t^tctolit i^tte.vor dicai la "luue lait aen t^l«b«n uiebeli^ 
aua» «r «in iieier it^cüoioije i^efteßen wur ima ac,a onbe*uü6ton nuch - 
«••pUrt htttt*.j.n aar ^suf^rils^aUoh^n alteret tur nachte öiou aer Ain- 
fluflö beiaex ..luüler ^tila bturk üeaerüüHr.aeiOBt au, wo m«a eioh 
abiehlfend zu vörüuiten ociuen una ao^ar negativ von attr "iiomantik" 
Bpracn.o'heill üeaa j.a oöinsai ^xeKcraurama ale Vere^Shelt furien- 
iuilt *lrKen,i.aulxn©r üBaonrieb aie bböbn AnatinKte als enteetzlio^, 
unLeiaiich »iikeaae ^n^it iea ünbevraseten.. er jun£,e i.ocott r itz- 
^;*raid vut «in ;iart«i> aciii-utoe ..eivilies. :.enry ^cuaea oefcurieo 
6€itt:&m6 «eelisca« iroüeeoe un.i bekuau«ta i^eimtnitae ucr iieien- 
pHycholorie T,ie ä«in i^Lrer llawthurne...s v.ar Vöraäcntiü,«tmi man 
iicnrieb,..awtnorn* iiub« uie u«ele fentuecict,ai« üemirn^wai' nabe ver- 
Boiiwinaea labaen...aitn ^iutrton una ..iiiu üatner Kamaa uo«r iiear^ 
Jaxaee von r^wthorae.in rrank ,^orrib»"lhe uotoj^ue" war uie ^rr«^iuxg 
dee "Hoby iJiok"wirk8am....felvAiie8orie ^uötbxme unu hawtaoxnsa w«e- 
ienkunat aaciiien eioa in d«n ««rken xaoiuaB woliee geltead.A« i,turi'"" 
ten ab«r war zwölf elxoe a«r Ainfluee hawtüüinee in a*n vereen *li- 
ot« und mehr nooh in seinen laeen zu epuren.iutte hawtaorne noca 
um die Benauitung dee ..iau^bene ringen müBeen.ao ki^merte aicH j^U- 
ot an uen uiauben an.okne uem er nicht au leben vermocnte.üab es 
katnoxiecne iendenaen bei .awthorne,8o rana *ilot aur i^irche »u- 
rück.allen oeapenetexn trotßend.ale una heifflöuchen.ala od wir In 
alten iiäuaein mit aieben üiebexn lebten,wo un« AÜee belaatet.aaw- 
ti.orne hatte .*n elae uettang ü9£J-auDt,weiin wir iU4r «inariuer nluat 
verraten unu alcnt preift^ebehiuxu» tiu unaorn wunden bekennen. -jlnd 
wir sonst verloreuiwenn wir chmp besesten aea welsaen nai n^icnja- 



in seiner ^-inöa^ixcit lei- »^^nr, 

^cxt .lex ^»pi ;.wx**«^«n .ut und iJoae,ao .o/irieb er 

die /lÄveUa ''Uli I V •t.'Oi h4^ 

J. «Uly juj ,aie junsii 1„ ar.natl,i,rt8r i„r. in «,,. 

und eine ve.n^iriTe .ntwort re.^:t.bea.oln.i „ir „icht :.lt- 

tcn vor ai« . robleme un*,ex*f ei.en^a ^ielt „^..n* 

t'iWQ ^.oit tefc teilt, Ac/Lii ftir «,ei- 

Tili. un. .,«..„„,„. ,....,,j„, ,,,,„ „,^ _^^ ^^^^^^ ^,^^ ^.^ ^^^ 
Ant.c.r. ..ax aU „..,.,»..oh„ .-..^ ,,™.„ ,,, „„„ ._^^^^^ ^^^^_^ 

. u.a.i Konnenr' v/ieion einem c^ittestÄ- 



(^MAjd/iMC^k^ A . - ^ 



AR- C. /6i7 

^0 1 1 



^^t^A^N^ KusJ. Q^^ 



(ff 



''(lUMAkv^fJ^ 



(Ht 



n 



AfrlJcaner und KreoleVvon Kurt £er8t«n 

t/u' 



/■ 



rilr t\ 



UberraeoJatuig war d^a erk3te Gefüiil 



i^uxopäeri; 



/ 



.U«-*r auroh di« üöxfer der -/inuinaoln rVeetinaiena fu|hxi selten er- 
iblioict mn einen -.enecüen »a weiseer hautfÄbe..ciiwarze8 VolJc oevöl- 
^y. Jcert dl« bl(.uluncbn,uie ift«*«t. in aen «ruten Jctüraehnt^-n uur europä- 
^..^^ i«ohen i^lonleation im I? .uürnunaert entstunden aina.oc^öpfun^en weie- 
..^.^^er -olSi8ten,.atros«n,ilibu8tier una Abenteaerer,. rie^ter und üoloatea. 
- M« weieaen xiHuen.aie au aen otaamuttem der neuti^en io-eolen gehören, 
waren .'reundinnen jener u.non,aerea uesci.loiite yora Aübe^rCvo^t aeur 
rührend ^le w^-hrauft beeoarieben >«urde..>a8 groesartlg gedachte and 
begonnene Jntcm..n^..n uee .C.raiÄis dcnelieu aie xnacla unter .em .ia- 
d« mit weieaen .enacnen zu oevöi^em.iet . eecüÄtert.wir a^ben nicHt 
eine wieaex-hoi^un^ dea Tran^öe lachen ^xpexiiaentes in üanada eüeuen aür 
fen,wo es gelang eine europait^oüe iievöxicerung zu schaffen.,«» (xeeicht 
Canadas ist weise, aas ^eigcat '» Hsi^ i MiuL tt t i o aciiwara. 





-«t.-rrt».t iexia Jahre nach dem Tode .uishelieua 
wirteo/^niich« Devolution ^ «An, uie alle Verhält- 
nioöe nranaletend v^r-indert hat.Mit aer -inxu/hr aea ^uoJcerroar. an- 
dere «ich :,ucn uae ueaicht aer^.ensahen.,-^n hat ..eaagt, dass aas <.uJc- 
Jce«?;hr der m der „eisaen ^eweae^ ^^^oer das ^ucicerx-ohr war auch aie 
Geburt der Kreolischen i^evö/kerung ^estinuiens.jjie i^ach auiTülUhende 

'^^^^i:i:^"l5y.tel^^--^"^«^^-eV> ^" ^ " ■'>- ^oouan ,die raan in .uropa zuch' 
fand»^»e-^wi4*-a*nZiaHah aus Af rika.^uokarinuuatrie und oiaaverei waren 
eng verbunden^im Laufe von xart ^wei dahrunaer^ten ^i^ ^i^^^^ ^U. 
Honen afrijsaner nach aen *inuinaeln ^^^v^i^J"' 



tlegel der fiassen und Völker 




■**i«H5t,t>i8 aich 



^^^^ ein be«timter f,«bi,>er i.pua he ihub ««bilde t. )«4,uen man acn^echt- 
hin ''iirc'olen" «xt nennt,^ s,?h ,. . a i c o nd auch Hu.ti' ^e^iiJü 



.Auf aen Inseln aer "iaeinen Antillen- ist Jeder,aer uort 
t-eboren /mrd©,ein ^eole, gleichviel «txcher it;utfÄb« er iat. 
i)er eohwarw ^fillcaner.der aus seiner ixeimat n.oh aen «inainleln ver- 
echloppt ^urde,«t ein einfacner,natüxlicner ..enach ^eweacn.frei und 
uneobunden,ein :iohn der dtepp.,der weiten .eoiete aa .i,,er «Hf .8n.gal,c^^ 
M ..ongo...s bleibe dahinfees teilt , ob aie Oivilieation oA^^UI^^^hsWi 
Nef;er8tä«ma an den weiten «eetiüsten nfrito« wirk.ich'^iÄ hohe ötufe 

,.t^'^ »^**»ic»^^«i -uauiitii/j efc»a uiö ^o-xiaer in einen «^uoic ^^^ 

ate^k^tw.riuuen wie .^ännex« in Letten zu aen baa..elia.em an aer iUi.- 
te trfeben^..«^...«^ Wirten una xi8oner,Jäi,er una .-xiet^er.cx«^.^ 
wei*«*««Viele waren langst ae.ab^ft, Ander, waren noch .om.Un.uB ist 



nicht richtig Von "rfilaen " auLpreehen .1. 

ternuchungen beweisen das VorhandeleT: ^«-^«^«» i«t,alie On- 

• Oivil4ation. aner .roaaen Lt^liZ 11"" *"'' °^^^ ^^'^^ ''''''' ^^ 

^lache .nvasion h.t tiefe .JlnZZrT -"^""'^^^^i*» <^i* «-- 
-.anden .ich ^^^^^r^^^^J^^^:^'-' ^'^ ^ ^ 
tae vermochte eich r^'iyonTlesem rrlJc n« 
au erhalten.naondea aer xouse J « ^^^^"«^ aurch.ua.taen oaer gar 

I. ist om .o.pii..er.er,inn.. r^ : hltrl;^' ""^'" "^"^«^ ^«' 
^enflch r«»roruen, trotz * Her b„r /''"*'^*^'^»'"i* -oapiexen bexaeteter 

nee erbitterten ^^n^n^^^rf o':!::: ^rrH^r ^^' " ^^'^''"•- •^- 

rroas aar .„teil „es .cnw.r.en .eibet ^^ ^L * "^ "^^'"'^■^* 
-echte .eit .er Aufhebung aer .iaaverei in de! ' T' ' "" ^---^'^iche 
fewesen ist...« Verläufe aer nt^-. ^^'^'^ ^""^^ """* ^^-^^ 

r«u„ M.,,. .». -"'.:::.;":!:-:--- ^--" - .u. 

^ribt keinen feöten.ein^.iiaer u«d „ vei-anu.rn inüa8en,aenn es 

achen,eine8 Volkes wenalrr^i^T^r:;"""^^''"^" --'''' ^^^ -- 
«U««en,atunaig ändexti. ^«^'-1 ».ni.se.uater aenen «i« leben 

Biese .vr^gemusete aicn aufaran.en...nn .., törT-tT....... 

und farbige .reden aah.aie einander has.en ^ '^ -«"««aleoen 

BS 13 1 aca«.r zu aa.en.waa vo« a.xi^ll " '^^^^''' '^^°^-- 
wenn .an vo. .au aea .kelettea unl v^ n, ^Lt^^^^^^ ^^i^^ 
exeht.^Scnon die .cnwarze u.u,,.,,, uat r t'r ef^ "" 

"^•■^« faroige .rcole bewahrt aich ein . Z'''"^"«* «e«ia«en Jifferen- 
6icht,.ine wucasame *itterun. m ^ '«aor,.in acnurfea öe- 

aanen .eachmack.also eine .eutliche a«'^ ^^etexnn, einen aufa.rk- 

übexlefc:en den onaexn.aer faroi.eT "'^''^'-^^^ ^er .inneuor^ane,weit 
we.;ung und köz^crliche Ge.c...eiai,i.elt ,;""^",:'°^^ ^«^«^ «e^^.«a^ Be- 
za ermüden ala aer «eiea^e iat eine L "^*'*''^^^*^*»^ ""«^ **uch eher 
scnweraen aee txopiachen una c^ubtro- i^oLC'.' '"""^ '^'" '^'^^^* ^^' ^•- 
der Weiaee.I. ./.a,, ,,3 u.^raktera l! " ^'^ ''^'^^*" ^^*'^«' -^• 
.'•^.ncbes bewahrt.wie ein .ene.alere!..^ 1 ir\r''''* e^eicnfaiis 
keit,at.rke Sinnlichkeit, auer auch aie ei ^"'*^^'^*^«^'-^^^«"*« -rregbar-| 
und zu -rge.een,.i,en.ch.ften,.ie^^ii^!"! '^''^ '''^'^'^ ^"^ ^^-uhig«^, 
sehen .uus.,aenn sie .ind .uch xaat 1e . ^^^^^^-^«^^ ^^ua.irkungen an- 

.er in aieaen Zonen l.bt.r Zlj:^^'::^' ''^r^'^^'''' '^ . 
■MW nicht >u ontziehsn. Js. ,,. „™,. '. 7 """ -'"^^»«'> «• Klt- 

typua nahem. *IJj^ "-""^ *'^'^**"' maianlauhen ueeichte- 

i)M Zusaeaenltben aer öklavan ..«^ 

*ier öjuaven und apater fi-elen ifarbl-«« m^* . 

" ««roit,«n mit aen weiBsen 



/ 



3. 



hat im ifB9n cl«s achwaraea viele Veränuaninx,»« w«^^ 

„•,„ ^ , , , ^'" ' ■•'•liiibiaAuuou auseliea bntsteh«n. 

Tet.lT^ .? "' -eeentrennon, liel.aer ,rosee va.ol.ua,.pro.eBe eil- 
aet.f .au. .it .en .^reichen .cl^ttiex^.cn ..a.cixen .0..... und -eis. 

iLntllnf'H '''^'''" "''''* "'"^^ ^'""^^^ blieben, ursprüglich w.r ai. 
iront elnraoh .e.eaem Herr uaci uiaave.w.iu« uaa .c^wur...« w.ren ..ei" 

.an erlöst nun einen .oixr acwieri.on Aa.i.i^.tionapro.ess,wie wir üux W 

n uropa zur Zeit aer j..i.c.en .a.^ii.uon .xl.bt i^.el.^Ur Ver^i^"" 
ch. waraen auf ..^.ee. Xünren„.eil aie Vo.aueeetzoneen iL aen .ro^ 



^en» v..soi.ieden sind,una aas Jua.ntua ..n. .einer Ii.li,ion ,,Xyl2l- 



tion und wi^t^Bci^ftlicäen .tellung eine ce.unde,Btar.e .u< 
an k<inn atfitrat nicht -ttoa dhetto -And >4^ i,t ^ , . 

auohBxi, -J£l-verei afaicuausut^jen ver- 

Tcllll r? ''''T '" '^^^'' ""'"^"'^"'^ -^^«^ i-.t«.o.i, .ine n«u. 
LIT ^^^^''''^^-^^ - .aachen.,ene .chicht,di. au. aa. .a.cnan^pro- 

aurftr^T^H^''"'" "'''" •^'"^"^" ""''' ^"■^*^^«" •^^— ■^-«'^ «eruen 
aarft.,aich ^egen aie /er.angenheit einaa i^itenateils ,vanrte,ua ai. .1 
tuation des ana^m .-iterntoile zu .r r^i^'. ^r- , .. «r'«,ua aie ui- 
verteidigan una ««t?;:Ä^l;;wJ ^r',-«^^..A.r .^^^ulaiie Bucat .ich «u 
sin v«n „«^ -^u-.,r^-.««uwonron, „endex; aicn oevmaet tje^en uen ^rmen 

Sklaven und apater aucn ß8t,i.n asn iroiän v^r-hi <»o 

^^... ^ ^ tob" u«a irtiöa Ji»rbi|k,en,wenn er «rm iat.er 

6tos3t nach der ..inen deite una vürbtiu.^t «<.•, „ "«.iBr 

n u . vcrocufot Bicil vor aer auüöi-n.wiaerwil- 

J.lß,voffl ..hj^ßtilz veraehrt, voller Ver aitan- fw ^ ,r ä«^ 

Bch,iint sioh .ein«. „..,:.„. _! , ^.'^'^ "^^^ ""'^^ Vare.ane,«nheit,'^7- 

.cn 

und .lev.el .ipiomati. auae ein aoloher ..nach entwickeln, u. .ich «ain 
e^ßenes Leben za ..ostalten. in uiia üui ,^ j^mi^ ri . "" ^ain 

ben icönnealDieee .enaohen weraen ^ iTTt« J ' " "^"'^"^ '"''" 

wÄhron i-n«o , , weraenÄtn nichts von afrikanischen i.rbe be- 

walircn kunnen und wollen, v.eii oie adb-t l.^. .. + 

-«■.V, * >, * ^2.!^^l.if^''''C'*^^t-»-iohe iositionen...ber .iea« bcuicht ißt 
selbBt heute noT^e^rJazt im Veraeich zur ^roeaen a.«. ^/ * ^^* 
bigen.Faet alle *indinseln .ind Ub.xvö.kert eTZe T ! ""'' '"" 

dort ^ ..u. fur weisse .oloniaten ^ H;^l^"^'*•/'^^^•"^^°-^-> 
4« einen Ah^i„« ... ,„....,_ &«-tt*#«,aa8 . robl.m ist vielmej^. 



-.-.(3,wv.^ --^Ax^^cxii veraearx, voller Ver a-itin- t-a,. ^ ,r 

•elbt nloh?^^"'^. ^*^>'^ "'^'^ ^'^ '■^^°^*^ ^uaeich ^ich 

■exDoi; nichtfüewusst w«raen''niQ-,t wr.i 1 ,« ^a<'*c. 

„«. .,..„.., . , .. voll^cnojiacn ^u .rt^*'m«.*t.lcxie i-uinö- 



einen Abfluss der .evölkexua« «u .chafien I. "1. t T "^ 

.u ver.eidea,weil .ast alle la.^ sictlch a.^ t '" '^''"'^ 

I)f.er ar». farbig, i.t aioh s«in! t «rnanran können. 

sozialen at.llung als eia larl« be«« . ^^utiarb. wi. seiner 

b -.» 04JA xarx« oewusst «ablieben m« , i. ^ 
6cwAieoea.i)i« üarbeafrag« ist »u«- 



• gleich auch öia« soziale /x-agt feJoraeti ..^*W 

geheilten ..rb. .o.ial steigen L^te !! ntr::^ ""^^^ "^* ^^' ^^- 

•. .ich .1. ..nei.u.xs .o,en .an .eisselirs hlrrr " ""•'^'•" '** ^ 

Abtrün.^j.,.n una Varrater..s KonnH rl^ht '^^ ''*'''* "" "^^'^***'' ^«^ 

e^.t nur 3c.ucntarn..pa.r aucH .riV^n T'" ''"^'"''^ ^^^ ^^' 

2u« Alrik..aerttt^ bekennen .ich .^cr t on„. '^'^^""''^ ^" -"^"ika.. 

ra^ikaie ^teii...u.ai...i.n: r:r ,::::rr^":T*" ""- -^-^^ 

o^e de« iniiuss .er ...iiten aes ."b.ni^ .o' \°^'^^^'^— ^ «^^^ 
iechea Zeitalter aar ai^an iJ^i^arrciche in a^' ! •"•^^""•"^^^ ^'' ^^'^ ^ero - 
tu;, ".^x'^elt 2u« .eil .uch in hitlcri nh ^^^ '^^'•^°^^*"''^^ -i^i^-nei.- 

nec.tiy .e.artan, ue. ... .rs in ,,,^'"'\7/''^^'^^«^— ^«^.inae« a^n .1. 
e^in ii..arl^ .u.st esl" ^°"'''^' v.rAaua.lt. "Ju.ieh btk 

ilu.ell.n arucaaint ..uch aas Afrlk.nextuiu als ein. v« . 

Pferiucher ldaen,aicht .r.t.onlich bii .J ^^^bramun^, klas.enkiua- 

eoaialen una farbigen .o.ülikt.n. ,n,ai.h ^.^"^ ^'" ^^^^'^■^"^«"^^-^oen .wiacnen 
eine .ntwioklun^ h.ruui eiti*t, .ie ^ 1, . ^'^' ^"'"^'"^ ''eltkri^^ 

tastet hat..it ,.e:n .ink.n Z^ . r. ti^.« i^oxoni^aen .robl«« .n^e- 

bowuastsein aes ...bi.en .ich e..'" ^'' '"^''''' """""^V ""tf %^^^^^'' 

l-nas .-c..vs#fi-i.iceitan .ind v.n .. „ .. . ^'^'"^°^'' ^^tau troihe v^^u ^ng- 



utrikißaen 



f^ie Liacii oeaer,aer 



nicht ant&r üajbi^en iGirhir h ^ . . ;-Xi-*i.. Lji,uie Liac 

IT.^ ^"^^n feclebt hat, nicht vorzustellt^n vema^ 

unter uen >a-eol:.n i-t n^«, v ^» vermag^ 

lltöt.t.8 :;ibt kau« eiie Slvra ii^ f ap\^n«'!?^**. :^°^" ^^^"« toliU.cne n-. ■ 

«atioa.in uaren .choes er uu|^eaoi.n?i • u^J ;"t?i:;;" .f^^" ^ci^nat, seiner 
Afrik^nextua ist heute erat eine u. r "^■''^"•''^^'^^'^*- ^« Bekenntnis zu. 
wurjtseln ues i^arbißen.,.UAeil,-n er^^i^'^^« ^®* i>3tei,;,erten oclbstbe- 
eln junger ..reole exKi^irt« 1 "Lr hf^ ^' " ^^ '^entiaantale xöae.«enn mir- 
staa^te au. .inar t^AV^n a.tuie'^ox Jn ^''^-''" ^^^-^A^nlT^,^^ 
die nzipation der x<arbi/ cn -l lhtll,\ »^xge ein^t ihr Leben X.ir 

verzweifelt über <^^n..^^,,^^^^'^<^^^lne. .ort .n^en^Liei 
"Ich will nach Hi'iiica fahren ^ , o -^^^^J^i^r^n ia lr.-e:uiaU8. 

t« ich von cineia Anaern. " Ich' bin Mn"^«^ ftM'"^'" ^'^''^^ ''^'^ be.uchenl» x.ör- 
^i^^'h^%'' -«^o^ voller Verz.cxfruai .i?h b^ h T^^''^' voller hass una '^ 
klagend, ein junger ucnwarv.er,«i^'^/ ^^ ^''^^''^ "^^ xaich.uan «eiaaen aa - 

Dae Bekenntnis «um Afxikanertum ist ^i„« 

oxnxerun^, geworden, aie xv chtlfr-hn^it^.'' *"'""' ^<*' ^'bw^^hx ^«-.en uie ^inir±y- 

«-ue^to^in zu til^eA ist. "^'"^^«^ "^^^^ bu.iteht,aber nicht aus ue' fli! 

Gernernlig.i^iSaJen^oxI^'^x^n"^'^'^" ^'^ ^^"^ -ituatioa.in aer er i.« J 

d^lxciiccitc-n ^:rosse xuile eines Vollta il .f«'"''**" Beispiele lUr Ae 
hen, nachdem man innen "eifflctt.lnT-.Ahl i'^ •'^■'^'''' «."''^"«t'n xuiaa» au erzl. 
»an hat uie ueacaichte xeSJür h^^M^^^^*'^"" ü«=noMiien natte. ^•" 

n.nzÖ3i.cher ^atioaxlitl^fr ^^feVa^^^'^^.hTlljf^^^ier ''^^^^^* --^* 



in grossen Teilen Atriicas 'seine Heimat " wiederfinden» aenn es Ist 
die i'aJine i/raniurelohs »unter der er "helmicejart",^!^ raiine der «Jahre 1)^3 
und 1848 »ale Immer geweht hatyv.enn ale ifarbl^^en Freiheit unu iveohte 
empfingen, sie ist axtch Im Verlaufe einer langen Entwicklung inre eige- 
ne rahne geworden« an ye(%mag uas franzööleohe Bewusbtaein des fc^rblgen 
Kreolen nur zu be^,relfen»wenn man einbLaren iiat,wie ^curitt für ^anritt 
die Be wegongen in jrranicreich selbst ihre ^rir^ungen aucn in Jenen Ge- 
bieten ausübten, in denen i?arbige wohnten, onter ..er Triico-Lore erwarb 
eich aer üarbi^^e sein iwecht« uoa also nicht aas liewusstseln des üarbl- 
gen ^:espalten seinVr^ehn er auf seinem Afrlkanertum besteht? 
Verfolgt man die Oreschichte dieses schwarzen Volkes auf aen, iüLelnen An- 
tillen, so entaeckt man, wie allmählich Alles, was n taut afrikanischen Ur- 
sprunges war,verschwlndet.(jbs ist hier nicht ale ixede von Haiti, aer in^- 
sei der "Grossen Antillen", wo man es mit völlig andern Verhältnissen zu 
tun hat 1 ) 

Der Schwarze der ivindlnseln ist nicht mehr dem iienegalesen vergleichbar, 
die I^ypen sind bereits völlig verücnleden,in aer rarbe wie in aer Ge- 
stalt.itets ochwarz ues anscheinend tieieciiwarzen Kreolen ist licht, wenn 
man den Senegalesen neben ihm sleht.Der cjene^^alese iüt ein grosser, oft 

breiter und kräftiger Bauer von ticfbchwarzer xarbe.aus^ estattet mit den 

et 
Merkmalen der äthiopischen xtasse, hat kfeinerlei ^inaungen mit anaem 

Völkern und Kassen eingegangen, hat auch keine beaonuem fremaen kultu- 
rellen Einflüsse ^erfanren, ist ein Bauer , Jäger una Krieger ^^eblieben 
wie In den Zeiten, als man seine Vorfahren jagts und in ale Sklaverei 
Bciilepi,te. Vielleicht ist auch meine Vermutung, aase aer heutige Sensga- 
ISBS keines we^s mehr der g-^^osae Krieger wie früher ist ,berccutigt,aenn 
die senegalesischen Solüaten,aie ich kennen ^^elcrnt habe, hatten die 
gleichen j'M.edenB-und iramiiiensexinsüohte wie jeder norüiale «trü^!!il^,aer 
nicht von Hitler beeinfiusst woraen ist.jcis ist ein Anaeres um als (jS- 
fühl8welt,um die metaphysischen Vorstellungen eines Senegalesen, aer 
noch tief aea Glauben an Unerklärliches verhaftet ist und sich nicht 
anmasst alle Hät8el,dle sich einem i.enschen auf arängen, beantworten zu 
können.Der Sene^^aiese begnügt sich noch mit dem Teufel unu aen i>amo- 
ren,wo o^T Kreolt nach aem i. sychoanalytiker iuft,und aer beschwörende 
Marabu Ist noch nicht vom Äöntgeaai.piii-i*t ahgeiöst «oraen.B»r A.reol« 
läset sich impfen, aer äene^^ctle sich beaprechen* 

Der farbig« üreol« ist ein tifc8chmuiaig«r,oft fast eleganter, Bculttxilcer 
Mensch voller Anmut wad beeohwin(iter Graai«.üft begt^et man jungen - 
Schwarzen von femininer Art, zuweilen .irJctn aie jungen Mäuchen männ- 
licher ala die Jünglinge ma wäre nicht richtig eine gewiat^e atm Dek»- 



taden. in dieeer Erscheinung erblicicen zu .ollen,aenn ee sind kli«. 
tiBohe Ursachen vorh^nden.neb.n dem .influe. wirt<3c..uftlicte^w1vxhält- 
niese..ie jungen i^arbigen von .te i.ucie,ein.r en^iachen Insel im öü- 
oen von Martinique, und von .uadeifupe,l50 Kilometer nöralich von Marti- 
nique Sind icrafttge Bauembauemburschen,.uw.il.n nur aurch aie .arb. 
von eiiea Bauemjun^^nj.us .omaexTx untcr.chieden..nalich besagt -eica- 
i^enz nichts für aen^ert eines Menschen. 



Arb^tL* #8 



ibt ünterechieae zwischen den Bewouneni ae. laseln. 



. ^a hat einat nach Martiniuue 44« reiatirr 

hochstehende*,civilisiertex4 .iaaven .ebl^c^tVts-^/reliiJ.ic^tig nidt 
die tiefen ünter.chieae zwischen aen vielen Ne.erstammen .xriJca. aner- 
kennen zu wollen..s ^ab una ,ibt .o viele :^e,;ervöiicer wie es viele VölJc^ 
weisser oaer gelber Kassen gibt, 

Ber farbige Kreole ist von M^IÄ^fe^^ ^^^, ,, ^,,„ .ewsgung.e, iat 
delilcat und gepfle,t,scn .i.,eam und scimeichÄusch in .einer Irt sich 
.u 6eben,uie.ex l.icht melancholische unu hervorra, end mu^iicaliache 

Mensch legt Wert auf ;,ute iorm.-n.Wanrend ein ^ö«« i- 

w*u»-ii,waxirena ein beneüalese einfach in 

seinem ,,esen eiBcheint-lHr. .iot- -p. t.^4 ^ -. 

_ .Mt^-^ t,cneinx,i8t; aer furoige .u:eole ..t-istig kompliziert, wie 



l/uicxiscnnittsweisse^ 



er iatport unauxcnslcntlg 



u./^-^/- 



un d riet l.icht üeuemmt in^einen .ezi.hangcn z-om «.isaen, während 

der benegalese nicht aaran,sich .e.enUb.r dem .eiaa.n oehaupten zu mue- 

sen,um ein ..en.ch zu sein und zu bl.ib.n .ie aer .cisae.^r .r.ole wird 

um seine io^ition bestanuig kämpfen zu müssen Rauben. 

Die i?rage,was ^en Senegalesen von i,4ö vom uenegaiesen vom Jahre 1646 

unto..chei.et,als die ersten .ia.ven xuch aen Ins.ln ae.oxti.rt wur- 

den,kann man nicht ocantworten,aenn aie .inflüsae Pra.icr.ichB,a.. i. 

Senecal «eit ..ar ale 500 Jahren .itzt,blieben nicht ohne *ix-.ung..l. 

n*g.,die einmal gestellt ,,urae,l3t ous.ig und bösartig. 

Afrikanisch war einst aie Spx.che der .iaaven,aie sie mitbrachten,«. ^ 



8ehr,behrjiele afrik .ni^che Üprachen, 



f una ae 



arnie^^r vom i^ongo 
vielen Iaiome,aie 



si.achMcht .ie Sprache des .egers vom .ene.^l. ie-, ,.._ .uxome,aie 
von aen oklaven mlt.eb.acht .ur.en,.indÄr..^ngen..ber ai..en L L 
gang,einen tra^^.chen lxx>.e.. von ,«,eser .eaeutung,kann in aiesem Zu- 
sammenhang nicht esprochen weraen.^. ^reoai.che,über uel^n J^^^^^ 

wie .Entwicklung viel gestritten vuxa« i«t ,Mo * 

_. , ^ ■" i-x-Atien .mrae, iet die f^eiueinsame Sprache aller 

Sklaven geworden, um sich auionaasetzen una zu ^ hLt^ii.. t„ 

Kreolischen keine is^ute von «-pr-i ^ r,-i u -r . t. *« 

xae .euxe von af xi^aniachen laiomen zu entdecken, -ie 

gar keine Spuren hintcrla.Ben wie etwa das ^araibiBohe .n . \ 

/.v,-, A«*-!. j -u^irtioiBcne, an us noch majw 

che Ortsbezeionnungcn und ifl^nzennamen erinne.^,aie Äir i^inne^üher 

nommea lutt.Mlt der Sprache «««y ver«ßii-i«..t^tr->»- ^^ ^^^'' 

V oue •*«» verschwindet aÄ >eele eioee Voüce«. 



7 . 
Li. farbigen echufn aioH .in, neu. apracii.,und ee let gxeicü^ültig.ob 
Bi. nun fiaasÖBiBch. Laut, umechuf.n oder .ehört.s 8iciC^ei^et.n.aM. 
. Kreolisch, wurde zua ..u«druclc .11.. a.eaen.was .in .iUay. verstund und 
erlitt. Icii icunn mein. Auffassung nicht äna«m und -Ukf_.L. in ai...r 
Aneignung des .ir.oli.chen das .eu^is .iner g.istig proauictiy.n Kr.ix 
Behen.«.«^Iia Lauf.^d.r Jah^aert. erhielt da. Kreoliach. würz. ^ 
vor allem .al,,aie ^^ iranzöeischen b.eioannsaialeicte de. iy.uni 18. 
Jahrhunderts ,ar zUcht Oe.itzen iconnten.^i, spräche reranuert .icn.j. 
nachdem sie in einer bestimmten .eit und von be.timmt.n deiu^chen geL»^ 
cnen wird..ir haben erl.bt.wie die aeut.ch. .,r.ch. in Kurzer .fit 

'^^^^^^•^^oh sprachen unterlifc^ren voT-jy^ri^*^,^ -. ^ 

^ uüi^erxxegen Veranae rangen, aie von .^enachen her- 

Afrikanisch war das B.wusstaein^ine« iitamm.einem Volke anzugehören. in 
einem beatin^ten Land, zun^use zu sein... hat .ion^rituts von i, 
n.m solchen B.«us3t8ein«t^r uen iUreolen erhalten.^ein i^nd verbinaet 
den ^reolen mit einem .eger vom iiongo oder .iger..^n weiss sich selbst, 
als farbieer ^eole iianzöaiecher liationalität.u^ ^ ,.. . ,„^^..^-^, „^^ 
.i'»*-^±te^^t*«x.»enn eicn heut, kreolisch. Intelleictuexie aar ui. .rosl 
sen ürie^er, Techniker und nerx.cher uer .xrikani.chen .eiche im !ittel- 
alter und in uer .eriod. vor .er aiaoiechen Inva.ion o.iufen,ao ist ^ 



h« * ''*'":'" ""^ ^ ^°^'^^* zweifelhafter Romantik.. benao .ut kann sich 
heute ein J^eutsch.r auf ai. .taufen oerufen,ohn. etwas für sein. 



ii««h/!'^f Ü*'"" """* -azusag.n.aeute k.nnt man hervorragend, kreo- 

lisch. -ech..iker,Vez.altang.b.amt.,.elehrt. und .olaaten,..rzt an -^ 

keine Zeugen < — . . 



i^e.enden beschwörenlüls ai. .Sklaven aus .irika ver- 
schleppt .uraen, lagen uie ..rossen .eich.V^uSr;:^^^ .«hon am hoden. 
ES War* eine ander. Aufgab, .^ch ax^bischen una auch .uaischen .influs- 
een unter uen .ireolen zu .uchen-ich ,..teh., aaas meine .raft zu einer 
solchen ünt.rsucnung nicht ausreicht. im übrigen soll m.n ai. .irKun« 
von IxBditionen nicht überschätzen.., itlers .erschall, verxiet.n nur .1- 
nig von altpreusaiacnen Ixüaitionen. 
Afrikanisch war di. «eis.^ein freies.un^ebunaen.s Leben auf eigener 

selni H«tt '"^r"''"' " ^"■''''•^" "^^ '' i-ndeln..er .irikaner besass 
sein. Hütf.seinen .arten,aein Vi.h.hatt. ..eib una .^nd,wus.t. sich a.« 
Stamm verbunaen,h.tt. i^reunae una «« .einde...iee .xei. .eoen war zu 

Ien*;:;i; /** '''""^"^^^^' ^ -^ -- ^«»i- .on.one,er ai. uabel um 
den Hals le,t...e ver.enen zwei Jahrhunaert.,bis ai. ocuw..zen „i.aer 
frei w.rden...ber Verh^iltnisa. una .enschen ^ben sic^T^nl, veränaert 
Die befreiten oklaven wl^ra.n «« ^nda.beit.r ..., veränaert. 

_. „. ^ ,^ "" ■^'^'^^*>®i*«"f^aiifcin,.Anawerker,Jj'i8oher 



8. 
DU 3JaaT.n brachten au. ihrer fl.laat viel, iiandfertigkeiten «it.aber 

ziehen können..,ar nicht davon zu .veaen,aass .ia-ven ^ ^ein. Initia- 
tive entfalten aürfen..ie ausnahmen beatati^cn auch Lier ai. uegel, denn 
di. .klav.n juui.ch.r .mi.ranten in .r.silien haben aank aer .nl.itung«^ 
ihrer ..erzn ^, aank eigener Erfahrungen be.ouaer. Kenntnis., im An- 
bau de. Zuckerrohrs und;^r .ucker.roduktion bewie8en..8 steht aucn 
fest,daas di. Jüaiachen Herrn inr. .kl.v.n anders.besser behandelt ha- 
b.n als es üblich g.*.«M«-iet.. an weiss es aus den .kten aber ai. Ver- 
treibung aer Juden von Martinique i^ Jahre I6b5. 

Setzten die Afrikaner sich in <iefitin<Han .,io i • ^ 

"-^«^ "^ KresLinaien als haumeister durch ?v.rwandt.n 

Sie inre eigenen .erkzeug.?^ie .aruigen wuruen in ^ax^ken aUrftig un- 
tergebracht , um spater sich ihre beschexaenen Holzhütten zu errichten, 
deren ly,us bis heute b.herx.ohend iat-vierckig. ^uaen..ie mei.t nur 
einen un^edielten .^um entxxalten.aen ^n «fcn, aoiort betritt. 
-^OLonaere »VerkzougeYüian wird ni cnta nphi^v, ,. « 4 l^ 

bachten kann.^r %outel.s,Lu?i Til H'^l^.'^rA^Tel .^dJ ^ Jt^^^^^" 
ist nicht afrik.ni.cner iierkunft.^s e^bt nicht ein einzig., .erkzeug. 
das sein. Entstehung den ...riKanern veraankt..^n wird hoffentlich nicht 
die ochleuaer *te=««i Vogelfang für eine airikaui.che .rfinaun,. halten. 
Jas schlanke, Bcnmale, lange «*:t hoot.der "üommier^.aer übe;t^ll auf aen 
Windinseln benutzt wird.ist karaiaiachen Ursprungs, ui. schwarzen nab.n 
nur gelernt vortrefflich mit ihm ULizu^^ehen. 

Haben sich bcaonaere i-ähi^keiten vererbt oder .ind Dastimmt. .roauktioa*^"" 
meu.oden wf.ter,,e,eben .orden,am aicn noch in aer ?.it nochentwickel- 
tor Technik behaupten zu können?.s .oheint,aas8 sich ^gehörig, von «e- 
,erst.ünm.n,aio höher entTcke.t ..ew.sen sind, leicuter aurchgesetzt ha- 
ben und aus .er .lasse der oklaven nexvorxa^ten. .i.le SKlav.n,be.ona.r. 
Utere und .^rauen, bewiesen eine gros.e Anpassungsfähigkeit una vorstan- 
den ea vortrefflich einen Garten anzulegen,. emüs. zu ..chten und einen 
übeiBchuss zu er:.ielen,aen ai. vexkaufen lurften.^s bestand also aer 
L^rang sich vom erzwungenen Aollektir zu lösen,.igentum zu besitzen und 
sich individuell aurchaetzen :.u wollen.Vlele dieser .iaaven hüben ein. 
grösaü^ -xxergie entfaltet .1. ai. kleinen europäischen .ieal.r.di. «m 
*^ nach aen Inaein gesa.dt i^tt....s bleibt der Jrhantasie überlassen, 
sich auszuouilen.wie ana.r. ai. „esamt. .ntwicKlun. veriÄffen .vare.wenn 
man statt der Sklavenwirtschaft, in Verbinaung mit der .onoKultur d.. 
Zuckerruhr, früh |u^^,^ner ^einbauernwirtscaaft der ocnwarz.n überge- 
gangen wär.lD.* vj.^^ le.eiet, das. aie Sklaven ,ai. importierten 
Afrikaner, sich/Tifi^g.r um aie Kultivierung d.. Lanae. bemühten al. 



dl« eingeborenen üaralbea,aie /Tierm der in8eln.x.8 war«n k«ine -illd«n", 
die man aus ihrer Heimat ic^e.*ö4eppt hatte. Und was mit Hilfe von üuro- 
Päem mlaeluneen war, hatte mit Hilfe «lieBer üKlaven ««üju. zum i.rfol« 
führen Jcönnen.Aber aer ^oloch "Monokultur - hat die Ukuemwirtachaft ge- 
fressen.jÄ. Beispiel oanauae zei^t aen .eg,aen auch uie «inaineeln hät- 
ten ncnmen könnfen...8 iie^t Irat^iJc in diebem Vorgang, 
eitig heisBt ee, aaee ee ünterBcuieae socialer Natur zwiecüen den ükl»- 
Ten eab.^ieee groaeen toeaen uin^ekauf ter.^oatohlener .lem^chen waren 
in keiner weiee ei,üieitlich.i;er uklavenfänger untciecheid nicht ueich 
und Arm,er llng^.as er exTri8chte.Al6 ein Transport von Sklaven nach aer 
Insel Guadeloupe t^euxucht wurae, ezaob sich plötzlich unter den Skla- 
ven am Quai ein .lurmeln,als ^ie eine grosse «cawaxze ixuu vom ochiff 
Leraboteiten sahen. .ie bklaven fielen nieaer,um .ie^^'^rSi^zu ehren, 
in der man uie ^önian eines .:..c;.tio<.n iitamaes erkannt hattel/viele Skla- 
ven lecten ,;ros8en .Vert auf .^eiaung^.uf saubex^s.^utes Ausseh^n.eie 
verhielten uich auch nicht ^e^enüber Belehrungen una neuen .Ingen so 
unzu. anlich .vie aie KaÄben.»*. uie Alles, was auch nur eurot,aiuch war, 
ablehnten, .chxzeiche Sklaven ue^assen ^rossen x,nrezei, und wunechten sioh 

prozess 



aufnahmewillig una t,elehri£ zu zeigen. So hat 

sehr früh be.,onnen,um .iiiku vergesaen au lasaen. 

ve« .lem3chen,uer aeine Heimat verloren nat,..ird aie x-amilie zum .Ersatz 

werden können.i.un war die /amilie bei ^^a ..ee;erstammen aie Zelle aes 

esellscnaftiichvn J^ebena. und in der Skl.^ei verbucht man uiese Zell, 
eich entw^er ^u exi^lt|n^.er neu .V.c.^ffen..ie .'a.aile,aer ülan.wira zum 
Centnim aes ßans^nV4.ebenB,und aie.e Verbundenheit in der .amilie wird 
eich durch die J/Trnun.erte hinuurch er^ialtenl«enn aie Sklaven auch ihre 
Sprache auf^eben.so erxxalten sie sicn ..evvi.ae Keoensformen .ie aen iami- 
lieljcharakter ihrer üesell^ct^f t.orunun6,in der der ^ann das .nerkann^ 
te Haupt aer i'amilie i«t,8ein #ille ent cheidetlHis in die junf^te /.eit 
hinein hat .ich liese Urunun^ ernaiten,ich habe uiiter kleinen lauern 
und l-lschem Scenen beobachtet, uie man vcr 25ü^ahren als typisch für 
das Familienleben aer Sklaven be.cürieben hat.i-rau und ^nder bedienen 
Catten und Vater.Als einat ein i>ominikaner einem ocnwarzen beibringen 
wollte, aeine i'r.iu «rte«;^«^ ^u behandeln, iS;;^ aie »eiasen tun,er- 
hielt er zur Antwort. "Me weissen .rauen benehmen .ich*:^a«iss der nach- 

laasifien und zahmen ^eiianuiunß seitens iarer MäBnerl" 
Afrik-nische Äulte,/.eremonien, abergläubische VorJ^teim^, en ve-schwan^ 
den allmählioh,nachdem sie l.nge "unter^xund " ge^^Ä ,^. .anche Vor- 
stellungen verschmolzen sich mit lasen au. aer cnristxichen wunaer-una 
Legendenliteratur. ^ie c.rlatiiche Heiii^en-und i^rt.rerle^enae hat .uX 



10. 



die Vorstellungen der Schwarzen stark «wirirt ^^ 

de. (aauben- lieh«*.. .-...,. .1., ^ c.ewlrkt,denn,da. -under 



»!»! 




de» Glaubens liebe tM land^Vtele 



.erd.o j„ ..oii.„.j„. Torh. L.T ""■»»"«■> iiu «„cttsa oosr ,ioa Klar 

lungen vreler einfacher Areolen. aie in ^o^t- Vüisi^el- 

en.an aie .ö.liohkeit ,lauben,a::s sil '^:^:''''''^''' ''''''^'' 
un de. einsa en ..en^chen ....hriich zu l-Ln " 1"""^''' ''""'"' 
glauben beherx^cht noch aeute • iele LZ . ' ""'"'' '°"^'^- 

lur--«.n 9 4 * . •^^•'•••^'«'^*« -i-^ter rtfiik^miacher ^orstel, 

langen ? .s Ux wahr3cheinlich,aber ich nabe nieuuis ien. J '°'^*«1- 
ce entPftcr, -rx«^ « "»«• xij.e..iaj.s jene aiaxübren jjin- 

ge entdecken xConnen,von aenen Seabrook er Ailt h i- S am 

der fast arei uhre auf ^rtxni .. S ^^^^♦^«-O" ^eafcauio ..eai^/ 

t. nichts .^^^^JiZ^T2:Z r : ^'•.■^^'*^^'- -rbrachte,wuaa- 
Von aen rel^^r^CttÜ:: I r II^W-^'^'^ '"'& -^^- 
Ilefert.Wir .is3en sehr .eni:,:^« li tZen^II^r "^^"'"'^ ''''' 
erhalten a .chten..ie .rxester all sicAoX "'''''^'*°"*^" ^' "^«^ - 
ven ,.nnahmen.h.ben .iel .^^.^:^:::^ Ji:; J:^^'' ^'/^ 

wesö.; l3t,a.ut in eeinen vielen B^n.iPn r^i..^^ '^^ *»uxu.t.i ^e- 

Stellungen der oklaven erzahlt ^?"''r'^°"*^ ^°" "— « -liaösen Vor- 
.en -..töxt,3obald "e Sit :n1eVT\ '"•'" '''^ '^°'' '^^ ^^— 

.enen .an A.^ette o^^: ::jz''::z::::,T:z:r'^r'^^^ - 

religiösen Bildwerke aer ocnw.rzen hat .„ r auch früh""' ^'"^ 

rieche, .riebe ausgerottet.^« .eelcnleben der och "^^^?^^- » 

kümmern, ie schwarzen besaa.en iJx^T '^*'"^^"«« inus.te Vvor- 

oesaaöen •'•'lüle,. etiücne,..aiulette.nian i.^,i«h+ * 
f-eschnitzten ^^i, uren. ie n«n n ^ , ^, , "^ei*e,raan otiichtöt von 

n<* . . ' "'=-''^^°^ ^^^"«-»^^te.nachaem aie irriaat«r 

nlt ncawersten otrafen .eaen bearohten,bci*i:;;;;Ttl« " . . ^^i««*« 
aen .vürde. *«' etwas "neiuaiaches " f4n- 

Zaubeier und .ahrsager «^r- h.,ben ..^ . 

Mc •« ^^ ö-'Oen »e«h lange ihren ..influes aUBi?euBt 

Die nexer una ^eöcnwörer,ale - wuinDoiscure .« rt«. *■ -««ße^«>t. 

Schlangenbe.cnwörer .ina aie .rben If'tL ! . ""''"*^" '^eolen,ai. 

8ie Sien heute von ... ....1 '" -i:xikanisch.r vox.tel.un.en.enne aaaa 



lel" n ctaeT r£^T\^'" ^^^.cneiaen.aie man ..ra.l findet. 

eo kann nier ai ^:z::^ jr:":^^ ^^"^' ^^^ ^^^^^- ^~^-«*' 

.i.. be^^kbar Ä«..er .:C Cle d^^^irrLlTeir hT ^^'*- 

i^lbelstelle von aer cnlang.,aer aer ..o^f ,«rtre- 



I 



II. 



' ten würde. 

.^ AI. dl, Afrllcaaer „ach -e.tiauien taaen, brach tan b1. ihre «i enea Vor 
• teliungen von «atur,..enechca una uott udu.ir wxaaen wH 

Wir kennen ala ^roeae Li^.xu.ur uie er fl\ J'^"/^^^««^ ^«lebt h.1^ 
Märchen.ph.ntaati.chen .rzähluTe^ llhl!? ' '''''" '"'^'"' 

SUaven h.t^en einst nioht:ttI lel!! Ä r" ^^ ^-^^^^--^• 
blieben...*« tri^ .„ ,i„,,. . ,,°° 6««^-*.'^«« «b xst nicht, aavon ge- 

Zil ^'^*'^ itxfaoliacnen voiicelitercttur entat.inr,«n < > 
kann aan nicht ^uTf airikuni- che u.i?.. entstanaen i^t, 

Kreolen vez.uchen..iea^rte" 1^ i t!!!!::!''^'^'"'^ ''''• - '^'^^ 
mtion wanderte.iat .u.ndxtcri:o!iriln"SfS5i ^^ ^^'-^-Uon zu (^ne- 
«.^r .0 l.oenuig.u. .ortwi^L-h-rilSrri. " ^^^ "^'^'^ "'"^* 

nicht i.icht.,..i.eiche ^eac.ic.te,:r:r:Ci\"i:^Ttr:i:^ ir 

St.l-ierr©,uer "feinen.lusti- -n "st««* . J:i-»uen m 

kein, lebendlß wirkend* ni^» * . " ' -cuult,eB ist 

■1, „111. i I . *" ^ °"°'-"g°.>'gf auf.Bloimet.,»^o »u.n «;.„ m. zutru«, 

J:.8 ist tine üJaavenliteratur..ie8e o:tt xüiixenaen ■ .« • . 
kleinen,.n.c.al.i,en xiex.n..ie aich .liet 1::«^ l^T '^"^'^ '°" 
..x,B3e Tier, .erheblich zu erwehren aucnen..er ".iL A: f" ''""'*"'' 
^el ",iat uex tra.iach. ilela in aer beic^ITtef -'»■^^^i'-öotta. Vo- 

Oott aich .,e.en uen Vo.eX a CeXlt te t^^L ^ ^ni:" "' ^""^ 
Clsohen ueachiohte l.t a.verk.n.bur..eben 'ieLn i^lr " !f .""^ ''*- 
eine atattxiche .a^.., ,,, ^PrichwörteL in ilirf " '''^ ^^ 
uneon zwischen Schw.rz una .eiaa,Herm ^naLT T '°" ""^ ^*"'•'- 

*le kann m lun^a ...•it "«»^«rm una bkiaven uie hede iat. 

iiaxia WB icinfeQ /.eit aocn Airikunibünes wirksam «*.<„ 

einer ilT^n auf^...u„^„.„ „i, aer Ir ! '"''^'-" »"■" "l"^ i« « 

nicht fut seln.lTür . pn ^^^ . •'•-^^i Äeisee ist una kann 

halb l.t .. aocar ..»fel^xt.ofrj^. ,1 ,* T """°"'" ^•'""•■'•"•- 

>n<iem..3 sind dl. Il«i..al. .(„ 4 ' "' ° ^"ontloaull Ter- 

jef.4.iic. „„.„. a. n : .« IT"'' '"""• •^' ^" "" ^°''-"«'' 

wrden ie.nnen... ist aar «eiaae ..ul.l.HZT' l '°"'' '''"""" 

■^eiuci,uer d.ffl reichen *el.«en ui. ü«el. 



d r ?:? ■" '""" ""'' '"* ^-" ""' '" "- -""-"^ -r '.i^^ 

der Äelesen henm.uanit es den iarbipen nicht c.m^'.ii* ^ "n«^ 

aem ' .1«+ .r,, « ^^ ^»Agea nicnt einfallt nach aoichen Häu- 

sern Just SU enpfinaen. 

Au(,e.„ „u.t ..,,£.ndon und «,, .„ ,on »tlai=o„..„,„„„,n u„,aen,i„ „,. 

d.rvl...r ""^"/'"'-^'°-"°^* ""■•"'=« "'--p.iuo.ton.ua »1. «., 
und -!. r, t " ^^=='"•''^1 ""^ '»*« -n .oiUn, .n'?*ua.^.„tr.„..n 

trleb den höoheton i.UnaUeU.ci>en .u.aruc. .u ..oen.^,tn.u. iJiZ: 
=c.»a.,on «enachen ^ ei„,obore.,.„x.„,e .r „ocn „XonJ u.r . "e™." 
Teohnu »u,. Oi.fer .oiallen 1», u^, „ae, i ,,„^, ,^^ , ■ ■'•^^'^" 
•wlnct. ..n nähr, je. ^on,araM ii^>.*"" -^^ 

Z Z*;" T"*» '- "^ —- -«h -inen .„,,„. .„.,uaruc«n. 
«» Ihn b.,ee...^. Ur«px.n,.ioi.., .r^oh^xt. «ea ecn.u.z..„ ..„„„ ' 



'^^^-^ W^x#-*<. 




tr<^ilea,ii^cliaem er zum oiclaven gewor- 



. , f ^1 ux© rrieater Sc.nQn etwds J-eafilöcüea in 

i:i:ird S«'"'' '"'^"'^" ^ t^..iBchen un.nb.x^.en unave^bc 

t« ander« och^ube^rxffe ala der c.iriatxioh ex-o en. ».« 

«^pviieiio« <- 4 •"•ökxxt^n ex^o^en. -uioi.aer.oohaa im 

sexuellen, wie sie aei- .ifrikansr nicht uicnn-t h ♦> * 

l..eell.ch,ftae...nun,, ,ln ,er bereite .1, Be.d»hunt=n .u« ^ealtH.! !t 
ol„d und dl, T«nnu„,en .c.rf ..ua.e.r.e.. ...„en..er .f.lll/^«" 
oha. 1. ...hältm, von ...indem und .„u .^ ,a..x ala ..aup. .IIZ' 
lle, bor er »ar =« fxel von eezuoll.r oclaMa£d^M.t.,<.i,l<.^ t 



tfKC^ 



^f^^^'M^U 



hatte den ^^exua'v^Tch "Ji^ht ;Tr .aT, c^^.ht -—^"^—'■-'^'^•''^^^''^ 
v^, .w» V , . G«J-aacht.wle konnte man ihn -tit uea 

Vonvurf belasten, "echaalo. " zu «ein?l mnh .h.k • 

iTT-ifi ^h« .<.* . "euxTKiucn olifeb aieaeai -»enaoüen jede 

kiiti che Jetr.cntung aeinee unverüulltan Xan«.. ^r^JVt- . 

Tänzer fr^i «o« (' * ^A6»n xana«. ireau^o war dl.ser 

atalLt. r ' ^'^ ^^xiTolität,,, ,.b aicn her una uin,«- ,..- 

bels! n" !" ^•^rii^^^* --^^ '^i' -we,unß de. K.rpe«. .^. .ich 
wr dl. .-.„ft , , ! '"'*" '""" """' "1« »ni=ut«.t.n..i, tief 

! , "i ="'""•■> «"l"- «elten,»„l,oh,n son.arz und «ei.,,al. .in- 
ander nicht v.r,..„e„ konnten..« l.« da. -.mKanlaoh. - a^oJ^LM 



I^^ Sohwant liebt /aiewieaexnoluag aer Bewteong wie du« Reichen JLoxui» 
Idt ee nur ai6 i-rinnerun^ un aen aty^uellün Aict, aie aca *cirüi^wa reiat, 
die fTleiohe ^ewe^un^,uen , J.toicnen xon unenaiicne -»uile äu wieaöruoimatia- - 
mmr .»ieaer au üetinnen?i.B iüt tpeal vvcvnrsclieinJLich,aber y» wiru aucü uer 
i;*indrucK aer natur öein,aie aieö^n icciz öewirictt.unbt ibt ^öetaxtete -^e- 
werung.uer öohwarae tinat eeine Vißionun rLciclx,aie iiiüi in aieüur ^ewul- 
ti{-en^an oeriöutionen ryicn<;;n tropißcaen Natur erbcnfeinen iauööfen,aieöe ^-^*^ 
Visionen beim Kollen aer i>onner und ^IcKcn uer i>iit.ze,üeim wt;röi£cn 
durch .steppen und ürwälüerp utjcnunt^clntuei aen laiiriün ctuX aen oürüJien,''**^ 
Der .enöcn ahmt riuch,waB ihm rreuae und i^cniTierz bereitet, wae ian eri-egt ^• 
und ersoauttert. jer : örper ^^t^ haltet, was aie ^eele eap;^ätn^ea h^t^uua so 
ahmt dieser rarbiße nach,ffaö er ua üica aieat 1 ulebe icicate üpieleri- 
eche öewe^ unc dor i^ete im »«ind^aies öctni:te iLeioai^^che i**fj*caweben aer 
buL^chi^en iaie^^veael^aie eiec*^te Vexüeut^uat- aer elabiiöchen ^a.öuflüUiU^ 
den.Liie Bäume, ja, die tropiochea iiäume,aieBe üambußüe uiia ijicaxen,tcuiüen x 
wenn Bie faaiiien^acich in uruppta oeiueinaaaure Lei.Dn,bie i/uazen im 
Stehen, wie uer .-iroi^^e im :itehen oaer sitzen Lica wcxazcriöoa zu be«»e- 

en vermaß, *^ctriebea von eiaer iaaena ..o^iK, einer -*elüaie,aie uea -^r- 
i-er belebt uad öebcawia^t* 

Dieser jon^e ,ücnlanJce iar^üite «*.eaüca,rcmKcnhaf t una eDeniriasai^ im «uc^^; 
gefälÜH in uea minien, vex üo viel aannoaie in aer ^ioa tcUiai^i wie- 

derholenden iiewe^un^ zu entfalten .^ie aie *^ajAbu»ü tauae im Äina,beia 
feuernder ^ in^ i^t ocachwin^^t^ona aeine ^eetea üind voller urazie uaa 
Kraft, er iüt e^iaer üexoj.t t3icnor,oaae eb bica ocUÄüt ^u üeia,maacaflka 
cioint man, er träume in üeiner iJ9we^tuits,aejL er i.ich uüerläböt,aaa aiit uer 
er hiazu leiten veiiaa^^ wie uia ..uauerburee ocli^tteauild.üaa aieae - ^"^ 



^^onsoh,c.a.arfr»ant und csööohmeiai4i,iteaat ciueu u;^n oturm,uea aeoleauen ^rincU 
der .ic Bäume ^^ackt uad oühüttelt,öo ^ciS*» aie öwoanca uaa c.oazea,t>ai^'S^ 
seufzen una ..i;^imeiTi,Liich . ila aufbauraoa una öioh tvieue^ auixlcaten, 
sc .w. Jicaa aber voller riiuxa in uiex'er -eieis^i^uac^yer .>cawarze Kenat ^ik 
bi\itale "owalt uer .iöiaenüchiiten,aca uat.ehe.imtea ,aace..olxtöa ociAXei «« 
de^ luöt, ae vexzenrenae :ier aer oolluüt im let.,tea .cauöb,uca -.uX- 
»cnrei ia aer unbeixieai.^tea i:-i^tÄBe,..ie ..efrie^i^uac urint,en bollte. 
frlkaniücn 10t uieaer ^rieb aurcJU körperliche i.)ewe^uao öexae --xa- 
ifinciuncen au8zuariioken,wuhrenu cvnaere ^.u^iicaK.eitea t^roa auBzuai-uc^.ea 
veruria^t oder erbt ^r axcht enu,. rekelt woraea biaut vuch aie altea mu- 
BiiQaiüchen Xdne vermochten nicht ciUb ae^ .eaaoataie ^a vwr^cu^^iauea, 
Daa beilih(ate af rikaaitiche Tam-^. . icoiinte ^.er rureit,« Aureole arcai ver- 
reeBen,aieee un.tufnürlicae wieaexiioiua^ voa «mt lei xaJctea,aie etetx^ 
klopfen und hämmeixi,viioaea uau ^ochea,uaaeiÄjLiöa and ^eepeabtiöca« ..u- 



., geilen eriaaerte ich .ich beim Korea aee Tam-l,,^ d.r 

clee "i^ein,old%uad die -bex.de,wanende tllT. f '"''" '*^*^ 

M. t.oi lachen .a,.=iM ,„„„„„ ^"""" """"" 1» J.uer «aci>t. 
.end oa. »Oll« unruie. .b.r .IT ! ""^"""•-i' -"acht, sind li.r- 
emcr „eil. n,onoton„.6aa „. I« "i, "! Z"""" """»' ""«•" ""h 

und .ort „a,c. .i.e .eo.n .o» ,^:bi.er.^"r "'^'"''•='° ■'»^' " ^-o« 
Sit.cn .,el Äbice oci-.u.t.r voa ^^rt Lw. r;"."^'"°- 

slkiastruneat v=,xaabert. .».. o^^j ^T "'' "'" ''" '^^ -"^ 

=.:en.dae de. tarbi,, J^Z^ZT "'" """'""-» "«l- 

»ühread üe uia.ra sia,.n oder auca !T "'" -'"^^^-^ Meoa «„p«, 
i)er Sotiiüled am ...boas .„r-ubert «., '■'»^'"».«iru zu« lastruaent. 

aaa Jun.e ...ci.ea «u^ilL; ^^f e '"'^'■— —""er .i. .oi..Ä« 

zeLa ..adar„elt.r ..a. ! " rrf. ,ri:!:'f"''"""""-* -" ^^-^' .a„,a 



elalao^e. aa ,or..„ „r... .i.d,.^.,!a il " T'*' """ ^'^ "^ 
•el .•=lt^ebr„olit,ji. ^l,, „n-iK., ,. . ^ ^*' •'•»"ItK-nelle irom- 

belt3ord„..„r.Ubexaic£.rt -.a. ' ""''"'"'"^°*''»""i''e.-e ».r «ia Ar- 
habea „it der ...io^,i, iTn^^TltllZT^''''''''''-' '"''"•"' 
keiae .„t„.c^ .o«.c«,di, unser ..i^!«! I:." '" ''"^"""'^ '"^ 
i-in '.eitua^aau.xufor i»t diu üän,;er.„er »„käut.r . 
laren äWH-iehlt.epriciit al.«. »erjiauier i. ^uea ,aer a.in. 

^•,oj^xxca^ nicht öonaeia tiinx^t t» i.. 
•n erkennt man -eloax«, "-^«fe*.!« (xe^cirel aer ^rkt.i-iuu- 



I 



15. 

weit aer .one.^a ..acnen in .er uci.e oder ^ .aaentl.oi.,.a e. ^ 
ac^me .t...t ale ..elaen .ua ae. ....oxiacan .es.e an.aeln.;. !!!:" 

«w*x aas ..fetr^,,ene feierliche xau.08 ucr -^.- ,. , .' . ** 

holen sie u.oaafnoxlich.ub.rali,..« .ie urb.^ten b"!: """'^^"'•^"^ ''^^^"- 

A. .erd oe.,innt .ie .öc.in ,l,t.xic. .en .aor.l aas aer ca!«^ f! 

t'en.und ee eind .aicht .ie orte ,lutei:xl.cix. .orte le sii^^! . 

die ihnenT^wa. a..en,.oxxae.n ea sind ai. .L '•^^^^^^•^•» ^ 

bezr^abern ana ver^auoert luibc^n. 

so .1 10t ..„» .1. ...hxu...... .i„.,,,^ „, ..f.lj.,.^..„,„ ,^3t nur 

«» I aie ^uebe ^ur i-tlouie ana zur elo..,,,!:«» ,^ »t nur 

bleibt ein ..irbanaer .r.i.l.nLiI al^^T " ^'^'"^^ ^'^ ^^Örper8..s 

..in unte. .e. ,ina.... oi.ibt ,„, ,.nii^ai.<,„,„ ,,, , , .„^"^"^ ;"" ^^- ^ 

in .er ^l,.i„en .onan.cnt-.in Aloarucic,.ine .vi.ion aea ..en- 



•iv.encn .clü-ien,aie aie b#- 



sci,en,aer ülcii vor uem uenei^jinls aes 



afcins furchtet. .Ä' oxcibt aer i.cji« 



zum iaboiierenvwie er ^icii In ..r ^ — .= ...t^ t^xciox aer 

offenig^t i«i. ! t...uri,.n .».^cnicnte vom .olibri 

«i«K .u . ^Af>nen -cnickaalB, .iUBai-ucü aea ..ätlt-iaa i.ilt 

eich selbe t,n:-ichaea man eriui rcn ,.+ "-«■.i'J.tiae tat 

n x^ eziai^ren iictt,uuu8 ,,an Lxcn nicnt einn i . .,-f 

Gott Töilaasen kunn.oa i^rlöuiin.- -m, , «irio«! huf 

£. hl ih+ . ^ilouunt, i:u xxnaen una seine Trom/nel zu b«v.uhren 

i« bl.ibt etwat; unenalich ixunrenaes una Lieo^i^^hea ., r . «^'^-^ta. 

eet.Lichea rauen . ie iu. *-«,-_« ,a^: ^^^o.i he8,...r auch ein cnt- 

So erinnert ..n .ich n, chT^TTi iTH" " ''"^'^" ^" ^'"" '°"''^- 

d«. .cureokena una der «ollu.t..in üeuf.er eo .',f " ■^■^^^^•'^^" ''«'^'^i 
nen..tir .^ache iut .irika* -^i«. -^Ueioe einea Verlasse- 

kann eJ inen '''l'^" '"^'^ -"^^o^^xe ^ich nicht .ciaie...n .iU o^a 
kann,.e« .inen ...cnf^nt aie ^3 o...uck.nae .cnand.,aber .ndern iatti. 
eine roast -^efrie ii «n^^ .im« ^av^ixi iüü alt 

l'rieb yielleloht r ^^^^^-oni^ --0U onu .a.iich ein .unkler 

-Ja : loh r «i". "' ^°" "'^^^ ^^••••■^^^ -.ex.a,w.nn Ä^^^^'^ent , 
Ja ja Ion bin ein legerl "Der ^rbe der öklaven achleppt eine achwer. 

i^Bt.die ihm Miemand abnehmen kann.Alle bürgerlichen .reiheiten,all» 
Aaaimilationaverauche vermögen daa Be,uB8teein dea iarbigen nicht zu er- 
8ticken,einat einen brutalen Eingriff erlitten zu haben und aurch die 
Ketten der Sklaverei gebxnndmarkt und geachänaet worden zu sein..ie aoll 
Sich der achwarzeMenach behaupten können.wenn aelbat Gott nicht den klei- 

nen Kolibri beachktzt? So wird "Afriu-«r,<ci«w « ^ u 

- ^ , r öo wira Axrikaniaoh daa Bewuaataein unachuldi« 

Schande erlitten und erduldet zu haben. Ich weiaa nicht, ob wir unaere ei- • 
gen« Schuld, Schande angetan zu haben, je weraen begleichen können. 



x.dgar Allan toe und loa arctica /von Kurt i^emt 



en 



War die D'amili« jädgar Allan ioee.aeesen üonder^ter loaeatag ai^h 
am 7. Oktober jährt, deutscüen Ursprungs oaeÄ bestanaen zwiacnen 
der 8chotti8cü-iri8ciien j-amilie i-oe und einer deutacnen oder ö8- 
terreicniscnen Familie Poe irgendweiche Veroinaungen? Die tfAgß. 
erscheint vielleicht ebenso grotesk wie eine jener seltsamen Hät- 
sel.die I-oe selbst in Erzählungen und Kryptogrammen autgegeben hat. 
In einem kurzen Briefe an George loe, einen Verwandten in Alabama, 
schrieb loe aus Ihilaaelphia am 14. Juli 1639, es könne seiner 
Meinung nacn kein Zweifel bestehen, daas die i'amliie Poe deutschen 
Urspmngs sei, der Name loe erscheine häulig in Verbindung mit 
deutacnen .»Porten in der Maturgeachichte,und femer lebe zur Zeit 
in #ien ein Mr.Joe.der als Naturwissenschaftler einen guten Ruf 
genlesse.alleraings laute dieser Name nicht loe sondern loa,au.- 
drucklich vermerkt loe.auf dem Buchstabenf^efinde sich ein Akzent, 
*b*r der Bwahstabe "«« werde im Deutschen nicht wie -e" gespro- 
chen.wie es im englischen der Fall sei, ausserdem werue der Name 
in zwei öilben gesprochen, loe betont dann,«!«, das s an aer iri- 
schan Herkunft seiner Familie nicht zu zweifeln ^ei. 
Die amerikanischen loeforscner haben sich die grösste Mühe geg.- 
ben,um die ^eacnichte der Familie toe bis ins 17 Jahrhundert 
zu verfolgen.Man weiss. dass die loes aus bci^ti^nd nach Irland 
«•"^^'.LÜ^i "^^ protestantiscnen ülauoena waren.Der Name ioe 
iat^^ua den Namen Iowell,lowr und lower hervor gegangen, wenigstens 
erscheinen Vorfahren derioea unter diesen verschiedenen Namen. 



Im Jahre 1739 «andefte ä«»» Alexander loa aus Irland 



#«te nach Amerika^ sich in tennaylvanla niederzulaasen.üeun 
Jahre spater kam ein Verwandter dieses Alexander loe nach,John 
ro.,der Urgrossvater des Dichtera.Di.« .oes heirateten Mädchen 
irischer Abstammung, und erst des Dichtera Vater, Daviioe, heirate- 
te eine Engländerin, eine blutjunge *ltw.,i.lisabeth afpk ins, gebore, 
rene Amold,ein schönes, anmutiges Geschöpf Ji*.« i-hepaar loe gehör- 
te einer wandernden üchauspielertrupp. an,die kreuz und gueer 
durch dl. westlichen Staaten zog und in den grössern ürten Gast- 
spiele gab.^ach Vielen Bemühungen ist es gelungen.das Repertoire 

ScMllers Haube«.. auft«ten,.ii3abeth loe di. . ^ 

^ i-o« die Amalia,David loa 



2. ^ . 

/fr^ l9. fifi^'t/f'^j 

den Franz Moor gespielt haben?ifeun Monate vor der Geourt idgar Allan 
l''^9.k\'li.U^r -^p^^ns der "Räuber" in Boston statt.wo aer Dich- 
terVgeboren wurde. r&sabeth loe starb zwei it.hr-^ r, ^ ^ 
q«h«.» T^o ^^ ^ ^" '^'*°^ <*®^ Geburt des 

Sohnes, David loe verschwand nach dem Tode seiner Frau und überliess 

TJ^l h''*v ^"'''U^"'" ochicksal.Alle Nachforschungen nach dem Ver- 

.^%^^ ''" ***" '"^*' .vergeblich g*.*e**Sie DatÄTseiriea To 
dea^djbe zuweilen angegeben werde»J5i*»^ ..nT.<^k+ '>^^'^~'^£^ Ae/jJlXI', 

da*fr> t\ tr»A. * c'":" »»•i-aw«,siaa unrichtig, javid VnftViiiti mfn« 

fearr^dla schlechter Schauspieler «ft«^aAx,_i. r. . i^oeri^H^t^^^^. 

Hl« ^H.n -w . "«'P-i-ej.er ,ga«e»«a,im Gegensatz zu seiner Frau, 

die Viel geruiimt wurde, /elternlos ist loe aufgewucusen und macnt. 
spater aus unbekannten Gründen wiederholt falsche Angaben über seine 
Familie wie auch über sein eigenes .eben,so dass man seine ^abel 
immer voller Misstrauen lesen und prüfen muss.Äuch uie Angaben über 

\!!rt?!.!"!-f,M- ^--- -• ^-^ ^«eifeihait.::s::rist 



Verwandtschaft zwischen deS^ «cnottisch-iriachen u^d^f^t-Crd^t^^ 
rexchxschen loes oder loas zu erbringen..« ist "l^l^nwierig von 
Amexaka her «. .aten über eine Familie loe oder loa:die in Osterreich 
oaer Deutschland leben oder gelebt haben soll, zu ermitteln.Auch d • 
^xietenz exnes Naturforscher, lo. oder lo/ in .ien ist bisher unba- 
kannt, es ist eine Tatsa che riHno i™ t"? t u 

-,. V, r, cne,da8s xm I7.Jahrundert, zur Zeit der en«- 

ll.ch,n He,olutioa, n.l. .rmn^,r „r .tu.r,. .«igri.r.en und AoT 
auf d,. fe.tilni nled,ni....n.v„r Alle« OB,s,„,ä„„ g.,a.>rt.a ÄL 
*a«i Anhängern der ütuarts ein Aavi m«. w^™<n 

^, !> * y<4 Asyl. Die Familie des rfeitreieenden Ge- 

org Porster i^ eine solche Emigrantenfamilie gewceeii und i^fc^ 
^'•^^Äl^^«"^ ««nenglischen und scnottischen Familien in Danzig 
nied^lst nicht unmöglich, dass sich auch ein .weig der Famlfla 
Poe von Schottland da..is nach Deutschland oder Österreich g "üch! 

Aber es ist a^ unwahrscheinlich, dass die loes von Deutschland oder 
Österreich nacn Schottland gewandert sind, mindestens fehlt bisher 
jeder Beweis für eine solche Wanderung. 

Sollt, nicht 10. auch in diesem Falle seiner Phantasie .pieirau. 
gegeben haben?vielleicht sotrar sioh e-i«-» -.■*•**■ 

v,-«*«n -, . . . •" eexaer grotesken, bizarren 

Lxnfalle geleistet haben?lo. bescnaxtigt. sich viel und eif^i« „it 
Naturgeschicht.. Als loe jenem merkwürdigen Brief schrieb,in de^er 
die deutsche Herkunft seiner Famill. behauptete, hatte er die Ga 
schichte von Arthur Gordon iym vollendet, ijür diese 



3. 

i Novelle hatte iroe zahlreiche .^eisebeacnreibungen wie die ueschicnte 

der zweiten «eltumaegelung James Uooics (seleaen.aber auch n^^tur^escülcht- 
liohe Jtudien i-etrieben.ioe bewies immer ein sehr lebüuftes intereaae 
für seitsame j^rscheinungen aer ^-atur und brachte es auch fertig.inaek- 
ten in seinen ^-rzählungen völlig anders aarzustellen als sie in Wirk- 
lichkeit aussahen, er ocarabaus in aer i-rzahlung "ine üola-üug" nat 
nie e.istiert.wie ihn ioe geschilaert hat.^fewf *alter Behring stellte 
fest.dass der lotenkopracmetterling.wie ihn Ioe in der i^rzählung 
"The üpinx" darstellte, eine a±m aichteriache i^rfinaung iat.weaer 
existiert Dieser Schmetterling in der üegend von Bew^ork noch kennt man 

ihn in der winzigen üröase.die ioe ihm gibt.ao verfunr Ioe willkür- 
lich mit den i^rscneinungen der i^atur,wie es ihm für seinen aichteri- 
schen Zweck not/<enaig er8chien.«arum aoll also warn ioe nicht *^n i^a- 
"^'^ SÄ''liai.Ji:'-i)E5"eattung,aer ihm auifallen muaate, benutzt ha6en,ua 
sichVfeu erlauben, seine üamilie sei aeutschen araprunge8?ln jenen Jah- 
ren diskutierte man in naturwiasenachaitlichen Kreisen lebhait aas 
Vorkommen einer arktischen iflanze,aie aen Warnen "i oa ai^ica "trug. 
Es ist wahracaeinlich.aass ioe von aen ^.iakussionen über alese arkti- 
sche iflanze gewusst hat.als er seine .tuaien für aie i^oveile^Hrtnur 
Gordon iym trieb. ..an finuet iNäheres über aen streit um die "i-oa 
arctica" in einer achweaiscnen Veröifentlichung aes uelehrten I.A. 
Mannfeldt,die unter dem litel "loa r^gens hart. versus i oa arctica" 
als Publikation des üotaniachen In^'Ktes zu Uppsala im Jahre I934 
erschienen ist. .er Warne "ioa" fiel natürlich xoe sofort auf ,una d« 
sich auch aeutache Watunvisaenschaf tler mit uieaer^^ioa arctica''be- 
schäitigt hatten, eraann sich die aichteriache irhan'tasie i oes einen 
Zusammenhang zwischen seiner iriach-schottiachen und einer deutsch- 
österreichischen i-agilie.^aa 10« der «ame einer uräsergattung ist, 
und die 10a annua «« laatigerünkruut aui aem ^traa^enpf^ster «*, 
wuchert, scheint xoe unoekc^nnt gewesen zu sein, es liegt in dieser 
Kombination der verschiedenen Wauisn ein abgi-unaiger bösartiger 
^itz,aeaaen sich . oe selbst in aie.em .'alle nicht bewusst geworaen 
ist. Aber auch aie»« i.rklaiiing,wie ich aie verauciyie.erscneint proble- 
matisch.^olange nicht enagültig festgestellt i8t,wie es um die i oes 
oder foas in ,ien oder einer deutacaen otaat ateht. 



von 

••Lasben üie inren Jungen .rzt «eraen üuc. uucü Anwalt, er wira sei- 
ne ..che sicher gut machen",. a.inte aer new^orJcer ^hrenologe,zu ae« 
die Desorgte Belle Baruch, geborene .,olxe,.ine8 xagee im Jahre ibbä 
icam.um aich nat über uie beate i^erufewahl für inren acnt zehn jähri- 
gen :.ohn ^ernard zu hol.n.uer icurz vor uer Uollegeabuchluseprurune 
stand, er ;.ann sah .ich aen hochaurgescnossenen.schlanicen JUngling 
an und heftete uen Blick noch einmal .ux aen schmalen ochauel mit 
den ebenmosoigen Zügen,aen lichten, blau/ien xugen.aus aenen viel 
../uff^eit 8pracn«,er bemericte aie leisen ironiscnen Züge um aen 
Mund eines ofceptikers una aas feate ener^i.che ^nn.".er .unge aürf- 

te ^ro.oe ..rfolge in ueacaaf ten,auch als Politiker nahen", beendete 
der ihrenologe sein ^sx^xiaen. 

.arum nicht nrzt wie aer Vater „eraenVaber welch «mühsames .eben nat^ 
te aimon Baruch als ^naarzt im .üaen,im .taate oouthcarolina,«i««r 
fähren aiüssen,una wie scnwer war aas Leben^ater in I^ewiork gewe- 
8en,als ^imon sich auf aie Wtwasserheilmetnoaen warf und sxch in 
wis.enscnaf tliche .tuaien vertief te?Als .ünfzerm jahriger war .imon 
im. Jahre 1855 nach Amerika gekommen,ee war in aer ^eit.als viele, 
viele lausende .uxopa veriiesoen^ una die Ziffern aer .inwanderer^in 
Amerika^von Jahx zu ^<^^^ -chsen..imon kam .us aem kleinen .chwer- 
senz Wi aer uamaligen^^. rovinzhauptstadt iosen.öas reaktionäre ^n- 
teufelregime lastete schwer auf aem Lande, es „.r nicht leicht zu at- 
men.^er Zufall fügte es.aass oimon nach aem .üaen kam,er fand gut. 
Freunde im Kleinen Camaen in .outncarolina,ein gewisser .annes .aum 
ebS^te dem jungen oimon aen «eg,aer immer noch steinig genug gewes*. 

ist.-uit seiner Hänae Arbeit ermn-M/%hT« ^^»t, 

«xüois ermoj^iichte sich uxmon aas *eaizinstu- 

dium.und als aer Burgerkrieg ausbrach, trat ^.irnon in aie xxeihen aer 
Confoeaexlertenaruiee ein.man lebte im i>üaen, erlullte seine xflicht 
und glaubte an sein necht.^er Militärarzt bimon Baruch ^.eriet wxe- 



uerholt in .exangenscnaxt,währena er sich um aie Verletzt 

Schlachtfelaern bemOnte.seine meaizinischen r ^^' ^^" 

-**xnABcnen *'rfaarun*-en le t« •>. .^ 
ei-ater in einer viel h^ ^^. * ^ ^ *• 

iner viel beachteten öcnrixt nieuer es » ,. 

dann aas .naenken aes Vaters aurc. . "' '''^"^''' 

tete 1 . ''• Stiftung e..rt..oimon heir« 

tete,al8 der acnrecJcIlf^h« ..< neira- 

ref echten ^' '"" "^ "'' ^'^^^ ^^ ^^^^ -s- 

^efochten w^,cnalich beenaei war.^elie «olfe ^ 

durch aie .Lrie af.i ^"^^ *^^"*^ '«llig 

-xle^sfolgen verarmten iflanzerfamilie ae^ • ' 

einst im Koraen ans as.l. -uaens.aie 

-"""^-^^^^e gewesen war.^ie „olfes . ehörten , 

tief „ll,ioa. J ,„ --^""<=-«'- -x,.u„f...,u. .olf. ,„, .^ 

al. ^nttoueiuung fallt«. lo/u.ia.y iMi. • 

CeacMoMe .eu..oM.„aa ,.«^ ".-a..„er ...ia. ^, „„ 

"^^ veibunaen^Aua uer Verbin „r. 
Jüuischen .inwanaerers mit einer a -erik , "^""^ ^'"^^ ^^•^*-^- 

aessener .amilie s. ni . — ^-^-nen Jüain aus alteinge- 

^amiiie spanxsch-i^ortugiesiBcher Herkunft . 
dessen .aufbahn so ..r- . ^^rkunft statte uer .ann, 

«0 -r.wuraig iat wie seine .XBceinung. 

^^cxrin man Sd/ en ni*^o i^ ^ 

oc*^ca,aieö Leoen sei «t r -; u.. 

.cMu.....nflu.a una „„a„., ,, ..l.a,env^, .. ,„ „,,„, 
am ^enöcuen öelbüt,uin nocnzuatei 

'''^^^ ötateöman" äh 
weiden, aer "lone eae,le"von -uinhattanV.s ico..t . 

an was .in . u ^''^^'^* ^^«' '^^-ttx. 

an, Was ein Mensch aus sicn seibat n« ,. 

^" sexost neraus zu entwlpifi.i„ „ 

^"fcwicjcem vermag und 

was er wert ist, was er versteht mit 

veistent,mit waxcher Verantwortung - 
belastet..« gibt aer .eg. viel. . ^twortung .r sxcn 

■»eg. Viel., am sich aurchzusetz.n.Baruch hatt. 



5. 



Sol,„t «„a.„ .o.l.n „„. „..„, ,„„„„ ,„, -=r . ,«un«..o..l».lo„ rar 

Alles m beute r Ux->inunt,ctiö mn bemerkte ,««. 

.ut .orte, er erinnerte .icn JL^T "'^"'''^ '^^ ''"**- ^^' ^''^^ 

uicia «tflteM einer rianatleixiichcn auaein^xnaer- 

Betzunr im Verlaufe eine. ..a**eballicami.xc..alö er einen ... 
Ohr eröalten ü.tte.iiernara w.r .in i .i ^i^cn ocliia^ aui aua 

ernara war ein iei..n;,ciiuitliciier «at,eballspieler 

und aub^-ezeichneter ^ozer u^nk «einer xörr.rM.h 

öeinex icorptiiichen ^.ewanutneit una ^tar- 

.e,.einer .la.ti.itat una .linKneit,.er ,reu«.i.cne .oii.i.t in .cn.er- 
3en.,.it .e. .er ,un,:e .aruo. aniaa.lic eine, .e.ucnes .einer .ro.ael- 

tern im Jaüre lö^^u eine Auaeinanaer^etzung natte ver -.* 

^<=v.iiUQg n^tte,veroi,urte,v»elciie i^raft 

in den .'auaten ues jungen >uneriicanera verborgen war b.i 

iuuxgen war. abei «ar acnon uer 

junpe Bemara ter^öniich von einem ünarme.uer ihn belani te 

»ucA j.nn oeiani^te jeuen Part- 
ner zu tntwarinen. aa Lacneln uarucha w^r fw.h ► u . 

arucna war früh berahmt, xuit aem er trau- 
en und ..anner zu oeatricJcen wuaste. 

üaruch Verliese Mt hoher nu^zeichnun.- aaa coli» . 

».xiiiunti vi-^e uoiiei^e una nahm einen mos- 
ten in einem ^-eachaf t von .^nhattan an in „..n, , i 

«i-tan an,in uem olaaer für meuiziniache 

Gläser her.eatellt wuruen.man zahlte ihm .anze arei nn 

'^ "^® ^^*^ -ollara in aer „ocht. 

ach einer «eile verapürte .emie,wie man ihn rieir ic.,n. , . 

' " ^^^ J^iefjiceine liuat mehr unu 

wechaelte den .oaten.aer ihn nicht befrieui te er f 

ucirieuiete,er fanu eine beacnei- 

dene .nateliung in einer kleinen üank.wie ea ihrer viel« >. 

.«xc ca inrer viele i^ab,nun ver- 
diente er achon fünf i.oilara,aber ea war ein« 

. «er ea wai eine anaere i.uft,uie aer aui- 

eescnloaaene junge Mann witterte, ea ma^ aein ■<.«« h 

. ö mag äem.^aaa wie jeaen jungen Men- 
Bcnen auch iJaruch aaa Abenteuer rei^t^ -. 
, ^ "" «izte,aenn aaa .reiben an aer iörae hat 

in jeaem rall etwas Verführeriachea für eine i*.nh ^* 

^ , fr, «« xur eine leohafte jugenaliche iha»- 

taaieJKer uetrleb war iriem -i,. 

»an lebte in einer groaaen Hafenataat.aie ein fvn-^ 

"öwaai.aie ein Oentiiun aea rtelthanaels 

wurde.der gan* neue, ungeahnte Möglic^üceiten entaecicte..aruch fana be- 
fallen an aer .uanutzung aer eroaaen.verlocicenaen ^öglici^elten.ale ge- 
boten waren..!. Verauchung ».r a^eratehl^ch,ale „elt zu 






4. 

nur verstand zu icombinieren..ie .ataachen zu prüien una aie richtigen 
Schlüeae zu ziehen. ,.ar nicht auch in manchen ,roasen .ichtern aie Ver- 
suchung unwlaerstehxich sich aem olücx anzuvertrauen una aie gefahrli- 
che _ robe auf seine Bewahrung vor aem .chickaal zu wagen?i>aizac una 
DostoJewsKi waren leiaenac.-.f tliche .pieler...ru.h verauchte aein .lück 
und fana sich beatatigt,in einigen oahren .ur.e .exnie ein gro^aer „.nn 
an der new.orker .örae, tataacaxich aus .ichts hatte eine lebhafte Phan- 
tasie, befruchtet aurch hohe .ntelxigenz una gxanzenae.-.ombinationatalent 
ein eros.es Vermögen zaubern icönnen..pater warf man einmal ..aruc. vor. 
er sei ein .pieler geweaen.ein opejrulant.ex er.iaerte ironisch; ^ae re- 
det .:hr7.iaBt ihr.was .^.eculare .oeaeutetv.eooachten. un.icn beobachtef^ 

£.in Beobachter ist oaruch leuPnHion- ^ , 

^ rucn leuenalang t.ewetien,ein amt,iciitiger,voraichti- 

.er fieohacter.aer aeine .chlüa.e zog ana aicn nicht verbiüxien lieaa, 
cier ..uch elernt hatte zu werten una oit aar .pötter nicht achtete.uie 
aus .nveratan.nis aeine .an.lun.en acxxon vexurteilten.ohne inx-en aruna 
und vor allem ihr .iel zu Kennen.„.x.ch ist gewöhnt.ni.ht über aeine 
lläne zu .prechen,aolange aie noch nicht aufgreift aina./r .uaate sich 
immer zu bezanmen una .iebte aaa benteuer nie um aea benteuera willen 
Dieser .,^nn lat im Verlaufe langer .ahre lebenakiug una weiae geworaen. 

Mit 5.Jahren war ^aruch acaon ein vermögenaer, ja reicner .^nn una ver- 
fügte über Veroindungen z. .en ,roaacn .annern aeiner .eit.aen Guggen- 
heims vornehmlich, aie einat aua aer ^ch^ei,, n ,>n 

aex chweiz nacü üiuerika gekommen waren. 

mr Baruch blieb es immer charakteriatiach,aa.e er sein, volle unabhängig, 
kelt zu wanren suchte una eich nirgenae zu Dinaen pile..e,er war nie aer 
Chef einer .eaeliachaft.saas nie In eine. Direktorium, olieb immer al- 
lein und begnügte alch aie .aaen in hanaen zu halten.^mala im ersten 
Jahrzehnt dle.es Jahrhunaerts war .aruch aa .chwef.i im .üaen,am Tup- 
fer in Utah,an aer Gummiprouuktion intereaaiert, er hegte groaae lUu- 
8ionei7dec .oldvorkommen in Alaaxa.ünd so hatte nun alea Leben einee 



5. 



• r nicht auch Ton poUtl,oi.en j.rfol6.„ cSBirooMn? 

«an «., 3.,.„,i, ,^,^, ^,,,,^,„ _^^^ ^^^^_^ ^^^^^^ ^_^ ^^^^^^^ ^^ 

en, ve..a„..n...o. .1»^,.. „., ,i„ a..,.n.pl.ler una .^„.»».n. ,„.i.i^, 

an r=cnt.r ...11. ,u tun..„uc„ l»t a.. .s.o.r.xi.on.n l„,.l >„u «- 
bll.b.n,.,ln V„t.. ... _„,^, ^.„,^,^ „„^ ^,^, ^^^ ^^^^^^ _^-^^ ^^^^_^ 

1. Krl.^ a.ln .eb.n an.„„.,n..i. „..„.4„„ .^„„ ,^„^. ^^^„ ^,_ ^^^ 

Wahlen aen -epubiikanern unterlegen. im jc.hr« i^t:. k 

j.«gen,im Oc^üre l^u betrat ^um eraten Male 

wieder aeit urove ^leveland ein Demokrat aas *ei«.. m 

UÄX-ai aas Aciete Haua;*ooarow nilaoa, 

dies^er so oxt in i^eutacnlana verkannte iiann. in Mtaoh.n.. 

""• "■'■^ "iitBcnuler vom newyor- 

ker City College^ .viliiaae ««IcCombe, vermittelt« ^in- , * 

»vermiiteite exne unterreuung zwlacnen 

dem .räsiaenten una iiaruch,aie sich ^iaer alle Vermui^nn 

xucx axAe vermutun^i ratäch verstänaJW- 

ten und einen üund bilaeten.aer nicht wieaer .u^--«-.- . 

_ wieaer aufgelöst wurue.jian hut 

<rft die J^rage aufcev.orfen,«ie es nur mürlich w r aas. .^ h . 

anscheinend völiir veraehip m^r» 

**^^^ xmuen iconnten.uie war ea mÖK- 
lich.aass der"lone ea^....... ._ _ ^^^ „^^^^^_^ ^^^^ .^^ ^^^ ^ ^^_ 

fe3.or der .rinoeton Universität. ae+istorikar und ..cnts.elenrten,.em 
.ohn. eine, geistlichen verständigen konnte..., muss aber auch vor allem 
fra,en,..e es d.r ««^.rob.ematiscn. .h.oreUker ierti, bracht, einen 

solchen .influsB auf xiaruch auszuüben. uass er seine« 

tuttBü er seinem ganzen j-eben eine 

Wendung «u ^eben vermochte ViJaruch war 42 Jahre «it i 

.., ^'^ *'''^* -it. als er uen Bund mit 

«ilson schlo88..er als "Ideoloee" bJisurtiß verschrieen. 

*«» verscnrieene una verkannte 

WilBon veränaerte tatsacnlich ^aruch.. ilson. uiese tief tr . k 

-.ouii.uAesfc tief tragische ±,r- 

Bcheinung unJ^res ^eltalters.ka« wie .^axuch au« ... • 

jjdiucu aus des ouaen.er war in Vir- 
ginia geboren. er war ein i:reahuter.< „. ii 

a ^«8byterianer.«aruch kam uus ae« üüaea unu ha- 

te eine Methoaistin geheiratet. die .etnoaisten sina ein. .ekf.uie ein. 
ungewöhnlich streng. Auffassung von aer .ebenafuaxung haben..aruch 8elb#^ 
8ta..t. aus einer str.ng religiösen Jüdischen Iramili.. vieles im ..««n 



6. 



Bai-ucha aber zog auch «ilson un.wae'ilMfrMa war«. 

"*^ Aj-oaa war, sogar entg.geng.- 

setzt.-üaruch kannte die äpI* „h- , ,,^ . 

«elt.aie wirklich, «elt.die «eltwirtscnaft..r 
besass erstaunliche Äenntuisse.mlt aenen «. ^ 

•^^ "«^«^ e^ t^chon seine üankkollegen 
in seinen Lehrjahren überrascht hatte. «ua Uiea^nn 

6«.«a8 niemand wusste.wuast. uaruch. 

I^nn ,.„..« ..„,, ,,., ^^ at.„««,.n. ,. ..,„..n.i.„n...ln. „„.l. 

. ,u lun..„,„vl.„n,.u.on .p,.eb l.cn.lna ,o. -..,«.....„ .,....„, 

Z : """° '""°" ""^ """"•"' — --»"n .in. .1«. 

tische Vorstellung von aer «elt „n-, ^^ 

, , ^* """^ ^^'^° -*'aurfnissen..ucn war baruch 

im Gegensatz zu vielen Mannern seines i^erufs ein tief v,^. 

„^. ^ ^ -ucioas ein tief gebiluexer luann 

und sprach fliestjend vier :.r,r^f.h»« ^ .. 

">^ »xci «sprachen, natte aein i -.♦•-.•- 

!«.».• sein i^atein una üri.chisch 

ICM ,e.^...n un. s.^o. ^. „u,„„ ,,„ ,,„^^^^^^ ^^^ 

bekannten Zeit^enoa .(-« ^ „*. *"«« 

^citgenosoen.oo entsprach uaruch in ktlr,^,. ^^ 

uv,u in Kbijer «eise aem nicht 

nur in Amerika herrschenaen Ivp eine« ..«».^. . 

-^^ ''^''^'' faaartest traaer or nie time", 
..i. ihn Sich der xrofes.or vorzustellen pfie.te nn^ . 

" pj:-Leöte.i.nulich war Baruch ein 
glänzender be 'ner in ,< b-., . ^ 

.ner in .i.ku..ionen.besas. Charm und entfaltet, mit .itz 

.ber voller uelas.e.ü.eit, sicher s.iner ..cne seine i.een 

Funda ent fehlf.er entw fxn«. -«»^n.uenen nie aa8 

i.-.^ ,...„...._. .. '''*'° -ealismua una wurue ohne 



je.e uberneblicKelt zum ,.iter einer .eii.tte er natt. 

•«wwc,er na tte ,onne -w je aui- 
^utr.^.n.ein tiefes «.«e..^i^^ Verstanunis für .1 

„, ^ xaiunanis für aie aensciUichen 

'schwachen una aie uebrechi inK>ir«H* 

aeorccniichkeit unsei-ea K,j.nz^n oeina „ , 

^,-u t ^^ -»eine. MAXi wiru Ba- 

ruch nicht versteaen.wenn man nicht aen **^ . i 

uen **«rf" melc.nchoiiscnen Zue sei- 
nes lesens una meiner etr^,« t,,„ „ 

-tra^..tungsart erkennt, ule ihn zum weisen .lanne 
gemacht haben, ilson machte zuweilen «.^o 

V.XAW11 uen zweiten .schritt. wenn 
Barucn noch überlert« *i« « »»»«fwcnn 

uüerxe£ie,rf?ie man aen erbten ochritt ^n m ^. 

ocnritt zu inuchen hatte.. .c^nn 
sa/rte ^uruch;".iwei ..^1 zwei .ind vier". 

Der 1. ««Itkrie^ br^cii ^n« \^ 

e au8..in ganzes ^eit^lter ging unter. .ie .eiahr 

wuch8,e8 war kein Zweifel. aaee ^erika in aen ^rl. h^ . 

r^« , „^ "*"" ''■^^•e ^ineintczoten würa.. 

r^8 Land war unvorbereitet. ^aruch w^rnt. ,.« 

,, ' ^ ""^'^°*' ^'^ '»*°^*« VorschlÄ«,...iieon 

schuf aas Advisory committ.. of tn. Council of National .efena.« un. 
-acht, .axuch »u. .itglied..a^ch würge aer Chair^n. aea Ko.it.es für 



7. 

die .escnaflung von «olu^te.i.Xien,^nex.ie una Met.lle;.r .0, sich 
von allen . ri..t,e«cn.xten .u.ucK,,.. «einen .öraen.it^ .ux una er- 
fuhr scon i. ..uxe .inea o...e. einen .olc.en .Uo.,.n, a.ine. .i„.o«- 
.ens,aaaa er nur noc. ,0, aeine. ,r^.rn ...ue.n .a .nt.i...en n.tf. 

UiB rvomiue.ücxs xiaruch leitete, Kontroixiexte li« air , ■ 

» «xuixiexie axe iixifeleiatung für aie 

die Unkoaten aua eigener x^iache.er liea^ in n. 

«,ex iieaa in allen erreicnbaren xänaern 

A'aren einicaufen,nach ..aerika schaffen: aua xnuien kam .at. 

-Liiaxen Kam dute,ciua Schwe- 
den i.i8en,aus Chile kamen Nitrc^ti» .mo 

men xatrate,au8 Spanien Kupier,MauIUere.i>aruch 
schuf die ..u^rußtung aes üeerea una wurae aer ohn.r. 

wuxae aer ...chopxer aer moaernea 

sucht ...t...f.«. „„.,.e Ul„.,„,„, .u,e.,„,„.. ,,„ ^„ „,„, ,„ „^^ 

Möfllcakeiten der aaerik^nlf.wMi-:.« •• . 

inexik.ni^cli3n uuatungi Hnc>.,xieniicltun ^^eirrt hatte. 

Voller Hohn i^^tte ilerx von aergt ^eiufen Me .™. .1 ,. 

6 c«iuien,v.xe .anerlkaner Aüxuen nicht 

kommen.Oie .merxkuner ^en.uiz, aen .vxie. zu «ntacnam.n 

^ *'* ^"'*'*oneiaen._fcatücnianu,in 
offener .eldacnlacnt beaieet.auaate ka^itmiexen. 

Zm den pcxriaer ^ ri^uenavernanulum en holte <ic 

uxun^en nolte ..xlaon aexnen i^erater Ba- 

n.=. in .e, ,..,e ae,- ?ep...Uo„e„ .... ._., ,,„,„ ^„^^^ ^^^ ^ 

iitilc nur ö^-licheß ercit r.^K-»>^ 

v^GJ-Auiicö cröLrebte.-tinciie veraumtf»« ^ u 

veraucnten ^apuch zum nnücuiiti ^ 

^^Ä l/eutüchenfieuna zu trxiarpn >* i « ^. 

^^ aie aericunlt seiner rä- 
terlichen ramiiie nicht veireöH^^n ir^..^ 

veigeeben iconnen..an verkannte aen i.ealiöten 

Baruch,aber aarf man eiataunt sfem n^oo 

, ,, Bein,aa8s ein tiefee .efühl aex- Bitter- 

keit in .aruch tntötenen mut,.te,wenn eTl^ieol^ «.«^ 

t.nVB=r „t...... ... .n..„uacnun, eines ..e^.u.„ ^ ,,,,. ,,^,,^ 



aie ewön^uich. 

Dann begann aer erbitterte 



j 



i^ampx am aie ..^tirikation aee V 



ertrci^ö,jba- 



ö. 



ruch nah. .inen ver.ittelnaen .tandpunkt ein una auchte aen . ra^iaen- ' 
ten f.r eine atifizierung unter -ugeatanania.en .n aen .on^reaa «u 
gewinnen, ilaon folgte uiea al .ein., .erater nicnt.nun cxieute aen 
verh^nsniavolien „ück.u, ..aeri..a .ua aer .uro.aiachen . olitxic.ittern 
GefUhlaa ana voxier .eaor,nia u. .xe .ukunxt verfolgte ..ruch uen W 
der inge. 

A'ileon ötarb.pie ^.eLubiüccinßr u . c^r^ 

<J ei^uDxxkaner kc^en ans ,.uaer. .Der aie republikanlachen 

.räsidenten holten .ich ,.t bex .arucn.aer inn nicnt ver.ei.erte.er 
hatte aich .eibat oex .Her Z^ue zur eigenen lartei «c«. Mitarbeiter 
aua aen .ei.en der ...ubixK.ner .enolt..enn axe xn. f^i, eÜcMe:::;!. 
er Ging nicht mit ocneuKlappen aurch seine Zeit.^iaatr.uiacn verfolg- 
te .axuch aie UpUge .cheinblüte aer zwanziger ..nre, acnwie^wenn er 
sah.gegen die annun.sloaen opti.iaten nicht aufK0..an zu können.nah. es 

hin als aunkler .e^ktionär an^^e^^ranKert zu wera^n ^« . 

t, . "6-i.i. üu weraen. i.le ivataairophe aas 

Jahrea I92, bxach Über uaa .ana unu uie .alt uin.in.-aruch a.lbat x^t- 
te finanziell keinen ochaaen erlitten...n n.t ih. a.ine Vor.uaaicht 
sehr vexabelt.„arner sind ^ nie beli.bt. .. ..nre 1,3. k..en aie 
Demokraten wieder an aie /Z.cht,.rankixn ...ooaevelt .og ins „eiaae haus. 

ÜB schien eine ^»feile.aiö aeii^ohm ^.i n ~ < 

f lö neiieche ein t^^/viöbee .ibötrauen gegen i^u- 

ruch, aia werae man inn nioht f .i r. ^^ ^^ 

m n xnn nicht fux uxe neuen ideen gewinnen können.mit 

denen iiooaevelt uae ^and aua aex eonw*. ron . ,,• 

, u aua uex bcrmexen x.xxae herauareia^en wollte. 

uie Überraschung «ar grosa.ala x>aruch aicn aui aie eit. a.. . r. . 

*w*-fc »lAx ux« ^ei ue aea x rasiaen— 

ten stellte und einer seiner ..rater wurae..ie Ar^hae einea x Ostens 
im Kabinett nutte .aruch noch unter Jeaea .xaaidenten abgelennt. 
Hitler kam .ur ..acht.i)er .olitiacue horizont verfinsterte aich.^aruch 
fuhr alljährlich nach .uropa.u. sich .n ort una .te.le zu informieren, 
seine .i^ax-ucke wurden immer uusterer.er aielt aie oefanre eines neuen 
Krieg, xm*^ ungeneuexn Ausa^saen für uroaend una s.h sich wieuerua i. 
Gegensatz zur .nslcht vieler .reise.Man lua inn .u Veruören vor .01». 

greeskomltea.jQd nur aurch einen Zufall «rfuhT. -«« 4 

^ (- _ ^ uxaxi erfuhr aan^wie uneifiennutzlg 



9. 



Baruch seinem Lande geuient hatf.^it «ineton Uhurcniil war aicii Baruclx 
in der ..rkenntnie aer kommenden uefahren fUr .en «eltfrieuen einig,.ber 
es war undankbar .jegen aen otro« zu bcüvvimen.ünu eine« Tages rückte 
Hitler in Polen ein. 

Im Verlaufe aea zweiten -.eitkrieses aiente baruch wieuerum als «irt- 
schaitiicher Berater una konnte .lie seine grossen .rfaixrungen zum Nut- 
zen des .^ndes vex^erten..,lan sah ihn in uen .arks zu New.ork uhu ««shing. 
ton auf einer .ank sitzen una aie .anner kamen zu aem al.en Staatsmann, 
sich :.at zu holen,.ieaexum org.ni^rte .aruch aie .neeswirtscnaft und 
wirkte bei entscheiuenaen .ntscnlüs.en mit..,orh mitten im .riege aachte 
er an aie Nachkriegszeit und leitete aie vorsorgenaen Massnanmen für aie 
heimkehrenden ooldaten ein,er macnte Vox...lage für uie aca«ierige .eit 
der Umstellung auf aie ^ rieuenswirtacnaft.^a. .in groa.es i^nd mit rie- 
aigen neaerven,geieitet von oeaonnenen.üb.xlegenaen una vorauaaahenaen 
Männem..u legten vermag,ohne uie ..nscnen zu o.laven zu ex>,iearigen. 
bewies .merika im Kriege.una Baruch natte seinen .rossen enteil an aie- ' 

sem ..erk. Hitlers "i^rittea xieich" ^inF unter i^r,wn irJ<. ,• . 

^aag anter.dapan k^/itulierte.über rtooae- 

velt lebte nicht mehr..eue .c.wex-, aufgaben waren.aina zu erfüllen,«« 
geht danxm den .rieaen .u sicnem.-lch habe zwei „eltkriege erleben müs- 
een.ich .öchte nicnt nocn einen aritten «eltkrieg erleben. "erklärte 
üaruch in einer grossen .itzung über aie neue .age."ich oin nicht für ' 
einen strengen .rieaen mit .eatacnland.und auch nicht für einen milaen, 

ich denke nur un einen i^ripian ,c^v, ^ ^ 

cxneu -.rieaen^aer oicnerneit öcacii'ft." 

im weissen Haua saaa HarrAruman.aer secnate xraslaent.aen .a.ucn be- 
raten kann.ala uie AtomKommission o.i aen unitea Nations eingerichtet 
wurde, wuxue baruch aer Vertreter aer o...a. in aer "^tomic .nergy Co- 
miasion" unu entwarf jenen bexuamten llan,aer aeinen.amen erhlext..a- 
ruch acnlug eine strenge international. Kontrolle vor.um aie „elt vor 

p-rauenvollen schrecken zu bew^nr*.». .1 « . ^ 

o4ikU*^d«. /»'•eÄ^^^X. "'^•'^'^ weiBs.uaaa aer ilan xjarucha 

durch di.v.owjetregierung Torlaufig u^uafünrbar geworaen ist. * 



Bernard üaru«h besitzt tm 

.-.„..e„r .It „t noc. ,.,n .a«. I„tn" "'""' """ ''^»^^ ^- 

■crschangen und aeii.nata.ten -ur Ve f ^«^"«e«°« -e.i.i„i.,.„,^ 

dieses ..hrea wurae von neuen tlrt ^ ^ '"' "^-e-'>'^n.exet i« .orember 
seine« ■ . -tiftun^en ouruchs bekannt u,» 

seines >ater8,.,imon i^arucha .c^Lfi n ^ eaa^ntnlB 

-edicine uen etr "^"« '^-"i-ring a .0 wruch OoMitt^P . . 

uen etra^ von menr als .iacr ^i, ■ "^**''® «^^ ^iij'sic«! 

fällig, üass aank aer tl^t ''''° -oliars. «a exiuxxr ,u- 

'^«r tif tungen iJaruc^ 1 

den ..x„ und ..m.o.„i„.„a ani.uur ' ' """""'' '" '"''"•^'' -»"'"- 

"*^*^**«i>ie neuen .^ti»^ 
besaert weraen können. -**tlxoaen weruen nun noch ver- 

I^le x'enster aes x^ureaus ^aruchs in , 

'■'" ■"'- -d -«'-»..o in ..u.r ,ern. . ^ "'" "°""^"'-'— »^c« 
80 ..hren in .x„„ .,„,„,^ ^ "■■-" — " -mc. vor ...t 

«.«..m de. ,„ .i„ ^^ „^^^^ __ ►"on.n... u, icei« prunlcroil.r 
aehr ernst .eraen,wenn uer .erat.r ''"''" ''°'''-'° ^^^^^^^^^r 

ein., grossen /olk.. an aie .cx.w.r.n '^^^«'^^«n una aer a^ifer 

^enkt,aie eine aunkl. .u.unft in ihr^"*"'" "' "" ^' ^'^ '''^'^^- 

ia ihr.,« ochoaee verbirgt. 



Die Fenster aee üureaus ü^iucm in tinea iiocxiliaut^e zu ^nüattun geben 
den ßxiclc nach allen vxer himmelt* ilcütan^ien frei, man siei.t über aen 
Ozean Mnweg.üoer aen ^aat ..iver nucn ..n alten ;,taaten Heuentlanae. 
«an blickt gen ..e«ten anu ,,en oüaen.«o in weiter xexn. in .outncarolina 
vor fast acntiiig fahren xiernard ^nne« ^^,uoh in einem Kleinen ürte 
reocren *arae...8 iet kein wunicvoUer .^um,in aem aer alte .^nn sitzt, 
dessen blaue Augen i^cnexn Können una uie ^eixr ernst «erden.wenn aer 
Berater von ^ecns ^raaiaenten una aer Melfer eines ^ros.en Volkes an 
die schweren Aufbauen aer .eit und aie .eioixren aenkt,aie eine uunkle 
Zukunft in sich oirgt. 



/ 






Utv 



Y^ 



rvA'S^J 



Die 



Darstellung, die J.CJtaler-Hultschln l^eft 67 der Politischen Stadien '^ 



usber^dle Struktur und den Charakter der deutschen EBlgration'glbt,TOrdiB»t 9. 
wlae nicht allein auftorksaae intewsalert* Leser sondern ist auch verdienst- 
voU.Ib jai€eBel»»n weiss man, innerhalb der deutschen CSten»» nur wenl« «ber 
die Antihitleremlgration und vielfach bestehen auch etoadM^n noch «^ irrtuam- 
llche Auffassungen,vcn den tief eingewxirzelten Vorurteile n,die einst vcelllg be- 
russt Goebbels schuf, gar nicht erat zu reden.ViBlleicht haette sogar der Ter« 
fasser gut getan sich weniger als »« geschehen 4«t is mit der Rolle eines Ver- 

« 

tei(^rs und Rechtfertigers zu bescheiden und auf die meist toerichten Vorstellung 



inzu^gehe 



?,// 



Elndruck,*enn der Terfasser grossen Wert darauf legt dauei-nd zu betomB,dasE 

die Emigration In Ihrer Hehrhoit gewies nicht antidexrtnch eingestellt gewesen wae- 

re,dle Emigration hat gerade zor ueberwiegenden Mehrheit Jan»' hervorgeboMit,dae« 



In Ihrem Lager al3*in das wahre, einzige Deutschland staende,um ein benehiates '^^ 
Grllprfarzer$"zu zitieren«. 

Die Geschichte der Emigration zu schreiben ist eim ausserordentlich schwere und 
muehesajM A^it,dle auch alOaaehlich angesichts des Htnscheidena vieler einstiger \ 
Emigranten fast von Tag zu Tag schwerer wird.nnd ^«s auch zahlreiche Schau- 



plaetM der Enigration gegeben hat und sich Ihre Eauptbasen wiederholt veraenderten, 
wird die Aufgabe einer Darstellung ausserdem noch erschwert J)er Verfas.^ hSfifiT* 
die VorkrlegsJUpe auf einem Hebenechauplat« gelebt und ist ausser stände ee«e«as. 
Sich eine genaus/^Kenntnis des Tuna der Emigration etwa in Pari« zu erwerben^cpaeter 
weilte der Verfasser Im Kriege In England und erfuhr dort ^ur wenlTvon den Vor- 
gaengen etwa In NewTork.So kommt es,dass in der Darstellung keim gerechte Vertei- 
lung des Stoffes stattfindet und auch das BLlckfßLd verschojben wiidj)afwr erfaehrt 
man allerdinge ^iajem NiBuee ueber den IfebenschauplaÄ Polen In der Vorkriegszeit, 
Es waere 



V 



wohl angemessenw gcwesen^wenn sich der Terfasser bei eeinem relativ 
^ringen Kenntnissen der Vorgaengc etwa in Paria mit seiner Darstellung tatsaechlleh 
auf ein 



a£r 



ilia ffohl bekanntes Gebiet beschraenkt haette:,wo er m^ Spezialist 

r 



OuUAma 



>i4^wuerden aiif diese Weise ,wenn man jedes MaJ^S^zialisten Ihir Arbeitsfeld ztweiBen; 
k<»nnten,allinaehlich zu einen üebcrblick ueber die Wirksamkeit der gesamten End- 
gration gelangen,a*i^ %aer€ es unbedingt erfOTderlich,dasa Im GTegenßat» zur Dar** 



i/p 



Ul 



kti 



Stellung des Tcrfassers eine objektive Darstellung geboten wuBrde,ganz frei vxai 
den Nachwirkungen der beruechti^n Emigrantenfehden,diB -^ noch nie in einer 
Effii^ation ausgeblieben sind,wie man auch heute unaufhierllch beobachten kann* 
/ Dem Verfasser sind auch konkrete Irruener in seiner Darstellung unterlaufen, so 
starb der einstige Kccmamist Masloi? nicht auf Martiniq\ie sondern in Havanna auf 
Cuba und zwar einea 9xnh heut« noch nicht aufgeklaerten Todes,auf lfeirtin»qfe»^ ^ 
starb am JCUpril 1943 der sozialdemokratische Politiker Robert Bk«;»r..JJicht 
Friedrich sondern Rudolph Olden kam auf der Fahrt nach den USA um.Karl F^nk hat 
mindestens in den Jahren I933-I939 nicht mit den Kommunisten •geliebaeugelt'^son- 
dem btft gerade in Jenen Jahren heftige Fehden mit ihnen ausge fochten, und was in 
spaeterer Zeit ueber Ihn verbreitet wurde, ist nie ^bsc klar gestellt warden^JiOi- 



us Deut8ch,der tatsaechlich den Titel eines "Ge»rals'*mit Recht traegt,i6t nie 

> 

Kommmist gewesen,war auch nie mit ihnen verbxniden,iuid der nach ihm genannte 
"Deutsch-Ausschuse^im Jahre 1939 richtete sich scharf gegen die Koinmunisten,wit 
«r auch in enger VerbiÄSäg/mit der sogen^TJCompania Im Lager Gtos 8tqnd,dia 
sich aus ehemaligen Kommunisten zusammensetzte^ und dem Fetter propagandicticober 
kcoBunistischer Propa^jda ausge setzte der Volksfront nabnen nic;^ die Sozial- 
deBokraten teil sondern vereinzelt^ sozialdemokratische FuBlaArerJ)ie bxaergerlicba 
Emigration war nicht fuehrerlos sondern hatte vielmehr das ühgluBck nur aua: 
Fuehrem zu bestohen.Nach dem Verfasser war die Emigration in Fl*ankreich riesen- 
gross, aber in den Lagern konnte man feststellen,dass Immer nmr 6-ICjJ der Beleg- 
schaft der politischen Emigration ange beerte tt,und wahrscheinlich hat es nicht 
mehr a^ 20»CX)Opolitische Emi^anten deutscher Herkunft gegebett«In den IBA 
erVaehnt der Verfasser von deutschen Kommunisten nur Wielaiiäjrerzfelde,aber 
ni6ht Gerhard Eielir,K«-i ITorden^Alfrcd Kan^toÄic2,HudzislavkÄ^rn8t Blodu 
^Dle Mitte ilung,Willi lluenaexü»rg waere von seinen ehemalii^n Genosacn^bei 



Grebol. ermordet worden,L«.st »ich lalder In di««r besti^t^n Fon« l»»r noch nicht 
be-laen^s ist toer noch d«nk.l,ob «uen^nl^rg das Opf.r ei«s Rauhoordes oder .1- 
«r nationalsoaisli.«ti3chen oder korunu^stisch^n F.i« genonKn ist,dla beiden i^ 
gen/ettt«,ln deren Begleitung er zuletzt gesehen wurde und die rlelleicht sei« 
Moerder geweaen alnd,eind bis zur Stunde nicht wieder auf ge taucht, »xi auch eina 
dritte ftrson.dl. sich ««n»nberg angeschlossen haben 3on,ist angeblich in der 
Ostdeutschland verschwunden, nachdem der Betr^^ffende stet. ,ori«. testritten hat. 
etwas v« Ende lfuen„nbergs zu wissenj)!, Akten,die «eter fe»nzenberg bei ft-an- 
.oe^ischen Behoerden vorhanden waren,sind spzrlos verschwunden, sobald die Kazi. 
die unbesetzt. Zone Prankreichs beaetzteB^ndllch macht der Terfasaer in seine« 
Artikel nicht die geringste Erwahenung von Buen»nbergs laetlgkeit i^n Jahi^n 
I933-39,obwohl er In Jenen Jahren der Hauptg, ge nspi^ler Coebtel. gewesen ist. 



^^maJ- f-ev« *-^-t-<. 






Farbiger Hntisemitismus /von ii.urt A.eratea 

•' .-.: .ie .uaen .ina an aar Leueiung una .^ppneit .Her ..ren .w.uia! " 
sa.te :r.ir aie , .n^c ..roige, .i. .r. .tr.nae ._ .atin.i.cncn .nsel ..r- 
tmiiue^ein .l.in.s ,nuosc.ne. .. .a. o.s.a. un. .,.xn. oor^.n a^. tu^iicn. 

"Zennen ^ie Juden ^ «-i-^oiiiicnv " 

''-■'-in, icii iiocbe ni^ ,tn , ^ , >. 

'^ '' ^^^"'^ c.-'^^i^cn, ...,n ^^^t in ^^^ ..t.at ^.ox-c ue 

x^rcance ; xoc eb eini/u uUucn, ..u^r ic- ..i^ - r, 

Ich l:^cheite, .x.. ax. „un, -. .,.r^ig»= _cnte iar= .i..Kuufe i:. 

eines ju.i.cn.n .imv.nd.rer. an. ........ .^,,, „,, ,^,, ^^^. _^.^^^ ^ 

--i'Li; j-Lcit lec -^cr^uiinanna . 

Als ein ^untvr .-x-..,.r, .in .t.acn. ... ....,,,,,., ^i,, ..x^.x.i,. ...,,- 

,-.n. .e.en Juden n^cnte, ..... ... ,.,^ «e,x-unaung : ".i. .uu.n x^^u^n 

l!ül_'^'"'''* " ''"'' ^■"^^^^-"- --ufm.nn, .iner „.... ..ox.n, ,ie ^ 

• "■ -''^' '"" -"'^^^ ^^ ^"^-^ -cn^itencxoer i<.nr-c;n una ,n. - , , 
bchwierirKeiten sr.ifclena uD.xv.xna>=n, i±<.,X£ ^eint. ■ i u -, ^ 
zu uti^cicnnen. 

.n .eis. .xcut. von ..uoon. Ke.ant .ie .xcnt unu ex....rt ...ine ..on.ux-r.r^ 

vonxnnen, .oe. .rotzae... ... .^n .ntx.e.i^x.cn. .xotzue. nin.t .ie.er 

^nti.er.xtxaaias unter aen we:.^xndi.che:. . .rui^^^n .u..cn n^u. , rox.e e 



ifc 



rügt, wie es uu xxcu sein i:dnntc; 



, aabö :;.an aib -^ro.^.r ..lu^xe ..en- 



Kchen vve^en inrer i^-^ow^uza, t.iioxii.Ktit .,^i..i -i ^ • ■ '^^ ""* 

^ace.xoxXb^ext otXcxux^tn una aisKriffij^ren .murine. 

una ..st ,eaes ..1 .urue ^. .,.^^.ortet ; -. „ir .ox-en, a... aie ...i..en 

gegen axe .uaen .ina, unu .er.. .o,.r .xe ...iasen .naere ...x..e. .ie .u- 

aen, verurteilen, .U3. e. ..ine .xcntx.Keit n.o.n. .ie ..x.ten „eiasen 

resi-eKtieren uns nicnt un^ oetru^^-n nn« -, , 

erbt rccnt betrugen, ua .icn aie „eib^en, trotzaex. i^ r.. 

sind, u#br aie Juat;n ^uf le^^en. " 

Solche "^es brache nabe im in Jt. r ,-f. 

acDe xcn xui /ei.^uie .ixies ^ecusjanxlgen ^uxentnaltes 

auf „.artini.ue oft ... vielen .reolen^^^^ v nn n. . rn , n.^ , ...runrt, 
Ohne oe.on.ere Variationen .. ent.ecK.n..n:icn ...oM^Z. Txne. 
P.roxgen ein voxurt.xl.lo.ea „ort uoer ouuen ,..ört.„xn ..ruxeer .xra 



^ ' T JL l 



rfe- ^t j - Qi , ^ 



■It /.iL 




er vveisb, eb .virKiich niit ^m^^m ^uuen zu tun 
..ie ex-Kiurt bic. .i..c o.^.^^^e x-r- 



öctrh einem .,c:ibt>cn r-^r^-^ii^'»-. r^^Tj., 

zu haben. :r©--^i>i^ 
scheinung? 

Die .xroig.n der ■'Inaeln unter ue. ..inue " x.o.n eng oe^.er ..1 
..ur .x.xncn xerxltorie^xnt.r oe.cueiuenen ve.._ ..,,..., „.U- e-^cxxxo. 
sen von der rossen .t^ii .-h , . »-^^^ot^cuxoto- 

, , . ^'' -^'^^'^^^^i.^ von .^Kxc.v.n _..u ...o= .exx- 

bchen das tiefe uessenticient , e^en a^^n .^n«. 

"^"K to^ö^^ii aen .leibben oevvctnrt una öc 



X. J^^U<^ii. 



im Verläufe uer Erfahrungen aea .weiten lt^ • 

fr.nzösiscnen Inadn oesitzen • ut -l^^^'^^^e. ver^t^x^ict ..uf uen 

^-ehtxrang unu .ina fr.nzöai.cne Vollbüx -.x ' '^ ^Xeicube- 

una tu^delour. ,,ie =i,,ire -^T^ • ,;^ "^ ' -itueia uie .naeln _xcxni^ 

•■■•oraen .ind..ea.r roi.e 7,-,:: t l>-nzö.i.cne .e,„xte.ent. ,!- 

-.4- ^ ^--XoZt i..ute ^it cir-nf-, ■ 

•■■1« •-!.'• -r^nzooe c.ea -.utt^rlandes. ... .- .„^ , ' ^ . — --'-icn.n ...cnte 

lunr tief zerkl--f,et .n. auxcn r-^^l ^^^ "^"^ f-roxge .,.v..^.^ 

iner ^roasen .c^.icnt ^ehr .^-^^r "r"^ "— ^^'-•^^t.-^c^n... t^e aux,,eataltet . 
text.r x.xrcx.,= r ,nuoe' *"^. ^"^''^^"■'' '^^^^^^ -i^^ ^^-x..ax. .c.icut üe- 

-- v^ -^it der ^un.en .o.xj:xe:r;:r:;:!3:^ ^^'- -■^^'■-^ — - 

■^ie Sien .ua d.n .iten .n...x..xxi^a r."-! ^ ^"^^^^^^^""^ ^^^ ---.., 
-^utf.rbe .ucu a.a .ennz.icnen er' "^""'^'-^^'^ 'f^ ^ll.^^.xn.n xat aie 
ter ,iem entsetzlich ^rm^n s A^t^riJ^^''^^^'' -^«-L-un., ,..an la.n wix-u un- 

von ..elleri-i .c iz in, " '^ "^^ ''"-""^'=-*'^ --«fi-cnen rinaen, ^ie 

viele rein .cx.,v-.rze v.rtret.n in. / ' -" ■^^'--^«=^ ^ -ixi^.n ;:ieö- 

^.-len .telxun. eefwor..n. .o / ^' ■ '^'''^ "'' "^" -^oz.xc... uer . o- 

^har..ter ... ..,,i,.,, ^^^ ^^ .^x;^^!;^!:^^.;:''"^^'^ --lü.ierte 

-üaeinuneen .enr erocuwert . • ^ '' '^^- ---'i-nxü lur vi-..« „r- 

-it ^enen ue. ......r..^ .. ^^ XtT^" '^'" ^"^'^'^" ^ ^^^^ — 

• ''- ^--^^^^-'^'^1- ^in.. .„x.xj.n..;t., ;.xtl; • ' • -^-^^^^ -v.xk.x.., .^ 
-X 0.,,,,, ,.,^^^^ un,:e..bnnlie. x..cn .n.^S..^, ,, , 

-« ~ *''*'ß»-^V'X IdTwlp-H Tri. 

i'inu*«^ 



^e von -^u^a.exn u^r .k_- 



e.> 



'^^^■'' '-'i^t , m.in 1 



--^ t-inc 



uoex..ll .uf uen ,.inuin..xn, _..., .^r"^^^''^- ^^ 

lun- .in..ir.:nt, .in. .x-^t^aniich hon." ^ '^''' '"'' ''^^ -^on..re .tel- 

' ""'' '^^" ■' = ^--xtun^;axunKtiontren .b ■ . "' -^vokä - 

sonen xot oe^cnränkt . .- .- .., ~ "Xiicaaüucit ui.. . ^ , ,._ 

-r^ni...xün ouex ..n- l..nü ou»^r x " ""^ ^"^'' ^^^' "^"^^ i" 

beider n.iP-y , • "' "^"^meia .^n>.cx'n xtii, 

- -^x,^. -'^texxtKtuelle wie - ao,, 
-■x.xocn unu .vixa aicn vi --uiia-.nn 

ea xna tx-exot. „r l.bt in .inein u-. xcr - , ^' -- = ^^-xten Korm.n^ ...le 

-n .n ....... ^^,,,,, ^^^^ nL : ■" '^^^^"--^^ -x'ox...n vex-.ö- 

^^^A nicntb zu un rn 

■^ enue, ..enn :..an ... -..x^ixxtation.- . '" ^^' ^''^' "^'^'^^^ 

uixj.xuciticnb^,i-inzi^, cr]--;t 
-^ -- _ ' i-^^bx, acb ae i^cto nicnt 

-^n ait.c; ^cn^vitri^^fe una -n i ~^"^ ^^ ^ -^ '^^''^^^^'^^■■'^■^'^^•^•^^^ 

er;-.t.<:^n -^-^n.. •Situation bina nun 

^ nun c/Ua-n .lan^m - 



auss auf stinur ^nse. 



realisiert ..or^en ibt. 



ms nicht/^r .ebamtoevo....un^ .onaex-n ^ "' -^-^^t.il im Vernalt- 

yuf 'i-rins ^ öonaexn aucn zur , -, c. 

j-^-u Jc..tcxit eine .rössere , . r.^ . -^^^-^^^it ...ilem 

eine .ehr .e.i.chte -.vox.Jxun,, - ^tT ''"''"^^■' '^^^ --^x.iA 

starke Kontingente ..x.,.,.,, una^ei.ene/" '"' '^'"''' vox-n.naen, .x. 

^^x xxx ^ß, iüic^itn 



den ersten J.hrhundt. ,.. ,., ..olona^.tion n^r'icrir^^'^"'''^''^ "''' 



nicnto erhalten. ..ie opuren ..r 
der Ju.x^^n ^ucKerinauo trie eir 



ouai^ciit^n ...äniicr 



nen 



1^ im ^y.o^üriianaert 






von o^uuen, .ie 



■)/-», 



£C:ien 



und er^t im ^«.uft ut 



*^'^ " --— "" -"--....von uen ir^nzÖBX- 

-^.-^t ^ _ li rt n nint e r. 



die .,indin.s.ln nur .cn.v.cn oeror.rt,' d, 



handelt./- .. ^.,.0,^^ ^...^^ ^^^. .ox.ai.cnc ..i...i.^,^,a,,^-,,, ^,_ 

•^^^ -.--Itin^tl 



nen 



aucn n 






""- f M.CX. -pieciito/iTicn 



t von jar..cao, ucti, ^ci- 



--cn sein« .i^^n. „a.i.cne ue- 



£C..icntfc.[ .cn acn Kleinen ..in:.in-eln . 



.ie 



^w 



loanon, .^acu cius 



rotise ..-^tetcnuf r.l /'>'.^i + 



oru..lrika,;^xid iüt innen -..,^. _ le ^.^^. j, 
enf.vick.lten .na oft von ..en .„rbigen" aät käen^f^ip^^^'^U^ 
^ h nandalt .ic. .. _..an,a Zanl.n ue. exng...ndert;nf:":rii^n'^ 

doer >,^nen ..^ci-^c-nuen .aitiofc.üitiBmusi. 

einen juai^^cnen iyj,as zu >A!Lcr>.o uig^n in^ n..^ ^>. ■ 

L,_x..i^_.uj.av.n. -.me uuae i.^rm m aieütjm webt- 

xn.i.cnen .cxx^.lztie^ei nicnt aal-x.llen. .0 u.s. aie .-rosse ..^s.e ..er 
iievölxcemng nicht in der ..ge ist .men e^^v^^^^iv.,,^ .uuen von eixa.a 
anaern .uropäer zu unterscxxeiden. .an hat keine .o.^tel.ang von einem 
Juaen, una .rst recht keine .umun^ von jüai/cxxen . roolomen, jüaischer 
.'.eligion und ..uxtur. "Jude " ist ein ^eferilf scniecntxxin, aoer beaeu- 
aet immer einen ...enscnen, der m .noraliscner ..insicht ..uruonit ist^ 
und dem iaan nicht vertrauen kann.;^n uxe^en v oroi,exxungen xxabcn die vU- 
folti,ungen und erre ^.usrottuuj^cn aer ouuea in Europa nicnts e*=ii^'^ert. 
Die Berichte una j'ilme sind onne tiefere oaer ^o.r üleiuuxiue „irxcung 
auf die iaroige jevfcölKerung geblieben, aucn ^eim .^n ^ ■■. -'^^■^ ^n i h.i t^ 
dass der narbige .^ein ^yrniüas ^ei ' aiil aet> _iitleiuK ^cirnt , ■"Ceitn ^in 
Weisser von Unglück betroffen wira.^er xaroige bleibt gegenüber dem 



4. 
-chicksal selDot seiner t.i -^ nf^r, 

ülti,. .s ma, sein, 3.!" — H-ossen oft er.cx..eckend gleich- 

en ..er ....v=re. ^^^iZt] V ^ ^"'^' '^ ^'"^ ^^ ^'^-^-^ -^....r.un- 
und so selt.n .r.c ti keir /k^ -^'^^^^ -0 v.ei ^raus-me x.urte crfunr 

^^ ^ -xxcbtt, uaas .efünle crstir.-t 

ot.vusste ^oliuarität riai/ .. ^roticxvt ..ar.en anu 

'^n-ch a^' ... ■'^■■""''^'"''' •■°^'^*^^ ^'^t.^nulicn will ,.--,-£^r^,. 

uert;chti~kei+ .. .; • i . ,. ,, , " ' '"'^^ '-^"-^ "eist.cn Keine 

VorL-teiiur. .\r .i.. .-.g,. --^^ '^"-^ -^^''^liJ-u voixi^^ aie 

-1- - - -kennen -ue i-c <:»'>f/^ -uj.Kes, .„»^ ..c/ü-x ^■^. 

-er .-.ntiow;.atiti::us aer iaroi-en -r - — c^^. 

-Is .uaen :.aerst uit ..eotin.i c-xer .- . "'^'^'"^ ^"^ "-'■■'' '- '-icnt ..«;«. 

einlesen ^icx. uie ...xcaen k, . -^i-v.n, m ^.ivxirun,^ k^^^n, 

.-^u..c.ic,n -KXc.vtuob;.irtzer . t^en 

ton, .1. .„. i._, -ac.j„„.,L:::;:'vr" ''" -•-.-n,„„. .x, ^,.„,. 

■ - -ioung aer .uaen ro....xen, xnac. i^VT"^^ — i'^i.t.n, aie 
^^n aie ...or.l aer .Klav.n^i. ._,,. i^;; ^ ^r^wt^' "^'^ ^^^^^ u.uer^ru- 



cmri.n aer .kl^ve-n nco^n i 



aasse} 



v'-^-f'^.co^cn 






^:>€ 



^ae& .^>^.t nr . r ^ ^-^-r--^'^ < .i.Cat.li 

^^o^öt ..Ol acn öina.Lcr .nLi^n .Sr.- 

ie „^re ini..orxif- r.f ^ ,. ; . -^xoi^^ 



• i-caen uOiiiXutur 



•e ,r-.re inii.orxiert . orac^n ).r -^ 



;n irjt »vie 



ren. .ie -^e.tinui.cnen .^.^^^^ a.r fr n^ ' i ^ -"''''''' '■''■'-'' ^"- - v.r...- 
-.reiheit dem .Dköm:nlinr e'ncr , . " ""'^"°"^" ^"-^^-^ veru_nKen üxre 
"--'•^r, .er im Janre xö4a ..i , .. "^ -i^a^^, Vicior „cuoei.. 



...1 



1'. X aer •^rovioori:.cnfcn 



"■^^iten x.ci^uülik aas ^ef .„i^n -..-. --— uea - xexan ..-r 

^-^r^^ coen una/^oicn :'xU i<:.^i 




•J r.^! ' l^. t — TT 



-i- UX^^oii 



nem ...x^^x-n .xc^aDensutkenncnis oe- 

^"•^ X X TTtTtT K una U e; . X -— I-;;-^^--^ 



tAA— 



It 



-^ixi 



c 



-Xo ..xn.r aer „enieen ,. = io„-.a 
■--or ■' *^x -unter einer orthox- 



teuer un^ . ^. r 

icatnolicchen Devülkei^ung. 

^xe ..xx-xoli.che ...ixcne xxat den .txxei.,.n vikto^ . , 

lieen .. aor .rbi^en hingenommen. ..ie ^i. " — l^ner .1. ,.., „.^,i_ 

^ber die ..iicne n^xt ; icx t. ■ .-nr " • -'=^^t. xxxn^.nexxx^en ^-t^., t. 

i-it ^-icx.ii unterxxommen, um . er, n , 
- en 2U bekämpfen. -r.-tzae - ^^ -" ^--^-x .xs..xua uer .'aroi- 

tisch. ....„ext .._xc.x, X.. .=x.-.„...,r;exM? '"^'^"' "°^""'- 

komnaniotxschen „unler ^enr ro- .n ' ^^^-^ — ^1« -.-üse uies«* 

dem ...iet:,n oeoo.en.en k.nn vie ' -'-^-'=^^G, ux-. ..n .^cxx in an- 

aern ..ekenntnisse una oxwxa .rx x . bef.xxaet 'X.^,^, ,^^^ 



-v-..,^^-c^n iianaelt, ^ii? 



ciUf 



5. 



V 



en ±nseln s a^ vertreten dnd. ccat;r ..ic. lk^xi^oxIk xot veruäch- 

.ird riic^nt^oiicnciicn ^e^r^n aie uuuen cauitreten ccber eb g/^iü^t aem 
xurbi^^-tr.^^^^^d.. uer ouae nicnt ..^ üx.üxi..uii loX una niunt ^ur ...e^be ^eiit. 
Jie xrie^tcr wtrae:. t^rrtn- ciucii .licntb anxerncruncn, um ...i^ /^laUüi.tn 
in aei- einui. .. lusscn, uaüö oe^us tin ^pler uet .^ i. cnen Voxke^ 

^..ecen :.-i. .na oit ..^lui ._n vuu - ..roi^^^n nören, ^ coUo :.ei von 
aen Juucn br.Loraet wordt^n. icber tief eii.J^arzelte .^^^üc ..ru^r^ im- 
mer noon ütn ..nti^ei:.! ciL^inua anu . jht uen x-cxrüig.;n ^ucn toilnaiimslos 

.>ie rcli^-iüsen / o.. telxung^n aer ...cx^rzcxhl der .^rbigen oina r..in lor- 

.btibch^unu ciucii uie .runuou.^rii'ie utr c.ribtiicnen ^cnrc, .t.r 
liebe zuin ..^j^x^Xcn unu ^o,,^r zum .cinuL, oxicücn iunt-n vülii. ircma, 

^""^' '^^ - ^^^ ^-^^ ^ornt .IC. a.. un..ci^xb ..cbcx.Xxiciicr ^n- 

_, afci- c: -lotiicxien i^enre, .e^u^ i^t für -^. uer grosse ..unuci-ffia- 
c „. . .ji-uen, .tr uic ^cuLOcrer c.us -^xiK..ni^ci.fcr '. c^r^^n^cnxieit abge- 
löst h^t. ..nalicn neriflic-n ai. ..i-^^cxic.. .^rt^oni.n uie .uc.nwbie 
des leicnt er rüit-cn , rangen, cn .^nen eben.uic "....retiktr " 

.•-ri - li... t-n nicz-iL ^...^xo e^to^i^-'J'-i- --f cla r^nuuer aen üUufcn. 

..bei Lina aie ..aveutiöten ruai^-e, .i__ig^- -.en.chen, aie .icix m 
xurer .■.nz.n o^eoensnux-oun, von - .cx-n .^ruißen anter.caeiaen. 

üer ..:i...-rs^^i:.ubice i.i. -.in .x-v...aex- anu uin -eina. 

x,s i^t ..in ,.:■ vcrorciteter Irrtum, .ass aer v;eio^c -ux-o^aer, u^r 
sein ..eoen in ireiüaen x^anuern, oc.onüePo in Kolonialen ..c üiet>-,-n ver- 
bringt, -.in -ai ,-^..i... tcx aau uutexx-icntt ter ...en.cn bein iüase.^er 

-Uiopaer eht in uie iwOicnitn. ^,n i r-, 

i- xc xwuxu.ixtxi, .un oioi. x„„c z-o. [.^leicnern, ..iinueä- 

tens auf ost^n uer einpcoorenen -evö.kex-ung .icx. .„. ^eben zu er- 
leichtern una z. o..^ren.Pie ^U£,n.n^.cn u.^ZuZl^^n nur uie Ae£;el. .iun 
kcTimt .ucn im .ll.:em«inen uer „ei^.e .as .xn^^ wovinziellen „.iiieu; 
erbt r.cnt uer ::.ixtlere o^er Kleine Koionide xonktionär, uer in uer 
-Administration üeoen<ur^gt ist. lieber ..enbcn ..ill in aer .olonie 
v.ie zu r-ause leben, .^ unter .icn unu ninuat nur V^t^ ..onxaict lait 
der ^evöiKez-ung, bo.eit es sich nicnt um s.ine licn.tiicnen ..uf^aoen 
nandelt.^r be^v^hrt aicn alle voxurtcile seiner ncr^unft , i.i-nt ^aum 
um, kaum l^eues unu ue Kt nur uaxan, seine vorgescnrieDene .eit so an- 
genehm und ö^ono^isch als möglich zu verbrii^en, .eAird nicht aie Ei- 
genarten einer eingeDorenen -evoikexun^ ^xuaierJn^^^.in xrew.r 
bleiben, ^wiscnen aiessem untern .uimtionär una uem xxon.n x.oioialüe - 
amten ist eine tiefe xxxuft aufgerissen, .er none Funktionär ist in 



6. 



üez i.eg.1 ein ungewöhnl« ,at unxerricnte ter, .uf .-eklarte. 
grossen xiilooxatibcnen rahi^keiten x- , -^^^^^^-^tei ..ann von 

an l.it.. .u t n,n n ■• ^ "' -""-' ^^^^^^ wccusem aie xersonen 

icit.a^ca v^tellen xiauiig unu ^e,.innen aicnt i.n n 
x-influss .uf aen cs i^ten ,- ,r '^^^'-tj.ncn aurcnarm^.nacn 

len ..^^i^ten .ei..c.itun^sai.parat, „ie es .r un ciL 
-er untere .un.tion.r, ...... ....^^ ^ , ^^, i..un..ca. „uie. 

i^ . •■ciooe ^nn ao^uhl uux'cn meinen 

-ici^ci. -xi-om m ^eiTuürunr i c, öcxnen 

immer . : önni.ch una .x. -^—n ' " "~" - ^'^^-^^"'^^^ ' ^^^ ^-^ fast 

"■'~ ■ -'- ■ ücti_cnte+ Um ^ 

— t r ^innei ibcxxc nört.v. ^*=^,A*-^ .-^ ..enige, 

■elS.e .XX..,. ..xle .oruia^lle uUo -.UI'O,.. 1-, 

-.um ird .-in .olener ..aiu. zuoeiv, il"'a- """'^ -"i^^'^us. 

■^cx.vvarz zu überb. .cken. - ' '' '"'''' "■--^^•^^^^ ..eiss una 

-^ -..-..„.xt .^cn -XI jeu. ..teres-e 

.vtisse rurir:-v,ionar nur .uit eine ■ - , -.- .a.....,x 

ahre ver-ehen -cinell i ~ ' -"-^--^^ r.cunet, uexm uiei 

^c.ineil, .le xur aen .icn^t i.a ^1 
ben sind. ^-^ -_- — ^xxexi voi c:xrie- 

'/lele i;arci-e xi-oen in uuxot.a, ia -i ^ 

-.eiot i- ,. ,.. " '—-'■'''-' -^->-''^^ o .ur. . .x-b. 

...ex^o x.j .. e.1 xOöoen len • 

- --"^ — ncxxe ooa^iei-ten in x r-i 
eine ::rcoliccne . .-, r^ -J-^x^-xi^, „o es 

^.1.- xct...oer eo ict ein xr 

^.-st.ne eine enge veroin.ux, iccnen , ' " """' """ 



^; 






^1 üeoCni 



' «>/<. 



i uürt im 



'/oxtcilslo.^ en " '^x^enr —»- 

10.. e.. ..,.senti...eat uu. ..xo^a zux-uc^xCenren, ,.-, ■ , 

uie .,ei..jen nur -^rr-. t,-,- . ' ' "'^ -^.--vx-.ueu , a 



.•- i^ 



:.cben -ur oie ^ ^ , ., 



Üt. 



'/^ii ^uci. in jr^nxrcicn ant.i .ici ^ ^:<c>tr /t^v^e 



i-'to -^xxcxtouc.c ^in.. 



> .l-lA^ X c X O/''' "^ 

'■^' ^'^- - -^---^^-^ aie xntelleKtUexle 

-ri„-;iun,, .aso xun^u ^ex xiux_._. ^ 

■ -- .::i^u, .1^ lu.^n oOloi .:^nnca „i^^ ^'^^a^^ 
ixher v,^ü m^n in - j , 



o • 



i^Xfe 






ticn ... /./..n ...x, „xru un. .li^ ^^n nicnt ...ca . 



^i aie xjioKrimixns-tr^ 



CriiCeur uifc feiei^c- 



en Landsleute oel^x/.n. ua.. ^n .icn .ucn ai-at ^eio t .i 
-" scxxuiuig macnen u^r^. ^ . ,- / '"^' """^^ ..x.xCxiWW'^ 

-■• <i-..xi e>^p^n aie ..>iüKri,ninatiün ex_.^ 



man nun so^ar, a.ss xauiic..ie mtelxc.tuelle 



-rir-umtnt , e 



U.L- ^. 



le ..eio..fcxi wonuuz^^n, ic. ai 



i^Li^euiiti<a_Uü c.ib ein 



»3 .ri, U .:. Ü e U t b ü . , , 



c^nr-epr^n^crt ..eraen.^cr .nrbx • 
-*-.. .t.ibK.cjr^a uiiiiciiminicrcn. 
ie Vorgange ... ..,.,., , ,,,^ ^^^^^ .^^ 

^ furcxxtüare iuitcbtro ^ ' '"^ -^^^ulu m <^i. 



-Loüen 



\1 



•-^^*. 



7. 



..k--.XJ.li. 1^ 



-Lnj^i ..j.^ii.t oc*p::fen 



ren i^r _ __ cinir 



'anj :'..,it ..eine ..i-ena^ ^Lel^un: vc;'ioitrn. _.. 

in G 6 n ü • .w' # x^ • _i. . .. . . , A— -^ ^ 1 o ^ 1 - ^ 

' -t:^ ..aL .iX.eil-aS ^ ü .._... rifc: Ci. .xi.. .X..XU 

* ''^^^ ''■ - ^^^^ v.,...x...x .. ....x.Ln, vo.. ac^ ux:n 

.- --1. J- »^ -L . ^ ii X-.W. U U I., 

■; ■li ^ c:. cnilin- . 



-crrn aui.rettn sonnten. .n xx^t zu vicxt= .aio- 
^^nen unu za ^tnr unzer aer ^cuv.^cixt. ^aro- 

...ir.^.^n, am ..._^.. ,^._ ^..^^ . oü.„..^o^ ü^^x:; av.x- ^.^i'oi^j^n zu öOcie^rn. 
aro; ;.xi^Cii / ..xcnLj.inge .....üen cui' - . r. 



. l«^.i.t. 



iZ, 



j.iL^<:±Il 



: V, I b U cl X 



re -cix 






.inl^r.in. iL 



-u;:.t.n..^taun. ^er ..^izben -tvö^..^ x^ix- 



.n ?7=?=s=?r-r ..til. ß^i 



UI. 



16 n ... 2.^^^^.^ -.xc-^xi u -.oi'^ti^j., i 



^Uit ü c^ 






otn c>icii 



n können, oit ic<-incb.. 



«^A/ ca ..a.Q.- 






c — 



.i..ch in u<.ri uAti^^n^^^.^r 

L.. u.nuLzun. aez ^r.caiccKen . . ^n .tanac^ras aei ..__cna.n 

!iG für di . -. -irüi^e . e. . t nf-n -i 

^i^ — - i..Cixen^i.. ^rer oc;nr e_. 

-^- .-..1 cnen ^inv^c.natre^ ..eit ro^ü^^res Vc .xanis 

für die ^ituation ■ , 

..-^ ..^....^..x .......co.ix x...üen ^xü uie ..nut^rn ..ui^zen. 

un ,:.ind aucn viele ,..i..e nur .urz. ...it _. .... ^_,,,, ..uxi.ocn, ^ 
u.ia .cxi.i.a.i.xxen, n...criaeiii sie .icx. ^xn ,.ewizzcz ^.r.o^.n ..cxx^ien 
hatten. iese scnneli. ^. ..x...xax., ..neuer /.izzen ^^..:rnn.n^..t ...^ 
neuen ticlen veraiusb erre^^t unu uie 
uracht . 



i-iui,^,tn e^Cj^cxi .^jLc »ifeizten e^ux*:.fc- 



oer es .-.ire .aar .ine ..ibe ...nx-n.it, .enn ..n ^ .a.o,.i.cu.* .cnxff- 
rucnige«.. „xe :.ci.t .r Keine .uaen .ina, .n .x...a ....tx.ux.c...n .e- 

.xuc.n xur^u^i „nti..a.x ti.^us ac-r .ar.xgen v.-r.nt.orrlicn ..c...u ..ollte. 

xj-s niezse *ix> wi ;,in radi aen ^r.oxueten <^r>rr ^ ; « 

jߣ Jxucnen.-uenn nicnt nur xiuropa ctilein - -^ . n r- ^-^ 

..ang eines .oxoxxue^ vcrxoren, .onaern u.r ..ei..e .„..^ ^u axe.en ue- 

'" --^ -^"'"^ ^?-anaert.=.._.n^* vcx^ae^^^^cuenae xo.ition eing..,._^. 



Die o^lttn Inbeli^^milien 



^xxi^ ..icxiC iixexii /trie xierrn. i *- -. c. ^ , , 

1^^^^ ix^xxxi» ^it: .viZuexi et», unu 



6. 

" ^on einem tiefen . e^^i^i^^^ ^ . 

3en .iten .^.lili,^, ,^i^ ^^-Ht. .x,,.p .-ner ..amier .us ^ 

h -"h^v. ^-^^i-^-^anuc rt d^ih-rt^y» ^ 

^-fcen, .....,.^,e .:.it oitcerer .P,i ,. . , '" "'^" -'-=^" oc-n.rx-.cnt 

ern n .. -^-i. ^- ure .vi 

^" ^-- c-.clun- •• -^-it-n, Ob , c..^^^i,i _ 

-S ict . . ^icn . ^ • '* ' A ^ MOii..,.._, ^ , 

-^2 .cx.ze ..^nrx r..:.,.t ni-nt "'■ -"^ ^^-^-n .. 

-' te ■ n"ln->S ^^ ^^"^«^I tilG/j in 

^i^-v.r.i n t ...icn i. v....u,, ^^^^ ''^^^ -^^ux.n ....,,, ^^^^_^^^_ 

"C...r ...... ,,^,- ,,,. x-rbieen ^ev,x^ " 

*ic ,c V ._ .»"un 
^tn i .t .in Ö 



- - -". . X , ^^ 






^"^- -in fcrfctc.unj.i,.._ 
- -oc^a, .,i, ,^^^0^^ ^^^^^ ^_^_.^^^ 

- osition^-n L. u- ' -1 • "^ -luii v-.^^^ ,... ^,. . . 

^^--Lui, ^ ;^j_^ ,^ - "-^-^^-^^--^j-txicxier 

- onicurricn or n ^ " ^^^'' '*^^ - mein 
^-n -; ■ -^^-^j^rucat ^i^ er-t 



v--Lii^- zu vt.1' 



^^•-^ --^ uio i.ur.ai 



-.icaes i^ " -ti-^n in.. „j.o 

^ exx, iic,cxxcn ^m i ^^ 

"■^-^"^^^^^ -^^'^^w.r^an^ 

' '*""" Her. 



^c 



i>-t 
-tei 



------- -L v^ixun 

■^^^^ ^ unu zucnt 
-^^iun^^ zu 

x^-.iiucx.cucn x.üiOi,x.,.i_ 

'-rjci^^^n ixi 



-uc:i x^i.. 



^ 






%u _ ^ 






" v^^'^^^'^'^'^-'^ucn 



itzenu. 



'^-^^ *-A. . , 



-A *L^,- 



-^en .ifeiöoen ^ 

- ^--TT-x ^xx eine ^ 

, ^»-..xi.^ ue^ .*ei^ 



' • ^ ^ 1 e 
-men 

Tuen, 

-^•nncn 

-^u»^c-xn<^xx- 



ÜJ.C 

-intn, 

^ -'^^ ---^ -ixWcuun, eine- '" -"-^—^'-^fc^ 

^erset2an,,en waraen ;.it .i^,,, ^ ■•-^•-^^i ^ -oxeü.xlat. . „.._ 

ßUSS auch -i. -^-'.'«atioCUfcl UfciD"..c, 

'X'oigxn dozuicnken . ■•-'-c.,t oeui.nt, u^ ^^.. 

" ^'- -^-'Ä fcxnen ein -- -'•'t.-^txitn - 

■ ^^'^ ^x.iDt eine .eri-_ ,^ ,, , ^ ■-'"""^^■^'^^^-''X- ^-ntiben, 
in .8. .ulnis ..ine. . , --^^-'— ^ung u... ^_ ^ 

-1'^ ue. .„rbip-e -■ ^^-^xx.cnul't. «ute 

-L-^itn, unu ut 

^- v->-e Aj.i-Q j.j_r^ 



...u 



'-.- V XO ^ 




) 



J^^JJlX» X w U U X O f- U 1 . 



> A^ w 



ichtcte 



czV/; 



^^J^iJZl•ol^he 



-le 6 ilj.io 



xicn c uuen v^r- 



yj ' 



i'l 



. L« i.« 



en'^n es :.ai 



uuen ibt 



■'■•»'w ^»x v-i C ^ i 



It 



.:i uj.oejatloi;^Uc> i 



'"^1 • 1 i 



'>^cDitten, in 



--L 



- > 



.n 



u. .; 



aie 



u .. 



«— »v 



^ Cixi^ien voi 



XDl; 



c 



1 



.--^-n 



^n 



i:ina 



.nnt 



-c ^ 



ixire^ 




\^ 



brauen um aen jungen onÄkespeaxe 



£^n junger Mann una e^nc woliJ. Junge xereon erscJa^eaen am <i7*iiüvember 
"^562 vor aea K^rcJienöciire^ber aea j^oob^ etor^ umhe^wc der Ii-^özeae ^sx^^- 
C^a i giohaift f fayw* oic ^n M^ttelen^ana una l^ebüen ü^cii ^^ns x..^ rcüenöuoii e^n 
tragen an dir B^tte \xm He^ratßerlaubn^e..jer ^e^atl^che Gen^lfe trug 
d^e Namen Bender e^n und ^^kr-'eb v'^l^^^m iiHakespeare und Anne iiluiteley 
aua Teapie Grafton,e^neffi Com n^ciit iexn von :^trafxord,deB Wohnorte des 
Jucken Mannee.Aiu andei^ Tag« aber er.iohe^aeü zwe* jbauera aus .«arw'sk- 
sh're naaena Jj'ulic Sandella uxid John tt^chardeon w^eaerua vor uem aohs^s- 
tor^um und T^rbürgten a^cii für a<e lie^ratuwni^gen, -Mli^aia ^jüakeapuare 
und AimeTpitmey aua .^tratfora <n a«r ü^öaebe ..ürofbter,e<ne„Jun4fraui' 
^er war Anat whateley aua T«jnple UraxtonVuöü w<e kaa ea.aaaa der acht- 
zehn jähr« je äoha dea Handuchujahaadlers john aJuikaapeare aua otratford 
• 'ch a^i e^nem Tag mn einer Ann« rthateiey yerne^raten wollte, um schoa 
am folgenden Tuf» d«e i-rlaubn^a zu erhielten ünae hatißiey aua otra«ora 
zu.he« raten, a«e er aana aucn tatsächlich aur j-rau tte^oamen hax^ *aruai 
leistete kein Verwi»ndter des jungen iucumee,nicnt einmal aein Vater die 
Bürgschaft sondern waren nur zwei Verwcinate aer braut bereit ^le ilür»- 
o\ Schaft zu leiöten? 

^/ ^'itse Plagen haben seit Lange« die ühakespeareiox^cher oe8chaititit,fin 
^ hat Archive Jurchwühlt, Thesen aufgeatellt und verworfen, ai*er Diaher 
^ hat Nieiaand die F^age einwandfrei beantworten, können, lÄa./^er aich mU 
i der grossen Literatur Über üÄaKespeaxejutfendzei t beachäitiet,wird neu- 
^-^g-»J^*g "^°ii je^«r neuen iu^bliK-tion areifen^in aer aie x iage behanaeit 
^r^-ra-rEwwÄ-Wn nat der_aweriKaniäcne öhajceepeareiorscher M.M.iteeae eine 
umfangreiche Biographie ahajceapeares veröl fentH cht, «n der auch auf 
d'e Heiratsfrage eingegangen wHd.üeeae ist ein auü^eze-* cnneter Kenner 
der Literatur der Tudor-und Jtuartperioae und zeicanet aich vor Alle« 
durch eine i-aiimliche üurücKhaltung m strittigen i-jÄ^^en aus, v'eraeidet 
weise kühne Behauptungen und Iheben.aie gerade in aer ^haicaapearefor- 
schung^oeiiebt smd und acaon j^roeoe Verwirrun«; aagencntex naoen,** 
lex kein Preund von Legenden^d (TiSi^I^at ^ em ^utea buch gesohne- 
ben.^"ShaKe8Feare,^'8 ^orla and^la jt6ric^ft,,.aw-nrrg-o e i de r 3t.Z art-Hr^ 



i 



/Je gibt keinen Beweis für die Lxlateaa einer Aaae «hateley,die. ia ieaple 
Graf ton gelebt habea soll^auö-Keeae mant mit Andern aa.daaa aion der 
Beamte »der die üintraguag a« 27.Noye«ber T582 gemacht hat, einfach ver- 
schrieben üstt und aua _einer Anne HathÄwey eine iome „hateley gemacht 
hat. Aber wie.der üohreiber daau kam ala Wohnort "lemfle Graftoa^eia- 
zutragen, bleibt auch für Heeae eia hätaely.üie Verweciialuag der 2ua««ea 



^ *>r ^V. *^ * ücwe^ac für irrtümliche Aufaelciiaa». 

gnafi^ner 2en,aber e^ne Verwechalun^ zw^achen Te«ri^ .,. ^^ . ^^ 

-f^-rri «o^ '2±^ ^ ... ecnen ieaple ürrafton uiui Nitrat- 

ford ..t W. d.n*b.r,und a. ,aao ^ d.« l-xa«. off« l.a„.n..l, .,„ 
Ann. ,on I.„p1. arafW doc ..-„...« „at .^ a„ j^^ ,„;,„ .,_ 

^ä^ *r^''r" "'°''"^"'^' "«^tO"'.<« .ch„,t.rrtu. ,..,aea aa.. '^ 

" f r , '"'°' '" '""" '""""" ""'"= '^' ''" ""«P.-t..u „- 

blicken haben, _ r «« »»* %j*^ 

Der Schreiber beging noch eiuen zweneu T.,rtua,für den «an ihn ^ 
nicht verantwortlich machen kann,dc.u. ..nxe Hutha.a, war keme ^-n^idea" 
■ehr,al8 sie hem^tete .sie w^r bereis ia vierter ,n * . 

n*cht ai. eiüe roüantiL'che Lieb^o ,-p-p,>r.^ ^ , » >*«* 

, ^ L ebesaffare ohakespeares glauben will ot 

r, :l'"^^" '^'^'"^^^ '^ ^^' ^i*t^a,,aie..cht .ahre J .^Ll 
^r Mana.aus de« nahen .orfc Shotter, .taa.te,in de. ^a heute noch 

das kleine, lauBchi^e Bauernhaus beaucuen kunn „m o , 

4. ^ r ^ , uwöucaen Kaan,ujai aot^ar das uurcha Ta« 

tament Shakespaeres ber-:ihate 'zweite =ett" zu h««-, *. 

^ . ,_ fi- X ^^*^ zu beaicntigen, aaa wohl 

inzwischen ausgetau^ht woraen LtXeese nat ke-..^ ^a.!!.! 

Verwandte annes die hohe Bürge ^^üo^-oi»«. i ^« '^^^ ^«-«^^-.aass nur 



Hichard Hathaway war i. .o:a.er T^2,ei.ig. ..^^e vor aar heirlt ^e 
storben..i=hardeon,einer der Bürgen,war .eata«ent.vollatx.cker^f I,. 
naher Verwandter der ramilie Ann«« ,«.c=. u voxAairecker und eia 

i;^ X e Annee.Aeese kann nachweisen.uasa ai« yami 
Ifen scnon seit Janren «« befreunuet w.ren una mchard 1 aZ 
ein«al eme Bürgschaf Äei stun, von .ohn .hakeap.l.. el^T r^'t"'" 
scheiraich hat auch nur der Tod aea Vaterr^t! Mei" /"^^^-«^ ^t,.^r- 
und selost die aicht M.^uzweifelnae ^^L' !!; -^-"-*«»-cixobea, 

li * X. -^^we iexnue Xat8HoJie,da8d .^nne soiioA im viert.ri 

/eZ .::::"* "^'^ '^^ *^^' ^^^^^ auf.ea.ti.te ..Zt.lZT 
rf7it *:i"' " r°'* ungewöhalich,daas .an die .heformalUax" e^t 
erfüllte,wenn .an schon zusa.mealeote...B war keine .chande für .vna- 
schwanger vor den Altar zu tretea,und ^a musa die Legeade pre," Zca 
nach der .UH« ,.« ^^e «n em.r a<ht Jahre altera TrTjlllZT' 
sehen Griiadea hätte «lagehea müssen aucn d«. .1 «orali, 

i«„-r. 7-^* . =•> "•*-«us8ea,auca der Hltereunterschieu war in 

denen Zeiten moht^^gewöhaUcä wie 8,äter,uad überhaupt h-elt .1 il 
angelsächsischen Ländern wie auch m .rankreich nicht viel vol T 
Alteraunterschieuen wie etwa m n.„* ►,, . ^°" «roasea 

.a.o. x.«^ ^. d.. .«.^^L:;:r :":i3t:r:tr*«- - - 
rr;:-*"" "' """•""" •""^■' "--■" :; tat : r ■ 



.. - 5 

) ZU z^ehenicaan Icann sa^t glt^^oii«m hecht andere stellen auf cUireüia^e das 
Gerente^l beweisen. 

Nach dtr Legeadt fülirte der iaagß ^haktapeare e^n iinerqu^okl^ cnaa .^lia«- 
leben^und d^ft üuer84edlung„yon btratfora iiacii uoadQri eoil ^iire üraaclien 
«m unerträglichen Verhältais aer i^^he^^atten ^habt haben^alier w^r w^eaen 
nichts üöer ße^n. Leben ^n den Jahren ▼5ö3-'^5d2 Jif5r w-f atien.nur^dasa der 
Geburt oueannaa ^m Ma^ T3ö3 d^e ueburt von i^vifillingen^Jua^ th una üamJOMt 
^m Februar T505 folgte «««aa Shakeepeure ^n d^eüen Jahren ^n otratfora 
getrieben hat^^at ao unaufgeklärt w^e ae^n Leben vor der fieiratyuna 
auch Keeae vejnaag daa i>unkel Uoer u^eee^^ Zeit mcnt zu erhallen« f«ir 
Müaaen vor Allem h < c - h t d*e iie gönnen ^aenr für wcinr halten, nacn denen er 
gezwungen wurae ..tratfora wegen tf ildd^ebf revela oaer anaerer Vergehen 
au verlaasen^n^rgenda haben s^on bisher Beweiae in .^xten una Archiven 
dafür finden laßßen.^r.an vermag nicht eiümai. daa Jahx anzugeben, wann 
d^e ütaersiealung nach London erfo^te,wir können nur vermuten,daaa er ^<ä/^ 
^m Jahre ▼5>90 achon in L|^naon gewesen mki'u irennjib ihm ünne aotort mit 
den Kindern folgte und aucn mehjere Janre in London blieb, ^at nicht zu 
bewe^8en,wuhrsche^nlich_nahm aie ihren aauerncten nohnaitz nieder in 
sFrÄtford,aobald s^ch a^e f ina^iziellen Verhol tmabc ao geataltet hatten, 
dass Shakeapeare a eiber öfters ala man aonat anzunehmen prlegte nach 
S^ratford kam und dort hauate« 

üan hat ^mmer in der berühiuten stelle aea 'ieataiÄentea,nach der..Anne 
nur daa "zweite Bett"erhielt,aen üeweia für aie aohlecnten üezienungea 
der ühegatten erblicken wollen, aoer m-ui weiaa jetzt, aaas ea in ^Qa^a 
Zelten allgemein doli oh war^der i:*hefrau aiea "zweite lietfzu vermachen, 
und daaa die witwe im Hauae ^hrer iL^xuler lebte, wo für aie i^eaorgt war. 
^ Alles, waa auch ^mmer üoer aie Beziehungen der ohakeapeares geocnrleben 
v/urde t be ruht nur auf Kombinationen, ein i?'aktum ißt, daaa die ±«he Ihre 
34Jahre lang bi© zum 2ode bhakeapearee geaauert nat,Anne mrea Manne 
drei Kinder gebar und im Hauae ihrer verheirateten iochter in otratford 
b^B .zu ^hrem Tode gelebt hat, man weiaa nicht, wie aie auaßan^eia8_Bo 
wen^g von ^hr wie von Mary Shakespeare, der Mutter rMlIiama. Vielleicht 
träfet Reeaea gerecht abwäge nae, gerne aaene Darstellu/ig, in der keiner Le- 
gende daa Wort gereaet wird, dazu bei , Anne Hathawey grechter zu weraen 
ala es d^e Tr^d^tion verlangt. 

iCurt Keraten 



LirH^i ^^V. 





Ä/^ 



4<^^^^^ 




LlL ;:'^\^^°-^^-^--S schon «tt lange, .•«. ■ ohl vertraut Jcnr. 
bereits s.it zehn Jahren leitete er die^ aller,! in,, .^^es-l.ae. ig r- 
oc.exnende^. -Thalia', die, .ie er ««^ Jr eu.t h.tte,ei;e 'i annh!i"r 
ramaturgie ■ hatte, wer. an . ollen, ^etzt ^T annhciner 

I Zeitschrift z 



a''Vv;<jr^^..j , 




._ ^ ^ . ,, '"^^^ deut.;chen chriftstell .rn influas ver.cha/- 

fen das Puoliicu. gewinnen, auTveoIcen .and sogar .ur 3il<luns.z ingen^soll 
te nt^de. l-on^ ein -gros.es vierzehntaesi^e. Journal" zu leiten.hatt^ 

sicrTcr.iller schon seit dem Jahre 1792 Ketr ^.n 4/ . -^ , . ' 
„^. , ,, . "*^<:; m'" 6t,örc^g(jn,iu.'i- . jte sich Goe- 

sehen der /erleger ier ■.thalia.;ableh'^nd .erhalten,^, erst als sich 
.Chi ler zu. ersten . al. ieder i. seiner Heimat auThieU ond^tTTh... 
.rxedric^j^a zusanunentraf .fand er r^, ..tn.^ Mecn c-i.e uentl^ 
Aufn....e,^ otta ^chte .o^ar ^i.^ ..ei ...geböte ..■ - ^^ "hte 



- . z- ei -Jigebote , 

^^^m ^. ^o-ii^in e politiGchp -eituni^ zu leiten. 

ntscheiduncs ^^ehieltj^ioh,^,cMll.r vor,^>^h der - ^^'^^ 



ueckkehr/ be sprach 



er dxe .laene eingehend n.it dexa Jungen ilh.l. von .,^1.., .... ,^. 

ITIT :T''' "^^''^ '''^ -rs .eld .r .a^^iit^^E, 
.bemerkte und ihn beatia^te sich Tuer die Leitung einer literarischen 

■ c'hi i|-H"^^-' " -t.cheiden.ln eine. Briefe an Cotta setzte ^ 
^ tischen eitunsj?uehle sich auch ^e.unaheitlich nicht st.rk genug eine 
<tZ^Z^'''T\ ^''^'^ ^^-chzuruehren,^; . ar die e.^^!ltige Z 

t ;tf ^'' ^'^^H^l^^^ ^S-^^n politischen Tages^a .pf\n einer 
• #^-°^^^^o— pocheTi;i-^^i;?ren. .erade in diesen o^^^Ttten 2 



V .'e 






.usein^naeraetzungen zwischen den revolutionieren Gruppen in vp,^. 
eich ihren lioehepunkt .rreicht^. f. i.t ein :.erla.uerd'iger..ufall^ 
'^ ^/^^^^' if erseloen .it bewuast vo. politischen Tages- 
,, /kämpf ^ ««rn^^i^^ ,«« .chicksal der franzoesi.chen .Devolution ent- 

^ Lt\T" nThlT^'"" '^"''^"' urde.herinde..«. ichfe^f^^ckzog, 
^ hatte er nicht im .inne dieser oder Jener Gruppe rcchtzugebcnr^ä^^^r- 

~ tik uIJ'h'"? ''" ""''''" «^ ausserhalb der .agespolitik,der Pol.'- 
tiic ueberhiuptj^u beziehen. 

/obald die nticheidung .gefallen vvar.ergriff >chiller die Initiative 
^d schuf ein He4aktion.kolltgium,de. Humboldt.. -ichte und der Histo« 
. Iriker o^^ angehoerte^^r ein l^rli^-J^^^^^T-^er zwischen 1 
-S^ ^4 und 5>Jfchren, Schiller rnit^sAvar der aelteste unter ihnen, ie 'ur- 



tn. Sich einig. io ethe nicht nur ««'j^^^ej^t sondern auch zum Bei- 
tritt ins -edaktTomJköllosium zu ^^^^t^PrT.^^iiri »n'ir.r uii .chiller 
nuhm die lelesenhoit v;ahr auf, dlo-je .eise die iaape :r' 'oite 7erbin- 
dung mit .^oethu t.ar>,un^hiaen, mH ) luj oi . (,> e ;i ' ^5**iie/ cfH /.eitschrift. . 
.. mit Ihren Beitri^egen zx oeelu^en" und zu erliuben/'dass Ihnen zu 'ei 
ten feiiß der Bin^^-^ sagdte^^^nu-xr ipte duerfte zur Beortvilung vorge- 

'*~'' 1 zv.'istchen -chtller und Goethe, 

zum tngcn 'rc-unischaf tsbuend- 

4 




' >'' 



legt V/ erden;,' 

v.urde die /eroindung h'irgeatt'lltjdie 

nis fuehren ,ollte. uf ..chiliers Brief vom 13. Juni I?^^ ervidsrte 
Goethe am 24.Juni^ch v.erd- mit ."Teuden und von gt^n^em Herzen von der 
Sesell.chaf t aeinVCiriige . ochen -päter k^a es zu ^ener beru^hmtrn Un- 
terredung im .oxschluss an eine '/ersamalunj.auf der ueber n;,turv.is.'3en- 
schaf Gliche rooleme diskutiert orden " ar, 

M«* -chilttM»« ger e uen -»»- se ia^i a— a i^a i )i f 

Jiung-4HMfr-^ 8 «n für lt.ldua>Wa^ lrr^nd e n -CTTgffirnt^^lLt d?-^ -roesston 
Hoffnungen um-.^rb aon .chillcr Zchlrciche fuihi^.ade Intellek:uelle 
Deut.chlanda.^a lag ihn ,ö*,,«=i4^i viel daran .■•■it ^u .n.r.n,' r .ich 

gerade .^ucn tig u^e^ .^^IJ-er .;cueu_, crt halT"? bx^f^'^r'^^n tock 
neran,bafc x ier^e iy, üchric-b an dori ulten Gl e ig. an Jarve un . Ifeffsl, 
^^ -■'^l-'^'^£iiii__..inii^ili-IiiCot^^ ,.i^v^t i.- i-.' 

al] ff 



beatici^^te Gruppe ver(.ini3.n,die auf ein 
deut^hen chriftsteller der ...eiu,:;. 



- Ji^ft-n 

^in- ihm darum den clirirtstell-rn -iariuss za verschaff en, zu- 
gl^iS^aber uac: • 3 Pablikum -^.i j im^^n aad aal^iiL eck.a^^ur BU^un^r 
s^sar zu '^c±k "z.vinsen%(& .^ sic^t^^^uS^ 

--t?-*^ auf dr.3 JÄiblikum inTluss auszueben,aber gov.iso iaouu/untur 
dem Indruck der ..raft der 03frGn^;liohcn . einon^ in ^land und auch 
in yrank eich den Trossen ert una aie 3rti B ■„ cL&r 

chrift3t::ll^r3 im ooff enblichen leben erkannt J^/^^.n.r 7orx-.ae 
KA dtn ^ioren ''hfcrvQrj'3 
uiii. r .r _ ..> 



;ht des 



,:a'vn olle "die politinch -etollte -It 



mc. 



i .1 



.a-^.it 



;ho 



., V 7 






Humanit_£t__b£f2srdc£nv=y' o hlan->t en ^k- it ^' -■ - ■ -eahti :--1 t: 



Kn 



-•r 



rasn 



^ Mf4aa!ii^ 



aist 



1 ? r-; 



^ 1 ^1 ? .:ir- i!« 



1 "'i^ "^^ -^i t*3chjüi_fÜi^- ^"! n'' 



i2)x«r 



■eii'^t-n rscheinong tu Oype-rn empfJ^^^^^5niirec^cirr~H~-._ori 

i/«<f Ordnung, .. Chiana tuendiskeit un i uerde",'.vie sie von den Hören 



^enpfcrde an- 

nmut 



ff A 



/l^/lOesentiert Ijrden.^i^ unzertrennlich. 



\ 



llverfolgoni^ 
üPie i<^er 'ver- 



/ lies 3rde 3ich verbieten, vas sioh auf ">taatsreligion und pollti- 
^sche Verfassung beziehe' ,hies3 es auslru.cklich in der Aufforderung 
an die immMX 'chrift3teller,die zur ..itarbeit biM:: z^^orcuvz • uj?den,und 
in der '/orrede zum ersten Heft der "Hören" las man, las Blatt werde sei 
nen ".^uhm derin suchen, durch etv.as Anders zu gef-llen,al3 vvoVorch 
Jetzt .lies gef^ellt^iflAin vermoechte :.ich vor atxx 'die 

den Daemon der fitaatskritik'nicht zu retton/on mmm ._ .. 

bannen,^ as mit einem unreinen larteigei^t gestempelt ist",[jLt andern 

orten hies^'^^^^^hiller . ie auch «craüÄutsrs ilhelm von xiumöoldt 
hofften jenaeici und auch, ausser alD dler . o^rtsion iiU itehea/M^ \: 
glaubten gerade lurch eine solche . ethode die aögensae^cze zu uoce.r- 
winden, weder fuer dit; evolution noch aber geg >n die . /rolaolon tel- 
lung zu nehmen^^iG ^^rgrifien keines /egs die luciit; »son. .-^n fordcrujn 
in ein^r .eriode,ija der alle . elt tellung nehmen zu mucsjen meintei 
ihr Publikum heraus ,«r v/ahre :lumanit;aet za bei ocr a^rn .^ie Zukunft 
musste l^hren^ob das ^.gnis ;^elinsen konnte. ^^^^ ^ 

n chilier iüt hoffningswIJS« an die /rbeit herangegangen,^ei, 
ueberzeugt mit seinem Programm die Leser zu e\ innen, sri^ltc o^^ir 
mit dem Gedanken Blaetter . ie ielands '' leutochen i'erkii ^ -u/jcrflue- 
gtln »vielleicht <p# >"€? ganz verdraengen zu koennen-rß^r "rerkur"liat 
die "Horen"um I^Jahre ueberlebt. r war ge\.iss dank der iüwirkung c.r 
"besten Coepfe der Ilation', mit "einer Au3\7uhl der ^-sten humanisti- 
schen cnrif t steiler 'v.uerde sein "Jo!tönal ein ipoche üiachendes ort 
sein, und dles^waa Geschmack haben \vill,mu3s un3 kauf n and losen''. 

fTndem er an die meisten nahmflaften ohrif tstell^r herantrat , glaubt 9"^ 






schon sie gewonnen zu haben, denn "das gemein. ichaft liehe I^odukt" Hcme; 
"auserlesenen .>ozietaet"koennte "nitfht djiders als .-^ut ausf alleh' . nt- 
scheidend war fuer ihn die tJeDerzeugung,dass der chrif tsteller. i^- 
fluss in der neuen elt eine encscheiiende lolle opielt' »ca v:.r der 
unbeirrbare Glaube an die eigene i.:is/.ion^der ihn verfuehrte das crk 
hoffnungovoll zu unterneimen.u^ gigleich ^ing er von .^ : indru.^ei. 
der »..acht der oaff entliehen : einang in bcnc^chhurten Laonä-ern avi8,^>ur 
aeusserte er einmul ,iuun muesse dem lublikum eti.as vorm-chen'. und 
schon in der Vorrede zu den ■'Horen''hatte er vüi'ia<;rkt,e c aere noc h 
nicht so v-eit "mi t der Kultur ier ■-ieut:::cha a. 5Cfeii:ömiaen«l a83 sich. da3 > 
was den Besten gef-^ellt,in Jedermanns Iie.en.x^.;n rinlan ollte «ivaum wa- 
ren einige Hefte erschienen, musste er gestehen, daas er pich ueber di; 
Urteile des Publikums gar nicht undere,man volle sehen, "oo__das_Pub 11 
kum uns oder .ir das Publikum zx.ingea''. 



/Bei den Vorbereitungen offenb ^ 
JahreUngen iferausgebert et/i^u de'''!''""''^^' ^^ ^^ ^^i ^er 
- vorau3.a.etz;.en ^^^ ..J'^^^Z^'"^^'^ ^«^^i -he Kenntnis- 
«-oesates /arst.endni. ruer alle ^ 2''^ "^^ °^^— '^i- und 
-ie -uch IcufM .nni,ohon ..U^'Sf^'^'''^'^-'^ ^^ formalen 
er mit: üotta Wechsel r« . / ''oterneixm.ns, *ar ^u Uri«^ .. 
TiM. . *^chselte,sind Lehrbrl«fo f „ „ • Briefe, die 

-ich zuit de. ,.:,i3g,^ ,^, Drucker iL . '^^ '^-^^-='^«.<.iie 
- Ku.^ .ruck un. . .pie. u„""^'"'^" ^" -*-- ^^^^ea. 

^^3 erste Heft sog.. ,. , .uctn " T^t^^ ^-.cn.sch.f^t vor 
Dix^^^ .in .uater au geben.ß- ^.r.i . ''''" ^^^ f^rucker in j-ue. 
lieh .,,iir -, in ,^; '5*°*-^»*i" ^-rl-^5t^ f-uer .v, 

-•c-r — llüurnaa oder r -cht hi . '■'■"^' ^usdrueck- 

Sott. ,i5,„, ,,^^ "elohuns,,Lrr- ""t* '"^^"»^^ l--"-" und ÄSS 

"lurt- .v.l..,,, ,„, ■oa.„.e„.^: -::f : -^ ^?v^'- -i -. .„, 

'-'-" ^-'-^ £fcu£en besor- 




•chr*«)t 



gen", lutei 



-. ^^ 'OtüaTiH^uc), 71) m. V. ^ r-r^^-^'^"^'-^^ £fcuren besor 
segenuübor ,)rucirf, -oi °-ottn,Äe%,t er hervor f^TTT"- ■ 

Ar nat .ich .ber nicht allein um .7^''"^^^°^- 

Pensionen,. .Phlii, .^^^^ "^«^ '>^ehmern un.-. .or ..He. u, .«. 

leiten. -a. ..^ veraergert ^ ^ ""^''^" ^^'^^ ^-r damalig, 
2 Jdem Heft .i.. .^endiguT^^^rt" ^'^'^ '^^^^'^-^^ -- 

*- ' '"='" ■si- es nicht ueblioh rt 7. in ■•iae verztohten, 

nlch* a. .„.az«.n rehlen ^ ^,^T 'T "" "^- ' "»" " 

^^n Äesf-li^r^K^pTTT^ ■ — ^Lx^ erari ocixt 







L 



L 



-.emeinheU^nCim sinne von Vereini.^un^en gemeint)i^t .ich geg«n ^^r.- 
-mder im Katurzustande_^^^efinien,der,wie Sie wT;^ n,.in ^eHur ^m- 
niun^^ornre_^ ^e77^i^^ Diet^TT hm ochin.. »n 

einen Gartenkelender z(>' ^fJ^cy'sieren.en dessen F;;«ch'^ine,»/er int<^r.s- 
sicrt war.Die Leiter der Blaett.r heben .ich zur Wehr ^oset-^t.und 
ocnaier n,usste ^ spaeter zufrieden 3ein,..enn die Hefte In gewissen 
Zwischenr^eumen kritisiert wurden .lllerdings hat^Cotta die Unkosten 
;uer Druck und Papier/trsgen^HweBsen, 

_lt starkem Nachdruck hat «i>er ^u<*. Schiller auf rotts b^h-rrli^v^ 
einen Druck ausgeuebt , ni cht nur r>.e7tiv Mhe '--Q norere an die Mtar- 
beiter zu zahlen sondern -.i* euch puenWflich zu ueb-r^-^isen "'uf 
Puenktlichkeit im Bezahlen koe&nen vir z.^hlen" ,ver^i^erte '"chiller 
den Mitarbeiter Goethe, der r„., ,en Bogen ein Honorar von RLouis^or 
erhielt ( a t.. r o ui n i .M-.^ .x.a-^nachdem er an Cotta geschrieben hat- 
te: ..m -.enn wie Goethe, der in /aJirhund-rten kaum .inm^l l«b^ i^t 
eine zu kostb.re A.ui.ition,als dass man ihn nicht, um v-elch^n ' ^^^is 
es auch sei, erkaufen sollte. "Schiller selb.t verlangte als Honorar 
fue;. den Bogen 6Louisdor und SOLouisdor fuer die --edaktion^^rb^it; 

"Jrfertr'=egt es Ihr Beutel und '-in-^ "i<. mit '^pm -ano- ^^^ t 

^- ^•'•^ •'-^ jang des Journals zu- 

frieden, so koonnen Sie zu d^r letztern Summe alsdann noch etwas zule- 
gen ,4r ersuchte nur Cotta seine "aestheti.chen 3riefe"zu verlogen " 
falls er Lust dazu haette.er hoffe mit diesen ^riefen "zur rjnsterb- 
lichkeit zu gehen". 

Nach einigem Hin un^l Her wurde besonders auf Goethes • unsch hin be- 
schlossen alle 3ei:raege zuna echst anonym erscheinen zu lasr-^n und 
'''' ^"^°^^^namen erst spateTbek.nnt zu geben.Schiller uni beson-^rs 
auch Cotta haetten eine «ndere Pegelung aus begreiflichen Gruend^n 
vorgezogen. 

In seinem 'leberschwaenglichen Hoffnungen seh sich Schiller b^lH be- 
trogen, fes war noch kein Heft erschienen, als es .chon zu /er^^rnis- 
sen kam.zwar war Cotta weit entgegengekommen, aber die eufgefo^rderten 
Mitarbeiter versagten ihren Beistand Jntweder erkLert^n sie, wie 
Kant, aus r^es-andheit.ssruend^n keine Beitraege senden .u koen/^n o^^r 
bewiesen kein Interesse an Schillers Plan eine"Societaet" zu's.haf- 
fen um auf ^in grosses Publikum .^u wirken.Goethe selbst,der unzweifel- 
haft an dem Fnternehmen interfsiert war,hette den -.Ceister-zur ^nt- 
taeuschung Schillers bereits vergeben und ueberliess den "Horen^- ' 
^"'^'^ ''' "^--^terhaltungen deutccher Ausgewanderten" zur lauf^n^^n 



' ^c^ffcntlichung.ait denen chilier ajr ^j, , , 

beson crs ^Ueich im ersten b--mlft- k .!. ^inverst^len '.ar,weil 
I^evolutxon di3kutl,.rt ■ ^de"t" . '^ "'''' '^^ frunzoesi.chc- 
erfolgte. -.r erhielt von Goethe iai! T ! ' ^'^'^ ^^" Prosrar-.. 
"3chlue.pfri^g und nich. .eL e^en '^ ^'T T^ ^^^^^^^'^^ ^-^ - 
teln-zufrieden^^^e'roeffcntliohte r * ' °^ "" '^" '^'^-^^ "-^^-' 
^ -ier .ndte nichts, ruer d e ersT!^" ^^'"'" '"^ "B-venut^^ellini-. 

^von von sunsen in n^ ruch '-' ^'"^^'''^-^' ^ ** ^-^-.-^ichte 

o -^ J.XX .11.. ^rucn genommen un^i ^»r^Ai ».^ 

dass der verlas ene -ed^kteur .mi? -^^ ^^t^^^S^ f.ul,3o 

ich t,. .„...,. eacjcteur .cnilier auf seufzte r "Herr hilf^-i^ 

ich lB±»xxBatJanrttx: sinke'" Tn ^,^^^f . ^ -^"^-^^ '-U L, r 

_J^e. In^ .riefen an don .Teund K oerncr machte ei 









«Sfc Jle ersten lieü^~~~?~ l i or, r."-i. j j 

-rrolg ge,.e„a,fie brachten aliL ° '' ^«*..u.Uci (,,os :cr 

- «i. eine. ..uecV I! "eT ^ ^; ^ ^ T'"^ ""^^ — ^ 

1« J«hr. 1795 .weit u ..nd ..e.pl re ..uc. L 1 - ^ '^ "'" 
tuec. .e..„uxt,&.t 1« rolsen..n J^.e.lS .^r^f T T' ''°° 

68 nur noch -of tausend iJxemplare. 



gun« uxxu im Jahre Iy97 brachte m^ „ ,^ ^,,.. , ^ 

spaeter zugesetzt zu haben.die "Hören ■.Ind £^1; i: T '^ 

aie cnuld fuer den ueckgong .ruht in v TTf^^^^^^ ^. inc.gun :en. 
Haben tatsächlich die ' it^ei^! schiedenen Grucnden. inm.1 

pMlo3^hischen .ufsaetze Schillers "cT; '^ '^"^'^^" ^^^ 

iioehnte sogar ueber die "Schabr .T \ ^r^-rtete Interes.e.A^ 

^h nerr.chte eine gev.isse ri..tim-un/ «*^»*il^r chen .pr.che.. 
der giftigen " ^^r^.n%M^!^l,Tl ^^«^4°^'^^ ^ ^^^^1- --gen 

-t de. Schiller ..r.:.^t:^:^Z T^W^I^I^V"""" ^""' 
zum Interesüe ■zv.inffen-'konnf. i<^ 7 ^-ider, .rwaxten *«e^. nicht 

»— e »neinis^eir:: 1"",::::! ^ "::L:r ." :r ^° ^ -^ 

p„„. . ,_ ' icaroeiter^iierder vordross die 

Parteinaime Schillers und dichtes f„.r. - . 

Schiller selber«^ 0^ in F IfJ^r ^^V"^' "'' '°'-*=^ «^^^^«^ 
Unterneh»en.das er ..*t^.s te:lf " "'' "^^^*^ ^•^"^^^^' ^- 

^^*t-.in,ei^^.t.,h,i,,^^^ r^^^^--- ^^— 

feaclicht.u. s ich die .un.t de r Je erfg— ^'"^'t!^-"^ ^'^^°°^- 
Sen Stoffm.nsela h.^ufi« Ueb..^ ^^«^^i^en zu bcv.ahren.ftJTSuucte we- 

&^ia u^.uiig uebersetzungen bringen ^.r^ ~1 .-? , 

selbst das Interea..:,« «n ^.. u J^^ngen^,.!^ - -lor^^ietzt c^ 



selbst das Interes.e an der Herausgabe. 




u 



bei war er .^(Srb^^ benonders im ersten Jahr/ein vortrefflicher.fleis- 
siger 'ond omaichtigcr iiediJcteur.'S: hat sich nicht jeschout jedes ..anus. 
Script durchzuaxbtiten und auch-p-^rtiro an .in a ■/or>;unelimen,^ 
hat nie Hehl aus seinem WsstiMn gemacht, hat mit Gottht disk^jtiert, 
fand Humboldts schritt eil .rieche Leistungen Ittttn an .rockenheit 
und ";teifhGit",9a-korrigi^irtc zu .il',n,aLi ioäi , u > ruck einige iundun- 

en zu geben" und besasc den Tut auch BeJ^raege abzulehm ii,uuf lie 
^Gefahr hin sich mit ^f/''4 lt;.rbeiter ie B±t- .'icate zu entzweien. 
^ Die "Hören ' nehmen dcmiooh eine .tollung, in der Literatur '^in. f 



chrift 



cnin^ir die .0 
liehen (iinungsB^ 

auch 3elb. ^- mit .- •ra-irtutc iT - ra j^^^^^..^^ ^ ^^^t lftH,— 
rfahrung und^>.*^5irSnd es mjwh oofort die Teitun^ 



r 0. 



^Xl V., 



un( 



■^r^ 



tlAv 



,Uli 



haben auch der iMFT^ "-'^^^J ^tion las ort 
ochlegel hat hier >^se Ina, ersten .hakeapear 






una Hoelderlin 



erse 



gehoerten zu den ...itcü:ü^-itern 




OGthe h ^ 1 



ebei^ August ilhelni 
^ r"^t5;un~^en 

'Humboldts 
n 'iioren" den .uf- 



Ue 



1:1, -^ea 



'■\'\. 



satz ueber "Literariichen 'ansculot t Ismus ' veronff entlieht, der -onge- 
voeimlich üch«rf an i .-i^res^iv die un;aruckliche tellun- Hes deut- 
schen chriftatllerr. in seintr ^cüiien sesell.ch.f ilichen Ohnmacht ge- 
zeic .16 1 hat,uHKK— «t«*-trtreii-fe*»u*© -ft^w^fe— ».n^^p^f f ,^ n ^^^, l om rli un uu a ji nt- 
}»«•«. -gerade mit diesem Aufsatz Do .ies &oethe,dass chillers i^ogranm 
der "Keuschheit in politischen Urteilen" auf die aer nicht zu reali- 
sieren war. ochiller selbst hat es auch vohl emprun ^;n,da88 nun dem 
Blatt einen bestimmt. rn Charakter verjeih.n mues3te.,^ein Vorschlag 
in den "Hören"' .inen kritischen yechtplatz" zu eroef fn :n, rani bei 
Goethe juenstige ..uf ncüime , aber zur ...u:;i'uehruag des xIühs ir-,t es nlohü 
gekommen, ob schon chilier gemeint hatte, es schade nichts, "v-enn man 
uns fuer unbaendlg und ungezoegen h^elt"/ls dio . instsllung des 
Blattes fest stand, meinte Schiller, Han kJ- - . noch ein.^n 'tollen po- 
li'.i ch^-reJ^ioeien yiufsatz setzen lassen, der ein Verbot der Iloreü 

^-"^ -- /Tu/t >inyX /^ ' «pcr>fe. 

- -xiL.-^L, '> wiiujiiiHen« 



'^ O^' 



ttinen 



vercinl :.ijt haette"y^r ^"»«-diesem 

In seiner ]:itteilans an Goethe das -Todesurteil der drei Goe 

h^tte er unter^johrieben, hii 8a ü . ^ » j g^''Kondolenz waere verbeten .u«.r^ 
erv.iderto^-rjoethfe gelassen: ")ass ;:ie un^^ere L^reundinnen wollen ein- 
schlafen IciSüen^wai mir nicht ganz unerwartet '. 



i>i« oeöchichte vom K.oiibri 

Insel u. ..t..ierre r.lebt.Jen^r .taat,aie i. ,^,e ly.. auroh einen 
Vulka.iausDruch v;jl.i.- zeretört wurae h^r « ^ - 

»KIM Hearn mehrere i, acher vcliür m-ft ,. . bc^üIbö 

Im.i,keit i dc « .. ^«rtheit,,.olanoholie uiid 

im.i£Keit,i.. ae..e.. er von aer uunae ehalt uxia aen ifuxf . «n« . 

zahlte,mx. , .en er . reuaaechaft .eachloa.en hatte. .onulten i^Huen er 
fuhr er .ucn ^riele ■.e.,eaae. uua „ ..rcneu aaa aer var-ar V/ 

mühte sich die .eechionten a^fzuzeicnneu aie T ' ^' "^''^"^'^^^ ^^^^ ^- 
tio. yer^rot ^2^. aeiueu .0^ ! " ^«"Tation auf uen.ra 

lichea...r.t im ..acnlaL xl ':'^':^^ ^^^^^^^^ ^^^ - rer.xtent 

ir. ei... ,,u ..1 uater ae:. litel -'iroi. ^oie bei conf"" im Verla. >.r 
eure ae .raace.xaria ne.auoge^eten nat. ^^ •"•'" 

Diese üeschichteii p^üüc^o. zur *e'-tin,M^ in „ -. , 

, . , ^ , 6 y -cu zur «e.tmaibchen Volkaliteratur onu ai^u 

e=sr heute noch leDendi/^.jie vln.^r ^ ^ 

.♦au.,, var.„i,.,. .u „„,„ ,„,,. ,^ ^,. v« , 1 : I •".""": '"' 

8ie sich erzählen llesü./ast all© „<. rr 

kanische «otive unu ..rf te/^ vTder^r::"". ^"*'^'"" ""« ^^'^- 

all,..nlich ver.andelt .. werünineueV^ -t,ebz-acht sein.ua 

dl. Oeaohionte. wäre. ...^ck .ber L^ Ln^I .r^"'^""!"" "^^^*'' 
Poliaoristeu stuaiert .u .eraea In « n ! "' veraienten e^ von 

«eraea.ln manchen (^..nichten lebt unhei«.lioh 
dae Grauen undurcnarlxi^i icher troDlnrn^r- i. 

behandelr ■.. ^ . ^roplacner ..alder und iHachte. „anche atcx- 

Denandel/. ^ae tru-iöcne oeacnick verfolgter .h^^», ^^ 

sich erwachsene brut.l v^r «.« ^«^^"-^^st^.hi.fioaer ..lnaer,a/. aenea 
In H« o v*,ifeeüeü.Auaere wieaerum handeln von Tieren 

in denen man «« .^„b^j.. erblicken muse.i^ie beicannte«* * 

te Geechichte,aie heute noch aller .elt H -! ^' beiieotee - 

die r,rzahluxiß vom Kleinen ..oiibri atx- ,7 vertraut iöt,i«t 

,uie sich aie oiaaven ersonnen haben..mr vöiil nor^, 
verzwt-ifeite Kreaturen irr,., ,», "»"i^*- vcuiij. noifniuigeioBe, 

.it oe. .leinen Vo^e^lTirtlf Irier^^^^«: I^""^"" "' ''' '^'^ 
, *elt besasa una aicn ao^r von oottveT ^^'"" ^^"' '^«^ 

tra,i3che .schichte vom^ auri: ^^ :"::; z 'T'i '"^''-''-^ 

gehört zu den hervorragendsten — n rT !l!!!„: " ''^" '^'"^* 
der zeit aer westinaiachen üklaverTi. ^^^-^^«'i^cnen Leietungen au. 

i^ urt Kerstan 



^U ueacnicnte vom Ooliori A,», /^^/^ /<^ 




^ sonen In..l .eu..a geoor.n wurue.aürfta neuta nicnt ^ nr .o vf 

.»3» „... . ., *«^-:::i"':j:::::j:::::::::;::::-r^^ 

rend man die Japanbuciier uearna viel las blein« • '^^^^^'^^^ert^aan- 

Hea™ vor .einer .ap.nl.onen .erio t ; I Z^T': ^"^"^^'^^^ 

Meam hatte x. ,.^re xöo7 ...eriica..o er LTt IL ' -^«^^-t. 

Cincinnati und .ewurleana .1. .., rtel, t : H! ^^7^^-^^^- ^- 

Zuflucntastätte .uf der .e.tin.iio.en ^.^1 't'^' '^^^''^^^'^" ^^ -- 
••.in I^nd.wo aie .uit l..er ..r. i^t^T: er^ :::''^ '"■^^"^"• 
die .älder i..er grün .ind wie aie . aeL e" '^'*'"' ^'^^^^^'-'^ 

tini,ue",.cnrie. .earn eine. .eiL/ eL>e . ^^^^^^^'^^^ -- 

gelegenen orex.,in uer xiebenswer en ^--"-•- -n .ergen,.n .b- 

■^•^'*'^*^"s^6^t;en,ptiraaieüiscn irele/^f^nf-n r ^ ^ 
lierre am Aaxaioischen ..eere xebte nearn ^««u "^ gelegenen otaat .t. 

nur i. vermehr .it scnwarzen .en.cn^IXtTp^'Te"^ ^'"^'" ^^^^^'^ '^'^^^ 
schon in New.rleana gelernt natte.. ea;^!^ " ^f—- / - 

msel und inre .e.o.ner..ucnex vo 1er ux ! """" '''"'' "'^'^ ^'^ 

lnnig.eit.er erz.nlte von .Iten ! g;nj„ l,' — it..ex,nc.oxie una 
traita ar.er scnw.rzer .rauen deref -^'^-««te voiier .xeoe Pox- 

-hter der .reoxi.hen :Z::Z::ZZ IrLTri r ^^^'^^ ^ ^ 
und Brotfrauen.^ Bäuerinnen und ^uenmäacnen Von a -— ^ — 

4an. aucn Viele alte Ueacnicnten.axe von eZ; i "''*"" ^""^ 

erbt waren und nie auxge.eicnnet :urae: 1 ^ ^ ri:" ""r^"°" ^^^- 
se ungeachriebenen Volkaliteratur .„ Oc^ui.te aicn aiee- 

wie .u B..... 0.1^ lui: :: 1 ;r^" r";"""^""-^"-"— 

wx-^^iXXlCIl eine Octiaml Unp- «-m l r^nci-r» \y 

lungen anzu.egen.die er seloat zu .einen .eozexten ni ^-^-^— 

Im Nacnlaaa entaec.te man zanlrei.ne öeacrucn en ""^^ — ,ab. 

-n .die erat in .Ungater .eit xm .ru! n," „ir^^: ^T^ ^^^ ^^^^^ 

te",^ercure de . rance.Faria ). racnienen^ ^rois loxa oei con- 

rast alle dieae uescnicnten aind leKenaär enth ir 

tive und a*nd voller ^xotik .. rn ^^"''^^'^"^^l^«^ -IwirxKanxacne .o- 

uixcx -^xotiicnearn acnrieb , aieae krpo.H « 

seien aenr baroc. .ber zugleicn ..uaant u^a uer uxl r"" ^^^'"^^"^- 
riaten wert.^s .r.uen unaurcnarxngliehertro ""''' ''" ''''^^- 

licher .achte iat in vielen ..acnicLen ex gej;:!::^ "'''''' ^"^ ^"""-- 
handem von hilflosen, verfolgten .in^« gelangen.. ,^ncne x^rzänlungen 

walttütige .oeltäter. xe a cfln ''Z^'''^'' -wacnaenen aind meiat ge. 

aie wxe die ..l.ven In .in::!^^:^:::^ T'''' -^•^ -^^— . . 

^ßsloaen x.age waren, ^.ua.ten aolche düT-^^ 



tern ueschicnten erfinaen.xn aenen^*- 

loa zu arunde genen mUaaen,.ex ea nlVn'T^'" '"'^ ^^^^" ero.r.unga- 
1-bliohe .olibrx..ieae .enacnen waren ao •^^"'^^'^" °^^^ -- 

aasa aie Jeden .l.,,en v..xoren una aei" """"'''' ^"^ Pea.xmia Uacn. 
ten^vie aie Geaohicnte vo. Coxxorx oxxen ^ ^"' """' "^"" ^^-"^ ^^n. 
erb.a:nt sich .Hein ein wilaes Her a eT ! '" ''"' -^"^"^ -^cnicate * 
und frxsat ea .ux.um xnm .einen „un.ch .u'" "' -'^^-o..n .e.enöp.a 
.umme. sei .i„e .anrung.aie nie ^.11117'' ^^' "^'^^^ ^^ — - 
dieser uescnicnten, aie uns ..f,.,,, ..^"^ -^..exsot ea oxtter in einer 
^-.te ion ein .rmea .i.cner.aac.en Z ^^ ^^"^'"" ^-^— -.- 
vom -oliorx .enne .■..,.,,,,, ,,^^^ xcrar;"'''''^ ^'^ ^^'^ -scnicnte 
d.o Hearn nat sie .na erz.nlt,iceÄnen xe ^'^""^r^ "''" ^^^^^-i »-r-fe« " 

-^le ^icauiü ^e.rn ni.nt?" 



-Die Geecnicht« Tom Kolibri 

£m war eliijnal. • . 

vor luaeer,l«ag«r i^eit.ale aer Teufel nocü ein icl e ine r,b rarer Mann 
war. IM geeohaH e8,aa«a aer lieoe .ctt eiue Kelee machen wollte. 

La war zur zeit, aa die Heger benaapteten .mr beim lUan^ aer iToMel 
arbeiten zxx köaaeu.. 

In dieeea Tagen aber gab es nur eiae einzige TroMiel auf aer ^unzea 
iirdejuud aie^e Trommel gehörte aea Kolibri. 

im rief Gott aae irfera una befu/il inm#'»iiera,mein uo/m.^ene ain »u« 
Kolibri uaa öa^e in...icn fora.rte von luu^ eeiue irommei üeraus^uge- 
benl.em. er aich uoer .vei^ert,6ie mir zu 1 einen, a o. .öcHl^t^e zuJ" 
üae Pferd i^acnte aicia aoiort aux uen „eg. 

i^lacata,placata,piaoata 

Das Pferd be^rüüate a^n Kolibri; 
"Guten Tag:,KolibrlP« 

"Gute/i Ta^cjiiferdl '^ 

"Der liebe Gott.mein Herr.foruert Mch aai,ihn. .eine grosse Trommel 
ZU leinen.'* 

Uaverblüxrit veraetzte aber aer Kolibri? 

»Sa«, de. lieben Gott.i;eiu«m Herrn.er vvurue uie Trommel erut erhalten 

wenn meiu Kopf uuter aem otein aui aem ilofe ..emea Hauees läge " 

fla bäumte sich aas itera noch .uf,una u.r ^olbri wurste, aaa« er «icn 

zur ehr aetzen miiaate. 

Sofort rief er aelnen aeger.üpapaucl uer*üei. 

crapaud versteht aich.wle Inr „luBt,wonl aoxa i-ro«.el.oia.g.n.una ao 

liesB er die Troaael ..irbela una saagi 

»»Ingoui , ingoua , ^oniboule aoaldla , 

Bajibou8-le-boiß ,bamboue-le-aoÄtoie » 

lngoui,ingoua,DaÄ si boin, tambingoui 
Xaabingoua, 



Und 



Timb öi moin prete puo rennt." 
für aie Zoi&bla aang ürapaudi 

"Ingouijiugouap^OÄboule zombi 
Bä« on le i<a,gOÄboule zomDi 

Ingoui,ingoua,bam ei ^ouin,tiiao, 

Ain goui,taab min gooa 



Bann ei moin prete puo reanm,*^ 
Glühe , glüht , C ra paud I 

Ä. Ife rd eauate auz, mit eeinen Beinen una aua seinen Augen ^euer und 

Fl.««eh,und aer Kolibri verlor .ucn eiui.e .euern.ab.r wir Ihr wla .t. 

iat aer Klei.e Vo^l eehr .utig.er u^Kreiste ould oben unabalu untel 
dtn Kopf .es iferatt unu — 

^ zip, zip ia uie ..u^eul 

S«h.l-«8 iferd wurae ..ebleua.t una Koxmte nicnt .»enr aehen. 
^8 Pferd faua aber ae...och seinen „e^ «um lie.en .^tt una .ei^t. inm. 
was ihm aas icleiae lier angetan nutte, 

all ö'titr:"'' '" "" -.^-iten unl .it ernitzt.r u.lle rief er nacn 

^sritr,mela Sohnl.i^ ..i.en nöra^ra .ir.t .u zum .ielt ico-u.en.u.aieBe 
verfluchte BrutUienias aer Kolibri ae^ nera . «t ™^''-^'^^^^^ 

^^^ i-i-era angetan hat.Geh^nin und 
mache es besser J" 

Stolz wit ein Arzt lief a^ir >tiftr ,y,^rsr. 

V. , , ^^^^ ^^^^^ ^^^ ""^^ öicner,aa88 tr deu Ko- 

bri 'omorinpen würde. 

"Gute.i Tag,Koliüril * 
"Guten Ta^,ütierr' 

"Der liebe (>ott,meiii herr.verlan;/t von -t >. .4 

^Ho>. V. / ".verlangt von ^ir ^eiae ^rod^e Iroamel geliehen 

oder gctnz uberlaeBea." ^ xx^uoö 

Dtr KoliDri würaigte aen ^tier kci/ifei- ...i-.r.^^ 

achlosaeu. ""*"°^* ""^^ "'"' ^^ --»i-^ -^t- 

Der .tier war gar .ucnt u^sicuti« gewesen uaa hatte sei.e .u,en un.e- 
-0 üt.t .e aa.e...it ..ler .raxt acuiu. .ra.aud wieae.u. aie Troll 
und aer Aolibri oahm dlien nt ., J-i-uiaxaei, 

•eine üeecnworung. ^ ««^er 

ZllTji&^' "" "^' ^*'" ""•^*^ "'•• ^'^^ ^^— ^^i— una er- 
schien «■4 r i ^r . tMB vor aem lieoen oott. 

Toi f T T.l '^ "'■ ''°''*' '^'^--»■Li«- -inen .ooner rollen und 
hob aa furchtbar zu bchreien. 

Da .an. aer .affenfiscn.uaa aer Heb. .ott .anate iau ,e,en aen Koliori^- 
.l.^eaioher .achte ^^ sieh aer „axfenfiacn .ut den !e,!. ^^^^"^'^ 

Der Kolbri ,h^ .ar^nicnt menr aer Gleiche .ie ^uv.r.er hatte an aen Hör 
neru dea .tiere .eaern gelassen, u.xa uuch unter aen Fittichen una n « 
litten.Ale der noliori ^ea «arfexxfiscn erbii^t« '"'°'''" ■"^^''" "" 
t«« wt^xo^^T ,. *i»ixiiöcn erblickte, uufciiiel inu ein leich- 

tes Prdateln.lieaa es aber i»ie«anden mexJcen i.n»^ i . -Leich- 

steht Ihr innY «"^^i^en.^it^oer.Kleiner Vogeliver- 

Huhig uad febt,ohne mit aeu Aux^en »ü ^„«.,= „ 

«n * m ^ittgen zu zucjcen,erwiuerte aer üolAorl. 

"Guten l'ag,..orfeufiachl" ^üJ.«ori. 



L\^ j... OU^ m 4 



h.r füult« eioh tioer bchwwch ana stte*« zu orapauü; 

"Mein li^Ler Jrapaua.iczi oitte .loa von Hei-aen, runw Kräitifc .ie lro..mei^ 

R^rbe antö i eil, bis ea tieidti «viral «oklaiil " 

Crapauä auer iiess eica aicixt lange a^xü^en souaeia acüiue hart aui das 
Trommel fe 11, bia süiue iixiger blatetea, 

üer *airfeufiöch rollte a^^icn eiuöx «tacü^^xi eilten ^ugel neran.zo^, at^ine 
Au^eii zuBammexi uuü t^riff uxi, 

Anter, kleiner KollbriUcnor. xxach a«m ersten ^toea war eeia kleiner Kör- 
per wie auffepflugt. 

"Grapaud,o,0rapauctluüi4. die Trommel i ..aea -aie xroaüael ueiaa weraeul 
Schlage die iromnjel,8cJilage lu.v^rapaudj " 

C^iapaud aber schlug auf aie irommel.bla iim wie linte uer ^chwelaa 
aus den 1 oren raxm.ei dang ?H«-r aeia i.iea,3aa^ uxiu eung . 

Der waffe.fiach uüex eammel^^.ix.e Kr:.ite,bia er zum zwc^itexx ;,t08ö aus- 
holte, und aa war der /uimpf/zu ^ude. 

Mein lt.tzter.."riuatertej{ier axae.^ieiae Vogel uxxa fiel tot zu üoaexi. 
Rasch er^iif aer «affeafiach eixxea t^roaaen Ooutelas.aer aort lag.uud 
schilitt aea Kl.iaex.,liebexx Vo^el aea ^o,t ab,l.^te ixxn uxxter aea ^teixi 
au« dem Hofe ues .auaea.aax^ grifi er xx^ch a^r Tromel uaa ver.chwaxxu. 
Crapaud aoer e«^Seh verwirrt uxxd ent.etzt ao xaa.a AIv tTeeiuexx 

xxommex verlor, uüa öfcit aie^e^ läge nat ürapaua icei- 
nen ochwanÄ mehr. 



ti 



HnmerKun^en 

-0 ..ort -llacata-iat uixUoer.etzDar,e3 aoll wohl uur phoxxeti.ch uae ü« 
rmaon aea .alop.ierexxaea xierde. wiedergeuen. 

".:n::;::r::;::r ^^^^"^ "^ -— ^eicnaet.we. .. .. ...... 

siL einl \" k""''" ;""''''^ '''^' .leichfall. uxxaber..tzbar,eie 
aina ein. .^sohung Kreoli.cher uxxd wohl aucn afriW.cher „orte aie 

^ keinexx ZuBaamenna., ergebexx. Vielleicht liegt dem iext eixxe ur.lte 

Beschwirungaforiael aus .irika zu Gruaue.uater "yo-ni« / ! 

^„ . . ,. uAUiiue.üiixer /ioaDi"verötent maxi in 

Äeatlnciien einen böaen '.eist oaer ein (aB,«n.-h 4v » maxi in 

unheimlichen .^fteu. "^ '' "'' ubernaturlichexi . 

Me iroi^ael iat ein ur.ltea af rik.i.i.«xxea lnx.truaent,aas von cea ..la- 
ve. ...,ebx.cat wur.e.^u. .ro,-..elv.^oel .,^... ..,, ,.,,, ^^,^^^ J :^^*- 
tanzt aonuex-u auch gearbeitet, .e.oaa.r. .uf ae.^ x.a«de. 

üer Coutelae iat ein br^iltes ,scxiwertarti 
in .leetini 



4 



eu aas verweadbarete xianuwericze 



gea lnötrumeat,aab noch neute 



u.t^ aare teilt* 



\ 



^ie Geschichte von Glo\;>.ilrie 
/o/i i.xxrt ..ersten 



-lo.hilde v;ar eXn jm^ccs v;e.tin.;.i. her: . eächon,c.ln kl-^inr^ 

-oorzen Leib caan ein ..Ic-inc. -o.pfch.n,.u3 de. .Paari, rehbraune lu- 
.on an .x, a: oLiclc.en^oi. .chcn floate .ie .i., .tva3 .hl.f .u 
h..Uon,auch rc.a.nlcrtc .ic beir. Gehen ^^1 zu.cilon einte :.,.,. i» 
ponaelte v:ic ei. all.a .c-c. b.la.:nc. -cot ou^.h 1.. - .^sen ^a;;^, 
in d... sie -nxt .i^^c. lto..u..x;h....r..on . ic cie ...U-t l'bt,- /"l'^-'^r 
i ■ ■ :i:.rt e^: itfer rio-, ..^.iibi.chcxi ..^-ere^ auf i--- , ^ m.:,.. 
otrecictcn i^c^ax un- , -«^n-. -.ort in .„n- Mcvt Ic-bfcn ir U. .Itkrer" 
mehrere urop9.er.-iG ('•i'^ ^-v i . i •» - ^ "^ 

'^.'tri..bcn hatten, xt /lot.hilde hatten oi: ich c^n^- ts • -„..^.f -i^ 
er-rfs eich al, frov_a li.h,..um Y-ri'^ ^o..chcit .ii^- --- "-^ '."V: ,. 
.cM..fox.tic,auch vorst^^na .ic .ich auT. A.och.n unc',^. d.r~V^t^r In 
die or iiallcdio cin.i- .u .incr u.r-...nf fr...t ticr.. - v.^ ^ J^;,, ., 
ne Lneipo hatte cinricht-^n - u-.rf or^scwicrt. 3ie ^ort -.-..fj^-r" 
OTot:hil.o ,un. .ar.so loia.na cchi.n .le .bo. .r in,^.J c.r:^:; ^.an 
Bich., clchc .a.mlA.it --^ ^^ .choopa' ' J.- uchtc. il-. .... ,n ^^ 

fTol..c: i,:n b.t.enacn litt ::i. a. ■'?mru.cht.anfr eilen, ^ucb v o^ 1 an 

^^ j.i-> .v.^ .J,...,r T'c. _'.;.: :^'hOlt^ .JpT'jr Sfill 

t^ie 1, r t.t.uric,Helancholi:ch vor ich hin ^an-l l.ocl-ltc v^n^r 
•>'CAY;(;'cnut . "^' 

' °r" ■"""' "'=''■ ^ ^«-"'l-'^" -^- -'ic- !.-l-:in= vc-tin..l.ohri.- 

^:i^T -i--e ^.loxnGr. Mbi' .:.] or/:;,-. le oinr-t -zur* 
.■^n^nonvupior. : hoc.t h.tt.n, .on olohcv ^rrohrcl.enc n uooor- 
•u^ It varcn,auch la.ckc.n .x..u.. si.h dl. ^ it .u v:Ptr.ibrn,l. j^n^^r 
aaile, :n dox- i;:ucn Clothildc ..u:. u'.rv±,vte, 
••^laer ur-on. u.a> ich iTuc: uebvr dl. breit- 'Juch- ^- ^ ^n ^-oot in 

^i^t.^ vi.aa-. nacn der I...Bdzan,:e .u:.u,.ok/..)iehrcn. /o^tzlich bcro^note 
mir in .-.r craien ibüa.-3ooun.i; ein iici:.ainicr auf :' v ■...„. „„., 

ri^aucr-Olol.hildc i.c gortorb ~n: - ■• ^,-^o- -^r ,-«' ^■-''.^ 

; ,, , ov- ooiu„n. .^..^a.o...u.^n lxe.iG i.ün die -igarct- 

fee i..ll^^n una orachto koin or;. u bcr die kippen. 

.^'"VS/^"*' ""' '-"^^■■■'^^ ■■'^"•ucc^c..r;:,ocri.)htoto :-iir „in clter J^eund, 
vrlG ^/',.... o.-:n,bald n.ch..:. ich rortr;cfahi.en ,:dtl;:n in dPr 

^ l^,u.,c3chrioon ).acttc .u.d jan^ .. .öden .e....x/.„ .3rc.,.a.arcich. 

-^ '**^^'il^^ ^M : ich nni ^i non-rA^,^^^ 



c^^rochcne^ aedchon.daa nein i-'round r:it inifn ^ 
ein .=«eldbctt trur: da^ an d.. „ , /'^^ "^^^° "^^^ nchv;ar.en Vaters auf 
liof erregt herbei -an l-^rto ihrr- h 1 ^^taml.aie , utter 

die ,:;ov;oolbto,nl.-driTo 't^!! ^""/"•^^•^^^-- ^^^-^ U^ehl:.ego auf 

ri==clte au. a,.. ,un<Io,oln .cu; "i' :;! 21 utT ^'^'^t'ä'"-^ '^^■'* 
nicht mehr. ^iJ-Xio^ .-urucck und lebte 

'^B:^::^X:^::TT-.;r'r''''' "^^^ -ten.in.,.leieh 

^en Beinen,c^t^en^lue;t;nld1uf;n,. :r;rr' T'^ ^" ^^^-.cchlan - 
erinnerte an eine /or-el e-oti^h '^rueaten.ilar Kopf 

-' mehrte nich l.^'e ^icht. '^^ ^ "^"^ ' '^"'^ "^^^ ^^ ''^^ ^^^ ^^^1^. 

i^or bend .ar he;trcinc brochel.und h.^ hatte ^^m • «ote -uf ' 

in d.r halle aufgebrl,rt,ICor.on riackerton -u h'^ ^°*" "^ "^"'^ -oldbett 

iia inde.jedea , al.. em. ^ M.h t "^ ''ofcen, zuckten 

.ond eintrat,. .u^^al^cC I^l " ^^^^li:^::^ T^ ""^^^ ^"-^- 
3cllte,die un. ^eldbett hem^a. -cn nJ^'^^'^Z^Z " ^^ °" ^^'^" ^^- 
i)a lag nun hince;jtrockt auf n oi-^ernon ü. 4- i"-, 

dem man ein v.ei.-^ec leid C ^^^'f'^'^^ '^""^'^'^l '^^^« i'^l^ine Goochoopf, 
Besicht va, -^-"^-- leid ... ;c:-.o::en hatte, a«. ueber das och rr.o xwle 
ucoicht i.ar ein ztirtor Schleier •el^-~t in i ^ -,.. ^ "-r-o, runde 

om „oMcno. i:ru.,i.i.,i=, sah aa. , i: ^o ..Vi.ht """ "T°° '='"^^' 
das un=ohuld=vollc,lcin.aicho 8o-loht Tr. 'J' " vollen «,;;on, 

die ..anxton r=hbr,4=n u .cl ^on """ i^csor,.,oaohen3,a.or 
■icdor ooLfncn. ^^^^ = ■■^-"l°^-^on unl u-r '^a .ich nie 

i. QU hatte einn m^n^r-r^ ^^n,. ^ -• ^ . 

eine Gro^..c oiar-.iuellte iJlechnchuesüol auf ^ n i>- t , 
ten ccstellfc.un-! ein ^'n r,r,^ ..- "ucsoGI auf ■. a iluuch der To- 

3ch,,....a ;aea=hon und ■'r.^^:^::^::^^^^ "- =^'- 1=^'-. 

nach o.inor :,^eo!a.ohr eine I l.L Ka"lllc , " """ ''°'°" " '"° '"'' 
erbauen las=on,dass o. die 1 ol^"; 'f f'° "'"' '^ ''^^ -" "«nk hatte 

v,..==te,.,vanm dic-er litt ^""""""' ■>^-"°- i""" ^^"^ 

,-.cixuu axcoer alte . anri einet hoinlich Mo Tt^o^t i ■ o. 

^^3 an u. e..t „ach ..a„.l, .^„n -„.."rl t:J: ^ ''-=" "-^"-^ 
i;in kleiner uoicaer Jchnettcrlin;. umTlo- drn n^f ^ . 
feicrlich.al3 .puerto er,.a. vo^JeftLn l.^ l.:: ^I r'ufT^'^ T'^ 
denen ..reuz nieder.wo er .ich .icher .u fueh^n chii^n .' f ^°'' 

f&S er auf und unach.ebte -i. .uin b chl^f, -Men, .ach einer „eile 

langsa^n, entfernte eich .oe.^emd und ver.•ch^van^ in . > r " ^'""^ 
^veitcn I^aum. v-.r.cüi^and ini dunkeln, umhcliolich 



/ich ülickte auf die kleinen, i:ioisciiiüen,kur::cn aaendo.die -ohl kalt 
Sewox-dcn v/aron.und ich erinnerte inich,T;ie die .i-inger einet im llolz- 
kaeGtchcn cokramt hatten, un einen ziorioxitt orten xCalcndcr hcr/orzu- 
holcn,don das r^edchen imraer aenc-'^tlich .-Jtudicrtc,v;cil es 3ich vor 
;.nfacllon rucrchteto,die nona.lich - i-derkehrben.u'nGichern Ganges 
schlenkerte cio -xu-ch die Halle, omi die Gaeste kamen und an jenem 
lancen,i.aattblau gestrichenen xiGch,ueber den cüe vielen- meisen hin- ■^''^ 
rannten, „enn man .oio mit }ißarcttonrauch anblies , ihren Tunch serviert 
haben . ollten.Imcr lag ein .selbes Laocheln in den glaenzenden Augen, 
v;ohl gepflegt uaren atcts die och-lzon Ilar^e.und '.ieviel ucho hatte 
es jeden ..orgen gokoatet, diese iiaare clatt -:u legen und zu halten, da- 
mit Sic eich nicht rcbolÜGch kraouselten.In der iruehe drehte sie 
^^"^.^^^^'^^-^^^^-ol in die Lockcn.cs -var cii^ ..orgcoi.ce luldir; aus- 
ge^S^^-te .irbeit. .Schlagfertig konnte sie .oitv.ortcn erteilen, cr;;i es 
sich immer ohl unterrichtet, liess sich auch nicht gefallen.dass man 
uober sie i^poetfoltcund <Ii-ehte dem .'rcchcn,dcr sie -..egcn ihrer Haut- 
farbe cf.a car vcrhoelmte , c^mxtig ^ber auch '.oiutig uebcrlccon die 
lJase,Gio selber orfenbortc nie V^orurtcile gegenueber den lVe-'sscn,a- 
ber aul..ete auch nie,dass nan üchv.arse herabsusetr.on suchte. Ds ilaed- 
chcn lacchclto auch ucberlegcn,v/oim nan von .ouuis sprach, die sich 
in dfi* ito-orn...;htGstundo unter alten Baeumen in ucstalt von .f erden 
und Hunden versami.iel/cn oncL uebcr die x.'elder hinr^lßu/cn. 
Jas laodchcn v;ar jung,v,ohl kau^a zwanzig Jahre alt, es ■ ollte 1. «rhcn,ob- 
v;ohl CS dunkel GLii>fand und almte.dass die i ebens grenze bald erreicht 
sein kcenntc,os meinte t e.ilich Ae iiacho des .ödes zu spucrcn, des- 
halb hatte auch der ochrei so Tu chtbcx gcklunf:on,als sie zusamr^cn-Tc- 
brochen v.ar,nur die ^''^cmdon^ten selts.lmer^.ei3e des letzton ..ehreis 
des egcrmaedchcns nicht?^,oo ohl ihnen :;clber der x'od lange .eit ge- 
f aehrlich nahe gev/Cocn v.ar.Jas laec^ichen aber v.:ix ;lueci.lich ge^veeen, 
wenn es hatte t^:;en ducrfen und lachen konnte-jcözt la- es steif und 
kalt auf iCisenstcoigen. 

Die grosse schv/arzo lutter ai»«r sass abseits im Dunkeln un . einte 
lautlos, die grosse :; ;hwarze ..utter sass ia .tmkel dieses oedcn, weiten 
:aume3,auf des,^en Boden die elfcon^crge moderten, die fucr ±c :obon 
in der .uar.u:|lir^eata|«tion bestimmt gcv.osen v.ren ,und aus denen nun 
die atten hcraussprangen. Jio lutter, die den letzten furchtbaren 
ochrei ihres r.indea Jiatte hoeren mucs3on,den die Bremen nicht ^e- 
hoert hatten,weinte,die uttcr weinte v/ie . uetter um ihre Kinder wei- 
nen, wenn sie von ihnen verlassen ' erden. 



Por . i-sc Vater saas In Junkel an nd „n . ■ . . 

^atcr warooilla. ;r uri^ or li^^ ^ , ^ '^«'' " omtc aicht.der 
hatto.dass es .un..- .ucr "" -'"'''^^^ ^" ^^ ^^^-^^ 

-uch ein ■'romdcr.oin ..tro e -^-. ;, i 

"af c .io ,'ateTlo '^^^^^ "'' "^-^ '''' ^'^^°=^ iscrr- .teil, 

-io iote lic:;en r.us-tc.e- - -u? oin ■ r.-.- ^^ "eü, 

u-a .S. ich =oZb=t.o- ; -i '.":'"''•"■ ' •"^"^"o '■"- =!='> -lloln 

-'■"•^u,u_ ,.^_r ^xa solusa:; s:;illo ■ -^t.«.. ^ j 

^<-aniiuc seinen ..ejaca, irn,.Ti.- ,-.,^..^-^ - --io^e,aau .,icm;aid 

'>— >o..c. . ': u" i' ■ ,i ;^^rV' •■ °"" '' ''•^^° -»- 

"• «A^,x(^ xJXOo.,..i.L 'h go:;tovb"n ■ ^^.' ■ ^^ 
ein .al,njch ein i f 'tG- i ^ • ^''^°-^^- '-- -ma otto noch 

er zueilen /n i; -, ' ~ "^lo c ,■ chclt^ 

'^ ~-^ oich . r;t;:ind ct;j?i« ■• -..^-. 

xoton.dic starr un-^ -fif ri i„ r, ^^ . . ■"'''■^-' ^'"- ^-'^^ 

dGi.. .x.eachcn.mxa loe.-;.lieh^ "o'choltc^or '^ " '^"'"' ""^'^ '^'^■'''' '''^^'' 

fco er .-.ich, und i,, u; jl±.. ,^..\^ ..*':' ' ''°^" ' ^^ ■^■«■^■t "in , verbeug - 

li-cht I:in..uc,;ixxr-.i.ccheltö -" ^^- "'"''' ^''*''"''^^ ^ -^^^ 

'•s kcuii cbor der ^dcpc ..aij. 

i^aütc „.t .;c„..eit=t u. .,u.,, voller .i^b^t, v" """" '"''"•'* 

-i.:.t=to der ^aor .aubcr ,„1 boa.och.i;,cio" .! ^" ■ '°"- 

b.o=h=n..o„n .= hör. .hto atotaV "o- o" ' ■""■' " ' " ""'"=^ 

'* .,-to.-'oOS •üa..ei. ■! T>i .-1 •-■■'in 

xu,_cx nobon ihre .cn.cstor auf d bocLot-n .•« k v w 
uie cngG -r 2 ri ,-. , ^ •. ^ - üOuooten ig behutsam in 

no • ^. . '^'--ci '-'-■^''^ i°Cten ihre tote ..chvcstcr in .V.. 
i)a v.exnto die uttcr, nicht euen laut aber biü crli.if ■"^• 

ncn,sic (intG olmn .,- . " ""^^ ^^'^''Crl.ich.wie . uettor ci- 

. >- eiaco Ohne -■Jixaunij.oluit.iaecnti- rc-c-n i-^ -^^ ,4 , ,. 
atarko sc .r::c uttor -vifc -i. , . '' ^'^'^ ^oschick.dic grosso 

tote ochtor,die vo. ^ . ''f"''"^^^ --^<= oit,.e.lich ur. ihre 

wax. aber son:.t kein ^.aut vo.-a ^ecc. ' "^"'•''^ 



c; 






Ic !ni-l'^r loß-bcn eine .;irü'rL>labt;(. a,->o..r 3Jii-o ,-:. . ^ ..„^ ,^^^_ 

^-l-orcn herbei, in ,',- oir. noli..eu^,x. :;l-.,:eii. o,. .lit. ^ f,n in 



• . ^ 






?!-=>- '.X aor _iic riclt der j-- • -• ip.,.. n.'./ '""^' ■ \V*"" 

er cclno ro-ii; T'r-u-i^--,-v. i^p^., ^.^ . "" 

daechti;: ;xü\ ^•"'^"" 

tcr .:c}:ri3,.^.: :.cinnd .:. ..V;:^^e,o; -. . .oh-'/"; ' "" - .- . jr 

.^^n, , . i-— v^»^-... - ^.c;i nicht 
voll : iL • : [; , c^' oil f . :- 

■Bruder iclopfto,.Llopl'ro o^mc 



•^ 



r,! 



...*o 



- '^•w 






i -r^ It 



-no^ ...^ ..x-a Klopf:. ,,,^, ,^. ^ .^ ,.^ 



••fiChtor ciiuui-ii- :rt:e,cLie Uüi^^r j 1:3 
hatte --»!• ^in . :a ■— -icJii'i.^-.n ' n 

ron ror-scr- -ocrpcr herab , mi- m-o .• ,; . 
vj-iaiii.:;. -.ife-a:. 'ojaii , . .vft-,o-T--.-jr.:-, vr-, , .. .« - 



■'-..z-V. 



J 

öl 



lÄdli 



-u aio 



y»< ■'-.In') 



e aitt . 



londot v/:j?. 

-*cr ..:^ c von . - 

geh oben,.. W.W ..o:.' üci'^yLete r.±zi\ lu. 
wa.rtG,hincaiG -.nr.hü hoho ....wv/^.ß,uoDn^ 
3un iOcrocufcr,:;o oote \/..rtr;:eu, ... 



11-. 



■ ' ine 

ih- 
- -ro'iüten 



cinc^ ^^ciüüu : otorboot ,iu'.; r 



'^ -.-<. JL- 






1 V 

ri 



a.^-i. Jj-QCxx— 






I-,-« .!<-, *. ^j » '' ^' -II-^-x-ül: ecke UUCKG- 

-X.. -.oD„.,.4<,n^or,._.. ,„ a„-u:. .u.e .\)^;o in ihrer ...u r 

.3chionon,auo3torG .lucr.ic- ; ■. .-j;,-.! ^1 r- 

scho. an lind ;,'rce hochger.chloudert v.urdcn, 
lieh .-iGgeß.hohe Pulcon richcei;on sich ci.,.o.,un, 
die iJucht.v.'o die iioofcc einlegten. 



.VjL L> V> XV 



.■juu - ol.'scii or- 
^^"^ ''Ic iae_t ompor- 
n ..cicctcn rriod- 
^^■m ir in 



5 



■ ir i^inRcn lanesam den Ilane hinauf , und r.. tiM,o. ^. . 
v/artotcten v.ir.nur • eni.e n-'hl f ^^*^ " -"-^on Dorf Icirche , dort 

- -tor.der ai. -.::^.e.::;"^r"%.!:;-::rrt""^^^- 

alten /round ilim den „er zuri T.... ^ -^Sond.bat nxi ncinon 

4. '- '-' ^*' •^•farrorhauG :;oi"-pn "n ,- <^n 

te aen üoro ,^t..iL- le. or boin .u. oft u.br->i:J°' "'"'"" '" ^^ 
^xeKutiort hatte.i.h .u. .te laechcln.und Beid^ L"'\T "'' '^"^ 
einer eile kehzi;cn .io zur-aock un-, ^ein^^f m. " /^"" '^oses.nach 
halbe ..tunde sc-alden,-. oil der Cure^ein' n '^"'uJ", •''''^ "" "^^ '""'' "'^" 
^or Vater bat uns ilxn in ein " .hh ^ ' ^ '^ ^or.unohnen haetto. 

xii cm x...chb:,ph;ius i:u Toi • - 
> ir co^en v.ohl .v.oclf .fuenfzehn . er.oncn i^ ^d r im • 
seo un:l .a^en alle an den „aenden onL-lu,: oU^^^ "T" ''"'"'^"'" 
sortierte /ft:^.ch,u..a v.eil :ic oit .eicht '"^ clrein.nan 

(^lao.or„u.d all.....ehlich ent ^en^ic '*""""'" "" ^■^- ''^'^^^^° 
so.ar.endlich konr.:;on ■ i. .uu= o;heb;n 'b" M "^^ "' "^'"'''^^ '"^^'^^ 
dichter n^ ,,j,on ohL t . :':''^""'"'^^^ ^^^ ^'-ton ctreh.lende Ge- 

^-au.e .uruoclc.o -..tr r ,^^. , .^^ - ^ ^- eisend zu. 

f andon, ,,loot.lich .u.fte xoich Jor.^^. . " , ,,^ , „^^ . .= '^^^^^-bahrt 

oliclcte.üo:! ich d-- -■- 1 . t.,.^ i . ^ ''■'•" '-^"-'^ '■'ich un- 

junjen Jur.'jchon.voi. n^m - °- " ^^i^'^^^^'^^- aun:clhaeuticon 

to er 11- v,. , . . i>l-Li.iic;c iono.hurtir +"nir.T.«i 

«-^ ex u^, .,^r^. ,^^^ ergriff d^ '.ipfcl Ar.- ^^v -rippel- 

truson ir na.x lan^san u. i, ■- ^ ' l!;.^ ". "''" ^'^^-^-o^. 'cn ;arg 

und ich ao^aete auf.alo .ir endlich vor d<r ^l'- ' ^^'^^ "°'' ''^"•""' 

hi-ltcn. "^-^ ^'^'1 rom^o -^or Kirche 

Jbcn vor dr- offenen , rr.-.'--> -t-, ■, 
-. .lno3 .t.= aur d, ril; 1 r, ' r": "-*-<'.=l- -.on seit SlJoh- 

auch reichte i.hn der Talar n^o.^ .i./ , .::; '''t f "^ ""^''^^^' 

T.ei._..a .ecken, die ueb^r -i. i- .h ' -^"^^^-^l^''^"" ^ n coh die 

u,axe ueo..r die k obigen ifciofel • nr-'-hi- 
te von jbun her strafend auf nn^ >, w . ru.o^hl ,ron,er blick- 

2. '»T»^ ^Kxoxena ^m unc herab, oIg er un-'^r.« j . 

tcr^una violl-.icht trur cr> ^-ir, • ' "^^ ^^ iin^ore cxooteten Gosich- 

der beleibte .iann s-Anet- dio ..^ • •ltar,und 

^. --^ete die i'ogo ein,uiir..c,ndelte '-o^• ->w,« -., 

Ion .,.-ar::,rief .Mede/ura irohend die Ver torbcne h • -'-^^^^'^^^os 

stellte er nie der Ml-keit vo. '^^^^'^^^^-'^e bei xarea Numen.ala 

tem ,.a3:;er,uni zr.ei kleine ach- n>.o ^^ ^^^° ^^^''^ ^^'" ^^G ^'it gcv/oih- 

xeino oCh...u:ze Junten in roten L^aentelchcn.die ±ir 



Mf^^ 




ihnen vortrefflich standen, scj^iii/i ^. i:iit ßererbcmacGGir; ernsten Gesich - 
tcm ihre V.oilikoGsel und lÄtotcn •.•ic :.!::en den Curc"":'.un nrrrt oibz 
neben den Altar. 

Von Balkon herab ertocnte ein cue3Ger,3chnclzcndcr *^cGcjLn[^ jiiacer 
schY7£j?zer '.'chf^c^^tom in v/ein 3on GeT/anGdcrn,ilirc u± - lllu.,_^ u ^.^jichöcr 
tief 'jch'.; rzen 'ieGichtcr uiircn von Drcitcn v.eiccen ochl:ircn uiirahirit, 
die die veissen liaubcn festhielten. 

llachdein dor ^eoan^; vcrklunn^en v;ai',:.:ucr;tGn 1-^ .;urstchen und im Zug 
3in{;':n ir '-u einer kleinen . forte ^ die 'l:.n e zun -'ri:.'uiof ooffnete, 
und •jlooüzlich lug dort iiu dreien die i^^:^ZQ ±il^:1 vor den verwunder- 
ten L^licken^die u^jen Gch;/eiftcn ucber das blaue r3'jhincrndO|":onncnue- 
berGtr:jhlto Llecr^ucber aeclitiKc hoolirL.£;;cndc ::cri][;li:£el^03 v;ur ein 
schoencr heller .luckTTiit u..[^,ein ':i--i';aG in : ai. 

Der Gch-arze, halbnackt" Itc 'I!oü3n:;raebGr aber hatte Gcine .rbeit 
aoch nicht beondot »un:.. /.ir i.:ug ten 7:artcn^ Gehen," -ie sieh 'lie :rdGchoir 
len auf iju.rmtcn und auch cini^je -.^chaedel auG der Grube Hosen., ndlich 
war der duscnblick :^^ekoiinicn,v.o man den oar-* in die cnc^c Grube hinabluG- 
Gon nuG.:to,aber die djricke riscen und iex' ^hend fiel . a jar-: in die 
eiefe,ciai,3e Geh. .^rzc aenner Gpr:ea^;en hinab Uxid nchobcn ilcn öarf^ (ge- 
rade. Der Vater aber stand I^lhi2 -^ rabreead und zum erGtcn .....1 rann 
ucber dae broibc CicGicht eine i'raene,cinc cinzi^je croe _ .uraene» 
Unter den ümetehend ..ber enjstand ploetslich Bev.ernin!T,denn i.»'elix,der 
BuTGChe nit den Gal-cnvogclgeGicht ^hattc gelacht ,^1.. aex* ^arc; hinab^e- 
f allen .,ar, j raand versotzte ilun eine Ohrfeige, er cchrio auf, hindere 
lachten und Gc}irieen Gich an, der alba dicke Cure'', ar ehon lan^e ver- 
Gch; unden. 

JQT ducrre alte T .>tenGraober in serriGGcner ilosc Gchexrte h^^eti^^^ die 
ixdQ ine Grab,r;ab c inem Schaodel einen Jritt eiib den nackten FusG,und 
polternd fiel der »ichaedel auf Len üar^;. 

* 

. ir GaGGcn dann in einer Kneipe an der Gaeiee ,dic zun .coro ruehrte,un^ 

waehrend vir Aun trccrüccn, begann der Vater nit einer eoltGam v. eichen 

imd ruehrcndcn otinne von seiner l'ochtcr zu re "le^n. 

"Clothildes erster A.xfall kaB,alG ich vor einigen Jc^hren viel isGge- 

schick in Geschaoften hatte und nein ganzes Geld verlor, eie liebte 

mich ;3chr und litt unter mceinem Unr:l6uck,dio erzte ineinüen,es waere 

eine 31utkraniJhLeit,die man nie vucrde heilen koennon.." 

V/ir Sassen ochv/eigend vor der IIuette,der beloiemmcrte alte Vater, nein 

-round und ich^v/eder der ^Ute noch mein j'reiind haben noch lange gelebt 



^d liegen dort bccrabon.Jodc? äachi-. . 1 

J^or .chleppto eine Lact ^t nich hoL ''"'"" -C-lscen Geachic J 
^B. schepperte es auT der Ga-^-o i ^^ 

-uebor.zoß ceine .chauTcl Mn^or" 1.!',"°'"'^''''°" -l^londorto vo- 
-nastor .lappex.,Mntcr den .otl^rler"."' ''°°' '^'^ ^^^^^ 
^rinaen .'ellx drein. . '^^^"^ ^^^^ taonzclte :ait frechen 

üie Daemaoi-iin • br ch t» i, v, 

'•>• vcr.tohon.aoac o= eich ur: cL ZlTi "°°" '*'™'- '""^ ^^^^^o 

'■luoohon .u=,«a^..i,.,,„ ._;! ^^'^^^ "'■- !> in Incn .„toall von 
<'ini;t:.n ::lch l..h=ni. '" '^'"- "^<= '^^ipe, tr...^o„ ,:u„ ^, 

-adllch flo3 da= Boot rlf voll- ■ 

^ -xcit» i..eer achin 



•^ 



AA^ 



lil^iuC avA-a£ 



u,vA-'uti?w 



'/! 



Die Briefmarken sind bekanntlich die Visitenkarten eines Landes, die 
allenthalben in der Welt abgegeben werden und keine.wegs "j^^ irtll ***^^^ 
t^ Freuyfde erv/ecken. Besonders haben in den Jahren nach Kriegsende manche 
Laender eine Postwertzeichenpolitik getrieDen,die zu vielen Ruegen 
veranlassen musste,inan hatte sich nicht nur ueber die kuenstlerische 
Oyalifaet der Marken sondern auch ueber die Puelle der Ausgaben wie 
ueber die Me^^^en der Verbreitung mit v*ii*« Recht zu beklagen. 
Es bereitet %n eine grosse Genugtuung bekennen zu duerfen,d8ss man 
bisher noch nie irK*a***4^e Klagen ueber die Marken und die Marken- 
politik Israels ^ehoert hat oder auch ueberhaupt Klagen zu fuehren 
-^t haette.Im Gegenteil-die Marken, die der Staat Israel im Verlau- 
.n zehn Jahren hat erscheinen lassen, gehoereTh?u^Ä;nstle- 
risch wertvollsten und ««* angesehensten der ganzen XK^ltl^^^^^noh 
eine einzigartige Stellung ein. Diese Marken sind nicht nur Visitenkar- 
ten des Landes sondern legen auch Zeugnis vom Aufbauwillen eines gan- 
zen Volkes ab, das von seiner grossen Mission durchdrungen ist. 
Der Postminister Israels, Dr. Josef Burg hat ta.opg^iah anlaesslich der 
von der Society of Israel Hiilatelist 's veranstalteten Ausstellung 
m NewYork ausgefuh^rt,dass die Marken seines Landes die Geschichte 
Israels, die Hoffnungen und auch die Leistungen seines Volkes repraesen- 
tieren,an seine grosse Vergangenheit erinnern aber auch die dramatisch^ 
Gegenvart widerspiegeln und in die Zukunft hinweisen.Alle diese 
Marken,die seit zehn Jahren in Israel erschienen sind,muessen als 
Zeugnisse der ueberwaeltigenden Suhaff enskraft eines hoechst merk- 
wuerdigen.ja einzigartigen Volke^^e-.'.uerdigt werden,und noch jeder 
Sammler von Israelmarken kann^f^ ohne Bewegung seine ExemDlare 
bewundern. 

Manche dieser Ausgaben sind auch inzwischen hoelc^st/^v'^r^geworden 
und wir haben vor einiger Zeit auch grosse Kreisbewegungen auf diesem'' 
Gebiet erlebt, die inzwischen wieder ein besonnenes Mass erreicht 
haben.Einige Stuecke der ersten Serie, die das Junge Israel herausge- 

»^»^ ^ A^ÖIS. ^"™®'' ^^''^'' ungewoehnlich guten Platz einnehmen, 
«fed die^rei hohen Werte der Doar Ivriserie, hoher Stolz des Sammlers. 
Bereits mit der folgenden Ausgabe begann die Reihe der zahlreichen 
Feiertagsausgaben,die zu hohen J?esttagen herausgegeben wurden und 



VvCl 



werden, alle diese i/arken vr.«i n 

sonders durch ihren festlLhi p/''"' "'^"^ ^e.chneten sich be- 

-^ ...enken .roZ::::^::^^:^^ ^^^ -- ^- 

xnd Mnsteln.auf der Marke Pil» ."'"=•"' "«'■»l.«ei2maBi>,Hothschlld 
^- ein neuer ....^J^t ZlTZZ" 7 "'' '''"'^"" ''"'-^•"^« 
druoksv^xisten Marken l.t ,, dieser rITL 7 "" '"^^■''""' <- --- 
se.ia„e*,aie ,lelc.. eine. aUen GeLe Le » r.VL !"" "''"°''"" 

ken.die de. wirken i. heutigen lerael L^f . ^ " ''"=' '•'"" 

tet,.an sah nlnht nur i,en'ohI! T ^^""•''" '"''" ««rgen arbel- 

I-Utut i/Hai,a.^dereMr ,,::::!"" ^: "^ "='""=''' 
die Aufrichtung und Bev.ahrung ä.sTnT . '"" '''"•^"' >" 

aie iUegaian Einwanderer Tu er n n iTuT'''' »«^a^-n.die 
Soldaten und Metrosen wie auch d J ., ^"'"•'"" «»rte die neuen 

errungen „ren.B.nn «Uder h! a t ': cTd^e^^h'^t^r" "'^^ 

ner des alten Israel, »ie es in der Bibel «"'«='=1» der Zeich- 

ner* Sich der beiden Meenn.r die d, . «»''«"^"ert wird,„an erin- 

el.en,rtigen Z«*?Usta.:e::er;ru„d "r' i'T" '""''° '"^"'^'^ 
«ai-ken.auf der die Kenora 2 IT " ^"'^ ""^ •'"derberen 

Wiedergaben der us :::"„ leT" T"*''" "'''''"''^' ~-° *^« 

^chledenen Schirfe aurelnl Seru" "" ''^'' '''' ™^ "^ — 

einer Marke "' "'■'""' "^^o OUengster Zeit., ..an erfreute sich 

in einem .-undersamen matten Blau mit ^. v 
lampe und endlich auch der verach,».. f, brennenden Dei- 

ner Serie ii.-«.Ä.«. VoeleL e^ , !" ''^«■«''"^«»-«»^en.die „it ,i- 

"- «r.nrrr"at:rii e?: it:\r:'^^\ 

« wohl die ben.eh.te 30O0Pruta.arke ^^f *"" Höhepunkt 

Mit allen Marken.denn es ist nicht ..Z^i^ di . 

blick Jede einzelne Marke »„f, , ""'^8"'='' i"> diesem knappen Ueber- 

suten Seschmack ^d ku'ensMr^'b"";'"''' "°" "="' °"^ ^'"'-^ 
-ch die staerke nation: If:: h"r u^-'l^ ""^"-^ «"--«« 
-Oh ein t^fes Verst.endnis fuer die "^^f''"*^""-««'-. -bleich 
eines der seltensten Voelker der K^de da n::" 'T^'f" Traditionen 
•urselt.ganz in der Se^enwarf ., " '^'^ '"' '"» «er Vergangenheit 

Zukunft vorbereitet. Mafch'lst da .T ''" ^' *~ ''"' ^-"« 
«- en be.iesen,au=; erst Itl die T" '"^'''''' '"' "«- 
^ewucast ge.ord;n,dabei ,„T , ^r^TT' ''' "^'^^ ^'^"^ 
funken von Propagandisten sonderlvon m" ""' "" "" ■'''">=P- 
und ihr Volk samt seiner ZTnVZr'"" """ ''"''^■'•"« ^^^ ^^ 

von Herzen lieben und d^eT zl " ""' ^'=*'°^ ueberhaupt 

und daher Zeugnis von ihrem Glauben ablegen 



/. 



iaiHibiscüe ^ärcaen / von r.urt leersten 

Hoch über dem Karaibischen Meera erneot aicü am «uawe«tlici.en Ufer 
der weatindischen Inael Martinique ein masaiveraegenaenumw^Ä /^el_ 
sen.von dem sich vor faat dreihundert «^-^renoie letzten KaraioeA hi- 
nab in die ^l-ae^^atürzjen.^iner der wenige^ ^otTacnen .ichter.i>a. 
niel lhaly,hat^eine in .^eatindien berühmte B^lladif über 4!;« .nde der 
letzten Kar.iben gedicütet ,die nicht in aie Hand, der .>ieger f.lien 
wollten.. halys Ball.de iat ein .erk ,aaa aaa i.tnoa Viictor Hugoa mit 
uh andacher Komantii. vereinigt.«ährend in .uropa der .reiaaijanrige 
Krieg mutete, hatte auf den xnaeln aer Kleinen Antillen die eroitterte 
Auseinandersetzung zwia^e^europäiachen i.oloniaatorMen,.ranzoaen und 
.nglande.., und den^errn der zanlreicnen Inaein vulkanischen Ursprung« 

fu"™ '" '"'' vollständigen .uarottung der Kax^iben zu en- 

den Um 1700 waren die i^raiben nur noch selten anzutreffen. wie aer ^o- 

minikanerpateriierre Labat, einer der interessantesten 
rer i«ner 7-i+ i^ ■ J-nxereasantesten ^^eiseacailde- 

rer jener Zext.xn sexnen ^eacnrexbungen berichtet.Heute leben nur noch 
ein ge hundert ^raiben in einem engen.aogelegenen -aldtal der LeineT 
westindischen Insel Dominique. vierzig Kilometer nöralich von iJllZll 
die ^:^ ;f ^'^•^-^«--^-- ^anner.roth.utig und schwarzhaarig iL 

sein Lr K^ " '""" ^olkes.das einst aie Herrschaft über de iL 
sein der Kleinen Antillen oesaas. 

Die Karaiben waren ein seefahrendes Volk. in achmalen, flinken Booten 
waren die rothäutigen Männer von der i^orakus« . -h Z 

und hatten ft*«i+, . «orakuste Südamerikas gekommen 

und hatten Besitz von den inaeln ergriffeh.^ie ursprünglichen Bewonner 
die man Arawaken genannt hat.wurden von den .inaringlingen beslirar; 
.annliche Bevölkerung umgebracht .wahrena man die .rauen amLe eLliisa 
und zu sich nahm, .urch diese .rauen erhielt sich lange aie ala. 
sehe Sprache und auch aie aitiiicisch- Mt«.. * . 6 uie arawaki- 

Mo+ ••■,> .. arwaicische i.iteratur,denn aiese primitiven 

Naturvolker.die eine Art von üeenomaHden gewesen alnrt h»/ ^°'^^^''^'' 
T j a. . -. . »^vAcii i^cwesen Sind- besasaen ein« 



,-Ä^^ 



sen den Huf der "Kannibalen. -.und die wes inair -•*-"«-'««- 

**ü« ala Hi- »v^ K . . westindischen Inseln galten ♦«*" 

•**ü« ala die 'Kannibalenin8eln".ii8 waren ijräsaiioh- -.» 
+-._ , , "axcu graaaiiche oeemannageschloh- 

ten von den Kax^iben im U.^ Umlauf...n erzanlte in den ^tLse^ 
kneipen Londona Meppea und .ouens fürchterliche .inge von "n I L"- 
ben.die ala wilde ^fesen verschrieen waren.x-a ma. sein das« h 7 
Caliban unter dem x,indrucic solcher s« sem.dasa ohakeapearea 

^J-narucit solcher beemannaerzanlungen entstanden iat 
Aber schon Montaign, hatte Janr^ennf vor ohakeapear. in aeiLn L 
sais wohlwollend über die Karaiben geurteilt.ala l .iLge LTdtL 
man nach ü-uropa gebracht hatte.um die Heu^ler H±r*-^'""^'- 8<*ü»ciie 
befriedigen.Voller behagen ^d^ h! T ""^ "°""«« ^'^ ^^'^^ 

den Ausspruch eines .t« x^r^iben d.r « l '^"*"'^" ^ontaign« 

«* ^raiben ,der aich darüber gewundert hatte, aasa , 



"T 



2. 



4^ 



u 



= x. .1. ra*lg.,3o,ar «elanohoxUoh. ..,^e«e„,ale .n od.. .„d ,„„ ,,,, 
.er «.au .,„, ,e.l.3e Vo.a.elluogen von .„„ne,.o„d u„. ..,.„^1.^^" 

ler waniten.i».an zog nur selten ,^e^en einen K*.inH . 

t.,bei eine. „aMU»««c..,. .n^,!.: e"". e" 1 n "'"-'""-Ä» -'- 
estre ,e„ .SS .1. siegrsioW „r.i.s„ e.nsn ,,so„„»rs ve.J ^I 
*.lnd.d,r Ihnen grossen ocWn angetan natt, „n„ *» innll In «,. H 
de getanen .ar.t.»etsn ,.„sten una au^xssssn.,:!: Z.1121 
s.nd^.e.„e^,e»onn.eUs.ass.,en -ensonen..esse, ,e.esen,.e .n TZ. 

o u . J^<=^raiDen,aabö aiese "nilaen" zwar kein« 

6=^r.«se.cn.n oesassen ao.r ,.n. ungeacnrieo.n. .Uera.ur "«xcl 1 
h. tea,die „n,^„.„Uon a„x ..n.^.xon ve.er.. .nr„e.,... "sTel s 
,,US, dervl.te. .re.on. lange.. .... „„.s, a.n ^.aioen der nsell 

.lni,u. lebt, und inre oitt.n studi.rt.,a.e J^raioi.on. .pracn. \Z 
lernt, und «3 ein. icaralolsow .ra^^tu lÄfed*., .„ort, ,r ,„„ 



karalolsch.n Madoh,n und Frauen auon sanlreioM Legena.u und Mar 
=h,n.ongmouionerwels. «ar.n für u.n ,ater .reto« 1. iLanrn^e" 
diese .a„l„lsonen .rzänlungen nur Erzeugnisse des ».,rglauo,ns"L.r, 
aufge.eio.n,t zu .erden..ucn die Is.t. uer iot,nge.ang,!al, ZZ12 
angesti.Mt »uruen.slnd nlcnt Uberllefert.so .enig .1. d , Lieder dT 
.anner.di, m den .rleg .og,„ ouer .„. ^scnen nlnaus aurs nun Ir 
funr,n.,uon «ntalgn. i^t .ein. i..t. aufg.sonrleoen.oo.oni er von 

Ihrer Miatenz »usste.is aonelnt auf ürund duritl,.. 

• ■_ vjxuuu auritiger AngaDen.axa hätt» b^- 

aich meist nur um veroinaunffs i na n«-i. ^ e, ca.aia natte ju 

handeit.die viele .1, .!..,„„,, w."rd,n.,ir'':n::ra: ' i::."':!'::. 

Melodien, welche die Karaioen aanx^en n-i^n^ 

.«.-,. x^iiDen sangen. nichta von den rteiaen aer rlöten 

Spieler, denn die if'löte war aaa iiP*iin,oH * Jüoten- 

^no.h fnr H ,• » * ^1« *lingsina truiüent aer Aaraiben,um es 

auch für die spatem aewonner aer inaeln zu niPiK-v, 

^«„ L- 1 . J-awein zu Dleiben.i^ie neutiMen acnwMr 

zen Kreolen haoen eine ^roaae ii»n. ^, n «"■'-gen acnwar- 

^ V, grosse i^ieoe zum J^lotenspiel.und ea berührte mieh 

sonderbar emea Tages von einem schwarzen Kreolen i« '^«^^'t« '"ich 

.^ , ^ o^^iiwtti /sen Jireoien aie üemericuni? sm n« 

ren,er liebe die ij'löte w&/ «i^ ^-j ., ^. ?^ ^^^^t^unß zu no- 

xj.ui,e wr«^ öie «3»«rt '^t-rieüricii aer umaQ« i r. 
geliebt haoe. Crosse in oansbouci 

ist nun dieöe karaibiscde Lneratur,un^eachrieDen nn^. 

auf Jen. „ehrer. hundert ^ralh.n L/IZIZI 17,11 ' "' 

Tf^ii j , insei i;ominique aas P^c^n-y« 

■ ,...""" """ -'"^«."«- ist,., ist selteldass s-r m 



3. 

und es ist senr scüwierig.das Vertrauen aer 8cneuen,aacü stolzen i^ewon- 
ner der Hütte^n der Küste des Atlantischen Uzeana za gewinnen. i.iese 
Menschen b«*a^*^ eine «»**^.ernäte Haltung und treten voller «ürde 
auf. im Bewusstsein einem unrettbar zum nussteroen verurteilten Volk« 
anzugehören.[^iaem auf Martinique lebenden iater,i.elawc.rde,war es be- 
scüieden nicht nur längere Zeit unter den letzten Xaraiben zu leoen ..ai 
sondern sie auch zu üoerzeugen.in inm iceinen ieind zu senen.von ^elawaiu 
de erhielt ich auch Kenntnis einiger karaibiscner Marchen.die sich heu 
te wie in langst vergangenen Zeiten die alten Frauen erzanlen,wenn die 
Sonne im Meere wie ein reuerball versinkt. der weite Himmel in .lammen 
zu stehen scheint. in den Büschen die urillen der suotropiscnen Zon. inr 
unaufhörlich» lärmendes Konzert oeginnen und Glühwürmer auf und nieaer 
tanzen. .8 sind immer nocn .rauen.aie diese x,rzanlungen bewanren und wei- 
tergeben. und es sind immer noch ürzählungen.die von alten Zeiten.von 
Frauenraub und Frauenunglück.von dem Untergang des arawakiscnen Volkes 
durch die Karaiben handeln.^s aina in aiesen .rzanlungen aer .rauen Mo- 
tiv vorhanden. die in vielen Volksdichtungen auitaucnen.nicnt nur in 
den Dichtungen alter amerikanischer xnuianfrvöiker sondern auch afrika- 
nischer Stämme.orientaiiscner und auch euro^aiscner Völker 
Da gibt es die Geschiente vom Mann im .ond.aie von einer «u^gfrau.name« 
Sese erzahlt, die neimlich aen besuch eines Gelieoten nachts e.pfing.oi« 
die .utter eines Tages entdecicte.dass inre Tochter scnwanger ware.^ie 

IIT ,T^"T """ '" ^''''"" '^^"" '°^"'^^ nachtlich aufzulauern, 
und sich die Hände mit einem schwarzen 6aft einzureiben. der aicnt 



^i^ab ureiben sei.in der tiefdunklen Afieht der subtropischen Zone 
i-*^**e der .ann.bis sich ein .enscn der Hütte näherte. in der .es« 
Ihren Freund erwartete, und führte seinen .uftrag aus.indem er aem nacht 
liehen Besucher mit der oesc^ierten Hand ins -esicht fuhr..m anaern 
Morgen musste man erscnrocken feststellen.aass « der eigene iruaer .e 
"i.'"*^"r" ''^^"^^^" nachtlich aufgesucht natte.aenn bei aen ^- 
raiben scnliefen Manner una .rauen in verscnieaenen Hütten..ie ganze 
Gemeinde war ergrimmt, und dem Bruder blieb nichts übrig als zu entflie- 
hen.aoer er fand nirgends einen sichern Ort vor seinen Verfolgern "L 
wusste sich keinen andern ^t als zum Himmel ninauf zu klettern und sTl 
in den .ond zu ve^andeln.in aessen .cneibe man noch neute ein .ntlitz 
zu erkennen vermag.aas die opuren ,ener unglüciäichen ^cht tragt. 
De verlassene .ese aoer braute ein .inu zur «elt.aas aen ^amen Hia- 
ri erhielt..ese dacnte oft an ihren .elieoten und bat den .oiibri 
zum ,.ond zu fliegen.um aem Vater das schöne ^ind zu zeigen.das sie «e- 
boren hatte. Der A.olibri erfüll -t« h-s- <*4. ^ 

„«.„ , erfüllte die ^.itte beses und empfing zum ^ohn 

sein scnones Gefieder und eine ..rone .iari •„— i' 6 um ^onn 

-rone.aiari anear wurde der Vater aller 



4. 



Karaiben.die Frauen aoer negen bis zum heutigen Tage ein grolses iaa 

.er Name oese • i.*^ .uoi, in einer .rzahxung wSSlW.aie wiedet^z.^ 
von einem ruder nandelt.wieaerum aie Geschichte eines unenelcheT 
. n es behanaelt und die tra.iscnen Konflikte aar.tellt, die 1 
furcntbaren Kriege zwiscnen ^ar^be^und .rawaken xunrten.bis die ra 
waken unterlagen. aie epischen il^^^aieser .rz^ung .TnTjllZ ^ 
ar und .ese erhalt hier Züge einer -estalt des Nibelungenlied es! 

er V [etrrr:' '" ^*" ''' ''°°"*^^ ^^"'« .rawaken.!er seine .och. 
ücx vcrDiexet^an einer ^^-eji/iftQon ^-^^ii^ < *ww** 

'u ■ ^«^ers una erli^iae,aaaö sicn eine ocnian^ 

hrer oemachtigte.oese wurae schwanger aoer .orte nicht au., nLntiL 

d .cnlange aufzusucnen.aie sicn in einen -.nn verw^ndeit^wera^ 
alt .ese zusammenkam. in der Hütte inrer .itern bracnte .ese IZ I^ 
ben zur «elt und nanm inn alltächtiich zum .tellaicheL IL 
ait.Der .chlangenmann vergnügte sicn mit seine^ . nne " """ 

Drei waren senr glücKlich ui« .., ^acne.und alle 

T.HK c: gxucKlich.Die ocnlange aber oesass aie Kunst sicn im 

Leib beses zu verbergen wim h^tt-, ^ »ii-n im 

weil Sese die ^' '^^"'"""^ ^"^*« ^'^«^ «^«ses ^ruder argwöhn geschöpft, 
wen bese die Korner des .ummioaumes Balata stets oei .ich trug.es war 
aber für eine weiolicne .erson scnwer die ^ste des Balat.h 
reichen.^ines >.bends ging .«r .r„ « xi«*latabaumes zu er- 

S=M.n.e ..n .... .... .....,.,, ,.,,,,„ ^^/^^^ "T^'ll'llL^ 

fallen lieas ^"'^J"'''''''^ '^^' ^^^ acnuttelte und aie ferner nerab- 
d!ii Lnr : — Ite.beses .xuaer er.rimmte und fiel am an- 

wLdein k T ^''^^'•''''' "^^'^^« ^^« ^^- — - einen Mann .el 
wandein konnte. ue r «mn»« uruaer nackte m» o,i 

war Sese .ehr traurig tru« JllTlT ""/°'^''^"«* ^" -"^« otücke.^a 

wa.«uxAg »tiug alle btucKe ^ iiirer £T(^ \ i ^, i-^^ 

...CM.. .i„. «..1... ,ei. ,..,„,.„ .„„,,^^ ,;„„ .rua.r...^ 

AIS S.a.. »„.., „ ,,, ,,,,,. ^^^„^ ^.^ ^^^^^ ocnlan.. ie rL„ 

waren, Standen dort vier Hii-n-^v, -; v.ixj.iixi^e oee^rabea 

f v^**vA^xA uux w Vier iiuxten.in aenen vi*aiÄ t»^^^ 



wurdefeber ihren Geliebten immer noch nicht vergessen hatte. i^s Ver- 
langen nach xtacne wurde starker und Starker, bis eines iages oese sich 
nicht mehr be.wingen konnte und ihren üöhnea,aen ^araiben.aen Befehl 
gao, einen jungen Arawaken zu töten, um den ermoraeten Vater zu rä- 
chen.oo geschah es^auer aie ^rawa^en töteten einen jungen ^raiben.und 
« begann der grosse, lange ..rieg zwischen ^araiben una ^rawaken.der mit 
dem Untergang der arawaken endete. ,as .oer aus oese geworaen ist,haben 
die karaibiscnen i?'rauen nicht erzanlt. 



Kreolische (ieacMcüteVvon Aurt ^ersten 



Vor hundert ..hr«n,aa .y.cuni xö5U,vvurae .ur ..r xaa xoni.cnen xn^el 
^ Leu^.s afcauio ..e.rn ^eoor.n,.er .^ .ie ..hrnonaert.en.e aurcn .erne 
.c^ilaerun.en jap.ni.ca.n ....en. ..nu.u...«.u. unu einen w.nren .ult ent - 

l^ W ■"-" '" -"iW.ch.n .ohrirt.texler. .u.xx.cner .0.... - 
manr,aer .1. ...«.i.cncr .or-ger .turo,..rf ten neute nicht .ehr viel -e- 
le.en .eraen...ol.i, un.eKannt .ina ..ar.c.eiuxich ..rne ..nl...cn.n " 
ochriften .a. uex ^^urj.,.ni.onen . .rio.e. .n . ....^.eien ^?^^ ...rn,u.r 

in aeu .cn^...oux,en -.na..n..n «e.nen .cri.tatelleri.ohen .n.Un en 
Übersetzte .e.rn Tur ..eri..ni.c.e .e... .^o.ane von u.utier una .lloert 

Bann d.r .reoxx.cnen ...It .n .ewurx..n. ,a.r ,ro...n .taat .n .er l^Z 
axp xaunuun, .ine..runuun, fr.n.öx.cner .oxoni.t.n .u .e,i,, .«. x....nr 

n die xr.n...i.ch. .n..X „...txni ,ae K.nnen..xer.t...x .er.a.ont d^ 
wi.x.n .aotro,x.cnen,ron,.n.x.cnen ^nu.c^ft una .nt.c._o.. .xcn ^ . 
ver.exlen,cr .xxeb langer .x. z.ci ..nre .aX a.r x.a.oX. 

,^ ..-, f^* o a*cx einem oapüxr Kleicnt.und 

U„x,us...„cr.,.l.o .....n .i„=. „i„,, .,„„.„ .,..„,,,..^\:„.,' ;';-" 

B ... .„ ,.e».„ .,.o...c„e. , .„uen ^„ .„„„,,„ ,, ,,,,^,„ veraooM ef 

r.»teut,v„u., .„..^_ ,,,„,,. ,„„ .,,,„^. .^,,j,„,,,,;-.:; :; :; 

.lohte, «, .,.oU.ch=n . .auen „e«o...en, „,. .,. ...„.„ „„„iiaer„„„« .« - 
aers .u»»e„e„ .1, in .., ,.^„,„„,, .e„.. .,„„..,.,„„,, ..,,„,,,,^"' 

on .ie„,„ .„„ii„.„.„ .-a.n.„.»cne,lnnen,.ro«,.„en,.„u«i™en,«,xunr 
nean,,..a „xe.e ..naonen in inr.. ...cnai.enan .ixt.,a...aai„ oa» „ aT 

,»a ..o„ Vlaxaa^a ^„ .ian no..-. von .iv.n .ax.an „x...ni«.*„.^' 

fr..n.oalaonex .>.ro=an ona .oioni.tan uaa IY.„..,r,.un„a«a von uen j!a. 

::: !:r:! *"''^°-'" ^^^ -^ '^^'^ .-o«!»»«», .„„xiaau. .i. i 

tur,,t.tirniihtt-n-^ nia>«t auf ^ea iranüi^i -*o„o« , „ ■> 

Ate**-..«.j23f in. i-'-nzDux.icaen xn^eln aer xUeiuen Antillen. *.*«-^ 

»««*-w»^-^!*b cxue liiitieöcnriebone alte VoxKöliter *tuT. ,.^ . ^ ' 

„, . . ^ »«-i-A.öxi.iercitur,uJD aeren ^xitJtenz 

eich iiearn bemoate.uör amerikuniücne ^icater i r^ ,t« 

uu3.w.a xnnen ^ von .iten .rzähxun.en oeicnnt w.ryaix.anxich or.cnte C 
.^n/reiche Ge«cni«ntea .a.a..en,.ie von .ener.tion zu Generation 



vertrbt *varen,MWchen,j.ubeln und i« p„ 1- 

^u erfanden iat..lte :ch..r:e71u ret:;;:"*"'^^"^ ^^^* ^^^"^* 
^ Bchon von xnren .xt^ee.uttern ..nortzHT " ^^'^'"''^" ue^cuxcnten 
.anche .e.ehicnten nocn „le..! ü^^r^^^'-^^'^^^^^^^-^ —- n 
tur.die von uen oKlaven na.n ^..x,. ,e .Ic C """""r^" VoXicsXitera- 
Lafcauio .e.x-n aie.. aXte^.oX^. . , *^rae ..ieniand hatte vor 

der Gria. xr.,te .-eaxn .1! !i e" " -— elt.....iion .ie uie .xü- 

schichten .uXzu.cur.xoen. XU uciuir^rMr"" "^^"'^^•^-^^ -hXreiche ue- 
-a.aua .00 iie..n .olc.e ^ -..er..:.:.;,;"""'" T'"'" '-''^^" '^"^ 
riacnem .iacaXa.. r.oc. ..ve.orxontxi ^'''^ ^'^ ^^"^"^ ^i^«^** 

-^ ^-i^ ......er .ext ^ti: ^ ^ er::::;n.:r^^^ ^^^ -'^--' 

ae irc.nce^/j «xocuxenen t,inx. "®^ '=""**^" Uercure 

In uie.cn .xten .eucaxcnten mischen ic i+ • • 

Päiach-cnri.uxchen.xe .u.c.oU.che'.x^rll"'"^"" '^'^"^ "^^ --° ' 
ten bciumung un. ..oxorit. ■ uo L a^i« . *^''*^'^ '■®^''" ^^" ue^cnicn- 

tcxien ue^icaicüten oeann..n ut;iut i« '^ ***'^^'^*^-**~*«*,'-:ieXancnoxi- 

war eirxnuX...'- Aberglaube u. . ,• "-tcheniixt ..tn «orten;-8 

und ::.ont. .-uat,u,„..i.^i,,.. i, , '"'" "'"" ""'l-"'»'' "r.vulatr 
»...n .ralwn. .La „aa«: ',; i^ ;""-— -i^«».- ..-u ai..a,. xnr 

.erech leiten .u..en und aXlxxoa,o...... , • "vL:!' "' "^•^ "^"-^ •^- 

peAc-xat v.'er.en..ast x.:u.«. .i-a ^^^ --^i^.vexxa...^ a.ia unterfang 

ren,.xe über .Xeine xndcr aexf -ixcr'^^'^-^^''" ""'^^ ^'^ ^c.Ui.cate .reatu- 

^chicnten.Xn .enen .i. .,,,,,, Jro.xm^r ^f r'"""^ "" '-""^^•^^- 
bei^i,.niceatt.a , e^caicixte x- t 1 Vfcx.iXcatet .cr.cn. ..Xne ucr 

-.tan .....i .„„.. ,.,,,;,„; :r::r:",:jrj:---- ^^°" ^'-" -- 

wna. nuu.n .aaaaicnla ,.ai., aioh ..„ - " "'"»i-it-»-» 

. ot keinen anatrn at ala .it i.rfe -^^ox^te^ ... xaciien in aeiner 

bextit.n..exun end.n ui.^e e.caic't n t ""^'■''^'-^ '^^ ^^^^ -^-- ^u 
wenn .xe nicht ...torben .in.,leben li« rr'tV^ T '"^'^^^^^^'^ -orten; '^uil</ 

lere «ort .rf.nd,..u^.a-.er .ei eine u. v'l 'T ^^-'"^""'■^^^^^■^^-^'^ -a bit- 

^le xeoX.n von .axtxni.ae nabln ^J^'^^':'' ^'''^'' 

alten VolKa^eachichten .uxbe. .nr-t zuT Un''"'"^" ^'''' Vcr^«..en, aie.e 

c^t- ich n.cn a.x .eacüichte vo^ .oxXori i.'^T "^''''^'' ^^-''-"ea .aucnen, 
nen .ie ..fca.io ne..rn nictVer t ^^^-^«'-^^-'tete .x. t.unt; Ven- 

z^:iat," uearn..e...n^n , :,:" ^"' --nichce voa .oxibri er- 

i:ewox.en. °'''^' ^ ^"'^^«« -edtinaien a.x ^rtini^ue 



Kreojische Ueactiichten /yon ü.urt iLereten 
' Vor hunaert Jahren,am 27.Jaai I85ü,wurae auf der aageWwobenen ±«±±.xx 
. ionischen Insel Leukae einem britischen ^litäxurat.aer mit einer (irie- 
cbin von Malta yerneiratet war.ein ^oim geboren.dem man aie IJamen iratrilK 
und ^'?5iä.o^^b^/caaio iat eine Umwandlung aea l^a^ens der üeburtein- 
sel.^r 6eW*a«t« w.r neam..ngeblicnzigeuner.^f ten oraprunga.^en «a- 
Z rX 'r'''^ """^ '"^^ ^-m.-Al-SSr amerücaniecnen .öden oetr^t^/^ 
^18 Laf^dio Hearn iet der oonn des früh ve«tÄeenen Kolonlalarztea in 
die Literaturgeschichte eingegangen. um die Jahrhunaert«ende hatten die 
zahlreichen Bücher,aie Heum über seine japanischen .rleonisse veröxfent- 
licht hatte.einen wanren Kult nervorgerufen,man las dieee feinen.zarten 
Schilderungen östlichen .esens und ^nicen« mit .ntnusiasmus.eine neue 
weit wurae .ine. erschlosuen.i^ie Zeit liei schnell, furchtbare ^inge ge- 
schahen.die «elt.die L^ft An uacr^ ur. ^ x ^ 

\. . . i^afc-.io heam beschrieoen hatte, veränderte sich,m«^ 

vergase die Jap.^schen .erice Heams und wohl .uch seinen ^tumantisch 
klingenden .am^^er unbeJcannt sind die .criften neams vor seiner ja- 
VhlT .' e«^-^ie'>en,allein in .ranicreich hat man uie.e frUnen 
Schriften Heaxns geicannt..« hatte besondere Gründe. .it .ierre ^oti war 

cl^ilt'!"'!*;'" "'"° -^i"3telleriachen ^fangen hatte heam in 
üi^e^ -'^;ewOrleans, wohin er verschlagen war,französische .o^ne 
überuetzt.dank Heam wuruen Gautier und .laubert,M.up.ssant und Zola,.na 

ITJ7.TI : ^"*T r^-^*-^«^™ -- -'^ Verwandten,aie ihn nach ;r" 
Tode des Vaters und de. spurlosen Verschwinden,, der Mutter um aie .ro- 
Bchaft bringen wollten,im Jahre 186y nach ^eriica geschioict woraen,u. ^. 

Msslaar^»^'"'" "'" '" '''^"*°-'" Newuxleans,der grossen .tadt an Zl 
MlssassxppiJunaung war .eam in den Bannkreis der kreolischen .elt geraT 
ten, ie ihn fascxnierf..ux einer .ahrt als oo^fx^Hst xdr ein Bl^tt IT 
Hew Orleans war Heam zufällig nach der westinuischen .nsel Martinique ' 

geKommen gerxet in VerzUcken über aie wilde, .ubtropische.romantische 
Landschaft und entschloss sicn n.«««. .nr ,.«>, t . 

o , u ^^ " "®^^i5^«l 2" Bleiben, iän/^er als 

2 Jahre nat neam aui der Insel verbracht di^ aini.^ , ^ .^'^nger ais^ 

eine Zuflucht gesucht hatte. ^^^"^^'^ «inage ,^,^ vorher üauguiu, 

"iiin Land,wo die .uft immer wurm xst.daa ^eer einem oapMr gleicht,die 
alder xmmer grün sind wie aie .eaem eines g^nen lapageia,.st Ma^ni- 
que ,schrieo heam e^nem seiner wenigen i^reunde.^r Schritts teile r leof 
hoch in den Bergen.an entlegenen Ufern des ^r^ischen «.eerea,in der li. - 

benswerten citadi am .ueere.ot.tierr« >.«* ,=.^*i * 

„., ^ , «ere,oT;.irierre.AUl iiartzni^iue scurieo iiearn menre« 

Bücher, in aenen ©i ..enschen und Uatur voller Zartheit inni .r^^ + 
«K«n- uii ^ »wAAcj- ^arineit,inaigkeit und Mei«*j- 

cholie schilderte. Niemand hat wie Heam das ..eeen kreolischer .rauen und 
Mädchen zu zeichnen vermocht, es sind nicht die erotisch wixKenden farbig- 

gen jireolinnen.aie man als iima^a tö.^»«.-.! , 

,uxo mxa aj.B grosse lanzerinnen kennt, auch nicht die !•« 



2. 

verführerischen .uuireizenden H«tär.n..ia denen man in einem der Bände 

-.enschen guten willen«" von Jules .omaina be.e^net.es sind v.exmehr ar- 
me scnarze .-n^uen und ..ädchen.die ^eum in inrer bescheiaenen.anmutigen 
tulrder-^^^'ü ■-.c.rie.en nat,um der dichter der kreoliscnen .rauen 
zu .Verden. von die««n iraaen...äscherinnen,Brotfrauen,Bäuerinnen,erfunr 
Heam.was sxe in ihrem .Ixt.gsleoen Dewegte,er sah i.^ bei iarer oft 
schweren ..rbeit,«*, nichts ist .o wahrnaft .escnxlaert wie jene ^rawana 
von .rauen,dxe tagelange „ege durchs .^nd ...cnen,scnwere ^aten auf den 
Köpfen oaxancierend,sc.w..zend und xachend ihres ega ziehen .md bei. 
ausruhen xmmer einen .enschen iinden,aer innen heiixt.die acnwere i^st 

abzusfetzen.von der öie erat ent^ultl-r öefrftit =,«i« ^ ^ 

„ ^ ., ätfüiUtr '"ü-'J-i-Xti oeireit sein werden, wenn ihnen 

Gott aexbat die .jaat*"abai3iij.t. 

von die.en .rauen hörte .eam «*. .ie.ea aus alten Zeiten,der dichter 
war einer aer «r.ten .ohrirtsteller,aer .ich um die iolkloristik der lar- 
bigen rreascnea oe.aunte...eam apracn icreoUoch.eine .mbildung alter iron- 
zosi3cner PialeKte,die von ^a.rosen und iloloni.ten .eupr^chen wurden. 
i.a gab iceine gescnrxebene kreoliache Literatur auf den französischen In- 
8eln,aort *ar aaa ^reoli.ohe nie .ine Schriftsprache wie etwa auf Haiti 
aber es gab eine .Ite ange.cxieoene Voxkaiiteratur,um .eren .nt.eokung' 
8ich heam oamüht hat.i^r dichter fragte aie far^.en .xauen aus.waa L 
nen von alten .rzäalungen bekannt ..r,a. ulxmanlich zanlrexche beschich- 
ten zusammenzubringen, aie von .eneration zu Gen^/tion vererbt waren..« 
handelte aich um .ax-chen,..t>eln,.pricn.örter und .egenden, deren Ursprung 
nicht leicnt zu erklären ist..lte scnwar^e xrauen erzaalten neam,sie 
hatten aie.e .eac.^chten scnon von inren Gros.müttem gehört, „ahrl cnexn- 

V Iksi: te ^atlr T^^ ^^^^^^^^ -- .^lemente aus der .ItafriKanischen 
Volkslite atux,uie von aen Sklaven nach ..erika gecracnt worden xst^Vor 

Heam hatte sich iiiemand um .ieae Volks erzahlun^en .^- 
,.^ cv.-^ ^ ^ vüiitBerzaniungen gekümmert .Ähnlich wie 

TLTr^T. '*" ""^ '" -'"" "'"'" "'•- "^- -"«"1-^ 

y^^i.r .elt uater a.. xit.l »Xxol. toU bei cc.„U^.,.eur. ce >x.nc. 
laria) eraciiienen sind. r^^nce. 

In diesen .Iten Geschienten misUcnen sich altafrikuniscne Motive mit eu 
ropäisch-christlichen..le subtropische .lora und .auna geben aen uesc^ch- 
ten .tim^.ung und ^ol|,rit..aat alle Geachichten sind düster und tragisch 
-earn schrieb, seine Kreolischen Geschichten seien barock und veruienten' 
wohl aas Interesse der iolkioriaten..ie meiancnl^ischen GescUcnten be- 
ginnen meist wie unsere Barchen mit uen .orten;"^a war einmal. .".„ber sel- 
ten enden sie ^t den uns bekannten ..orten, ».nd wenn sie nicht gestorben 
aind,leben sie heute noch.. "Aoerglauoe, Zauberei,. espens .ertu« gehören 



3. 



zau» Veaen Jieaor roaiantiachen,phointfci8tischen (ieacbicliten.in aenen aaa 
Grauen tropischer Urwälaer i:ia»Hit,iUiueiiaxiciie wilde iiere,böbe Uexenmeie- 
ter und Geister ihr »ifeeen treiben, ..anche i^eecaichten handein von lieren, 
die wie ulenschen ungerecnt ieiaen mueaen una onnmäcnUg deui Untergang ge- 
weiht sind.^aet inuner ßind aie ^r^acüöenen öchiechie oictnücnenjüie minder 
aiisshanaeln.cfci« ochickscile von ilindem wex-aen ofx eööc^'^iidert,i;ö bind im 
Gi-unde Kinderfreschichten.xiine der Derüiiciteüten ueechichtej^iLt die x.rzäh-. 
lung von einem kleinen isLolibri,der eich v>eie,ert <xQXi i^tfehl Gottes auszu- 
führen ,weil er ihn Tür unbillig üalt una wie ein ^icnaei üloiaiiaaa sein 
Hecht bis zuin Tode verteidigt, aieee Geschieht, die wohl in der oKlaven- 
zeit entstanden istjü^t einen tiefen reiigiöeen ;^inn.in einer andern Ge- 
schichte weiss sich ein armes verfolgtem Madcaen m seiner dot keinen an- 
dern liat imttr als die wilden Tiere im ^alde anzuflehen ihm ein i:,nde zu De. 
reiten. In der dübtern .,elt aer öiclaven gab es Keinen Licht blick. j:.ü war 
Sklavenweisheit, die das bittere nort erfand^ivoinmer sei eine unveraaubare 
Speise. 

Die Kreolen von Martinii^ue naben es i^tfcadio Heam nicht verges.^en, oass 
er als weisser .tonn menschlich lüit ihnen spracn und inre alten ^rzänlun- 
gen aufbewahrte. r.ahrs che inlich lebt heute aie j:.rinnerung an aen kleinen, 
schmächtigen, einäuigen i4ann nur noch, unter aen ijarbigen iAartinlques, wäh- 
rend man sonst nichts mehr von LafSSaio nearn weias.i^in junges scnwaraes 
üfädchen,döB icn auf .Martinique nach der Geschichte vom jLoliori fragte, 
antwortete erstaunt: "Kennen uie Lai^dio heam nichtVer hat aoch aie ue- 
schichte vom Kolibri erzähatl"oo ist Larcaaio .^eam,aer amerikanische 
Schriftsteller engliscner Herkunft und japanische/ BUr/^er, zum Volksoich^- 
ter im fernen n|ötinalen geworaen,unverge6oen und geliebt ais Menschen- 
freund. 



Kreoliacnes l^ompeji /von Kurt ü«r«tea 



I. vulkanologischen Museum zu St. Herr, ^ur ^ 

La Martinique sieht ^n die .rjJ^ZVZ^ll ^^^f ^i^^^ ^-^^ 
hochragenden ^ngobauine^g^,,^,.^**,^^'^ ^°^''^ ^^IV*^^ «^^^ .i»^ 
bruch des Vultana Mont lelWdie swt"'^^;'^^ I902*-der furchtbare Aue- 
Minuten .ehr als --aeigt.usendriL: i^rgi::::::" ^" '"^ "^^^-^ 

I. schatten diSSes ^Jest.tischen Mangobau.es L te L, "'''^'''• 

gesessen und .it den hochgewachsenen scnJZlln',^^'' ^"*'^ ''' 
Plaudert. die ihm seltaa.. beschichten erlaLen^'"^"^^ "^^^^^«^ ''' 
lafcadio Hearn.der ameriicanische SchriitsteM 

heut, nicht .ehr so viel gelesen w rden w v r T'^'"'' -^.unxt.mag 
ala seine .arten,. elancholiachen und aul^; ^ .^r^,^:-:^-:^« -^-. 
Leben und Wesen der Japaner wie eine OrfenbaTr ^-^ ''""^'^ ^^'^ 
und Pühlens wirkten. jjas Japan m . ''f ^^^^^»^S *****Wi8cnen iJenkens 

nes .ebens verbrachte. ist Lch; IhT ZIT T.' '^^'"^ ^^^" "^- 
hoffnungslosen Vüemat *eh.ut h.. /• '^^^ befahren voller 

eine weit aufiiugucB.n und^e„,ifl .'T "" °'"° "«»"tlii^lcü 

.e. I«„teuer iapan.i.oher ..nac.J.™ L""^'""" °*"' "''^'""° 
«ebueben.oer aic^ .eir,r, .anre lang i. .Zl^Tl.T"" '"^^i^^'"^' 
die olvilialert. *elt ,ers„ae„ za .ollan "«»So» -Vergrub, um 

£in Land, wo die Luft immer warm i«+ 
dl. »älder^l^er grün =ln. wi, die":::^ :"!""" ''^"'^ *^'^"" -- 
»ar.lni,u.:aohrl.b ..„n m eine. »^.,«"1. *""" 1«I««"-,". 

Hai, 1« Hafen «..i.rr. .on Irti; uat:!^"""""'" '-*"-="• 
von der 2aaberha.ten,,ildan -unaa.Jft ',„.,. ^^ " """'"!" sefeaeelt 
und «.acbloaa aicä zu bleiben.. LI jlir'" "" '^""'^- ^-'"-". 
**««^ .1. ..am ,epac.. langer. Li "" IT" """ '^^^"^ *^ 
die "l.n. der „ntlu.n" nannte .It iL. '*"" '""^""«.11. »an 

Hearn .enr al. 2 i,2 j^nr. m si 11," 1 '"f" "'"^'""'--« l'"e 
fem, fast nur l. Verienr «It farbigen h^ ° ""e«»'"" »bselegen.n ü- 

lemte.Auf «artlnl,u. aonrl.b ü.arn ^IT^ ,1"°"', """ """-"•." 
und aenachen b.ao.rl,„,„u,ner voller u"t "dz"; '"'" " """' 
und Innlgteit.Nlemand na, ,i, „ear^ h '"■"'»".-elancnoli. 

kann, und darzus,ellen vermooHt a.„. '.'"" '""i"'"'" "Ido'.en er- 

,.«, und «le ^t eine. .nZtluTlH Toi" T """ '"" ^•— 

«.iix xhre iortraitB gezeichnet. 



2. 

Aafcadio nearn i«t .er Mchfr .reoliacher .rauen ge.oraen,«^ von aie- 

Martinique beachtet» hatte.i.8 gibt mrtH eina kr^m^. v, « -^^unn; aar 

B 6-twi, w^Bx eine icreolisciie Sorache dia «m 

den estin.isc.en Inaein von mehreren .iix.onen Menacnen^^Jb ^^atn 
T::27: -^^^-..ni^onen 3.1a,en. gesprochen wir...:. .rSllZl 
hat aeine Dialekte wie jede ;5prache und ist eine Mischung engliscner 

französiacher.ap^nischer «orte, man behauptet auoh h 'J''«^^^«^"''^«'' 
_„, ^ Q ^ ' uenaupüet äuch deutsche und iiddi- 

ache Spuren entdeckt zu haben ul« siri =.»..„ u ^ jiaai- 

h«„-^ T. . . A««*.>'WZU^''®"'^" isklaven achulen diese ü pri che. aus dre- 

hend vom Patoia ^r^troaen.*UÄ-,c4ixao»,.rt»,.-^Li^^- ^ c^«»aü8ge- 

bj[>Äciie^in^'^ej;loren,a0--viels IdiruBÄ^rti« ^< ^^"p 

gibt iauir^ mxeHseiij 

ls> ei5.eg^son^..„,- .^.„a vor^gnngen- 

S^leven au^rika^.gebracht h^S^txa^,;;;;^" :r" ^ 

vermag mat5^4,a^ ,^^ ,,^ i^«^öfac4e„ Ina^ln ! ^2^1^^-^^ - 

fa^t-^icht^-^ghi-^o^afrikani^;:^ » vT -^'^«e-L^ <ier iQ^nen AntiiJ^^ 

^ «'^"Jcaniachena^it, sicherest daa^Tam- 
f t ^as ..re oliache ist keine bcnrixtapra- 



stafril^nischen Küa te^ji^ e^ ga^ u^ ^ 



hJp^-^flel^ undparscniedenen af^xk 



=»• und « 9***-.«=as51-ä;f äer"Ziel5en Antillen"' k.,n. ^ 7" - — 

b..en .re„U,oi.en lit^atu. z. an ä.'JnL ''"""' """ "«"='-"- 
en,a„o. .le Kin... a.a...g....i Z ^ : ::/:.^-- --'" "" *'"'■ 
ac.lc.ten zuaa^n,.!. von Gene„tion .„ "le^tl Her^r""* "" 
chen und Legenden, deren Ur^pn^g »ainea^ega lel« •«""."«- 

.«uen beat*tlgten„lel, di.ae/.escn icl e^^r IrKllt!" '"""' 
Oroaa.üttern genört zu naoen.Sc .urde H..1" ""däeit von inren 

Uterat„r,de„„ .,u.en onn. ae.n. Belu^^" Ä!"."'"' "°" ^°'" 

ve^oc^tele^,,,,,«,. «^^^-HrSTr^tT^^lJ^^t^ ^ 
l!r- ." "" '"^"° .ulgeatdber; .att.;!^ et^l^lrT" 



^aae aie die rührende jc-rzänlunc vom -tjC^ ^ , , ^ 

*i±«r^.pi.... u..._ ^ '''''° ^5'*^* des^einen Vogels in del-'^ch«^ 

icfi diaerGes^^^hten nicht. ,^r^ ' 





' ^ ^^'' "^'^ gelernt habe . .^n^^^ähl t sie: 
Ve-lke wie zu Hearns Z«1^ ^^^^^ ^_^^,, 

rin ausfragten.iieaa sich Hearn von den Kreo!!! ^^*' ^^^'- 

In aeinen w.atindiachen Höhnen und Ivenen wT """" ''^'"'^"• 
ecnichten ein,iH«r man fand auch i^S^^-^"'""" "^''^^ ''"^^^ ^•- 
Volk8erzählungen,die erst in Jünga^rTTT^H****' ^''"' "'^^' ^°^*''^"' 
eure de Pra„ce,laria, "Troia foia bei conte-r'^'''^'^'''" -urden.(Mer. 



, /i.8 ist schwer die Herkunft und i^ntatenun. .• 

zuatellen,in denen aicn altafnl T* " ^''^^ beschichten fest- 

. chen .iachen.daa^4opiache Milierderler'" ""'" — p.iach-chriatli- 
daa Leben der oklaven eine groaae lii' t^^ß^^irkt hat. die Sitten, 

ten Sind voller Romantik und " tik L '^^^'^^'^«^ ^^^« ^^-« ^eachic;. 
"Cee contea cr^Iolea,-trea baro ^'''''■"' ''^ ^'^«"^ ^^"^•' 

de 1 .attention de quelques folklon'it'eT 'o'' '"" '""'""'' ^* ^^^-«« 
nie pour jamaia.C.est com-e un manuscrit 'dr.^""' ^^* ''°^' °'^" "^* Ei- 
zellen achrieb Hearn im Oktober 19031 n ^«'"^'«i— intenant. . . " ^lese 
Störung der .taat ot.lierre,mit der 1^!' ''' ''° '''^'" °"^^ ^'^ ^«- 
schea Kultu^entrum verschwand. ^* ^^"^ ^^eoüech-f ranzösi- 
Diese beschichten sind voller'^v,» i . 

Zartheit und -elancholie^a:: ZT^\'^' '''^''^^ ^^^ -«h voller 
beginnen meist wie unsere Märchen mitT ""'"""^'^^ «"^«" tragisch, sie 
selten liest man am .nde: "und weL 3 e " T'"' "^' "^^ einmal, ."..er 
heute noch.. "Das .rauen tropischer r. T. ^""'^^^^'^ «ind,leben^aie 

ler Nächte unter dem .üdkreuz am verlorene" T ''' '"^ ^eheimniavol- 
verängatigten primitiven Menscnen J 0" ela eTd'iT'r^'"'^^" ''' 
Kreatur.Viele dieser traurigen Geachicht. «^J-^lo-igkeit aer 

ten.bald böaen.Me .enachen in d seT.rzlr'^'' ^°^ ^index.,bald gu- 
^bgierige. gewalttätige Übeltäter Le ^"^^^°«^- ^^^d meist scnlechte, 
herfallen.ohne dass iLen irgell :l!/''' «enrlose .ohnmächtige Kinder 
sehen in einer völlig verzwe! "1 „1." '""^ "°' ^eiateht..ur .en- 
ven waren.konnten solche dUa e^^ elcL '7'^'°'" "*^^ ^" ^^ ^^^ ^^^- 
schwachen und Guten erbarmungaToa zu 1 ^^''"'^«"'- — aie 

ein kleines .ädchen oder der'led.icheTlL'^^'""' ^^^^^^^«^ ^ -- 
waren dieae ^enachen.dass aie nocn an Gott '"'''" '° Pes^i^istiacn 
ihm verfolgt glaubten.wie die ^eacn^ .. "^""^^^^^^«^ -^ sie. von 
in der .rzählung von .otoye slolZTllll "" '''"" °"-bart. wagend 
ehena annimmt.«« ,er ■^o/^t^f.llTZ 1" "" '^'^ "'""'" ''' -'^- 
Elend.^a war ein weiaer o.lave.der-^rz m J' "^^^'^'^^^ ^«n namenloaem 
sei. die nie zu verdauen aeL^L^x/^b "'' ^'^''" "'"* ^^^^^ 

iirzählungen achwarzer .enscaen.die in e'iZ !'°'"'"'" ^^arakter dieser 
waren.aarf man nicht vergeasen.daas sie hi! ""^^'''^ verscnleppt 

barem Leid aind.daa .enacnen zugefügt ""'"'" ''''^'" '^'^ '--^- 

dienet Lafcadio aeanxa diese Zeugniaae a^fb^*" '''''' ''^^ ^^^^'^^ ^"- 
-r immer dem .eaächtnia der -^JT:::;::::::::^ '^''^''-- ^'' 



IHR SÄNKET DAHIN 



GEDENKSTUNDE 



ff 



MINNA FIAKE, 

GESTORBEN AM lö.FEßfillAR 1958 
VERANSTALTED VON IHREM FßEÜNOESKR€IS 

PREITAC, I8:.APRIL \9SS , 

S. 30 RM. 
IM H OT E L B EACON« 
PROGRAMM: BROADWAY UND 7STHSTREET 

EINLEITUNG 

ZUM GEDENKEN PWJFKüRTeOLDSTEIN 

PROF. E.I.GÜMBEL 

MUSIKALISCHES ZWISCHENSPIEL 

WORTE DER FREUNDE DR.KATHE FRANKBNTHAL 

KURTKERSTEN 

MUSIKAUSCI^ERAUSI^LANG ^'^^"^^ ECKSTEIN 




%i. , A U^f^ 






HiNWft 



d 



aA' 



/Ji einem di'^ser "eoruartage, s Mü Trio» die eisigen '.inde durch die Stra^ 
sen peitschten, ist Linna von uns geschieden >j>n" hnt uns-^uer i!5!üer 
v^i4'»ss&ja,ein r^rosres ^erz h--t ?ufp;eho"rt zu p^e"chlagen,eine Frau muet 
terlich und immer in L h .pr - ^ ruehr-enaiw»-— *-t hatATuer immer verlassen, i's 
faellt einem sehr, «ehr schver sich mit dem »bedanken aofinden zu mues- 
sen,i.,inna nie rieder sehen^ Tn i taoftnnQ ,nie mehr ihre varme Stimme hoe- 
ren zu duerfen. 

Seit vielen, vielen Jshren war mir wie vielen unter uns ivinna vertraut^ 
ich erinnere mich noch rter ./.eit,wo sie v/acker und entfichlossen ihre 
oft kuehne I'^inung sagte und sich nicht -i^htote scheute aus ihrem Her- 
zen eine lo^^-erf^rube zu machen, sie stand immer auf der .ieite der Ji.r- 
niedri<^ten und Belfi^ij^'ten, luer die ihr v.'5<rm.es Herz schlu-. ae brachyW 
belfrzt mit ueberkommenen Traditionen und o;in=; unerschrocken ihren ei- 
genen ep;.Als sie heranwuchs, hatte der ^ep;riff "3ozialismus"noch ei- 
nen '^rossen, unon ^; g unantasberen >.ert,w8r nicht nur '-ine öache -.- j r 
dialeiCtischeA:/auDerer»*-ft und oder sar einer .taaT;sraison,er wer 
eine oache des Glaubens, und wer sich fuer ihn ent schied,. sjlich einem ^ 
C-laeubigen,der in eine ferne Tluecsliche /.ukunft fuer die ganze Lensch 
heit seine iUicke richtet^.is war (*4« einsreoorene Hilfsbereitschaft, 
die -..inna ausgezeichnet/una aie ihr immer als **«-. schoene,edle -■1- 
genschaft geblieben iot,so -/.iirde sie Aerft^n.no v^pde sie spaeter _ 
eine grosse Heilerin der Armen in Berlin. Und so ist sie ihr Leben^^W 

geblieben /ein f-uetiger,v/5rmer , einziserti^er Lensch mit einer grossen 
Seele. 

Immer ist mir eine ««-^ :;cene im üedaechtnis geDlieben,oie sich nun 
vor schon 18 Jahren ab^eopielt hat und die ich nicht ver-essen kann, 
üs war in der ..eit,d8 vir von kontinent zu Kontinent «rejarrt wurden 
und ira;endwo eine Rast suchten.!, inna musste vie manche unter uns 
über Martini ue fahren, und dort trafen wir uns. Es waren sufre.^ende 
T8-e,und man brachte, weil die Behoerden voellig ver-irrt waren, alle 
imi^ranten ploetzlich auf ei em ichiff unter, auch uns, die vir noch 
gar Keine Visen hatten. rmch eini-en J^acrgn aenderte sich die :riituation^ 
und mit einem Ivlale holte man uns,4?f .ir keine Visen hatten, v.ieder 
vom chiff herunter ,|s w^r in der f.'-itta/gszeit ,und alle diese fuo-nf- 
hundert Menschen, die das .grosse Glueck h.r^en,v eiterzufahren, waren 
zum ".ssen in den ^^peisesaal !^ef;aneren,wirAin=ten oewef^t und sehr, sehr 
deprimiert die 'chiff streppe herunter ,-^^1 als ich ni#ch noch einmal 
umsah, erolickte ich ooen an der ueeling . iima.sanz allein, sie sah 



uns trauri. nsch,v..inkte und J*Ä, 'rraenen ir den "u.en .n hnbnn S. 
.rh-rrte ,ie ton ooen sui' öe=, Jchlfr sn a-r i,,lin.,,^,. .Hein 

warmes ii^rz mpH -h *:ii i o-; ^■u+. «• ^^^ • ^ ^ ^^ .j-uöot?^^ 

...x/s, .nn /leiieicht sieht r.ie/iip^er nnm ^^^f' ,ir>^ u 
oe -iv.^ -. , ^^i-ii-^t?x nocn 8UI uns herab, wenn 



"Me Möraer kommen '* 

"Die Idörder kommen," sagte iädaelna die junge öcliwarze Kellnerin, ulö ^wei 
weisae Männer in aie nieari^e^ekalkte öaetctuoe dee kleinen Kaffees 
in der Hafenstaat einer nk^ üA i tüeg weetinaiüchen Insel lässig eintra- 
ten und uns freundlicii zunickten. i^ie fabt giöion (gössen, braungebrann- 
ten Gestalten ers clii enen j^eden Vormittag pünktlich aui uen ülooken^ 
schlag elf ühr,um ihren Apelitif zu trinken.i>er i^ine war jjitl»-^ 
fast ungefüger Gestalt, der Andere \^ur gleich gross aber 



W * ' 



dürr wie ein üoncitticiiotte.er iiatte ela 1^^15^,1010 cüig«e Ge7lc£^$ZS^ '^^^ 
d«r Begleiter Immer frettaalich mit eeiaea tiefblau/ten Augen im vollen 
runden Geeioht in die -.elt '"^ ^-'■-*°,^1 " - nniniiin im üu.rimu^^.^i, 
mochten woJil vierzig Jalire alt sein und waren nuchlaaüi^ angezogen,als 
ob Bich keine i'rau um Üar ^uaselien kümmerte , i>ie Kravatten waren veracho- 
ben und mchläsaig gebundexi.die bunten oportheaaen hcnienen nicht ge- 
bügelt zu werden, und die langen Kakihosen ..attenl^chün iai.ge Kein üu^el- 
eieen mehr verspürt. »ahrscheinlich wuschen sie eich ihre machen iiuaer 
•elbat unü liee^i^aie ixx aer grellen oonne bleichen. ^ie Männer iiSS^ 
•n eich ateta «v gleichen lisch nieaer uxid blickten dann stumm hinaus 
durchs ü'eneter auf das nahe ix. der oonaenglut schimmernae weite weer, 
/(fie Bchieaen zufrieaen. 

"Mörder? l"hatts ich die iiellnerin.ein runaliches.tiefachwurzea kaachen 
mit sanften rehbraunen Augen, gefragt. 

"Ja, Mörder, warum sinu oie verv;unaert?..arum soll es keine ^öraer ge- 
ben?aie aina ^ naiv lim ürt wimmelt es aocn von Möraern.^e «inu ja auch 
keine Mörder aehr,sie haoen einmal gemoruet.ooerall auf aen lasein le- 
ben solche ehemaligen Möraer,und alle seit weise es, und alle „elt küa- 
mert sich nicht darum.Ich frage ^i* ja auch xiicht, warum ^ie sich geiaae 
jahrelang hier heruffldrüokenl Vielleicht haben oie auch einmal einen Mord 

Nach einer ,veile bin ich dann *«* mit den beiden Männern ins Gesprach 
gekommen^ una wir haben uns zwei Jahre lang oft in dieser üHeipe unter- 
halten,aber nie über aie Ver^ngenheit^una nie hat ^iner aea Aaaera aus- 
gefragt, aie wollten nie wissen, warum ich auf aie Insel verschlafen wurde 
und was ich aort zu suchen hatte,una ich selber fragte nie, woher sie ' 
gekommen wären una worauf sie warteten^le warteten wie ich auf den l'ag 
die Insel verlassen zu könnea.oie fragten auch nie, wovon ich lebte, und 
ich weiss auch nioht.woTon sie lebten. wahrscheinlich wus^tea sie aber 
genau so viel von mir wie ich voa ihxien,ohne oass es gerade richti ■ -^e- 
wesen sein nuiss« ^ ^ 



;i)l. seiden hatten wirklich einen menschen umgebracnt einst in . 
zx^v Janroa,ircenawo ^a. Einern Luxuo a-- -itt.! . ^"^ 

.......a hatte 3ie v.rh.f tet.CT^tf Oa'e^?. , liLt"" TT "*"'" 

uixd .af .ar .e^ofel.i.ael inre Juhre verbrZtCf ^ "^^ 

entlas.en,..a nun werteten Ue auf elÜcMt^ ^-^^en.^an hatte man si. 

/!;. Grunde ^ar 'ler Fall ^r nicht faÄ:^^ "^'^ warteten. 

z^-Mrclche ei.:«tirt Mörder M h f. t- 1 1 .1 ^ ii^tbj-f!^^'' leben wirklicn 

etwas von i.:^. Ve.,a.,e,^eit weine und w e^::.^'""' ." "'" ''^'^- 

linea Vielleicht c-ir. ein.tirer .örcier Ü "''^^ «lcht,aass 

che. von oiaen ehcnali.nn .örLr Ük T '^'"'' ^'^^"^^^^«^ °-' -i« Bröt- 
uach .l..re. ..t.^..<,,,. J ^^Z . ^•"^^^^- — 1^ ^-^en sie sich 

viele "^he:n.li^..allenthaloen,una il .runTL-f ^^"""""^ ^^''* 

Laocrvon. ..n tut .loht r.X aie .ta^^b. . .afer 2^ "««^^aelt 

c.e. In.o....,M.n zu untersuchen, viele wartenlur^- 'Tf ^"^^^^ "^- 
i^urcpa .uru..^ehren zu icon.x.n,.ner Viele ^=10.«!? • /^ ^'"" "^""^ 

:^ hatte .er..iae ei..e ^.oh:.aiaex.erk t't er« TT^ ^'""^''• 

en.e ^...en.^..r..ro..n. .ie «oh.al ' ,\1^L ::,r\r/'°''''^ ^^*^^"- 

Deinen.. claia.. ..in .acker:.eiotor im.te ein '^^ ' ^^ "'^** 

uni .raon.e n^ ^j^,, .eait.ar «in« Aanzena ,;oftendee Geschäft 

.an.« aouverna.ent ve":l;::. ' ^'^^--^«^«^- .e.k:.eipe. in aer aas 

.*iioe:x/j. Viele i:»GX'irvVU^^:i i --«» '^^c^4.^ 

bfcn nur aen einen .iLnüc^h ^r , „^„ , »cnicnte „ehabt haben, sie ha- 

<i..-..-.»ie «u,.i.n,.of . ^1, te ' "'" "'=" --<«^-»« - ««- 

x^,^ta Journalisten muas nan u^t^on « . ^ 
»e tl«!». iav,Ue ,*^t,., „,„ ^" nübooües Lau» ^^ aa.,.„an ,1- 



^..anolae fuhren in verotecJctea wiaJceln aer Ineeia ela 



neB,ela8cia«8 L«lMn «mf öiüer seiir Jtlelaea ilaatage, 



4ft 




isaruois:geaoge-> 
ÜUC.Ü ^&r 
'f1ßr fianran a n a> tft^ 4 > ^^ben ,«taM oft iceiiM 
Ve rgaßgenlieit ssu verDer^en aomern liebea/uie wixiöamJteit aau zienea »te^^' 
L«b«n eines h e at t fi sa itooinaon uem i'reloea ia den groaaea ütädtea vor, 
diese Measoiien haben verzichten gelerat und eiad die "atillen" auf die- 
ser gei-lagt^u irde,Öft,wena ich ia der Hütte solcher Menschea aase, 
überfiel^etwua wie Neid auf diese ^aft verzichten »u Jcöaaea.i,8 gibt 
weit mehr üenschen als man aiigeaeia annimmt, die aas eiasuiae Leben auf 
Inseln gewählt haben,selböt wenn Kiiiaa und Matur allerlei Beachw^den 
schaffen, ttiid ich cO-^ube nioht mehr an aie i-abel.die Menschfcn wären un- 
rettbar dem Herdenina tinkt verfallen und wiiraen henununösloe von der teae - 
se angezogen. unzählige ..ienachen leben^ohne ^je ins Jiino zu gehen, täglich 
Zeitungön zu lesen, atünulich itaaio zu türen und vor dea l'elevisoaappa- 
rat gebannt zu hooJten, ^u j^h ^ku» U . . // 



Uanche sind hnrml nn -nur ^m —■-'----/ , — »^«««a ^i^u-t. -. '"> , ' 

»^iuj.uD,Liaa* MMi vaeave'MMa 09MMH. nicht zulausen^daes es 

Menschea geben darf, die xiur einen «unaoh haben in Kuhe und Aogeachloe- 
seiiheit ihr« Tage zu verbringen. i* hauste an einer abgelegeaea y teile 
nah« dem Kaz-aibischen Meere ein alter Ure tone, aer ^tat viele Jahr«eha- 
te laag als Matrose alle «eltaeere befahrea hatte und sich nun voa sei- 
nem hartsn Leben ausruhen wollte, er hatte eich ein Häuschen gebaut, be- 
sass am Rande des Busches eiaen üartea uad pflegte jeden Tag,dea Gott 
werden lies8,vor oonnenaufgaag in seiaem kleiaea Boot hiaau« aufs Meer 
soa Flachfaag zu «egeln^sonst bestellte er seinen Garten.fuhr zuweilea 
in die Hafenstadt, u« aotwenalge Beuorgungen zu erlealgen, sonst aber leb- 
te er ganz still und eiasam.war ein anscheinend glUciaicher iienech,aeir 
nichts aus dem Gleichgewicht brachte, ich san ihn nur ein einziges Mal 
leicht erregt,als ihm Jeaand ein Kompliaeat .-nachen wollte und Ihm sag- 
te, "Sie sehen auffallend Luuwig JtVI.ähnlich! "i;er alte katrose aber braue 
te auf;"Was?i;em Capet?Iü,neinUae reden äielloh sene dem Grafen Mlra- 
beau ähnlich I'-^Und ae^amierte die berümten ,»ortes"Äou8 aommes loi par 
i-e la volonte du peuple I " 

Andere lieben es im L-eheimnisvollen dunkel au bleiben uad deaken auch 
Mpht daran Legeadea ouer Gerüchte zu zerstöi-ea wie #!ä hübsche, Juag. 
Wffierln,dle ,wei.s der Hiio^l wie.nach der Insel verachi[gen war.und voa 
der man flüsterte, sie wäre eine x,rzherzogln.in .Iriaicniteit war sie eine 
davongelaufene Lehrers toohter,. 

weder Andere hatten Grund f üi- elae .eile aus Europa zu verschwlaaen wie 
ein ungescnlachter, brutal wirkeauer Tölp*l,der ia Jüngern Jahren ein 
sehr bekannter Rennfahrer gewesen war,^aoch8tapeleiea be^n^en hatte uad 
nun für elae .eile la Vergessenheit geratea wollte ..r versuchte es auoa 



aucn .auf uen Ina-in .-It allerlei jmifcal/i .'*„^h -^^ 

urr. sei.. ...^u..e ,r. ...^^i:^^::'^^^^'^'''"' -^ ^-^- 

rlnn.a « f«.-bl^ ..i.i,„^,,i.^^ vor«.ilte " '""'"" '""^- 

Uind nitteu i.. Viertel ,er .:.. "l^f'^l;^ "r""'^^' ^' ^'"^- 

vermeid,* e_ j.^e ..erunnmc --nit ..ei^ae:^ una ^-«tt ^..rf.s* .- 
.i.n:.l Viel ..i. ...rbi,-^n?.,«..a. .rka.mt.n...t'^ , ' ^^* "'"'"'^ ^^'^* 
^^en äus.r. ...^ere.,.3.. .r d«n Hut I^^ Zr^:::'^'' "^ 
:ite ..^. m;. ie^T'^ --.-.^.u.. .1^.0 .fage atellv,......uu aieaer 

^in achraaler i'uoupfaa iJarte (turcii aio-te- iu.hu ■ 

Ufsr der 3uo:it h^m-nf -ur --Hh-. ^ ' ""^ -x'o^^rlicht voa 

te.I. .Usor ......;: ;^''^^":-^ f!::"« ':^- -- ^-^^-"c^ ^-....u- 

vo. eino. ,.ihleb,.v,....i^... sohich.eis.e .t^ n , f ' 

einen Zah^ . ' '^ ■■^'*"^^^-"- ^^'-^^^«t., ue.orktc- aau ;.lcht 

Dieser alto ..am oatte nioh -inauü ..rx^-ei-uran .. . 

don,ei. lebe ^ar.3 aiöiru..,.a ^o ^ l, e^ Zl^ ■'''^ - - »-'--m.ien an^iure- 

^a^ . 3.. .in „er s .über .eh^^teno. aut.e . ter 'T ". " ""^^^'^''^ 

.ui)__xai,G.-, iub tolnon schmück an -i^n • n-.« , 

...oh.keine ■.',eit,-.chri.t,uad nicht eln.:al uine .tbei /'"•""^^ "" ^^^'^ 
kein« Uhr. ^ -■ibel,(ier ,.^,,,^, ^o, .cij 

"loh lobe liier all'-fn •p-'i- i-^^ ^. 

.er .eit ver.ndt^;:d'■^::::;: .r^^^r::'::: T "t^'^^ --' 

keine Zeit.u.g,höre nie Icauio. . .eln.ici. ^.^^^T'T^^ '"''''' ^''^ 
ich seit ..einer ü^r^helt nicht jT ^^""'^ ^"^'^^"^ "'^' 

len von den Leuton im Bu«oh.Ja.ea gibt v,leaer JL """"'- 

ber e„ lnte.^e.ie.t .ich nicht Laanen.iei: ^l^'' '''''' '"^^^■-- 
ee ihnen gut ri.-lnkt. • -lena.hen ee treiben,wle 

Vor der Hütte etnnd H/n Hang eine -tT r mn 

auf der wir schweigsam oft a««.e7v;eJ . "^^'■'''"^•^»^^-^^e -^telnbank, 

d.a Scheibe i. Meer." versinket:::; lILr^' ^^'^^ ^^^' ^^' - 

musat« una der ganze Himmel la Brand 



Jraad 8taxid.2avveilea crbllokten wir ia uaendlioh weiter Feme am Hori- 
zont dl« vorai^^rglsitends auiunsle üllhoaette oineB ->clilffes ,ich sah vol- 
l=r Irauer ^c^ü dexi ^chatte^.aer lu^cä ^jlr,.-.r .»eile wleaer ve ra ciiwuiia«ii 
A^ar.^r alte lieadara: uüöx sciileß nichts zo nenen ußa iiicnta ;5u eapfia- 
aea.er 0-00 otUG^-a ur.i ohne Jeae ü€*<?gu.n:. da wie ein ^eriscH.den auf 
aer .lölt xiichtü r zu tcve^jea veiTia^j. 






/(uvt- KK^Xe^ 



lotoye 
Es war eiimal ein Jcleinea Mädchen, das hieee lotoye. 
^eine Eltern waren Neger^«« beaaaaen schöne Netze un. « . 

*. in. Meere ihre Piache zi Tangen. Totoyee Mutter^ *" ' '' '^°"'' 

Bn..er,einen M.echen .ungen.^r.den:^ T^: e' ^ ^reAcT" 
An jedea Morgen,den Sott werden lieas.a^f die Mutter il^eLTdef^i 
der fort. UM in zwei .leinen Calebaaaen Waaser zu holen 
Ea hatte in die8ei,|ijahr viel geregnet , und aaa .asaer in'den r- . 
trübe,aber die Mutter wollte ea niont wahr haben v \ ""' 

a^en Kinder iclarea .aaaer.und wenige 1^!!'" '""'"'^ ''' 
Mutter. ^ "^"^^^ icamen.schlug aie die 

iiaiua weinte Totoye aehr.wenn aie am Meereaufer saae un. h- 

dachte.die sie empfangen wdrde,wenn aie na«: LuarLT " "'"^^'^ 

Ila,pla,plapp, 

hörte aie plötzlich auf dem band,und ala aie sich umwandte s . . ■ 
nen achönen Piach aux aich zu Icommen. umwandte, a.h aie ei- 

"Pürchte Dich nicht.mein Kind," sagte der Piacn -M.n k- 

werde Mr nichts antun.Dein uLluck rührt T ^^^' '''* ^^ 

fen.lch heiaae ,Blaufiach^ iTl '""' ''"^ "'°^'' ^" ^«1" 

,DXctuiiacn»,weil meine Kiemen und mein ^^^. 

3lnd.*.nn Bu MoH liebst uaa .ir vers„ricJ! """ 

.erde loh Jir jeden I.« ein. 7, ""l»""^..».» senei^s zu be.attren, 
«"Morgen .^Ln^LnjL """»Ul^laren ....er. mn^en. 

3in.en -rstrtr:r:e:::;:::.:r.i":f rrz " "- "" 

Meer komme." senen.wie icn aua dem 

Der i-'iach ergriff die Ca/ebaaae. machte «in i,i^ 

fläche des Meerea und übergab Toi! ^ ''""'' *" ''' °^*^- 

Wasser, daaa es zu aagen achien: .rink- «ichl" '° ^"'''" 

Das kleine Mäuchen war von aoi/hAr- .^^k 

sie'^ür seine groase aulea^ IV I '' ''"'" "'^^^ e-üllt,daaa 

Dann brachte ihr der .lach bei wie . "'""" ^""'" ^^^*•• 

zu täuschen. ' '' '" '^ ^-oeirufen könnt.,onne aich 

Totoyea Bruder sah die Schwester mit der Galeb«««« ^. 

und bedrängte aie,ihm zu aagen wo aie . '"'''"''' ^'**^^" «-"«« ^o-^en 

toye wollte ihm n chta ^ZZ aie """ "''""''" '^''"'''' '<>- 

-tte..ie alle -rwöhnteT^; ^t erietr^a^^ """ "" ""^ 

^ war er aenr erbost dber die ..JZ^^^Z:^"" '^^^ ^^^^^ ^'^^ ^' 

dachte :..lcn werde aux Dien aurpaaaenl" ocnweater und 

eaa /r war verachlagen wie ein junger .uchs. 

In früher Stunde. bei Tagesanbruch.machte aich lotov. ™-.^ ■ 

ae aui den «/eg.oie war «rh.« ^ ^* ^^^*' Calebaa- 

"'^Ceoj.c war öcnon am rerh-tan vt«^« 

am rechten Hat«, j«, am rechten ilatz,al8 •* 

c 



2. ctu 

sie Schritte hinter sich hörte und sahjdase ±tar Bruder ihr gefolgt war. 

/^ "Geh nach Hauselich habe Dich hier nicht nötig. Geh'! bo geh'do«h scnoni" 
^/'Ber Junge kannte da© gute nerz seiner bchwester und wusste auch,dass 
sie ein kleiner Dummkopi: war. Mit schmeichlerischer stimme begann der Bru- 
der: 

"NeinjtSese^jlass' mich hier.Ich werde mich nicht von der otelle runren. 
Schau! ich werde mich umdrehen, wenn Da es willst .Oder noch besser: ich 
werde mir den Korb über den Kopi stülpen.JJann kann ich doch nichts se- 
hen, . ." 

Totoye war leider ein kleiner i>ummkopt,um nicht Meü mehr zu sagen. Aber 
ihr Bruder hatte Verstand für Zwei. und so geschah e8,da8s sie Alles tat, 
was dieser k^leine Schlauberger verlangte. 
Das Mädchen ging ans Ufer und begann zu singen: 

"Blaufisch, Blaufisch! 

"Komm*,dass ich iiich liebe! 
"Blaufisch, Blaufisch! 
"Komm',dass ich Dich küsse! 

Schneller als Blitzesleuchten erschien im schäum des bewegten Meeres 
der Fisch, schöner als je zuvor, so sehr hatte ihn die junge Liebe ver. 
wandelt. lÄS Mädchen küsste und umarmte ihn, streichelte ihn und gab ihm 
alle ihre Liebe, deren sie fänig war. 

Dann nahm der Fisch die kleine Calebasse und schwang sich im leichten Bo- 
gen in die Wogen, tauchte nach einer Weile wieder aui und brachte gutes 
klares »i/asser,das von weit, weit her kam. 

Die Sonne klomm hoch. Totoye wollte ins Lorf zurückkehren, sie umarmte 
den Fisch noch ein Mal, und der Blaufisch verschwand im Meer. 

••• 
Dem Bruder war nichts entgangen, wie Ihr Luch wohl denken könnt. Und aui 
dem Heimweg wiederholte er bestandig das kleine Lied, das er vernommen 
hatte, um es niuüt zu vergessen. 
Die töriclit« Totoye hatte Ihn gefraiit: 

"Mein lieber BruderlMusstest Du. Dich ärgem?JDu hast doch nichts gesehen? 
"Aber nein,Se8e';e8 war so dunkel unter dem Korb. Schau' lieh bin noch gan» 
vom Licht gebindet 1" 

So kamen sie nach Hause, und Totoye war ganz (i^ruhig.^. 

Bald darauf ging Totoye hinaus aufs i'eld.um zu arbeiten.Kaum hatte sie 
das Haus verlassen, als der Junge sein. Mutter bei oeite rief und*^rzähl- 
te,wa8 er gesehen hatte. ür liess sogar vermuten, dass sich Totoye mit dem 
Teufel eingelassen hatte. 

Die Mutter glaubte sofort Alles, denn in dieser Zeit lebt, der Teufel noh*f 
zS en^ *äldem und hatte sich no«h nicht für Immer in die Hölle zurückg«- 



Die Mutter erzählte ali.e ihrem MaL,der nur^Chte ba* h- 
. heit liesse sich ein «uter .an. ™. . „ '''''^ '^^'''^^«»»'ei dieser üelegen- 

«in guter j-ang machen.Und so verschworen a-i» „^ ^ 
. gegen das arme .unglückliche Mädchen Schworen sie sich mm 

"Man muss sie irgendwohin schicken," meinten sie, "vielleicht n h 
tigen Abend zu ihreAatin.da der .1«.^, • ) ''^^^■^®^°^* ««c^ «in üe» 

1^ erzählen, ihx. 7atin Tj IZlZ T^"^^ «--tet..ir werd^ 

ans .erk gehen können." geworden,und dann werden wir 

Als die Kleine vom r'elde heimkehrte, teilte m^r, i ^, .. '^^ 

schwer erkx^nkt.Totoye vergoss viel^ Jr^" 'T '"''" ''' ** 

aehr.ius einem .einen.uch Ichte sLTeln 3^!:: ''^'" '^^ ^^^^^ 

von ihren ültem und machte aicn aui Ten ^"^'^«^'^«^-^««^edete sicn 

tin verbringen zu können. "'^'^ '" ""°^* »»«^ ^^-r ia- 

£8 war ein weiter <Veg,aber Totoye lief schnell «.^ 

noch vor Sonnenuntergang am Orte seil! ^"^^'''"^ "^^«^^ ^^ wollte 

Als sie am Meeresufer vorüoerkam, füllten sich Ih^ . 

Sie sagte sich,dass sie am andex^ Morgel LTbW- T" '^1^'^-^-'^ 

könnti'.ihr Herz verkrampfte sich. ^^«^^/"oh nicht .flgrüssen 

Totoye war ein frommes Kind und ti^« i« ein.. .,-, • 

3enk^nz,ln den Sand am ^ee^sufer steckte s".'"" '^''"' ''""'^ "°- 

nem Lianenzweig geflochten hatte.und hinril^In ^o "!""" '" ""^ ^'-■ 

sie si.h sagte: "Ich werde bemerken 1 T ^°"^ranz daran,indem 

^enn man ^ .Ues zertreteTÄ:-' ^'^ vorüoergekommen ist. 

Es war kein kluges Kind wi« -i^^, ! 

-^^t>^o iiina,wie icja x^ucL schon er^am-K u v 

«ar ganz und gar nicät Jcrant. "''"''*"• '»"i" »u 8«en,»o« Ble 

"Man hat zwelf.lios et.ae falsche, h..».,-,» 

Mn sehr zufrieden Dich bei llZ ZllT^''^ '''''* ^'""'^^^^ '^' ^ 

Laset uns jetzt sehen.ob sie zu lause inre Zeit v«.i 

^"" -^«it verloren hatten. 
Mutter und Vater wie der kleine B 

hatten de^Jelohen «eg ^in^^^^^^TZiTZl:]! "r/rt f'"^ ^ 

«Werkzeuge mit: ein Rrosaes K«ii « ^ ^aogli^iaen 

pune und armdicke Stricke. '"" ''"^""^ Ooutelaa.eine machtige har- 

Vor Tagesanbruch waren sie schon bereit.Die Lacht war ihnen 1 

ixch lang erschienen,und si^hatten keinen ^otn.tfT. T ^""«•^«"*- 

Ala der Tag dämmert., standen sie am uZ ulff '"•"* 

zu singen,das er von seinem .ohne geleL; ZlT' ^^ "«^^^ ^^ ^^•^ 

"Der Fisch rührt sich nicht, ich werde singen "sLt. - 

aoer auch nach dem>esang der Mutter eLchien T ""^^^'^'^^ ''' ^^- 

"ich hab. die Stimie eines Mädchens "sT e " ''"'^' 

aacnens, sa<,te der iaiab.,"iae8t mich den 



«feilen der schönste Fisch, 



4. 

Fisch rufenl^'Und der Knabe sang: 

"Blttufisch,Blaufi8chl 

"Komm', das 8 ich Dich liebe I 

"Blaufisch, Blaufischl 

"Koma'jdass ich Dich küsse!" 
Die Wogen schäumten, und es erschien aui den 
den man Jemals gesehen hatte. 
Sie waren sehr zufrieden: da war der teure ^reund.den sie ex^arteten. 
Ihr wi3 st, meine Zunörer.dass ein Käier bei den Hüimern nie Kecht ^t, 
«rt Viel 8cäneller,ale ich es erzähle, fielen sie üoer diesen Fisch her 
Das arae Tier .ochte sich weh.en,wie es wollte- der ^ater verstand sei^ 

Handwerk un(^chittg ixun mit dem Beil den Kopi ab 

Welch*!" schöner Fangl 

Sie verkauften Alles.was sie nicht selbst essen wollten.duÄ salzten 

sie ein,brieten,kocnten üuppe. bücken, und es bliel» ihnen noch genu. für 
mehrere Tage. ^ ^6 -»-ui 

-♦- 

Ihr erinnert iiuch,aas8 die IQeine ihre Patin k^-; v^ ^ 

^ , ^ ^" ir'dtm bei bester Gesundheit vor^ 

»«fem ^ lirer Htttt. ..„ si.,da=3 da= ..„ von s.lt»a.er fa«. .ar 
wie von Blut. -^«xu^b war 

Das Kreuz war umgeworfen und der x^osenkranz verschwunden. 

iL^rede'"* ''' ''' ''' '^" ''''' ^''"^ iconnt.,und inre Hoxfnung 

Ihn wxederzusenen verschwand. Traurig ging sie ii.res .eges und betrat 

tief bedruckt das Haus ihrer Altern. 

Ihre Mutter tischte ihr auf.denn To;oye verspürte Hunger.Zuerst ass sie 
mit grossem Appetit,a.er beim .isch fielen ihr die Bissen aus dem Mund. 
Das Madchen wurde leichenblass und fürchtete, ihr Herz bliebe stehen sie 
sprang auf und lief wie im .ahnsinn zum ^eer. stehen.sie 

firhäl'°r'' '^'*'' '""'" «esehen.würdet Ihr geglaubt haben, der Tau- 
fei hatte sie packen wollen. 

Sie wollte singen.aoer e^-.«H.e«^ blutige Tränen ;2ir üb er ihr Geai.ht, 

^^'B^t^ : ''*J^'''''''^^' -^ '^ «^- schwanzende vorüber, 
das dem Blutbad entw^S^ war.Totoye empfand es wie einen furchtbare^ 
Vorwurf und mexnte sterben zu müssen.nachdem sie alles begriffen hatf. 
Alles war zu .nde.Niemals würde sie zu Jenen zurückkehren, die ihren li. - 
ben Freund getötet hatten, ^uj:»a xi. _ 

"Armer,lieber Blaufischlür liebte mich über Alles aui der Weltlll" 

Die Hütte inrer tatin lag zu weit entfernt, und so floh si. in die .äl- 

der, um den Tod zu suchen. 



^ Da begegnete ihr ein grosses irferd: 

••Pferd,PferdITöte michliaschJIöte michlMein ^,+. .. 
, und die .elt hat mir nichts mehr zu biltenr- ''"' "'°'* "*^' 

Das Iferd antwortete: 

"Hein,nein,mein ?räuleinIDu bist zu a<^hH« . ■ 

Kehr um und geh'zu Peiner i.utt"r.- ' '^"^ '""" ^'^^ ^'^^^ *öten. 

Das Iferd lief davon. 

Totoye aber drang ti^er in den *ald ein n 

gen.Und sie begegnete einem Löwen,der mit L"'''\"" °°''^ ""'^^ -uigega«, 

"Löwe, .ö.e, Töte mich.^sch.Töte ll^^ 2::TZrT''' 

und die weit hat mir nichts mehr zu bietend ' ^'"^^ "^^' 

Der .dwe sah das unglückliche Geschöpi an nh ^n 

sam ist. ^^°^'' an.obwohl das iier nicht empfind- 

"Nein, nein, mein Präulein.uu bist ^n <,«^,- 

Kehr' um und geh'zu .eine; .utte'." ' ''" '^^ ^°^ ^^^* '''^-' 

Der Löwe sah, wie die kleine wexnte.i;r wedelte i 

dem Schwänze. weaeite immer noch ein wenig mit 

Die Kleine flehte n^ .en .öwen noch ein Mal an- 

••Löwe, Löwe! Töte mich! Hasch! Töte michlMexn t 

und die .elt hat mir nicnts menrl ^Xe^r^fT'^^ ''''' ^^" ^«^^ ^^^ 

*ie Ihr wiest, ist der ..öwe kein geauldi.«« h 

schlecht für das klexne Mädcnen .u« .v. tttf-!^i/'^^°^tete,e8 wurue 

, Lw* ^«ucxien ausgehen und «n -i*»-p /^ , ^^ 

könnt, davonjiies. das ..iacnon «i, ^^.'Tt^' """'^ **" " ""'■ 

Itoe Verzweiflung »uch- „^h . "■"' "ii'in. 

tief in den ...uZlxT. "' """ •^' '" ^^ '^ -indran,.«, 

"i^rn:::.::::!."^:,^''.',^:::""" -- "- -— n. 

,--,-xeiant! Tote mxchÜtascnJlöte michlMein 
-hr,und die .elt hat mir nicats mehr zu TeutT "" ''''' ^'''' ^«^ 

Der Elefant hatte wonl alle .älaer aurcnstreixt '. 
weinen hören. ^^«ßstrexft.aber nxemala ein Kind wt 

•Er Sah das Mädchen a» o^,- 

«adcnen an,sexne Augen öffneten sXcn weit „nn 
lieh: " "-^«^ weit, und er sagte zärt- 

"Nein, nein, mein Fräulein, Du biat zu «or- 

Kehr um und geh'zu Deiner Mutter!" ''^°""^'* "^ ^^"" ^^oa nicht töte« 

Wie Ihr wiest, ist der .lefant ein sehr schweres Ti. 

80 rasch entfex^en,wie er möchte.oo musste eTn l '^'^ """"^"^ "'"^ '^^^ 
auf dem .latz. bleiben.^d Äas MädcZ^^Iörte "x t"'"'' ^''*°^^ ^°°^ 
"^efant,., Elefant. Töte mich !i^s eh. Töte m^^ch le" t"'^'"" '^ ^^"'^^^ 
^ehr,und die Welt hat mir nichts mehr zu^ie en'^ '"'"' "^^^" ''''' ^^^* 
Das üädchen flehte so senr und s ''l«*«^!" 

Am Ende fragte der Elefant volle r^Zo^f'''' '"' ""*' ''' ^^'^'^^'^ ^«^^o** 



"Warum schreist i>u innn «r. =^u ^' 

■■■öfc Ml «Man so sehr, meine Kleine?" 

Da antwortete das Mäuchen: 
"Ich leide soitjiwn grossen kummerl" 
"Ich habe nie Kummer gembt.auer ich weiss «ein 

mer ein Gericht ist,daa man nie verdaut V^^h """'' -^<ichen,dass Xum- 
nie geheilt.... ich will i)ir hellen " -ran^heit wird man 

helfen. wenn Da es wilist..olge mir nach..» 



Und er sandte si in den Himmel. 

... nun würde sie nicht mehr leiden. 



AUS dem .reolischen von .urt .ersten 



enn Jicche l^lopfen, GinGon.nur^ohieren, klettern. . . 
3 v..a. tief in der Hacht. vielleicht ■•iac es schon auT zv;^oelf Uhr «^ 
ruor die Vier ..nncr,dio u.n den kleinen Tisch verna^unelt ...ren; -alt 
dxe ,eit aua verschiedenen .ruenden nicht r..ehr.|7ier . .enner süssen 
um einen .oibao.trlchenen.vierecki -^n T.sch.den cie in die itte des 
^o^Ufus^olton .aunes ci.ooen hatten. Der ,^elbe Tioch stand Test auf 
dem Detonierten .odon und v.ar bestirnt nicht leicht .u heben. Die 
vxor .aemxor hatten ihre itaende flach auf die.en .'lach .reler^t.von 
.iu-cr3,itze zu in,;er3pitse re<,khtc eine .ette runiun den iisch. )ie 
vier ^aonnor =tor schienen v.ie zu einer reiflichen .ereononie ver- 
sa..nelt,...;ten sich nicht zu oov.e.;en,sa3 :en schv.ei,;end .u^d ,^essen 

^Ciiattcnvesen acöikliC'^ ^^on noin • v,r,„ „-s i , , 

vjuii_u- .„. „^en Gcln,..onia sie Jemand, der nloetzlich 

den .aum betreten h- r-i-^^^ ■ 

^-oxeTicn n.,et^e,BS=r. ..-r,, normen haben v.xierde. 

^.ie vier .aennor harrten l,^.,e , al :i :,aber vohl .uch voller .pan- 
nun : oxs sich .dt einen Pale eine eito .es .isches hob.:: -ar -/oit 
ausholte. dann ins chv.in ^rict.bal. ^oicrzer, bald laer,,er, bald 
rasch un. bald la«,;aam,als ob es einen ^."..u:. in diesen Bewec^nen 

.ebe.enalxch schlur: der Tisch hart auf Icn .etonooden auf -and ruehrte 
oicn axch. mehr.Die ; aenner blieben unbev;ect Sit :en,lies.en auch 'ie 
Haende auf den Tisch lir - ao i-.r... ^i^-,, ..^ .. 

/^ '*^° '■'-"'^ ■^^^'^ 'i^ - mcerspitzcn v.ie zuvor 

bc.x-u.^x*ton,dio aenner .hieben vereinbart zu haben lcon.uon.i^.r Din--e 
^u ua:..ren,cic v rtetcn ce.luJTi.j.als haetten sie -euebt u^auid zu ha- 



bcn,. 



a vier chatten.Ä^^©a in dunkler liacht. 



^^iese ^^ccno 3 doi:.c in einen ie1;onhauG hoch in den ^or^^cn auf 



weGtindi^.jh(..n i.nc 1 ,ai 



inor 



t . JLkv 



dt 



riocsjahr luochtlince aus i u- 



x-opa auf seltsame eise ana .xicnt olme .efahrcn ueber den Jzean ^^e- 

TTl^ ■■"" '"^' ^^u^llir; -U- einer ...tin.dschen Insel. die, v.ie 
.ie hofften.nicht iia. n-Ldel .in -.ollte.ein Asyl fuer eine .ev.is.e 

oit .ieiunden zu haben ;l.ubten..ie vier aenner, die der ufall zu- 
s. enöebr.cht hatte, v.aren ein ue4li.chor ..ia.Mar.l-o.üx endler. den • ir 
aen oelf^icchen iicrm u nnen v.ollen.ein .esterreichi.;cher . ilir-ro-^u- 
zent und zv.oi ei*.Mro deut..che ochriftstellor.ein aelterer .tibli- 
zxst von =ai=i sechzig .ahron und :aehr.und;^"uenf zir,er,oin ehrift- 




^ ^, , ' 'Zv.ioclion .llcn horrnchte die 

vertrauoheit von . oncohen.die fuer unbesti^i;e .eit zun eins x Je- 
ocn /erurtoilt .ind;eine ,cit des .chreckons la-, hinter ihnen.dic ,u- 



cc6u 

Mroai't/.. 



ci.-. 



itmlcol und unaichor,dic ;.aoancr,döv- 1 



un 



Itun.jcn, 



auch dei. LesGnruober'iruos.^if:,ha-f;tcn sich ein: bends zu tiosoa selt- 
sanen iroiben entGchloosen.anb-oatachelt; uu^cli furiose ii-zaehlun-on je- 
nes Jestcrrcichero.dcr cinat^in andern /.eiten :^sterioe3o .'ilme becon- 
ders -crchuotzt und auch ho:- ;tcllt hatte, es v;ar ein härterer, r-ar nich t 
grosaer, beweglicher ilcrr ;,dt Dolunalcn Gesicht und t^ä^^'^^i .UL;en,die 
2uv.cilcn vocllir; ibvosondeß zu fixieren ochienon,dio £3chmalen Imochi- 
gcuiiiaende mit den ..orallcn deichen in£;om witterten ffr^^ite/^le im 
4jEfer und schienen Icichoam ein oiscnes Loben au ruohrcn.dccGon oinn 
nicht zu ^f^o|fen v..ar.,.llc £1^ hatten . uehc- ihre innere rro,':un,r^ zu 
vorborgcn/lauorndc^,:pannun-,on|^.orse;,^nicht 'ST eich selbst nondorn auch 
um naheoteuende ierconen.dio vielleicht, -..ie :mn sich nicht vcrho/ en 
duxd-te.dea ..'eind in die liaende Gefallen sein :onnton,dcr keines Erbar- 
mens faohi- war..ar es unter solchen Umct ..ondo'^r^^'Sc^ vier . aenner 
in ihrer IJot und UnGcuisshoit , ihrer r'^rcnzenlocon x'^oi-cht vor der Un(r;e- 
v;i3sheit.aber auch in ihrer Hilflo.;ir;koit endlich cos-ar ein tueck 
holz ua i^at iuiijinjcnVdass oic oeltGamcn /vinrandlunr;cn verfielen? 

Ilachdeia/^iijch eine eile r ,-^ Ion . ..liobcn war,r^crict er ralt einem 
^^^^ ■^'liSL'-'^ ichv.anken.'wCchGolte aber sein xenpo, schien ^ich'^ch z 
zuv.oilon^^UGruhcn :.u vollen, bir. er . ioder ileichmaesci, ; in icht/in :un.:o^ 
vorfiel un; anllich :1t; beiden i.cinon rTi©iei.^-^.«%ei^ fast im Takt auf- 
schlug. Der a?i3ch klopfte, er :-loprto hcfti:;,aa zo,^ di-ohcnd.ala ntcllt 
er an die vier r aennor 'ordenmncn. 

Gleich einem üoachv/oercr fragte ««sp der Oesterreicher: -Ist Jemaal 
da'; " 

-ei^'iGch rechte sich aber nicht, als rollte er gereizt ror Ion oder die 
L^onnor aerf^ern,.lt einem ■ ..le aber oef^ann er zu schrin :on und klopfte 
hart eini-e ..ale.dcr üesterxeichcr abcopVci-.aiondote.oin Uneichtbaror xr^- 
re iu .aume erscheinen. 

"ü\x wem \,ill3t duVfra-to der üestorreicher. 
"Zu ;aeinem 3o2uie." 

Und der Jesterreicher v.aaidte sich an den alten i-ubli^^istcn mit der 
Auf fordcrvin:-: "leiden aic sich!" 

Der Publizist zooGorte.aber die :itlHB«e des .annes,der sich tief ueboro*^ 
TischKebeuct hatte, herrachto ihn an: -aprechen 3ie mit Ihrer /utter!" 
Die r-^S^m^ verstorbene : utter «*«• v.-ax^nto ihren alten 3ohn und oefahl 
ihm: "Geh* von dieser Insel fort!" 

Alle verharrton b. troff en im üchv/oi ;on,denn alle üesch*efti.-^te J^© wie 
fl6cht nur der (iedimke.vvie sie die Insel vorlassen koemten.und wie sie 
zahlreichojir Hindernisse atcr ueberwindon vmerdenl 






lAr.'lero . esen ..oLleten sich mit -iotschaften.es war ein .vo«ien und 

Cehen im Haum.ein achv.eben vmd /erv;ehen,.:m:.^en schien es, als befaexu 
de r^ sich in einem artesaal.in .ie.. sich -^^^n ^Iracn ten./.oinor 
wollte ^utes verJcuendcn,. lle sar^teu Jnheil ..n .ad erzaehltoa von sich 
selber .:;x^aessliche ;)inGe,ein dout : her . olitiker ^^J^^d^Me er in eine.^ 
. alde.m den man Um celockt ,h.:,otto,c^ oir. Baume erhaenct ^ÄT^ 
er b.ichrieb seine ^:oerdor,Clm,;e x.eute.ond die vi- cnner sas^en 

verwirrt and crrect da, und ::o, ^ rten noch ?raxn .-^u stellen., s rar et- 
was Unheimliches in diesen sonct kahlen Uaum ■ 1^;.^;in den nur -wei 
eiserne .ctt -.teilen, dieser 'fisch und vier .tuchlc .9t.aidcn,di^/'^^c 



V 



viaroa 






oi^alkt 



=^ 1 



^, -. ^ i'-ussboden v/ar betoniert, die Eueren stcmden 

ofien/aie - enster vr^en vcit -:coof rnet,zuv;cilcn hocrte man von draus- 
sen das tausenstimmiGe Konzert der Insekten :rabtropir,:hop liacchte, zuwei- 
len zischte auch aus^lea Dsch.oiGel in: ^,x-und eine • .chl..n: ;e , und . nch- 
mal riss der ..ind^cuxjien cllblcchi-a.;ttcn auf dem Dach, arm aber .^uhe 
eintr^.t.hoerte man «ar. den ..tom aor vier I.Iacnner , imd es war ,als ob 
Eian die -.cit spucrto,dic cit.die in : aume v/ar. 

-.ach einer .eile sci.lu ; der .isoh roh un.l alttaetiG, brutal auf, so 

.ass es durch dc^ g^uize iiaus droolmte.Jnd lie .timme des ^cs.;hroerers 
frai:3te:".rer ist daV" 

Da trieb der ^ioch -üotria . hlug auf, Hess eich knallend rallon.dcr 
^''''^^',?^?^; ^^^^^^^ 3ich^ one auch oc.^-~ — ^ 
uointc^; ' Jaa ict ein i'^oppgeist ! " 



:incn ü?i3ch su orocoten und 



oppgeii 
I.an zuendete das Licht .ai,dic , a^er betrachteten sich vervnin lex^uc^ 
loisstrauisch.als ob sie rcst.ustellcn suchton.v.or unter ihnen der Bo- 
truoGer,der Foppceist oder auch der ..ahrheitssacer /, ...,v;er meh^ 

r.issen rollte, als de- .■.onschon zukommt.. .uletzt aber laccholtcn sie vle 
l.en.schen,die an nichts ';laubcn vollen oder koonncn,und so suchten sie 
sich vor aou ...isstrauen zu rcttcn,das i.esitz von irmcn orrriiTon hatte 
aatte aicscr s .echtige, kl ine . ann mit de:, schmalen .lopx.der. bren- 
nenden ,flackei>n.Icn .ucon,dic ..onst klar un.. ..alt erschienen, sie ver- 
hext :tricb dieser lUxxm mit deu leicht .-^ ;rauton 1 .^ an den >ichl' e- 
lon,nit den loncon .knochiacn .^in(;em .die etras i-lcca::t08 hatten,ein 
bpiel Mt ihnen. hatte er seinen .illen auf sie ucbertr^Gen. zauberte er 
Ihre -.engste hervor und ai:uesiertc sich uobc. sie hatte er sie hypno- 
t^lert? 

Oder v/ar es ein Spuk subtropischer HaechteVrauschto der ?ind cai.ors 
als sonst in den Baeumcn.la rmtcn die Insekten ein r in licher als 
g, Stern aoend. bot oerte die Llaenncr das kalkbleichc j icht des londs. 




Die vier Maeaaer aber trieb gg ihr ;>iel forti:suGei;acn,GiG iionnten 
ihre uiit^Quld allabonrllich nvx ::-uehGux:i baoncUrjcn^biG die eit icam, 
sich/voriiuchcn ::u laosen,! it rinea Liale bemerkte Jener I ann^den vir 
e nen £^^j^2.i:;;}aQhr±-cn .vclirift steiler angegeben haÄcn,vie der 
Tisch sich jedes .lal neiotc, selbe- 1 venu der Lann ;:ar lieincn oi^uck aus- 
B^cüt hatte, v;ie er v/onigstens f^lcubte ^^ind voller ötaunen Demorkte er^ 
dasG es irr^endoine Jeaiohunr zwischen ihia und den Tisch rieben rmsstc, 
der j'xpi':f£zl{;;]ixohrir;c i;criet ic in l'ieber^als ob er eine iinerhocrte 
i-ntdeckunc *cik.cht hi'Gtte,balC chox^chte auch der Tisch einen qccoz un- 
merklichen ,nur schwachen Oruck seiner flach aufliccondcn liaende^der 
Tisch :':ühorchtc :!':.:: -cjinc^dcr .?> int ~*reudc nur ^'JLt • uehe beherrschen 
und ooz> iS^agi konnte •iiatte ilni sein :.^reund|der sechziGJaohrifre Jtibli- 
zist nicht ironisch und ueberlc^^Ti^uer ein ^edium erklaert?Ploetslich ä^ 
erlebte ci'^dass dci* Tisch Hin .johoi*chte und er leister bcschv/orcn konn- 
te,iIokuspolais inscenicrcn lurfte,cxb^r auch in -is:a?eto P-nar^eryj freche iln ^ 

'v^'uA o4*^*^jt. /It/*'^ <* f^ ^^9 

v/orten ertr;iltO|Und er fue:ilte/iv;ic e^ sioii einer unheinlichen i^rxcht 
üe\vus..t v.TLrdc. / 

Llit ein n iLal aber schrie iliii der Beschv/oercr voller je mn': an: 

"Sie stoeron die Geister 1 "Ilr hielt sich fuer crt:^ppt,\vai^ erschrocken 
und gab seine ^cÄ^fter auf ,ue^rliess die .^cht vicdor r;anz den Be- 
sch\voerer,uober d:jn etv.i.s v;ie .-aserei \.j ._^n schien, in fieberh^. .'ter 
^lUfrcrunf^ rief er jozt seinen iiruder herbei, un sein ITestir^e zu retten^ 
vielleicht auch uin sich auf zurichteni sich seinen Glauben nicht rauben 
zu 1. ;sen. 'Or Bruder, der seit einir^en Jahren verschollen v.Lur/bcrichtetf* 
aber von seinen Tode, und nc^ch dieser Botschaft brach der Beschv/ocrer 
ausainncn,ar SvdilepptejÄ ilin in seine ilanmer und Ici^toÄ ihn auf sein 
Bett, er schlief bald ein, und sc lief vierzehn -itundon lano 
xiber oinir^e .bende spactcr nahn der rxmn seine Bcschv/o run :cn :ic1er 
aixf ,rief wiederum seinen Bruder herbei , erliielt aber keinerlei -usloxnft 
Hic}ii*,Go sehr er auch draenijbo und bettelte, er bcu *te sich erre[jt ucber 
den Tisch, flucstertc v/ie in F4!tber,bettelte-und erhielt keine .ntvort, 
der Tisch stand uncrschuctterlich da und war nichts als ein d^tucck 
iiolzilann Jemand aus Laull>e,zun .ieitverte»& den oif^enen Bruder fuer 
tot erklaeren, einen ochwindel rdt ihn treiben.. Jer Un ;luecklichc, den o«^ 
vt^ die toerunr^cn des »chriftstellers t^^ an ;r; [griffen haben ijusstcn, 

sank erschoepft zurueck und verharrte lan^e in Gchv;eiGen,da3 Niemand zu. 
stoeren \7ac;te. bor ^ ül^ i ^dc ar na.;h einer ..eile raffte er sich a\if ,lo'rte 
die iiaendo aufein-ndex* auf die Tischplatte, befahl mit hcoijer tinne 
Licht SU machen aber au schv/eigeniAaoh lancon ^oegorn klopfte der 
Tisch zum ersten I alc wieder, f^ab aber auch bald v^i der .:u}ie,bis der 
BeschviToerer Defeüil zuruec]äjtretcn,Gr blieb nun allein niit d risch. 



den ex wie einon •^lavcn ansahen die r^auon ■ ^ 

cIcs,boaen.':ir,^tiGuadea .euoh-cn ] ^ > 'f"^"'' -^ ■^^^ oxn drohen- 

^^ ' . ■ir-;on,r.u.a ondeaicto nun.v.le ^cv-i' !! v '"'"' "^^'*^ ^°° 

-chultcrn v-arcn -ic -on-tT^>. i ^^orau rorderad seine 

Ja s.h.-#tc der i'icch.raot rie ein .Yrrv^ ^ 

lieh, auch bcoor::t ^u ±><n -±n ' ^crci,dc>_- ,^a aber cnrach Treund- 

Oat iJ.. in uebcrras .hond'li ' '" ^ " ^^°" ^'^^'^ --icht^or 

chri., .ehr ..^on v;iU : '" •*^""" -^^^^-lich Icoincn 

nacli,3r.ra.h i: • ■ ., .- - "^ 'i^^^^dre. .u' erinnerte, r^ab nicht 

^a rut..:ht. der liach hob' • i -''"^ "'''''. """^ ""'-''"^ '^' '"^ ^^n. 
polte, :aar.ohicrVr-'"-i^.^h^::^ -eine.coriot in 3ov;o::un^,tS- 

Hau.,.u;veilon ^ ^^ e^^^:,, hu^^p^ltTlrTT''"''"'' '""^^ '^^ 
-ar.ohiorte„and der I,ann hi^lt"! .i .' ''" '"''° -^-'^^-^ or 

ücoohi/oorond uobor d-r -nn-tn ^ ^^ f'-^icher -litrernun • rjoine Jlnonde 

/-- .... ..o. ..o^.o-..o^r:::-;:.'j:: ;:-„t"" "" " -^-" -^-' 

-iac'i kl. fond liolovilon, .' , .■ oi .„ ,. ■ - ■"='"* ="^ a»r 

■ ^-to r.-chor....... .urch ao.; ' i-'-J,'^' '° .■-r.oiUalso.acx. Golom .^ 

Hc„ rächt .uch fu.r y..;:;ch.n' • . ""' '^" ''"""^ ^"" =<=-° 

^^oü^x V.0-.1 Hess nun seinen Golon x/^-n n 

'^oc iortcc -ord ia . > ■ ' ,.,, , '"'"^ ''^^ ''=^^ ' ^— - -ie ein 

einen mo stcaxd ^.. or, .b" o ", ' '"" ^^■■^*^^---<=«»'^-n nit 

-»j. L _Of.a^ 30 JcJiraor. ■ « , 

^'cn. or hob nich aber hoeher un ^ ].oo^er"'ia^^ iczt.^- ' '' ' "^ '^^''" 

; l-^-t;,8t.uid gleich oinc" i i ^ '''''' ^'^ '^^^ ■■^■^ '"-'^^ 

-inc. ;i ,ock oüoa im« man haetto ihn r. , 

lassen Icoennon D wv.i ncoüte ihn mecker» 

coonncn.t^.. Golcn rar zur laicht rselai^^. 
"le ,ruv.;r aber atanden It-- ->H^hr. n 

■ncn l:ai(-en . chr/oi^on iiolS^i^dof .i^S^^^f^:: ^.onU ornt 
ncxuntor.und nun at.iad er j^dtton ir '"^ /-^^^^ ^°" '^'^^"e» Pio leotal 

Ja stellte der hni w i>ubl-<«" T '^^°''® ^^°°^<^- 

de. .rast dreinsah.abc. - i 3 .n Tri, Ji^ Bes..hv/oerer 

-a xriujirp^ genoss.er trat nun wieder 



Ptsch heran, vjid io die: - ' omont biic--^ «,.<.. 

.„,^„ , , , - oLont ulicuc- or it seinen kalten 



i ]iin,fast 



otaia ;rauen ..usen adch den freunde doG ott -i^- i-.>-: -^^ 

2tr T,rf "■"•"^- '-" -"^^ -- - ■:;;»i;3^u.;:rT;\ 

«« 'liG TGl-ltetcn Hacn^o v;ie in 3?, ^f ^..^ .^„^„ , , ' ' ° 
l'.f-hn ri.v. -^ u ^ ~ ^ ^* -^ernclilun.-oa auf die 
l-tte,der .Lach aber zauderte laiiße iV zu -inr -n-. , 
er Hit ninoT. v4^ ,. •"llir..nj?cn, dann nchv/ebte 
ex nit einer -..oite.ochv.anc boklemnond hin und her,. ..^i.n .an, Mu Ir 

J'°' ^^^'^^ ^^^°^^^ ^'^^^^^'-^^^ -^^^ ^-ll^on .ur do^ Bod^n: '^ 
^ut .a u...,.rn. o.^ . .^nn aber v:ollto nicht n..:h,.abon und ^rnou^te 

.ii"^.ArSnS?on^SiSSi^S^^;;;;f .S^.^^^^ ^£J -n in eine. 
uu_x.icton: -.rlaa.on .ie ^ b.l. ' -^''^^^^ "i^-^e zu den alten 
diese Inuel." '^ "^"^ '' ""^°^ ^^^^ ^^ ^---^li^^^^ 

uII.''niril:P^-'° '^"^'^^'^^ ^^^'^ ^^^-^^- ^^^-^^- ^-.und 
^ari. ,,xu,.u v.llcA.^^'oa eges .allein in ihx^. ^^^ 

wei Jahre spaeter aber u. cleichen 'faccin uo J'^S^t', .u ^ -.or IM 

ann • uT^ r t h ■"''* ^•'■^*"<^.-''^*^-^b einsam dicoer alt" 

-nn „uT aox' inncl^ö.. ..ax- der iJosch-oor-r ^n^ i„ . 

und „icnand hat je et^'u^^ von .. s °''''''' '^ "°^^ ^^'^'^^ vcr:3chv,Tinden. 

je e-c..'a£3 von somer ..pur crrairon. 



yCdi.^ /feX^^ 



((.'2 









ry\ 



w 



J>^ 



l 




' ■ ■ I ■ » 



:S 



.. enn Tische klopf cn,Ginc-en,inar.:chieron, klettern. . . 
LS war tief in lor .facht »violleicht ine es schon auf 3vr/oolf Uhr oA^ 
f-er die vier i,.ionner,die um den icloinen x'isch vercctomelt v;aren,rllt 
die .oit aus verschiedenen ürucndon nicht nehr^fier ..aenner sassjn 
um einen L^-elb joritrichenen.vierockieen Tisch.a.u sie in die itte de 
ve4(?unkelten .Raumes .;e3chobc.n hatten. Der celbe Tisch stand fest auf 
dem betonierten Boden und war bestirnt nicht leicht zu heben. Oio 
vier -aenner hatten ihre Ilaende flach auf diesen Tisch geleßt.von 
^«inserspitze zu 'incerspitso re^ithte eine Aette rundura den Tisch. Jic 
vier .aenner aW schienen -..le zu einer feierlichen .ereononic ver- 
sanMelt,wa,,ton sich nicht zu bewegen, sassen schweigend und .messen 
ochattenresen ae^ich gev/esen sein,venn sie Jemand.der oloetzlich 
den kaum betreten huette.efa:^ ^/ahrgenomen haben ^,-usrde.^ 
Die vier i.aenner harrten lange seauldic,aber v ohl auch voller opan- 
nun,;,bis sich rdt einen Laie eine 3eite des Tisches hob, sogar weit 
ausholte.dann ins öchv. Ingen ;erict,bald k-uerzer,bald laenger,bald 
rasch und bald langsam, als ob es einen ..ythmus in diesen ßev.-egunr^en 
gaebe, endlich schlug der Tisch h.rt auf den Betonboden auf und ruehrte 
sich nicht mehr.Die Laenner blieben unbewegt sit.en.liessen auch die 
uaende auf dem Tisch liegen, so dass sich die .■ingerspitzcn wie zuvor 
bcrucj*ten,die ...aenner schienen vereinbart zu haben kommender Dinge 
zu harren. Sic warteten gedul^g.als haetten sie geuebt ^eduld zu ha- 
ben, sie glichen vier ochattenvcson in dunkler Uacht. 

Diese Gcene snielte in einen i.etonhaus hoch in den Bergen auf ^in^r 

westindischen Insel .als im zweiten .riegsjahr .'luechtlinge aus l;u- 

ropa auf seltsame 1. eise und nicht ohne Gefahren ueber den Ozean ^^e- 

fluechtet waren und zu^ellig a^of einer westindischen Insel.die,wie 

Sie hoff ten,nicht ihr „nd.iel sein sollte, ein Asyl fuer eine gewisse 

'.eit gefunden zu haben glaubten.Oie vier I.uienner,die der ..ufall zu- 

^^ammengebracht hatte,waren ein be|tischor Diananterüi endler,den ^ ir 

aen' belgischen Herrn"ncrmen vollen.ein .esterreichi.cher Piln,.rodu- 

zent und zwei «±«=±±50 deutsche ochrift3tcller,ein aelterer iibli- 

zist von ^ sechzig Jahren und nehr,und/^i^".-uenf ziger,ein 'chrift- 
steller. T ill \\ ^ ntn n .. . Tr „.v_ ■■ ^^^ 



s 





r=^ i;.i3chen -llen herrschte die 
Vertrautheit von i.enschen,die fuer unbestimmte .eit zum einsamen Le- 
ben verurteilt sindjeine .eit des Schreckens lag hinter ihnen,die .u- 



I 



# 



kunl't/-war dunkel und unsicho-r hh. •• 

„„ , , unoicher,die i,aenner,der langen ünterhaltuno-en 

:::n":ei"::tt^Tr;\"""^^^ ^"^ ^^^ ■--= - -osem i;.- 

nes Oesterreichl:^ ;;;":,7:t:::r.t: ^T' "^^^^^^^^ ^- 
ciors gerchaetzt und auch her^^te^i' h-^t! ^0^-terxoese .-ilme beson- 

.-3ser,oeweglicher Herr ..ttl\\?; ^^^ Z ^^^'^ ^"^ ^ 
zuweilen voelli, ^.-.esendes zu fi-ieren chiL .^^^ -ugen,die 
Sen iiaende mit den . orall r, t ''"■■'•^'^'^^ schienen, die schmalen knochi- 

*fl^.r „ni V. ""^'^ll-n loichen .ingem zitterten ^S^ü^- i. -,• 
*Krci lind schienen leich-^m ^-.-^ • ■ ^ u .'..^: \ i,.u. ie im 

nicht zu bocroif-„ • ar n !,^ . "''°"'" '"""'° '" '-»«h^^n-äosscn Sinn 

v.r...,on?rS,£;l"pT;,"lr" -^ ''"° "^'" '-^-^ - 

v.l3.helt,abcr auch In ihro. H^lol^^^ro! u" t "" '"' "^=- 

lioU u=i ,!at anuln-on-'da" .i„ ""-l^l^olt onaUch =<,sur ein :;tueok 

b:m„on.aa... =lo scltcanon -jlivandluneon voiTlolcnV 

iiachdom^loch oino oilo roa«^lo= - bUobcn -.„ ■ . 

'.alo ...Laor ino .h-..an.cn,,voch=oltc aho^L ! ''"' " " T ^"^ 

^'erriol unl cadlich it h-l ' ■, -Icichm^cszlB In chv.dn ;unGO-.J 

or an die- vier ;aonno. /orao'^lT ""^ ''"^ ^ohond.aU stelle 

«icioh eine« Be3chv..oorc. l.a.^e a.c. de. Oe=torreloho...l3t .o„and 

re i,-. „aumo cr.ch^ncn. °'"""^ "'^o^c-a.oMete.oln ün3iohtba.er „a,- 

■■au wen v,iU.t duv-fra^te der üe=terrclchcr. 

^u GeinGm Sohne •" 

und der .e=ter.olchc. „andte =lch an den alten i.hll.i.ton ,.it der 



:.uff orderung: "Leiden oic sich!" 
ßer i^blizist zoepertc aho-n r^n« o-t-^ , r^' «^ /<ji<«**r-«**itv 

Tisch .ebeurt h.tte wf T/ 1 iannes,der si^.ftl-^f^o^oT'^ 

Die ^ilf. ; . "^ an:" Sprechen .üie Mt Ihrir IHitterl" 

JJie -^iiftrt verstorbene : utter ai»er warnte ihr^r^r. ni4 . ,, "i-^er. 

ihm:"Geh.von dieser Insel fort- "^ ""^ ^'^ "^^^^ 

Ztm:::r": i^irr;"^ "" -esch^eftigte r., ..^ 



;> 




i 



/^.ndere eson meldeten .ich Mt ^oL-sch.ften,e3 v;aP ein .on^en und 
detZ rchT'''" ''''"'" ""' ■^ox.vohen,.u^^len schien es,als bofaen - 
tolZ Z f "^^^^^^^'^^ ^--^ cich^.^ .lraon:;i.on..einer 

v.ollte .Utes ver>cuenden.;aie sagten Unheil a. .^d er.aehlten von sich 

^ L: ]^T'''^\^--^^^'^ ^-t.cher .oli.i.e. :estand,v.ie e. in eine^ 

vervvi^r ^ " -erder^jSxce Leute.Und die vier L.ennez- sassen 
ver^^^irrt und erregt da.und zoegerten noch x^ra ;en zu stellen s rar et 
was Unheimliches in diesen -on-t knhi^n -? , -^G±i.n. s v.ar et- 

.^ ,, ^ Miosen .on^t kahlen daxim Gekommen, in dem nur ;:v/ei 

eiserne Bett.tellen.dieser .isch und vier .tuehle standcn.di^^L 

TZiiT''^^^^'^^^^ ^^^^'"^^^ '-' ^otoniort.die .ulren'stl^ln 
orien/cixe -enstcr waren :cit peocfriiGt ^imo-n^-n y.^ 4. 

b^'-'^xxiieT;,zuv/eilen hocrte man von .^rnno» 

sen das tausenstimmi.e .onzert der Insekten subtropischer .aechteXi- 

lii ; ; ir^'its-r ''T^^' '- '"^^ -- 3chi^,e,^d :jc:- 

Tintrat 1.0 ;^ ^^" ■ eHblochplatten auf dem Dach...enn aber Ruhe 
eintra ,hoerte man y^ den .tom der vier .aenner , und es war ,als ob 
man die .eit spucrte,die ..eit.die im Räume v/ar. 

I^ach einer Weile schlu^s der Tisch roh und cewalttaetic, brutal auf .^o 
dass es durch das ganze Haus droehnte Und .H« w-. V . -^^»-o 

rragte:"v,er ist daV- ^o^-^Hxte.ond dxe otimme des Beschv.oerors 

Da trieb der Tis.h Allotria. schlu, auf.liess sich knallend fallen der 
-eschv.oerer suchte sich^ und auch seinen Tisch zu troosten Z 
meinte: "Jas ist ein i'oppgeist i " 

Man .uendete das Licht In.die hae^xer betrachteten .ich ver^.^dert'^uc/^ 
^sstrauisch,als oo sie festzustellen suchten..er unter ZZZlt: 

T^'^Z^TT °'^^ ^^^' "'^ --heitssager ge.esen war^IL Lh. 
t7 l . ollte.als dem .enschen .ukom.t..uletzt aber laecheltcn sie vde 

^icnoHem^r T"^^ """^^ "-^^^^^ °^^^ Ieoennen,und so suchten si 
sicn vor dem Liisstrauen ".n T«n-f-f-r^^r, ,j^^ d ^^ 
„ ^^ ,, "-faucn .u retten, (las Besitz von ilmcn ergriffen hatte 

Hatte .Uoser so..,.ochtlBe,ia ino :.^ .^t de. ..h.alon ..opr.don br"!' 

r^Mt r f "^ ""' '°" '''°" aneesrauten Heax an de^ ..Mae- 

oplel It itoa-.hatta or seinen „illon aur 3I0 uebort.a,on.zaubor e Ör 
xh.e^,en,3te .o^or und a^esierto sich uo.o. sleVhatte o/sle iZo- 

als'rt'i ? 'r '="'"'"">^-''- N-=We..aus=hte der ind anders 
als onst In den Jaeumen.la.XMten die Insekten oln.lrin Hoher als 
gestern toend.betoerte die t^aenner das kalkbleiche Licht des ■ ends' 



Die vip-p "r.^^ 4 

, ^^0 .n,45,, allabendlich :u:°,:^.:fr ^°^'— -•-= .-nnten 

Sich vo-r-it^-u ^^liencaia baendir-^in -k^ 

«= oS^f °" ^^ iaasen.iit eine :„ale Zt°2' "'" """ '=''"• 

m~.>, , '"'■'^"•"Jaahrisen öchrift-tel, •'»"»^ '^hn.den v,lr 

t""" =^"='' Joä''^ 'lal neigte sel^'f "^ "^■'Kehon ha^en,v;ie der 

r ■" ^S. ^'^S^'ioino Besiohnne ..^"hen T ™"" "=""°° "'="-''*- - 
^2:^t.,,i,,^,^^ «oriet ie i: ;" r T '^" ■"=°'' «»^^ --te 
■ntdeckunG aeoacht haette.bal. "cl° ' °' '"^ °'''° unerhoerte 

«Wichen ,nur schv.-ache» ' „r^Ik sti er ^ "f '^^ '^=='' °^"- :- un- 
.isch -nh,^ i^^ ,^^ I,;anne,d»r -h° f " auniegendon Haende.der 

-ci — «S^ ^»nnte.Hatt iL';™': ° °^ "^* -^-"^ ^oherrsc^l 
''-^^t alcht ironisch und uebe t £! ""°!^'''- -ch^icjaehriga i^bli- 
erlebte or.dass der Tisch ih^ ^ct^chte"!.""" -'-^-«^^lootslich ^ 
te.,„^spoicns insconieren u.tte'a" r LT/"^. '^''''"'^ ^o^^^.or.n konn- 
■■orton ertcilte.und er fueaUr;-^.I^Ji-^?-V--V='=^'''° -■'rasen , freche w: 
bovmsut -..Tirde. ^V'-''-^ ■"' '"■'"■' einer anheirdichcn ,:acht 

-it einem :.al ab^r -nhjy4^ ., 

■■^'" 3toeren ^ie .eis'ter: »rhi ^t'-tTr'^'^ '°"" '^»--■■^ -^ 
and ,ab seine .e*itor anf.ue^rU-s: df, "r"''''*-'-^ erschrocken 
=ch™erer,uober den etv.as vie ,-a-e're"l ." "'""'" "«>» '^e«" I==- 

-rre un, rief er ,ost seinen .«de: ,erbT" ""''="''" ^-l-berharter 
-0 l:,icht auch u,,, Sich auTsuricWen sich l'" °°'" ''""'■=" ^ -"-. 
!r '''==='^- ■- Brudor.der seit einile^ll" "^'""'''^ "i=" -üben 

Z:' ''°^ 'i:^'" ''=^-— ^ nach die :r Bot rjf :"°° -r.berichtot. 
-usa.«en,Hto schleppte^ ihn m seine ■"■"''" ""=* ^^^ Besch»oerer 

»ott.or ...chliei bald ein.und soClief '"""""^■^"^ ^'t.-*- "m auf sein 

"": ^'^"^^ -^^^^ ^Paetl- nah! d': T^ """^"'^ '^■ 
auf .rief wiederum seinen Bruder he^bM . °"°'"""> "^'"-^ ^^^oäer 

-hr.so sehr er auch draongteldtttit "'^" ''°"'''''' ^-^t 

aen ■fiach.fluesterte v,ie i. ,^J^^^"' ^=" ^'^ =^='> -re,^ uebor 
aar .fisch stand unerschuetterlich da u . °"""" '"■"''"' -'»'"ort. 

tot erklaeren.elnen üchv.inuel nit ihn tT^ " °'^°"'='' ''""'='• ^""^ 
^ die „toerun,en des ^^ohrlftstoutr-lL! ""'■'°" "" :i«.a:aiche.den ^H 
sank erschoepft surueck und v-rh-^rtTT '^''^"^°" '»»"an .-Ms„toa. 
stoeron .vaBte. .ber ,fa^ ^,^ ^,"^^^ ..eiTr^ff"'""'"" "''=™'^ '" 
die „aende aufolnonder auf die Mschnlatt If '" "^"^ '"^.l^S'e 
Licht SU machen aber zu schweisen nach , ' '^^ ■^' '^'^■^'- -"« 
Tisch sun ersten ,.:ale v.leder,4 äZ T'" '""'^'"^ ""P^*" l'«' 

^escMvoerer befahl suruec^ret'en.er blil nl^'nutr^^r^'^^ '^^ 

nun allem mit dem Tisch, 





aen er wie einen üklavon -n-nh -iv, -, • 

» '-■n,,^-. -eisende 3 Leuchten, als haettc eino fi-v-^ t^.. . 4^ 
Ihn ei-criffen man or,.i^ i 4. ® ■^^^'^ ^iesitz von 

L.-'-A-i.j.cn,iaan ende-^kte nun.v/ie r-nv-icr >,r^-- v, 

Schultern waren dlr^ -nr, ^ ■ *^ -^''''^'' Tor .ornd seine 

ua oohar»te der 'fisch, fast l„ „in ;.<■„„/, ^ 

lieh, auch bo30r.-t zu ihm , 'ford.dsr ,,anu aber cpraoh rromd- 

.a.»oMeren.: rMa:h Tud" n-"''''=°'' "''"•'^=' -"'^^c icholnd .u 

^ iuU««< -^ioon Zc.uaertG,liess Gich Zeit- --nTi^-^ -, 

boS^sloh „ie om ^301, dor auf ofI>„„. " '"'".■•oll.e anr. orbon Solu, 

Schritt i,hr v.c,.cn ^dll „f- T f '"'""'""' ^l'-^t-'-li-:" i==inon 

-.■aerts.dor rann:";, t^talr '"""''•"''" '''"^^ ^^''^ ■^^=''* — 

Ute a.r ilsch.hob solno Vorderboinc .-■ci-lrt ,■„ r, 
polte, marschierte. Der n-ch »■„.- h- * •^^'^•^'<-"'t in Be,ve,3uiie,traii- 

«auo..„v,elle„ sah 0,": itT ,\ ''"■^'"•"'-<="-'=' -'-oh den 

«.arsohierto.und der ,Chiclt7 " '■■■'"' '='" ^-^«■-'-."»or er 

/-Oer ,.,ann aber hoorte nichtt; n^^^^ch'L"^«^"^ ='"' ^^ "^"^ »»^- 
Tisch .10 ,fend ..oleaien.dor Golcrs^rdie L In'T T'V""^ "''' 
schierte ,ehorsa: :u..ch den „aun.und der^ann 3'^ ^ '^^'^^f ^- ^-- 
v.ie -an einem i,leinen Kinde liedchen vorsim^-t Z Z' ■'"'"'"='' '■"•• 
rend,cisv,eilen hielt er inno,Uoss ^IcTl '^^ "■"=-^"=- 

v.eiter.Das .andern v,ar des I sehe! I u t T "" " "' '^"'' ='""=""^ 
ae,^ede3 Hindor nis zu ve ^-n c, ^rda^i, " ""'' '"^ '"'"'= ''°"^- 

aic!; ver.aubern..erhe.en ^L et', e^^ „^^^2!^:'^^^'""-^ "°== 
sen.venn sie aoesen Geistern aus.elieXer ^T " f "^^■''°"^" '"=- 
Herr nicht auch fuer Verb „.1, " °^'='* -lnd.,arur. haette ihn sein 

Moser .eister aber lies n!! '^'''^'^'''"' '=— V 
gab ih., einen Befehl^rir T^ "°""" """ °'''°"^ '°^'*»" "»"-. 
dressiertes ferd in'Zr 2 """ ''" '''""' ^'""'"'^ ■ l" "in 

einem Me stall er off ..b^''"'" ''°'''*^ '"" ^<atu.-ceset.en.denn .-it 
=en,or hob sich abTrl'ehru: :::^C';^''''' -— -^ 
p-el,..t,stand .leich -nem .ie.ehbec^^n^rh-ri^rmltr, 
lassen toem>en,der Golem ,,ar zur .-lacht «elangt. 
Die i.aenner aber atanden laa-^e --■..4i. . ,,^n 

nach einem langen ^^chwoigen holSlirdJn''iT^^'^'^^''^ ^^•'^^ erat 
he^ter,und nun .tand er Mtten i. Z^l^^^^'^^^ ""'"'''^ 
D. stellte der sechzi^^-aei^i,. I^bli.isr'etet:" t 77 'T^'' 
der ernst dr e ins aü. aber vohl seinen -r-i 7 ^eschwoerer^ 

uohi ocmen xriuiap^ cenoss,er trat nun wieder 



a. den Tisch her.m..uid in diese:. Loment blickte er ...xt seinen kalten 
3t..hl"rauen Augen nach den .^reunde des .^eÄhzigoae.hrir;en hin,ra3t 
s^r.^ena und drohend, aber auch voller Lust in o^es.-enuss.er le^to 
B- <.ie ::ol..ltetcn i.acnde v.-ie in K^npf fest verschlungen auf die 
22 7 ''''''": f'"" '^^'^^ ^^- -^ - v.lllf..^ren,dann schwebte 
llsVr Tr ^f ^•^^^^••^^S bekle^onend hin und her.s.hicn unc.hluessig 
bis er Sich 3chv.-cr v.-icdcr setzte.die Beine Icnallton auf den Boden. ' 
Im Raune aber herrechte fu.chtsane .tille.und Niemand wagt.- einen 
.aut .u oeussem.Der Mann aber v.ollte nicht na.hcobon un. erncu:^te 

:: :^i :::::>:rn:: ::" -^"i ^^^ "-^ .ofu..i„endiich kiopfte 

.ekWAd ern^tentiSiS^i^- ^^^r d^^^^SS ^J^^l.^,. 

"Le tLT;"^"^^^^^^^ "^ ^^ ^'^^^ '-^- - -^' -^ -^ -•^-:-- 

Der alte Ilann vc^zoej^oine :iene,aber ,aie standen betroffen da.und 
dann <-xn^en alle/ihres eges ...llcin in ihre -iamne-. 

v/ei Jahre spaeter aber an gleichen x'aco.in der I^acht.und .ur .blei- 
chen tunde.da der Tis.h gev-arnt hatte, ..tarb oinsan dieser alte 
..ann auf derInsol.£^: war der ^eschwoeror 3chon lan.,e vcrschv.^den, 
unc. niemand hat ,je etv,'as von .-. iner :;pur orfclircn. 



/'C^t/w/- /t€-i^ /£-^,^^ - 



l^ 



eM, 



fC 



it^ 



V 



I 



f 



ür. aio oaimrandort mdo bru, die Innanstadt Kas..!« In viol,. Tollon 
noch :anz ;.as io.rao^e j.n.r lanJ-r- :fUoh3n .tosiaona.rric ni«' In <lor 
zvroiton Haelftc ioo ri.Jaar:rana .rts coooh.ffon v;^.r.ur hlo.und da 
s^a aan nauore .■mt3n.ai. aoin In den J^nr.n nach de. .trio.o von I.70 
.r.:3t.andcn rnron.ln don ohnvlort.ln hatte dlo CJruantl.rzMt ihr. Sn^. 

dlo _.utan an d.r .choenon Au3.lcht.cU. a.n :' „r noohpe^Ievua "nannte 
dio Ob=rn.ust.,:t.aic .in:. ..'^^oeci.chon .x.ovinr.t.dt aohnllch T 
und andlioh dis '-cu- -t- m ri->r> - ^- -inx^on „in, 

uavera3ud3T.t.und ..••.hr=.h.luUc.^. .a.rdc: dor -ncoh.dor .-1. '-^ndt -x^* " 
X -'^i.ru.. ;ck:unt h^.otto.-.tr: eine normomr .rto V ■ :ndc.TUr- -r-vM.-o- 
uo-aac;n haben, ^iue; /icrt-' ••—;-->!—« 4ii,.t, 4. , * ' 

, . ■'■*-i. -X1...I o^^^^.jn.ti .in?n uecldonz. 

xe CS laror nicht anl-j^ in .■.utccizlaad s^^öbcn hrt. 
Dios u-isoel u.-i .,)oC hielt clci; »~*«i. r.a^ ir ^m-r ',>.v, 
l'm^sa.a oifct mä,n an den 1 n -o-ti-i r m^-poh ^ . - ««r 

ton.au d.r Uh.laBhoohorallee a.h ..n uoch .ahlreloho r,l..ine Vlllan. 

bll . ^.■:: :''"' ''"^ ' '""■'^^^^ ^^'^ -^^^"^^^ ^^^*i'--- i^^ooinirchoaneo J 
, ^'".S'uiÄ -^"° ''•■^.rton.üra.ccsn d.r in itor ».rlranla ^*i:f f "" 
Ion .iiumä ....u.nur die Hohonr.olloi.natraa.o schion .ich Ton 'j^hr ^-i 

r'r>^t^'t' "" --It-n >o..h.cft8^t^aer.o .a...ls on. iekoln .n' ^ollor:. 

/ulo otaut ...r ?- . f ■:-- . . i. *ctcn cl. .ilh.l'as .latz.i .1 Oston an Tm«.'- 

.ud. ...^. ...,,., ,,,,,,,,, ,,,^,^-^ .ott.nh.u3.n nl^e ,.::...,. 
wo hircncohulo und Oof ;.n:nis b.ls.a.on la,on,in n. 3tadt hin-^i;«/ 

^70^'üi' ^:"r^" '' ''' ^"'"'^ '" Hoi,^atl.un:3.nuntorrioht don'^^ors: 
/orooi an Mrche und .chulhuuo da fu.iÄ. ,., 3, .ua ^nohthans^.. 
/-.anouon v.rrin don .norach oin3r neuen Zolt.feon .onnto n^n Ir n^n- 
T ;:;.:^^f ^.^^•^-^-^--.^^-^- - ^- -d .le .ro..on .olz.ae.ton 
.iel..t ' ^"" "" — -to....it Sien an.,.r..,i3in von ,Ut' 

xuBsto .a.^rond .an di. .aochti.o Hooraunchol an Ohr fosthielt. .roh 
dio ,. iJ.heJL.oho.h.rall39 3chlo,,to f.uchond eine ratternd, alto D«nxnf- 
aaccuine ^oi .orsonon.agoa aus d.r Jt.dt hinauf zun /us.e d.. Habicht. - 
waldas^in a.n ^olb an,:.triohenon as^staad.n in d.r litto ^ro.^o 
eron.dioia intor Ut .t.in.ohle.-g^.izt a.r.n..urch dio . ;. nla- 

.otto.u.UD.n fa.ur.ln ^ ^n ...i. ^ ^ n ...oucern brannte aan noch "otroleun. 
und m» ao3r<X^ als aoü.raGtoa J-orts Jurist aiuohstrueni.of phen . :r^ 



I 



AAM 



nUoooh^h 33t.te .i.h uob.rall/.a3 .aslioht ..^oh.^xn *««^ «pao- 

-orco.™ 3. ..borh.a.t oine .:.d.oin.ich.un. .ab.n.i.t ein Mo i.^ 

-.r.. i..fc,.au axo s.a.-..d3ndo,ruasend9 .■etrol,rx.alaa>3 hat ^n-rallen 

- . . - i .^ in ;i la -ll-onolr.on -oasicr m fll« 

.„t , >' V. u . » tber a ir d<^n Land« 

•lat ■,^-.^ . ■ " '^■'•^"^"ö.a-.s ..l«.ht -e::o-b9n,und nan 

^ , . " - j- Ji-'io *''-'« - von fj-lu'}het'f»u nfehon 

-io .ourvor l.,,.n dicht vor d .-x- .tadt..:.d Drto.h.f ton vlo : Ih^ld.n 
•^n,j au di, ...«t;3i-en..o ..r-.u ;..ra:cIct.ao daca^^'^l^ J:,^. d" p 
1.9) oi -.a-xn. v:nd ho.rta auf oino .1^.--.= ..a.iad. zu bilden Auch 

dU!5 IcljHüi viorüjlti,-;o ..oi-'^^i^tt -t -l-Vn^^."^'.. . OliOi,n...UCh 

,-. . «"«--i — n„.i3 ljt:3 3i riohva. : '..-.r-elor Ta^abiatt" 

o.rr.,r,....r..... ^-^ ^ ^^^i^, _^^„„^^^ r.ind.rornnoht m vn-'^Mioh 

n. ..rxa-:rj_^. v^ror : .ht h.bo. .achto oborhalb äci- Ubol ,.h,>.h ^raUe 
■--.^A -..n.r-. .a. r.ta.dti.ch.a .:in..uol: znd ^^. ^^ Vlllo.voiort 






;o C3 sUnon rioorfi- ohan Chopak- 



v.rlor.n hat... Ljo. .t.ud.^ dort n.oh dios.lb.a Mt.n B.u.^n'^.ou''!! 
^Tiü u^>bjrali in riiü/i •-•nh-o .« . .,t, ., i « ö " - i"-n,.ion^a?, 

rax.. m r.ic...rhus.,iach.n Joerfarn.P :^h--or!chaT:a.ln doa ich 

c!^oor:n Airoa und das in J.Jiro i";U-.^ v.>,...h.^n- , . i -.in aoa ich 

^.xhr. alt 2oxTc..n sein. : .^..Iroicuo and.ro ilaous.r duri^t.n nicht ^non^ar 

.' ''^^ '^^^ ^'^^ ^^ ^^ ^^•-^i'-^-'^^^'^s^cit '''-»- L-nd^ 






iö- 

hon 



i. a..i..hnt.n .a.u.hunu.rt,abc^r .in Ort .io Kirchd.^nold" i. ^.^ ^c," 



''^''>r^^^;^,il£:-* uctcrhau.t ,^. d .1? ..oitcrj^on ^^lo-'l.n'-^n 
^ ■ ^""•^ ioc,».a - .äi-ohcn-öi-indo ;;ho.rton ^^. «oorror i 



»Vi V ,1 . 1 ^^ 

u TTTi — rw? r * " . y x 

tuns.uud noch un I33Ü horun .ua.t.n di. 3o.ohacr1lndoroa Doerf^r In 
.concr .ic ia .mter n.ch .Irohdit.old in di. .ircho Luf,«...« hnt nl* 
noch vor: d :n b :.^h.orUohoa e^on durch Sohaco and .is bei ^^i^j!!, 
Kaelte or-^aohlt. -^iTilsor 



l 



Dio a«lot.:a JMuornhoftfo hr-tton ia i^ufo von JaHrhim-^.-rten nohl kaun 
ilir? .3osit!-.er y.mondert.Trl© nian auch aus den x^rohonbuschom ei-- 
s.^iion !cnr-n,'^.i<. f,ior .Volüoldon bis ins Jahr 1024 zuruoolo-Jiahon. J-t 
^T7->hor > n.l/ohan flu , .'^^h ,nirhm.^-»>. .7,... ii i ~r-Ti 'ni i ij j j j j , gio i nn no cU 
^^^" ^ In >"^i; -1 r^n -7 n .Mp a gfaru a iloathnlbon riaü-^ /^^i; alle Haou9'>r 
l£33n xn d :r 'Jtnase und ==^.^ aan rasoto dan Hof botraton.an Ina 
itaus U3bor eine steln-ne Prov..© 7., -alan-an.Imar -ab ea hlntar 
dss Stcllun-on -roara o(^?r auch trlaino Obst-und ■■ -nerten -nlt 

*^*',;^-ia^-ilv^"^^i^^'"/''i^ -^i uns.rajTuso.r.'micte cioh '^Gin hoch, 
und^ocbor c-o ^ao^'-e xYor.t Af^a?^H,trt.m^.H.^ö-*lo Aeate.os v.s . yin 
ßchr nltor ..otnntock ^e-.7oson sjin.donn s^lno irr.olri -.r.v '*«tü/>.->^* 

r-itt n i:i Dorf Mt eriiasi .^n-on.-invil-oa ^aaaan la ' oin nioriri-es 
altos :;.oh'ilacb-udo lit oina- x'ura.*^ vi ,1 55a ^ross nnd '.ufoornil^ 
ruer ear. elnstoecklso.slnf aohe .lauü.**r. Vn dor 3.h:ial3n,=«i==« ^Jasse 
ai^ -lara ^anbenbur^-nanntc,hoorto das Dorf r^-ad^c^r l-ao-ben la-en' 
7.U boid.n S3it-n -r3P x:-.ntar.l3nalloo,die^nSS i^ Land f,^c rta. " 
26*)r dor o- j^ä'. ^^m Zuchthaus .-bsr-? :i-tö.:-an aas ?!u yJor Tai,^ 
c:x3n,cli3 -70111 jrauorolsn Lt intor '.;is liofart-n.ab-r €**r ^irs Kln- 

*^^'^****«*^^-^^'^*^«--^*^^^^'-^^^^ iT. intor hnben "Ir auf don 

2<.zX. ;^ujofro^renon x'olohon Schllttaohu}iliufon T-aornt^il.--- -vi riio 
roio.'xs f • ,t A sich .^^O.dsr, ionr^n und a-orton rius.cJiu fnor -ona die 
Steppen.. >ao3rlen. :.r.id--.r "n.». J .-•«-. fiide dor. Lod .-rni;ra^',f ..o"/G'.en 
slnaf urc-i -3ito 7aldor fuahrtc dlo ^astxniono.ll99 nanh ^:cho3nf-ia 
ait do. . c-c aml V:.leln:3n ..chlooaachoaXn jonor 2olt oi-ns v.r-.hrlost .»/O^ 
nachdo^ .Uc 7or:nicho r^....r Ti.iar. .Tor.chait.rt r;-iron nuo Cohoonfold 
oiaon .U3fl,-sort za .iinhoa. .ino sila ^ab on Oort oin-^n -l-.lnen 2o- 
olo3ioch:in aarton.ln d.-.T nnn In on-on ^-u-^hn-n ,.. , 1 .„ .-,0-1 r^i 

n.so r;iia) a.r. 3-... und .!r :Uncior ntarr-ton a.u^iovi;rnnd\on^ntllch 
7va.5l3ion ioa altoa LoJT.>n an, der auoao la inkol la- un.i nloht -0 
.toort -T.rclut: ;ollto,9o lab dort rirolll:;^ ^ffon.1ruf u^d abrennonda. 
s^X^^-iz i;,-a3noa,.ind olnij-: .ale fuohrt'jn auch ...3.-ortru-.aon i-a ?ark' 
^^^ l^^^^ ^'^''^'^ ^^^.3s -^Ind dlo orst^n iJo-or.dlo loh in lalnom Le- 
""^ 'l«-* i-i '^'-i '»11 JJ*-»..»*^ 3033h.3n habe.tch konnto nicht ahnan. 
■ia,.33 i3h oin^ial in ,2.3ln3ra brT.gtan Lobon solbor csohs Jahre lan^ un- 
ter Gchvrzon wohnen •.r.aord^...an hatte la !cloln3n Gohlooasohen ein 
Kaffoa olns^rlchtot.abor nach alni./jor Zoit hatte illlos oln ^ndo.der 
Jcl Ina rior^^arlc vorlani^to zu viol -old.das dlo „tadt nicht -ufbiln.'on 
konnto. und d&o Kaffoo sali so .7Dniso ^aesto.dasD es sich nloht lohnto, 
don Betrieb aufraehtzuorhaltaa» 



/ .on 3*o.nf .W uor sah. aan In a.r ?orne a=„ ,ae.htl^„ • ■., . 

.0,3 i'uciirtc To.a Aus^an- d-ij uorr ., f.o u -^1-^1. In sohinlor 

— o--'i»vj u,j i>ori^o rast nohnup-'CT »»^a --j^ *^ . 

-.»ir-ne auf oinur Anliooho -..'-Ithir niß>,i-i,„« 1 -^ 
..es ... .. .o....or ..Uatt.nlon.d.nn die Jun^-^a ou^! ! '* " 

una ..cht-,n •.inenl^or.io^or' :!::;; ,;:'":: : !-^^^-^-7-^ -^-^^«^-^ 

"< ^ - «-s-.i-... ... .10 B>' J- > r •»inton.fuer tro 






iü 



r? • fi - ■> 



IM 



--"»''- :.:,al.,. ,, ,,ud.n U.t,«. ,.,,;„ .,7".; T 



-ic. u. ix.,.a,,o ... arbUt.n..Ut iHr -n -a' ^ : : T^^'^-'^^-'-^^-scholn- 

/^T?^-***''^^ ''^':lo:i roslohtsforbo 3rc3'<tjn M's 4^ .,.. 
Jad^c ...-.>rxa:;n Mb3ruoL-.~— ^.♦M^.^.^i.i,^^ , . -^-^^-^ 'ins noch 

u«-D^x a^^ .uöiithaua noch ■^on -Iliaoi -tr.«s.-„ , „ 

"Ojo^ :i:.o. u,,., s--^acad .iad >r<,eoäj.c.aa in -^--^ 

oi.-en ^ioi-ack 7o ;.t ■ .. .. ,,. , , 7 ''' ^'"'^ > ;-'oln^_es. 

--= - . ..uon.:...uxs M,3 au'Mo^; - ^ ^^rn.a ...u3d.o...^3 ^^-..ror.d .ir 

bllO:.t'.a,ti- .Titon .Tir von den Üf3ra Jju I.il- • i- • .• ' ^' ^^^°^'^^ 
or i.3 a.Uan .'rl...:a}r. .oa .. .l.alä^^' .o.-Alo ^^ .x-va..!,., -„,. 
auf d. . ,«■ i,u« it li'--. . -, -■'--infl. aob..rl%.."on hotte und 

vmcnc nichtAtU....,^^,^ '.^,.1^^' ' '«^^ »^^^on do-, r>i->dhof 

^^ -.-i..^^^^^^^' sondern ot-and-.n auch ' ib^ieuno-vv-^^ 

si-njicu .1 übe inner iionh rio v7i.3c' t ■ -^i ■ ^ ^ 

" -'.i'i. -r ah.j. ,;ar'i horrJiaftoa Aoofni nn<i r?-,--. "t.^ 

hof3g^anon^ ... ,a. ur.m...i,^a.r in ^uioar-^ ra.nllin" T 
aic3c«.. .>'3nuc.ae3,^t3n U. .-. .- i-.- -io^n..un Ist auch 

ff'ioimfif.s Jorf sur^o-'&nT^f, .- .4 . ■^-^^♦-^n dlohton 

ror.i.rtor/^iffc^tr-^r^ U " ^T '"' ''° '*'^^^ ^un^Moher ilnl- ' 

:.orf -.e-.« ...tla„rA^T r ''^''^" -r^^^vltaetlach die 

^^^^t^n^^n blonden üoUnurrbart hooh.e^i...i. ,,^ ^^ ,,^ 



Dorfoolv.itanann 7ilnat In i:.rlnnJrajLn.2 2obli:oon,\*e-— -/'^;ii- ..Indv^r 

no^-icn ^ob^n -^tr-B -ilt c - it /n 31 tun ciafc{;o^riol lir i:xicr äor 
i:a::9 '^V.ll!lat Ju,inC ijb lial; .'/ '•ij^^v.iuo-jiL "Dcroi l;o!;,r:ls lo'i vor ol- 
ni/^op :icit ;ioor ^o,vii.s. r iiuul; 31- ro^j.3 i^ioii ^-^r. soinos i^oü'aac in 

Ir. .'T ^l:*i:.1;- 1a t Tb '^-iiui Ank^r'Jr'jr »lir otn altor ^indonbain soi- 



.^'r'-iii :A..tto nueh aor Äiii;h.-.anj d^s: 3c2lili3fc-n:^:2ot2Q 



waroij;fir -L•Oi.^bLoiij^it :e ;;:jj.jiil; und ' -»-fi ' . ^ü^onr 



3 r'isoii3,r;o- 



r % 



Aa'r^sb Jobül 



- i ^or > * " ' ' « ? i i ' 



voa .a^iiciv.- 2u .-Gu^Bio;: :^ru3!irt,.iJ3r 



Li: .iiLi^ ii-:ce^ .aies zu tJÜcnv v- Ifln^.r r'^z^ci unf^Glii^ d3n 

T?on d^:: ''S-il^xti^do.TioicratGn la .inlrer ^ Ir konnSon :iia-it a.uicn,wi3 an- 
uciü ..ir ciriiUiil von lan^ri diiucan vucrdcn. 

l'j::i-to,ucic l:i ^ruonon aul' ^iao:i .Iuc>33l la.- und nan aucxi voclll- aus- 

oohlcx.-i.Lor ^oiatliolior •^^;|;;^^^'^^ aollorvjinDn /ollo.^i-t.or ir 
noci Joa^^^aia or neben .: ..i/.rörx^Oj:- ^^r-aJrooGOorjuor jii\on .-wiiißcr- 
^'ric.x'ioii-jart •..ii^rdig truöiin dor Joüctnda za '^^i'lrkcn begann, IIol- 
GGCin v/.r Gin -ro6.v;r -^oönei' vollr^r l^ou.Ton/^ und nM>llr^».i.^ _ : :-i:r:.?t 
Foacr,bLsoauarL< dio Ja^n^ru .räaun i'ujlltou dio ncao i^irolie an d-jr 
Gür:a:xnic::£iti-asco,dij . ohl ia Jaiiro 1330 srollond.t '.Tar.liolDtcin ,dcr 
Gioü :2U.;^il:;ü vo.u - ^^^uo^ ^^anz aübur :at;lti:;on lioss^aooto 'bogenclGifs 
auüi. auf dio • d .nü nt r:oinor Art ^ino ci-ir- :e irkun-: sns^imd Ich 
oriraiere alca^daas Ich als iJroizorinjaohrl^sjr Dohr -loirao in si.ine Ilon. 
rira^ufc^nGtundo soa^n-en bin, In djr or luacr anro^nd D:>rsoh und 
Vorstaendnis zu 3r-..oclcon v/ucuto. 

Dio ixloine ^'^^ila^^^to '-iT nur dio *'I;tuso1 nr.n:it;on,rioDo roraa- hllch 
in ui-^undG --Ai*^^;«/Jorf binaus ourch oin ^n^22^ Palpdiua a^n die ""Klei- 
no >oidc^:iie3ü, ^^ c \. >r oin 3ch^l3r ^iaö.^^i:i 2.iolczaok s-risohen 
Gaorton und iooon an d^r j'us3 der X'orrasco VuykytQpund trir i-indor 
iljütjn diocen Q3,;7onn rir au fruohon -.or.^on in diu ^oiiuie -xn^^on 
als au3sston •.'ir ;iodos .lal d. . -inij-ruoh erüt uocIa oiuoal ^ittom^ 
bovor rrir in uüx* ^^lasücj unüoro xuouf ^luüdou abzuüitse^ : .ttc 



Kassel u.a die Jahrhunder-rende 
Jugend ej:inn3run^en 
Ua 1900 lebten allsnthalben in Stadt und Land noch alte Leute deren 
Eltern und Grossaltern nwÄ die Herrsohaft des Koeni^s Jerome und den 
Anblick der ersten einr3it3nd9n Kosack9n/i'!^ Jahre I3I5 erlebt hatten 
wir Kindor hoerten noch £rzaehlung3n von Augenzeu-en der Yor^aen-e 
im Jahre 1343, und an i-esttagen marschierten die Krie-erve54ne ÄWh 
in stattlichen Reihen durch die Strassen und (Jassen.Noch nierkte -uan 
in der Ua'^ansspr-.che.v.-ievisl einraal franzoesisch in Kassel -esnrochen 
worden ist. Die Hugenotten hatten -ohl zuerst viele franzoesische 
-orte in die Unigangsspraohe gebracht, a.a land-raef liehen Hofe sorach 
aan ia 18. Jahrhundert fr mzoesi^ch.os -ab ein franzoesisches Theater 
und endlich hatten die Jahre der Herrschaft Joro^nes «Ä ihre Spuren' 
in der Sprache hinterlassen. Jan aag sogar auf dem Lande laen-er solche 
meist verstuem-aaltsn franzoetschen ^rocken be^rahrt haben als in der 
Stadt.Erst im Verl mfe dos I. ,/eltkriegos setzte fc^n der Reini-ungs- 
prozess ein, es bleibe dahingestellt, ob es imier n^or ein Vorteil fuer 
«^^JJ^^i^iitum und die Ausdrucksmooglichkeiten der Um-an,^ss. räche ^^ 
ae«^^i^ sie v^iele Eig.nheit.n verl^e^/von denen man Meist schon lan.-e 
nicht mehr >Hi^,^'.o-^ sie stam.:^9n. ahrscheinlich sind nun bald'riiT^ 
eingedeutschton ^5*^4^rte aus unserm Dialekt vorsch-undent^'^duerfte 
wohl =arh^kaum noch so viele Schorsche.Schans und Nikolas -eben a±^ in 
unserer Kindheit um 1900. 

Ist es ein Irrtum.vronn man/^ohau/»tet,ura IJOO rraere das Bevmsstsein 
in einem Lande und in einer Stadt :ait grosser Vergangenheit zu leben 
w4it staerker ge^vesen als houte?In unserer Kindheit war eine ^ostalt 
wie Philipp der CJrossmuetige noch ungemein lebendig.und ich erinnere 
mich des grossen S^rr^ucks.den auf das Kinderg^t eine Auffuehrun- 
eines Stuee^^ von greller ueber d^e Schicksale Phi/oos .machte, in ' 
den? der /^stadtbekannte Zahnarzt /Lbhmann, der seine Praxis im Hause 
Ecke KoeJJigslitrasse/Fuenffensterstrasse gegenueber dem d-^.mali-en Mess- 
Platz hatte, den Kaiser Karl V. spielte, wohl vor Allem deshalb ,v^eil er 
einen aehnliohen Vollbart trug ,le Karl der Fuonfte auf dorn boruohmten 
Silde Titians.-Ian s )rech immer noch von den Hugenotten, an die auch 
noch so viele I.amen erinnerten, gar nicht von Jenem Stadtviertel zu 
reden, das mm nie wieder mit seinen ilaue3ern,d«n Hoefen und 4«r r-oht- 
winkligen, stillen Gassen auferstehen kann/flan erz^ohlte uns Kindern 
noch Geschichten vom Treiben "Koenig Lu8tiks%von seinen vielen Affaere// 
und dorn leichtfertigen Treiben am Hofe und im Alten Sohloss ueber 
der Fulda, das einst die a**B^,Kattenburg''war und in Flammen aufging. 



wie der Justizpalast l52Jahre spaeter ein Raub der Flammen gewor- 
den ist •Man hatte noch nicht yorg3S3en,dass die Kammerdiener in dor 
Stadt den Rotwein verkauft hatten, in dem sich der Koeni^; im Marmor- 
r«d ^obadet haben sollte, Vahrscheinlioh ist auoh diese Geschichte ei- 
ne Lebende wie so manche andere ,d3nn der Rotwein war immer in Frank- 
reich ein billiges Volksgetrionk und mag damals in solchen rien^en am 
Hofe vorhandon gewesen sein,dass si^die Kammerdiener nicht erst die 
i%ehe zu Jiachen brauchten den/3ade;oin in Flaschen zu fuellen-^s waere 
aber auch eine Legend e^rrenn :aan erzaehlen T7ollte,die Franzosenzeit in 
Hessen haette irgend v/elche freundliche Erinnerungen hinterlassen, auch 
auf dem Lande, wo den Bauern zeitweilig gewisse Erleichterun^^en /^ewaehrt 
worden sind, hat man nicht freundlicher von Jener Zeit ^^esprochen als 
in der Stadt.Aber auch an die Kosacken hat man kaum freundliche Erin- 
nerungen bewahrt, auch wenn sie als ""Befreior^'begruesst worden sind. In 
meiner eigenen Familie .vurde immer die Geschichte von der Entfuehrung 
meiner Urgrossmutter orzaehlt-dle von Kosacken als Baby aus dem Hause 
in IValdau aiit33sqp.3ppt -ffVtr&^.DSiS ganze Dorf zog mit Sensen bewaffnet 
den Kosaokon nach und fand das Kind ruhig am Strassen graben hockend 
in der Soehre vor,dio ''3GfreiGr''-riren laongst davongespren.'^t. 
Man konnte nicht gmug Gaschichtan von dsn letzten Kurfuersten erzaeh- 
len, vom Schalten und /Jalton des liinisters Hassenpflug.der "Hessen 
"Fluch", von d3n angeblich VJrsch-vonderischan Ausgaben fuer Hofhaltung 
und Frauen, man erzaehlte sich Cteschich^^h^von dsr Graefin Reichen- 
bach und der Frau von Hanau, voi/z'^Tst^rrischen Vater und Sohn, auch von 
dunklen Historien vrar die Hede, aber anschoinend ist man auf dem Lande 
weniger gut auf die Ietz£t3n^^^rfu3rsten zu sprechen genesen als in 
der Stadt, JO imaer nooh/alte Leute Is^ten^die das Jahr 1855 nicht ver- 
gessen konnten. D abüi l.bt , in i^iar und da/auch auf dem Lande noch Perso- 
nen, die entweder salbst der sogenannten "RenltentontW^eregung aktiv an- 
gehoert hatten oder ab^er naechste Angehoerige solcher "Renitenten" 
waren, die sich gev/eigert hatten das preussische Re-^ime, anzuerkennen. 
Besonders in der Gegend von Molsungen und. iJolfhagen 4«« diese anti- 
nreussiGoJ^^^-;egung lobhaft gewesen^ «wl^oinige Geistliche b«**^ »i«h 
gowei^t/das Gebet fuer don Koenig zu sprechenXlerkwuerdigerweise 

aber hatte aian sich nirgends so rasch nie auf vielen Doerfern mit der 
Regimeveraenderung im Jahre 1365 abgefunden. Die alten Leute hatten 
noch nach fuenf/zig Jahren die "Straf bayern"nioht vergessen, die in 
die Doerfor gelegt waren, um die Bauern zu nootigen die Steuern zu 
zahlen, .ian war nicht eben freundlich, wenn man erzaehlte, die Bayern 

waeren schreckliche Esser ge^resen und auch noch hoeohst anspruchsvoll«* 
"Wenn v;ir ihnen statt Butter zum Brotaufstrich Sohmala gaben, wa 



^i® ^s uns *tw-^«iH**^ vor die Fuesse -ilt ^ ■, 
, 3ie Sich zu Hause die st*el ein "Die t ..''"'* '^'*^*^-^ 

Schimmel von Brofoll,de. ainzigan'opf ^ ToTtrTT !'^°''°'*^ ^^^ 
stosses im JahreT350 -vurde te^ i!me^ ^^^ '^^^«Sorischen Zusammen- 
Hauesorn hing der ^.unglSS^, ^cM^^ ZT^T '^ ^'^'^^ 
lasse^auesson^.an hoarto «^ i,,., noch Ge , .!" ''°'^" '^^*^ 

es scheint ^ auch viel .eugier und ^^ T^^^'^T'^'' 
norrs ht zu haban,welche die Bauern in die Stadt tri ."''" ''' 
dann zu-eilan auAh oinen DenVr.*^ i v , trieben, wofuer sie 

Verv..andte^^e^al'::.l°^:n: ^-.^^ !f--'-^^ -^- .aennlichen 

liass sond^ern ueber Nacht nsG'fenrr "' '" "'''' ^^°' ^-- 
«^tr^.ft--,.i«..r1r-4t^. ^^^-^^nis sperrte. *i,,..,i,H^,4^,.u^_^ 

Stettin gebr:iolit .-urdü.aia :-ur-„ ^V 17, ! """«on.aor K,n-fu„=t nac4 

=ond=rs aio /olns.,!!,^ u^/d n f "^S'™»-,™ «an .„,=h»l„<,nd b,- 
^uzle.t ...ordon ist n untt-r^L:!'''' f '" ''"' "'' ^" ^'»^' '"" 

arnston Id.rstmd Hat „ „,„.. t,\ ■'"Ih^lden.d^r.n ,In,n 

-.0, b,i ..„,„n3ai,a' ":^z.^X::::^:::'' r^ ^^ ^'-'-^- 

no3 ta.tl3=n=n .rfolgs *=*^ .u den I.ulen von H '^'^''^ "" 

auos3o„.Dl,a AUa, ,ar u=, Ijoonocn nicht l!V '""""'^'■^'''^-"'"'""«"'n 
ian .„eist aueh otae f^n Harn !L .. . ^"'S^"»"»'« seraten,„ann 

äon ,*eua = e„ gasprocnan.ßle la'bl.'etta d T' "" """"»'==•-'>« -n 
alljaehrlloh .u a.lnen Ehren 1 af "'" '"^'"-"■L'JVJ'^öe 

staunen baaerlcte leb T t!" ., r" ="'"^-»°«.™ä SÄS? Er- 

-nr „ das »rab z'^eJel'trL'J^'^^^ ^""^ """^°'-- «'«»^ 

Das preussische Hoßi-ie rr^.T y^clt^A 

veraend.rta dor Krlof^n 1^70 ..f ?° '•■•l"'"i>torun,en,aann 

^ass der Trau. ,on der Herstellung ^r ^eü^c^en "l. r° " "'°"' 
nouon .deiche endUcb erfneUt .var Ma ^il: ^ 'f °" ™" "'"«- 
noeb die Preuyaj^g,,, -nnte.,!;!^^,' I^ f" "'" =■" "'-^ 
zu spr.cnen,^ir^r So™, .a; und d"l rU /\' '." ''»'""U.m 
boebe ihre SOMerforlan .mäht» , V* kaiserliche ?aaUla in lHh.Un,- 

rferlon »aoht..l»er/s,racn -an von, "seraubton So^loa,- 



irr h gl ^ 



tMTi au ' JOl. 



l at?n faibon ^ nh^r^rh nhs^fnndQn^ gs hat Ja auiyk 



nie wie in Hannover eine nennonG-.73rte/ßey;egung fuer die Kurfuersten 
gegeben und man vmerlo heute *g*!l vor^ebons wie etvra /in* Hannover in 
einem hessischen Hotel im Speise aal Mwti oinel/Blld des letzten Kur- 



t'./ijt^. 



wancnoa hat «wh dazu beigetragen die Stimmung ^^egermebor dorn neuen 
Regime freundlich zu gastaltonjie Soehne des/k'/VS^^inzen Friedrich be- 
suchten bekanntlich das -ü'rl -drlohsgymnasium und um I9001ebton poch 
im besten :Iann3galter zahlreiche :iitschue]^sr des Jungen CJym^^J^sten; 
der nun Kaiser g:.'.;orden v/ar.iJie grosse Garnison mit fast zehntausend 
Mann, die vielen Beho.-rden und ait dli ch auch die zahlroiohan Privatleute, 
die sich in K-si^c-l zur xiuho setzten.besonders auch die Be-ahrunf; aller ' 
Kunsteinriohtungen,der Juseen.des Theaters und der Schloosser vie bt»- 
«««rhsrs des einzigartigen Wilh(^3tal sicherten dem neuen Re^^lme die 
Zunel3^ing,und ich erinnere mich nicht, dass selbst dio maechti- auf- 
strebende Sozi^ldcaokratie Jemals fuer Alt-Hessen irgendeine ProDagan- 
da getrieben haette.Dass man den? kranken gefangenen Kaiser Kaooleon 
das Schloss in .Vilhelmsho_^. als "Gofaengnis "angewiesen hatte,hat 7ie- 
len geschmeichelt, man hat /auch um I900kösm .asrs noch dio TllleS/,^'*-**'**'*''^ 
7.eigt,in denen franzoesisohe (Jonerale als Gef angenofLobt^nf^ im Gar- 
ten dar Kriegsschule hielten sich dio gefangenen Sold aten' auf »imd draus- 
sen standen besonders an den Sonntagen dio neugierigen ^^i^^ ^'sthTin 
sich die fremden Soldaten in il^^n selts^amon Kostuomen.^n.iHiö meine 
Mutter hat nie vcxg^ss3n,.ic ^ -^^rlf ^ h f fe ia sie^e'^-lSt^^k der Tur- 
kos und Spahis s^^^e^ t^^^ ohni au ahncH,Ja3 v r lu f^.f .u u . >. aar.aimai.-a^h 
^^ '^i^?*^^^^^'' i.rt/:?aeter beherrschte die Uniform fast das Strassen.- 
bil(y,iL:i erst ait seiner Buntheit beim Ausbruch des 

immer zu verach-vinden.Ich erinnere mich tea«r noch ber/Aaiseroarden ai 
27.Januar,vro die Offiziere in Pai^eunlformen mit 'vehenden Ha^bueschen 
auft uchten und auf dem Friedrichsplatz die Parade wie eine Zeremonie 
grossen Stils vor den kurfuarstlichen Schloessem und am Denkmal des 
Landgrafen Friedrich II., dessen Soldate^ in Amerika hatten kaemnfen 
auesEen,abgehalten wurde.Am 22.i-IaerzAmrdo der hundertste Goburt^/s- 
Kalsor Wilhelms I,feierlioh begangen und im Park der Hessischen Aktlen- 
brauerel fand ein grosses Volksfest statt. an dessen Getriebe loh raioh 
nach nun JSJahren immer noch erinnere. .^ie konnte Jemand ahnen ^dass 
dem Regime nur noch knappe zwanzig Jahre bosohiedon wa^fren/te^itt^«, 
schien fuer Jahrhunderte gesichert, und liiemand wollte oder konnte die 
dunklen '.7olken erkennen, die schon heraufzogen, als in China der Boxer- 
aufstand ausbrach und in Suedafri ka der Buronkrij-; berrann. M^-^jft^t 





ßrinnerungan an Kassel um 1900 
j Die Kinder,die zum ersten Jal von ihren besorgten rJuettern in die 

schule an einem heitern Fruehlingstag gebracht "'urden, erhielten vom 
f«fenalichen Lehrer zum Prost fuer die verlorene Freiheit eine Bonbon- 
niere darseboten,aus der sie sich zoeg3rnd ein Pralinee herausfischten. 
Die .luetter nahmen i,.Mrgt Abschied,nicht ohne noch/"z*!i^^ahnen, Ja artir 
sein, und dann begann der ilrnst das Lebens. 

Die Vorschule von Henckell,in der ich ia*Aoril 1397 aufgenommen -nir- 
de,la3 in der ./einbergstrasse.und Herr Henckell ^ar schon ein aelterer 
Ditektor mit vuer^dlgem Kalser-Frledrlch-3art.Die Kloinsten rrurden von 
Herrn Ihle unterrichtet.der sie -echnen,Schreiben und Lesen lehrte er 
war ein noch Juengerer Herr, der auch oinon 4,»^^« Vollbart tru^ der 
uns viel .iespekt einf loesste.aber v/eit mehr Bange hatten ••'ir vor 
dem schlanken Herrn Schaefer,der sich :.it einem schneidigen Schnurr- 
bart begnuegte,ich .-eiss nicht, aru-m sich diese Baerte vor allem im 
Gedaechtnis erhalten habenfierr Henckell orfreute sich sicherlich mit 
volle i Recht eines sehr guten Rufes als Paedagoge;i und Schullei tersT 
und seine Privatanstalt v;ar «ah eithin bekannt, er ist -ohl aurh ein 
gemuetlicher Herr ge:7esen.dann Ich aoine immer noch sein freundliches 
-uunteres Gesicht zu sehen,in Jedem Fall muss er ,ute -lenschenkonntnisse 
^^r^^^^^^i^h^rb^ und auch ein vortreffliches Verst'^endnis fuer die Bega- 
oung und Anlagen seiner kloinon Zoegling^i'cTslirer schulde Herrn 
Henckell,der nun schon lange unter de.. Rasen ruht,grosr,en Dank.weil er 
meinen Eltern den Hat erteilte mich au/s Gymnasium zu schicken. 
LS ist atffl Jlode ^,'vtion an der humanistischen Bildung herumzunoer-eln 
und sie fuer lebensfremd ,ai ' rV I Rf-r-n,f-u^ veraltet und Mn^^ktisfhr^"'^ 
aber ich selber bin ueberzeugt.dass -vir i.i Gy:.anasium damnls eine <.laen- 
zende,vielseitige Sohulb ildung erhalten haben und rrenitf^ons in ein 
grosses Gebiet eingefuehrt v.'orden sind,da8 ..lan als ob-^eWlossen a^^- 
hen kann.-leine lateinischen und griaohischen Kenntnisse -nierden heute 
kaum-ftact hinrelohen,u.m in die Quinta oder Pertia aufgenommen zt, wer- 
. den,aber ich habe nun einmal die alten Sprachen erlernt ,den Homer und 
Thukidides^ttÄd Caesar und Ho^z im Original gelesen und klassische 
Luft geatmet. 

Das ^ilhelmsgymnasium war damals noch jung an Jahren, ich gliube das 
nun auch zerstörte Haus in der Grimmstrasse war Ende der achtzl-er 
Jahre vollendet -worden und sah .7elt imposanter aus als das alte Haus 
des ehr-.;u:B4digen Friedrlohsgymnasiuma in der v/olf schluoht.auf dem 
die Prinzen .Vllhelm und Heinrlchjhre Reifepruefung bestanden ha^en. 
Der grosae Paedagoge Juff ,dor 'Saain nach dem beruehmten Schulpforta 



I 
i 



oirufen wurde, hatte dem jungen Wilhelois-yamasium in k5-zer Zelt einen 
glaenzenden Ruf erv/orben. Juff ,ein grosser, schlanker Herr.war nicht 
nur ein ausgozeiohneter Paedagoge sondern auch eine starke Persoenlich 
Koit lind vor Alleai ein hervorragender #edner,dar seine Zuhoerer zu 
packen wuoste und dank seinem Enthusiasmus *i« hlnzureissen vermochte, 
besonders erfreute sich der Redner Juff ^'^rosser Beliebtheit bei den 
Frauen Kassels, die sich um Karten rissen, wenn ein Vortrag Muffs an-^e- 
kuendet war. Der Fortgang ..luffs v/urde allgemein bedauert und (gewiss' 
verlor das sq^kti^ interessierte Kassel einen Redner und Paedagogen 
von -rossem und gutem Einfluss .Juff wurde X^ Professor Dr. Vogt "ab, ^e- 
loest, einen g«aa-'afi4*Pifc,weit ruhigem rSe«*s«»fl«i-eft Herrn, der i-iaer ' 
etwas zureuckhaltend auftrat und gar nicht das Tem^-oerament -Muffs be- 
sass,ftfach mehreren Jahren kam Professor (Joldscheider aus Berlin, ein 
kleiner, et:/as seltsam aussehender Herr von kurzer,. ^edrunf^ener Figur, 
der langsamen Schrittes ernst einher -andelte und sich dennoch grossen 
RasÄiJkt zu verschaffen gevvusst hat,CJoldschelder schien immer in erns- 
ter Stim.mung zu sein und machte einen wuerdigen Eindruck, so unschein- 
bar auch sein Aeusseres war, und rrenn der kleine, untersetzte Herr ins 
Klassenzimmer trat.sassen v/ir fast bekamen da und wagten uns nicht 
zu ruehren,er gab in obern Klassen Religionsunterricht, vielleicht ver- 
langte er von uns viel, aber ich habe diese hoeCht anregenden Stunden, 
in denen Goldscheider stets gleich einem Uniwersitaetsprofessor do- 
zierte, nicht vergessen, und siine Art ueber die reli-oesen Probleme zu 
sprechen, hat einen tiefen Eindruck nicht nur auf mich sondern auchOn- 
dere gemacht, so dass es wohl die interessanstseten Stunden gewesen 
sind, die wir ihm verdankten, wobei :aan allerdings nicht vergessen darf, 
dass auch der kleine,^lebhafte, bewegliche Sandrock, der auch Stadtverord- 
neter gewesen ist und in der Oeff ontlichkeit lange Jahre eine Rolle 
gespielt hat, gerade in der Religionsstunde l««eht anregende Lektionen 
gegeben hat. Wenn man heute uie schon in vergangenen J^ahren immer wie- 
der ueber den Religionsunterricht in den Schulen diskutlerV,sollte 
man nie vergessen.dass es zuletzt immer auf den Lehrer''/ko.mmt,der die- 
sen schweren Unterricht erteilt, -enn man Im Alter aar dankba^dÄ R«- 
ligionslehrer gedenkt, aussen sie es Im hohen Grade verstanden haben, 
junge Jlenschon zu fesseln. 

Es wird viel gegen die humanistische Bildung,das Gymnasiumsystem und 
die Unterrichtsmethoden ,wie sie vor vier-lg,fuenfzig Jahren ange- 
wandt wurden, »iili^afidt, und es waere auch unrichtig, zu behaupten, dass 
die alten Jethoden nicht verbesserungsbeduerftig waeren.aber man ver- 
dankt diesem alten System doch sehr viele Einfluesse,die sich immer 
wieder spaeter in einem wahrlich sehr bewegten Lebenfgeltend gemacht 



aber eig3ntlich hat e^ M«h ^ ^ ' (meinen Kontakt suchten, 

i, u.^.i.l.y^u. nai es sich doch/um Ausnahnan (y-.ha«^^^4. 5 

•Juengere Generation,zu d--nen z B Karl h!/ ^r^^^^^^^'^^^-^nders die 
"SchuLmeister-alten S^ill ! ! ' gehoerte. waren keine 
oin-n V \ ^on:\oTn Freunde , Helfer und Berater hielten 

Sien koin.awegs nur an das,.as im Buche odar in dar Vorschrift st.^ 
sondern versuchton die ^enster ; It zufe-ffn«„ ^ Vorschrift stand, 
weite /;elt zu ^^^^^A'^.. ^^^ffnen -and den Blick in die 

sta^wlTK '^''°" '^'''* "^^'-"^'^^ '^'^ ^-^^« ^" ^i-r Residenz- 
Stadt wie Kassel -ewisse Differenzen auszu-lMoho. . esiaenz- 

ken.Die Ge-en-aeV&e r-i.K ^ ^^"^3l=iß'^°n und zu .»eberbruek- 

^Qoen.aelfe^e z.;ischen den Soehnon hoher Beamter Mnrt n^ri 4 
auf der einen Seite „nri ,i->« a ««imuer und Offiziere 

xaen beite und den Suergersoehnen auf der andf^T-r, ci^i* 
nun 3iiLmal vorhanden. und es lar kMn. i . .. *® "^^^ 

und Lehrer ixmer alt die.!. . . '' ^^'^"'" '^"^ Schulleiter 
ix-or i.amer alt diesen -egensaetzy^ea fertig zu rrnr-^^r, r u 

Sluecsfau u... Laban .a^.Uaben ero=.a ^st', , a 'IL 

hu,>Sa„rvlol dloloft'tuoho .„nat ba.la-'n I„ hir ', . " °°""" 
in nanstar Zalt .orauoh. ..Isoh^n'a:;;":!/:.!!" ?"''"' "=' 
ta,aradschaftlioha Oa«aln,ch,f. >,.rZZvZ,ZT 7 IT "'"' . 
I.»aU.Ma. b. aa :<oUoa.,a.,, .an^^n^^^-^^t :a ^"n': ^LIl"' 
duastar auasesahan.^la haute .l,lf„h bahaup=tat v,lra f'^n h« ,™' , .. 
nur In klasslaohan Sprach.-n untarrlontot aondarn Ztll T T 

::r:rar r^tir- "'-"'^-- -"--^^^ 

.a.a .nda baaauada. «L:^°:|: ::r":r:^;::r4L"rL\'L"-""- 

Hausa an der an^traaae gaharric.t.aus doasan .an ta^ 1 „ H! 
in du neaalaoha Landschaft sah und uabar dasaan Portal ,ZZT 
stand.daa slnnbUd dar .alahalt.dla Be.lßtarln der PaU« Äthan. . 
•ann =.an naah aahr als f„a„f,lg Jahren nicht yer^aLcn h't ,T. ' 
als Ueiner Junge tief «eru^t die aaschichton': ;,, : ^ 2 1" 
Bruedarn und apa.er die Begegnung des Odyaeus alt aalnTalt n 
Sch^elnahirtan faat alt Iraenan in den Augen »alaaan h«, ' 

Etwa, an dieser humanistischen Blla„n, .! , Hat.auss doch 

empfangen hat.-dran'e^a.irieln! ^'"^ ^ '° «Hl^l-ey^aalu» 



hriaui^ xva geil an üttaael ua aie «J'aurJiuaaertwenae 

Kaaael war um ale JatirJmnuert.-.eüae aoch eine Staat mit vielen roman- 
tischen tlätaen und Alnkeln.üla ob ale Zelt seit einem Jahrhunaert 
still /gestanden hätte. Alle a^e z-nlieichen Neubauten in aer Köinl^- 
und Hohenz Ollerna tr^iaae wie am Garae-au-Gorpa-tlatz slna ja erat apae- 

ter ent3tanaen,una fa^t um jedes neue Geoiuae nat es f a±ttxjr auch 
leohafte iCaapire tegeben.wenn nicnt g,ar aturmldche wie um den Theater- 
neubau uua m aaa «urenhaua Iietz.i>'.e ürrlcntons ues Rathauaea atless 
auf lebhaften Aiaeratand.well man nicnt ohne Gruna aeu Kaum an der 
Könir^trtme für viel zu achmal hielt und aer gewaltlj;e Baa ganz um 
aelne Wlrkunc ßebr^cht wurde./üort,wo"fef aa.s itatnciUd '^Ät'^^ub ea 
*zijppt den viereckigen Meas platz .aas alte r^thaua erhob aich in aer 0- 
bern Karls traaae , ein t-^nz acam^cic^aes altes Geoäude.^uf uem Meaaplatz 
wurden in aer T^t menrere alaleTlneasen icleinen Stils abgehalten, una 
beaondera für una Kinder war aort relcnlich ^ yÄ^tritttti-^ tesor^it. 
Zwlscnen aen vielen ßuaen.in uenen man Dillige waren ffrflbot, herrachte 
ein lebhc^ftei» Treiben wie auf einer rlcnti^^en öroa^en -aeaje^^^s' ^ab im- 
mer viel zu aenen.icn elaube, zuweilen iiKtte man ao^ar ein Karualel er- 
richtet, uneben gab ea aber auch immer i^iden Veri;?^ Jummel auf der 
^5^^.Vr'^!?Ä,^f/iK.'^" tätowierte iJamen besichtigen durf te^^fe/- "^i 
Hoch bot der Sj-ohrplatz einen janz ceschioaaenen ^Inaruclc und war ao 
unveri^aert wie er.bla auf aaa Spohraenkmal aelbat.aaa wir in *»r Schu/- 
ieaufaaetzen be.,cnrelben muasten.ia Ib.Janrnunuert «jeachaffen war,ea 
war ein .^tlller^ »vielleicht etwaa einför^lt wirkender aber £anz einheit- 
licher Platz /nicht ohne eine..««*!«, rtüiMe.üas Gebäude aea Altan Ihaa- 
terB.elnea Prlnzenpalal. »au^^em I8r^hrhundert,daa Impoaante.öcnöne 
Ha«, der Pamllle Welta und^dle ?t^^i^^i-^e ia3..a. aes alten General- 
komr.andoa gaoen dem Platz ein nannoniscnea üepra^e.aas auch aie en«. 

Iheater^aaae nicnt zeratören Jconnte.Von aer Höhe de« Platzes streif- 
te aer BUck weit in ale Ji^eiae.noch verwehrte kein Theaterbau aie Aua- 
alcht aufa neaaiacne Land.aenn aaa Auetor, aas aen *rl earicna platz ab- 
9chl033 .gab aen BUck frel.i.ocü schien ea,al3 w.ere ai. Staat aelbat 
in die Landschaft einsebettet.hatte alcn ihrer noch nicht bemächtigt 
wie kaum zeim Jahre apäter.ale aie alch ..lerl^ nach allen Seiten aua- 
dehnte.Moch erhoben sich die Reihen der alten Bäume auf aer Aestaeltt 
des Prledrlohaplatzea.und durch die Allee.aie alch über ale.-se Seite 
des Platze« hinzog, promenierten aie Kaaaeler besonders am 3onnta«ltta, 
wenn ale Henicelkapelle oder «±a^ eine Militi^k.pelle apielte und 
beaonaera ale jüngere Generation zur "larad. »strömte. 



f^ 



E^ner der 3cnön3ten « Inkel aea unterte^an^^n ^. •, 

front dea Muaeum Pridericianum ^'''^^••"*^^*^«^ ^^«^«1 «^^ ale Kück«»- 

tor,d.n heaalaohen Löwen auf den Pfoaten del tn ^°"P"«»e.<i*m Gitter- 

a^-P H^v 14. ,. . -floaten, dem atUlen Hof und dem ^^^^-^^^ 

»«^-i-x. .iten Zwenrentunu.Vor menr ala fünfzig Jahren füh^, Ür T^ 
can« zur Lanaeooibliotnek aurch ienes 'i'or .k ''*''" 

fanc,una über eine stell, ateta .2 ! "^ ^°' '"^ '*"^ l-Oeneln- 

eraten Stock hinauf , um daa «^ ^abi:ret .nl\. * '"'^ '" ""^ 

rleaife breiten Tlacn vollb«!^/ !' betreten, In d^em ninter eine. 

e cxtsn nacn.vollbepacjct mit Bucnem.Pande.^ r«nTHi ** 

^-4^^n ein ganz kleiner ur^ter Mann saaT ^iteL "" "^ 

stimme ira,te das Manncnen ,wa3 ^. b'e" "l V '"'" '''*''" 

alte,^4„e Mann exnob.faat einen Lr ""^'*'"^ '*'^ ^" 

konnte aeniCcn,eine Ueatult ^» , «-i . / stehen, und man 

* °?^ ®^^ Radiniiote ^-eweaen aeln mochte ^ .n ..i ^ ^ f 

hör unterworfen uaa aaoa .clLT T """" "" ""»"J'f "«« «l»« V.r. 

** ^«*u iiduxi c3 einen iVunachen p^efr^-«*- ^>, u V,. ^ 
rö„l,ci>. unä l.e3^1.cne Geäc„l»„„ „, «" *efr..,,„ „eje^^t. Bücher u.„ 

l«.er,»o,>,. loh auch „och i^„ i„ ,„, Blbll!tI^.£^S'°^-f "1'-^«. 
ich ae-j alte« a»hnej 1o aar -lt. , ""■'»««"««/««toAueo olh.tt... 

^e„eines Nachfahren ai\::r3iictrTj:::;::rr r/f:"*-- -- 

Kassel anaäsalg «eweaen .ind und in lana!r f^ '^-^^'^'^aerten in 

se Holle gea.ielt naoen. l-"-*iraflichen Dienaten eine «roa- 

"::": rir:: fr;:::r:r^v"- ^^^^-- -^-^eiawebei 

.erbelacnleppte.Her. Ho.r^^^aSrfch-^Tlrt/f/^^^^^ '^^^ 
Kostbarkeiten der Lanaeaoibllothek,er bra hte iL ^ ^''"^* "'* '^"^ 
und zeUte mir manche .eltene.Ban . in n ULT ^*f ^^'^^^^^«^ 
lenn Herr .ode .« ule P.onten 1er langen B^h^rre hL llllZ^T^^^ 
er wohl, er achrelte nocn dl. Pront ael,.pr =r "^^^^ ^'>3Chrltt,aaubt. 
^u muatem,bevor aer Hauptmann ex^chW '''"" ^^'"'» "^«•**«" 

Auf dem Könifisplatz fanaexi wl. nnn^ ^ / . 

z^e J^hre nicht viel verändert u*a «« . %^*''^'^'^* '^^«a.r fünfzl«,3ech- 
nal. ^ben,aie Jeaer HauaX ^.^n I T^'*^ "*V^"^* »^^^^ °-^*^- 
^--n aelbat unterla. vielen 1^1 rT^rf^" f ^ ^^ ^'^ -» 
»«»^^^-i^ia^..^^,^^_^,_^ lung.n.vor funfzl. Jahren at^^na«, al. 

^«^*e- *ll«ixi , 




l lJ.\ ^A^^ i'^ 



<siJMt ^Ä>i* '»HP^^^c ^^^-^^jU rf^/i^ j^/^Sm^«^^^^ ^*^^$e-^ 
5 Qt^/^e^C^^ «•'»^ • 



Bankpaläate noch nicht, nur aas Poat^teoaua« ^ab es 3ciion,aDer sonst iiat- 
ten sich viele alten Häuaer erhalten una acnufeu ein glelcnmaeaal^ea 
JBUcl.j|n acm Uc4U3e,aa3 nüben aj^io spaetem ^ataarant Schmeck lag,berancl 
sich aaa ^o-^^n^uux^ Kai3«ri;anorama, iü aem »vonl zum ersten inale in iiaa- 
sei ij'lime vor^e rühr t woraen^ Ina. Jen kcinn micia nicht ^jenau auf das Jaiir 
entsinnen, in aein wlr/iiinae^Yon sUi^ni^r ^uttör lad "Kaljerpanoraiiia" ge- 
bracht wttraen,wo man (lii^ /f^n . f r t. .i urt e^j^ilanit reifen zeigte. ^ass o^ JPotoe 
^b,auf aenen dich Aiden3chen,Iiere,(jۧen3taenae bewerten, war et^aa uner- 
hörtes •Vielleicht uö^iteu diese erstc^n Veranj taltungen eines "iCinoniatho- 
^raphentheaters ',wlfe ;üan :3a^te,lm Janre I099 ^'a Kalserpanoraaa statt- 
gefunden. ijle iiliafficlfen flimmerten nocn jtarK: und es schien auf der 
Lelnvvana zu reÄaön,wir ^Inuer Jcdmiten wonl acnon die Leinwand, auf die 
man mit ad Latöma ma^^icÄ üilaer .werfen kenn tö;i,aüer nun sanen v»ir,wl6 
eine Gardekomi^ecanie im xardemurscn ätier die Leinwand zo^i.aaaals machten 
die Persoaea auf adi Leiü^ana aocH den iiliidrucic,al3 iierea aie/^aaüiii, 
• die Beweeuagen waren troteoK zacki«,uaa aaa ^lauöte autoautiscii airl- 
e^erte Puppen oder auch Marionetten au aenen, juin %^a. aucn scnon ^aoze 
Schwank3i:enen,wle ale zuweilen aeute wieaer zur srösstea irhelterun« 
In Sonaerc^ulxuxiruuijen alter liliu« -ezelßt weraeu.ua uns klar zu machen^ 
wie weit wir ea nun alt aer -töchnlk äeorccüt üaoen.Vor menr ai3 xünlzig^ 
Jahren sajjen wir mit offenen ^linaeia vor uUjen «unaem.aie uns aul 
der Leln;.imd Im TeraUixkelten lüaume ^^^ i^iaerpanorainaa aai Jtöni«lplatz 
voreez^ubert wuraen.^j eröte 3tanal4je Kino ^jao ej in jLiSdel *oia in 
der Untern Koni «Strasse In uer Jiähe aer Syna^ocaber e3 hat lan-e Jahre 

eedauert,bl3 man im illm auch ein Kon^tweric sehen wollte und luch 
durfte. 



Kurt Kerstea 




Tn den ürlnnerun^tn »^ u*3 alt« Kasa.l a.-,, h- , 

nicht nur läncat verstarb.... «J-^rnunuart.eiia. tauchen 

^cuA^o w voxc»Tiüioene ^'lenscncn.zor^tnr'tiÄ u. „^ 
«vrke.trauf ..Inicel.Mlf macht! . .^'^•^""^°^** ^-^t«x.,verlür.ne i^unat- 

der Heimat .n einem alte. Kasseler ^orl!!! T "'^ ^"'^ ^°* 

^ ^ ,_^ -•- »'«'^ lutaaeier opricnt, kommt bala ni- w-..^ -• 

Ger1chte,una dann schwellt man In u.nOs.en.ale .ij «^-yLVli*"* """^ 
/L3 .a, fur .anche .onaerbar,.iell.i.nt .o^'l^tZ^ T. 'T"'' '''''' 

Pen.Bomoen und entdetzlj«ii« .r: , , , ^•^^•«•.otaatauawälzmi. 

«an im Prühj.hr Jp^o^oh! ' -"-t-nuen habentW.r noch last 

uiijanr op^ckkaoheu,5m oputherbjt "üürre iiunam"nrn c . , 
abend ilomaf fx^/Tlreeada in aer ^.^zen «l t J ? ^ylv.afr- 

bar.enen wle.er.wohl .an. .an .oi:.! deut ^ T •'•^* ^'^^ ""^*- 

käufer wurae a.icn ..u.^ ^,o.. ansehe! ? *. ^^ben,ana a.r Vr- 

-^.^^urae.aenn .r .eLt .H r "ir^; '^ '^ ^^^^ "^^"- ^— " 

nemtli&3...en..n .ame^^oer-n^V^wT:: :Z::::: r^' ''''''''' 
viel, herrlich. neUl.cne .i.^. ^i,t ,i,., , ^*xic.ille,.o .3 sonst *ß 

nna.n...3ona.x. ..r ^P.cKKacn.n is ;i .i:!:!"^^''^ "^^ "''^'^"•^ 

ferter Rezepte Jt ait^avseH^ ^-^ --It.r .rfahr«n, u^^^, ü,,,,,.. 

; j» w*.»* j.:jBx«r iJajüixlen nei-^t«iiAr. ^ <f*Mr 

den viele, Meubürfcem Ka^.eia ti^^, ., . , '^^uj^^ wenn von 

oniert fehlten .vill,:nu33 man iiai fr»^.^ ... ^icuti^ i^ ^^«„i ^33^. 

Hunde una noxn^fi.u utnkt .i .. *-*^'"^* «'^ ^*'*^ Speckkuchen, i;urr. 

£en,uU ,n ..nchen L^.ern ^ ... ^nai aa tL ^fS<>«>*.^^r * ^^ ^•'- 
u^" ale dtaat^ourfcerocüait bewirbt V**^^^"*^* ^eruen.atr sich 

3peckkuci.en..ürre Hunae unu aoxnaffen 0U.3,,,. 3ehr»3.i,r alt ..-.^ 
^^essi.che.wenn nlch. rein Kasseler Ge.i "e^ "n ^^^^ 

J.^«... fall. ,..b,„ ^^,„ ^^,,._ ,, ^ _"* '»'"'• -.uijj.t.aoM alaa.Ia 



jcaciü ialle hab>in unjert UiiU-üd i^. t, , 

3lcnerlä^. e. .,.. ,, ,„, .WU;: ! .3: \^^^^^"^ .e.e...n,und 

3peckkucn.ne3.en ,e.öiu.lloh u. ..unaoalLt ' '"'"'" ".«1-oht. 
denke nicht o^ine «U« , «, ^ ^-^aonnei^tu^ Veranstaltet, una icn «•- 

der aelinoüchtlfi des Augenblicks h . rt. Vi>iaitia^e,aa ,,lr Kin- 

u«.n in aer lanuag und KircA««, 



/ 



fciaelnae eine wichtige holie spielte, er Joatit dtu £rlec voa 70/71 mit- 
fciracht und ^ult «iia itüspekt3poz^30ii,c.Der iiiin vtra^nktei. ^\ir eben aen 
SpeckkucheÄ ,aer ciÄiija ftierlijn *;l üiunaonnersta^. verjpeiDt wurae,e8 
e*4ü cAUcn l'ur uns üinaer zur ij'«i§r ao3 lii^ts una zur ieicntern Vcrdau- 
unÄ einen ^.^nz kleinen :Jchluc;k 4,aiten,altöxi Co^iii^jpäter.ala aie iuÄil' 
sich leld«5r llcntet«,ä,lrig büh in. ut e cituat/au^a da i ca ii*ca i-u4.ex- Ab- 
ÄeTenne-lt Kusjjel enailcn wleutiDetretti. ^oiuita tOkkZ^e öicn Vieles ganz 
vei-Lxjidert.auer als Ich bei ..wrcns oi^tcütucübii esotix surfte, wxisöt« Ich, 
dasj Ich uach hause gsKocinea wur.ocirum auu u\xi- ±u rutsstl oiiu i» i t ut rhea- 
Sfejtt aeü opeoKicucxicji .^eiüit,vei-ijB.(i l«a jaicni zu 3a4;«ü,ii, uti, mei3X«ii/G«fttA- 
dfcü JcfcXiiit muii i^icüi fcjü^l aeju Auie* '^op<.oici£;uciatiaymia muü vviru Gict m«i- 
nt £,Bipünuai; vorsttllcu kojufteii.ala mir üeulicii tiüe befretUiuete ü*rle*?n*'**i 
• iziihlexi «olXte,uer Jpeci^icüün beotatue uus ijrötcixtütfclfc,. . , 
Auch dcü iiür^uil«i.,aie3 zurte .blcatertci^i^rtlfc« 3ylveüt*rt,fcbäck,uabe ic. 
nlrcftadd wieder etfunaen.nicht einmal ixi i-rufe.vvo nAu aich so ifö uufei 
Bu»ckeB versteht .jle "ijürren hujaae''xiaüen wohl cutreiüte Vfcr-.vaÄdte,aber 
die x-1chtl cen ,ftt3 teii ,l.^t;eu oue±- aucü ^erußucteii "Dürroix iiucde",iibt e;^ 
«ism i.ur Iju Hleaerhe3jex»,lcxi wux- iitar a^cKiich,ui3 icü^üui. auch acüöa^ 
vor lai^tfei, Jcxuöi^, ii, üüilin eii^e» i^auei. iü aer Jättürstruaye CÄtueckte, 
In uer inün ule o^rlamttu nedjiucnen ..arott itaufeü koia^tc . U^a selbst it 
Yorkvllle In Aewiork ^iot e:3 eine «urst.dit muü ula Ver.vunute aea ■'iMr- 
r«n Hunuea"Dtzelcmen ki.nn,von uem Ich ^Is c-ßz kleiner Jun^e oiner Tan- 
te ollen erklärt habe.iiirö üxiokoluue ocrmecke ja ^anz ^ut,fc.ber iwrre 
Hvmde svaren docn besaer. ^ 

Ü8 jnxb In jener Zelt u.a lyuu an uer xftripnerl* Ka^saelf- ,ii. ..chlershau- 
3en una«i|^ixa/i-i^j,ür,1^4afe,aie u^ nur we^^ea j^rer vorzuaifüen Jtrlch- 
te uniSS^Aua es w-r immer ein ^«atXc.i,..ex.n man niJÄ!ui.r,u^ Bratwurst 
mit Aartoilelnalat ou«,r cJulp^ricnocnen mit Jauerkr^ut in ...ent^en zu ver- 
aehren. Ich elaube scn^^ mehrere ^anre nacn I^^üütauchtsn ««m. mehr und 
mehr isslokale ^ul/Teinatubbn.wo man in aer itaat selber vorzu,liciie 
l.eckerbl3..en v«r,ter,etzt beKam,una Uh ^eiss nicht, od heute noch Jemand 
er^t eine lange rahrt unteini-ant.Ui* aie «este Bratwurst oder aie besten 

Sulperknuchen zu ueKO^öii.Vua ucn -Iten ..einsxube* ma*- nun .-ohl aueh 
nicht nehr viel/ , ,^ ^ 4rt JiA,%aJ?iuiSfL ^ ^^ '•°'^ '^"°" 

" ^ /geblieben .ieiii.elni»;e;TaSlr'Tn^Sr Gasten uer .itstaUt, 

und i>iH.i:er wie ocn^u^pieler fcaben sicn uort *in dtellulcliei»,hatt« Ih- 
ren otuLUutiüCh.an ac-. a«n sich uen otautkl^tsch bei« ^utem ulase „eU 
munter erzänlte..,ir jun^jen üurachen tr.nicen helmlich Llchtenheiner,den* 
es w.r uns Ja bis zu einem gewissen Jahrgang verboten allein oitentllck. 
Lokale zu b,suohen,lcn £laub.,man hat w«xü t.wusat.we wir i^lohtenÄiner 
tranke«,aber Ich erWere mich nicht, das« tf j, .i^^i "verpiifren-wur- 
detZ« 



1 



11 « t -äf^'"'' """ ^" "-'""" ""-i"" '-"-i.» .1« "«.,1- 

t« a„a Billig 3H.lt...J eL" ; , » "'^"t««" «— • "r- 

» ."^IZt ""'""•" "'• ^^'-^^ '". "3C...U. ..«^ H.„:-r 

Wundem. MHMTjfiaz voi»e am langen Tische aloht . 

au=,, jahrein, iT, für la. Aa^ir T ''•'' "'^'' ^'^^ J***^" 

,J in,l.^ lur la« Aaolf Jur,en3en,aer ^.ro.,. wanrhaft. Ko^öaiunt 

iffl be3ten Jinne aea «ortej .vielleicht „.. k ^-OÄoai.int 

• ^ ie in .... -.. . . o,vielleicnt aer beaeutenuste öchaUdpiel.r,a«n 

•3 je in ^asoel t«i.ben nat unu a.a.en man enolich ^euenken sollt, i. 

em man einer .tx^.s. seinen .a..n .abe.J^.^.en hatte robwlle^i;.!^ 
Ze^tuneen las.eln. ^anz. .char von ^olU^^^j^S^^^utJ^^^^LZ^^ 
um ^Ich an ale^e". T1 ^irh -n-mr-, m,«.i<. ^ ^'^^•'-'■^* 

xi3cn verT^mmelt.aort taucnte oft m-i- /«n 
der Theuterkrltl^er aes uxin l«„^.t Vollmer auf, 

te3..,der geborene .IsaLermtr!^ ver. .n.unaenen "..as.ler I...bl.t- 

Ich veraanKe lum nicnt nur v1.l. ^üsicnten.und 

4 u '«'^••tuiicen sonaern er w»r ea ^ur>n ,- 

mich zuerst aruckte una mir ute . t. .i aucn,aer 

«l^e THhr. . ^t-tacnlate t-b, bevor icn in üerll. .1 

. re J^hr ,pat.. aank aer Vermittlung .Ifrea .errs zu .aul Sclulj.' 
de. ein.tUen Burethe.t.rulr.ktor.ina "Berliner Tacl- tt^ -cnl.nth.r^ 
*««-t neoen Jurcensen ae,. in .t i '•J-intr Ta«eölatt"kam.Jian aah 

ken fürs "He.^.e'^J^^a'.rcLlib^'"''^''^^'^^- ^''-^l-' i^lu«enthal,aer Krlti- 
Bayrh..mer war als üharakter''l.leTr* '" ''•''"" Bayrha^.r auf,Max 
.am oft nach Ka33el.um ..la ! ", I^! T '^ '^^'^^^ ^^^^^^ 

e^nte .rau,ai. 1.1... ..an aus ! L n IL^ I^^^^'"""- ^"^"'•^- 
^. al.3em Xisch.i.^.r zu krltiscn«. Je l!: ..Lt .T^''^^"^ ^" 

«..r an.x^-l/3iustU und stets heltezn 3inn.a Z Z -uf,el.«t,im- 

resehen/der zwl.ch.n Theat.r,..lppH,,erZ * t ^ """^ '^'*'"' 

*arbeck und Berend stellten Icf^ !f "•-><^— "l«bt.,ilckert, 

.. .anre be.^,^t ,e.e3en..a T^J^T^ ^^-^^^^^ch ist lan- 

und das Cafe' intereaA-t ,..„.a.n war,nab.n w Ir .1?- - ."*" '-'' 
erl.i^t w.r o... .e^.Uu,, bff.ntlicn. .o"l. L'l'r:""^-"'^^^^-^ 
.achmltt.g m e1n.r a.r Macn.n n.rt n^b.n atm ZuZTT^^"'" ^ 
«efen Jtammtiacn eingerichtet u. . « "•! tuntsatana unfern .1- 

• ch.r «eis. uns.r. dtrai^ w-^-3.nei..iieh „ft i. i.lcht ko-i- 

• unatre otrei/^tspräclie uD«r T^ -.^ / «-tj^üi* 

tik eeführt. ^-^•^f^*4ii,MV^.rMtur uuu ^ull- 



x-iintie rangen aus uer 2ielt um aie JanriniiiUertwenae 

War nun tatsäöÄllch im stillen, friealiciiexi Kassel mit aeineiu '•'■esiaenz- 
chaakter, seinen architektonisch gescnlwssenen Teilen das Leuen um ale 
Jahrnundertwnede so heiter und stets so ireundlich wie es heute dem üen- 
schen erschei nt ,der meliincholisch auf seine Jugendzeit zurück. oliKtTHaticn 
die Jungen und Jüngern nicht recht, wenn sie uns Altere und Alte Denelden 
und uns oft vorhcilten, wir nätten uaa x.e.,en von ji.{ndheit an luindestena 
bis zum August I9I4 in vollen Zügen geniessen aüri e a und nä 1 1 en wie 
Talleyrand von jeuer Zeit sagen aürfen,nieM*and wisse wie scnön das Le- 
ben se^n könnte, wenn er nlcnt die .«elt vor aem danr I9I4 gekannt hätte, 
(Talleyrand hatte von der Zelt vor aem janre I'/oi gesprocnen^x-s wäre tö- 
richt den Jungen, die zuweilen fast vurwarisvoll uns m-l^^/^ritllioiic , 
besonnte Jugendzeit vorhält en,nee,<=itiv antworten zu wollen, na türlich ist 
unser Leoen una die Zeit vor I914 nicht mit aen lu.un LOaren i^rxeonissen 
und den jicit^rophen zu vergleichen, aie uaa ne«en der jungen Genexati^n 
heimgefccht haoen.lötu ^ir sollten scnon ges ),enen,aa33 wir das Leoen voll 
genossen haben und ein wunuerbarer Schein auf unser ganzes neoen gefallen 
Ist, so abenteuerlich, aufgeregt und sogar stürmisch es später au^n werden 
sollte. rHr haben das G^ück oder auch zuweilen das Unglück 6ehaDt,arei 
grosse geschichtliche lerioden bewusst erleot zu haoen.und vielleicht 
'''^l^/^fttJc '^^^^ beareiien,mit welclier Le,ugler una mit weiCcher Freude 
et nun heute e*««»3 ueii ni^a^is teifi;S*e/Auferstenung Kassels verfol»,t. 
Me rtelt um lyüu war voller Aufregung uuu ..irren. ^ es mus'fAür^jene 
Alten, aie aus dem Munde ihrer eigenen altern nocn aie Geschichten aiaa 
Jeromes Zeiten und vom x.inmwl'scn der Kuss^en ^n Kassel -ehört haoen und 
uns Kindern davon erzählten, docn ein senr merkwuruiges beiühl gewesen 
sein, wie sie nun a^ jinde ihres langen nebens noch erleben -U33ten,wie 
an allen ^cken der weiten ..elt aie j-^lammen zünseiten.ülein eigene irüha- 
te kfni^ej^^serlnnerunei sind jene aeltsa^en^uunten^ grotesken chi|JS^chen 
Bnde^^^.aüf aenen die Amäpfe ^wischen^Jap^rn und ötariNren Cninesen i-. 
Kriege von 1895 dargestexlt waren'^er'Trleg ort unsere ^fkdhelt schon ue- 
schattet.Me Veteranen, die ^lit^lieaer der j^riegervereine,nun scn-n alte 
vollbärtigejianner mit dem i^isemen ^reuz 1^ imopUocn ues üenro.KS 
erinnerten ran die Kriege von 1864,66 und 7ü/7I,und ich iTrtnTi^.e mich 
noch der grossen Feiern a_ lOO.Geourtstag Kaiser rtilhelma I.,den an 
1m grossen lark der^Heas Ischen Axtien.xa.ex ei a^ aex ..iinemshonexCaxlee 
frohiicu uegins..«r^r ich erinnere .icn auch nocn sehr guo jenes Julis^nn- 
ta^s i^ j^üre ieyb,ax3 ein axter Mann meine^ Vater in der ^mp.baün a^ 
der rahrt nach dem Bahnhof .,iine.snone erzanxte,^is.axaK wäre ^est.roen 
und neute,nach nun 57Janren^ha.e icn die traurigen Mienen aer ueiden ' 



a 



Mannex nicnt vergessen. In aenen sicn ^':t:aersi>ie »i^ 

alter «u .nde gegangen war.Zwel Janre^tlir . '"'' *'^ '""- 

China au8,mit de. e^«^«^^^ die ^ !r * ^«^ B-«rauf stand in 

«angeleitet worden ist,a.er wie konnten w r k" .L \""^**' '*'°"" 
.1n.?,Tcn erinnere mich der Fexdpos ti^xten,.! ! L ,/^'^' ^'■"■"° " 
^^^^^^reiw^illi^^-peaitionskorpa aea u' f . axae "' ^''^^^^-^« 

ten^/f^hrieb^en.in'^^en *uä. von uiv.litaten a T ^""*'"* '^'^*- 

Hed. war. ,..,... ,, ___ . ^'< '^^'^^i^'-^en aex hu-asen un, 



id Engländer die 



V 

Hede war.^iucixs aasmv f äti.u /^,'^-=. .^ ^. ^ ' — ~'~'" "^" ^a^iander d 

■'■*nu /"j enes rou^anti qrn» «,i , ii 

tung,auf aem a.rgestellt wur,wie ein kl i^ . "'^'^'^'^ '^^■''"^- 

von einem englischen Qxfizier a, ,h . -*^^^^^e^;j"*i-ineuetachment 

...... -..,äH;;:::::,:: .'/::,\---:^-"- -« -- 

bewusst ge Worden .kl r haoen aen Arenkr- . S*^"^«^ naben,l3t uns k«« 

-•.en Jungen gegeben, der nicht bT,elste"t eT n' ""' *' ""' '""'^'•^ ""^ 
.ewe.en wäre,w.e aer Titel eines vi "L " "'' "Meter Maxli^. 

K.emann lautete ..«^..^^aas aam.la verscrll"! "■'"''"'"^-"^" ^^^^* 
1n China. urie.nen^^a und .üaafrika fol en f! 7"" '^''^"^ ^^'^^^^ 
^aAr,der Herer/.s in .eutscnaudwesta ^rt: ^ Z'\ ^'^ '"^^" ^^ 
In jener Zeit,wie es ali«.thalben in der !e;t r "'^"^->-' ^-^er 
Kriege war aie Oif entlichkelt erre.t Ä^^ '^f"^^^^«'«^ ^-3t ix. jeaem 

«ir d^ese.baxd für i ene Gm^T/"^ e£t,irit«ai man mit seinen 3,mpatnien baxa 
A...4i^ ^ Gruppe, X arte i.ia. ruäsiscn ^."'"'f 

^^n die Japaner die ^.mpatnlen l^-ÄTei^ ,«'>?!''' '"^^''^ "^'^'^^ 
d^e Grünae genau ^^ngeoen,^;^^/-!^ j'S£ llT l ^'^'" "*'''* "'"^^^ ^'^^ 
te,vieileicht ^escnan es ,anz «..f " l ' ""''' ^^"^^^^ «..^Patnlsier- 
vativen .■amilie stammte, in aer ma, ■ ^'^''"-"''^'^^^ ^^'^ ^us einer kons er- 
für richtig hiel*t una auc. .u, '/"^rft, ^^'"''^^"^^^•^^•-^"^is-arcka 



für richtig hiel*t una auc. aus '/tolTt. ^^''^'^^'^^^^^^^^'^^'^^^^is-ar 

stellt wax./rile aieae .rie.e . j' ' 4^"" '^'^"'^ Pr.x-ussiscn ei.ge- 

^en 3i.n im alita^licnen neben 



stellt wax.klie aiese ..riege ...er 3 - 1 e' 

der^ Jugend Vvider,.icnt nur i. .^"ei 3 '"^''^' ""^ ' 

tericht und unser braver.viel ^.i^^^^^^^^^ ^'\ ^^^"^^ ^.^A^ ^- 
die rall-f sehen ;rr-!-«.^ n ^^* --«•'3rcü±-«^d^i *»«iteriaeyer rmr ht M „^„ 

.es dar. ^I^nei.ht nat/a£ um a h^' '"^ '"' ^^^ Hererokrie- 

nichts so aj-.eregt wie aer x roll" ^''^"'^^-•^--^« d^'e Gemütex 

^U3^.^er beKanntllch aie xr...03i.che .fx^ntlrd^tr^r"^^ ^^'"'^ ^^y 
l^t hat und unter ae. ...en ".ie A.xare .1 ," .' "^^ '''' -^'' 

erinnere .ich no.n senr genau,wie eines Tal 1 , • "''^"'^'^ '^'''^"^ 
^anre I898^hextig üoer die "Affäre "disLtirt '^^^^*— -. -ni i. 

nem .^de den ^ lel aenschaitlicnll r ""' "" "' ' '^" -"^^ -^- 
^••^'^'^^^^^^-P^^- entdeckte icn oe" nlTmlr":^^"'^^^^^-- ^^°^- 
scnrank. einen .allen grüner „efte ,aux£e' """ ''' '"'^^«^- 

ho.hr.^ena aus dem .eer u......'' ^^achla^ eine .'elseninsex 



ho.hr.,ena aus dem .eer ao.eoilaet Jr 1 "" *^ ''"' ^'elaeninsex 
daiiion sah man aas ^iia .... . ^'^''^^ '^ der .cice wie ,u eine_. me- 






nun iuit aiejen jt-twaen Ueften ne<ml » e Ji in einen G-rtenwidJcel vencroch 
und die Geschiente aes untlücKlicnen.unacnulalgen Hauptaanna verachianst 
voller üntaetzen die iJericnte über uie leuf elainsel laa.una ao wurde 
^ch ganz aiinunfcolOo xalt acJit oaer neun Jaiaren ein "jLJreyi:u3ard"/«ie konn- 
te Ich damals auch nur ahnen, daaa icn vierzig Jahre apater auf einem 
Schiffe, das den Namen "Drey<ifu3'' trug, eine abenteuerliche Panrt unter- 
nehmen 7mrde?Una noch weniger konnte ich ahnen, dasa ich einea Ta«ea 
in einer kleinen iJorfknelpe auf einer weatinaiachen Inael einen franzö- 
aclhen Uendai^^aan jprecnen viiurde,der urei Jahre lan^ aui der leufelain- 
sel iJlenat geujucnt hatte und aort ^^ar nicht unzufrieaen gewesen war. 
"Ich hatte mein KadioJiMeinen Garten,/le befangenen , lauter politische, 
waren anitandlge, ruhige Leute, die ^o^tf "^-^^^g^z unzaganfellchen ^el- 
senin^el ichweine züchteten." Jna als icn^'^ch'ueia "Kapitän"f ragte, stutz- 



te /er iitMm mu. f <= a^ e vei3btzte: "«elcnen li.apitan laeinen Sie?""ijre^^- 
fusl""Ach,iJre/fu3,an irm h^oe icn nicht geu<:tcnt,aau nichts erinnert^^^ 
lhn,..."Icii 3chvvl«Ä,una wir tranken unsern itum,a«.Kach einer «eile a^ 
meinte aer tenu^xia: "Ja ,63 ^ibt aort eine üank,auf aer er j,it gesessen 
haDen 3oll,auri sagt, er hatte immer lange übera Meer ^e 
dort viele Haie, vielleicht hat er innen zugesenen.. . . " 



^Ht 



■c<3 A,ibt 



Kurt Keraten 



ber Tra-on aer .ugena.ala u:.. .ahr I^oü Heranwuchs ,war..o seltsa. es heu- 
te kl^i^gex. mag,Aar aas Jahr 2uü0.nu..uert oaiire spater wurae ^liea er- 
füllt 3e^. .wovon wir u..8 uur .u.kle ,ux.3i ordere Vora telrongex. nacne. konn- 
ten.^ccn ahnten .vir nicr.t.aaa8 wir .eloat nccu ...x^che m.aerer Träume 
erJuxlt erlebex. würdex..i;er xrppnet ax.3erer Zelt nles3 oulea V.rue,ae.- 
sen awteuerl.che.tolle .o.ane wl r verscnluKge. h.ben,^ würd« .an e.d- 

:o r' ^'^--^-'--'- '^- --^"-ere m^ch.dass .au auf ^e.en b-^^ten he- 
klaiaebnachen.a^e Stollwerks ^nreu 'late, h < , 

, „ ' "^ ^''^^'- t)c1fcac;cr: ,i,uai.at;J •» c v olle AbbU- 

iung.. von x^lete^ueu .enachen san.ale nocn üoer acn dtrasseu nix^flo- 
gen s^e wäre. mU riesige, .lu.elx. au.,e. tat.et .ul e woal umgeacbnallt 
wer en sollten.man be.ux.derte auch Ungetüme vcx. fi.e.enuen .cnlifen.ale 
.alf.. hen gllchex. und Uocr dl. .rde h..aoh..oten.aoer .co.uul .ax. cnon 

00"^":^""'" -terx.ah..„l.ub^e .an x.lcax.aaa3 ..r .r... .ox ue. .an. 
^OCOerlullt vveraen wünie. 

_ ^ ^ ^^""^ nlnille^^x. dciiaeri. auuh U merkv/urul- 

fßja üooten,voii aeuei. unser iro^/^tt Verne er?'nni r^ n ^^ 

^^-1 u, ^ ^ , .. - ^^inb er^cinlte, unter o em i^eereü3b1 e- 

gel hiiifahren Kouuen.j:.3 war aciion ein ^unuer als i . .v> 

. , t:i...^eie üdc^i,inU ..wiener i.cU4,ier wir ouiu^en li. 

Sprecnenaen sehen können,.oiost wenx. a.e weit enxxerx.t w.ren..an a.rach 
von der ;.iöpi^chkel t der it^mmeuüüer-r^; n, . o* ayiuch. 

"K«ri^n"..r> 4 •'-«'"^^^^"^i^x-^tung.ofa.e uass es sohou das „ort 

Kad ,ao,w.e es .oex-haupt .ehr vlale .orte.ule heute ,eae. ...ae ,e- 
laux g slna,vor t.uund ..,gar oo.anx-ox. x..:cht ,ar x.^cht ga.,un3-re\prl 
Che ^3t Im V^eriaufe ..Ir^^ n- w. «^*^ > uiid <-re ;Dpra- 

>.^c^herl ^ '-* ^''^' ^'^*=" "-^^^"^^^ <J-nr:.ux.a«ri3 n^cnt uur ux.^ewöxu..! cn oe- 

.Chert 3onuer. aucn vex.änaert woraen.^s ..uhrhux.aert..es.e. .ee^xu. 
w^r .espar^t ux. . .au.lerlg als Zehn.ährUe erleoen aux-ftex.,wurue u" 
Jahrhundert der ^echn^ck .eraen ux.a vor allem e^x.es ^ewaltlT t 

3chrnt3 u.3crer .esa.ten kultur ux.a .lv1l"!t'on 1 T l 

ae s^cn n^cht aufnalten iaasen u, <i -. r- ^n-^cniitt wui- 

<, K , ^«ts^eix ux.d aer ^aazen «.enschhelt a«x. erö^ ^ texi 

Segen bi-tx.ten-wl r r.atten u^cxxt a^e ^er^,<r^r. . ^ 

^ . ^-^iit u.e ger^i.^te nnx.uxip vou elx^tüi uux.kleii Vex- 

hanf^nls.uas uns aronte ,sonaex-i. wir w.tr«„ -^.-r ■ '^lii^Kxen Vex 

wix waieii jest uüex'zeugt, eines 'x'a^eq wir 
aex. ale ..enaehen uurcn ale x,uit hi,fn« . »«mes xa^es war- 

„ ^ , hlninegen wie grosbe wuxiuerbare Vo/.«! 

und das x^eoen wurde herri-llcn una wux.aervoll sein ' 

i>abe^- herrschte v.'ei Aufregung Uoer x.eue x-ntaeckux.'.. -, . . 

T-i_u, , •"«M.^i -^xi uaetituxi/jen uxiU vvla^'exisohuTi- 

iTche rorsichuxifcen.iaan hatte, t,-^ x * "'a-en^cnait- 

ie.cxi,iüaxi natte aie itontgens trahlen entaenk-t ,,, ., 
e^ne unheiml-»che Voistell^., - Ho» . en-aeckt,unü tg war 

_ , voKstellunfe.dasj man deia -.enschen tatsächlich b^. „ 

a^e .nochen sehen könnte... Herrschte geraae Ix. .aaael e ne 

* u is.a33ei eine unreheuere 



Aufreru;i«:,al3 auf der Tüguug der üeaellaciuii t der iirzte ux.d X'.aturfoi-- 
scher e*n (jeleürter.deaaea i,iajie ,a< r leider n^cht mehr cegeiiwiirtlg lat 
e^ia heferat uoer ale -r£ebj.l33e aer ADsta.iimiUitaleiire nielt 'ond natür- 
lich aucn uoer uic i^ezi tnungeü ues aiex^jcnen ii^ iruher Vorzeit zuüi Aifei, 
spracn.V^ele ^ti-^eteii &<xi.2 ausaer i-agsuüg.uuid < ^n eriixuere mich gut, wie 
man a^-ch wochenlunf ^ilenthdluen oit entr-.stet über u-'e ^uaseruiigeu aea 
Äaferenten aual^esT.^n den ^aaienkränzchen ,cHe es aa^ala -ccxier lochte 
ero33e Aufregung, und a;an sprach nun wocnexxl*n£ nicnt mehr üoer rtaU3M.äa- 
chen.K^ndt^rferz^enung una Ver.vanatendKax.aale ^onaem üoer a^e aüs taiumunea- 
theor^c-n,unu iante a.inna w^rn^cnt zu oerui gen.daaa et.va vor .aiiiioneü 
Jahren 1 nr .ürfunre ^leicn eme.. ^ifen aui aen üäu^en von Aat zu nst 
gespruiii^en aenn könnte. 

^an hat aicn aamals :,ocn oit ÜDer ..ucner «.uifiere^it.Hn uenen aoweicnenae 
Aufffas.: un^en zuweilen leiaenachaitlicn vertreten wuraen,3o nat uaa oe- 
rühmte Buch iiertha von Suttnera "vie waxian n1eaer"nicnt nur aui i.rwa: 
sens sonaern auch auf d^e Jugena e^'nen starken ^IndrucK t,eiuacht. und eJ 
herrBchen üoerhaupt heute v^eli.ch g«nz ^ rrUe Vors tellungen, als hätte 
um d^-e Jahrhux.aertwende und aucn ^ u. eraten Jahrzeiwt u;.serei, dahrhundax- 
gerade in .rea^^^n und ..eatacnianu üuernaupt rein mli täriacnea ijenken 
die uxeiaten iiienschen üencxx3unt.i.ln üucn wie uertha von 3*ittnex3 "i^ie 
.^axfen nleder"hat für aa..allge Vernaltnisae aehr hohe AuUa^en erleot. 
und allerdings aenaationell teachrleoene r.omcjie w^e Beyerielna oerünm- 
ter Roman "Jena oder ciedan" und daa Enthüllungaouch elne3 ene^ali--en 
Offiziers nax^ens b1l3e"Tn einer kleinen *,arnl3on"naDen welteate vrrorel- 
tung gefunden und 3lnd üorlgens aucn nicht Vcroocen worden,wle üDerhaupt 
die Beachränkunfi der melnun^sf r.ihei t In der ^elt Wilhelms Il.langö 
n^cht 30 3tar^ sewe^en lat wie jemals später uxid wie man heute vieliach 
glaubt. .,3 nat aucn a. i.ucnern,d1e unaere Ueaell^cnaf tsfoimen kritisier- 
ten nicht geienlt.wenn -ucn aolcne Bucher meist icein aenr hohe3 litera- 
risches Iv^veau geha.t mofcen.wie etwa ötUgeDauera vi eroaanl ^er x.u-.an 
"Goetz Krafff'.der damals verschlungen wurue.^ücner wie x,rnat Haeckela 
"*elträ3t.l' rüttelten an vielen üoex-11 eierten Voratellun^en und stles- 
3en auch natürlich auf „1 der3tand,aber sie erschienen unbehindert und 
wurden heftig dl3kut1ert...an muaa auf aolcne i^rachelnungen hinweisen, 
nicht wen 3le grosse .•onat.vexice warenx.«x .onaem well sie eine weite 
Veroreltung fanaen ux.a grossen nlnflosa oesonaers aui die junge Genera- 
tion ausgeÜDt haoen..uweilen Ist uer .Influas ceraae solcher .ücher weit 
grösser als anderer grosser una beaeutender .erke.und immer wenn man nun 

aui d-^e eigene Jugend zurucicbllckt.fällt einpm ^^r . 4 

xi^i^u,j.aiix eiiiem t^iica aleaer j^ucher ein. 

d^e damals we-fl^n beachtet worden aind.Iu kclnei. .^ii^ h ^^ 

öXA4u«j.a iLcineiü ijdiie darf man 3*=i^ea^ 



.1r Wären vor fixifzlg und «ehr Jahren Ixx einem reinen Oori^^ltssta^t 

auf^e.vucii.en.in de., un. elngeoläut ware.w.s wir zu Jll 

ken hatten. tl-ubeu una zu aen- 

.'1r wuchsen uu. I.üü... t aem l'raum von aer ..rfullun^ v^' eler .unir . 
Jahre .UÜO .uf.aas Mr selber zwar nicht erleben konnten,ae. .. r über 
eneeulebten,al3 ob dann die .uenschheit lu^-kHc^ s^.h «/ 
iJaeias Im Be.itz hoher kultureller l -"^'^■'^^'-^ ^'-^^ eines frieullcüen 
l^r an uns ^ \"°^'^J^^^*'^^^11«^ Errungenschaften erfreuen würae,ea 
J.-r an uns den ..Sfe zu bereiten. Vor eln^ />>n Ta^mn f<.i . u . 

^n alten Brief.achen auf der .ros ,.n J^^ l ''" '*''''"^ 

Yorl: Plötzlich eine deutsche los kl e ^^^^^^^^-^^l^-^' ^- ^- 

— v*cui,^one iostJc^rte aus aen Ja^ir** tüail«. i^ 
auf der man mitten In irr -.„-p ^ I9öuln d< Joale, 

leloht .,. -^ufgehenaen Sowxe die Zaia "T900"s.h v-el 

leicht erinnern sich meiner.« Le-.er nooh aie<'^r v +., * 
1900. We Sonne riß^ .ch^ex. uns 1 . ^"-^ti^-rte aus asm J.nre 

**«^ i,xn„ oonie/i uns uai/iuln wirkllcn ubtr elm-m «,„,^ r 
ü'ande rt str..nlena f.uf2u,.enen. '^^''^^'' •^^'^- 




ü^ die Jahrhunaert.onde trug die^Innenntadt Kassels in vielen Teilen 
aooh ,anz das Gepraege Jener landgraof liehen Residenz w^'L L . 
-oiten Haeirte .es IB.Jahrhunderts geschaffen J N^he^t. V 
sah nian neuere Bauten.die :neist in den Jahren navh L K^i x 

entstanden weren,in den .ohnviortoln .atte d o Luen "r' '^7^ ' 
ren aufdrinslioh hinterlassen, aber das Viertel ''''^f ^^f ^* ^^^^ ^pu- 
die Beuten an dor Schoenan Aus icht dl! . "^ ° ^^i-^-icbsplatz 

die Oberne„,ta«,.lo ,,„,, franzoes sei« .>onltadt Llr.' "T ' 
«M enmoh dl, Haau=.,r 1- don Gas.an.ai, zur AUstadt T . . ' 

unveraäüdoi-t.und ■•ol.r,^h,(„n„k > Altstadt fuehrtsn.waren 

T^nnK .oHrsohelnlloli mierds der 'fenoch-der die Stadt „m 

I300I:,r™ .,ta.M ha.tte.lca™ eine nennens.arte väraena ° !!!\ 
no«,=n haWn.Dle, Vler.,1 zrlaah.n •.Vllhel^trasse^d kI.^i T?" 
-Cte einen eeeoMosaenen Elndruot =ln.r stlU n n iLn l ^. 
« e ea x.ror „lo«-;,onl.e In .eutsc.land .e^e.en ^a" " *'"""^' 

Dies Kassel ,m I900 Malt sUu auob Moh 1„ „„"en ire„, . 
l=i..,3an anstanden an den langen .eatllehon La^aUat^r ' """ 

ten.an der .Ulhol,,noehorallee sah ^an ITJ T . """ °™- 

«le da.^ls rund hundert Jahre alt ^^ „d ! '-ehlrelche Meine 71Uen, 

.11,^ noch l.n.e eine «erteLtraL: "^ rj": H^n^T^^I""" 

.le Stadt ,: r::ir r:i ::t^ni:,r;L:-"r""" '- '""- 

..of aa der noUaondlsch.natrJaae 1., ^"^„^^ ^ '^'" °='°° " ^^l»^" 
Ende.vjld ^ rechten fuldaufer allem Zr UZl '^ ''" 

.0 Klrcho,3eh.le nnd »eraen^^ls bei all^^ fir™ "^f^f "- ^^«' 
«.ch.en..,lr larnten In der Schule 1. Hel.^t^' ::„:„ Lr ITd "t '°" 
"Vorbei an Elrche und Schulhaus da fuerht der '^s^^^f tl . 
Kanche. verriet den Anbruch einer n-ucn Llt ! T ^'""•"'™"--- 
chen H.eucern tele.o„l„ren.hln.en ^ "r ^^dir """ "" ""- 

alt Kurbeln .dlo ..,n drohe; ausetelolt -^1 da T'"'? "=''^''"=»'" 

-i.ete.de. ^n durch ein .lesl.es M^p^LLn d':::'" '" ""* 
f.usste,TOohrond mm die "aochtl^e H„», i^oPae» «le Nunrier zurufen 

aie «llhe.,shoeheraUee sc:: tl " h^" n."«" r^dT u^-^" 
maschlne .=ol i-ersonen^agon aus der Stadt hlna^rT T ™"'- 

Waldes ,ln den ,eU angestrichenen »agen t" n In^r«;!" '°''°"° 
Oefen,die ia: .(inter -it c?<--,i„i,.k-. " ^a in der Mitte grosse 

e...ssen zo.n l:>r^S-l:^^^rt:7Z-rT "' "^"""- 
Bettenbausen fuhr. In den .eisten Haeusern bral ^ ZlZZt^ 
und .an be^reusste als modernsten Fortschritt Sluehstrue.JfcLtErr' 



f 



allaaehlich s-tzte i h 

-:""r:ar":s\i-"-" -^^^^ r '- ^™ - — 

-^e.wenn T. u berhauTof""" *^-^.-- aerZeT™-'" •'"^- 
"oentonne.unter d" ^^ l "^^»"l'u-lchtuns -ab 1, f '''"'''■»l« 
i'erz,„Uos; und «r '"^ "»^«»äete J "f •'»l»« ein. riesig. 

-at es d^aals nir^ nn . »..t-Uit geirosen soin n). °e.„or um die 

■^le 3oer.-or lagen dicht ^"'"'-«'•"e.pfeha^ 

-•übertrat bor,,^ZuTJj """""'* ''° <"»== -» kau, " """" 

I"?^ »l=.e.„indc.t undT ■°""'"°" ""--^ denn au" ' ''" ''""^- 

^" vier .laett.;;' !° 7'''^'' =«=Ute dann s " -° '" ""--Auch 
"Ka^^-eler Alll: ? '°^' ''i"'^ =■« aaeh-n ?°k„ /"°'""°"'» '"'■.™ 
^°-fcr..Ii"aU ?\'^"-«"- ""»-'sehe °; t';°d°^' ^a.eblatt-, 

- ^ind3rharo tr^r „r:- - '^--'oinad C.o tr""/"'-^""-- 
"Ol-eh ein« ganz sta! '. • "°''*' °''-'"''"^" ^orliT/' ""' """ ™» 

''a-exs.aber u^ trhai: , " '"'"^""'^ -^ ni" 01 ''"°''"""' 

'■-'- ^u erhUt^n r ' "''" ''««- »= a^Inon d "'»-'"""•ort 

verloren hat 'rrl:'"""''^" == ^-" -st l' Zi f '■^''"" """»i^- 
We ueberau in nl d "*""''" ''°" ■'-'■ dlos'lbon ,', '°'' ^•""'We^e 
««"or.n -Jas und r"""'"""'" "<"'«-« d = /a . " "'""'*— er, 

«-■'eoen 3.1n,vlali„,,^r '''''"'^ »"-'" -'aeuser d„r„ '"»"'■»«ort 

^o nicht ueborhaunf- ^^ ^^^^bcJotTjiolr^ 4^4. . 

ßö^esen ist. zur Fi. ^ ^ ^""^ ^^^ weitesten ^-r ,. * ^""^^ ^^l/ 

»■«s.und noch um 1380 b!rl """""■toa viele Doorf,;t ! ""'^ 
Somior .lt. 1, , . - ''" «"usston die Boiohn«, '° ^""^ "ä^!«- 

^l.e erzathltr"""""^"" "'^^ ^"«^ Sohlet;":,:':':"'™" ^" »" 



I 



Die meistan Bauernhoefe hatten loi Laufe von Jaixrhunderten ttoKI kaum 
ihre bositzer v3raGndort,wlc raan auch aas dan Kirohentiuachern er- 
sehen kann, die fuor ,/elhoidcn bis ins Jahr 1524 zuruGckreiohen.Im 
Aussehen ^li-ohun die ifachJerkbauten den t'auürniiaaucern,üie man noch 
heute in hG3sis3h:;n JJoerfern allenth'ilben findet, faüt alle daeusor 
la(5on an der Strasse und aber man 'n.us^jte don Hof be1:r3tün,un ins 
ü£U3 uebor üino steinürnc Treppe zi 33lc.ngon.IjiT.Qr .^ab as hinter 
don Stall jn:^on c^osce oder auch kloino Obct-und C^eaucsef^acrten mit 
alten 3aeu:aen,r:unoil3n rle an un^.rii Hause raukto sich ..ein hoch 
und Uv^ber die ßunze i^ront verhrsiteton sich die ^i.eüte,cc iiusc ein 
sehr altor //oinjjtcck {^e^oson sein,doun ^cino .'lurzeln '.^arcn prall 
und zugleich verrunzelt. 

^.ittcn im Dorf .lit seinen Gnscn,T:inkli:;en Grasten lac ein uiodrir^es 
altes Schul^übaeude :ait ^.ineid Xura,dür vi-.l zu '^rosb und unfoormi^; 
fuör das einstDec!:i2e,3infaühe Haus ^jar.An der sohiiialen,onr5en Oasse, 
die :aan '^Rabenburs''nannte,hoorte das Dorf auLfjUnd nur Graerten lärmen 
zu beiden Seiten der KaLtani-3nallce,die hinaus ins Land Tue rte. 
I3c*or der v;e3 Bioh zoia liucLthaus ab5TJeic:te,kaii man zu vier Tai/ 
chen,di3 wohl Brauereien i.u .'inter I^^is lieferten, aber fuer uns Kin- 
der bedoutet3n diese Teiche, deren . asLS-r klar 'und rein ^7ar,oin 
CJlaichnia fuer d^n ..jiten Ozean, und ioi .inter haben 7;'ir auf den 
fest zu^efroerenen Teichen Schlittschuhlaufen 2^e lernt, rings un die 
Teiche d^^hntan sich i^eld3r,r.ies3n und Saerfcen aus, die fuer uns die 
otoppan, i.^raet3rien,;aeld^3r and Jagd'^ofilde des Lederstrumpf go?rer>en 
sind. Durch weite Felder fuehrte die Kastanienallee nach Schoenfeld 
ikit de 1 ./ark und klelnan D0hloe3schen,in jener Zeit etwas verwahrlost 
nnohdü.i die Versuche ioiiier v/iedor g^^scheitßrt v/aren aus Schoenfold 
einen ».usflugsort zu iiachen.^ine eile :^ab es dort einen kloinen Zo- 
olo^isohen Grarten,ln dea aan in engen , schäm sclimalen Kaefigon ei- 
nige '^/ildü Tiere sah, und v;ir Kindor starrten neugierig und aengst lieh 
zuj;l3ich den alten Loewen an, der auodo im .iinkel lag und nicht ge- 
stoort Jorden ./ollto,es gab dort drollige 4ffeu,auf und abrennende, 
ruhelos Hyaenen,und einige .Aale fuehrten auch IJegertruppon im Park 
wilde Kriogstaonze vor, es sind die ersten lieger, die ich in meinem Le- 
ben dort ia Pai'k von Sehoenfeld gesehen habe, ich konnte nicht ahnen, 
dass ich einiaal in meinem b3\7egten Ji-eben selber sechs Jahre lang un- 
ter Sehr; rz3a v/ohnen vmerde.Jian hatte im kleinen Schloesschen ein 
Kaffee eingerichtet, aber nach einiger Zeit hatte Alles ein LCnde,der 
kl. ine Tierpark verlangte zu viel <^old,das die Stadt nicht aufbringen 
konnte, und das Kaffee sah so Trenlge öaesto,dass es sich nicht lohnte, 

lalten. 



I 



'on sohoänfold har sahoM In lor lf.,.„. ^ 

Z»cIUuaJis., Zuchtnausas.da- .,ns IlL T "°"''"'" Stern.nbau de, " 

erscM« und .oi dosten L.l LT L\ "" '"""''"''^^ '^' ^— °" 

"g .ar i^ ^o=H,or =ohatte„loa don^ T , =l=l»'bar laj.Dar 

3.ra ..„„nd antlan. ,epnl ' ^a Z^'Z T'""'-''' '^ °^ 
und =,a=nta„ olnan troatloaaa .tndru.rila 1 T '""='" "*"='" 

ban „„s.n und .ua.„„ .arL"!-';« 0«°° ,'°°-"''"°"""" '" ^"™^'l- 
Uoh u. iraandno zu ar.olt»n u L , l "°"-='—".'1.-ohe.„ 

-^ do. .a.n,uardtd f^hX..n'.o.ianL-r4t .^:';'!r "°'"'" ''''■''''"' 
Jedes .toi alnan .UMruck.d.jj. „.»„. k ,1 '^°'"'^'"' =^0 «'" una nooh 

.uo.„„n Bau ..u d.u .0;.: .: 1' /!„ fr-" "-•"'"-- ^- 

felfeuar.Uas.an .nr dla ..aoUan hl n , t! a.-L^l'"''" ''" ''""°' 

.o.on hoch u„har uns soh..lana und JZ^^iT^''"" '-"■-^^'" 
alsen Zickzack >rojc,is„ach,,adei. naah da. f.!l « "'^'°'"''" ":'»l«aas- 

■oUCtan, .raouatan ,,lr von d n " ^n d " : .f"'"""'''""''"" 
«ah .uo«an loou.n.un....eu aha. aLor;! ' ^ '""^'^ " "'' '" 

or das alton «rladhofa von . -Ueld „ ,/ r" ^""■'•'""^'»^e :teu- 
vatar vor .ahr als h.u^o.n ^Ih^n ^ ;f '^""""'""-^ -1» "Sr^rrosa- 
auf dea so vlala .UU.Uadar ^r^C^"": '""-l—" »'«. -d 
aaltastan FaaUlou dos uZr r-uhan.dia -ohl olnas dar 

-US aohon .. Xsr.aL^uni: r^i Z":: '^^2^: ^^'^'^ '" •'-» 
•doh. nicht v,r.ua,Uchaa Kraut son" "; sM^ T" ""° '''"""" 

^le soxtsa. rosse.sch^la .ruac t:;ruV to^-ar'Lh'r^"""^^' 
tan.ich ,laube l«ar noch nla „l.ä „r AaSci ! ^<">»f"==an nann- 

sa saftl,an.at,as sauarn abar auo 'hariftan A^rj '" '''^'' "° "'^ 
-.ofsgarton-.uo das Orunds.auck in ^nst r Cu»" '™ ""'""- 
dlasor aaauasagarten nit don Arr.l^ Mess.Nun Ist auch 

.uudart.aohlrjn ^rlod^ors l'!'': n ^"°° '°'°° '"^^ ''- ^°" ^" 

«.m i'uasptnd fuorhte an olnaa .aeohl-ln =ntl,,r, , . 

"•olcsn Ins Dorf zurouoic 1, . ""'^-" -""tlang z^rlsohan dlohton 

zurouok In Jana urmsallco Oecond fl». u.v v 

und ,0 dia Ar,ut zu Hansa war...anoh,aal bo« air :^ "abonbuer, -hless 

for-iartar uit dar ^Ickelhauba auf dt" iTJl TT ■™""''"""' "■>!- 
langen blauan i.oak drohend u« dle\„ke u^d .'h^J'"""''' •""'' <" 
^f.asse ant.n..den blonden .chn^b:: ^ri— T!- "' 



^ 5 ' 

Dorf schutzaann Wilnat in ErlmiBruiig .-^oblieben.vor de:a ^.ir KlMer 
aufsoragt; nit dan Scliroi-Der .7ilnat koant! "davonlief on,ob30hon io^ 
brava lann .,ar nlohi an ans dachto,'.onn 3r dio Sclioenf 3M,..t.a.3e~ 
rasonon sohrit.ec ontlan., patrouillierte. Ab.r ,.enn ioh in\u.^ .^e- 
weston LobBn Jt^as nit Be^aaten 2^.1 tun liat^.e.flel mir i^ner der 
Name -Jilnafoin.^aad 03 .l.t :nir 73r-ue,en b3r3ltot.als i.b vo^- ^i 
niger 2oit hoerto.-an..r /ilnnt or'rauo sioJi ao<,h soineo Lebena'in 
vollor (xosundheit. 

In der .:>ast^;7irta.Iiaf t "Ziom Ankor-yor dar oin alter LlndonM^or- sei- 
ne breiten Assta 3chuotz3nd auabroiteto.t^^^ten die Soz^ldeJokra- 
ten.dla laan da^ls no.h fuer dan '♦3u:rger.ebr3clc»hi3lt,^3nn di- 
Partei aatt. nach d.r Aufhebua?; d3s Sozialistong.cotzea ra.oho Ge- 
waltige Fortschritte sainacht und d3r grosse %äneT Aa-ast B.bel ' 
hatte sie ait .grosse. Talent von rahl.icg 2.. ".'.'.lUsiog ^^f^a^^t.aber 
fuer Viele waren dl3 Sozialdeoioicraten nooh -vrilde r.Taenner" ^is nur 
im Sinne hatten "Alles zu teilen''..7ir Icind^r waron unf.shi. den 
langen fremd idingendon N.^on auszusprechen und rocleten daher n^^r 
von den 'Salatsdeaekraten ia Anker". '.ir konnten nicht ahnon.,rie an- 
ders ^j-ir einaal von ihnen äenk&n r/uerden. 

Nur wenige .Minuten rraren ec,bis nan r^ui neuen Paf Pfacrerhrua re- 
langte,das in Gruencn auf einem Huegol lag und nun auch vcelll^'^eus- 
gebrannt ist. dort lebte der x'farrer Holstoin.cin '-ut gonach..n»r 
schlanker Geistlicher rait .ine:, braun hellbraunen 7ollba;t .r nnr 
noch j.mg,als er neben de:n Pfaftrer Ar'abroester.dcr einen Kais^^r- 
^riedrich-Bart vmaräig trug.in der Ge-ieinde zu v;irkon be^^nn Hol- 
stein war ein -n-osBor üedner voller Schwung und ochte, roU-io-o, 
Feuer,b.3sonders die Juengern i^rauen fuellteu die neue Kirche an'de. 
Germaniastrasse. die rohl i:a Jahr.3 I390 vollendot T7ar.Iiol=t'.in der" 
sich zuteilen vom Pathos ganz uober-raeltlgen Hess, nebte beoond^^s 
auch auf die J gend .it seiner Art eine stnrke ;;irL-ung au. und i;h 

TZ7 T^^f ''" "'" ^reizehnjaehriger s.hr .arnc in seine Kon- 
firmant anstünde gegangen bin, in der er i,.:r.or anregend sprach und 
Yerstaöncliils zu erwecken ^usste. 

Die Kleine .-ulda.die .ir nur die "Drusernanntcn.floss gemaochlioh 
im Grunde durchs Dorf hinaus durch ein enge^ Tal,..s nan die "Klei- 
ne yjelde hiens.es nur ein schmaler Pfad,der in Zickzack ^^i..hen 
Gaerten und .aesen an der Fuss der Terrasse fnehrte.und trir Kinder 
liebten diesen Veg.wenu uir aa fruehen lorgen in die Schule ^in^en 
als muessten wir Jedes .lal den Landg.ru.ch erst noch einmal Gittern 
bevor wir in der Klasse unsere fuonf Stunden abzusitzen hatten 



t, 



"P ^ ■"" 



KoMcßtA fUn^U 



y 




^ün*zi, Jahre 3xna nun acnon ver,.ngen,.la .xcn .eine .Item zu:n er.ten 
Male .nein ms .neater schickten, "richtig ina Xneater" .aenn ^naervor*. 
Stellungen na.te ich natürlich .ix .einer jüngern ochwe.ter scLn ce.u- 
cnen dürxen..s war eine '.eli.ur.ünrung i. al.en hau.e a. oponrplaxz, axe 
.ch aenen .onnte.noch neute h.be xch aas .xxtgrüne .xrengesicht,axt « 
dem der a:ir später sehr uefreunaete .uolf .ürgensen seinen „ütericn «, 
.essler ausgestattet natte,nicnt vergessen. ich .am .xt einem .xtterbös«: 
Hass ge,en Jürgensen n.cn Hause una verstana nicnx.waru. .eine .Item 
meinen I/fgrim. nicnt ganz ernst nenmen woli.en..ch glaube.damala oe^ann 
ich iyrannen aa » im c zu nassen. " 

Das alte Haus am oponrpiatz gab xm Verein mxt uem arcnitekxoniscn J^^^' 
len „eiznaus und aem .au aes ueneraiKom.andoB,ao nüchtern er aucn war 
dem .ponrpiatz sein oeprage..an glauoxe .uf aem s.xixen x latz nocn axe ' 
Luf des I8..anrnunaer.a zu at.en.aem Bussel sexn arcnxte.tonxscnea ue . 
Sicht verd.rx.te.nachaem es ü.er seinen spat.ittealterxxo.en .ern ninaua 
gew.,:.en war..as alte .aus war a.oex .exnes.ega geeignet .oaern.n .n- 
sprucnen zu fnügenjj.s^ war nicnt einmal als .au interessant oaer ,ar 
scnön.enge Uan.e ,£^St^ ,u ,en Sensalen .reppen,l3^-^u**arn'^,e, ^,,.^ 
hioaufKietterte.es gab Kein Veatxoul,k.in .oyer.xn aen .ausen aran.tel. 
man sich in aen Gängen .hinter aem Vereng aan ea noch achlx^er aue.».>, 

Tr "r.r" ^''^ "^'^ ^'^^ -n.cnenx-.lle,,,.e^n una wxr naben .lle 
Gluck cehabt^nxe einen :.rand erleox n.oen zu .üasen. ^rotzaem .uaa ich 
be^ennen.dass ich aiesea ehrwuraigen alten 'l^asteÄ^^' immer voxxer ^uh- 



rung und u^nxbarKeit geaenke. .ahrscnei.uxch weraen alxe ■'^asselaner • 
annliche Gefühle Yi^g^^n. 

L^ alte Haus .eaaas im .a^erherx« von .üsa i^ .ahrzennte einen 
^««°St3' — ^--"vollen,wenn auch konaerv.txven .eiter...an entsxdJ"^ 
Bxch/aes .xxnzxpa,,u.cn aem uie .önx,ixchen Bannen von Herrn aes .aexa -. 
geleitet wurden.axe keine Fachmänner waren.^s .xinzxp xst natürxxcn 
heftxg ungegrixren woraen.wanrscneinlxch habe icn .icn sel.at als junger 
Bursche darüoer lächerlxcn gemaont.aber rUc.lxcKena muas ich gest nen. 
aes ies vxel oefehdete xxinzxp aucn gut^. .exten naxte..xe nerrn.aene; 
d^ .oni^von ireussen^^i«.^ .achse^Ä«: Bayern xhre .Unxxen an;ertx-^' 
ten.oesassen aie aipi.maUacne ^unst aen gar nicnt leicnt zu axrxgxeÄ^' 

aen ,oft aufger^Eten ichwaxai von ijünnenmit&lxeuem iit.ßr-i»„«r, ^, 

, iM«««^ *""•*• «fei xeuern uoeriegen zu xunren. 

8xe besaaoen auch .-«ÄT gross eres ^stvexstänanis als «*w*ix*^ «in Mai'' 
vom Bau. Im Allgemeinen ist man mit aen Hülsen.oeebach und Herger nicnt 
so schlecht gexanren,wie man es später zu erzanien pflegte. ocMiessixcn 
kam ea xnuuer aarauf an,wen sich einer uiesex ^mmerherrn zum i^erater 
wählte. Nicht beatreiten lässt sich alxerainKS daas d,. 

ingB.dass dxe preussiachen Hof— 



buhnen konservativer ga.^^,, J.^,„ ^^^ . 

sehen und einxge thüringische,, Hoxuünnen . ''' °-^«-^«cnen,aachai- 

'^-aters ist ja von Meinxngen aus' T ^^"^— « aea deutschen 

oe/.genaen Heaeutung des .aenex L^te :'"' "'^^ '^' "^^^^ -" -^ ^- 
Ollsa einen vortreiUxcnen Berater L 7" ^"^^^^ ^'^^^^ ^^ -" 
erezeichneten ^xrigenten. .nter aem Tx.T"^ ^-l^uf.aem Vater aea aus- 
ne .n aexnen Xas.enra.poxt zu aen.en.aeTKat"''r''"" "''"'' ^— r.oh- 
le wc5cnenti.xch xns iheater ,-ehen zu !• . . «^^^'-i^^ nicat einige Ma- 

^-te. .t.^ i.ng,änri,er .xtgixeder I '"''' ''°' axx.ahlxch ein . 

^•e.te. irogra.. entwic^ext ha 1 , ir'^''^^^' ^'' ^'^'^ ^^^ «^« 
erhielt, amc des Hoonne,„.„ts..at ms ' r "''" --xxxachun, meiu- 

-n Übe. exn ota^puoxx.um.axe xiHze 7""'"^ -n^urrenz verxu.te 
jeroxben,neute .ag .ancne. BUnnenleltera- "" '"' '" ^'"^ '^^^'^^^^ - 
aran zu aen.en.aass exn .tam.p..,,,l!^,'7 '''''^^ — ise.^ea.oune 
^oen vermag. ...n .annte ,edea !it,x .^ Z, ^"^ "^'^"^« '^^^^«^ -zu^ 
*a8 zu wissen interessant .c^en aer rll ""'' ^«^t.wusste .xlea. 

euer Pame xeicht -ruselte. '^ '>i'^t«.auch wenn es „.an- 

Das alxe hauq n^tT^ -. • 

MUS natte eiaen operrait!. -.x, ^( 

-3t eingenistet nac.cn,xm ersten L" "" "''' '^' '^ituierten ^uxx.er 
■3on .it xnren .a.en.aie '.one iTrla^LT^r ^'' ^"'^^^^^ ^^ --•- 
nicnt sehr .anlreichen Vertreter ^ ,'''''" '^'^'^ "" ^'^""^^^ "«- 
Hang nah^.en aie -enaltsemprän^er ij: T ^^ '"^^^^^^^«-^ zweiten ^ 
'•'•^•'iJ^^-- ^^i^'-t. sondern .t 1 ' '" ^^'"^^^ J^ang saasen w^" 

^3 g^^o^^u^.,^ ^itzpxatze auT :::r '""'^^^^ ^^-^e^^nro'^c'tt, 
:<«n3.verst3ncige„ aas.en.^ui iesex"!'"! ^'^ ^^^^--ie ..enig.x- ' 

icunft der Bezeichnung aicnt , oa.T url r'^^'"^'^" ^'^^ ^^^ ^-- 
-hlroichen --.^genossen, von In«: JrJi ^^^ ^-P" -^« -^ .it 
unter uns weilen, aie scnönaten otuTdenV " '"'' ^°"°" "^«^^ -^ 

c^-r vcn aer .i.te de,, .ecke nerab^n "^'^^'^'^^^-i" ^^-«-er .uster 
und gab aem roten .lUsch,.xt ^TlZ^'^''''^' ^^" — « ^-/ 
gcaenKe voller hührung aiesea ^ronxeucnte ''''^'^*^^^«* war.«ax-me,ich 
'^in Kixneelzeichen ertönte una sich aT '"" "" '""^^*^'° verglühte, 

ocr aer .cene erhob. ''"^ "'' ount.emalte Vornan, xangsam ui 

Unter aer Agide des Herrn von G.lsa war , 

iro.'tramm vor.nerrsohend,aaneDen Lb 2n\^. ^'^^^^x^l aaa Klassische 
Schönthajj una Kadexour^.man sah das %eisae^r'.''''' "" ^^-«ntnal, 
beliebte Ko,.a.er ochmaaow ,riu.pne reie^ta / "" ^"^ '''' '''^- 

H-aor una w.r eng .it Kassel ver^acl«: ."l^^iT" ''"^" -«^--^.en 
<iaL^ Gretchen ^ab.war die *ir+i„ /^««-^^au i^llmenreicn.axe &Äwl»*i 

"Hob*lt und Bertx.amvÄ^,^^H""?rF^-'^''' '" ^^^ 2L^^«- ^ osse 
xr« V 11 X. ^ ^^^ i*ünrenaer Vater ir. ^ ihuußUt > 

^ V„1.3»t„c. ....in .eof„.a....x. 3^..., „,, 1:^^^^; "=«*«• --»n- 

r «^nT;,aiö ochiaasow nach 



J^J'^ Hannover ging, sein Uaciu^ol/^2r wurae ^TTI^ . "^^^ 
Me Vielen .cnwänice aer K.a.i.., ' ...ül ''" ^"^^^''^^^ ''^^^ *• 



^Me Vielen .cnwänice aer ^..aelburnoZt '^^^ ^''^*^^^^-« ^— t. 



durch aen .'ii. abgelöst war- en ZZ^ ^la«:ntml,aie später «e 

ler i)amen Lelxeb-.esten "BonvivIntB" wie '"" °'' '^'^ ^-"^^^- 

heit eine vortrefriiche .i^ar 21 . ''''' ''"°'' "^"^*«"i-« ^^le^en- 

■^x^ue uigur una glänzend ^^ear^ei tp-h^ ^ 



Jiing in x«ssel sein* -«h^ua-ii.i .^. fÄ;,*^-^'- * *>i.^i=S"" . ■■■«r olut- 

ni^ in aer "Jungfrau",. bar sein ei.entliX 7 '^'^''^'^' ^^^ '^«n ^ö - 

in .rei..,3 ••Journ.li..ten-' war er ein " ' ^^^^ ^"^ --tspiel, 

.er Lie-o..ber seiner Prau.aie ll.: LZl^T '^t'*^" ^^"^^^" '' ^^" 
ny Haacke war i'rau ICothe v.n i^rlln na h 6«^virkt nat.Ale Jen- 

Viel üoer inre honen yeroi.5ran.5en^''e - r.vetl'I' ^'\°""^"'^-" "^-^«l^e 
druck .iner .oh^usvaelerin sonae^n vT ^^^^^''^ "'"^' aen .in- 

Im ;Son...er in ihren ^.uipa.en iure. .''./''''" '"^"'^ ^'''''" --^«^^-^-«".aie 
Stad. runren.... oei Hoxii.^Ll:' e '"^^^^-^— ^«^nlnab in aie 
nicht nur eine vorneh.e i;":. —-^^en.I-^.u Kothe-h.acice war ^ 

i:.ni,.nn.n voller «Urae. ioh'ri^r.^^^^rrT ^°""^"" ^^^^^^" ^ 
blut.-^^fler^oilsie --ine <ir„.Hi ■ . '-'^'^-'^^'^ ^^n ^errscnerin von (Je- 

^'' i.a-„,..,/>f,„ .fjt:i:r ::;:'"':": »'■™"" -i^-- »■- -« 

r«n IraKcuin,«b«r äl= i,ea„„ ..„^ , ,„ '""'"'" '"'^■""" = -''«" »iasr wah- 

60 und 70 .ina nooa in „ex ix„..u<:n aen:;":!; :!" ''•"'"''"°" -1«'"« 
seinen -ar^i «»it»«,^,aU 11^ v.rjf,! f ! '*"--'-'"''°'«"'.»ls öutztÄ 
freit«, ue -Journal,, t.„ . JoLxe» lll!! "' "° "".f.n.s,«", 

| = ..n «,^1„ «e....xi,,,n ....n^„n. I..,, L:':::::"!^"- '" ^^'^^ 
»aaex, Friedrich aU .ietzo« in ..„ ';"""' ""J^.iiin 3ati;Khnrf- 
tauaandjahr, alter ö,„ .,iOa..ar >r„a». .J"t-' '''""" ""• "" 

.a3,..,i.xn.t ,„-..,.,„ .eL,;:::X ""''""" """'=" "' 
■B.3 Olaa .a.33x.. ana vor Ule. ".a.::n:Ci::rrr^ ^"^- "^^ 

i....ei. .au. .io. ax. «a.oi.on . pr.,„„r:.;:!.::ic!r:-^' ^ 



ft.^«B;^ ^ . 



"Colbere" und ras r.atrio steche .^n'^" . , 

. -jAu-iecne ocnüuäpiel "18IP" <i-^„ 

^-^e. .ie .onven.ion von .T.uro.,en ar...ti' irt • ■ Z ;^^ ^ ^^'^ 
2vvei ocenen erschien, wi .aeru.. ha^te Jr, «. ^'-^POxeon in 

hoi. nach .1« einen .nap^e Be^'e^ie 'r^ * "' willko:uaene uele.cn- 

--^^-"naen^has.i^ hin und hcrtrip- 

auizuue^fchren. " '--i -iOCa t,»i^en Uc.s ounioktita 

^ceu „ied i.an in oer Oil.aperio.e <ue ;v:..e>r. .a ,..• .. 
"le '-an.e .u.h-.ung m..h-„ pa.^.e" .o s ,, '— ^^tl^cn „ilhelai ü. 

otrinaberg, keinen l'oi.tci ,Aei'-er Cur- i - ^^PW.nu,ktii.tn 

^^ begann .uhi ni. io.e../^..,o;a'.' ^^r"'''*"^'"" -^'-^-l-S.einen .ha.. 
ica^.eler ...^ i^,,,, plo..iich U^J:!^^^^-'''^'"^''''' ^--oriei.a.e 
dl. ^-ecü.e i;^ .cnvve.cer i,... ^'-'^--it . n luren ^räu.cnen xeox.a:^t 



>- ^ rl r .% " -► ._ > 



^n. al3 .,...ar ... .o.u2 .'i: ^r^ C^^^"' '^'' ""^^^^"^^" ^^^^ ^ 
^Rsa ^chte.^ann^^te i..n ...er;^;^.:^,^^'::;::^^^;:: ^^-^'-^ ™- 
CKe ge.,iexu,ÜD«rnäi , .„^, , j ^„. , "''^^^^t ^i.^t rruu ..ü•!>he-iu;a_ 

^...'^>| . ■ ^^ -i-J-'-enüu.chb '•iK--uüfenxer.-he" w 

üjoÄ?i.ünB ^'übt;- unbc-...e ^.rait^' uj r uf i • ,vvu^,,« ^^^,, ^^, 

dfc.ae.^ ^•i'a..x8se.:.e„f.- «,,,, i^.'^^T T r'^"^'"^"^ -«^''t .en nw aUi.ior- 
■^.., ■ ' ''' •^^''•^'" '''^l-^'--^*--« — ii«-u von .osaarl 

licn oüt sici-. zuweilen ^-ie -t-nr'. ^ i" "■ ""'''^''"' ■^'■" -^Ou^rnt ouLcke ,.-- 
x..er wiuae. e.n ...u.x,er'v:.s:::.:e r.r^;:":;^"'^' ^" ^t.naepia.., .. 
naoen.ic. hu.. ..r. ...d.:...e ^.xa.x.::;/:;::::^^-^-"'^^^^-^-^ ^'^'^^^^ ^^ 

liehe?, ü.bar... ^•°-' -- "-^^ 'iViedea-^iSS ;,eiu- 

--& ib^ili: c*ni i.c.LL-J.u:^ (IGT- -' ^! ., 

tocn.e...e.n r^..en.e;'.r:.c.:r": "^Hr^' ^'^^ "^'^"^'"^ ^^^"^^^•^- 
v;oirra. den ..a ^--o«..or...er ../;ijn. r.:"""''^'" '^"^ 
jungen ^a.en,uoo.r. VolKner,«in.n .cn..r.n' t^T """ """ ^"^"" "'^ 
.ena aa..en.nder ,un,er ....^ .u^a .ac'eT ; '"^"' "°^ '•"^' ^' ^^^ ^^ --— , 
Lexp.i«..eir..xe.o die ,oc- .e^- a . " ' ''^'^-i--«^-.«- .-ng ^'^ 

l^eip.xger -^cnauap..lnaus.ouj.^.ri, .,.../,, /^ '^'^'^ "^^ ^^'\«.*^- ** 

De.a..^ohe otxnmKul.ur a.iu w.r «ia ....u- ,, ^, H«.a.uvu.er,er 

und .ärae,.ein .xcuer v.n Z.i..., V j' "^ ^'^^■^'^^" ^^-^^^'li-'-^it 

iex..ung,.. ,1., ,,,.. . ..cnen ::. tr: r': '^^-^^^ ■^-^- ^^''^^ — -- 

, ^ _ ^ " "" ^'''''" "«^•"^«.'l^xm ,..„yi acr i.ipusan-.o .rie.ricn, 

ac. ^wci kurz gücir.uaü'.n von .'x^ur «ar aber i erbönixcnKeit oesi^s unu 



Sich ais dagen und fallen. xein auözeiomete. ^ «ar huaolt ein rem ,,e - 
seUker .ie.nuber,^onin ein versnugte1v:n,lucKl\' ner ^on.öaxenxxebnabex. 



ßem sehr gut r 

. ausaenanen iTäulei^J lichon,aeren opuren ich ^^nz verloren 

habe.rolgte uls Darstellerin aer ..gnicin ..lis^betn .u^ui^. Scholz, uxe 
inre :ip»^cflicultur aem Bur^^tneater verdankte, sie v:.-.r z-.ar i ien. vcr te - 

stait beaaae aber nohe ir.telj.i,.enz und eine .cnj^^ie dea -uscruck. wi» 
cee CharaJcterl.JelvnrsvermHcens.die .lle i^ei^t^-ifer^ int.re.sart x-crt^n 

Ale Lehrerin mtte ^u^uete ocholz noct ^ecccaere Verdienste am oen 

Naciv^ctie.lcb -rocbte cen kleinen riinken ^.oerle nicht .^rtes-en .na «-^ 
den riesenprossen rranz .^senDurg nicr.t.der cft i.x .chaustiel ^r-nlcn 

ob^oni er iiaeai.t war/von aer Oy^v in .^er Cilsaara a.ö.hte ich eir anael 
res ^al aus o^einen «.rinnerun.en beric.hten)z-^. ^chluso .eaealca icu -ait 
Ver.np..en Heinrich ^neelnardts.das 5eDyrti.en,;Ca33eläners- ,.er ^uo.i in 
in ernöteaten Aup-enblicicen geinen hei■t;atli-^^81 ji.lpu-+ «-• >h + 
konnte, immer noca habe ich im unverf^lschtei i:ii=.v+, ^i:. ,„„4. • 
öoll ich an se i^hn mit 'lea och'.v»chts?" 



Mey 



erfjeui' 



II 



.^ 



nupenotten" Aurt 



n 



ir Un'f:Or-1 



ie tiot 



1 -> 



^ <^l^r,ait IC, 



.i fc 



ci- cri 



ui-una ^nzu^älen,wc.rum 



aen uuiire,eo itX 



n Kl 



t re 



ex 



::i 1 c r" 



.ur 



• ^ e i 1 e .s e 



^er 



■-' Vx 4. 



I ^*' 



^^eyer Deei'ö 



■ i- i> UiXi.- mein 



•^ rzanit 



-<a. 1 1 e , a 1 1- 



V ci 1 1 r VI 



^tiin iuUö&üe 



t - f u n 



/ 



e^ 



cxö Lei'i^cnuir 



KuHg,« n t ine i- a 



üe , m 



i-i..i 



d 1 1 



itn 



<i>c^i^n iu(x<i 



U ^ 



öen? t i. ^ 



i^^genolxen" aie 



»f-Ll 



öch • le 



• k > 



enae 



^i-^Avy I ^/l 



i> ^u6 t t Z 



^t v. 



t n 



c iiOC, 



F;;au 



^ ö ie 



o c ^ 1 i 3 



-i-ccrn una zu itro 



aurcn ein ^nd 



una 



ni^n 



• Ua. S ( 



^X'- 



lunu 



«I c 



1x1 



ri 



ij r; X i ^ , vx X 



m<^-pi 



■^ w ^t i^^t: ^^ 



o i-- 



1^ 



u. »^ 



i? ra'i iiicinv 



^^-aciiiu.. exin aer otn^ 



^il'ltX* 



^^r, tntöi 



rine 



-fe I le Dt 






le 



rv 



ili in 



• rvv^^cnen no 



J.»t4vr 



se slcL 



li.r 



\r 



1 ei er^anien 



•^'^en uetnati 



n; 



^n Aussei 



-e wirkt ua 



• ^j\ 



w • I 



«■Jelne 



> ui.t c i^ t t*- 1 e 



£"on 



«^XU^Ct^c-lt 



" <- 1 U i 1 



-LtiO fiL-n 



'^a^± ueö- 



^estalt nit j 



^' f^eöen 



at te 



-^-^l-JL <Ji,\f. 



■cxaenten 



c.» 



--^T" n 



X .. X. 



t ^C 



'i CidUfL dt-L 



V/U SSL* 

i^x-aft una fjesch/^ 
L>is 2um ^n'le ö<^i 






is^ii tO 



«^ uiiie 



iuX 



'iit^a , öo^ci i 



es 



uc* 



lüi^t 



»-^oer üxtöe^ e^st 



öexne 



^A( 



^lunixc.t. Aimatie 



* i^ t 



mexuxg^eii sex^r^e 



■a x^IxtSl' 



f xe lan^e 



ueri 



txruiue ..';u ue 



14,<-« I W ^ t "*' 



'*■ 



nc 



^UAXun un 



^^^^^f^^Sfr^^ 



>i.U. X 



i^ a r - »i 



-*- ' u t;j fib a 1 e 



u 



^clüt 



n r^ampx 



iiÜUilt t 



vi; X i e ri 



O v^i 



t w 



feri 



machen, wur 



^XuM , tij-x ^^ 



^anji ire 



-i-i^e ^^..e. 



^**^^ lackte aurcrj 



-*- v^n ciii 1 ^n 



►u^öcne 



.t / 



J. v^I*^ i, t t 



- tj.nerx 



afciaeat 



i v> ^ » • ^1 



exne ic^n.^ 



/iie 



tiab eine 



^n^oiiii 




gewisse 



urii^ei t.^cn 



Ifiuen K rennen 



.a,^iA. 



ue 



, wenn inm ex 



i:-inaruuiv3vwiiste 



^y^U 



x^ t; j. 



n aiiuexe 



c/ie 



e Uten ikiann v^^«- 



-»► c me 



i.iuiJtiexc ivax" 



e^e 



Ü ^s^^H^U^Xi . 



-iJ-c* 



t te Ci. - 



n irtri .•eltj.iHr.e 



v^aj. eaeri 



tc-weofcii Wtix*e 



sen 



M 



Ba 



entspra^uen unu deine 



rb^^ m 



•^.>M 



.ia 






auüdere 



22. V'^if^aeli 



if 



^iö.^i:einu.n 



ain 



M 



,auca in der "oalome" 



t:> ver.ebse. 



s^Q bina nun acnon a-quI 45 



ome" una vo 



letzten iviaie ruix öem 
otimiiie die Arie ae 



ocark, verätricj:.e 



1^11 



t^exxiem - rnnoi i ft . <»e - 
^ xieö^eu wie i 



^ßi in nalevys "du« 



"ci- von unbctKü 



n,öeitueiü 



lih 



be aen ul 



ö iJ'xureätan j 



öoarer irauer eriuiit 



en 



i^ng: "m ae 



'»eitlxn^er zum 
1 glanzvollen 



ae 



A AA 



^ Man spielte i 



Wd. l 



axtn xiuiO 



-üetens i?rui.ll: 



-^ö a^eöfcö 



''vie alt 



Meye -oeexi 

Jer iCampf zwi^ch^en 



n jene, ^cit i 



-^fcnora im^er 



^6^ ta^en 



9 • • 



II 



icn 



^-^ ^ --A - e i:-' '[^ 



HüCii Xih sjni\ 



II 



Aix iKaneiin" "xi 



^^x»itao£ji 



<i ty 



-o llO 



, nOüf-x t 



7:fuJw^ ' i^H ' u; eiu 



^t.xi xeuie, 



II 



tJi.K^ 



nocn nici.t 



yeroecx an 



^ «»a^t^nex- 



• »»agxiex"3 oiej^e 



f^-i* den ., ^Odai 



u.na aen "iropnfcter4' 



eiix 



u I 



re 



Oxym 



^-*-6^^i ^usein-naeri^et^s^i 



Vo 



ue toDt'i 



xxc*' Vcr 



f aal te 



e>-»Au^jciji txxu/.er^i 



II 



H , iin Mc;^^ 



er ui 



-1 



udia^jt ü 



ii::f^rfer . rean 



run 



£m yjimei' y^a^ne j*/-e '^ne 



eüucrte ^ru xx 



I / 



ae au, 



xu:. 



iiCXA 



-L ^feiD^iinicui 



»^^ ^'«-Lxcn 



X -^ 



^-xxe #1 



i-e damalä nocn ladt 



-^ii^eno tiTTÄT»*^ ^ur 



a.' Xiex 



ö9xn 



alle 



<- i. 



(iüit ,^01 



'-»e-^-rixiL^^n 



v^ Kj i< wi Xi 



f xenxi 



> x: _,an^ ü o ■:- rx un< 



t xtcilxne 



^x^-^n aex uomar.Ci 



xx^m tls "xtä^ 



^' -»■ <J a*. o. 



erea riecht "ner 



. .1 e^xAi -*ccn X, 



.1") 



X^Ul- 



^an 



Lu.-i.e 



^i^i.aw».o I xei n 



OU 



axe 



II 



n 



e üpex- "Jof X 1 



äDZUd I t^ 1 AvPn " 



ociLi,i.atte wofjx 0.3 e 



Aixuir'A 



0U4.' 



♦ / 



'n" .i^c 



ff V 



I 



xcde x^aiue 



II 



«-J t- ■ X f: 



n 



--/- ve lütiu ^1 



-^äjp^ci 



Xö 



^M4»^ 



j^röd- 



t< 



> o- 



lifexX nxö "iN 



<^xma'* arm xxut.^sirue •• 



i'tXX".x;x* 



cxic^ce Keine xve Vs^xuxion men^ .^ p ,• 
-^n^ nic.t nur • e ./enac- ..-'S^r -e-£en..raa /.ciilendoe 

ter die xrou^ei.aer jung», xioi:..eui,,,r3^onn ..oerel w-^ . r 

von .on^,u.e..u.,ie junge ..ti.t.n XK^a.- uerter a\ ^oatxx.on 

Bist ülrici _^ '^""'"--^ '^"^ "-^^^«"-t ^i.,uon,aer ^as- 

aas jjiea vum «lecaeriinacn ^^r x/ ii. •• ^- »«a-J^uf^ic 

nans 



ridOfcn i^ier zu ?;itierGn ■vi.' " ver^,fet 



helLing'^ 

i'iabfcn liier zu ?;itierGn ■vi»' " • -■•■ r^^<.s,^i>. 

einer un.e...... n.i.r.ext n :;:r::::r.r"^^"^^^"'"'^"'" ^^^ - 

Spieloper tM.te sich u^.a.c. ocn- cn ^ -'^--n,.neit..xe 

..a^^ner.', verüb und ^iizets.i.h «-■.•n„- • • ''-^ ^«^ ^^t-n iwüzarxi- 
„ <-a.x.n e.,_.:n/ie mien nicr.t.n.,«^ „ .... _ . . 



>ia r-,nez-c' , Vex- 

Zeit Gluok pHb utn w.„ , ^ --^icr.t,aass ^an zu meiner 

in un.'-erer oü.nna,..nne .f^T^fu« , ;««^-nte..^«..üxn r:..en wix u^ 

xische iiiiaun, ex-/,erDen a-dv^.Qn u- ■ ': ^ ' ^' ^ -'^-eceriue muaxk^ ^ 

■Prc.a.. jener .... ..,.,.. .:::;era:!;^r: ^'"^'' ^^ ^^ ^^-^- 

Naxux-lxch wurae •.uc^. .a_.-../t ^^xr,,.,.:; , " ^"^"' ^""^" "^"^-'^ -i^- 
.ern .c..lex-s. jeaes ochuXK.na .ujf " "' ''' -ver.exaxic.n u- 

una den l'rc.pe..r von oacKxnLn '7^ -t.enxan.er ,r.,.en «^, 

i.atte 5ich ri-.^e. .,ui n^ ■„ ^«=wt'^^on u.ti.. ^^e 

v_ , "uif^cDe .u untc-r2xenen,icr Ocxla -ru^- -»^^A^ 

Zaenaft ^.agte ..n .aer. au. neuea .eiär . .,, ^ 

berah.„ton .e rice .a.oagnxs una x.eonc...uos .es"'" '^''^ ^^^^'^^■^^^ ^^^^^ 
-urcavaLloe erinnere icn .x.r , e,u ' >^leinen,.enr aic.cn 

^ules"...x. gerauc aie „...er -iu^auxe^r::!,,:;: ^^ ^^"^^"^^ ^^^ "-- 

der ver3cn..vunden zu .exn .cneint 8e.- t -^-^e-l^-n.x.. ,a.r lei- 

3.ngen aie xx^.xro.Xe.^ ^^:^rXTl:C ^^'^^" "^"^^^^^^-" 
u,n ^xzets "Dja.ile..- . ,.xe Mr .v.,en xnrer ..ctxr e "' ''"'"'' ^'^" 

sang ra..xg x^ing ncrper,..ue von xl.uen reXo en^ ---^-l-ie w.rac-n 

..eiz en.fait.e.e,.xch aax.tell. rxa.h .x-^ ^ ''"^'" •^'^^' ^"^ --^-n ...r- 
.e,.ald die ve.xt..rerx.c.e _erx. XZ:2 f?"^^ ''''' ^^^!.^^^' 
uardxnenpreaigten .u nalten ..cte.^n. „uzel l.!T ""^ °''" ^"^*^^^^ 
danxoar erinnern,gab ue. xians ..cns aie .11: ^''" "''^^'^'" '"""^' 

gep.xegten ^txmr.e ... .eines xicrzen. r '''''"" "''''''' ''•'•?""'^ — ' 

«-^en..x.ouerr,.xaram oesas. urwfcnsxgen 



h*4 



saitigen 

^a-^^i ^n -..ourg,vxexe,vxeJe .a^.. ..a-e/ ''"'"" '^^"^^ ^«^ -' 

einei- ..aXzPur.rrerxn ^e -^ -^i-^^-er beregnete xcr. m i*tc,--,n- ■ 

-n ist una .icn ±^. . .:.:^^-^^^^- ii.V.^S^,-i,.e...x. ..,,,er le 

•"^^" .ex ^-^''-uilta-C,.x. ^ta^,,. ... . """^ ^'-^ ^^'-^-^ --vas ,e.n 

-.l»n,nux.arm,ae. .,,, .^^^ nx.."..",. "" '^'''''' -■^'""''•' "^^ — aiV.xitn 

^at r.nr.te.olxe. .. U0e.xa3.en, ... .;,,,^.,. "^ ^ "-'"'^^^^ Vate..ae. n..- 

'^"^^ .«.. von nin,c.o.n..v.Uer ..,-.. ./ •^— t-v,en 
^'^.:.re3,.nc,. , ... J ^i*^ö^ea..cxt una 



..-i'ühen ioikie s fr r. ' •-''i' -ä^ne^i ^jnuxe .- , -^ 

b.feru<.n „uot.tr;, iox, -ife ,^„r "■^*= — «=xcr, ,ex ex.i.a 

in r.aäocx."cr , -o •^-=*"&s .x^xne „. . ^ , 

nu ,e_ ttt y.n.^sst. ' • —'^^^ -- 1.^,, ^xta,. ,c. t,:;j ,,^ 

-'■an g.o .....X .xiwuu.e.c.,,, ,,,,, ,^^ . ._^ 
;enxter. die „e.U .......^ ,,^ ^^ ^^'f-'^ ^'^^^^ ^^--"•i<-r.x.c...a..e 

Hox.^anna -^ ^-n.^.,.,..aauexnu '", /. i "' ^"^-^— --^ .n^ xrw,nux 

u- no. vunue ....... " ""'^'""•^ '^'^" -i«'-P.^.ein . n a ^ 

, ., i-'iüe,.^Ta„er /;ar .a axe x-as^x^e^ , r- , ^-^c.r^aa icx-^t ^ 

Aorhe «Tiefte aen ^-r^nic x>'.n. -x-uaxut .eine „icn-xx- 

j. xc.xxK,xi-.xn£ aerr.er d.jn " . "-^^''-xxü, 

• ^eoc^^xjcuaei.t" uaa .. ^ . Ü ' " "•'■■^- ^ ^^n 6-ux" .^^^-ira 

Daron" • -^--w Voui ocnuxieixuü 






«=ual3u/i 



^^ ""»^L^en 



«3 



^- ... ae. ...,, ,,,^,,^^^ .riul.m' „„"r-'" ^' """"'- —- .:- 
-^ von M..ll„.,, .,„,„,,,,,,„ ;.J/::.7^ i'-U„,„.ne. ...,,„„„, 

' ^ ^ *J O Xl ' j 



Antlitz glänzten aunKl. .......nxor.nxee .ase.,.nr. .... xeinen..c.^... 

deren .^n.t eine ^t. ocnu.e verriet -m.r rl ^" ^'^"^^^^"^ 

lein Oora...y von ^r .arteA. .0 .r.cnxxe.e. ^--. ^^ :^Z 7^^^^ 

rmulein üoruialy neiratete eiaen ..nice^ ■ / ^''* 

meh^rrer ..naer una - ^^ p /-^" -^icex .x...arc.s , wurue eine rate .utt«- 



>3c«45 



n 



^^ie ersten dpaten«tiche warexi ..u^ .caccht .. 

se'' a.-n ^ponrplatz aie neue zeit n ^ '''''-^'' ^^'^^^ ^«-'^o" i^ "-it.n h.u- 

denen 0..naen .in..aae..... ..up.o.e.t^^ sf l!:^ ^^\''^' '''■^^^''■ 

aie .aaeaae nacn uem rrie.ricaapiatz - ^^^itisiert.vor ^lu^ 

ben er5ebni.i08.icn erinnere ^n^cn a^ , ^«^ancel,..,ne .in^ande bli- 

nen f.:i..rte..an aah de:. Ver.ch in !n ""'"^^^^^^"^ '^^^-^lee .^laJcusaio- 
errrichtet war,.it Trauer elt e I . '" ^— «--a i. ,^nre .7.6 

.er Bau .us vilien J^: en "j f :r !' ^'^^ ^^^^ ^^^ ^^^ ^ewuaet.aass 

-reit .. .aa ..n.ti,e .useeleT e JEiaTL?-"^ ^^"^ "^^^^^^''^ 

lie ...hre geben,aaas :..n sich e.en .^ru •''^" ""^^^ '"^ Wahrheit 

hat. ^ '-^'^'^ "" Verunstaltung dea ixatzea gewehÄ 

Herr von Gilaa trat in aen woül ver^ü^nt 

V , ^ ^J-^ lur einen is.it rriüaturisten ce« "s-imTVs • 

ben ..nnen...n un.ewönniic. .roaserer,i^,erer ^ ;r ^""f ""^--" «- 
.er Kopf in aen «ol.en zu ver^cn-vina«; .ele" taLllt " ''^^^-'^— 
■iurch die K.nigstrHase,.nacneinend .ll.lTJl "ox»aracnall.u.ft 

rltter wuaate sich Autorität T unnant,ar...er Joixanniter- 

weise Viel Ve.standl ll . L/rrt"^^^" ^^^ ^^^^ -ataunlic^.- 
ein . ..neuerer des '^neater'^a Z.ZjIT'''^' "'^' '" «ew.aaen .inne 
für uen ausaci^eii^nden Hofrat Zul!ur^ "" ""'''" '""^ ^'"" ^^^^ ^«^ 
stellte eich ein neuer ^ün^ 1 !''' "' '""'" ^<Jl«^e.-er vor alle« 

war e r 



wirkte Herr MunJtwitz.der sich jur,.h ,..h. ^ geiuort.i. ochaustiel 

een bea»uerte..in. ge.isse Meryösitat »ar unveLm,-. ^ »""«""■m-l- 
.a. .ue^t e.o.ee ...e.e„e.t u.. e.„e„ «.r^CSl-^t,; 



^reis.,,,i ..r nertzer xeineswega ein .utoKrat.icn erinnere .ici. 

mit groaaem Vergnügen, aass er sicn üerbeiUeaa mir nn« 
zu aisKutiez.n,icn nat.e .eloer einmal eine" n .1 ^"^^^ ^"^-^- 

nit ina.in a.r^olier ..uer «eine z^eie " LT !"'' '^^^^^^^^'^^ 
nocn nicht, wainim «ich Hertzer.aer aqch eehr beacna^ti t ^^^^^^^ 

^üne g.b.^xoh Jungen x^ura.nenv^.ut.oKlarlt;^ ^^ ..abux.a,l„.ici, habe 
^llen ..rund ae. .ann.,uer ae. Kaaseier ..eZrle Jn n^; i: ;^ ' Tu/ 
trieo gegeben nat,a.*njcD=ir zu sein. si:-rxen ^af- 

Hertzer schui ein fast f^nz neues «.n«t.mhi» ., ^ 

i^J^ ^«•.**«**.4ns»n, in aer Oper yeri n n , r.^ 

««e vexxiinger,xietz,.ann,.rauMornv..ran .n.».,.... .,, ^.^^ „. 



»*nen,..n n.h.. aa .cheia.n aieaer .rafte .erloTnicnt x; uai^i^ 
Andere A^rk-fTf^ hiTo^ov. ^n v. _ . . '-^^-^t^ uin. 



Andere Kra.-te blieben, fingen .ber in ein m-'er«« ^a.. •.. - . - 



te alx.ahixcn aut ct«,,neiaen^^zu apielen.Jür.enaen üoernan.. J^ 
wxchter oae. spiel.e .lta,,ovx,ue Herrn,er w.r nun nicht .ei;; aer 
scharre unerbixtii.ne .uri^x^h «ondax^x ,er v.te.i.o.e -ote'.. k 

ry.Bohnee vertau.cnte den ^ *^ont .it ^-^^-^^«^^-6 ,^lte ührevvsbu- 

kMr.-| ^.. aen wr *gmont mxt aam üranien, benxelt allein den 

iuirl Moor.aen er nicnt hergeben woLlTf. *Pii ^ • , 

den ala Karl m«.v . . r/ltCU-^ ^^' ^° ^^^"''-« "-^e seine tiel- 

aen aia Karl Moor gespxeit h«tte.»4 be?tt e , hp v-r ^i,+ •,- . 

i-j. • • uc.,.>a^ exne vrcioh+volle barUnnui«. 

btxmme und war ein f^roöber lüietoriicer in v c«rxtonaie 

v.^,.. . u - jo»^ ^fciorxicer.cxn ikiexater aer i^eiclamation aer 

^.emxnger .chuxe,|^. nicnt routiniert. wie .an wohl ,eaa,t t^t er be 

sasa gar keine ^.gaoung zur Oharaicterx«tlk ,).tte J.r / 

ti^ren a rt . ..-«-«i..^..-..^ ....... . .z>wC^' '^"^^^ «^^«^ ^" ^exner aurrich- 



tigen Art, 



LOllRliuh 



, etwas setir b^inp..ti8chee^uncl konn- 

eih^en^AGr aas 



te ^l«^i«cnen o^cer^n einen achönen di.hterl.ehen ..i^ v 
Kostüm stana i5w.fin Uiyil fühlte pt- ^^-j^^ ^ -«^^Ä&it^^t,*..^-. ^ 
.ürgensen blieb Ler I^H/S^K^;^^^^: ^'^-ef^e.e^.t^aol. 
geweaen .ist, ich .ann noch Lur^icn :°'^°"'""''^''-' '^ -^" ^'^^^ ^-^ 
er war ein M.ex«aenae e 1^ ioh:rc'"^'"^f "^ ''" -xUckdenke^, 
.ent und vor .lle. volle; ^..;;^t: ^ ^Z""*^'^^"'^"'^"^^'*' Xe-.4>cra^ 
„ ... . *V- 'oxxer i.reuue am oplelen.die Bünne war xür ihn aif. 

*eit,xn aerTlebte unu wxrkte.er bea^a • ^in« 

„„^ i> ^"«.«i oeaaa. exne gxanzencie üeoo-tcntun/iSpabe 

und .^rossen «it2,)&at;er als seine tra riechen h-.^, »« cntun^s^.abe 

gestalten wie -.olierea '.*in.eoil '^"''^''^^""/^^^«'^ «-"« «eine Ko;nödi» 
; ^ oxxexea *l"f«oxlacter is^ranice" una '"x'artufre". K/eist«, 

„.Ooi-frichter ..aaia,au8 aem MepnJy^otf m^-üte er e.n.v. ■/ 'H^i^ts 

ter.der?^.onuera In .retcLnteU ^ " ! ^^^"'^'*^^^''^-- ^^P»^' 

nete.l. "K.ut.ann von V.neai!"^^T '=^--^— «^^^^ a...exon- 



t1rn Tiar ( 1 g 

, , ' "" -"^ -^juicrtien ^jeKränkten un--lü-H-i -i 

chen iienacnen aar.oer xlHüei.jr.i*+ «oi - "^ '■'='"■ j'^^^-J.-^^kxx 

moal wo er • ^^°^«l-an..t aexn.r ^ratexlun^ *ar aic .ceae mit 

^'^"^^.LT-^-^i^^-S'^^«"' '^« -^^'^-^ Herzen .uft .achte.Ve.lieea oieo.. ohv 
loc..den .erich...aaX,.o rxel ei.e. ^^einea .ort ein.aaa er vot::« 7" 
^ngland.rxn gcn.rt h;.tte:"^em ar.en M..rme eeachxeht Unrecht 1 ".aren 

sen hat wohl länger als 30Jahre in Kaa««-, . , 

^ ^''"'^^ eewirJct und Generationen 



ue- 



-... .t™.,.„.„.,.e„ ...e.,.;;i\°: :::.::rr" '"—'-- °" -■ 

b3:-ten u.rf>-.e,..ern aec .chau- ■ 1. h „ ^"«-.■•'^x .anfet »,,;hrc zu ucn 

ha!!;:,er war eine ech- c- rr..n-^^ '-■t^u.t ^tx^oxt i.ai.j-rau ru^- 

i'<-a^ c<.„rE.unte ,iar.er gai: an^e''r>^n„ ^JC 

X-enaea Lächeln ber.aa.; und vor ii.. ^' '^'^c«"''6«*ne uai^e.cie tin be^tri^' 
sich an , ^ ^^^ •^■^-'•«a: ^.xa ■•^ialcnaame'' /^lan^^L« ...-. 

iuch .n Klaa..i.chc ho.xen una a, iel^e . • ^^-"""^ "" ^ "" '^ "^'^-^ « 

l-eriser=chen insceniärun- vrr w ^ '^-"■^ -« u.e uxtop.ti-a in einer 

äe. .o..n/. .en .nto ^a^r^ l:?'^ rj'^r^" ^^^^^^^^^^ ^^ ^leopatra^n 
tief bedauert, un, xbr x^cLn ! """ "'"'' *"^'*" ^a,r^..aaer, 

sen .a.te.noiCtr .u rL n:-:-.,^- -- — ^^-^ol,. vc^^a- 

-e ..n als ^^u.Ä^?-itH-n: . \t:::::: :^^"^ ""^-- ^— » 

le Ue K.thie in ••-thei.elberg.,,eapielt r:^::: ^J. 

JU:re in Kaf^scl t^ewirlct nat.öie •... ..„. Woa.aie ja lan/* 



/4 



ler von aberze;- '-cr?aca\'i; -"/'''' ^ ^""'^ *** f^^änzena^^r Cnar<:en£Me. 

nfe --.ll...hlxch .b,ab "r .a:-;^r: : r'\''^^'' '''-''' ^'^ -iacn,aic^&^- 

l...MCÜ.^.Be- bcMcb. bei .X"- .? '^ ^^^^^^^^— ^-^ri^c hell- 

fraS?;vu..e sc.bat .ioacr .u^±:Mt^. ^'^ ''^^^" --en,lo.te ..l- 
ralterr.ch -aoer,in,, Kurt üUi, .,:!; ^^^''' «r.ct.t.aer o.lu in. 0« - 
sehr syTr.tti.che .c^uu^.xeler 'b<^^xea bal ^^fe^^C'lxcnen helaen,aer 

alc C-. .aakea.ea.c Heinri-^ Vi L'^ it . '" '''"''^^ "^^'^ciiungtftniy.etO 

■'"*--'-^" » X. ,. «staltete uc- pv T- •p T '■^ / 

ge verlieh und de-^-r c..„... „,,^ : "«.^t.. e. zj..^f ü:^-lancuoli».chfc Zu- 

zu -".-... •^-'^■■■-^^r.aen, ausweichenden ul^.rakter er iÄ^L^^- 

2a ..lohnen verstand. üi^ife entwickelte aich ai^ter ■ -k ' «"^«»««r 

und i.t viel,viel zu ,ung .«atorben.aie .a'n^ :n .^'^ ,:"^"'''r"^^^^^^^ 
liebcn.-.orten i^rateliera,der r-:lc,,xt. ^.g Minacneiaen axeaea 

in .eine. ..che war,hat .Ich Z^^r^^^^^ "^ '^' "'^'^ ^'^^^i^. 
--^— ^i--« Kessxer ersetzt, aer tlT^^lL^'^ ^^'''' "^^ ^^^^^ 
Haltung .einea Vorgänger. 4.,^ u^, «^1- e^wl uT^ '"'' verneinen 

In der Oper bereitete es ^rosae Zr^^ 1 '^'^^^^^^o... hatte. 

und CS dauerte eini-e c'ahre bis r^^'^Tl'^'^'^ «extlin/^er zu t^rae^zen, 

j.i.j..^c cc-nrt.Dia man^tiinen wachfolaer -'mhh 1 .. . • <» . 
Bän-crin erochien dieblutinv«. , . - ^ '^°-^S'^^ -^"^-^J-e ^oxaratur- 

^u^^a jxe Diutjuiige xsa hxxDa.iiattin eint;B v>-ii,„, ■ 
«««-irt*^ bo.aae eine oenr ccuöne .e^.v^L ^ ' "^^^^^-«"enaen, i,Jr 

de Gilda. c.-"cn.^te otia^e und war eine z-ühren ^ 



— i-***-i Aomäaien una ■^'cnwäake.ochau- 



vor sicn.ir'ür Immer verr cnwanaen 



spxele aesjergan^enen J.nri.underi.8 aus aer ^ei^ uer x.enedix.j^ube'^'^r^ 
L-Arronge,^'Alt neiaeioerg" ^urae nicnt rr.enr oft e^e.ehen.uU vielen i.ust- 
spiele iJluaientftgie una der rima Ka.eit.ure-...chönthÄn be^iaur.teten nj cht 
mehr da^ i^ela,in aer Oper wurue -ife ucriHnti^ohe Oper jmrüuic.earänrt. 
Man t:ah nun oft .-.o-erne n•..n^öBi^.che Äomjfcien, erlebte eine uuarezeictoe- 
te AuiTuhrung vfti «imeB "ic.eaxer. chatten" mit i^'r^u bu^rlianuner al« .cMl- 
^^"''lw/r^f^"°^-'^''se..v,an ji^ö r.mi.twann, .,iiug.n8 und i^ahr.^ine neue ^eit 
war » ndli gr. ungebrochen. m d«r uper nah lun j hörte raan nun Kjcnard 
sTraußü. Margarete ucnuatur war uie erste .nlone in .^^^^i -f-^1:*o'n ^ig 
zu schwer für die därr.oPi.che Tochter der iiero.ins,i,'raulein Hertei tanzte 
den i.nz aer aieben ochleier,,..^xtxin^.er i^ste noch einen r«^t* re.ixs- 
ti^chea Heroaes aiUi^n uurl-en,.üe Auixuxirun^ jS^ eine ;>lun;, leistun^ 
unter Beiers xeitung .e**^*«m. in der uierette trat ein r^^aiKaier Han- 
del ein.die klHs.i.cneJ.|^.erH^te .en.ui-lete .icn zv.ar i.T:aer noch, aber 
man^nört.e nan,üüri«emi / /.u;a ^nl-er.^.en älterer iiesucner, die .veiaen der 
".'.miti^en «itwe%^rt)eck aang "^u .^-eA'ich zu .axim-.Man avieite aen 



1 Ot.eretten,diö nun Jclae,.- 



"felaertraum" .^ ür - ^.i - ^ - Khs.;h or.-.unien die 
Dien gev/o-aen sind^l^i ^nzend^ij R.inrian.uen. 
Hertzpr ^ab -sich .^i-odae Mdae daa üaneaoila neu zu g..,taitea , aaa in der 
Tat Kanz veimicnl-laaigt worden ^ur.Vur allem über aacnte Her^zer dem Im 
traditionellen Kolxenucueaa einende and auonr.e den ^cmuar;rsiem die 
Auxgabe .u uDertragen,fdr die/^ich am be«.en ei,.neten.:üan war zuerst 
mit dieae.. aenr üe,-d«jen,. «exten ocnrxtt ,.ar m.cnt olnverüx.tnaen.aTjater 
zeigten :3ich dann viele Vorteile, vor allem lux ...ie .chau-v.xexer «eiDst, 
denen ..veit gröaaere ^n,rticicxan,,^möaicn^eit3n .dboten wuraen.i^a . rinzJp 
hatte sich dr.UH-.en achon lan.e uurchäeHetat.endxich Dr^ch ea sicn auch 
in Kaasex ^rro.^,icn i.ahn./-dwaxlen kam es Acnl zu kiss6rifen,aber im 
All«e.;einen 4«rn^ch ..s - riazip.<w,r«nrt ."achdem uie traten ccnwanlcun- 
gen aes neuen :^uräes überwunaen Aaren >xnd das xuDlXKua aicn an aie ra- 
GlÄft.en Veränceruntsn gewöant natte, Konnte sich Hertzer, aen aer "ürat" 
imiuer unteiatutzt ^ial,mxt einem fxiöcnen, eingespielten Ensemble für 
das Neue Maus bereit halten.. ür aen ..osciaeu ü^tte man ttuhre -'desi^on- 
da"gewahlt^,ij,nrune, für uen erosücn ^u^xier and i>irx^,enttn^.^: :r.it ^useel 
■»erbunder^^as ocnaupsi<«x Otenuete rait "biacbctn" sjeine AUifünrun<;€n im 
"Alten Haua",frau jäcxyrhamnier a&b uie liad^ ,Jionne'e utn iiicbeth.Mit 'Vide- 
lio" und aierkwürdigerwexijfe mit ühlanüs "x,ux/.iji der ■-'.-^r",' in h tii..., .-... 
Unfall rtilnelL^b xl. , wurue uaö j^eue üaus erb|^net, .^em ein t^C-xacuea 
cchicktial betschieaen »ein öolite. 



Vor exnigen Tagen ernielt ich von einam alten "i.asseläner",der in ^erl 
ka lebt,exnen Brief .in dem er beicannte,er ^aenlce voxxer ^nicbarreH !n 
Kasseis "altes prunkloaes aber gediegenes Moxtheater am .pl^pilt ^ 
Wir für. 20 Keichspfennige vom nok'n ul.Ä* n«. k -Pwnrpiatz, wo 

(erat«'^r«-iT,.h / * ^^ '"**' ^raoa.uper und i^onzerte 

all! f . "'"^^ Patnetischer ..rm und, ..ttba.ahre micn frei ^ 

allem Moaemem, )in seltener Vollendung geniees^n iconnten>.ins In Lw 
/ork lebende J,^gendfreundin pxxegt seit .ahren meiner >rau unl 

Weihnachten in Erinnerung an ■J^-'^-yrri, ■ ''^'" ""^ 

rung an ^''«^nüctnßw.c icasseler iheaterbesuche Iheater- 



£ j. o - "-"-»»(i'Mu xassexer iheaterbesuche 'ihoa+aT- 

gen zum AusdrucJc?aollte sich aeiaweh in aolcna« ^rin«»^ -^na^run 

j „^ , -""WÄü xii aoxcneji -»«rxnnerungen verlclp-j- 

den?Ich will solche j-ra^en ^r^r r,<^h+ ^- , ^^fc«" vericxei- 

owj.i,uo Tragen gar nxcnt exnmal unbeuinirt vemeir^a,, „k^_ 
es ist doch auiifäxlig,aass Keraaa ^S^^S ,« ^'^"«» vernexnen,aber 

hemm 4-+ ». S.aass gerade «:«*« i,eneratxon,die beute um die 6ü 

'^0^ IT':"'"'" ''""'^'^^ '"^^^ ''^^ ^^^ Jugendlicnen Theater- 

exndrucke bewahrt.lch bezweifle o. ^jüngere Generationen von ännlicnen 
^Empfindungen beherrscht werden"^ i^cr ™. ß=^ aanj-icnen 

2 R In /»r .-, werden^.-» xat mxr/u5bekannt geblieben.oD sich 

z.B in Kassel spater ia Neuen haus,nach dem i.«eltkrxeg und i; aelfox 
lt:d n T^"'^ ^eichr.entnusiastische .ugendlichf ".anden" u at 

e xn unserer ^ext una u.rxgens auch vox unserer ieriode den 
ha e 3tens "icüta^^m^d^j^istenz soxcher "Banden-.endr . I^ 

.nthusxasmus,wie wxr^un kannten, s.nexnt verxxogen zu seta. 

Jas Theater nat bis zuiu Ausbruch des I.*eltkrifi.r«« ^ r 

^a>.<. u«i,» , •• -L'^eitkrieges tatsacnxxcn eine an- 

Jd! i!^ilf!!!!''' **'' -Paxer.es natte sich noch etwas von .chiliers *. 
^dee d ^ Tnoatioxu als einer moralxachan n«tow ^'T-^ .^K^ ^cßniers i^ 
nel^elieiont «• i. »oraixachen ^nstait w*ai^fen,.^ix glauoten,oA- 

ne Aielieicnt «a voll oewuast zu sein, das ineater vermocnte.wie es 1« 
bchiller ersehnt natte, ein VoIk zu oixuen .« r • °^^^«»*ie es »m» 

waren fester alst^elTie W^^^ ::r:dl """'^''''" '^"'^'^"^^^ 
zeit hatten es leicht .^^^^^^ T^^TTr^^ '-eaterleiter^.ener 
fest gexügte (.eselxscnaftaordnuT^/if^' "" '" -cnafren,Äe 

mxxxen .usammensetzte,...*^"^:^^ . ' *tiv^^'^ ax teingeooxenen ^a 
^.servoix zu a.hopxenirTt. e^ e^i e^^^irfT:::: T''' "^^"^^^ 
C^exüge das «ückgx-at der .esucherscnaft dax .wxsohen """ "'^" 

.e„ Tneater herrschte ^.ne^^^^J^},^^ ^■'^''^n:"'^ 7 
te nicht mehr besteht,weil alle .indungen ^LjJZt ZT^ 

nicht durch auto^kratxsche xte.el^^en L.a.T ^'^'^°''* '^^^'^ ^"« '»^"^ 

f acne Äegei«ngen wxedexhergeatellt weruen können. 



oei dem Gnarantei Kassel ala eine* Aesidenzetaa», etnöxie aer ineater- 
beaucii »im^ zu einer gesellacnarHicnen Verpflivntun«, aie maeÄne üach- 
teiie gehaot iiaben mag aber gxeiyawoül aae intereaae für das l'neater 
förderte. *8 ist nie gelungen breite Volksacüicnten für aas l'neater zu 
gewinnen, *«-J,Ä« aber^fcnt^^an aieaen ocnicnten selost sondern an aen 
Indentanten.die kein Verstänanis für eine aoicüe Aufeabe beeaesen. iäb 
muss schon in aller /.larneii auagesprocnen weraen.^aa lüeater blieb .^ "^^ 
M^.U-*J£ i^aer ein, ^n^legenneit des mittlem iJürgertu..8 der Icaiserlicüen Zeit. 
Und es wäre eine liegende, wenn man iieute etwa erzählen woxlte.ius ^cüau - 
spiel habe in -.Icasierlichen Zeiten nicnt seine groaaen v^chwe^rigkeiten 
gehabt. .erjre^ie, der sich für moaerne .erke inte res sierte.w;^:^^ 
beg^renzt^Wir beaonaere Experimente bestand nur ein geringer Interea- 
eentenkreis.allein in der üper konnte man ü o/ o ^eh r wagen, iseier and 
i^nst Zulauf wie später x^uge natten inre veraienten erfolge auf aiesea 
Gebie^.jor ^llem .«rh in den senr anregenden oymphoniekonzenen.-ian 
darf ^nlBht vergesben.dasa unsere einstigen jüaiscnen Mitourger dem 'ine- 
aterieben grösetea intereaae entgegenbrachten and viel zur ueleoung 
der kasaeler l'heaterkunat beigetragen haben. 



Ich habe aucn^den *inaruck, dass £»»» aie schule einen 



■»■«.nfl*»^</4J~ 



aui die ^rweKung der iheÄiS«lust der 

— => — -■^■^'-x.cu auBgeuüi nat« t»lo luc t i 

te.;«.n hat zu unserer .eit aenr leonaft im deutscnaprachi.en Unterricht 
una in den <^««chichtsatunu^ üo^ex^erad^e^ au^^u^^.e «er^e i**.^ aia«;C.- 

tiert.j.iner meiner ijemerider noch verenrt«- pmt.i u..^^ „ i 

/^■^e« 7«aÄ*-<*.»?<JA,<»,.«*«*- f*^^'- ""^" vcxenrxe uari heinze^liesa una Vox- 

träge )lhalten,icn erinnere mich.aasa man üoer Zwei^a "Tersitea" üoer 



die Konigadramen dhakeape.xea una üoer nebbel apr.ch,ala seine viel 
umstrittene ".,nea Bernauer- aufgeiührt wurde.neinze setzte bei .^reit- 

diskuaaionen Theaterkarten «ila xiexae hur ^,r,^ 

m„„,... ^ , ^ i^xexae aus, eine ^uswanl der neboelscnen 

Tagebucher, uie ich neinze veraamcte.gin« mir erst i, , , 

vc,e,iiig mir erst liü oaure j.^4u in ia- 
ria verloren. 

krulLTT "^^^^°'-^^^'^^-^^-«^^^l-nter..iel geistreicher Theater- 
kritiken ala in unserer Zeit. ...nrac.ein.ioh fühlt man aicn .uch viel 
weni,er oenemmt als die sehr oraentlichen.aehr beleaenen,aenr vorsicn- 

rer ^PT"^ ''"^"^" ^-cn^itt.gablatt erschien,in aem ein jünge- 

rer Herr gern uoer aie ^txenge scnlu. icam - ^. 

Tun auf,e4«»-4*Wer .i^£ ^.<='^i^e,xam «*«« ein neuer, ungewohnter 

u .«««•-4*«<er eee«e störend empfunden wurae.xch glauüe nur 
daas ein Alired ^err oaer ein xoxrar einmal i - . . 6-L«uue nur, 

^„ . . ^, 'K-Lgar einmalig^e Aiav;heinungen sind una 

auch nicht nachgeahmt weraen können. aeiost wenn ™«r, ;- ^^>^-i^''-^A-;^-^ 

jj , -•«^"ii'iu, ocxust wenn man, wie icn es^ip^nQ n + ^ 

die berühmte kerrache lU^Liteleint^i i ,-,,„ t>eoüacnte^ 

^ .4. ^i^^^eieinteilung uuernim-.t ohne aeinen ueiat zu 

besitzen. Gute Kritiker sind so selten *i ^ .„^ 

9«c,„ „.^ ^„ selten wie gute iJxcnter..-vusaeraem be- 

sass gerade Aiixea i.err,u.it aem mich eine vi«r.., , 

enx? ^i^Tt^^r^A «ir. I , ^^'^^6^ vier2i6jai.rige j; leunaacnait 

eng verDand,ein unvorsteliDaÄe/Trraaen.aaa üie ^r„n^i 

tik« bl,..t«..«. .,„„._ .. ._ <v-l ' ^ "^^ ^runalage seiner i.ri- 




tikee bilaete.iwHt -isaen be-aasen^fnt y«n ,. »«^xier i. 

^eisabrod «rt burger Ä^ l""! "°^^'^^^'^-^^«-. -'>«r,.iument« 

^ ^ ^ ''''''^"« '"^^"^^ ■^''*g« in i.ohem ürade.xcn Kann 

nicht onne newegun^ ^^nat /rtiina^o , «-ann 

r««fei. unrt - f, ^»11""> ceaeMc.n.aer lange 2eit ,euUl.t„„- 

rea«t»*r u„. .„,i,„ ,„ ^aaael g.,esen i.t, er =ta«..e .u= ae. ..aa., 
una ha t .n seiner iel„nt «.l.rnoiisonen „rx e«.a ,0« Wa 1! ."^ 

n : ■ :: :r"e"'' ""^"°"' """ ^-^ ^""" -» --^-"^ -- "" 

litt .onl inaeenei.,a„ a.mei »lani^eit ,.unat.er,.e .„ ^äl^„ e,n 
bohe.5,after .„g »ar In. nicnt ire.<l una a», „„gern la.te II . „ ' 
.ie .aaaeler VerniltnUee .lie inn .eengten,..^ er ! ala rglaee 

allgemeinea »laaen,.unatlerlaonen «.cr^.K una einen «.fi* , ^f 

an lernte aus aeinen ^ritUen viel Uu. „,. 6epfi*dten otü. 

un. uoer .ie acnau.e.ieleriaene a ; a ZT:Zl 117 '""" 

-it .e. i». ala Uat,un.er .uracne in'ver.inu:: t a e "Zlri 
at 1' "'" -^»""-»'-e i" "r .„-iniaonen .triaee.»» e ti" 
gea rl z'n" °""" '""" '— Verte.^ei .ua.iuaa ea „elürie - 

irun,viei zu jung, ^ > -•. ^u. 

"Alle TZ~'ZIT T"' "" """ -x-l=«nun,en .u oe.naen.^. 
Alte Hau. lat langet veracn«un<ien.aaa "iieue naua" liegt in lrü«.e^' 
.le -i»t^,M^njcn,e^ 05. aenen ion apr.on, le.en nicnt ..nr.^urZe 

n : :::::f " , "' ""°'' ^- ^-""""-^ -.-aua^enaaen ul«^ 
--^^-^n lolen oaer ,l.n.e™..ein „eun. .mat «erg „urae i. 



Juni 1940 in ein*>m i ^ 

-?-rv/ xii einem nalde «tn at^r^ k^t 

denen .ir so vin ^„^ =cn„i,en. ITnin! '^'""'■^ -"»en .«tenaen, 
fem.,«n Toten ein <'^^..r..,,nr.ZTlT l ''" """' '"^ """'' 

- l-sen,.ie ..on»elt .necü .e„ ^ £t°^2'"" "" """ "^"' ^"'« 

«^-•.«Bxi Keine A.ränze. 



\. 



r 



"ileixi Kellner iat aiir auvoa^elaulea ana iiat air auch noch lür 4üül-alor 
Zlim mitgenoainen/Tier zum üelaoüter aller ^uacüausr aer i«„aücer ülra- 
baum in der .iuifruhruna einer ioaae im kuri-ürstiichea noitneuter aa 
Spohrplatz iix lUiosel uua.^er ^urfurüt rrieurioh «ilhel^ aber lieaa 
sich die üpäe^e seines .chauapielers nicnt ^eiallen 00 una sandte ihn 
für einige Zeit Ino Kastell an der ifulda.wo er in v.iner üelxe üuer 
seine ./Itze nachdenken sollte. a.oa i.urfüsrten waren tatsächlich zr;ei 
Männer namens Kellner urid ^inn ciavongelaaxen,sanxia^er noch-aie hatten 
ih.-n «inen otreicn gestielt, Uoer den sich alle „elt oeiuatigte 
Gottlieb Theodor Kellner war ein jeourtiger /o^s^eler wie auch 'sein 
P^reond Friedrich Zinn.ia Kassel wurae ...ellner am ^T.-ugust Idly ..eöo- 
ren,der Vater.ein i.ina.u5beamter,liea8 den anscheinena De^^aDten^aliVe- 
wecKten Jungen das ,.ym:^siuai besuchen una so^^r stuaieren.er a-dss L 
leiulichen Verhältnissen gelebt haben.In Marburg und Heiaelberg stu- 
di«rte .ottlieb btaatswiaaenschaffn und .Jura.bestana seine x-^caainu 
und wurde in seiner Vaterstadt uechtskandidat.^er künstlerisch aber 
auch politisch interessierte otuaent b.,ann zeitig Aufsätze und Verse 

du jrr H '''! !' "" "'"''"" ''' '"^^^ -utachland veröxientlichen 
durfte, in ^ingelotedte "3alon'. und auch Lu (Gutzkows "Telegraf "«irden 
de ersten Artikel des i^u.^. .chrirtatellers veröfientlicht.aber als 
sich der .echtekandidat in Biedennanna "Monatsschrift-scharf über dae 
he^im. Haesenplug» in .urh.ssen auelieas. bedrohte ihn die loli^ei.una 
Kellner 30g es vor Kaaael und .urhes.en .a verlassen-er ging in die 
i.migration.In jenem Zeiten musste man keine weite .ahrt unternehmen, 
wenn aus seiner Heimat .migi.^n mu wollte-in .öttingen fand i^ellne^ 
achon .in Aeyl.im gleichen Uöttingen,das eben erst vor neun Jahren ole 
ZZ.TZT.T'^''': '"'" ''' "^t^L^^r .ieben-erlebt hatte,da,..t 

^!ls ha t^et: 'it "^ ""''^"^^ ^'^ '''' '''-^'' -^ «efun:en,und 
dwiale hatte ein. alte Bauersfrau aue .Itzenhausen ihre^ ..ucel gesLt 

als . Ihe^ oriam die .rUck. Überschritt: "aib« dem .anne di^ IZ.lf' 
iat .in Flüchtling... Jetzt fand der Junge Kellner in ^ttingen e^ 0" 
dach, ^B war im Jaiire Iö46. 

Kölner m^, „icht mr beerbt g...e„ »el« .„«aern »uch perbbnllcb 
einen ^Un -.Inaruc. «e.™cht hab«..r .x»,rb alci. .«unde!«„"t .Len 
Boktor ^ 1.^. bala ein. H«»lUtltalon..chrt« über ^eT.TlTT 

S.«t..l...^ena«.„.Ab.r In .l.oe. jungen Meaaci.n atecteT. Ü 



▼ olution vemommea, ' 2 

freu„d,H.lnrloi> H.y...gi.ie^f.u. .u„ ,.bo"n.T^. T *""" 
«ooHenblatt In. J,.b.n da. d.n /'"""'""''-»«l'^'n ¥.«ln",rl.f .la 

.1. ha. raach *„fa.i>.a arr.gt ,ma ....r.i^.f ! ' ^"""^ ""°"*- 
.cn.„ Or.a..a ninau.,1^ ,», i-r.„liua„, '.r.«! f '""•••i- 

^. Auaa^ von 9000.xe.,lar.n.Kell«.rt„m,*r:"r ''"^*"-« ^- 
«la=». «tUal .„a„^ auc ,.„. un. XI.". .^.",1'^°" "^ '°^- 

£«ln,r.to„„ 3<„anr. alt,.n«al.. .^^I,"!" f!","" "'"• 
1^n...,n una »urae auch m=l«nt Ja *1' .T !' '"'*"" ^ ^ 
von Kurn.aa..,«a.aau o.« ..l..ci!L .^f::^"""/"'-"--" 

ea.n Affär. von Bronz.li U ..„ab.r I^ !,! IT "' '"'•'^*- 

set..„,,u ao^n..tx,^aA; !i;"^/"^"'>""^°"' '''"''^''"'' •" .>- 
M. .leb .1. .e„on„„ ..UZZ .^.u L rttr° "''^'" ^^'«»• 
.u murr.„,«oob M.1«. 8ro..^„.r .r.a^M IrV.t'f^" "^ '^'^* *"^ 

i)l. ■•Hornl....b.„. aiob bl. .u. Ara^^„" « 

au.a.r d.o b.rUb.t.n Sohl«,.l ,on Bron..ll IIT """" "o""".»-«- 
..•■■i.™nelaab.n.^r öat.rr.icUacl..XÜ^ T *^ ""* "** "''"'^»- 
8.n,£o«anc,eux ... ^traX.x,.al,lon.ba...^Ct^:':""^* ""> ''«^-^ 
n.r una H.y.. an al« l£aaoa.n biaa.ä m, .*! "'*' ^°'' "«'«' "«a. k,ii. 

nl...-auf,a.rB««.n dl. ülarlob.uag una Crb^ ! "™°''"" "" "«•»- 
.lä.t.m una lapl.„,„s..n fana.n.fb." .H ''r.!"'"" °" "°^ "" 
-«n unaa«l.ab.r.Varg.b.,« .u<^. J^ ^Ulf!!. f " ""'"" "™ "••"• 
bot.« a... au. lCa...j,,u^^ ürobung.a mT^IZ ^f"'"»^'«'.'^« «- 
Ihr.. «asM. P«l8.ug.b.n, "^ n«tlg,n d.n A«f.ntoalt.ort 

iE.Un.r bat«, b.i .lb.„ b.fr.„aaa«a Out.b.att..P Bl.„ 

"•si*aer,Biomej^ex,auf «einem 



KloBcrgut .Voraiela bei Harburg eixM Zuflucht gei'unaen.ivo er sich sicher 
glaub tOjBloraeyer war ein Geeinnuntiofreaad Kellners seit Jahren gew«. 
sen -and. ist es iuch öeoüeben, Leider war aber Kellner nicht vorsich- 
tig genug, 3cndern tatfin^ oft üeeucher und machte eich bald in der Um- 
gebung verdächtig, bis die irolizel aurmerlcaam wurde und einen üendaraen 
beauftragte die Vorgänge im jüostergut .izu. beobachten. uer üendarm ver- 
kleidete £;ich als alter Bettler und ««toaitalixait:'. trieb sicn in «or- 
ziGln herum,biB er seiner oache sicher war.üineü ia^es wurue iCellner 
verhaftet una sofort nach Kassel gebracht, wo man ihn in eine liinzel- 
aelle des Kaatells an uer iulda einsperrte .x-ndlich hatte iuan aen ver- 
hescten Demokraten uria üfcrausgeber acr "horniEse'"fe8t in uer tiana.Kle 
Zelle wurde tag wie nacht von einem Leibgardisten mit gezogenem c>äbel 
bewacht,! OB ton waren auf die Gänge and iore verteUt,e8 schien kein 
üntriiinon aus ueia Kastell mö,-:lich,dae gegen die j-'ulda bekanntlich mit 
einem hohen »all geschützt ist. 

D9X- Kurfürst befahl Kellner einen Hochverratsprozese zu iaachen,die 
Voruntersuchung zog sich aber nun monatelang hin,üeit,um allerlei 
Jläne zu schmieden,i:.ine8 Tages entdeckte Kellener ia Leibgaraisten vor 
seiner Tür einen alten Bekannten,i.'riecirich 2iian.i.le8er .rächter hatte 
zu Kellener« Anhängern gehört und war ihm innerlich iiamer noch erge- 
ben, der einstige Buchdruckergehilfe vez-einbarte auji mit seinem (iefan^ 
genen alle Vorbereitungen für einen xluchtversuch zu treffen.Jie Zelt 
drUn.fcto.denn der l'ermin für aie Verhanalung vor dorn xwriegsgeriont war 
festgesetzt, man munkelte, aie .ticnter wurden eine lebenaianglicne Stra- 
fe verhäng«n,Kellner würae uann in eines uer aiten ^iucnthäoaer ge- 
bracht '.Verden, aus denen ein x-ntkomaen kaum möglich sein würde. 
31an verfjohaffte sich vom ochloss der Zelle .achsabdrücKe.lleas einen 
liachschlüssel anfertigen.setzte sich mit ueglna i^ellner. einer geborenen 
Heoo aus Kassel in Verbinauug, «einte auch aie Brüder Hess ein, und so 
beechloes man den verwegenen ilan aosauxühren.jieae flucht aus dem al- 
ten Katen an der ü-ulda ist lange zeit üe.präch in Kaaael gewesen und 
Ifisst sich nur alt der i.ettung Kinkels durch Karl bcnurz aus dem Zucht- 
haus zu opandau vergleichen, die aum in uchurz'x.rinnerungen nachlesen 
kenn« 

Zinn veranstaltete eine üeburtstagfeler der üefängniswächter und brach- 
te 98 nicht nur furtig die Kameraden be trunken zu machen sondern aie 
auch von ihren irosten zu entfernen,er schloes die lür aer Zelle auf 
mrf Kellner einen Militäxmantel über.und nun eilten iJelde flink uurch 
dl. Oäage auf den riof ,erklo««en den .all und banden an einen üustbaum 
auf de« #all einen ütrick.an ue« «ie sich hexunterlieasen. unten auf der 
?uld» lag schon ein Boot, mit dem sie über aie /ulda ruaerten. 



Ale am Morgen aie Leibgurdistei aua ihr« 

Zelle leer,Kelxner aber auch .iLZr^Z^Z^' --ohten,war nie 

b.ia.elte ö. .i^,« ^,^ ^^^ ^^^ verschwunden, und am Obatbaua 

Bloh den otrick an.usenen..er .^^^' T ""'" '"^ '"^"^^^ 
befahl sofort all« .enx-ltte .a7rT.ll: ''''"' -^-^ten unu 
nen.'jien zu laa^en. S'-'xxen.um Kellner und zinn feut- 

Keits.i^trouilien sprengten zur -t;.-+ • 

ae. ab,fr.g... ,., ,,, umliegende; l^eTlT ^'"'^" ''' ^"*'- 
legrapnieren wollte.:nuss te ,aan fe^t.t.ii ^"^^^ '"'^'''^'' °^ *«- 

«ach und rr..^furt zerschnitten ^1JJ']IITT "'' ""^*« "^"^ ^«e- 
Abend fast zur .leicnen Zelt .agen aTie ""i. -^uhr,daas am .p.ten 

war ea un^ößlicn die .ici,.u,, ^f .^TZslT '"'"^'"' ^tten.^o 

eatfernt r^oen konnten.. ie«and dac^tn!" '' ''"^ ^'' -lUchtllnge 

m Kas.el s.xbst irgend«« veroc'^eTlr '"" ''' vielleicht noch 
^^ uer .ohung einer t^exreunaeter.L; eir""''*'""" ^''* tatsächlich 
elcn aucn mehrere .ocheu versteektMi .""'"'^ ^-ofunden.bel aor er 
tlagen verlless una über Hanburg nach Lr ^' '"'""""^ ^" Dichtung Gdt- 

Hauptstaat u.aieit er ei.e .nstell^^ alT" '"'''""''" "'^ "-^^^-'^en 
^otcnui^ckerei. ^^Xlung als uruckor in der staatlichen 

Kellner v«.r in aiz^em bereit Kehaite.«n 

^-i g.u.de i. .,,,,,,,, .i..'.i3^17" :"«*^ ""^^ '•'"'''' ^''^^- -<i 

a« anaer. .age war .. i. .u.twe.pen..oer «"1" ''"''''" ^'^ ^^"«^ ^^^^t* 
verh.f uet unu aer ..urfux.t stellte eL . '" ''""''"'' '^^^'"^- ^^-* «^ 

.as. .eime. i. .i.^,i,^,, ^^^ ez^vart^t^ '^^'^'"^^^^''^•'^=^^""' 

au.,:u.iefert .u .erden..,.ter ge.tala e! ""'''"^ ''^'' -«Mcksal 

seine, unruhigen ....^ geweser. 'tV "'" ''^ ^cn.im^t. Zeit 

aie bel,i.ohe ..,1.,,^., i, ü:! e^ ''"'' Untersuchung lehnte 

ihrem M.une i....iacnen gefolgt war /Z^'"'^'"^''''' °^* i^^sina.dle 
.anlloser politiacnar .lüchtli^.ge UTr ^2^'' ^-riica.dem Ziele so 
Ir. :;.wrork fand Kallner .ehon viel "L iT' 

lieh begruasten,e. beganx. sofort sich iT hT**""' "'""^'^ ^^ ^««- 
rer^chafften inm eine ..Stellung i^te •^-u.ehen,i.reunae 

ten i::iavvande.ung.behörde,wo er oank seL^r^'"' ''''^" "'"^ bescnüitig- 
Lienste leisten konnte...ie Bureauurbeit h''^'"'''^'''"*'^"^' ß«^*« 
äagt.^u aaben,u.id nach eixaer .eile na-t/. . ^ ""^^^ "'^'' «>•« 
wleoer ein Blatt herausgeben .u gebenjdle 't T'''*' »»«i««-.«,«« 
^ <ier er ^ein g.n^es Intere.se aen ^'''fV ^^^""""^^^'^ 'Woxa", 
«Ittelten Bevölkerung zuwandte..« scheint aT ''"^^^^^-- ^«r minder- 
wl. ..v.rtet geteilt wurae,una so hitt^^^ro:: t^VT^ ^^ "^^ 

^n oie iteiora »nicht l*iag«. 



5. 
Noch Iffl Janre Ib52 teilte Kellner mit vielen Plücütliagen aie üoiixum^, 
in jiuropix luia beaonaers in KeutticaLanu würae bald wieder die xievoluti- 
on au8brechen,uie aie iiücJckehr ermöglichen maabte.£.a oeaurlte menrerer 
JaHre.bie die IlloBioncn veririogen,und nun ausbte man eicn be^ueaea 
»ich in uem neuen i.anae,in aem lange nur einen «arteaaal geöenen iiatte, 
einzurichten and den nicht leichten Verauch unternehiaea eich au aaei- 
milieren.Vielen ist es aaaala schwer geworden sich mit aea Gesohlcic ao- 
zufinden.Viele sixid am „ege geolieben.nicht Jeaer i-lüchtliag war ein 
lei-sönlichkeit wie etwa Karl Jchurz .Kellner natte aaa groeue üluck un- 
ter seinen deute chaaerikanischen Laadaleuten eine stütze zu iinafca,er 
war iüiiner noch geiatit; rege una lebendi«,um aicn einzuleben uaa sich 
Aufgaben zu suchen.Iioch in d^^^ovk. vereuchte er seine Ueiährten aufzu- 
richten und ihnen „ege zu .eigen.wie eie sicn in aem groaaen fremden 
Lande zurechtfinden könnten,im bhaicespearehotel, einem aamaelort der 
48er,hielt er viele Vorträge und acneint ein aua gezeichneter bprecher 
gewesen zu sein« 

Im Jahre Iö56 übersiedelte Kellner nach Philadelphia. wu er eine alte, 
echon zahlenmäasig stattliche aeutacha^eriKaniüche Kolonie vorfand 
in der sich nun Boden zu schaffen veratand.hier hat Kellner oia «u'aei- 
nem l'ode gewirkt.es war fast die nälfte aeines i.ebeaa.aie der gebox-ti^e 
Kasseier in uer ^taat der üruderiiebe verbracht nat.x-r gab bald wieaer 
eine Zeitung heraus.den in Jenen JaHren senr bekannten "Demokrat" .und 
mit aiaaer Gründung hatte er mehr .riolg als mit aer "Keform^er hatte 
nun erkannt.dass man nicht mehr Illusioaen aachträumea dürfte.er ma-'h- 
te ein Blatt iür die Bedruinisae des Alltag. interessierte uich lür" 
aie Nöte der kleinen Leute -and vergase allmählich seine radikalen ^a- 
oichten.Im Gegensata zu vielen deutschea iluchtlingen stiess er nicht 
zur jungen Republikanischen tartei Llacolaa uaa hat auch sich aucn im 
Burgerkrieg auffallend zurückgehalten.erat im Jahre Id72 trat er für 
die .vahl r.ieder-Äahl des iräsidenten Grant ein. 

Der alternde Kellner spielte eine grosse Kolle im regen Vereinslebea 
der L^eutechamerikaner und gehörte zanlreichen Vereinen an.bewie« «res 
ses Interesse für alle kulturellen Bestrebungen.rief sogar für ein. 
^eile ein Theater ins i.eben.gendrf l-urn-ond Gesaagvereien aa.wurae 
einer aer Gründer aes tennsylvaniach-aeutscnen iressevereiae uaa des 
Ueut^chea Jrionier-Vereins.im Jaare 181,9 hielt er aui der ^chillerfei 
er die feierlich begangen wurae.die i>estrede.öeia. gxösste uad beste 
Leistung aber war die Mnrichtung einer Aoeaaschule.ia der .euaakömm- 
linge axe englische ^praclxe erlernen uad sich xuit der Verfassua. aer 

VorbLI^r 'r:'" '"*"''* "''^*'" iconatea,uiese A.enaschule.dle ein 
Vorbild fur viele andere äanliche .chulea weraea sollte. hatte grossen 



£rfol.; unu wurae von mexir als t)otn^.,, 

aruck war so star..aa. air^taTj:! i:::;/:-— r^'''- ^'- 

übe..^„,.. ,, ,,,,,,^,, ^^^ Herausgeber deT^HorM ""^' '^'"^^ 

Lebea.jahre in nützlicher. r^stlose^ l^ti !L '' "^^'"^ '^^^«" 

aeine letzten Jahre.er J..e erl bea d'"^ e "" ''''"^ "^"''^ ^^^ ^- 
aucn einen .ohn verlor.er selber oee": t a^ir"^^: f ^"-^^^^-'-- 
volles Lsben.unter grosser Beteill .or. IV ^^ ''^^^ ^ccäeel. 

ladelphia wurde Gottlieb Theodor iie . ^ -«'^tschameriic.ner v4n .üi- 

non bei.esetzt.er war fast acht.i. ,2^ Tll ''" ^"''''^'"'' '^"""* '""'' 



TTi 



D^e Konvention von Tauroggen 

von 
Kurt Kersten 

A« grauen ./^nteraorgen des 30.i>eze.ber TöI2 acMoasen secns O.f.z.ere 

n der e^naa. gelegenen Mü^e von P.schenm.unwe. . aee ü.tea Ta^og^n 
am recnten Meiüelufer e^n m-fim-o>.4«^ -«-«joggen 

als Konvention von Tauroggen" eingegangen ^et.^re. Oxi^z^ere .n p.eua^ 
3 acen Un..or.en..eneral ..r^.O.erat Koeaer una Ma.or .e,din.:uir^ 

unT m! "o " '^'''^''^^ Un.xor.en. General ^e.nsch,G.ax .Itau. 

^ -^ajor von Clausew. tz.e neigten a^ci. ü.er e^nen Vertrag der ^^^^^ 
••/e-'n prov«8or<8che8 WeutraHtätot<hir/> ^^ ^-i-u- 

^r, . 1^+^ . "euxrax^tataablco^en geweaen ^at.Alle Abmachun- 

gen sollten der .ntacne^a^g .er ooeraxen Kx.egaherx^ aer O.x.z.erT 
de^ruaa^ao^en Zaren und ^ef p.e.aa.acnen Kon.ga.unterX^egenk'e "L- 
V nt.on von Ta^o..en" war e.ne lca.eradac.af tische ü.e.e.^unft.una 
Clausew^tz *.r%äter at.l.,daaa der VerMnolung ^n aer Mü^e v;". 
scherun nur ".aoorene l,euaaen %e..awohnt ^tten.^.eo.tacrLrBe eMs 
^oer der .lehnen ruas^acnen A.te.lung.d^e d^e .er^^naZlnll sol:! 
de. p.euaa sehen K.rpa ro.. ^d de. f z.n.oa. a.nen Ko.pa l.aonallt^ter 
brechen hatte, war e^n Preuaae und ^n iun en t« .. , v,aonaid unter- 

te /retreten N. + c, ''^- <J&urBn ^n ruaa-iache ii? ane- 

klet ! aen53jähr..en ..r^aer n...t achott^acher Her- 

kunft geweaen ^at aondexn aua kie^.e^ kaaauD.achem Aael «t. ! 
waren alle andena O.^.ere kau. are.aa.. Jahre alt Z! ''"^''*^''^ 
Verachworung .unendlicher Junker ..euaarna^: l' 1 ^tT::" II"^^ 
Pfanz Menr^ng e^n^al .eachr. eben,d.eae Junger beÄ^t^tr. 
lang und ^hre Vorrechte zu .anau^ten dtla.l T " '''' "'''" 

dena der .rrungenachaften dar f x^l! f^Jl^ , .T^:" ^^ 7-^-- 
Zuaanuaenoruon ^n H.aaland vorauaaahan.«.. fe^n r 1^* r^ >°^ °" 
ben;"E8 g^ut wen^g dre. atere Geach^ohtaT^Jl"« ^^'^^^^^-^^-^^ e- 
.er Zar aia,Bexre.er der .eutachen>a. ^Z : c n I^r^'^^^^ 

Ireuasen ^n r^aa^achan i.^ enaten,p.euaa;ache i... grante^ '. "* 
^-f-fT-nri 1 Jun;r«r.*^ .„.. granten und preuaaJaohe 



von de. HauptaKtSS^'^Iu!!!; r"^""" "'" ^-"-»^^^ -• <i«ren ^ac";:^;: 
den. -^•^■^-B-.tz^geacnr.eoen wurde.u. zur Le.ande zu we.- 

Past ganz ^ntaict h^elt daa K.xpp torK das ^ v« k . 
naia den rechten Flügel der .'G.Lde !'1;.. ""^ ''^ "^'"^^ ^*"'^°- 

vollen Zuaa^enor.ch'dea nap.^raVhr Ir^T::«^:"^'"^^^ "^ ^^^- 
Me.el oe. T^la^t una aah a.«h plötzl^on aurcnch" "'''^'^^^ '^^^ 
^alo.ert,d.e d. Verb^ndungaatr'aaaen ::«: r/LtZ^ir^^r^ 
Pilegung dea TysooMann atarxen X.xp« r ,.. er«o. ""«'"^l^^« <^^« Ver 

l^cn,o. ,ene ganze T^ooMann zählend f I e n a 11:^^^ ''' "^' ''''' 
i^^eonach e.ne e.nate Gexan. füx a^a anlT! T ' '"' ^*"^^" '^• 

angeon.n laoi^erten Ir^ppen r.xJt 



> \ 




lnl:Zf' '"' "'""* *'«^" "" "-"- - -ä.pf.n.../ZnC.n uT 
enthielt k.-aen pol.t.,ch,n »«.,,l,ab,r .., „.r „n .oK^ZZTilo 
dukt und .»u„ nach de« ..xlen .„re. ürne„,r poln* Jl luTl.l 

t-.n erbl.oken.aeren Gesenken« er seloer geucto-eoen Mt. 
I»r General r„ri,,«e<nd uUer preuss^eonea l<e£<,„rer,.e,,»,e „r n. nt 
zu ..e.fem .3t,.u se.ne. ..to, „ „„r .n ,rö,et,r «„„ Jt^eoe^.! 
den .„d nat noe. .-e -n d.e U..t,n »u.enbl...e .ee.„„an.t L rj: 
Sprung uoer den »ub-koa wajen .oUte...e „ec.trer.. ,un.aci^.x. a-e ^ , 
v-er la^ ^oh der U„ter.e.=w, a,r Konvention an uefLt Lr I^t 
hat.enthält z»e. vöU-g verroh, edenen le^xe.o.e ..eile" It .u.f 
Autoren eta^en.Clauee... ^, .,der.u,.end'.e. le^ ^ :" .'rtZ 
«.»eeen .e.n.r. ereten .eU „.ra icl.pp unu .lar a„x a.e poln^soL bZ 
tuns der K.nvenfon verw.e.en,. , ^.e-ten Te.l »p.rcnt ullc aUeT,™ 

e-cn und un.erw,..t e<on ^nz oee „..nter.pr.on .ea .„na IT^lZl^ 
ben+pn W4 1 1 o»^ v^^^u^ '^'-'^'»'^ o» f "M*n Kann oeii^ 

le-le reden ? "'=" von der .praciae e-nee Ke.ellen .n o^.ae« z.e.xen 
le-le reden.Xork aohe.nt «uon nooa nacn »„acalusa aer K nvent< a „enr * 
der^»e.r. ebene a.e uer .reuende ^.eeen .u ee,a..er ..ZZ 'ITJ 

D<e ruea.aonea.m.srat.onsjaare e-na lür Ciauaew, tz «,e lur alle nreu.« 
echea Offz-ere .n auee.aad bnter «e»eaen..mat i,„r,.z 11^1/" 
den »ander^^en ^d »andlun.ea ,.t ae„ Ke.oaa.re.aer^ ZTIZZ. 
e n draat-acnes Bau vom Leben aar Ofl.z<ere .a uer .„,„rat.oa ,Lo,a 
d-e a-oa v„r,eno««ea M..ea e.ne ..^utaone Le^.n-.u b-Iaea. "e al "' 
fan^nen,o„erl.*ern und ire.w.lL.en beatebea .alte.-B„ arlea o!".' 
r. wurden ox zur Verz»e..lun« ,earaont,„ad d-e feu..„a.ea waren ox 1 
be dar.a a-ch voa de. ganzen Han zuru„.zuz< eben uno a-oa l.eoer Z 
de. rusa'eoaea Heere zu verLerea.wo .naea lre<x<oa aucb a-cat le.„at 

<ae .u.d..e lUt.^en oeacbw.euen ,ar,z„^l ^ ... Kueeen.aXa ea Jl 

le." "*" ' «^«-1'^"" - oeben.,e,ea d.. .xe.den d<e a. e a. .* 

le-»aen kennen, e^nen unerträÄl^ chen ötulz und Honr, -.+ 
h«T<+« ^^,„, , • öxuiz und tioim uoten.ijaa war e^ne 

harte Geduldaproue v-'eler trem4 ho+av. ,,■■ .. 

f V «xer xrerrnv;hater Manner..." Voller Tat^^eita 

drang aah Clauaew^ tz endlich ae^ne i^roaae ^tnn^<» 

>-Ai BQ HC gx-oaae otunae «ejto Mien.alB b-» ^ 

in::""'" '::"'" "° °-P--..e..en Greazen"n.aer.:;,:^. ;L 
Druck der .„..rat^on waren latr.ox.a.ua u.-..d Una „bang, ^e . ta aran^ noca 



verstärkt wurden,und e^n lauge zum acuwe^^en vexurte^xter Mensen .oller 
Stulz veria.gte zu mndeln und wollte seinen «ert .ewe. sen.i^^e ^roase 

• Stunde schien geicou.en.ala a^ca Clauaew^xz p.euaa.scaen Tx.ppen gegenü- 

• TJ \. ".T'' ''"'"'" '"" "'''''''' ^" '''^ ^^'^^ br.ngen,e^e..i.- 
gult^^ m^t welchen Mitteln und au. welcnen .egen.rn jenen ^eze.be.tagen 

gao ea für Clausew^tz e^ne neue groaae Geiatr.Ä*«« a^e axie^n von rua- 
a^scner 3ene dronte.Wüxaen d^e K.aaen den Kr. eg fo.t.üuren.nacme .n« 
Truppen den rusa^achen he^^tul.- .hen B.aen vo.. .^nar^ngl^ng oe.re. x"hat1a 
Der alte Kutoaow wehrte a^.h ^^z axlen Kraxten ge^en den Ixan e^ner 
i'ortaetzung des Krieges aux aeutacxxem B.nden....e ruas^achen Heere atan- 
den völlig erachopxt una grausam m^geno^en ^n t.xen und an der p^eus 
suchen Grenze.iJ^e entaetzl^'chen iichrecicen aea mrxen «.-nters und d^e 
furchtbaren Strapazen dauemuer Verfoxgun^aic-uap.e ^^tten aen k^aaen faat 
genau so eroaae Verluate geuracht wie ae. Heexe Napoieona.V.n den TIOOOO 
Mann,m.t denen K.toaow z.r Verfolgung Napoxeona angexten war.waren ^naa. 
4O,0OOMann üur. g ge.l^eDen.Man w.aate.daaa ^nnexha.D ku..er Zeit Napole- 
on mn ir'sonen neuen Kröten ers .einen konnte.N^.h naxie sicn öater- 
re^ch n^cnt entach^ eaen.noca acu. enen die auaaeatscnen L.naer ^exaunüt- 
tert.Waa konnte _an ai«h v.n pre^aai acner H: xxe versprechen. aei.at wenn 
Oatpreuaaen von iemde ixei wexaen wurde? IKutoa.w oenax.te au. aemem 
Entachluaa an den Grenzen haltZs^iachen. 

Pur Munner wie Clauaewi tz.die aicn hart a. Ziele imer .ünacixe aanen 
war d^e Lage verzwe^xelt.una ea acn^en.ala ^üaae uxan den .uaaexaten ' 
Druck auf die Kuaaen uuaü.en.um die Beachlüsae Kutoaowe umzuat.aaen.N. j» 
füx- aondem ge,,en die Kuaaen hat aicn Ciauaewi tz auf aen «eg zur Münxe 
von I.acherun geuiacht.um Y.x. zur Neutral.- t^t zu ü.erxeaen.Voxler M.aa 
trauen gegen d^e Huasen haoen die üxfi ziere aie Konvention untexzeioxmet 
Auer wenn a^ch Cxauaew. tz eine rasoüe Huawixkung aemea vexwe^enen Unt» 
nehema verapro.uen hatte.hatte er eicn verrechnet. i.8 dauerte viele W cÄ 
b^a d^e Bewegung ms K.xlen kam.x^a Korps Macdonala k.nnte ai cu unbe- 
helligt zuilickzuzienen.Der Rückzug der iranzoaen mich ae^ «e^ten bUeo 
unbehell^gt.n^rgenda kam ea zu Volke Bewegungen ,mit denen Cxauaewi ^z 
gerechnet hatte. Spanien wi eaeriioxte aion m Jrxeuaaen mcht.una voller 
Bitterkeit bekannten A.ndt.iJchön und Marwixz.daaa die Bevölkerung keine 
Tnitiat^.e entialtete: "ii^e franzoaiacnen Offiziere kamen iueiax m eibe 
8o armseligen j verliehen Auxzu^e an,..daae sie von em paar hundert 
luat^gen und wohlweirttenen Husaren lei ont h..tten können aogexangen una 
zuaammengehauen werden. . "i>i eae Huaaren.die Schön ver.^ aate.hat ea nionx 
«•«eben.aoer "viele tausend franzoaiacne Generale und Oifiziexe reiaten 
mn Extrapost.mn VoxepawxC 1 ),zu Pxexde und zu i'uss duxcx. unser Land 

?e!f"K"ir """ "'"'''" '"' ''" "'"' "^-^^'"^^ ""^°'^- ^°-»^«- 



N-^chts regte s^ch -»n M^xtel-und Si,-,^^ ^ u 

6 "ui-x-'eaa nicxti; nux aen Geii*>rai v 
verahnaelte m^x i'rankreio,. h, .-fc, u. ^eiiexal Y^x*. sondern 

j;xctnitre-»cxi.ö<xfe schien allem un« .^ 
' und ea war Napoleon.aer aie V« n,nr . ^ngxana zu KOi^en. 

r «uxx,ucx a-'Q Vermutung aussDi-ann t^^hy*^ 
engl.scK. Versonw.nmg gewesen. "P^'^.I^uro^.en ««■, e-n. 

Aie der Pre'nerr vo_ sx..n u. 22.Jenuar T8T5 „.., . , 
.en .n Kon .a.erg e.aon.en„e..e. er .o.rXZ.TT "T '"""" 
eungen «n de, Heg.e^ngap.,.,aen.en v„n ,ljl ""'»"""""'"■ 
als Be,oll.^.t-.t=n «a Zaren anzuerkennend; "'„ ! f'" """ 

u«aonr.„i„en Ve™..ter aea Kon-gre..»» l^eua^n. ' ^ "'^ "-"- 

e-nen A„.,ur .„r V„..aee»a.>n4 ^-"^aer. " :rtr ! ^ ""'""^^ ''""■ 
"jeden S.„e.n von Ve.anlaaaung oae. « n_n. 1 »-'''on.we.i „an 

.«eate...e.na Zarendo.^a.. aa:n::rr;nl°: :""'""' '" """ 

weder ^_ Original noci. m ^ . """ ^'^ ^°-^^^« ^'^ 

.an s.e.na arf^^^at^L^rf rj: zz^ZT :::^r -"-- 

e'n.daaa oeaoi.e-den au..ret,n «Uaate..onon,da ,7 2Hi: TT''" 
aen .at,».r „-a .anohe „ndara aa^^la v„ " le, r." " -•"""'i" ,ewe- 
F,an..aan und den K.eaen.ar.aaat, ..a-e lue^n II 1 „!» ''r" ""' "° 
c. ^d d-e ..dee aleoandr^na. von .eloner ..IX ä na ""'"'-•- 

aononaten Ver«üna< gungen und Ve,ne.aaun„an ao .e "" " ''" 

T-le., gen„, ar.a,uan..onn. ..exanuaH'x a^n 'n : a "" '"'"° •"" 
tr„„arunean u„ar l.auaBan e-nan'" ° '"""'"-='"'"'"«'"•«•• »aar 

ze-.,-, dar d.a .„a.en «-I a i/::', Itlr:" """' °-"' "'"' 
e-a alle p.in-sonen Geb. ata xa. a- n ! "^"'""'"'-»e" «'-"x^-tan.aaee 
..<ttan ven^. l„.ene ar^ite 1:^^^^^^^' "^''^"" '" ''' 
V.r.,ndun. ... aonan .„„.ea-en un„ d^'n^L.;: n i'! Te"'"'" '"' 
So Ol.eo lauroggen d-e ep.ntan. ,. „^. „ , a^ "' '"o""-"'«. 

hatte, 6,nzl-„n varaagt.i,rat al. T "^ Ciaue.., t^ vexsprooMa 

Kutoao. .. Kr-ea,.att:e" a al ZfZl 2 '''" ''"" ^"'^^"^ ^^ 
Vernandlungan. erat nach Velan . "ifl e" ^"''=^""=— '-"- 
erst trat Ixeuasen offiziell m den .neg eilaer eme '""' '""" 

gefünrt hat und be^ Leipzig entschieaen wurd^wer ' '''^'^"^ 

e^n S^eg der Pursten üoer aie Völker LirL 7 '^''' '^^"°^* 

ge.onie ^n Oateuropa geschaffen LtVonr: I::^^' '" ^^^"^^^^ "^ 
.ünxt e.ne gerade L^me zu den Kariaoader Be::^::::;: ^^^ "^^^^"^ 



DU Konvention von lauro^^en ^ 

von 
Kart Keraten 

A« grauen W^ntermorgen ae« JO.J^e.e.b.r T8I2 Bchloae« ..cm O^l^^er. 

^n dar e^naa. plagen.« Mtua. ,on ..acnerun .unweit des o"ea lll^r 

gen a« redeten Meaelu.er.e.n .. 1. t.r. echea AbJco«»en..aa .T"e L 

Lt;^::': "TTr^" ^°" '^'"°^^'^" -n^e.ngen'.at..:er .et«;, 
sehe Off^z.ere.rork.Roeder uncLSeirdl^ t«,ein.^ten a^cü in.± dre. Oft! 

zieren ^n ruas^scner On. for«.i).Bb. tach.Dohna und Ciauaewlt. über^!" 

LTL'dt r r"" "^^^ ^^'^ p— .ac.a »X :;: irr 

war und der Genehmigung der oberaten Krieganerxn der Offiziere deHL 
ren und dea.preuae^aohen Zön^ga.beaurrte Kein *n.t ""'f ^'•''^«« ^a- 
a«4n. ■^r.t^i-M « i»°»«"»uitriie.ji.ein *ort verriet ^m Vertrat 

..<». pom.aon, B,aeatane und a.. Öffnungen a,.n.r ünt.r.,lota„ 

gJM« für .<t«n«äoln<«. Handlun»!, Ton o«,.. ^'"^"'«•■' '»* •!" B«- 
t.n ..ltkr.eg tat a.r o.n.»i^!^ T ""'"•"» «•"""«.«,„ ,„ i.t.. 
roggen" «st aMr top ill« e'n Be«rifr <n ri-, p »«tr.«.».!!«». 

deutsch« B.s,..to^„ g,.„ J. *"" *° "" G.acn<cht. d.r ru„..on- 

IX • "Konvention von laurosgen" war_UMpMn«lich .7., .7 
«.radeoham-ch.. AttoaMn Ton nat<.,«fT^ f « fn.««. g.. to- 

tretend. .nt.,o.mng .u ...o^e Jget^":;^ "'" ""t"'»"^""' "- 
W d. , ru,». aohe .. e pxeuaa. ach. «^1™^!«! ? " ""^'"' 

IStaaer...ee nan-an e.,antl<cna rX.^ o«,"?"' '" "^*'*^"- 
lung.n .e.n.n *n..,l.und Olauae^taTC^taLm' " "" '"'^- 
sohr... .».tax Tolxa, stola.oa.a „l yZ^Z^Z'^^-^'V"'- 

aohe^an nur -ge.own. l-x.ua„,n.,>..e...nnt MtUn «eb't T "" *'" 
M«m Ton 27Janr.n.»ar ..n .eoürt- «r PrelÜ f '"^"^ "" 

IHanate g.tr.t.n,.r ,.o««anÄ,^. d" JllZT "^ '" """'"'" " 

I......r rer^ d.. VarMnd:::enra „? ^I ZZZZZ"^'-'" '" 

und de. fiun^öe.aoton Korpa Macaonald untalf ^''" "" 

landad.1 «a.„t..ao ..ran a-a ^f la'^a^ «".«« taa.ub..oi»n, 

sroaa. pol.faoi» l;rt.iirun«.'* S;%"' „i|°^" """'"'^ '"^' '^*'»°" 
Frontsoldat Xort «r nach OlauH.. " ."n'-rlltl'I^'^^ " '""*'•'''■ 
f<B.t.r,^llaüoi.t.g «d T.r...o,,t.....r ,arT "" """^ "" 

Gegnar der Lbaral» i<«or.er.,.nn;:; VLt Id ^'t •'■ """"" 

-up.et.ea ...tt....„n .n ..^^n J^ ^ .V.Z^Cl' JiT" ""^ "' 
ru,..ecnen Bundn-eaa, ganandelt.«« „n ba'daTs^f P«"»»l.oh- 

begruaet .„rden .ar...,oht. «an an d^eWo« Pr!:! T '»*'-""^«'' 

Worte Pranz Meiinn^ja erinnern, 



York -»n ae^nem^Be. 



"Es e^bt wen^g^dre^atere Gaue J«htalü«en ala d.". b.„„ . 

2ar ala »Befreier der iiautacnen'a« HiLen eL L ^''^^^*"^*^'^*^" '^«^ 

" ««^«j einen erecluenen ae-«, " 

Ä8 preuea^ache £orpa Yoxk.daa.«^ Verbana ««. . 

nald m .arland geb^rte.atand 1. ^11^,3, t^::;^^^«^^-« ^-^o- 
-1 ^« üauae von Xaa.t,aab a^ch aberpiöILf ^'"'^^'^'^ '^^^ ^^- 

aacen von.den Verb.n.un.n .n M^cdl ^J ^^^^^^^^^^^^ ^^ 

u aogeecnn-«tten,w^e weni^^tena 
-.ouomad betouptet liat^a -at Ä,^^SK£^ 

Ua.n.-.on.r Ton .^ectaci.ll't""'!'"'"""'' "** "*"" '^S«'"'- ■>"> 
rorttorpa aui.unataen und aol^.^ »t ° "" '"^*"'« ^-« ""^ 

«,^n.u« ^ v,r^n„i^g,rr TJz^:z\Z'"^^'^''°- ^- 

Abfall funren bu «Onnan.Tn „er ion„ 7 "^' "" •""• "■>•' "nan 
Ver.en.n «. .^u.. Ton Juan n^^T ?" "^""=''*'" «<='■ ^ori. .„ 
I<13 n<c.t gegen d. e!:: „"^l ^ .:;" .r^-rte.b., .^ ,.^„ 

lung all.,n totten d-e Süssen JL^ ^ '' """'^''i"-»"«!»- 

Vorte-Lbe. .hran sdn«.ch.n £r^ZlrL^"' ''°""" '"^'•'^""«'> 
aber »e.t meto »la .,>r T„Mir;!o""b! '^"ent^on beaeutet. 

TnOlausewita Buas man woil „en e.^Mtn'ohe- T»„J » 

srbK cken, deren Oeaoh-oht. er au„h ?! °'*"-"'»P''»t" "" ionvent.en 

fscn.. St.l dargestellt ta IT3T L^^T*' =°'»' "»^ "" « P«*- 
nachHuasland -'gr.ert..„r,ae.l r^,^;:"!"''''- ""'-«.»er 
«Kt.dan »artondlungan .«t rörJt he tri t, '^•»•taci una „urda 

B...t. Klar „e<na L-xnun.aTau^ r!^!: '•:"" ''"'^" -' — "^- 
rar.a Vertanen Ts„p„d. Iw™!: raT'"" " '"°'' ™'' 
b-net. B.rd.nberg sa-n poln.acnea ..ppeZ'eTto''""' T'^'"'"'' '^- 
««n denasloen Vo^^u... aueh gegen ror/^me^T: '" """" 
B.*« «acdonala op.elten und aann da» Z,^^ T ""''"""• zuerst 

-« .••der.^lten.a.r s^a .o..Z.Tl:TZl 7J'""'T'"' ''^'^ 
rorl. noch Clause,, ta.beaaaae. ^rg^nde^ne pll^t" . " '" '^'"■^•■"« 
.<t de. 01anse..t. d.. »artanolu^^än x^J' ^ ^'•^"-"e. Xor» 

ungen au« Sehr.« herbe« und eohwankt. „ Mcn.lungen iieep,aoli- 

M.nnt.n.,b er den aub...n ^SZT:^^^^^}: 7 '" °" '"""■ 
sohr-ft.d.. erat ,..r läge nac. oH ,!! "^**r' "«<"■«>:«"< ^g,. 
d.n Mn.g ab,.ng,.n,n:.l. a»" M """"""--'« <■« KdnTent.on.an 

auch Ton .... .ut.r,n.Ter^,at ^BllTZ^u-rLT'"''"^ 
aen ae.,jV.ratMi Teil ».ra tUr aif „.. fsaariuhrena ge,.- 

d.r^onT.nt.«, h.na....a.n.un. .an T.x«ag al^o"".!"';"""" "•""""^ 
T.n.l.n pol.t.aotan Onre.f. n..„t ,„7Z° "" "'»"»«'- -nar j». 

ont .r».u»n,„nn ,^ a.ea. noontrabwi- 



- 3 _ 

hochtrabenaen Ausführungen l.est.d^e aer j«n«, boh.'ller_^eachrTeben ha- 
ben könnte.Ta zweien Te^i, epr^ cht. eehr. einet und würdig Yerk Ton «ei- 
ner eigenen Person und unterwarft e^ch.em anderer Px^n. von Homborg 
«an» dem H^ chterepruch dee Kön^^.T« ereten.IeH spracht e^n itebell lua 
der Schule Karl Moore una ae« ^teeco,.« zwe.,en Teil epro'cht e.n aohuld- 
bewueetar ünterge gebener. der ae^ne Strafe ale veruSent unnfchaen w^ll 
Der Treiber war ülaaeew-tta. 

Pur den jung«n Cluuaew^ t«.war w^e für.alle preuae^'echen Off.~ziere.d^'. 
nach^Abechluae dee preueB^ach-frunzöe^echen Vertrag» , aer, aaoh «einer per- 
sonl^ohan Me^nung^den Salbet«ord Kieleta «nyerachuxaet nat.nach huee- 
land e«^gr^ert.i>.eee^«.grat.onejahre eind^wie n^cht un^ewöhni. ch.barte 
Zonen geweeen.rn ee.nen »«anaexungen und_ Handlungen mit ae« Keicifrel- 
herm vom bte^n" mt i.met Moritz Arnat ein aüateree B.ia von der V.r- 
faeeung der preuea^ecx^n i.u.i.^ten ^eaalt.dle a^ch bemühten e^ne fut- 
sche Legion auf zuatellen.a.e .m i^alle dee ^.egee_auf ruea^acner .elte 
kämpfen aollta.Aue Gefangenen. Überläufern una i're.w.ii.^-en wollte «an 
e^ne Truppe b^iden.u« unter preuea.aohen Bahnen im befreien Vaterland 
er8ohe^nen..u können. ".>. e urmen_Ofx.z.ere%eohre.bt Arndt...wurden oft 
zur Verzweiflung gebracht. und^u^e feur.gaten waren oft nane daran e.ch 
von de. ganzen Plan zurückzuziehen und e.ch..l.eber..n de« ruaa.achen 
Haere.zu verlieren.wo ^nnen freilich auch n^cht le.cht_e.ne würa^e Tä- 
tigkeit beachte den war.z^^l da die Kuaaen.ala ee_m.t_.nren i^lngen an- 
fing glücklicher zu gehen. gegen ale Premaen.d^e a^e n^ cht lelaen können 
e.nen unerträglichen Stolz und Bonn üoten.iiae war e^ne barte Geauldaprol 
be Tleler treffUcher MÄnner..» »^auioepro- 

Tn e.ner hochgeapannten Atmoapnär. verorachte der temperamentvolle Oiau- 
eew^tz bademd «n e^ch eelbat und «n der Umwelt a^eae Wgrat^enezei't 
von der r^ee verzehrt der bedrängten Heimat d^e .re^helt orTgen Tl 
Ben i..n unbef r^ed^^ter I^t^^keitaurang Jagt, aieaen Menechen.rdeear 
ech er nationaler Gealnnung ke^n Zweifel beatent.d^e.w.e oft " d r IIi' 
TZTrsTeT^ -;^^«^ia-«. ..nhe.m.achen und fremden Gaetgebexn b^all^ 
Äusaeraten gereizt wtrd.Ala_a.ch nach dem totalen Zuaammenbruch dea Z 
po^on^achen Heerea d^a ruea^achen Verfolger aen preuaaiachen Grenlen 

nJKSrten^wuaate Clauaew-» tz.daaa ae^ne M-oBae stn«.^« -«wi^ u . 

. „ J-. , » •»« B« üw giroBae äfunde endlich schlai.-en «hp 

^6^^^^ u ««H>«^^eaer e^n vollwertiger MenacH werden und yor 

ae» wii.t|ve» seiner lat^on ßerecnifert-iiz aaat«h«»t w^^. ^ 

—. ^"^'^^'*'*'^ b-^aa weüen.Ji"^ t e^nem Brand 4m Ha*» 

zen , ng lauaew^s »u..ork.f.r wiaaen n^cnt.waa a.e be.'uen Of^z." :. 
^n allen .^nzelnenen m den^Oe^i^oeaprecnungen erörterten..! Jl" 
»w^ngt zur Annahme. daea Claueewit« dem altem Mann n.. / 

höhexn Hang beaaaa.e^n klare« .i'., T' "" "^^ 

*" Bild von den VeriStim 



Seen 4u ruaaiaoiien 



Xre^aen übermittelte. * 

rn J9ner_let2ten i)ezemberwoohe muaate Clauaew^'x» . 
^n ruaa^achen^Kre.aen ercLeken.a.e alLTlL '"'^''' ^^"^'' 

Preuasene zun^cnte machen ^onnt n.L oaow t^::'? Tf' '^'"^'^^ 
gegen d^e Portaetzun« dea ic^^««. "^ " * *^^«*^ kraften 

«en und 3-en_aoga?zrredr3^r:^:i:^ ^"- 

te von Auaterl.tz und Boroa^no hatte 71 1^1 !' ««"^ t-i>.r_Bealeg^ 

dank vora.cht.g gefünrter takt.'acLr Op'ra^ 'eT"' ""*" -narin^^ng 
aber der harte .inter hatte aen ruas:«!" i" "' T "^'^ ««--^«^«. 
ren Schaaen beredet w^e dem HeerZ.il ^^^V^e^chen furchtba- 

.le ^ngeihi^e Veraorgung .^TjZZll^ffZVTT^^ '^''' ""^ 
n.cht%chatehenlM.t 40.000 vöU., eracL^fLr i ^'-»öaiacnen 

ral.a.erten Soldaten h^elt Xutoa.w Ze i !'" ""'*''^ •"" "'*°^ ^^^ 
und aah a^ch auaeeretande den k!. "'" "'^ '"" ''^^^'^ ^°i«*^« 

wardef.utofow.der n.n. nur ^1^?^ .^^^^-f^«^ ™- 
aum Abenteuer beaaaa.geaöxte zur ant/ !? ««»^em auci. keinen Hang 
.en.obwo^ er faat n:.' ^r^^ rij; H:^:;:!^---^ ^"' ^'^ '-' 
d^e er ^n ae^nen langen -enatjahren a:';^ 'rTLr! '^^ "^^''''^^^ 
an e.nfluaareichen Stellen kennen gelemt^L« ^>^'^'^'"'' ««rwaltur« 
d.e «u verleiden e^ ala Befreier uer^ ^**«. «/genügte. um ihm die ,. 

Stockruaaen war daa Sohi^kaal ^Icln": ::2;.Tr""'^-"" **'*^^ 
den Beginn dea .e^ruar^^L^ocae aic.^ler^ ^-ch,üiti,.Bia m 
tung gegenüber dem Zaren und aemem MitieteTH! T '^''^•i-naan Hai- 

So war im Dezemoer mcnt nur die ZJt *««««lrode zu behaupten. 

Auftraten genng aondern^ Z ll^Zr ^ l^l^r^ ^^^ 
gen mit Napoleon befürcnten.i)en preueaiachen Ofr^.?"' "'" Ve.nandlun- 
e^ne t^ef eracnreckende ^erapekxi^e.Man L^e 'e'&Cr:'''"'*^ "^' 
ae^ und aah eich m beklemmender Lage.^e Iffr^ T/l^.M' '^ 

M t aricLr"*":''^^ ^-"^^^ ^^ *^^- (-wal.atr it. ^^^ "^"* 

Mn aolchen .ngsten kam Clausewit. zu York Alan u. / 

aen unter i)ruck zu aetzen und aen VeL ^ßrauoi^a m. Ku.- 

eon, .n ^ut^achland zu e^tf'easeL "e .r*'"'""'" "'^ Maaaenoe.e- 
Handeln zwangen würda.c^wann man^a IZll *^"^'^*"^'-^- ^^"^''^ «um 
die zwar nur halb ao atark ^l ll ^^'^^ '''^"'«° *'««'»«» -^ eine A«n«, 

aber beaaer auage.atet Za TZl^^l e^ "t "^^^ '^'^^^ 
daratellte. Voller Miaatrauan ^e^en !?. w **^tvolle Kampfk.-.xt 

.^ere.ihre Convention. d'^nlcn ' "" -Verzeichneten aie offi- 

gen d^. xuaaiache Keerale^tung^i Tll^w '"'^'° "'""'' ^''*'*'^ «•' 
^n lauroggeu raaoh. Heaktionen. ^""•^*"'*»*^«v3ll erwartete man 



rciausawnz aollte aich verrecimen.i.r ^rrte sloa zuerst I« lempo.^n ae« 
sich nach ae^ner Me^mme. ü^e ire^^n-iBse aosp^elen eoxlten.JiB ouuerte 
v'ele nociieiiyb'*» aor üx^^n 



<rui itoxlen kaa.j^e_8pon^tane üassenoe- 
wegung *« a^nne.w^e B^e Oluauew^M erxiofx^iuiUe,bl^eo «08,-^x16 ajct^ve 
BeHegung,a^e a^cn feegen a^. , flucht 4 een l'e^le aer napoieon^ sehen Armee 
r^ohten.öoilte.jfana n^cüt statt. iAr Volkskrieg ^m epan^acnen atil.aen 
Clausew^t« erwartet üatte.wurae n^cnt eröffnet, una Nieiaana erfüllte 
das grausaae «ort iQeiSLB: "Schlagt s^e tot.aa8_*eltßex-»ont irugt euch 
nach aen Gxünaen n^catl "Voller iaittauacnun^ ki^ti alerten M^mt wie 
Stein,Amdt und Marw-ita a^e mltun^ aer üeutt^cßen BeTöliceiung gegenü- 
ber den Keaten der "üranae Ariae'e-i-jJie ix^nzösi sci^n üir^aiere Kaaen 
meist in eine« so araaexi^en, jamaerUchen Auiaufee an...ua8B sie von 
•in paar Hunuert luen^en und woaLbei^ ttenen Hasaren leicht hätten ab- 
gefangen und zu8aaaien6enauen_weraen können. ."i;ie» lua^i^en Husaren 
von denen der he^ie.ungspr.vsiaent üchön,ein auf x-i coti^er liberaler ' 
M«nn,apx-acxi,er8cheinen nirgenaa,aoer es gab *.ucrt m rgenae i-arilaanen, 
und so kam ee.aaes-'viele tauaena frunzöaiscne Generale una Offiziere 
mit üxtxai,08t,ait Vorspann(l).za J-ferae una zu iruae auroh unser Land 

nach Prankxeicn reisten una uort oie neue Armee oeeetzten.üie Napole- 
on fox-mlerte « ( ti»-f^* t:« \ ,1- -f^-oU-fri-u »^^'J^ZÄT* "»" * napoie- 
on fox-mlerte.. (karwi ta).i.ie 8pon»*<.ittaöenbewe^uno,mi t oer ötem uaa 

Clausewi tz^ex^^et ha»en,olieb aua.was aont .ooi.en spa«r öescx^n. 
war ^•^'^•^^uewirkung^von^W.^^en aehrl a>ie irestungen wurden von aen 
P^anzosen_6ehalten,^n«eS)ivt8onen ao^en 8ich_auf neue dtellun<^en zu- 
rüok,u.» die i.lbe-und OaerUme zu nalten.Berlm bUeb von i-ranToeen o- 

Man hatte sich noch mehr verrechnet:In Mittel-und büdaeutechlana re^e 
8ioh keine.liana gegen aie ürunzosen.i^r Ruembuaa bUeb mtakt.Vor Al- 
lem aber ^lelt üst.rreion_still,auf das man aie .röaaten lioffnun.^n 
gesetzt hatte.i^bai g^b sich em engHacer Ab,e8anater,.alpole, gerade 
^ dieuen .oo.^n m *ien aie grc«at. Mä^_„a den Beistana oeterreicne. 
Der^reusaankönife,de8Ben man aioher .zu aem geglaubt mtte,trieb ein 
poHt^aches iioppelapiel,aas nicht einau.1 so unbe.^aet una aucn nic,.t 
so unberecnti^t gewesen, lat, wie allgemein immer angenommen wiru.An aL- 
sem i^ppelapiel trug :trre x-ussische lolltik jener..ochen ca« öohuld 
alE es um die ruasLcnen ^ordexomgen ging. Vielleicht ^ wäre ao^ar .i- 
n. ^ englisch. Vermittlung kem Abkommen zwiaci^n Kusslana uW^reua- 
sen zua.andegekommen.Al8 i« i^ebruar Kut.sow u.f lel.foraerten ai. Kua- 
Ben für d.n..all der .oxtxUnrung des kx^eges mU uem Ziele aer Befrgiu* 

\T::::^:Z. """ r ^°^''^-— -«^^ '>«--" Westpx.usaen « 
zur .eichsel.unaung für sioh.^ie Russen boten Ireuaaen als kntecn^di 
ßung Hannorer an,und erst als Englanu fur Hann. ' ' 

""' '^^^•^ «-^t'at.verziontet.a 



die RuBsen.auf Oatpreusaen una aie *ei onseli^UiK un^ . * 
-4___ „.„„ .^ ' *'**"®J^iuitittng,teBtanüen I-xeusben 

einen Korridor von Schlesien nach Aeatx^r-eu«««« - '•^«usfaen 

o«w« n 4. ^ . "«**'« «esipreuBaen au.ao wurde aie ruaai 

eche Unterstützung nuch iauro^^en ein« . ^ >.^ ^« Q e russ^- 

sen aion «„^ , f ^''^Ot^*»«» «^ne i:.rpreadung,una aie Küssen Hes- 

sen sion auf polnibcüs kosten bezanien. 

Drei dachen nach Tuuro^en erschren^uur irei'herr vom Stei'n m K«ni|^Lc^ 
url w.Ss s^ch als SonderbevoUbemäc.t^.ter aes Zaren aus,aer i^IS * 
^umac.a:.nkten Verwalter ctea Kom^^eicns Preua^ens-emge e", 3tL 
I^r Kegierunc^pr eiaent von .chön fU^^e mcnt nur bnf L "a^ u Ir 

gefeen .tems Austreten als BevoA .chti.xer des Z.ren.^tem mus.t. nac^ 
geben und erfanx-en^aaea nan kemeawegs seine Aneicuten UbLTrL!!i 
eichen Freunde te«lte.Amat acnx-ieb .«p ter oaas nn^ ^l\ 1 
".c ele.c^en üci^aa.r vor a.n fr=>n.os.n ana <..„ Uubs.„ ,,,Zt TZ 

So bl«eb aer Konvention von l=taroiri.en >4o o j^. 

die DreuaEis.,>n«„ n^^/. ^^^roggen me apon^tane wirkung.aie aioh 

Q-'B preu86*aciien_0ff iziere ver<^T,ro.-.h£»r. in.^4.4.-- aiV'A 

^6*W "^^ veröproohen hatten, versagt una hat^einea- 

bI':,':::;!!:^'^'-"*^^^^^''"-*""^^^" .reun.acx.ft in voller r^tL 
Blute enthallt,wie aie Le^enae es wanrhaoen möcx.te.i.ie all.eu.eine yZI. 
be^egung bx-ach erst los, als Kiarneit ge.ciuffen «.. *^^^«^«'"« Volks- 
re.n deutecJhe B.».g„„g ,n..ae. Z..1, a,,. i..„.ue_„' .„. . " 

rus.-ec.e. ,x.uni»oi-« =uoh.n.T„ aen ,<..p.„^.,„,^„ Veri>.aalun j^r 

»4.° :,T~""""r^ '" '"'"^- "■ •""' *"""' ^•"^-■^' - °« 

gegenüber l-reue»e„ ^l.^rpxeB..r ..ax,jet„.en und a.,.,.^,en .nr. .oral 
eine bittere Lehre una ist eine exnste »axTiung. 



/j 



,4.^(^4^ c^/ 



'/. 



/A^^f^/iU ^'^ 



/A^/9^, 



Jy 



^kA 



/J^ 






cC 



J 



//l^ 



/W 






•4^ 41* 'M-v « < 



A4^' 



/ 



^^a/^, /-'- 



ii^^ cCiA 4^ 'i^M^* '»- ^^ 



tH^ZA^' 



J^Cä t^^^^U-*^^ 



/ 



4 



/^^ 



'-M^'f^ 



/? 



t^ Cv« ^ 






,*e i-e^öniö von .,t..''exx« von kuvx. ^erwien 

.en, v.nn ..r ...-^.val .eaTe^^xt ..vu.ue,..e «..,„ .., ,, .,, ^,,,„ ,,:,^,^ "^. 
0!^^ r,cc.. .orcenica n'nUbte una n^c..t ^..oasB e^ue« I 

• n %'H.r»»^ «^9 UnU» n^UeB J^Ü-r^S i\L±eß rV'^ t 






c^o rwbte.HU3 aer .^erne H.x.en .y^r voll 
£:ewalt*-e ./uXlce vom J^oiaen /..er 

^c.Go :.t..-erre n^cKX Tienr ev4„t4«^T;e,^.va /ritt« -r,, - ' 

e^~^-.- ,^ J.. ; -x.,*«..^Wu«ena .««hcx.^u ^n Ä^S^fiS.- nuten 

Alle altern i.f?ute auf . ..rt,*n<ue s.re,..*.« „^i, 

•1 />• >i>.u.»ni r ,■■ I.. — — ^ 



4 ,.. .- M'^J'^' no«i, ,-•, 4^ wen»t,ön ..■•nuten a^^.^*u\ 




bruch_uee Vaifeme -,um .^.ler i^.-j.,..en .,„n 



r.ext-»!;e l *Bkiu3b<onen «^ ^e ^ü-jn « «^..^ u 

der Vulkan Hi?)nae uxiit=x-« id^huii «n Veib^niun- ,4^ , 

;f5e, 4^ naem *.-oij.te/i .'^«ocn.^u r ufaiixu*., i^ ^4 
au«.-..t .H -^ ^^^ und*=r.eure en,;en von o.w.en uu, a«n ...ater 

!!; r! ''""^' "•"" v.x-.ux.l.e ..4,,,,„ ,., ,.nu.c..xt ^n -^^c^* 

ten.'4rlpH .,r. r./-.uo^ . ^ *■**■*'- •^«' •'•S 




ten,'4i,ie ,.tx-OHen ^uxvexi ..üb ...*x ^xn« o„ " "" '^^ 

.^^n.a ,.«xxe ...., , -, ^.^r-^,^ Xuroi.ooax-^ ....t...«Äx-o. .»^ '^Tr* ^ 

fer a«B .m.Dmoi.o. «rr«e,.urue «.xoer e-n up- 

Jecler --'*t,«n,!«,a«r a'u .oü-xT von ^.uiw.a oa^r ^..er-K,. 1.0 r 4 

^i. » vu»7x niii«/'''iv.ci RüjuT} t • iV"* ra lein :ir1- 

L.t ^t ? ^ ■"' ^"''* "^"' "^'^ — '-t,von ,.x..ne„ ...en ubez-- 

oonne.n..*cht,una *a".nt«n u»,r .-.«..iun. .-x7.ö.t «4.> ' """^ - ^«^^««^ 

nt^n W6 t8n,ii.u;j.«n JiO(,en unu hone ir^i- 




iHluen rialton am ..trctnae iiCicne. 

unweit cteB .rtee z^en. .4en von ..n n.u-.,.n ... Vu..i..n. ..« br.n.-feT;- ' 

fen 3un ..lefr. Mn..b.?n:i .^eu.n ox-.unen ..!.. x,;nn una .äc....t K.'n .xue. 

T^, ^ • ^^ ^*- '^ VOctl.srtwT Ä, iunv,.-;nöuiu.-.x t ,vt.naexii 1»««- 

wHlt*.','« nKutihone . eii.bxocJce .i^e tx-ai, e .. 
^ . , ^ 'trctb..«: .v.s x-tuwuj üua .Attx«,^tu/fea ;ier ' 

^ -^--tei -e.rtxu.-^ei,ci.ifeuut it v,ux..en,..a.-xfcx.a e*n« 

kücnenae .u.'nI«.'iB!,*u..i-.e von j^tva ei-.;ai-.an lxus Ä^w'-cx) te 

^e^xre «u.at ...cute k..... no.K 4Ui;^.4„:,^^,,,^^ ^^ .;.^ H.l^aoxt ur.a i"^" 
H*^^^ ...orUHn.l?^. «..aünen .cr.^.-x..a'.. . .uu...rx,.hrt.n .....rn.i^.n,I.,,.n 
dort m,und .i^e :LOur^.-:ten -e';iin j --/rr ' ^.4 . . 

oerf-en konnte^ Jlriur-» - t3te/t .fcr v r>i-o t^. ^ 

zu >.x-..ui.»fe u>A.in «n^.rtu .--«t *ir to^ 4 -, , .. ^ ^ . 

- ^A>.w .^«i-i« / '--^ ^^ " -^ .-J-yjot^ii ^t^.4t«x .,^ ^e_^ xxv.Uiioa4_ 

ÖOi-.fen K.Olon*.a<^' .Hr;l,4y„i;«= .-.t.i^iJXTe ■ ;r . ■ - t. - 4r 

i^.- t..^.4 .,ü^(.n ,.^0 ^^ .ar.u..^tiGaeii _.x^vx uiia .wr^ciieii. 



W UinI'» k ' 



_ Ol -Uli' ±±^ii -^jx- 






^ m.-.er noch o.:,01.t ^.n .^cr aca .cixu.t ;. . w.u. .^.u, ..x r-^. ... ,,,, ,.,4. 

xu,i.i.ii.i,^ife,,^^rin vi^c '.^u^ööcj ;:>t;öüi.n«r Aktien xw4ji..aaa 
A'aiüfeii.uie ö^fe c^un^ö 'i-ci^fe n>4,;ii -afe^ ..u<.J^.., .,(. * ^ 

.^ne .u^n.n.^a.. ^.t a.r ... ^...^...n. ..... .a,. .•n....^. ...... .,, 

» wen u/i.,i .-i ij. ..u ll.,ii ...o Jlun .,^ui^ ^^iit^tix^^^iUeiX *v^^ 

überall l-'ö;»^ man un ^i i\xn.ini wi^ ^-tl 4i . 

^ t.t .x^.taunt,« v^ele b.k.::^u. ^.a.en .u. aar ix.an^o.4.u;..n ue.cxx^eh- 

t« M^ zu i-naen.Jn.-.axaoe i^xöc^« vujL^.an,ci^x i^^^uulx jj.^^.a 



-. Uiu.il. iüiilU ^Uil^iriA-'n— 



/fV««'^«^ 







che i.u-'nen ver.i unken. c>^-«- f ua L.^a 




u^-te5"x.n.il'cn 'et usr ^aj; «röon^enen en ^o ^ 
i«i 11-Ou.e ..ann.^er „cr^a» a^e^^e „urte x«B,<^urae v«riLo. it ..f 

aber ulö e^-n^ge iaje nacii Ufer .,er«ioiun tx t« ♦ * a» '^"^•^^'^* 

AT,i4 .,,u nfcn ctai aer oucne nach UTixei-ri m-it 
Horten u'e piotax^ch ^.xa.X'- u-iie ..Uieiuie ^a« ,u ' 

5UüüüMen8Ciien,.i.ivan linj A^niur^i >. •• •»»*" «ab 

, xvan '^J A^naenipxrauen unu Uannurn, wctz- e^n e^ii.^ ea le - 

M«^ , -'=«'»« n-"- eo. .nj von txxen uutan uer stetxn üt«,.+ 

verx eBB,aa8 Kü^ne xiaauB« fcrrö^cxite una ke«na h4+— ». 







4 

«ochtfi.. er Gerettete v^uente Gt;^„en ui , 

■-^'0. ^n v^eien ...en zur ^-la^n.eul^cr' "Ix"''"' '^ ""'"''' """ '*'*'^*' ' 

^18 u«r .'e^n«., oo.xlc-oen.« von .t.x^ar're! V *&'" •"^"'^°" ^^^''^•^ ^^4 
clae sich a.r 5>.rettei« tk:,,,v«hi ver 4 T "'''^•^^'"*^«^« a«*^.^^^ ^^^^^ 
un^ .N..„an. x.t .r...a.n.:; .... .^e^n^Ti '^K^T^-;"^'^ ^^^'"^ 

u. .^o:. ..ac. ..r ...^.ro,.e 4 ^ ; ; -— ^ci.n ...eÄi.ab .^^^S^"^ 

Icn zu wollen.. "^ ''"'' ^^ vt-^-b«r.,en^uWe4no ...xxe ,.^4 

jj*e tiohftarze bäu8r4n,.i4e 4^,, <„ - • > , 

tfe,laoi.te..au8 voxiea uäüe «. * -^"tfeeai * j,i,t>,>, „ji 

oenn .4« .,, ,, ,8ne4,..4.,,:i .4;':;:'"""^* "'' ''''^'' -^ ^''-^ ue.'cMoh« 
Q*e ^itaat_anter,.egAht'«*-^r ,4« '' ''^'--^ '" jenen ^ c.,ien^,_„e^^^^j^, ' 

t r.,er .^on .en ...^ ^^ V.xx^.^«"'''!. ^''^ -^«^^orri^... . .,,. ,,,,, ^^^ ^^,^^^ 
.v«na.„ v.roana uxm ne4i, «,,,,, ^,, ^^^^^^ '^;'f'' ^^^ -'" '^<-'t> r«lj^t«..o4„e 
_der /uiicaa iäum a.ve4c«n . uxe,u.i v4. , , '^'^ ""'"'^ "^^^'*^^ -^terben.ala 

i^'^e .^ro.,üo alte .ic/.uic.at.* 4j,,,,„ /^^,'' "''' '''"^ i-'-<-t«n .uie aut>DracXi..-. 
^*-^--'— xa.t4^e...,, .-.^ne"!!".!" "'^ """' — -L-u "...n 



•x 




/ 



il^e Legende voa öt.t^erre 

voa 

Kurt Kerstec 
••Ach,St.lr^erre! "seufzte a^e alte scnwurze Bäuer^n.a^e e^nhei-wanaelte 
w«e e'n Trum Turm.weni. d^e t^ ^m Garten a^a i^eereauxer <iir Gemüse hol- 
te. -St. ir .erre war e^ne luat^ö«,fe'ne atadt!*«e w*tr laMn aort iröhl^ch 
und au3gel*iaaen,wenn G*.rDevaA geie^ert wurae.una w^e acüön w**r eb Ui 
jener ZeU.als man nocü aorgenlüB n^aieote unu n^cht annte.dasa e^nes 
Tages alles mn e-nem Maie zu i.nde se^^ würae..,ie werae ^ oh aeu Tag 
vergessen, als s^oh a^e üonne verbarg, a^e ijüimer grollten una a^exjtit- 
Binze zuckten.uie x,rüe eroe^te.^ue aer jcerne saüen wtr *n grässHaier 
Angst, w^e e^ne ungeheuerl4che »olke ilamena uaüer una naiier aux uns 
lasrückte, a^cn aoer plötzlich wanate una nacn dem Meere ninwanaerxe 
wo s^e n^ederiall und in a^chte. ^ualm s^^n auiloste.H. andern Tage' 
hörten wir,öt.l.erre ex^st^ex-e n^cht u.enr,i.aYa nä.xe d^e ganze Ge.ena 
verschüttet, alle kenschen wären ^n Giftgasen erstickt una ^n. i'euer vex- 
brannt.Ach.üt.l-.erre-waa auch heute noch vorhanaen 4öt. vermag m .nt 
d<e alte atadt w^euer auiersteuen zu lassen." 

Voller .ehmut sprechen d^e altern x.eute aui-'^art^nWue von der einsti- 
gen Hauptstadt der T.^ei,einer Gründung aer ersten französischen .n- 
sMdler 1. Jahre T635,aie a. Ho^elianrtstage des Jahres r^^O^ eine, un- 
erwateten,n^cnt vorausgesenenen Ausbruch aes Vulkans ^.nt ^elee aen 
man für erloschen gehalten natte.m «em.en Minuten zum opxex fiel 
Jeder, der zu Schiff von .uropa oaex- ..eriica kommt, ..eht aen Oxt a.' 
Pusse aes s^ch .reit hiraa^ernaen Bergmasaivs aes Vulicans mn der zer- 
fressenen ^uppe Hegen.aicht am Uiex des XaxaiDischen Meeres ludert 
sich aie ürtschaxt,von gxlinen Hohen uuerragt.rut leuchten aie ^cher 

weiss glänzen a*e ikiauern ^m ereil cn ^ ««»„t^ .^ ' 

S^^^-^^^ owanealicht.unu inmitten aer öied- 

1 . g erheot sicn eme Kirche i. Barock..ie B,cht on.et emen weiten 
flachen Bogen unu nohe lallen naiten am .trande «ache.^as isugzeu. auex 
wagt sich hart an die Hänge des Vulk-n^ h. J^iue^zeug. auex 

"=^'^fc' 'lea Vulkans heran una üer iiUck fällt aux 

Schluchten, gigantische ieiaolöcke, zerrissene u^r-^^- 

..„ rr ^^ "'-«.B.^erifsfaene üergka-uuC.aux das Geschwür 

des Kxaters.aus dem aie aämoniaunen Mächte a^surachen 

St.Pierre zählt heute kaum viertausena .ewuhner una i^t .usxlusgort una 

n SchauerKao^nett gewurden, m de. man das Gruseln lernen kannl.er 
die ÜPP ge,unheimlicn f^chtoare s.otropische Landschaxt verwandelt das 
Grauen m em Ta,ii..eute legen die schonen .chiffe auf ihren Kxeuze^ 
fahtren m der B.cht an,und aie Touristen strö.ea lachena aurch ie L"s 
8en,betracnten sich neugie^i^ a^e x^este iteiiouien i , « ''^^^ '^ « ^^S" 
Hügel üoer dem Meere.jjie otadt,die ernst e^ "''' ''''*" 

ner hatte.i^t zu . areissi. tausend Bewoh 

' ^* ^'^ '-ruade gegangen. 



/ 



St.i^erre war lange Zen einer de? 

war U- 3cnlagspiatz,Ha.aelszentru. JT^::!^':'' '""''' ''' ^"*^^^- 
Von St.l.erx.e zo.en a.ex a.c. xxanzl,: " '''^^" '"" -"^-^-eri.a. 
-0 ..ssionaxe nach ae. mittel-unu suJa 7^ """ "^^ — er,^,.^.,ex 
w- dieser ort em Bollwer. westueroLTr'^'"^'^'*^ -estlana,unu so 

e-r em Bollwerk aer w J" " ^ '^^^"^^^^^^ o-woraen.so- 

-n Be..l.erung..ne alten .rri . 2 r::;^- unaufh.x-lmn wachen. 
Heimstatte m der alten otaut.an aereT t , ''*"-^''"^ "*^**^^ ^-- 

^^edlung angelegt natten.weu .« It s "^^'^ "^^ ^"-^'^" «^- 

-nagesoh.tzte .teilen g.,.,ent mal L L""^^"*^'"""« ^-^^- -a 
«o erblmxt man an aen Gruna..uern aie ! T"" "'* '^"'^^^ ^t.x.exxea, 
^^e .amen aer .ammen eingemem.elt ..: ^'^^^'"-^«"- Herrlmnxeit 

er3taunt,.mviele bekannte IWen al': I ^ '''''' ^"^^^'^^^ ^^ -^ 
- r findet...« .eherr.cner ues Hanaei; un T" "'^^^ beschichte .an 
K„ltur m der .ntelamerUa...enen z 1 T ''^"'^'^'^^ ^--nzösi scner 

wurde vor .n«. ,,,, ,,^ '^^^ ^se^'JZ^' ^^ ^^—e .ot.. mrre 

des Jahres rg^^ .^^^ue .r ß«'^o^at,una an jenei^ h'^e^ ... 

:j\jc wurue iji<t einem ..^hi "^^-'■■»•anrtstH^e 

.e.ehrt,a.e kurz vor ^^.r^X .::r::^''^--^^ ^'^ --« --c.- 

r '""* '^^^°'^^" -^-^-^lt,aoer 2r '" ^'^"^ — ,Woni na.en 
I^-^^ enge ...dcHge ..a.en gen 1 T''^ ^'"^ -'^ — ^^en Kumen. 

-er atändi, ..,, ,., Hauserei.e^ L,:; T r ^'^^^^ --^usex-n voroel 
tel Hegen aoch u.ter aer erst-rrtelt " ^"^-^-^^-,.-nze Vi «;. 

£rhardt,no3n a. Voraoe.a s.^exte t ^'"'^ ^' ' '^ ^ --- aer weiter niess 

3che ina,,en h-.,,^, ,,, ,^^ oestem u '""'°'^^''-^^^- -^-nk.Trop,- 

^ooh zu. H....l...,,,,,,,,,^^^ ^^-- --'•-.nert,x-almen ra.en wieuex- 

cier Schatten,rieaeige .arren hülleT ^'"" -cnti.en Zweiten wi 

mnche Baureste ver-jn„. ""^ ''*'' «'■^ "^^^^ wie . ,„ , ^ 

üas y,..,, ^e^-unken-e^ .^t e^e oizarre "* ^«cnungel siaa 

„t ^ ^' "*"'^^"^* '^«^-e -^«tenz einer "'^"" '''^'^' ^ew.raen. 

3 r t e" ? ^''''^^^^^ ^^^ -tatsrop'e :" W'^" ^" .--Xanger 
str ttene x'hese veri.cnt.uas nusstr« "^^ ^"^ ^^« ^"ti, u. 

d^'Bs der Vulkan eigentlich ! ""'"''"-"^ <^«^ ^^e^ssen uase hätte 

:'"" """•^ »*"". v„.c„..r,„ X,„ *"" *"•■"•• ^"' '-" «'.n 

"» I.e.. u.a .„„.„ ..,„, Lr. !:'"'"" «--«..-«c.a.„ .„ „r::r 

PheT " '*" ^"^ ^^^^"^ «^ei^t.oewemt J ^""' ^^-^-tet natten. 
Phe hereingeorochen i^t.^i« ni ze «^^-l,wie jah aie . ': 

den,aDer merkwürdigerweise ''""""^ i^'^^scnen zu ,..,,e ' 

gerweiae amnt a,.a nocn xlüss. ^^-^«e^en GeoU- 

xxasai^ea xari'uju m , ,. 

^™ n uxase rn 






d^e der H'tze vVaerbtctaaen.iuaii ö^eht ^eoens .tr«i 

ttlan 3'eht aucn d-a inotu e^uea f<.ros^ea Mannew 

behauptet, er wäre aer e.uz^e^e joerle^e^n. ^e^eme 

& cn nui u'e Ji-tx^aen üuj. -lareu ocamen rert»^., ■,^,,»- 

sen aui der "eeae la^en un.i r + »u c weix diciua- 

e n fee kleine ocii-xle , q. e nane de.„ üxer anhexten s^nn 

,a zui.ii.^ ai^ j.e,.en oi^ e.eü, starben oaia an .nxen „ 
den.Aoer dieser nienann n<.c,o-^ ^*t^ •'ßxen ,.un- 

-^r.,. , i^^^acn.aeasen ^Ud maa e-eiit.bl^eb a.. i.eDen.i.r war ^e.n 

.order,w«e .uweU.n behauptet wurde. aondern e^n kleiner ..eb 
de ^n je.er Ze-t ae^ae otrie otrale aoaaaa an ^^«^•'^«^ gexa- 

^n der Ha.t .u .e.rt.t^.er Ha.t ^I ^I I JL^T T^!' '^^'^'^^ 
unterrM<aohen ,e:aauerten Verl^eaa aaa ha! "';''''■'''''''' "^ «^-«- ^-lo- 
tet war.Hla aer /ulican fronte ' ''' "''" -^*^'«^-G"*ch- 

»uxjtan grolxte.aacnte i^^emaad daran -i^n »o-> -m . 
zuholen.und ao ol^eo er U, ae^neu Veri^eas a^« T ^^^^^-^^^^ ^«-»ue- 

^^n.ge Ta,e apäter auchten .rbe^L 1 i^ !j^ -taatrop.e .eaeha.. 

schütteten Verl.eas..an ^.achce a.n ..njan, .re. "r Z '^^ "" '""" 
tür auf una entaeclcte aux ue. .oxxu.n eLn fZl'Z '''^"" ^^-''- 

ja.™erte una Br.nawuna«n erintan n^tte "'" -^warze.,dex 

brauen und .ännarn.war e'n en «^1*!^ ' " "'^'''" "" ^^"'^^^■^• 

allen Bauten.den VUlen und K^cLn In^ I"^ ^— tet-e^n ..«o.Und vo. 
halten als d^ea ^n d^e ^rde ^J''^'"'^*^«" '^^^ -'^^^en ol^eo n^chta er- 

me erre^chta Ice^ne ll/ ^^"*^*'-^-^^« -trafverHeas.aao ice^ne ila.- 
rre cüte.ke^ne H^tze veraengte, kein üaa oeruhrte 

Der Gerettete. e«n Mrn.«r- -.,,1, .^ '-^x^x^c. 

texe.e n armer ochwarzer.wusste e^ne «eUe seinen „n-.- 

zen und g^ng ausser Lanaea, zeigte a.ch ittr Ceid '' """ ^^^ ^^ ^*- 

.ew.ork..oer daa aeld,daa a^ch aer 'Jl^ru le^L"'''^'' ^'^' ^" 
verd^ent hatte,ent,int raach «.euer seinen h:!::! ^"^ l'-'^*""' 
bald vertan.und ao va,a.una.erte er durch a^T^Zl^l^ "^' 

n^ge wollen w^aaen.er wäre be.« i.au aea .l'T verachwnu.^.. 

ben.^ndere aoer erzählen lacnead er l'.'"^'''^^''^^' ^ --«ber ..e.tor- 

n..t . verl.eaa .eatec.t .r;:^r rirra^^ri^r^^?- ^" 
wen er e^ne Kolle hätte spielen wollen. verlrochen. 

i^^e schwer.« Bäuerin.d.e ich e^nea i'agea nach de« ^anne fr t , 
-U3 vollem Halse, wie nur i^arbige zu lachen ver! ^^•^^^.«»l'^chte 

6 2u lachen veraogen.una schrie: "aIä 



Vagabundüin Va.abundlhünren o^e^ient n 1 

geheimnisvoll wie vieles .naere i« ie' I ' ^«'^-^^'-■^telaie ist ao 

Male wie oei ouaom und .umorrha vom J' "''^''""' ^"^^ «« ^u. zweiten 
1- l-aa..ei aott lat.. «^chta ul^ rLr^*^'^'- ^^ ~1 ^al- 
ge rechte. Glauben .i.,i^ .t.^ier« nätt. '^ ''^"'' ^"^"^^« ^^^ ^^- 

^.raf,ericht zu üoerleoen^.xauben .1 a/" t"^ '^'^'"^'^ ^^^^^^"^ -'^ 
-^e mcnt daranUarum muaate aer .^ute ,/"''*" ^«^««^^^^^ei tVi^ühren 
ter umkommen,der aen .leb aua dem\erlie /'!*'' ""''"" '''''^' ^^^" ^P^- 
geprient hatte?warum?«^i,ren ^., ^,,,/ ^"^'^'^'^^^^olt ,veruunden und 

e'ne ,...« .tadt......d sie acn^ttelt L^rLr"'" *'^"'^^^* ^^^^^^«' 

kleinen Kopf. Xd^nelua nacnuenKiicn inren 



^"^ t i, '«il^ti^C 



ifn 



L. 






IJ, A a.tyi^ 



^4^/ 



// ./ 



lA K^ 



U 



7S.M 



. /^/^w^5^' 



f^HA^^^^ 



4r Jc^i^ru 



7^^^^*^ 



'^i 



^ 



/{JU^- 



w/ 



jU^^ 



V 













/ 



Z^^^^- ' 



n^ 




/ffS^ 



A 



a^^ 



^ 



A-1^ 






}\u^ V /^ /<^^c*^ 



/ 



\A- 



A 



^ 



/ /^ 



/' 



^/ 



^^*^ 



/ ^ ^. 5. //-^l^ 



y^ -2 r^ ^ -^ ^^ 



^ /^ 



-iÄB Lepraiiaufi x^ f 



ky«^ 



Wir r^xu^ten ihr. den "Spar.ier%oime ctass uns bekannt „ar warum .. h 
»a.en trug.aber alle weit rxn^su. spx^on vo. ^^.^^^^^ ^.^ Z tL. 
ger von h<^,. hohe. Wache u.d achlanicer Gestalt. 3^"!!^. 11 . 
te ins Rotbxäunliche,ur.d wahrscheinlich flo.s 11«!! "^''''"'^ schiamer- 
Mut..ua den dunkeln .uge. i. ha.ern L, cit strlii;: ^ "^T'^' 
erweckende Wär.e.i;er ruhige.i:„.er gleicLssig fret^iic^T ^"*'^^«^- 
65 Jahre alt sein und lebte in eine« liause Lrt aTü^ T ""'^*' 

t. ..1« schlecht, «^i.huh« ^„o„eh ^a J: X L iTl '^f"""''-*- 

dU Kaa,e nicht stifte u..« «i» ,„,„,. ."^etchr" 0^! -ch..,.asa 
h»rt. hiohte vo„ asa Ma._-.e,<,er .^ch aar .,./ ° ^^ ™''-"^'' 

bar zum Opfar gefallen ^r.L 1 ^" *'''*°* ='^"' '^"«h ''le- 

ih «eworle^a^ SstT„„^: /It^lr^^^f' ""- - ^ — .„ar.lar 

oaachlchta.nur aih .«cchen aoL^'^Thltl^"."^ '" ^' "^"^ 
-alh ach.a,a uh. auch ^ax .el„ rel-che. ^rblLa ^Ih.""" 'f^"'^'^ 
«a aeachlcht. a.,eh,llch an.aber aa.ber apiu;"!?!":;:. :! ""^ 

25Jaiire waren ver^an^en ai« >^^X4.„^4 ^ 

scM« . ohba jtte^ 1-:.-— ::;rer::::e :tr::Cah 

wohlhabend aus, sprach f]ioß o ,^ ^ 

iJ-leSüena epanibch una war frennr^n^^. 
Man nannte ihn ,^u den "Spanier".Von der Ai'^ ^^'^'^üch zu Jeaemann, 

Cen, der .all wa. l^^^S^^.er^JlZ:^::^:^;^ -- ~ 
viele andere .m^n ^,eben,dass ^n nicnt .tr v^riCt"::^^!:! 
vergessenen Geschichten leben wollte.i^ie überrascZ. ^'«'«*'»««^ 

als der anscheinend wohlhabende Hei^ehre^ :n:r'aTn::hV:::•'"^^: 
gewordene, arae kreolische Mädchen,einf .u^Jer dif ««^««•.^'It- 

gelebt iiatte.heiratete.zahlreiche j;a^. 11. "^"^ zurückgezogen . 

-i.^'^Aoxxc -i^ameiifges cm eaei^, verwitwet ^hc.v i ^a 
waren arg enttäuscht.TJer "Spanier" erwarb eich a. 17 T ''^*- 

U *- ciwaxD sich am abgelegenen Ufer ein 



; 



Grundstück, auf dem er sieh ph,, u •., u 

nar .raa,.la "..chelhela au^ eL: ntL r""" "'" '"" " "" J- 
Dl.a Alias erfuhr ich all^^h, "^»^''^ «spartet hatte. 

"Ich naba aberlesa .1 1"V°" """" "''""^"' '■"-l"- 
fraa."Sie werden sie aucn aie sene.rLa ^T '' ''' ^''"^ ^"^''^^«- 
"Vielleicht ist sie krank?" *' unwirsch die Antwort. 

"Sie sind neugierig nie alle weissen r.i« • 
.laseh „ollah uha uaa .och nicht " 1' LI':::!?'' ''" "^' "" ""'"•-^ 

frau»aich sohaera »ollta ab.,, ,, .. ""^ »'^'^ "'°''* "™ »'i- 

isschend. Hol.„„hl.„feuer J'l "«--H^fti« .Ues ai, aaa er- 

.a«t. «« .i. „iecer .In leHralT "" """ "'"" ^^ "''«•^«'' 
«r »Spanier., hatte aich ^^rj/Z.ZXlZ r '''"- 
beh,u,.d a, to« es.dasa loh oft ein Q„T 7 "'^^uaoheaJteh ar.or- 

«rafial es „crt.Vcr ce. .auae .0,10^!!" "''"'" '^''" '"'^""■^ 
.an «asohutzt vor oer .ohne ^^.^^^^ ^'^l ''"°"' "°'^"^ =^' 
^an fcon..,ta u..l auf .»^ u.,a,inlich weit. !, *^°'^"'=''" "es^hfäUeh sit- 
Viele, Viele .aoh.itta,e verbL ht r.«""'"'"' ""' ''^"^• 

der Alt. l„ Lehrstuhl „eben mir ir «'^'^ehd.zu.eiiea saaa auch 

«an itrle, und das leben m ....^^^^^^T '"" "''" "'^""' "'^»^ 
aass .er ..Sranier..„el. he rum,e,=„ Jell"' ^^''"''•"^««^"ch erfuhr loh. 
harn Vana.uelaa, hatte Gold In Cave,^, J,IL , "^^ ^=<='>'»8«1 1« Ih- 

Cu„oaos ee„b,itat,Asphan aus llL ! ' ""' '»^-"i«"- ».««. 
tah.unter Bauern auf Puerto hloo «le^T ' '" '"' '"'"^"^ ^'"'-*»- 
Sroh. gelebt, endlich hatte ar eich auf Cuh"^. '" "* '""""' '" "« 
i^aaslarer ^avvcrden „ar.er be.o. Je,., eo.a^ von"doT"r"'"° "' •"'^- 
Aa Haua ,in dam ar la„te..ar für aorti J Ve h 1 tl """ """• 

Mann „ar aal« ei^aner Arohita.t an. .aumlis .rltj"" "" «-"'"•'-'• 
..« »>ue.ern und .lm.erleuten,alla .h,aben ' i^ef " ""/"'""'."O»«.- 
«•" «ht»orfen,alle aaoae angeMben ..\ l^ «'•ll«f'rt,,^tte ale Jeiohauu. 
der subtroplaohan .one bar„c aUnUt . """ "'^ beaach.,.aa ia 

Cmone.ale 3o,u,angluten u^n aU uILT. °'"°"'^' ««genmaaaan und 
die durchdringenaa iauchtlgkalt unTdi^ T"^' °'^'° "^''i"«" "l^-al, 
dae dauerhafteste Holz.ioha.ohi.pe.ählt «f"""'"^» laseicten.^ah hatte 
Fenster und Türen Ihren rio^'T^T': """" "«'^"." -"» 

terlänen und Iür.„ eihdrüokan hätte^.LsTZ"«"" '''' '"'" "'' ^'- 
»inkelh und »Ischen an.elegt.aaas IT^TZL T, "" '^"°'' " "" 
Uhd „i, ia Pallen a„tici.tan.hächel!rerUa«a ■ """'"' "-"^»"^ 

sich all. .u,. ^^,,„ ^^^.^^^^ -aturtu" ,:::,;" "^^'-^«".•i» - 

Manchmal i^ianp' di^ q + j ^tjcriieten. 

-d aaaa er m«d. In seinem :^^::::;7>^.r2:r''' "'" '^^°" 

»e. sehr aelt.h ,e.„rden.n n.r.daa er JLZZZ:Z^^l^:!2:Zr 



Das Haus lag iiart am Ufer auf «ir.or. H-,.t,xt, > 

"Spanier" allen Sv«^./ . ^rhoHmigJa 6a..digen Boden natte aer 

Beeten leuchtet« »« i t,^, -»-»aeix.uefcpii^teu gleicüjhir aen 

ocooxi xeucnxete es ii. gluiienaeii Jj'arben wie vor h« »» ^ 

von einer Laube am ^eereaufer. t'Paniern räumte 

"Waru:r. gehen Sie inmier wieder zum .Spazier» ?fra.-te Mi.>, .■ .. 

ze,und in ihrer sonet so .ilaen Stile la 'ellieiltt v '°''*"'- 

■•^uiuc xc^ eiÄ leichter Vorwurf, "öie 

scheinen immer noch laicht ^■fincr'i<-+ „., u ^ 

w>-ii liicnt semerjct zu haben. aaas f(PT»+ r-,,« -a 
ren," "«^^fauaB acrt nur JPremae verkfeh- 

Tch beging die iJummheit, lächelnd zu fragen- "Sin« ■•■.» * 
Me PUnf.ig,^rige,ei.e Prau von äthio. :;h r 1 ^^-^^^--^chtig." 

auf wie eine Aida and sah in diesem Augenblick^!;^;^ ". "^ ''''' 
Z9u eathronten Königin ähx^ich ih.» ««^^öllcJc ta^ouLülli-h einer schwar- 

a.utxj.^±u dixuiich^ihre aur^icelbratrti au^p, Km- * 

Hinter dem Hause aee "Spaiilers" -.Pr. ,4»^» .4 u ^. 

aua,.^d.. vi.l. Kräuter ,..uci.3an.AU.. ^aai.a L llrf'ltt '"'^^''^"- 

da. Onkraut gierig wuoüÄt. !°„! i '"«'"' ««'"«S* «ia,».li 

üb.rflel.n u.d aber Z^ e^L^a "" '"='"" ^"^^"^^ ^^^ '''^-^- 

M„.un. el.lg. Clltder:. 1„ "etrr "'°""'' ""'''' ^o.os,.^,. 
»ao.. .u.g.bau...a„ aaa Ba.„:ü;;^ ., ^Jlt"";;" T ""- 
pflanz.n,a«<i sog.r Zuckerrohr gealeh wl, „ Z"ro^aabäu».,i,al,. 

Ob.tbäua. «1, Papayea u.,s Oo J. T T^' "" "* **""'" '"Pl=ohe 

^«jrwii u^ia uo^avei:.!/! einem »Vinkei n ^ , u. ^^ 

"Spanier" einen Medizingarten a-^ele^ in h ^ '^°^ '^"^ 

er w.r nxcht nur sein eigener Arzt sondern auch sei ei . T^' 

der jede Heilpflanze Jcan^ite und wua^te .. /''°V ^ Apotheker, 

sein konnte. Ber Mann züchteraZ^ ; f "'"' ^'^^ '^' "^^^^^''^ 
saaa zwei Schafen. '"^ Schweine, hielt sich Geflügel und be- 

Der Mann lächelte .ur über die Spötter.die ihm aorieten i. « •.. 

.en Kultu^n anzulegen: "Man muss .auld -.en.sich^^llrrr::: 



und darf f'ich nicht einschüchterr in«..« 

Ia8be:.,weni. zuweilen itwas mt^^Hr-, 
V.enn man seinen Garten bebauen will.msa ma. -rh.i ^ . «^ieslinct. 

ner im Garten des Herrn una darf ni die Horf" " '" "''"^'*- 

keine hoffnungslosen Pälle i. ule^ ZU ' ^"^^'^^^^'^«- ^ ^^^^ 
rv, .. ■•■ -Li. Miuserm mmhhki kurzen Leoe»- " 

Das ker^wrudigste aber ^ar die kleine knr^n« » ^"e.... 

Che. war .iner Heili... von Cuba : i^'^^''^ ! T '""""'^^ "'^- 
bilder hingen an de-' Aän.en ..l -"**^^^'^i«i« ^-ur^te kleine Helligen- 

hPnoTT ^--i^^tüJIS'^^"''^'^ ferossen Muscheln laren harten ar,^ ,m 

berall ean mazyVotivtäf eieren «n-p ■» ^ ^.arxen aca d- 

y V. j-vu^iexonenjauf .:e-.en aer Heili-er der <»«!, -p-- u ^ 
lur.^r und Hilfe aug^ rückt -«r. q^i* «-^-i-icer. der xiank für Hei- 

es,.urr^e.de,,.leee,al, loh a^^Ta« '^r L ' L 'C':"'"'" '""" *°"' 
Ur41„bstage„ tauchte,. In ,e..li,oxlT Z\T '"•'"' """ 

auf.dle 1. e.tferhte„ Haxe.l^er , u "" ""^ i'rleg.echlma 

Kr.elP. be3uo.te„ „i„geh sie .t L T le^^'e,";": f '""^^'' ^'° 
K..=eru»c oder ...a. a. Abend huschte, .l,„,rj^ ^^*' ''^"•'° "'" 
*nd==ht^.Meae Kapelle ^ haUe ^ ^^X^:Z '"^""'^ ^"^ 
.r ,moh ,l.l.„,rteie,. Jahren m ael,L .' J '"'""= "■■^»""„ell 

nren in seine del„at zurackkehren hatte dürfen 
denn er liebte seine Meluat .seine n f - t , ' 

.-ocn einen .ndern Gxund: "1.; s^^ ^^ TT ''^^""^" ^"^ ^' 
SchA-.rze. ^ ^'^*'" "^^' ^^icht, -sagte die alte 

Viele, viele üacUiittuge sas^ ich auf aer Yer- rn- 

6^-L v^it ^iosde wcnwane über .^ip ao-k-s^i-. .. 
zichen.2,uvvellen aber selte- t..., . sa^hirblauben fluten hin- 

e..e. vo.b.r.iehe::er r :seT::::.::e':.'r;rr"°r- "- ""°""' 

.ich dor ..Spanler....,d .r Ich ..oh.:c".:::;r / 1-?:^:--^- 

ianier von Äeicher Ruhet n^ ^ tj^. ^^ niir,ei war 

-bt .at u,.n sich in dleeer „elt nlc«"!::'.^.;::^ " "" ^ 

Einea Nachrättago war der "Spanier" wie r« ... 

I«hd g.^n,eh.dhd .uf.lll, aase L' / erLhT':^'" I"""'' 

den Blick m ,ln Zl„er «f.-.et..iidt.llch L b tLHi,""' 
hohe 'Jeatalt In eine, langen welaaen laelie de ■ ''°'*°^''' 

la-.irn,- =,oi-,. 1 ■"•aae... JU.eide de^A i^um und bewe/rte alf»h 

la..g3a..,3enr langsam zu ei.em Schranke .schloß s ihi ;.„^> 
.■äschestücken zu .z.»en.Al. sich aie .^.t^t !.. *"" ''''''" ^ 

ich .it Jähen.furchtbaxem Lrschrecke/et 1 -"'^^---^^^ '^r^^^^^te 
.ar keines .enschen Antlitz .ellCLLiriinTÄL^^Ä»'^^- 



Af exnes unbeka...ten fremaen.scnrcmichea .esel-viell ich iT 
zweifelte an meinem Wachsein, träumte icn.^ies Ueßicht h^^ f ' 

Schliches aehr.schien wie mit cirer leacr^i h " "^''^*" "''^- 

«en'.^T. -^- u J-eacr/^lehmorauaen ^aske überzo 

^n.^r -^crnchru.pft,z.r^.ittert und ..rfaltet.ua. ia ^e lugeT" 



_-i^. llcbi.^U ^ 



Uiid der Mvuid acüien .ur i «-^^elaosfeu.aie .).a8e -^ar zerfallea, 

Icü hielt aeu Atea a.x aud machte voller aü Jt « i > .- 

seiuar Öde a..a Stille.^.cn eiler JiiV ie f ^^'^'^^^ «--^e. alt 
iivvigkelt erschien wu.^e i.. ^ '"^ ''^^^^"^^^ ^^^ aneu.ilch ia^ge .vie elue 
Raum war leer.dle üeetalt ... ^ ^'^/'^^'^^' laageam zu weaaen.aoer aer 
«,-n -. - ''öBtalt verbchwuüaeii.üoniieiüicht erfüllte •ÄgÄ.****" 

ein zxerxxcuer kleiner. giünblauer Kolibri 8oh./lrrte ..Tt 

so be.l«^ena ..xll ri.«.u..aaas ion glaub eliTHeLT"'"' " "' 
hören. ö^c^uu^e jieiu Herz sciUagea zu 

Ich hatte die Lepra gesehen. 



i>«*ö i»epraja*iaa 

VOÄ 

u;* ~ ~ x^urt Kerbtexi 

d^achen T^el .^ante ihxx eo.^r war ei« "^ **^*^ ""^^l «rf uer weatiü- 
n. Hautfarbe Bcn^«»^erte ^- .otKL^IfchrfJlf ' I«^.*^^^!-^«« wuohe.sel- 
nen Haesen ab.a^e uu.^eior.u.en .u«ea .trl^l LI '' '" — ^^eae- 

Vertrauen zu a^e.e. etwa 65.-ahre .iten '"'""" "^"^ ^*'^ "'"* ^**« 

wohnte.«,. Von e^ner alten .cnw.rzen ^auer.n 1/ "* '^*'"*"" ***- 

Kaufte, ^u^r ^ch.uas. er nichts m.t ^l'*'^-*' ''^^ ^«^ ^«^ oit i'-ach. 

-«ael geboren und auf^wachaea.hatte^'^rl" " '':,^'*^'^^ ■'■'*^^ ^^^ -- 

-. .n —B.n.^ Hafenort.' e^roe/lltriTln^'"^'^^ ^^^^^'^* 
lasB.gen,fie.3«,^. unu gew.asenh.xten J^n ,1^ '" '"^ ""«^ — 
nen versuch te.i^.nes Ta^ea „ar er n^cnt tZ JT'^"'' "'"" auazuze.oh- 
s^ch <.uch um andern Tage n^cht e^r u ^ i ^roch^eae. und stellte 

Wäre yerschwu.iden.i.a war ^n e^ner^'e.t '. ""'' "^^^^«^"chte.h.ea. es.er 
V^sen und o^chtvenuerjcen wua.te '^ "^"^ ''°''' ^'"'''*'^ ^«* ^^aaen, 



"^n aer Bunk stellte man üDtrrusIht ^'^*'^ ,^di^-^».--r^^i. 

Schecks n^oht yu üranua-^ „ar an. ^•'"^'^^^•^^««rfest^aass etwas a-rt 

.unge_.ann bl^eo ver..h.u..aen una .^ hör ".^r ""' ^— te.^r 
den L.nen sollte er oe.« Bau aes .anaJ^lL . "''' '" '^'^"^^ 

des Gelben i.eoers gew<,raen se*^. JZT^ "' "'^ ^-nllosen Opfer 

.uart^er von Wewürlea.u. oa=r .n narll T "''"''' '""'*= ^^ '^ "' ^^ 

n*. T»i,^ aarlem ^xi i^ewiork 

ß*e Jahre vez.g...gen,und .a-n a^chte nic«t ! 

-ten^von de. ..«.and w.euer etw.a Jhol Tl." """" ^'^^^^^t^^en B.nicbe- 
Maiu. .n re^fa. Jahren auf una nanite 'h "^'■^^ '"' ^'^ ^^'^^ tauchte ein 
^r schien bei ,,.,er Ue.unohenZh "t T"'"' "^^ ^^"^' i'lüchtUn^. 
^ller,.elt.Von uer .iten aeschi;:te Z^ToLZr '^' '''-"^'''^ ^ 
war,längst verjährt.aoer die Baiüc erhielt T ««^"P^^onen.der .all 

nur den Betr., sondern auch noch .1. ziL^n ail'l" T '''""'' "^^^' 
Bald nach seiner Kücicicehr heiratete aer «• h:i ' .t"" '"'"''''' '^'""'' 
-Cht .ehr schönes..r.es kreoH.ehes .äaln aT^ "" älteres.gar 
gezogen gelebt_hatte..Heiuana wus.t. "'^«^«^»'^-e ^iuaer scheu una zurück- 

n.essend.-.nisch apr^chrg^r/r ^ Z^"'"-'^-- ^^ ^- 
i)er öp^mer Hess sich -:a ^^le^ene! . -P"«^«r". 

Landhaus baute una stni «nTelne^r^TT^' "^^'^'^''"^ *^ ^^«^ -- 
serhalb des.Hauses a-h.zuletzt bHeb .T. '^''"'^ **" ^-^«^ weniger aus- 
"'ch haoe meae .'.^u alnh . unsichtbar. 

"Sie werae. «t °^ '''* ««««i^en, -au^te ich zur 1 . 

S e weraen sie aucn n^cht sehen, '-lautete etwas J . " ^'^"^'^"'^^ 

oft,we.u. a... eine« weissen nichtu von den LT! ''* >intwort,wie 

w^U.-^na so w.gte ich auch nie wieae^ ^ IT^"" ''' '^"^ ^^'•''^**- 

nach Jeaer j,rau zu fragen. 



Der Sp^n^er ^atte .^ch cus itecht irworbexx .ikohoi 
• kam ea.dass -ch.oxt 8..n Gaet w.r .. -^^zu.cüe^eÄ,una ao 

lu.tt,..,,.. ,ef..l vor Tu., .'e Vet™ !'"''""'" '"''*'* <•'""""« 
..r,h..t, ..Oh d.. iaa.. f... ve„..„.„,:tu er .T" ""^"^ '""' 

n.Bs.„.i;a ,r..,a a,cn.a.aa u.r Sp... er ITh '"'° "" '^"° '^'^•°- 

t. von «„ ^ohungel. V.«..„=laa_ua<, „er^lr^^rT"""""' «''•" "^«"1- 

l.i..n der -».„ ä-ueru Muf «fei'o '! '^°^"'"='"""- "> '^«J'««»« >md y». 

den .«.aa,« verboten .äre .. ,tt„;„ ,, * , *" """ "'"'' «=«-=l.t,d.aa 
2» verteh«,„.t.a herraone dort d-a „i t. ''"'"'^"^ "'^ ""' ^«"».rze, 

»är, ,4i;:^..o.l.,a3i„, ^„e :;::;-:*f/" «'.-ae.t.^e<t.u.-.„ d« 

s'ch e^a Vermögen erworbea «*vaiiÄa ü-'eüärgelassen uaa 

^^ngern.fühlte «.«ix we^ci. u.a z.rt .^Z T' '"""^ ''"^" ^^^^°^- ^«^ 
der MMn/i.n^ciiaeia er a^ch :.rde ver«-.h.rr> . ^J''^^^'" ^'^-a'»^eu lioaea ixatte 
^« de. .elta..e exot..c.e .iu«e. .^Xa^^e^HT ^^^'^^^^^ -««^e^t, 
ten entfaltete.., es leuchtete <. i-h. . "''' oezauDernae üiü- 

w^e aar den .enatern alter ^.tä.tTlll ""''''* P-=^tvolle« ..,be« 

"Weiu. gehen .S.e ,^,r w^euer .u ^i^^^^-^ . t^ .' h ~ " " " 

St^«„e lag e^n leichter Vozwf ••.,.« sl f ' Bäuer^n,.^ .nr,r 

b«n,d.aa dort nur._i-re.ae y.r^.ärear'ZllT "°''' "''''* *''"^"^* ^'^^ ^- 
zu fragen^■'b.nd a^e etwa e^reruaoht.".9"s. "^ "'^ ^^«mhe.t liohelaa 
Aida au...hre .r.^. .,,,. leuo^t f . V^tr*" ^"^ ^^^^^ "^« -- 
h^nau. ^. .^.en Garten .Te^. ^orte ,..«',!' ff " "'^"^ "'^"^^^*« «^« 

Holz zerkleinerte. * ^Agr^^^.g „.^ ae« Goutelaa 

Hinter dex Hause aea 6pan."er3 dehnte s.'ch h. 

a^ch .. wUden ^schun.el verlor,e.n Ge^^aae. t.'^ '''^"" ''' ««Ides.der 
ter wachsendste gea^ils?. ... aer zeucht '^^ '"'''" '^" ^^«^« ^'äu- 
Btaunl.ch schneli.ao d.ss es .« Jahre "^*'' "^"^ '" "'^"^'^^^ ^'''^'^* «'- 
tens hatten s^^^ch hohe iCokospal*«* wie Z^hV" ^'"''**" ^'^''''^ ^^'^ '^«^ '^*^- 
befand a^ch e^n .iea.z.«,arten.wo v^c^e t^TT''""'^''''^" ^^^^" "^»^el 
Mann hatte s^ch iCenntn...« er.orbea ul ^'■^"*«' -Pro.sen,de*a der 
sondern auch ^potheicer.er wusste vo. ,laTr\T''' """' ^«^*-^*;ener .r.t 
msa Geuula h.ben, ".e^nte er,.an .uas beoo ]^'^''"'°''^ ^'^ ^U."^.a 
und darf s^ch auch n-cht von tinttäu ''°'''*'=^*«*'^"-^^^«<e. s.«„ela 
ler,.rrta.er .uss .an exke^erlT; ^3^^^ -a3e...eh- 

fo uw Äcae hofiaungslo- 



Sftii Fälle -«n unseriü Leben I" 

B-'cht nebe., dem .Hause lag «ta e-tae m^^.r Kar^n. ., 

d.s nur e^nen einzigen hau« h.ttc ^7^7« I f«^'^'^-'-*''*'' '*°^^''' 

den h..gen viele ^ei« Heiliget i:«^:"?"/^'"' '^''^ ''' '"^ 

denen e^ne unbeholfene Hand !orte a L 2L ''*"" Kartea.auf 

Kapelle w.r e^^er Madoru^ sewe^ht.aie auf ei^er a r ^"^*«-^« 

sein verehrt w^rd.^eltaa.erweise san ^ch^i^LlT"* -tUlem.. 

d'e fcl..^ K..pelle o^treten/iS?!^ ^ J^ ' !^,^^^^^^^-^« ^-«« 

der Ant.llen beteten.^ aer ^.UcelheH^^Enr^^r:? ^ ''^""^ 

He'li,3tu,n.n.e onne sich scheu u-.zuse-.e ^^^^"^'^^ ^^^^^ ^•-^^^«« ^na _ 

3^e vo..er..,st .. richten. .:: :::^c:^^:T;.r;rr7----- 
sollte,una n^e spr.ch aer Mann von .le.er .ersol! '" 

Flute, dahin.zuweile. tauchte a. xer^nli^lr "" '^' -P^^rolau.n 
.ch^f.ea auf,die sich all^.i.eh ^ rTc r /i". I^'^^'^''^ "^^^ 

t^Cte ..ch .er .Ite.una war ich xroh.o 'x'L ^'^ ! ATI^'^ *""- 
^-mer voa gleicher Kühe una Gelas4..eit,wie em ^ ■ ! '""^ ""'" 

erlebt hat,vielleicht auch^sOna^le'^a'^; J' \T ^''"^^^'T ^'*' 
n^cht .ehr m der „elt fürchte/..» .o"e flLe !"*'" ""^'^^ ^'°' 
schUlernden_Wellen,wenn .ir ul 1^1 '' ^ ^^"^^^^^ - -* 

ben wollte ..r leichter erlht -«eaa^pft unterhielte*.^^ Le- 

3nzen durxte..s schie.,als herz^^^nte vollT zusa«««..- 

Hause, das gese^^net au sem acmen. -rieden m dieoea 

fi'nes Nachnintags war der Spanier üüer ■ d 

ee^ne Ge.ohaneit w*.r. Zufällig, sass i.h ^T^ ^^•^^^**-"''* ^' zuweilen 
^Kehrt,a.s aen .He. .. el/z Wr fxl e^::/;?'^* "^ ^^ - 
Penater ...e. gescnlos.e. be.er.t .u L et.'l t. : n^^^r^ "^"'"^^ 
und langaa. beweg.e sicn eine sch.-le nohe uell f '"' '""^ 
we^ssen, sc.ucKlosea .leiae zu ei.el .cnral^ ll' "^ "^^" '^*^^* 
^Ä ^n .äsche3tücken..ls sicn me .^-t it '"" '"' ^"•^**« 
Jähen .rsch^cken ev.as u..agbar Gra etoUeT::: '^"'^^^^^ ' '" ^' 
-tlnz .ehrVE^tte keiae .anschliche ^.tZll TT^T ""'^'"'^ 
dernen Masic« üoerzogen.sch^en ei*«..^^^ cnicen,.,ar wie «m ei«er le- 
f^llen.so v^el ich f. lu^enb^cT ' ''''^'''^•"' "^^ «^« "- 
-* e-n sohw.r.er bput.^oa n.el, ,„ ^,.. ''/'«""•"••''<"- au.d a=n<e. 
:>.-t. .u .e„de. .voller .urci.. Gerau.ci. .u ^£^1"^"!' "" '"'^' "^ 
.Ufa Meer d.a „,r er.uenvoll leer erac-TZ^; v" r^rt '. "I^r" 
ohne ..«,_ rühre«, ...H*^. .„ .a e.« Je.er .LH '■""• 
»=.0« ,.,.^ ».,. erlett...„.,.,e. e.„er TX^T^T'''''":' "' '" 
^u d.uer, ae„.e.,....t. -o. „.cM,.ac. d.„ .op/w.' d V"' '"" 
^^^ weder zu« i('ea8ter,aDer 



,; 



4 ^ 

der Rbiuja w*r leer und a^e Arsoh««,,,,. 

H«v.+ - , ^rschs*tiuM^ ver..cii,vaa(ieii,ais wäre ^*. „4- 

dunRel,etö«te« Holz aes .ciu.-.ücea.e. v..rT :til ' '' " '''' '^'^ 

te .e.. Her. acnl-ge. .u nören.Le.^e veLl ' " T"""^-^^ ' '^ -^^- 

überstr.hlt zog «*. vor.I.al 1 T "" ''^' "°" ^«^ ^«-^« 

a^e Ferne. ««.-n.cM ...«t., ü.ers ^eer h^a^us .. 

^txrt V^el apaxer erfuhr ^cä uurch e^aen Zur.ll -ass .-. . 

jenem i^aciM-rtwe ersch^ex.«.. wur. -^-L.-ss ^^r a^e Lepra au 



t 



i-eeöing und aie üreimcturer 



der .rein>aux.er.i in Leeainga ^e.en und oohalSf t . "" 

hatte es unter aolci^en u.stänaan nic^t I^^lr I"'^ ! " -uenuorff 

lose Lebende von aer .r.or.ung ^iZls 11 '''' '^^ ^'*- 

ter^ iP iin>, * . o^uung i^eeainfefl uurch ireima..rer zu verbrei- 

ten^.ie Unkenntnis einiger wicüti.er iJoJcument« „« veiDiti- 

verleitete auch i.orac..er wl. .n n ''°^'^^"*« -^^ .reimaurerarcniven 

und des .rucKes Z llTa n ^'^ ^^^o^^o^^'^ .«r .ntste.ung 

^äilTx «^-^i^,:!;^^^ '^^«^^«^ -^ ^e..:nte .ragen- 

von der H.rvarauniver.itat vera.g in .iner TlnTi\ ^cnneider 

^^^^-^^^^''^^^»i^^i*««^^-^^-« nicht P 61-unalacnen Untersuchung 

.....A^^^'^'^"^'"^ «^ci,t jeaen xunJct uOiluüuife klarzustellen. 




iiis handelt sich um zvei 7u u-]^r»^^ ^ ^ 

r 



selbüt und um die iir^^e aer f>Mr>h s ^ i? ^*^^ 



'i.rndt und £alJc".aiaiie 



Freimaurerei ernit bescnaf ti^t.ala er .1. . « -^ ^^^ ««^ -at aer 

aer ^chte,aer aich in meinen Ca ruL-TIr^'' ^°^ '^''^ ^'" 
stehung der .reiaiaurerei aua elaa ^^ '^\''''" ihanta.ieen über uie .nt- 

.Uhte Sich ber'4ts Js^inH^L::; : ZTT '°'^''^^" ^'^^«.^7.7.be- 

L«.e^*^^«^,u. von sei .: .^e ,!:! ^^^ ^'^ ^^'^^"' ^" ^^- 

'■■x, iLi^i«, ULw^iiii ^ ^ u> r r oh ^ i , jj^^^ V ii Püüiüü u ' jnta rnintriil 





wlll<**« u, <,^^ '^'^^ /r»-^^1Ji^" Entwurf von "i^rnat una xalk" erblicken 
will ^ wae-.m.v^iieute be£nnt ist.finuet man m ..„ ,„.../ 



*" ucii x.«B8ingaua^aben 

J^^?%^?^s^1cSi^t1r^l^^L^*!i^t;^fL^•^n.L'^! -- -«-^n^. belaen let.. 
of America.Volume MIU.Lece.bef l^JJJLier 4?.%'iJ;i5^'^"^• ASaociation 



2. 

als Anhang zu "^^n^t und ^alk" unter ... ' h. . 

falk genörig". ^^^"^ ^*^" ^^*«1 "iapie« zu ^rnat und 



Braunschweig n^ch Hamourt.i^ü'. rner'K\' ^'''^"^ ^"^ ^'"^^"^ ^^71 von' 
wurae nach ocnneiaer eine u.,. ^i ,,.. ^^^«"^ n^ch üeriin,uniernaha, 

verlobte .ich .ea.ing ndt .va .ö^ig JI eUe" "'""'" "'^^'^"'^'^ ^^^"^"^^ 
stiele una untexnaz^ .rneut ..n Vcr ucf /" "^'"^ '^^'""- ^^'^'^«'- 
bliothek zu „oif.noüttel n^tte i,ea ^^"'"^''^ ^^^'^^^^^ ^^ -r.en.ln uer ^i- 
Geachichte aea Freimaurerei .efan .^ ^exachieuene oc.u:if.en aber uie 



Geachichte a.a . reizaaurerei geXun tn u '''""''^^"^^'^« ^cxxrif.en dber uie 
über die .ntsteaung uer .reia^urerei ^^^. '''"'' "'^''' ^"" --nuacript 






nin nh i. mt, iiii.i h t auf LcüjIu^ü y ^.,,„ 



-•^^ L"- -rn Lind m M . '='<"'t»h t, ,.,. uu i. u uoi ^tea 

neut eine .b.eiaung von.oae üe^ "^ ^^'^'' — ing «^ er- 

Melt.abex^.iner Veröff .nt.icnung ^^^iaerri^t''- '" "' -"Script er- 
be sich in einer .chxlrt über ie , ''■'''^''- "" --'=^'^icht,..eaaing na- 
sich .^ i„ .^i,,„ ^^^ ^reilaur:"""""' '^"^"^■^^--'— itete 
ten als .o.e.^chnei..r .^^^ ....e :,.:;:; ^r^" ^'^^^ ^.t^^'^" 
"tl^^^^^-^^ ^— f^^tand in eine .o.e u • '^ ^^^ v^groaser 

ei-«^, i^es.ing h^oefa^nur ala T^ -«^^o^^o^en zu weraen,und 

und .ntatenung aer .rei.aur.rei veraL'feÄler" '''' '•"''^" 

Inaer verwehrt bleiben n.uaaten..cnnei.er rü t ! ''"" "Profanen" 

sing ein inneres iieaUxinia ver ürte .i "''°'' ^^^^u.aasa x^es- 

Croaa .uch aein ^erLn^en hacn^'e-^lia. . ''""^''"''''•''* anzugehören, ao 
■ - ■ t hacn ,e*lVfe>er oeloatanai.^keit geweaenlu^ 




rung,( 

Jis fe^iatierten am» aaaala in n^mh... ^ oe- -.»<Lxxej.. 

der der ^-enannte aoue gehörte ^'u u.'^ r''^ ''liJ^iicten Uoverfcanz%zu 
Jahre 1771 lag die "otrikte Obtr^^T^Cjl^ '!''"■ '^^^^^«^-'«"-^ 

vex.ochte keine neuen ^t.ixe e. . "'"" " '""'^" ^^^^^" ^<» 

.....pp^,,, ^^^^^^^ " '«u.tt.lxeu er auizunehaen.-»»« — «^^'^-^^-^ i n uin^a^^L,^ 

^^^^^^^^^^_^_^^^^^a .uro. nur .ntta„,=^,.„ ..Zebe.^ 




3. 

"Zu den drei(golaenen ) itosen" Meaa üie "AinJcelloge" ,aie ein gewisser 
Georg Johann i-rclUerr von AO^feUüerfc im „>.tire 1770 in Hauiburg ^ie^runaet 



hatte. v4*«r Koeenbeii^^w^ ein ehenaii^er preua^iacher "aui.tmann,a^ im 
J/hre 1765 nacn ha.riburß ßfcXomnen -«»r una'bicn keines ^uten im.£ u u in irei- 



maure rkreiaen.« jrreat e ,üi uucj . r >r üo^ jj^.^. .. u üpubLr^ nucn ot.i Ltojübw « ^ 
iiar l f' n ri B t in ä^n nuf a in o ü aaniceln üeü ^ ;üaf tümach e i a. ,.ie ^eit .oaenberg 
2u recht anüfcü"i'i<-n y.oracn ibt,bteiit aanin.ü^lu nc^cu uer^^rricniung 
seiner j.oge anterateiite ßie x^ouenbere aer "Groösen i*anaeaxofe-e von 
Deutschland", einer x.onkurr=nz ,r-anuung {^eeen aie x,ü£jen aer "strikten Ob- 
<<'cr4anz".i:,in j,reuaaiöcner Militärarzt, Johann Wilhelm i-llenüeißer,tien. 
von Zinnenaorf, hatte aieae "uroa^e -anacaa-oge" ^eaciiaf fen.ea ist jener 
Zinnenaorf ,der in .'lathilde i^uaenaorlfe iixantabie eine ^.r urihtimiiciie 
tolle stieltl.^innenuorf n^^tte eine ataxJce ^^ei^^ung zarJlM^stik una 
war offenbar von ucinatiainus nicht frei. 

-"ö ^st iiamti uuoii uj.uiiL (^ulgekic^rt ,wie und vjn wem itoaenoerg erfuiir, 
daas Leasing ein .uanubcrii^t aoer aie iieimaarsiei oeaaaa unu aran^^te, 
Logenmitrlieu zu weruen.ochneiuer niit aen bekannten ocnauai^ieler i^on- 
raj ükhof für einen aer beiaen in j;rage kommenuen Vermittler, man wira 
sich erinnern, aaaö iiL J-.nre i7ü7 iieabin^ ij zweiten otuck aer "riara- 
bur-ischen Uramaturtie» ^khoia %,anz ei^^enea ialent" ^er^^/i^t hatte, 

• •""'"'^ '*"""'• '^'•*~***"*'**-^"^^^*'^^ ^"^"^ "thrT»tr,rT-7--*»^«i,,i^*V'i:-knüf war ^itfeliea 
der Loge ivoaenbexgä.i.er ^naere Vermittler war nach ^cnneiaer aer Müna- 
meister Otto Heinrich i.norre,ein rrcand ■■"- -^ ^c" ■ 'j'^ ■ti\^i^, u. j j.uui 



auch Leasing in oelaveriegenneiten i*«*«« beiö^rang.Auch ivnorre war 
«TrLORen-ltclied.poat.nDerg Deciite ^.ioh iriampnieread aeinem i>anaea- 
groasmeioter Zinnenaorf nacn Berlin zu schreiben, er noffe,"mit eueatem 
unsern berühmten Leasing im Uraen zu haben-.^Uoleich teilte er aucn mit, 
-^esbing habe "ein »lanudcriit ^emanaem zu leaen öegeoen.wcicnea er will 
arucken laaaen.i^a oetitelt oich; ,ijer «^nre üruen aer /reimaurer aus uen 
alterten ürkunuen n^rgelcitet unu mit ürunacn bewieaen. «"Aoaenberg bat 
Zinnen. orf seibat an Leasing zu ocxirviben.iuit .ie^tm ->riefe oe^^innt 
jene viel von ^atnilae Luaenaorff bereaeÄorx*:fpon^tL'^ir?ie zum 
Vorwand ihrer groteake^ üenaut tunken einer rreimaurerver^chwörung gegen 

Lesüing Ti-ir^htr , nr i *^ ii i Ii f. l l lu el uc «l h ^ t ^.n r r ^ -m^ ^sl^^i« • ^ 

c ^ xxciv.w^ v,^ *ikfiQm\ Anr iif von .i alilelm Hr±ia jn^.^ 

imuurer ^^oitutxxXüQ. 

,/ / 

.xjÄ^obiricitio^ueb lejcxeö 





nur 





4. 

icnun^^n^ 
^li,wie^>i^ciinfc 



In Be^itung «m Knorrea rei.te leaalnr^cn i>erlin.onnlf^^ „.n er- 
fahrK^b ..ea.ing aort .it Zinnen.orf .dbat verhanaelt x^t,,^ i.«t. 
steht.aaaa Knorre von Zinnenaorf aen Auftrag ernielt, lun bei .iner .uf- 
nahmezeremonle zu vertreten.. .aa i,..i.ohen ^ a.m li^^ingacnen «anua- 
c.ipt geachah.wer e. laa.wei.a m.n nxcht.tTacn aer ..uckkehr i.eaain.8 
und norrea von Berlin n^on iia«burg erloxg.e am M.uk.obcr I77I in aer 
^ .onnun, .osenberga aie .ufn.n..e Le.aia,a als "Leariing" in 

üie Loge Zu aen urei noaen"./-leicnzeiti _— ,. 

„,,„, ,,^ „ ,. .M.*-icnzeitie rrwrr- „urae Leaaing auch zum 

«.8.»»h,...« .„l^.n.en 1.^ ..„i,,. ...„„.^ ^,:„^^ ,„ f^^n^Li^J 

oprache aaa*- eaiellten Loeenpa3s.wCfinej.uei i .io■^ 

^ i- ^lixi-iuej. t.-i-^aüt,oci.üU aie Auinahme- 

.ereoonie habe Leasing entt.u.o..t..ua aer .nttau.cnung wura. baiu ei- 
ne gewxase^ .rbitter.ng..>len .lun.e .^ct leicnt zu ^.Klaren .ina..a- 
tni .e Luaenoorff _ „..«,,. e. .1.. .enr t^^....,, ,,« ,^^,, ^J_ 
tastiscnen Aomoinationen f ^Drizieite / r.f 

^-laxLuii .i^^Cii viexer tfiuiie /^tiun^ en. 
aen ^ten ^ruaer uottnold .phraim .ea.ing im uraen im .ai.ein aea ,:_ 
ten Bruoera .no... zu recipieren- ,im .ncereaae aer "br.unachw.ia.cnen 
Merracnaft" muaae .eiuer aie Auinanme ,eaeim bieiben..aa .anuacript aoer 
hat .oaenberg offenbar nicnt ,^aenen,aenn er ocnreibt,.ea.in. wolle Z 
den "Aufaatz" von «oif enbuttel aua -en'en Von •^«"'^^'^ö wolle inm 

i«t Ue itt^ii.r, .r- -L -*i^ -«n^en.Von üeaonaexer xieueutung ^,**i- 

i.t .le .itteilung..e.fing ,iane eine ^oge in „uilenbütcel zu gi-ünaen 
dcx^n ^i.ter er weraen .oiie..oa.nb.rg .c.eint gewia.e .eaenken ^Z; 

zuhaben aelbstanaig zu nana.in ^a bat Zinnenaorf an .ea.ing zu .c^ei- 
ben.auch Ja.a>e Lesain*. aelbsi _^^ _ „u , ^ oCijrei- 

1. aaint ^elbai tJ^nrce oebe ten,un.ai tteibc^^i- von Zinnenaorf 

informiert zu weraen.-^coüinpa i\ n «.-i,-,^,. 

„„^H. h< ^, ^--int.a xi^n einer i.o,;enerunaung in «oiienouttel 

wurde biaher von aer i^eaalug^f or^cnun^ aiuni oer ck icrti t 

aus diese, ilane aic.ta ^ ^eworuer i t T.l "^ -^^-^^^^it.t,aucx. wenn 

aua diesem Briefe . ^^''""''"^.Jii.V«-^ *^-Le* -0«^ ei.i^rt «icn 

Zf r!l r "" -'''^- "~ ^'^^'^■"^^ "^"^ -nreibena,aaa Zinnen- • 

dorf an Leasing ricntetev^on ..tailae x^uaenaorff aia Unterlage für 

inre .rfinaungen benutz7 wurae. Zinnenaorf a .rief i.t Jw^JL, in 

jenem pathetiacnen , auf /--e trafen« n . n . -, . ,^ ^ ■ h 

aert der e*ct.n, ^^ '''''^^"*^° *^«" ^-^-cnrieoen.aer .em ^ahrnun- 

aert dez .exten una .c.warmer eigentum.icn war.im iiinwe/; v^lrf,, ^^b 
des ookratea vermag ocnneiuer ,5*,.*^ mit aecnt niJtil^r'^ 

•r finuet uen ürief 




5. 



CL^ 



wie nndere ' me rkwürdi g" , **»e* verweiat axe .if tmurulegenae uia "pnantaa- 
tisch-eroteslc" ins Bereich aer üabel una bftiegt,uuöa ein "autureriacnea 
,j;emej/eilcJit'ina -^eicn aed Aüer^iduoena t^teaörx"<"ü i..a»<i — jj.lu i.lii 

"TfieXxt-icivV' ein i^eimaar 




Zinnendorfa .mrnungdbrief an xesaing eriuart »tm noch eine neue Beleucn- 
tung curcü einen üiief ^innenaorfs an Aoaenoerg.xn uie^e^ urieie er- 
klärt Zinne na orf, Man mua^e cen nutzen cieb ^intritta ^eaaintü erat abwar- 
ten, "alle nur raö^icne Vor.icnt una V(.rt,cuwie:,enrifeit "aei gfcDcten.oari\.uf- 
sichtlich witterte m^n eine oefanr in ucr 6ei^tit;en ünubüa^.fci^^Jceit una 
booonu , ^. i übdiiegenneit Leobinga,aor£te aion vor Allem um aaa lea^ing- 
eche ivianuacript,aea^cn innait oi^n nicnt Kannte. ^ber Zinnenaorf t^e Icei- 
nei4r*i ^in.,änae c«een u^n leabxngacnen jrlan tiner ^ogen^ronaunß in «ol- 
lenbüttei und hoffte in i^ea^ing einen Verbündeten gegen aie x.Jn.urrenz 
der "ütrilcten Ubüexvanz" ^exanaen zu naben, uie in Braun^cuwexg avaxr. 
vertreten «ar.nachaem aer herzog aelbat i)dit£,iied uieaer i.oge warl 
Mit diesem ririele «cnlieaüt aas .w^itel aer eraten xerioae der ±reimau- 
rerveroinaung i.ea.inga ab. üb noca unaere ijriefe aua^eTiauacht wuraen,iat 
unbekannt. Die x^oge in .voifenoüttel „urue nicnt c'^grunaet ,aaa ^nuecript 
blieb in der . chublade,una i^ea^ing n^nm kaum -^^^'^,^j^^ a^^aer i^oge, 
*tf*i..,elcne umait Uxbure .irkung auf Leasing aar üilef Zinnenaorfa ^e-' 
macht nat.ist unbekannt, „aa ...tuilae i^ua^naorfi exzanxt,i^t unbewiesen, 
üb Leasing aie i.Vnc,runuung in .olfenbuttel i44o»t viuxmcnr aua nuciu,ic^ 
auf die "otrxkte Ubaerv.na" in iJxcunachweig uuterxieaa.iai eine oi-fene 
J^'ra^e. m Jüa.u L'u!^ ,1 n..^ n x . x^l uuux. in. . .^i^,.. ^. ....» .1 



^ 1 i üüüQuul 



™* --"- XUU x^ ^. .»uuuux ^ ^ g^-^ n-,h.-n .rr i r i nt > 

^ Im Janre IJlb *acnte Leasing «nrine Itaxien<i^t^,aie ihn auf u.r nin- 
wie Kückreiae über Prag lüarte.in i rag Xcote .er .ergibt l^na^ von ..or,, 
Mitglied der i.oge "i^intrachf '.x.eaaing n.tte .va aua ^reauen geacurieben. 
er «olle in irag" nur .inen einzigen i^ann aprecnen" .und ucnneiuer meiW 
dieaer einzige ^nr. aei ^oxn geweaen.x^ j^^^« ^y^^ ^^^ ^i„ ^e^iaaer .eaa - 
ler aen Brief,den Zinnendorf an Le..ing gexicntet uutte.in horns Hanuea- 



/ 



6. 

nicnt etwa uin^^ k 

'-' wrva eine ADö Ciiiift 

-^-acnaffenen ..nntn^ LT/^;- ^---^nnW r.xnl'Zr" 

ieraönxiche ober,.be aina \ ' -'><=-äeben habe..ewexae T 

t^eaaas Born J^ ,^^ ^^l-'^xnga nicht vor..naen. xnle. f."" 

^■reimaure..i .,ie .^^''^'•"'^^' ^-«ing oer.xta .0 ..ext ent^ "'"' 

von ® ^'^ meiner eigenen ,. *-^^/l^''*^^-^"* Von aer 

voller jnmut aen Brief aJ« .. • "^"^^ ^-^«^^^^^fö Aurue , 

. , -"j.xex axa K-urxoöitMt „^„ -<r-^t-»*-^^-? '*'^-'ae,uaäö er 

T7^ "^ «t-ccicne iiuaaxDeitete."i.rn^ 

n 



spräche "üicner ^i- ^-^uoicte uie aorinun>- ,.,0 

'^s '^anuscriDt >. ^^6Xaiti^ '^ufbevvanrt wur^^n 



"""'"^^*"^^-™*« ö-b aexner Vcx-.unu..iin "^*^"-i'^'^-r übexa.nate, 

ofrent.xcnen .ru^r ^^ "'^'^^^'^^'— -o er nicht 



nm MI. 4 ^ ^^^ aeiner Vt:j-A,.ri — i^xax UDeia.^nate 



^-•tigt.-exne icn nicht veratanl' '^^"^'^"^«^.- ^in ich geregt 

dennoch bleioen i. ■ '^"'° "'»^e icn nxcnt . ^" fc«^'=cut- 

''''*^" ^^' e^.entxichen Motive aer Veröfi. "''''""'""'^ 

if^^ ^»~^" r o ig a nu c a ^ e ..t>^:.>^4,^_^ , , /^ ^'^^«^^-ntxxchung im dunklen. 

Cer Chi '^^'^'"^^--^^-cTiirtr^ ''^---^-^^^urrtT^ 

jer chieaene Korrekturen m i.nen vor ""' '^'^'''^* -«=- ««-* 

-wei .ahren .*^,i^ Verbat x7oO ^°'^^"°^-«" -" n.oen.;Päcn x..t tT 

^eeaxngs "icht.uie.^i- . • 



7. 






ist, aas .uunuacrii^t in Händen genabt natten.ochneiaer nalt aafür.uaaa 
-uen^n uiGu(.m i-ii« l^^naz von uorn etwa« mit uer i^rucklegung zu ucücif- 
fen natte.rtie ocnneiaer cinnimmt,nanffl aaa ouinu^ciipt deinen neg aucn zu 
Born, der inzwischen nacH «ien überoieueit war,^urae von Born aogeacuri« 
ben und zum ijrucic beiörufert.ocaneiuer meint, eine lunt^ere i;rist,in uer 
das anuscript von i^ee^ing an tinen unbekannten verliefen war,iiebi.e 
sich allein durch oie oenaun^ nach .,ien erklarbn.meae lüeae ^Ci^nei- 
aers ist völlig neu unu eine uoerrabcnung für «*±e i.eaointforaci.er. 
Dasa noch z-hlreiche lumcte cunüel oleiben muöaen,iat .cnneiuer Klo^r, 
der die Anaicht vertritt, im i^eaiize aes Arcnivee aer üroaaen ^anaea- 
loge von ijanenkirk zu Aopenhagen,uaB über ein umiantr«ichea AJctemmate- 

e vornanaen,um uen i'all enugültig 

aufzuklaren 



Aen no 



UÄgen beacnaftiKt aicia 




Äurt ii.e raten 



Leaeing und di« Preiiwmr« r/von Kurt Kerstan 

Die Be«i«lmn«en Leaain«. zur Freimaurerei aind In ein «ewlaaea iXmkel ^ 
gehüllt, und MatHllde Luüendorff Hatte ea nicht achwer die i nUm t Legen- 
de von der Ermordung Leaaln«. durch Freimaurer leichtfertig au Terbreit*... 
Leaaingbiographen wie ürich 5ch«idt und_ Waideaar OeUc^ hatten aich nicht 

T 1 ^i^'^* '" ^"^^* ^^' Freimaurerei in Leaeinga Leben und. Schaffen 
bemühen .«nnen well ihnen dia notwendigen Unterlagen fehlten.Xua gleich 
Gründen vermochte au«h ein Leaslngforacher wia Olahauaen dl. Geachicht^ 
dar Entatehung und dea DruoJcea von Leaalng. Freimaurergeaprä.hen "ümat 
und Fax.- nicht lüCenloa darauatellen.lrofea3or Heinrich Schneiderei 
der HarvardunlvC«.ität iat ea gelungen auf Grund der Kenntnia von biaher 
unbekannten Aicten aua Freimaure rarchiven mehr Licht in die BeaiehungeT 

Z..1 fi.««.,.n« mit.lMM.r r.rbuad«,.ü...n sWlärt «rd.n.ai. tr.« 
•fhung und d,. „ru« ,0» »*,™t und mk-.BUh« g»l, .. tür .u..«.^. 

, , ^ "• i^reiÄÄurerei i^ua gelassen). Im fol«eii- 

•bar lu H..burg ,on aelna. fraund» Bod. trot. Bränga« .uruo»«,;!.^ 

Bodea.Zur gleichen Zeit la* ah«r an«h »..w ^ ■""^w. 

.. ^ .. * ^'^^^ schon ein Manuecrlpt Leasin/ta über 

die Geschichte und Freimaur«r«< ,r»i..-i c...> •"•oBinga uoer 

, H,. . Freimaurerei vwr,ln dem Schneider den eraten i-ntwurf 

von "Emat und Falk" erbii-h-«« --m u; u ^ ^u«.wuri 

irannt 1«* ^. ! ! *"*^^^^*'» wlll.#aa heute von dieaem Manuecrlpt be- 

kannt l8t,flndet man in den Leaeingaua gaben unter de- Tltel"tapier. zu 
Ernat und Falk genörlg". i^apiere zu 

Erat im Jahre I77I gelang aa Leaalng in ein. Loge aufgenommen zu werden 

den.Boae lehnt, wiederum die Bitte Leaal a' T^: Zl'^T.::: Z'' 
Dxvck des Manuecrlpt.. über die Freimaure rei.daa ^aslng ihl zur Lektüre 

kelt Bin *^i!:t".:"*"^°""'" '^ ""^•^•"^* '^* ^^' ^i- Hartnä^^ig- 
l ^° :' ' ^ -l-.w..rachelnlioh glaubte Leaalng alch ala LogenmiÜ 

l; Heinrich Sclmeider.Dle- i!;ntötehun«^.«h<^u4. 

ten lro.aachriften.lML4,lublication. ox Th. -odern-LangL^^^.alirtioI 
of America.Volum. LIIIl.Hu«ber 4.N.w lork. Aaaociation 



»»., nao. Uoabha.,l,».i, auch w.r..cij«d" :^ltr'' .'^ """ '"■ 
cn ...r iaua alud.uti.a« Ba.aia. .„ „1" ""* '" '""*''«• '"^- 
D»«le ailatlartan in Haabur. .i> (. . ^ 

verauchten.die Krlaen in de? "St%L\:rSb" ?v'a':;»\°f!J:"\^°^«i^<^««n'%di* 
de genörte.i.8 bleibe dahin/reatellt «k u ° '^*'^ »uazunutzen.zu der Bo- 

witterte.wenn er in die Loraui«' '"'"* ^^'^"^ ^^^ ^«»«^ 

- .laubte^aeln Freund Le'aVr p^ h^. -T^rvi": "^"^^'^^" ^- 
einer Log. und würde nur Enttäuachungen erle^nT ^ ' '^''•° "^ 

-Wlnkellog.'. mit dem Mamen "Zu d.n^ ?. «rieben. m Hamburg gab ea eine 

.ohamm F.lherr von Hoaelr e Itl^tr^^"^-^"'^^« ^^^ ^'^ 
i. ^ahx. 1770 gegründet war.H^aenber; e^^.! : ZlTT"" ''^''^' 
in Preimaurerkreiaen und wurde für J '^'^•^^^ «^«^ ^•i"«« fiuten üui.a 
Verdächtigungen zu -chtbeatehen.ia 2,,';::,^^^^^":,°^^^' ««^Iten.Oo die 
ner Loge unterstellte aie Hoeenberg der "Gro! '^"'^ ""^"'^^ "^'- 

land",dle in einem lebhaften ^oAI l i^ndealoge von Deutsch- 

atand.Johann Wilhelm Elienber«;^.""" ^^' "^' "''' "Strikten Obaervana- 
-er ..Groaaen -ndealog." rrtl^* rj::;^-"--^-- ^^ ^^^-^ ^i- 
thllde Ludendorffa Ihantaaae ein. . w . ''*"*° ^innendon.der m Ma- 

Rosenberg erfuhr von ul^ ek'nnt: !r* "'''' ''''''' 
über die Freimau«reiS ^^n« T ^ '"^''''"^ ^''^ «^" Manuacrijpr- 
war ea der bekannte ^o^V/u^tlZ^^T^ ^^ — inllch' 
sehen fioaenberg und Leasing spiexf T ^°''^*^ ^«" Vermittler .wi- 
der ..Hamburgischen .x.maturgle«"^:r/''"^^^' ^^^^'^*- ^^^^-^ i« 
Ekhof war Mitgleld der Loge Koaenber s .f"" ''*'"'' '*'•"*" «*'"^-* ^*' 
«ünzmelater Otto Heinrich i^rTllFr:« .""''' Vermittler kommt der 

t. und auch Leaalng in Cieldverlegenheite^'be"atl:lf "*' '""'•" ^•^'- 
«enmltglied.fiosenberg beeilte sich »»•"t^^nd.^STeser ^norre war Lu- 

ter Zinnendorf nach Berlin zu «.L .^^""^^^«"^«^ «Einern i^ndeegroesmeia- 

«-.en ..asin, i, or^^iviiiTczi::::::::': "-"- •--- - 

l^b. ..in Manuaorlpt jamanda. ju iäaef . / ""'' "*•"""'■« 

laaaan... betitelt si„b..B.r .aL dan^rr^L'"" " "" °""" 
Urkund.n hargelaitat und Mt Gründen be««an "i! " "" ""' "*""" 
aalba. an laaain« .u aonrelb,n.Mit diese" bII f"'"*"" ■"« ^i-manaof/ 
Frau .ud.ndorif beredete ilorrea.oll ! «'°°* ^"' "" 'o- 

3t.ndi, .u ,annan..u, VoCd C": «a'.a^rr ""* ""•" '""- 
Tollatandlg. Korraapondena ia, au!^ f ""'" """»ftungen «.onta.ui. 

.erindan aicb in ^r.^.^^r:uZi::z::::r::rrr' "''^°-^- 

na auaau.a..ia. iubXi^tionen in .«i^urar^rLLUutTx::::,""- 



3. 

Schneider zuganglich waren, zu icoabinltren. 

In Begleitung £Mirr«a fuhr Leasing von Hamburg nach Btrlin.aber wir wi«- 
sen nicht, ob er dort dixekt mit Zinnendror yerhanaelte, feststeht nur, 
daaa Knorre yon Zinnendorf beauftragt wurde, ihn bei der Aufnahmezeremo- 
nie zu vertreten. #aB inzwischen mit Lessings Manuacript geschah, ist un- 
bekannt. Leasing kehrte mit Knorre nach Hamburg zurück und, wurde in der 
Wohnung Rosenbergo amli. Oktober 1771 als "Lehrling" in die Log* "Zu den 
drei Ro8en"aufgenom.en, gleichzeitig auch zum "Geaellen" und "Meister" 
promoviert. Diese Beförderung war nach Logenregj^n ungeaetzlich.Leasin« 
erhielt seinen Logenpa88,der in französischer bprache ausgefertigt war 
Schneider glaubt nun.dass schon die Aufnahmezeremonie Leasing enttäuscht 

habe, aus dieser Knttäusc/iung wurde dann bald, eine «ewiaae Krhitt«,.,« 
deren Gründe sich nur viemuten lassen. «ewiase £,rbitterung, 

Rosenberg teilte Zinnendorf mit. es sei ihm "nach vieler Mühe gelungen 
den guten Bruder Gotthold üphraim Leasing Im Orden im Beiaein des guten 
Bruders Knorre zu recipieren^aber im Intewsae der"braunschwelgischen 
Herrschaft" müsse leiaer die Aufnahme geheim blelben.jjas Manuscript »^ 
hatte Rosenberg offenbar nicht einsehen können sondern musste sxch mit 
der Zusgi* Leasings begnügen.er werde es Ihm von *olfenbüttel aus senden. 
Von Bedeutung ist aber,«^,das8 Lessin« sich erboten hatte.elne Loge In 
Wolfenbüttel zu gründen.deren Meister er werden wolle. Roaenberg scheint 
Bedenken gehabt zu haben selbständig eine Zusage zu geben und bat Zinn^ 
dorf selbst an Leasing zu schreiben,ausserdem habe^^asing gebeten.un- 
aittelbar von Zinnendorf informiert au werden. Leasings ^lan einer Logen- 
grü*nung wurde bisher von der Lessingforschun« nicht beacntet.wenn auch 
auch aus dem ifane nichts geworden ist.Aber nun erklärt sich au.h der 
warnend. Ton im Schreiben Zinnendorfa an Leaslng,der sich eine emat. 
Aufgabe vorgenommen hatte.Zinnendorf. Brief ,der von ^rau Ludendorf f 
als Mordbedrohung ausgelegt wurde, ist in jenem pathetischen,auigetra- 
genen Stile geschrieben,der de. Jahrhundert der Sekten und Schwärmer ei- 
gen war und bei einem i<anj^tiker wie Zinnendorf nicht verwunaerlich ist. 

kL L^rnnle't ^r~^^-'^-** ^^^^^« ^«i- -ete Lrohung zu erblik- 
ken und findet wie Andere den Brie^-merkwürdlg" .verweist die Gift.ord- 
legende ina Berelo^ der Pabel und die Erzählung verfeinern "maurerischen 
F megericht" Ina ^Keich des Abergfeuben...a gibt In der neue™ Geschieht 
keinen Fall,wo in i^uropa ein Verbrechen an abtrünnigen Freimaureren ver-- 
übt worden wax-el 

Zlnnendl^fa achulmelst.rlicher Brief an Leasing erfährt noch ein. B.- 
leuchtung durch einen BrieX Zinnendorfa an Eoaenberg.wo ea helsst.man 
müsse den Nutzen dea Eintritt. Lessing, erst abwarten. -alla nur mögli- 
ch. Vorsicht und Verschwiegenheit sei geboten" .Offenbar witterte man el^ 



4. 

ne Gefanr in der geistigen Unabhan«l/riralt unn mk ^ 

sorgte Sich vor allem auch um deT^ÜLT '';''' '''^''' ^•"i»««. 
Manuscriptea,war viellelcht'ekXt kelZ .T IT" '" ^-^'^«-^« 
ve^laste .nt.gegenkommen und VeTraCC :« f ::,\::^^^-:; '^ ^'*^' 
wohl auch, Lessing könne In *olxenbüttel unter d^n In« "*" 

Observanz"ge«tan,dle dort stark war u«h ^^^^uss der "btrlkten 

t..Aber dennoch erhob Zinnendorf IViaT^.T 7 ''' "^"°* "^''«^ ^^^'- 
.olfenbüttel eine Log. zu gr^dL "'*'" ''"^^«^ ^^^ ^- 

Mit diesem Briefe schlieast das erste K-ar,-*-i . 

am. .c.,int ♦.»!„» xn..ll « ""^.„^ 1 3"»«.^".»«* a,..- 

177, .... ..33in. .„. .„ ..n.jr.x:irz7izTT^: ^"" 

Jiag.ln d.r Mold.uat.dt lebt, d.r l,.„™t i "« ""■" 

Lös. ■El.txacbf.vo. ^r..d.n ba.t. l.*^^ *"' "" "»"'«"«^i'^ "r 
•nur .l„.n A.l,.n ^^ .",1"! Z'TJT:""'" "'" '" '^' 

dem d.e ürl«in.lui. k,m dieaer Bri-^r ^ ' ">=brut .on- 

w.r ein reebt.cb.«.n.r Jr^," ,lt.n ll"" '""""" "'"" '"" 

»Un. 1. J.br. 1764 kennen ,el m. i>a. ""eia.lur "" '^"" "°'' 

V1.1 beredeten Brief., durcb Le.eln» InlllllT . ^""•"'"'« "• 

können « nur .nn.b.en.d.e. Lee ^d", H, " "'»" vorb..de...lr 
ben ».„vieu.iob. .uch .u. .pett rei" . b!™ kT """""■' <- 

.... Born den Brief. /».cb der .Uc...«" belt^e^LieV'"" '""' '- 
-ur.r,eepracb.n,und 1. .pstberbst 1777 ..^"'ri.:! T "° ''"- 
.en. „ M.nu.crlpt gln, .n -end.laobn ci."dT. unT^ T •"«•• '='^'^- 

l.aen e. .„cb elnl^ ,rel„.ur.r In ^^JZlTClTTuT"' ''''"''''' 
brud.r Leaalb«. betten e. nicht .u G..lcbt «it * "' '""'''- 

sandte l.aalng da. *.nua„rlpt .n d"n^!' ! T°" '"'^'^''"^'^'"' 

-««««. für da. -ib. ,J." t * ""' """^fSKis.d" ..rt^ 

Q xxia erzeigte besondere VartT^n«r,n ^?***¥^ 

.u.druckte,daas da. Manuacript -alober .H llH "* ^'"""^ 

.Urde.ln .eine. Briefe an d.„ „ "'■«rältlg "auibe.abxt 

bueerlpt drucken .ul..a:n«.r"L°f T' ""'°' """ .x-abnt.daa M.- 

=e.prbcb. 1. Bruc.uur::Ci.: .::";;"""•■'" "• ""•» ^»^ 

..O.Metrlcb In Od.tln.en .=.!":: L 1 ^rrietr/r^"'" '" 
«Ing. Klntrltt in die L « »zu h.» h . . """»».'i^ben Jabr. n«cb Le.- 

dleee und .„ob nocb nuj^ij. T. t "<"•""•"• ""i"« verunlaa..., 

3obn.ld.r..dn^.r»..,r ^er . » «Zdet: T" '" """'" ^"^ 
und bat u. .uf.la^...aru.*e: ni It^ %";: I " "" ""'"- "'^•" 

iieiatimmung zu aem örf entlichen 



5. 

Druck gefragf'worden eel.i« w«r nlcHt der Umdesfüret sondern der i'rei- 
oaurer,der dieae Präge atellU.Leaein« verwMürte sich in einem Briefe an 
den Preimaurer-Herzo« gegen den Vorwurf dee Vertrauenabrucha und schloaa 
aein Schreiben mit den Worten: "*erde ich veretanden.ao bin ich gerecht- 
fertigt.Werda ich nicht veratanden.eo habe ich niuht geschrieben. "W. 
MotiT« aber für die Veröffentlichung bleiben dunkel. 

Selteamei^eiaa zauderte Leasing die beiden andern Gespräche «u veröffent- 
lichen und scheint auch verschiedene Korrekturen in ihnen vorgenommen au 
haoen.So ist es möglich, dase Leasing nach dem Besuche ^eorg Porstera ums 
berühmte Wort einfügt«: -Nlla^Blut koatet,ist gewiss kein Blut wert",ein 
Wort.das Porster vonV^ranklin gehört haoen will,mit dem er einige Mona- 
te vor dem Besuch bei Leasing eine Unterredung in laris gehabt hatte ^^ 
Im Herbst 1780 erschienen nun auch diese beiden bespräche i« J>ruck,aber 
ohne zutun Lessinga, wanrscheinlich auch ohne sein iisaen.Bisner galt CaM- 
pe als Herausgeoer der letzten uespräche,aai Grund einer fehlerhaften 
A&chrift sollte er den Druck veranlasst hauen. Schneider führt, wie mir 
scheint,mit ürfolg den Beweie.dass weder Cam^e noch andere nahe Preunde 
Lessings diesen Druck veranlasst haoen können.^uch hier glaubt Schneid*^ 
in Born den Mann zu sehen.der ein Manu8cript,eine Abschrixt des origini^. 
hat drucken lasaen.Diese These, die Sch^der gut und überzeugend belegt, 
ist neu und eine Überraschung für Lessingforscher.Dass noch vexschledem^ 
Punkte unklar bleiben,ist .cneider bewusst,der meint,im Besitz des Ar- 
chive defc„ürossen ^ndesloge von Dänemark ''zu Kopenha^en.wo sich umiang- 
reiches Aktenmaterial befindet,seien xapiere vorhanaen, deren .enntni. 
uns zur vollen Aufklärung des Pallea "Lessing und die Prei^aurerei" 
verhelfen würde. 



I 



Übe 



r die Begegnung Georg Porstera mit Benjamin Pranklin in laria vrI 
iTaTXT^'' "Gegenseitige Duldung" in der "Keuen Z e ix un^« (München) 



iJ^t letzten Karalben 
von 

Kurt Kersten 

Auf e^ner der kleinen west^na^acuen rasejM,a^^ or^t^^chen i;vm4xi4ca 
leoen nr„t,n ,, u d*e letzten Kara^Den,a^e e^nat alle ^naein aex- Kleinen 
AntUlen beherrschten unä ^.^.t^ ,.erto ix^co vorarangen.C.lumbus lexn- 
te aur ae^neu Pahrte.: a^e Kar^äoen üoex-all kenne, una au.n noch d^e Axa- 
waken.d^e *i«rt von aen ^ara^oen 4n blutigen Kämpfen fa.t a^.^erottet 

'^^^^•'^"^^^^ Voiic,aiUj b^cn an den KÜ£ten 






üda.er .aa n.eaexgelaa.en natte.vvo a^e .. ur*uocco,eo.et>d.anaex von 
Humboldt^5j^o^x^^f..t .^ .^le.chen ..stana,w^e ^. t,.^,, .7.,^^. 
nundert<lIS^lats .cn^laeru^agen .t.^en o^a a.x .^nzelüe^ten .^t den 
^cnUdeniugen üuere^n.a^e uu^ xrau.oa. .cue rx. eatex/zhr^l^'trsS'u'^r^ 

D^e Karf ben unteriiaiimen ^n schiüciifcn langen « ^. . . ^ 

Meer una waren */a Kai^^ bischen Mepr n4- 4. ^ 

u scncn Meer mc »i^K^ngcr ana i^urmaniien n^uro- 

pas,6*e uoeri^exen u^c i^übtenoewoiuicr e^-^-ninr-M ^ 

rn- ,^ *^^^^'^üiaicr,eib.nlu^en a^c üdanner.fünrten aie 

Dxut'ge iiiobeiximf hat a^cii i n i t r r h4r + «„ 

***♦«■ bitter an aen Kara^ben geräcut denn 
nach der Beanzna/ime der rnsela uarcn .^. n i g"aont,aenn 

"^•fwurden ä'e K.r...». .. ..,.„ ."^ "^ -uglanaer uua r.anzoaen ^ /^./.^ 



ten s^ch aach/^aeln,wo a^e^n^a.n „aluern leo/ten..ocn hLte ze^ 



len aus ^hr^n «».nnv-i o-*- «^,, ^__. «.o^iy 

rette- 

Z >':L"r'" '""'' "'• ^>laen,von aenen a^ch a^e .ara^ben n^lo 
'ns .eer .furz.en.^o. n^cnt ^u a^e danue aer .e^nae zu tallen.unu .ehre 
re wes .nd.sche^ohte^,,,,. .^,,,,. ,,,, ,,, ae .^.1 ! I" 

gea.chtet w^e ^er^^reole .an^el/x'^al^ aux .art^n^^ue ^^*^-" 

u*e Zahl aer ^ara^ben m .-eat^na^en hat a^cn '^^J^^^ '^'^ 

L ^ -, « « "u c" aai a^cn .le nr una i i mn r vemni?ert 

una heute leoer. .„ ..e.e. ^^ .u?;i1„,.. „^„.,. .„, „., J.lJ^Zl 

gelegen ^sz^^n en^eia tHfriU' tr uu , rm i t, m, ^^^aexoupe 

A + io«^-4e u .. oun^o. « ui-i^ engen »Palatal an uer iCuste aeb 

Atlantischen üzeana erhielten a.e«e letzten Karaiben von aer brlt.!.! 
Kolon^alverw.ltung a^e .rlaubn^s ^n einer .e«cnl « . britiachen 

, ^ . , " " cTiiex feeacnluBbenen üieolun'- 7u Tp 

ben und a'ch aeibat zu verwalten. "oiun^ zu le- 

Selten Ko^t e^n .«sser,ein Premaer m d^ea augelegene «aldtal zu ue 
nur Pusapfade durcn Geatrüpp..a Channel und Urwälder fünrenl^r 
aex.nbe.enet. an e^ne. aer .anner .n dem .on.ol.aLTrLrr ' 
der kle.nen Hafenataat h..ea..wo a^e ihre aexoa. .exl.ehtenen ^oVoe zu 



/ 



2 

ver^auf«n suchen,jene Köroe.d^e von den Kara^.en ae^t ältesten Zeiten 
gepflochten una n-.n Ornaraenten verziert werden,a.e .eitaa.ex.ve.ae 
auch ^n iHinnj leru zu f^naen a^na. 

N^cht mehr als rund neunhundert ^axa^ben leben ^ aux ^...^^ca «x- 
Kest e^nea ..«rt «roaaeu Volkes, aaa bee und Lana oenerr.chte una ge- 

^ ' ^''^ öcnw^rzen aü8taiuiiien,iiar aer ^na^an^sch- 

A 4. ...x^ *^wAj. una last üiie ze^ci^n y^cn aurch 

Ängstraii^Kges echwurzea Haar aas. 

D^e» letzten üar^ben laufen nicht mehr faat n^r.irt h 

,, ^- u r lU/^ ^^ n^cKt nerum w^e ihre 

..a. «, Be.l,.au^ ...d«„o^.U.«.. bo.« s.on auc ..c„l .e»r ! „^r 

..n...D.. i,ut.,. K.ra.„,. stjaäfejn .,oi, juc« „-cM «e.r ' ^ . '' 
T.uf. sondern s-nd OJir.st.nÄS b.». tzea'^."en x...,.t.r ^. T 

D'e letzten ^..,.„„ f^^^ ^,,„, ^^,,^ ,,,^ 

Gemüsegarten, ^n c enen ^ilea raacn ona üpp^^ .-ade^ht 4« 

Besucher ha.en ea achwe. ^hr Vertrauen zu %"' ^«^^^^^'^eea 

schloaaen und unzugänglich .',lZ T , ""'^ ""'^""^''^^ '^^^ '^^-'^ ^e.- 

dulaen a^e Angeüör^.e anderer h. ^^ k . ^«^^^^^^ ^i^en.oenr aelten 

& »^^ 6« anaerer üautfarbe in inrer hi>ihm ^«4». 4 ^ 
Fall e.nee deutschen begannt, aer vor de^ tt "^/ ' "' ^'"^ "^ 

lang dort hauste una leote w e l^nT^ -T.«eltKx.e, e.n.,e Jahre 
ra^b^n und Ä^^«h-k ^*^-e»er neiratete aogar eine Ka- 

a n und h^e^e^ne^ üu.echen irischen Jungen von eigenartige 'p 
Sie nennen sich d^e -.reien Karii .e." und b^i tz en f,|^ L. ' " '^'"• 
Bewusstae.n ihrer La,e , ihres ho.rnungalosen .1 euer^" Ltaie " 
scnloaaen se.acht,ea oelaatet sie auch daaa sie ^ *^' '"''' "'' ^«^'- 
noch geduldet aind.-aur de. sie .Z^'Te.ll '^'^'^ "^" 

langt Mnieid und sie e.p.i.den aZTs s laltT^::""'""^'^ ^^^- 
n^cht e.n.al,daaa _ aicn .it innen oea na " : I :rl''^^^ Si^ 
T^er noch verhalten «i« ai.h ge^en die . ^ "^ *^*^' 

vn^aat^on abwehrend und vertrfrnu^i: eTeTl"^' europalachen Ci- 
f Ehrungen nicht aoer .ei,,,, ,,^, — ^^-en „ealzmiachen ..- 



hr Hassenstolz ^st ungebrochen,aie^ vax-acnte . . 
erblicken selbst m den .HachnLen 'J '"'•^ •'^^«^« ^'^ « --nvvarze und 
^■^^^^ werden a^e m aoaehbarer 1 f T"" ^'"^" ^-— trUnm.e. 
e^n.gen Jahrzehnten .ird ea Z^Z::::^' ^^^ «^ ^^ - 
'.enn man ai« u. cer .taut K^aeau sieht . ^'^^•-^"«-"-e-r g^n. 

ten,wü.-a^gen .inarucK,die emati ' T """ "^^ '^"^^ "Ibat.ew.ss- 
^urch die .aaaen una ;reten " fe" '" '^"'^ ^^'^" ^«^^ — nt 
^eau.h eine ..^.,.^., ,^^ .o.ua.^laTu^lT''''''' '"^ "^'^ ^^* ^^^ ^-e- 
Frauen vor aen Hütten aus .a.buaaw!e! ^'" ""''''' icarai.iachen 

chen i^er nocn .araibiacn,«:^ Ltr;/^^ ~lattern,aie apre- 
ren aind..ie .ite. erz.n^el s^ch uLit^rrf ^ "^''^ ^^^,^^u.. 
« die Prauen,aie von aeachi.eoht ! '•"'=^'^-^«".-^ ^^er wäre« 

»er sondern d-, ,,,„,„ .„..^.^^^ „,..„^,.: ''"•"" "" -=" ,«" «ü- 



«r sondern d-e ,rauen unteres.« o/ITT'''""'"" "" "'='" "'« "i 



-». «hopfung von «.„enl.s s na jT '"''""'" ''"i^l-teÄÄ ..t 
•nen Pj.„,n er.«nu: ,„J^ "e^n „ r"""'°" ""° "-" -- »,. 
'« .•«Id, z.nuoht ..oni.d« ..on :„r ° '" '"'°1«'" -„onen.d-e 

Ll.oenden.una oetrogen. .^„,„ ,,,° " "/"" '""""i» ='<>.» ungldoicLci. 

.er n.„.ne ....„.,„, ,., .„.^1 :,:::"""-° '--"--»oi^er ... 
'•«.= T-ges w.rde. „dr%'Jloi.e ur.l . ' V" ""''"•=-"• 









J>i« letzten Tag« üdgar Allaa Poe 



8 



von 



i^üKl KJiitblKir 







Vormerkaa^:— 



.a Wären Lieci.r au. a.r Zeit ^ 1050 aua.uwäiaea.aie oe- 

stieT r^"" '•""^'" '^'^^"- ^^•^«^- •^* "^^'^ ^ -^-V 

etaaaen woiil aua «paterer Z.lt.geben aber die atlaauag tretx 

a«. der .itte ciee y.rgaagea.n Jaiirhuaaerte.al. «an „olO^ 
verwenden könnte. aucn wenn "ÖHowboat" in lJ„^» 
in Virginia apielt.aber ole aü!^/! . ^'^^•«^^ «^^^^ ^«^t 
»•nn auch vir i , ' ,' ^' «udllclie otiaoung let äimlloH, 
^nn aucl. ^rginla arietoKrati.cixer war al« i^ouieanna. 

tlraohel^r *" "' "' "*"'" ^'^ "^"^ «^«^ --tii-^^ an- 
leraoneiden.wexm «uah Baiw« m«-«- v. ^^ * v,« t*** 

«H- « ^ "^^ barltoaaler ötlaaila«« aore- 

oüen oüeeten.jjie otlxamiair« d«.. k«,*.,- ■•^"»Aag« apre- 

Alt ort.r. M. »"»aJ-ag« der i"xauen,auoÄ Vlrglniaa.iet 

Alt Oder Meaaoaopran ab«r in i^^4^^ ,, 

^1« Tonlage aas lianaen ist in .„ti ,. ^ «f«« . 

„„ . «««»•« 18t in i^oll..aie üarten AJcaeate 

^ ipenaoenta, die rleiaeHr epulcüait wirken müaaten. 



ein,und dann erjclÄ t al« ^< ^oiKaliedwelee setzt wleaer 

• er. una ungiuoiaicnen JJlcüters.ae^ .^h« . ^ 

einee der Froa««n ^ * ^«rs,aeb gröeuten AauerlKas und 

» «Axan ioea.jeooren zu Boetr» <, r , 

eeetoroen au balti^ore <„ , '^''''" ^^^^ »^»'i 

wachaen una verwaist ^.^ . 'tö4iJ...l8 Waisenkind aufg«- 

»wi^aist geatorban-elnaa« aiut ^«--i 
i»r ein Dichter ^- - ■ ^ H , ▼«rlaaeen.ir 

-" — -™=- BOOM, in .i.":n::r::;:::::::i 

sah. ^ l.= oe.„,i.u-f toit^n^i». T.rBi„i.. 

^ 'nd. oeln,„ .,„.,„ l^.en..aM .r «iet i. „ 

«« =o..i.e., „..,,„: l*^-:-;-'"?"^"'""" ""^^ 

vir,i.ia...... .. . _ 2. jI:,* :;:'=^ "• "«• "»«-»- ^ 

le««..l, aer?.l. .x^ell,-,« Hoi.^auo ""lÜ"^''"" 

Matrosen ool.reio.„.,^„;,,^ opreolioa eil "'""""'""l.Mrt 
^u „eiMen,el„e .*.pr„aeehl,^ iauoJ.t An*,,"! " *'"'^"' 

ein. «ur e..o alu ir.u aoaiaojr ° ''"' """* 



ien.iol, toM. „leoer. ""/^ «•"•""" "i« Blut.« fal- 
Man nört .»u C^L.oiXeT "' *^°"' " 

•^•lnen,Ko-«^<iorufe ertönen.. leue. uell". '-»'«rhault 1^ 

bekleofflenae ;>tille.liaoh .i. . ^«^uacHe.Und aann eine 

c.,,.. u "ixie. flach fciiier #eile ertönt die ti 

opreoher ai ^mh ij-m^-pv. j. *® «^tlMiae uea 

— « _ 1__ -iJaö iÄfflpfboot Btöeat iHUfl^o 



au*' 
und W9ud«t ZOT *«iirt hiaaua/der Bucht.irot v.rhaart acJw.igsam an 
der Re«ling,bHckt hinüber zum Kai.auf d« ,„u ci.a« 1^«,, eclÄä- 
ltr,iM«r Ja«ln«r wird.iro« hebt aie Hand,lä8at al« »ieaer *ua« 
fallen.Je«uid stöeet ihn an.er fährt zu.a«ien,ei.ht eich fuzx,ht.am 
um.Jeaand echreit übere i>«ok, "i'äjb.t i)« auch nach irhilad.lphia?" 
I« eohwlanden Donat dee f.uohtheise.« Junita«. rerdämert Maühat- 
tan.im Grtinen rereinkt di. Tur»Bpit.e aer Irinityiclrch.,d«. Fort 
Clixiton verliert sein. Uari88,.i.i^ grosaee üe^elechiff gleitet in 
der Mäh. aee i^apfbootee rorUber,oan hört^ yon dort schreien, "a«,- 
riJcalÄewrorklPreiheitll,««! der Hoffnung! ".^n hört einen Choral. 
Jioe^für «ich.gaaa versunken^Ich werde nicht zurückkehren, ich weiss 
...i^r R«b. eaes in aer letzten flacht an der Tür und icrächzte, 
ai-uner mehr, .nimmer «ehr. .^eia Her»..,.ie viel hatte ich noch 
«u aagen.unu ich kann den Mund nicht öf fnen. „li^aer «ehr 
^^ "P^°^"' i- ^-^«^ ^eaicht ia« ein ach.erzlicner Zug, die l^oe- 
sen dunkeln Augen ecni.nen üoer diese «elt hinwegzu8enen,er 
.tand inuaer an der K.eling und Duckte wie ins Üicnt8..xötzlia^ 
wandt, er eich ua und ging schwebenden ochritte3,ein. grosse 
aalig. .r8cheinung,(iber8 ^ecic.ein. i^rau flüst.rt.^dgar Allan 

io. U^kennat i»u ihn nicntV^r hatr. + .<« ^ ^ 

"Aontr ux betrat aie .;cniifabar,iian hört ^^ 

iATu. betrunkener Mttaaer. 
ioei *hi8kylTrook.nliäin groas.a aiaal 

gen,bia eich .in Matroa. erbarat« „«/^ 41,«^ 

""''""' «^»«»t. und ihn in eine Kabine sohl*//» 

t.,wo er bis zum andern Morgen liegen blieb. 

Man hört 3chr.i..ihUad.^l^,i,Mladelphial.ir.n.n heulen. 

J)er Sprecher^ ioe hatt. sich aufgerafft un^ ^-i« -4 u 

^om anhiH'^ v,4 V ^ '^ttiÄ'rafft und ging 8ioh.rn üchrittea 
voa öchiff hinab auf den i^i.eUt. aurch di. sich drängende 
Menaoh.n..ng. hinaua in di. Haf.ngaasen.ka« an Kneipen ZJ 

blt^^t''! -'--<^-*«.überlegt.,wandt. aich mit eL.m ^uck ul. 

betrat ein. Bar. An der Tn.k. drängten aich Männer, 
iiiin ManniWinat ixi auch nach Californian?,^«!^«. ^ o 

ji«nht u<n. ^*-^^3:ornien?W)ldauoh.a?i«an kann über 

äacht Millionär werden IKoäb« mit nach Kinn-«.^». 
Ein and.r.r Mann.Hi.r lierrscht aie OhSÜratSfJf^i * 

Hundert.n..rink..reundchen,.rin^tm8^ iel 1 "'''" *'' '"^ 
ioiiiToll.r.nt.etz.n).Chol.xa7Chor!;rir "^ «•«- Cholera 1 

Man hört Lachen, üchr.i... "Cholera., der Mau hat An^* 



Dgr Spr. Qh.ri f o. driiän«t. aur^ha am^ ,- ■., 

Seit. di. ^^'•/'*^'^'' *^ i'ewuhl,eti.8e Männ.r b.l 
^lt.,ai. fl«xchten,wankt. hinaua,ni.lt plötzlich an, 
packte Sich reat,grif f nach der Her.g.g.ad,8chien .tioh. 

.-_! ,^°°'' '^^" Augenblick un,als .^:Ä» er zu aioh ^ 



.o.^imm.r ^^'^'^f*^^^'^ ^ *• -.-nnt.. .sinnlo.,at..lo.! 

io^laun-r wie im .i.b.r vor sich hi^.i. .^^ hinter^^r hir ii. 

wollen mich töten <i4« b«i^» *-. ^ «•*,■*• 

^. u« ^öMii,die Eabsa flattern umher ,kräch«.n. 

aie Häua.r fall.« üb.r mir zuaaMi.n 11.^ hl^ ! 

u__„^. ^^ ^ *»*»»"".n,ii.r. h.ts.a mich. 

M« Boot let In Q.a ii.,.,„ .Mirl?-°° '«rslaiM, 

..h.a alon a.er.ll..ich Mn T.xio™n..virgi.iar 

S.rtalm td .rl.l. el.i., j;;. auatBUt l;tt JcxanlcJ 

SarSsls.M^r,«l...n, ««ol«t I,loh,.i.«u„ HC^i, „i., .. ,,. 

Sieh aus dem «^^ensterl ^^xmese.. 

Man hört einen Junten Zeititnr^^ ^ 

tung.. Goiarausch iTcalif^^ --'^•«•rrADendzeitung-.o.nd..i- 

xuiuuöcn in Gdlifornien. .Schiff mit i'lüchtiin«« » l. 
ropa angeko««.n..Ab.dnzeitun« I,. t„h4.. ! ^■^»^«'^Uing.n aua üu 

^***««* i*w44ig. ,xxi inalen wütet cWw^ nv»^i-.« // 
toes_ JohnnielÄlmm mir den Bart «hir w w Cholera.. 

u»** u«u Bart ab lieh beachwöi« n-tnk.iit4 
den Bai-t ab d:imi+ »^^ ^ ^ "««Jcnwore liichlJll«a mir 

i»an ab,üa«it sie mich nicht eri^ennenlöib mi.. «<„ u . 
»•«a.rlloü fleh. Moh anl ^^ai<»ib mir ein itaai.r- 

SartainiiJAi bist etw^is aufrere^rt i;i.«.-„^ v 

"lAXteregt.üiemand bedroht uirh An-, 1^ ^ 
u..d verehren jjich,i)u bist aer «röeat. '^^^/^^'^'^li* i^'b«« 
Ve/b«. werden ewig leben.- ""*'' A.Tlkaa.i>.ia. 

iloe2_0,Johnnie,schüt»e alciij 

äärtaini. Ich werde Mch durch die .trasaen begleiten . 

wirst .eh.n,da.8 iil..and Woh ve^m! ^««i«Uea,and i^ 

^^^ Sprecher, .0. folgt. d^Ltl ..^^Jf '"'^"^ "'^^ '•"^"°^*' 

durth di. .tra.s.n,aber^o. litt T'""^ '° ^^«'^ '^« 

BOBea,aDer i-o. zitterte und blickte «<«v, - -., 
^ngat atandig om.bia ihn ^iartain f.«* "-^icJcte sich voller 

xi.»3 „ 3.0. ,u.„„ „. .:r2.t :l :: :r '^•" 



ein LagBT in seiner ,.oiUiung,uber mitten in aer Jlacht achrecJcte toe 
dem ämiMt Schlaf auf. 



aoa 



.loejlvoller Grauen), üie elM eingearungea.üaben aie Türen erbre- 

chen.iier Rabe hocJct dort auf dea^ettraxui una kräclx«t aiee al- 
te Lied-niiameriaenr,niimQermehr..Johnnie n«t micn rerratea 
Der Spracüer. .r eprang aDer auf.kieiaete eich hastig an.yerl 

li.ee daa Hau. una lief .ielioa auf aen .trae.en in der ifacht 
u-üier.die leer mm öde dalagen.er lief fort,bia er auf ein 
Feld geriet,wo .cnutthaufen aufgetürmt wuren.i^er Mona war hin- 
ter weiaeem leichten ü«wölk verach.vunaen. 
ioii. Virginia. Ich höre .eine .tim. J Virginiali^iat i>u vom Hl^a^el 
g.8andt?Ioh folge i>ir.Virginia.. 

Virginias zarte stimme wie aus weiter k«,^.... . ,^ 

~-— •.. _^ ,^ ^ **•** weiter Kem.»t.Qgarlüelbetjaord iet 

lotaundellch beacnütze Diohix-dgarl 

Der Sprecher, toe aoer raffte .ich zuaammen und vmndte eich zur 

btadt zurücic.irrte in den .traaaen u^er und fand endlich eine 
Kneipe ,•*, er einen Lichtschein fallen aah.^r trat ein und sah 
Sich in eine« kleinen .au.,der nur halo erhellt war.An der l>h. - 

ke standen einige jdänner.dle aher- i<-o<„ * 

.„ . . ^ ^ , ^"«er,die aber kein „ort aprachen,nur unauf- 

hörlich tranken, stuain von »inem =^u » «** 

»»«uam von einem schwarzen Manne Deolent wur- 

den.loe nickte dem oohwarzen zu. aer atui»« «in >. 
f-<m+ K^= ,. -iuiaer atuam ein groesea öiae ge- 

lullt bis zuxB hande vor Ihn ataii-t-^ . , 

lue vor xua 8 teilte ,i-oe bchüttete aaa Glae In 

eine« üug herunter.üer schwarze füllte ohne ein ,.,.+ 

r^^r.^ ij ^ **-i.j.w^ uxuie ein wort zu saAden 

Ohne die .ien. zu verzienen aaa olae und wieaer trank .oe wort- 
/oa aiee .piei wieaerholte sich ^ .e«rere Male. Wer !,,!" 

TnT. r''^^''^ '''' ^ie.a«d,auoh sah .einer uen lel 
an.AuB der .ern. hörte man eine leiee Melouie eines alt.r 

englischen Volkslieueaaoe wandte sich wie eine .pielpuppe 
zum .u.«ang,ab.r blieb ganz unbeacntet.er trat auf die u3 

und nacnte nur einige ochritte.atürzte ii.h . 
lan^i p.»h^ T ^"^iti.,8turzte jah au Boaea und auea 

lange. sehr lange dort gelegen haben.^e dämmerte grau am wolire» 
a.rfetzten Himmel, immer nocn tönt. i«4 .. wolitea- 

ten Liedea. ^ ^" "^^ **'^°'^^« •i«''«« ^^' 

i^in .chutz^nn,^ .a3 machen Sie da7He,.teh.n Sie aufgelöst Tote «, 

körnten nicht herumlieeen.i^r stinkt. Beaoffenl 
per Sprechen iJer Schutamann packt, ioe zern+a < i, u 

ih.,loe ^, aber keinen ITut von ^rbis ^°°^'-^^^^«^f 

schütteln einen Seufzer ausatlers !r ! ^ wiederholte. 

wi. eine iurr,. T ausstieaa.^er ochutzaann richtete ihn 

wie eine luppe auf una zerrte ihn am u-.^tr i - 

endlich schien er *«^ auT«. .* ! "ock.i oe auer oiieo etua/n, 

*Hm- auirecht stehen zu können,und nun trot- 



trottete I-o. neben dem ochutaaÄJin h«T> a^-^ --* 

ocnuxaaajm ü.r.d.r seinen a» um loee l'ailie «•- 
l.gt hatt. ,lo. hielt aloh n<>-ih>f = u ^ ***'» «w 

e ,*u» ni.Ax axch selber a« ochutamaiua fest.eo «innen sie i«n. 

sam die Gasse entlaag.bis sie vor ein ^«...= * ^^' 

^, ^ ^ ^ ^ *' '^^ ^^^ ßToeeea.Queteres Gebäude kaaea. 

Der .chutzaann **«r zo, einen iaingelzug.ea eonrillt, ^ell. 
f ^" Mannes .tia, e .us dem Innern: Haat .a achon wieder i.ln.n? 

b eng tZAaaxixLs Jaffas t tot-le ihn rriA^»^ ^ ^ , . 

Schlüa.ei raeaem.ein. Tür wira «m knarrend geöffnet 

Ein Mania; ija, stell die Leiohe hia.ich werae ai« i'r.r.* ^^ 

o u ^ „ *»***»*i^u w«rae sie fortachleppen.JSame? 

SchutamanniHat keinen Samen.Beaoffen. •««"•<■ 

"" '^^^°":" "^:: «^^^ ^^^^ -- ^- ^oy..en.ins -G,f|Ug.l.,«nd der 

Mann achleppte .oe in ein eugea Xabin.tt.wo achon ana.r. Trun- 
kene herumlagen,achliefen und 8chnarchten,aufstöhnten.i)a .arf 
• r iro. hin und liesa ihn liegen.achloaa die Türe wieder hin- 
t.r sich zu.Am .borgen «i^ wurden aie Trunk.nbolae vor den 

Der O.fi '°''"'°f^^^^«' geführt.Und aucn .oe mua.te erachÄn... 
D%r Offizien i^er Biad Sie? '»**•*• 

am iiörper.aerJcte den iLopf . "*«j.a 

..Der Offizier» Ich frage si.,w.r Si. sind. 
Der Sprecher», ür antwortete ao.r nicht. 

Der Of f izier, »enn oie keine Antwort ^eüen.laase ich Sie „•« ...^ . , 

u^iterauchungsrichter vorfünren .T« h ?*" J^i«i«»l- 

o •»* »roriunren.oie hauen sinen Mord be- 

gangenlSie ainü ein ^öraerj 
Jl£li.(mit .ehr leiaer Sti.uae),lch bin .^gar Allan iroe.. 
per Offizier,ffa lten si. mich nicht für einen «arren..ennea Sl. sich 

nicht .dgar Allan .o.lsie .Ina ein Hochstapler Uollen 81. 
diese Vera, gealchtet haben» 
It wae «any and man^ a year ago. 
In a kingdoa by th. a.a, 
That a maiden there liyed who« you mmy know 
By th. naa. of Annabel Lee,- 
And thi. .aiden eh. llyed wlth no other thouMt 

Tan to loTe and be lored by «e... 
Sh. was a chUd and I was a child,'... 

P0£ifällt plötzlich mit leifer wtia.e.ab.r'^Slelt «, t. 

''*■•»*••' '••it w«g,traumvereunken ein» 
lu tnis kingdom by the sea. 

But we lovea .ith a Iot. tnat was more than Iot.- 
I and m^ Annabel Lee- 

«ith a love that win«ed aerapha of H.aT.n 
Cot.tad h.r und ■•. 



But our loy it was .troa«,, by tar tha« tlxe loye 
Of tüose who wer« ola«r tUaa w«. 
Üt aaay fax wiser tüan we- 
Aüd u.ither tu« aag.1, i^ HeaT«xi bor« 

^or tue aemoila aowiua under tii« aea. 
Oaü «Ter dlasey.r my aoul tro« t^e aoul 

Üf th» beautltttl Ajaaabel i^eet- 
ior the^oon nerer bea^ witüout bria^i^g «. area«. 

or Xä9 beautAfui Aaaabel Lee, 
AM tue st are aeyer ria. bat I eee tlie brl^t eyee 

Of the beautirul Annabel Lee, 
And ao.all the «ight-tide.I iie aowiu. by ti.e aiue 
Of ay darling.iay aarllng,ffly lixe und my bride, 
In her sepuiciire tnere by tue sea- 
In her tomb by the aouaaiag ••a... 

Der Offlzleri>.rtpoT.-_o^ ^g^^^ -■.-_ [lüili.. 

I-oet ünd was achulae icn? 

per Offizier; .>lr acüulaan Ilmen..^garl«el.en .le aoci... 

Der Spx-eoher jUnd ao ^ng er.aofrecüt uaa leicht .en. «+ i 

sicher una wusate ohne zu tmjT^n =»< «»W6»r 

-rüßst« <h. ^ragea aelnea «ets.i>ie „ache aber 

crußate Ihn uad er lächelte mit ier.«r ,s 

eelae. .reunae oartaln suruok. '" 

3artiilili(Toller tatoetz.n und treuae zu A<.„A ^ 

bartaini WO wfrst lu? •^'"'.. 

£oe|_In her tomb by the aounalag aea.. 

Sartaln^uu machet mir Angat.. 

ioej. Ich war Im Gefängxila ,maa hatte beh«»T>t/»r < ^ u 

m der ^elpe 1. Zahlung gegeben ^' '^**' '"'^°^' ^^^«^ 

yrtalxxi. i^ haat doch gar icelne ohecics g.haot.. 

iOiiO,Joh.u.lel«a. weleat uu von mir.. Ich aah..ich eah in i 

auf dem i^elue dort uraueaen-vir^mia ri^ '*' "^^^^^ 

über den Policen una ka„ '^J''^^^^-^<'^i«.. Virginia wandelte 

Johnnleij^ ,u,3t mir G.ft geoenJIch ^^ ll l "^"^ verändert) 
so leben. Mutter Cle«. Ux m der yer ''"^ l«t.en,nicnt «ehr 

in der yexgaageaea Äacnt geatorBen,icn 



weise e.,d.r Mond hat es mir yer«tten aie i«. * 

Menechen «.xu- iuf der .<elt rio s r tot, und ich habe Keinen 

chen loh .ann nicht .ehr l^^en .^I^'^^-^^" "^^^ «^ ^-^« — 
lAe/Bchrelt, schreit Immer wiederrib t^ "^'"^ "''- 

Sartain.^naeh einer .eile J . '^' ^^'*- 

--•v mer -veile.nachaem Schweli^a einiret,..*. \ 

^•sser werden,achlafe,aohlafe •^«etretea warjso wird i;ir 

Eoj^vor aloh hinflüsternd, wie hina^.^,, 

*^'fh^^' ^^«^* "**« «xtinruiehed 
ine coyered a« wara ^ *"*'* 

•«•o «eep me from haraj- 
To the «iueen of the an^-els 
lo ahield me from härm. 
A nd I 11« 80 coaposedly, 

^owjln my bed, 
(Kowiii£i her loye) 

'•i'iiat you fauoy ■• dead- 
-id I reat ao contentaaiy, 
A<ow,ln my bea..,, 
Dfr Sprechenüiid ao dchllef er *.<„-. „ 

-^ er aloh IVL^Tw ^,1^""^ "°" ^^ ^^ ^ 
lionund ^^see hloaaen,spr^:rmltlT '^"^^'"^' '^^^■ 
»eine lU.rarlachen OeBcl^f^ 1 «^•dex.ann und beaorgt. 

«ehÄit unu hoffte,die L^ee ' '''*''" ^^^* *«*^ ^^ A'^ 

^lä und icaufte elie 1^ "T '^^'^^-••^- ^^ ^ 

Und an einem helsaen Jullta. LT ,T^^^''°'''' ^'^^ ^choond. 

elni8. freunde ^a. .chlff..:^or er 1.''*" "^ ^^•''"'" ^'^ 

X^ . ^'***"'^«^ wur ao lcrani:..ieh hatte . 

*^ einen Anfall, und aer war ao . . . ''^' C-^olera..oder 

icann aur mit Müh. die ^eder halt^r ^ ."^* ''' C^olera,una loh 
- sehen wlra alle .«.i., Leiaenle^'.r ^ "''' """^ '"'*^« ^^«^ 
b«n..enn ^ .och .einen Grundftu mir '"'^'^ "**—• ^ «*•'- 

b.n.lch wünache nicht mehr .u leben T f'^'^^' -iS-^ — -ter- 
arb.lten..ur .loh mal, oa. Leben sC^eiTaT '"" "^^ "'°"*- "'•^ 
Bterben.^ warst Alles für «lch,il!b. l! "'" "^"^ ^'»-*^«'* 

teuerste x-reuadin lon »■LaeDs,ijMer geiieöt« Mutteraii.h. 

. ««iin.,.icn war aucn im Oefänxr»*» ''^ ■"»^•rjmeb,^ 

war^oetrunken geweaen,aber ich war nl«!f k '^ *'* «i««^*«^lch 
«ir erachlenen,und das war aer a^a * '•'^'-'^^'.inU lai 
iJer St)renh«r-y ^^^^ ao ka. -,. 



8. 
Iroet Of geliebte i^dutter. .mein gunzea Unglück 9l\xX aer Pahrt röhrte von 
dieser laterale gaxiz Besitz von mir geaoAAen hattef.iAi lebtest 
nicht mehr.Länger als sehn Tage war ich voller Yerzweiflunf, und 
wollte nicht mehr leben« Ich echwöreiaass ich nicht betranken habe! 
All*mein isllend kam aus dem Hirn, ich mass eine schwere iLriae gehabt 
haben, and weis ich erlebte , war eine ifarnung für mein ganzes Le- 
ben^^^ie lange wira es noch daaern?Liebe üdutterli^aeBe jdutlAlles 
wird noch gut weraen.Ich werae alle Mieine K^räfte zusamikenraf- 
fen«,Ich bin nier zu Hause« • 

Man hört Volkslieder aes oüdensysehr besoJiwin^^tiund leise melanoh^olisch^ 
zuletzt singt eine Baasstimme "Old Man ^iver^^aber aann geht es in ei- 
nen wilden Tanz über. 



Der S 



;5Ädgar fühlte aich nach einigen Tagen bei seinen alten 



Freunden im heimatlichen üichmondfWo er aulgewacnsen war^geDorgen« 
i::r liebte den büden,aie Landschaft von Virginia, die alten Bäume i 
die ländliche ^:tille,aie Alleen^edes Haus, Jeder Kinkel wa/^ha 
vertraut, er fand die Heimat wieaer.Allma/aich erholte er sich, ging 
unter Menschen, war umgänglich.Alle waren freundlich zu ihm, und wenn 
•r auf gerichtet, eine schlanke -t-rscheinung im schwarzen Anzug üoer 
die otrasöcn ging, wandten eich die lilenschen nach ihm um und flüs- 
terten sich zu: "Da geht Ad^r Allan l:oel"i;le grossen dunkeln Au- 
gen blickten in die i*-erne, als wollten sie Andern Unsichtbares ent- 
decken.Die Frauen w^ren hingerlsüen,wenn sie ihn sanen.^o oetrat 
er an einem bonntagmo rgen aas Haus einer Ju^endf reundin,iilmira, 
die er sehr geliebt und nie vergessen hatte «j^/lmira war eine grosse 
schöne Frau Mitte der i;reisßig,nun M±n1kmAM±Mx ..itwe una frei.. 

An der Schwelle aes Hauses trat sie Ina soxmtägiich geideldet smt- 
g9g9n^gßTaLde im fiegriff zur ^arohe zu geäeu.. 

Elvira frehr betroifen,fa8t ängstlich una aoch voller wärme^üdgarl 

Poei E lvira.«i.anj^ ist es her«.ju gehet aus«. 

£lvira: loh gehe zur i.irohe..Du kannst mich begleiten. «nein, ich erwar- 
te Dich am Machmittag, Morgen. .später.. JbugarlNie hatte ich gedacht 
Dich wieder zu sehen.. 

ÜBT Sprechersp oe erinnerte sich längst entschwundener Tage^i^enr als 20 

ja 25Jahre waren vergangen, als er Ülvira geliebt hatte .j^ rinne run- 
gen wurden wach.er sah sich mit der jungen i:.lvira am Klavier. ^an 
hört ein junges laar ein altes Lied singen, während iQavier gespleif 
wird. 

I>9T junge ]roe;L lvira.wle liebe ich Dichl 

£lvira i antwortet nicht sondern spielt welter und suiümt leise eine Melo 
die. 



Alvirai Ich verspreche es Diri 

P^r iuuf^ lo.:l oä bi^ eo glücklich. ..Irtra.icn liebe ^ich.. 

Sie eu^en ",^, La.t .ose ot .a^er" ...Ivira x,^i^t. «cnlä^t nur .it 

feiner Hand Töae t^uf üem xj.avier an. 

D>r juu^^.ue ^ieib..c..icn .erde uicn ru.cn zeioixnen...ae «cnön biat 

Mlira.jS bi.t schöner als ion.una all. Mäacnen in aer .tadt aind rer- 

liebt in iJich.r-dgarUirBt iax aicü La^er lieben? 
Der jung. I-oet Iffl mer.ü.lviy« . . 

Sie singen wi.der..an. aiea Mal apielt toe aar der i<lote,v.:hrend i^lvira 

aehrit '" ^" leiontnin,laiae.^ont «cnwer .elancholisl^e 

Der .p.echer:A oer .0. geriet in .treit .it eeiner .tief.utter una ver- 

ll.es Hicn^ond.lieee xür ^Ivira nur einen icurzen nxl^i zu- 
rück und ging auf uie ouxverai.ut Virginia. iL ver^.,. i^i^ira 



ISll 



nie.oune sie wieaer.u8euen,er nannte aie 'aeien" und schrieb, 

Helen, thy beauty In to ■• 

Like thoae äiceaxi barke of jore, 
l'hat yeutly,o'ex- a perfumed a.a, 

i'he weary,wäy-würn wanderer oore 

i'o his own naclTe snore, 
Lolin you brillaint window-niche 

How statue-like I aee tüee stand. 
The gate laop within thy handl 

An.is^che.from tue regiona wnicn 
Are Hoiy-LandJ 

^" '^'^^^^'^ ' ^' "^^*« ^^^ ^«iiebte auch uo una acnrieb für si. 

die Verse "Ihe ^ity in tne üea», 

^°*' lioljjeath hae reared hlmaelf a tnrone 

In an sträng, ctiy lyiag alone 
iar down wlthin the aio »/est, 

«h.re tne good and tue bad and the woret and the b.4 
aar« gone to tneir eternul rest. 
Th«re sürines anü palaoes and towers 
lli«e-.«ten towers that tremble notj) 
fiaeabl. nothing: ia oure. 
Around,by linfting winde forogt, 
Ä«eißn.dly beneath th. «jcy 
The melancholy watere 11., 



10. 



dt 



BT 3pr«ohT, Andtr« Prauea eracüi^atzi im et^aeHea Leben to.e, ent- 
fernten 8ioft und näherten 8ich,trennten sicn oaer löeten ül« 
i^induagen unter dem i^^uok iürer Verwandten, ja einer ganzen 
ütadt,al3 er trunJcen zur Hocixaeit eracüien.iJann Jcam Virginia, 
d«B junge, zarte üeechöpf .daa gleich einer seltenen ^lume früh' 
hinweUcte und einen achiioaen lod Btarb.±.r dachte i^er an 
ii;iaira,Helen,Lo..i.r san sie j.tat in einer Soaae macht, sie 
sasaen mit Freunden auf der lerwaeae einsa alten Landhaases 
nane aea ^eere.und ümira erinnerte sich später wohl dieösr 
Jfachtt 

filinlraii.d6^r aaea in «ainer Milhe.ea war eine milde Wacht.aus der Hah. 
vernahm aan „m8lk,in einem Hotel spielte ein ürcheeter.die Mae- 
reawogen rauachten.daa üondlicht achillerte im «aaser und brach 
bläalion uurch aie Zweige der .iten Bäu-e ...,gar aasa vereunJcen 
in Träumen una achlen glüciaich zu eein.^ir. blickten schweigend 
in die «acht.und während man «wh voa Hctel/Menschen lachen hört« 
ein «alaer eriaang, begann iroe plötzlich in aie atllle um una zu ' 
.prechan,auerat "Annabel L.e«-It was man, und many a year ago.. 
una aa.m den "Haren" . .-wir rührten une nicht,er wandte den 
Blxoic in aie aunkl. ir.rne.aie «ir plötzlich unheiuillch erschien, 
währaad er wie abwaeend.wie au. einer andezn *elt die Verse 
8prach.Ai. J*achmii-.tag hatte er mich u.^ ^ein .Ja-. ort 'gebeten und 
ich hatte es ihm nicht verweigert. wir würaen öaid nach aeiner 
RüCKlchi- nach New ,orl. heiraten.ich würde nicht uort arauaeen in 

Fordham in dem kleinen .iunirain uq.,=- 

m »j.8inen auiikaln Hauaa wonnen,in dem Virginia einen 

Bchw/an Tod in der üchmalen.nieurliran ir«.— «v, _. * ^ 

hMn ^ »"**'''^«** i^ä«a8r geatorben war..iid- 

gar m>n- glücklich wie nie zuvor in seinem Leben.. 

Als er ».«.««d Aoachied nahm,fiel gerade ein ütern vom Hixamel. 
.r lüftet, fast feierlich seinen Hut und ging hinaoa in aie 
Iacht.Aber als er mir am andern Nachmittag .aieu außte,8chien 
er «ir verändert,una icn .r.chxacicl^u fühlst i.ich nicht wohl? 
lo£i-^iLeine oorge,Lo,ich bin nur müde, sehr. aehr müde.. 
""^"iririr'^'^ '^^ ^Uhlen.-..^ .^«, ,„,„ ,.,e,..,,^,, 
P0£ji8 Wird vorüoerßshen.giaube mir.Lo.ich bin müde.. 
^ISLkEL^u wlrat morgen nicht fahren W«n.n.Bielbe. .zwei.arei Tage 
l£2Morg.n,Lo..morgen iat Alles wi.a.r vorb.l.. ^eo. wohL.Loi 
^_^^.,^.ie um^rmten aioh.und lo. verli... .le .ali.bt.,die er nic.^ 
wi.a.r.8h.n 8 0llt..x,r ging au ireundea nah. dein ««*.« „na o . 



11. 



bat er sich einen Stock. i>ie frauna 



beit vorzulesen, die er in uie 
Und sie hatten (gehört: 



e natten ihn jebeten sein letzte Ax- 



»en «ooaen vollbrctht uatte-jjream-Land.l' 



foejBy a route obsoure and ionely, 
Hautena by in angela onl-., 
A'here an ±.idolon,named Might, 
On an blaok throne reigna upright, 
I have reached these lande but newly 
Prom an ultimate aim Thule- 
Pron c wild weird cll-ne th^t ll.tn,nubiiffle, 
Out of Space -out. of Time. 



Der ^Frecher ;Am anaern .or.en er.cnxen erregt.. leicnen .ng..icnte .1ml. 
ra im hause uer ireuii.ie. ^.xmi- 

£lmira:wo iat i^dgar?? Aorereibt? u mel» .w.t+ .v, ^ ^ 

Krank.so kra.ik.. .ru^ nuo.te e ^^8^1 *IAr F!^t^?J'-"V*' '" 
gehen aehenv weisen.. ihr uabt ihn auf. Schiff 

Der oprecher;:>ie i reunae hatten inn an aüäten AhanH 

^T^I^e.aen otock in aer ,.n. ""^^^^ gebracht, 

ter Haitun T ^-"cl.aaa ^eck erstiegsn^achlan in faa- 

V m TerTo:'T.t ^'^^^^°^'*'°^"^^ ^ -^--^^ -i« ein geaunder .ann. 

llVllT^. T " "°'" e«*^-^*.«i- ech.aler .chatten in der äa jgT 

Aber plötzlich hatte er sich heftie lim/rewundt nnn 

als hätte ih. aie .acht verschlungen. verschwunden^ 

iOmira^weinend und ganz onne .aa.ung>Icn werde ihn nicht wieder aehen 
.xe.uie wieae. ae.e... oh habe .ngat, furchtbare .n,at!! 

ver Sprecher; 00 fuhr ^dgur Allan iroe am lernen d^« on . * 

ua Vier Uhr.ala ea noch .unkel ü.er afr ae /'*"'*' '^'' '"^^ 
<iavon,da3 inx. nach .u.timore ori^gel ollT "'"^'' ''" ^"^" 

dea 29 .te-^h.. Verapa^^.u^a ao verlleaa ^o. am Morgen 

des 29.^-i.tfcnber aas i^ampiocot, SK üieaand wel.. -«■ «„„ . 

Am morgen aea ^.Oktober aber tru« aich ü^ ''*^""'" «'^ ßesohah. 

rnnr-' ^-^1 * ^'^^ ^^^«"^ otraa».. in jUaltl- 

moio folgenae scene akk ab» xiaxii- 

£in m.tui ia__. grübe rg fcheni I«—r ai««. v«,-i. w , 

_ö_^«»AM.r aleae irunkenbold.lüein. Polizei 




Sich aarum.i,. ist ein okandal.wle es in ans«r.r ^+ .* 
Ein Andere r: Laaa' ihn Uegenl ieh wl. .. , '"^'^""' ^**'^* ««»«ei^t. 

^ T. , , -Liegen I. ieh, wie «erlumpt er istlVölii« beaoff.ni 

.r röchelt ,.ia wolle er ater.en.. wahrscheinlich haten sirirL 
tem ala tot. o..l. b.i aen ««hi-n . *. ^^ «*'*- 



Z2 

Stinuaccheinen an die üroen eciileppten, . 

Ein dritter Mamn^le kann man den Menschen eo liefen lassen. He, eteiieÄ 

aie auf Us ist eine wchanae so auf der otrasse heiutaau- 
liegenl Gehen ^ie nach Hause und schlafen ::iie ihren itausch 

aus.otehen ^ie ixuf ••Loö#.,.ci£?i,a6 sagen ;:ie? 

Pogj^röohelnd,fflit ^nz schwacher ütixam©)i:,dgar Allan loe... gehen üie zu 
Dr.Snodgra8ö«.rrettnd von mir.,^ 

Der dritte Mann:ii/a8? öie sind iroe??i:oeV?Ioh bin ein ^etzer von der 

»Baltimore j\xa\\xii(x Kiamie den 'Kaven' ..i-oeTOjinein Gottl 
Und aier-.uuf offener ot;raöse~oetrunitön,nill'loü* .loe J 
öie sind wirklich i-oeVi'oejder i;ichter? 

pge^ioe — üaoilßreiBBm. 

Der Sprecher: .>er Hetzer Joseph /«ulicer schrieb nacti^ einen Zt^ttel und 

sandte ihü durcn einen i>auf jungen in aie »Wohnung des ^x. 
ünodgraös.üna unoograsö lusi 

• 

Hier isx ein herr aber ia achliumeter Verfassung asacxi äusserlicix, 
• r neant oicn i-dgar /aian toe uaa benagtet, die au icennea.ich vera/diche- 
r« Sie,da8s er In. jeden Jj"alie sofortige hilfe Dr^uünt.In ^ile Josepü 
t.Wallccr. 

kij^' Snodgr888,ein Arzt,zweifelte keinen Augenblick, daea es aich um koe 

handelte, er machte oich voller Aufregung sofort uuf uen „eg.es regne- 
t« und nebelte. ünodgrasa wurüe in eine r^neipe genolt.wü er loe vor- 
fand: " 

Snod£ra88: JJa saas iroe gana hilfloe in eixiem Leluuitual,ana um ihn herum 

lungerten in aieaer elenden .schmutzigen Kneipe l'txfteaiebe 
und otrolohe, meist betrunken, lärmend und gröhlend.üiniße brüll- 
ten sloh au, m i. uA U i - Anaere spielten Karten, und manche tranken an 
der üar .Mitten awiachen ihnen aber eaaa ^oe, bieichen Anß^ljfohta 
T«r8tart,erachreokena auf gedunsen, ungewaschen, aie Haare linge- ^ 
kämmt. DU«« sonat ao groeben,sanIten Augen.ao warm, so beseelt, 
einet so berühmt, nun ganz ohne Ausaruok.fahl una tmmt ^gama 
ohne jeden ülan»,wie schon erlös chen.i^in alter, bandlo8er,ver- 
ochxuutzter Hut sasa acniei auf dem oohädel.er tx-ug schmutzige 
K^tid9r,al8 hatt« man ihn in der c^s.« herumgeecüieift und sie 
schienen ihm auch gar nicht zu passen.al. hätte «an irgendwo 
und irgendwie die Kleider rertauscht.Man hatte ihm auch die 

^''fii^ i^T^^nen^u^ ä?^^ •»' ••rtnault ana stand of- 
fen.^lch tat m^^ den *irt den KxHnken,der kein einziges „ort 
hören Hess und mich nur stUiapfen Bliokes an8an,ohne mich zu 
erkennen, ia ein iliuier schaffen au lamssn. 



^^ *^^ . tV ^ür inudcenbolde habe ich icein« . 

.. iet .lat. .«.u..x:n :l •"er:::r--° - -- — ■ 

^^..e Sich bei .i. .e.aufen...ero:i|:r!cU::r^^ "^ ''''' 

^ßi' »ti rti/au-fiur>h^..^ ] -,^ 

■»nodgrasaS Der heri lat -'>aurer| 

- . i^»i aeri ist Adgar Allan kaa 

Ü££L,*i£t/<.ufr.orchend.Liöt-ri . '■*'' ^'>^" 

u u "•^»i-»'^t^licü gan« anaer8)i-oeVlrni.v 

Kabeß..ai^er.ni«iner «enr i ^^»•'^oe/..^er Mann alt aem 

^--^^ ^ort eia .>ett..Loa..,..^«na ! °*^^ iiinten,ich 

^^i^EL^££icher:i.8 wura« aoer .it li "''^^^"'•- 

7 ^uer iuit einem fcdale ^tiM < 

-tu ie,cier .esung or.,^ uu.oU ^äxJ^^ . -«««.der Lär» t.,. 
iiei),.ur ein alter „a^. «^n- ;.! ^'^'^ ^^^ ^1^"' «te- 

w-^e.. .ie ... .oei;:;::, r::x:::r:r"" ^^ ^^^•'-^- 

in die .ifielpe. ■ oll ten, trat ha^^tig ein iuna 

SäSZJiSlL^ 13 -sht vor?,yo ist -ir ■ •** o 

Vette.,.^. a.t .icn von uo; ""'''" '^"^ iierring,.oes 
l«ge krank hier.. '^'^•''^'^^'^-i-^^ti,t,mein Vetter 

2i ?odgrass j,Ic^. bin Or.onoa^^ass.ein ■ rou^a v ^^^ 

icrank. ,ir .olxten i.n nach .^t " -^«ar.«. i„, aehr.sehx 
freunulich., --_öü,cier „irt war eo 

Si££lS£iKönnen wir ihn .icnt U. ^r .^ 

^ -.hi^^gton . pital ein Bett ^^'^^'^''^'^'^^^^^ott ist 
ß^garloo zu eaden— ^~ 





jer 3 



Iim£}JJria 80 trugen iJi.; ^ 
dl« wtraöae,u.',a man hörte 



• • 



»wie de 1 ii-Ä, »,4-. 



«■nn.,,a... ^aa ,i,^ ,3^,^ ,^^ __ 

am iiaohmittag durcn aie cewe' tln T ''*'' ^"^''' ^*'*'^»'^*io-«ii 
uuu oettete Ua i. ,i,,, kiri^^^l"" '" --^««W. und 

-' 1*^« und eine .acht,una a« ana.^ ll" ""'*''° -r^,^ 

uns ^anxenbett und fragte beatilt '"" "* "'" ^^'"'«'-^ 
ISfSSi Wie heissen olev k t"*«tiia«t: 

•si« <..... .oher kommen Sie? „ . 

Haben .levrex.andte7...i., , ° «i-<i ^i« geooren.. . 

ioe/naoh einer laa«. , ! ^i« verheiratete... 

_; l-g.n,langen „eiiey tief auiseufzend, ...v , 

la-iL-^ohin wollte. .1. .ahx.n,..,o waxen .1. , "'* ••''-^^^--•• 

..0 .iäbex. oie lürei. JCoffer? "**" letzten lagen?.. 

iSe£_A'ei3ü iiicht.. 

JoraniJieaer atock g.nürt liuxen? 

^ÜS£^u .noagraBs)lch gluube,roe iat ach . 

«•«» let schwach,aer .ul, kal "''^"•^'^^^ ^°^-' icrank.sein 



fc>nociKrgtas;h ab«a bi« noxfiiOng? 

Moran; Icii gl&ub«,»r ist eia verloreaer Menscü,. 

SaoQfiraBstüeneü bie.ßeheü oltljf/r fecülast aie ..Uo'cn weit auf.aienat uae 

ari..Ädgar— eiKeüüat uu iicn?lcü bin Jaa«B,Jajies aus x-;altiiaore. 
Mcraci l'.dgar.oie weraeii gtsuna weraen, , 

l^fTi^aiit 8«lt8aa f«bt«r otiue uaa fast energisch) Äeinl Ich will nicht 
gesunu #era«xil*er mein ireuna ist, täte -ut mich ine Hirn zu 
schieeBen.m aie« ej.end«,erDajialiche Hirni^a ist aae ütete, 
was mir mein« ü reaaae,wenn aie j-reunue eina, erweisen können. 
Ich will nicht aehr leben.. will nicht mehr leoen..(.8chrei«iui) 
Ich will in die ürae ver8iÄJcen..oeüt Ihr nicht den Dämon dort 
an der »andVeeht Ihr aicht uen KabenVUiäuaer.aiüiiaer aenr.. 

»er Sfreche,r>Ji.r achien uri^eannte ^.rafte zu beeitaen.richtete üioh hoch, 
sprang aue dem üett, wollte zum i'eneter eilen, nurae von Moran 
zurüokgeria8en,von cnoagraöa löötgehaiten,aurücköeacnleppt,mit 
Müh« ins Bett gebracht, brach zosammen and schien in ochlaf zu 
Teröinicen..oo dämmert« ar stunuenlang }ii.ii.^im kaa die rrau des 
ür.^oran und trat ans i>ett,da öffuete er aie Augen und flüstert«» 
!Foe{ St«JohaiujieB..üüpitel 14,. 

Der üpreoh«r>j!- zua „.oran nanm die iiioel vom lit^h und ecniug dae Johan- 
ne aeyaugeüu«. aui una lae mix einer vollen, wara.n otiaa«» 

Frau horan> Und er 3pr.tch za seinen Junöera;x,uer üerz erschrecke 

nicht.. .laubet an uott ono. glaubet an micn.ln meines Vaters 
Hause 3ina viel« «chnungen.rfena'e nicht ao wäre, so wollte ich 
Euch saeenilch gehe hin una euch aie Jtätte au oereiten. . .und 
f? ich hingene,dae wiaaet inr,aad a^u eg wisset inr auch, 
stricht zu ihm 'x'homa8:iierr,wir wissen nifht,wo du MnS^hs^.und 
wie köiJien wir den „eg wiseenVJeßus spricht zu ihm: Ich bin 
der ,veg/und die «anrheit una aas i.eoen, nieaanc koamt zum Va- 
ter denn durch mich....i;en frieden lasse ich euch,meinen 
Meden gebe ich euoh.Nioht gebe ich euch,wi« aie «elt gibt. 
üu«r Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht.. Ich werde 
nicht mehr viel mit euch reden, uem. es kommt der j^ürst dieser 
weit uiiu nat nichts an mir.. ;>teht auf und lasset uns von 
hinnen gehen. . 

IloeiLae^et uns von ninnen gehen.. ich haue eine* weiten «eK—jioaton 

o.iiuttsr.die ich nie gekannt haae,o,Vater,deJ Üch Jerl^s'erh:^ . 
.ichaond und vest ioint,wo ich nicni oieiben wollte, unu la^erlane. 
.vis viel und wlo wenig vor iottUalstroui und dogf rog. ..orahaa-Vir- 
einia, geliebtes üind. .Anne, und Oathrin.so viele, viele trauen, una 
Helen und Lo und üusan...er Uarten mit x.imira,und wir sangen,, 
Me letzte Koee.. ^re*eel . . . eben öie »4*4* den H«ben ..iE0M..ich 



1 



<^ 



baoe .ich er,v.rtet..die äacht ist da und ^ * 

Boote 3ind b.re.t,wir xahr.n,x.nren L^ci; L " '"' ^^^"-^"'«^i» 

c^ie ..irbel pac^tn u.i^ ^„^..^..^ ^^ ^"^ ^ '^^^ -^^l^troa.acnneller.y^/y./A, 

und de. ^■oa--«e,.olds;Hilf,i^e.no;as; ultT"''""^'" '^ ^^^ -^^-^ 
Völliger Vezzweixlozu. .voller i-oaesLl! ^'^'«^tbarem .chrei a« 

^i^i^£i2äixi.ie..ad weiss ,^,1 "^"*^^'^^"^^^«"^'^-^^-l^-HUf . 

..1..1. .uro. au .,.,,, ^, ..uTIaUt. Z!*':!''"' " 
sonn. imaafhtiUiob ,l6^., „„, , '-'■^^"••=* ej^chrl. uad 

-«.« .u. ... .:: '^ii-.zr::'"' T'' "^'^^ » ^^- 

i^i-.oioraü una apruch ait •■ rädern ,relt nach 

Lo«iO,Herr,mein (iottlhiif.n.inar. . "-'^■'"^>*'«*^i- - timme; 

£«r 3,reche . ,a .arauf wandte er sei., aaupt zur .eite . 

Mai ..d veracniea.oo ^..^ J^^l^^ ^°°' ^'" 

7.üktober .oinem ^onx.t-- 1. ^^ ^"^ "'°'-^^'' ^«« 

-i.nis.e .it in seint^b ul: '7 "" "^^^ ^'''^ ^- 

^ui dem irieuhcf zu iJaltimore. 



/ 



Fot^ 



. IlLh 



Nur gedruckt in 



: u^ 



Neue Zürciaer Zfeitung,ie49. 



^-/ 



i 



Die letzten Ta^ ..^ar Allan Poee von Kurt Geraten ^^ 

zu B^ltiaore in der Nähe eines «ahllokales einen M^'2'f at hT 

wusatlose. Zustand liegen; aexne Felder w.xen vö^ ! , 

npr- j^*,v^ ^ u- -«.uci waien Völlig Vö rwaiiTloö t . 

aex .dann sch.en zu aelirieren..in ^aaaant e rf uhr , de r^ hlb^ J 
ver.te.en .e^oen.e. .eiase .a,a. .n^n loe. .oa pI .^.'rr.o 
hless uer .us..nt, horchte auf;^.,.r Allan ioe7, ^aiK«; ^lÜe;!!^ 
in er .ruc.e.i des .la*tea ..Baltimore., un. ..nnt an L I "e 
aber Konnte es sich tatsächlich u. den ^c^ter aas "i^be" von "Z' 
eeia" und 'Ann^^el Lee" handaln.der hier ii^icläglich^ L'I " I^ 
atrasae lagT^alker entn.^m dem i^Uen des .x^IZZ!!! T'^ 

tiunkenen,er bitte, seinen ireund .r J . snT^^^ ^ 

Hi„h st.r««t ^ «* i'^eund ^r.J.r..ünoagraaa,aer in der Mähe, 

High otreet, wohne, zu ba«icnrlchtigen una ihm Hilfe zu orin.«» -T 
kritzelte der oetzer rasch emi . '7«s> oringen.'bo 

-,„.) einige ^eiien aui einen 2ettel unü bat 

:>nodgraas,aiese^ ..enachen,dar sich als Ld^r ^li.n v 
helfen, denn er aei ofte, b..r m ». ^usßäöe.zu 

^rass ein i !! ! °"^^-t>ar in einem ent^exzlicnen Zu8tand..nod- 
grass,ein .Iter j^reund ioes, eilte aoiort neroei und erkannte .T ... 
nem chrecKen in aem ..nne .uf der .traa.e aainen H '^ ^^ ^^'■ 
Om Poea tragi^chea .nde apielt , wie um aein g.nzes .eoen .in i.ranz 
düatez^r Legenden, und bis zum heutigen Tage hat alcn ^V.l^Z 
^..e der .ntaüller in .oea an,ewöunlicnen .eachiohten heilt Ü^ 
aen,um .icnt in die dunkeln Vorgänge zu brxnge^ie axcli:^',^ 

iurd!n 22^^^"«^* -hlrei.ner amerik.ni.cher .iteraturforscher , 
leit Bi!rrr7^ '^"'"''" -ratört.ale aurch Unwiaaenheit.BüswillL; 

aen waren. Vor Allem hduen s^ eJLnifire i.'T-inp« h « t. . 

dl. .«hraeit u„.r ^-.u «.^^uS-^ ' '""'" "Ä.y«"'"'" »"orten, 

oo„ T H ^rieörxenlcind-gewesen iat^sondern in die- 

sen Jahren.wo er angeblich ein abenteuerliches .eben i»^^ 1 
fuurt :^ben sollte, ^lenat in der .merlkaniachen ^v..7s^^T' 
sie nach Vereinbarung wieder cm »^r-i ä-^"»«« getan hat, um 

.-.r. . .^'>^» wieaer zu verla8aen,noch dazu mit uuazeichnumr 

.ir wiase^uc^,daaa loe später nicht deaertierte.als er ^^iT^'o, 
akaae..e von «est .oin^erlieaa..a ist.wFa icher aas. ^ L!le 

dula Mrl . ^^.^f--« erschienen wäx,.„ir wia.en auch 

daas rfe i^rzahlungen über di« letzten Lebenata^e i-i» m ^^ 
weiaen sind und e^Sft^t Gnarl«« h ^ i oenatage H»^ nicht zu oe- 

una 8.«,*«»t Gnailee Baudelaire unrichtige Angaben in 
««er Einleitung zu »einer „.er^et.u,« aer "iae.oL" ^ ^^„ral 
n^lre.- ,e.»c.t ^.,«.,, er .nnun,elee Uen VerU-a^^ern .oeHLt V 



// 



2. 

ben geacnenkt hat.Aber wenn auclx eine Lebende zerstört werden konn- 
te, muas man fragen, w^s dich nun tatsä>.ülich zugetragen hat.ioe hatte 
am frühen Morgen dee 27.9.1849 auf einem Boot^ xdchmond in Vt'rdinia ver- 
lassen,™ nach Baltimore zu fahren.^ reunde haben ihn zum Boote gebracht 
Dann fand mn Wi^ sechs läge spater in Baltimore auf aer otrasse,aeli-' 
rierend.vier Tage später starb i^.ohne klares Bewuaatsein wieaer er- 
langt zu haben» 



Kein Verteiaiger aes menschen ioe bat dw'^ng 



^^ ^*^ ^^ ^* A4PWV&A cC 9^^^F^vm3 

zum Alkohol bestreiten können.auch nicht die Frauen.aie aen beaten wil- 
len hatten ,«» gerecht zu ^erden.Jieine aieser i.^rauen,aie sxch von " ^^^ 



geliebt wussten und selbst den iÄchter lieoten,hat ioe für die i^auer 
vom Verlangen nach Alkohol befreien können.^e^ 'trank seit s^ner Uni 
versitätszeit, trank ra.ch und viel, geriet sofort in K uach/el^ia^ immer 

Alkohol, oi>»cÄofi er üich zu wehren sachte •Juni- 



wieder dem V^ 




^^_j;echus&eÄ,nicht mehr zu trinken,oi«e sie h«iten au-it<^n»#^ 
\Eb bleibe dahingestellt. Ob iroe wie andere iJichter,^ür^be oder Meoer- 
gall,allein ^^ap^Alkohol früh zu Grunde geganeen ist..8 i.t auch die 
yrage.^b ^ Trunksucht »M allein psychologische Gründe hatte.^^T- 
esS^hrscheinlich ist^^hat sich.«it grb«ste^.nerg±. gegen den^üco- 
irol-gew^.hr.t.«n*^ d«ser ^J^pf rsie»*rzwei^elt Ä noxfnungsioa geführt 
.««^•e.Der uenuss aea Alkohole hat zweifellos ^i^chatfe^kralt imm 
gesteigert , lA-teTtaro^ auo tmud "U n^rnorte y±aionen-^T^g»en-^a«Wylhn 
befähigt, Ideen auszuaprechen.wie es ihm i^ HAUjig t im normalen Zu- 
stand unm^lich gewesen wäre .«^«,r^,roiii.^h 4*^-Vere«ch »ich v^ Ue- 
fe« Depre^ionen zu bef re^,«,enn ^xoh .ordern Aikolrol ergSb,«^ end- - 
lieh hat .oe diesen H.ng^kämpfen wollen,indeM ^r aein«.-iu:b.i,tsta^fte 
zu^.erhöhen suohte.sich bemuhte,hart zu arbeiten.de Beweise sin4 vcrhan- 
den,daaB Ioe ein «"taunlich ileissiger twdakte .rlre;vesen1^st,dBl^^5t 
seltn•r Gewlaaenh^ftigKelt seine Arbeit rerrichteteiTe i^ ein uner- 
müdlicher ..rbeiter^gew^««,,i^ep und immer wieder nanm ^ laugst, veiü. 
»«entli-ch^-terse und :;<^eiien vor,u. zu ände«,zu leilen und-u^u- 
achreiben.ln Zeiten tieisten seelischen Leids , wie nach dem Toae der ers - 
ten Frau,der blutjungen Virginia, aexner .ousine,nat . oe mit .eraae.u ■ - 
verbissener *ut und höchster .nergie gearbeitet. ..er Alkohol hat aua toe 
keinen zuchtlosen,undisziplinierten dichter oaer Bohemien machen können 
der aioh unter Berufung aut sein Genie erlaubt hätte,sich uem .üssig. 
0.ns zu ergeben.^ mag ein ;,chuldbewuastsein,daa in religiösen Vor, 

^^^r^'*^, aein,das ioe e.nt^rieb,äÄteig 
aurch e&ö^e Arbeitsleistung zu jmMijuu. 




nuoo <t 



>■ 



'>»7-*X 



■M 




UA 



3* 

£fi_«arvßia v«rhängni3Svfilier Irrtu« i,MR v.. 

bola erblicke« «-*«lXe. oaer ^HiT?! «'°' "^^ ^^^^ "^ *^- 
Wärung für das ^ng.wö.milch*^s.^e„ 1.!! ' '"" ''^^^^^ '^^^ ^'- 

w*^-e Offenbar i«^von Geburt an e^iilo. ^T'^"'''' ''" "'°'^*^" "^'- 
seiner .ilitär.eit kör.erM.J .. 1}^1\ ^«^-^«t.uuca wenn .oe ix. 

1 oe^ti 
des nicht kennt. Uile.uweilen';^~^^::L'^^T "" '" ^^S^^gin^sJ^u- 

j '"' ''"Xtmmmtm^ J^ ■ ^"o** geben ' iyfctten qlnr« iixn^ i-^j x'^^T ^*->~> 

der starb frühiTlT^nio i:2^ -^«.en ^?-A<i Jihrichtig) ^^U« Bru- 

xrun^rirgxnia./ws i.rau,in»rt>-^^ rti^^^^^''^''^^^'^"-2f 
Tod «^.dieser_b;|^„iiie tragi.cn vertrlT^ ^"^.^CSSiinleiden^^^i^r-^ 

£8 kann nicht^r alkohol.auch nicht .ie'erbll.h. , ''"'' 

wesen sein.^^das Leoen loes tra.i.ohl! 1 t , ^t^'*^^ '^^'^'^ ««- 
des GrauenÄ.««^,des Todes « IcSn i ^J^"^ '^ '^^^ ^^«^*- 

zwei zeitaltem una war von e^n ''^'^'^^ ^^^'^^ »"i««^«« 

gen und Menschen ergxlffen^a'uch von einer ent etzn T "" """^ ^'^ 
Vergänglichkeit unseres anscheinend sinnlosen Li 'T' "" '" 

ge„,wie Sich aie „elt veränoert. ^^^^"T f '"•^' «^*^ ^«^l*^^ W- 

sehen „inflüsse elM iU.-'Ler l.T , "''""'"'"" •g? , .'> "a°l- 



X 



gen, Wie ^ich ale .elt veränaerte 
^v^ ^^ffl^ :iT:hl 8ue ü^ an ^^ 

übersteigertes Lebens^^etühl 



^Tf ^k.ini ri i^hPn l/ri^';^! 



iien veimeiyXer Trieb 



SIC 



öicii — vürzn^tex : ; . 



l^^en aie neue Entwicklung zu .enxen,war .^^^f* 



damals nicht ungewöhnlicHj^^es Fenimore Coope? litTx.^ 

rung dejalten Amerika und geriet in -Ä^ litf>«ff^r aer Verände- 

r-^2^-- -oen,daf zuiei;lrHa:erun"':t::i:"T^Ä^jc- 

Cooper war ein reicher .iunn und lebte i. / w"^^* w-^^t in n n a /^ 

in ^^ösba^^^Konf^te.iiiehrere, Jahrzehnte ^f"""""^^" '^«""««^ 6«riet er 
Schicksal Lafcauio Hearn,so ^"*" " " ' 



äter wiaeiiuhr ein ähiuiches 

-^ uie Verhältnisse "Sl^fe^/*^^ 



liieam ist »ir, j. '^•lüöo.i.nisse *«Km «e 



Civilation der »laschine.na c^ ,.t«±inMo« --^ 

flUh.n,w^e er .. »eretLu...^^^ "'^"'r '^tS^^ •" -»- 
.tli.«ungÄeIle„ „lr^^„ ..^ ,,^ .ettüÄ'T!!" """"»"^«i"- 
ard üi^agner erinnert. daT' ( e«T.c.r,o. . ^^^g* i^^i^ungen t-i^ä an lach- 



^ 



Flasche- ni^tK.en-".liegenden Holl^.er" vorweg..!« Beziehungen su .. 
T.A. Hoffmann sind in verschieaenen Untersuchungen icl^r^e stellt, auch 
wenn einige aaeri.aniacn. .orscner axe .u verkleinern suchen-au ^ Ho'x 

mann war ein grosser Irinker una muaste rrüh at«rhpn 

PI- j. ^ u«*oai,e irun sterben.. uis rouiantidciie 

r.tur und Id.en.,., „.r „„l...iger und ,ler.i,er J.ure ae„ .„rl.en »„ 
ja.rhuna»t. encllo» eln..l d.rzu.t.llen. .n .urae .u er...uniioLn 
»ergl. cnen und ..at.teUunfen .„™,n und .o^r Bedienungen ..i" L 
^^und ae. poiUUcnen i.„..ntUer .ücheel a..unln entaeo'.n.aer ^on 
der Lust zu zerstören bea/fteasen war. 

.n!lL t:^t r""" "■""°'' '^ '"="" """"-"f' """'S-- l'onnte.and 
endlich bleibt uie ,'r^g. zupe^utworten,»!. .^ ataro. 

ta Prühao^er 18« ..r io«^.cBioe,en,.ew ror. .u „n.Bsen und naon 

e. .Ud,n,naon .dch«„nd In vl,«lnia,.u«lo«.u.en..n.»o er aeine Jug.nl! 

Jahr, und apaier .uon einig. J.hr. ala „ed.Kteur verbrämt hatte.fa gab 

verscniedene Grunde für eine Ort^v^nim ^ ^ ^ 

.echel .i»feSu«,„aond rar-H Lrir": "°" "° "'"""SK- 

,. ^ ^ ^eiratöplane geacneitert waren. jjö i mr?n 

dxe schrorxen .e,en.atza .ur axuppe der .chrirta teile r Neuen^andlT 
grollte schon aus aer .ex-ne aer M,nner,aer aie .uaeinanderaetzung L,. 
acnen .ord und .üd u. aie oiclavenix^ge anicUnaeta.xon hu.te .i.u ,ejn 
dl*--Ab«4*txon^toucxkläxt,.^ war aer ].lan der Gxünuung eines ei Zln 
Blatte«, das ^i. .Uden herausgeben wollte una für ^ axch ein^erle 
ger,P atterson ,iffl ;itaate Illinois in t e re ^ . t . ..^- ^ 2^ ^ ^ t r T x ( ßXlf^llr iZ i 

t-fra- i.iwpHi i'li ■ I I |||L air lilii [I I ' 

.e mä-^TüBa^H^^^r-™.^..,^ ,^^ ^^^ alao\:;S^I. 




v^x^cö xo^:^ Ziel- una planlos ^#m 

een wäre.Me Behauptung,! oe..iSj »um^elbatmor4 ...... -,, . ^ ^27 

geweaen Wird durch Nichte heatätigtÄ. ^^^s aa^auATn^fe^ 
1»-^ sich a>it aolchen Abaxchten ßezr.seJtt^.'ol^7l7^,A,J^ 
war ein icranlcer Men. ch . .^ , .^. xe4o war nach de« Toae Virglniaa rur ihn 
achwer Rewßs.en.er hatte ^aiacU#litten, 




caniieu ig rror; 





D<H>P«lleben tjeiiüirt hat .wir" 

An„he &Sf '"" "*■ "'° ""^^ «•«0".ua al. nie .led.xaueen.n.^e 
bTlT^, ."' "iontlg.denn nan ,ela. bl. heute „leh...aa ie. 
b^.u. 7.Juli unternommen hat.^.n .uaa die «.»laaen,^», yorachunssar- 




5 

arbeit amerikanischer (xelehx-ter^ ^kennen um . 

^ Tnnr^ e ^t":ii t imiLhax-V -tt»»j-^uoejBJfirDi '^"•''•alüu oia m*i_a!Cr* ^^^^ 

^u.^ehau,,Ui».^,,tt,e±t;^^~^^ 

f e i pgT i^ e in L > .lfl , U n oc f y ^nnu .^^^ ^^^^^ ^ ^^ 

t-rst am 7.Julx 1849 ^ab ioe Pin 1 ^"^^ ^üiei. iv in, h e i i i' mauiw 

ner veratorbe en irau 1, 'J ^«''«nszeicnen,als er aer i^tter sei- 
ligen Holzhaus zu .orana. bei CTT/'I^L^k'e'Z"'' h"" '" '^*" *^™- 
in verzweifelter .timn^ng schrieb..« ^^;:7 ^tte,einen .rief 
3tosBen sein,u. inn/^us.ar sich zu brin en J -^«^'^örtes zu^e- 



Ck. 



de.£w^ Ji^hteT 



hil 



i^I^eTIui^ kam, wo er einst die 



ergiebigste ochaffenszeit seif^*«. '^'' ^'*"'""' ^^ ^^"^^ <ii« 

eine Ch^..epide.ie .ort ::te::.:s L^ '^Z'"^ ^^^-^-^ e^,aass 
der f*i?»e£, ,er Novellen "Köni^ lest" L h '^'^^^'^''^^«^^i«^.-*"« ^oe, 
Entsetzen bei .napxang aer iVachricht erKrxxi!^"^''''" ^""^ ''^""^ P-^3ch.n 



annehmen, dass er sich i 





u^ einen 
enVfe furch- 



zustand ,eriet,aer de^ ..^-^^ tr m:«« n^f ' 
terllcher i^rre.ung i»-^.»««,^ ,',7 T II^-IV" 
"Dnion Magazine.s",John dartain ana arb"t'" ''^*^^^""^« hexaus^eber a 
sehen, die ihn ve^nfei^^e« rrät aem Aurti-a "'''' ''^'^" ^'^" ^^"^ ^'^^- 
tain behuuptet^oe habe ii^ an. elleht t^^ verfolgten ihn zu tötenl.ar- 
«üraigerweis^^feg ^ ^aM^^'^^""' -^-acru.eiaen..eric. 

liiann nut cjartaia 




^u ücin 



den Dichter nicht mehr geaeien^d ^^^-^.^ 

BclreAat.ln i3riefen?''tolt^ v^ .-^^ ^^^T^ Xlll^ nr num , 

»«±±se >o errate r 'liiSSwr^ÄrNf^Ö?- 

und ins (.efängnls gesperrt^er in , ^T^ ^^^^^ -.-x^ex 

delphia r^.^. ,,,0 Af^4r '^" "^^"^ ^^« -fefän^nisoea au inila 

J«:,auch nicnt den Namen . err/'aenJ?'" '""' ^'°"'' •*'"^" ähniicnen 
hatte.V-i.ii.,..,.,. s..^ _^.-^^^y.deni^ ^n s«xner .-älitarzeit .erührt 



aeen von Halluzinationen hel„ e.uonrSsSrertr'r"" " '" "^""' 
schwarzen Vogel m aein aia„er natternTTl!^^^ X-'^'"""" 

-«1 krächzen; "Ich hir^ ^^^ ^ . '-^ ^^ rragj» inTirrn]^ ^^.r.| . 

Pit*«-t31e IJholer» »H^.r-7-p ~ , , ^ ''' "' "'^^"l"' -^"- -"'"^^^^-fa^^^^-^U^xti.j^n. ^ 
• i^oj - OftuI" liHitjf genau L,uui üu LtlitiTj^nt 



Wae Ioe dann vom 7. Juli bis zuin l^ .T*" "" ™' 

.iseen .Ir „loht.A. 15.j„u Tenie: t&T ! ""*'"^^"" -'«-h., 

"* "^'' ■'«a-it,»o er die Cholera 



/ 



-^ 



% 




erl»^t hatte. ..I .^ terrioly depre«..aK.«a*.*,^ ^oe in ..nem ^^^«i. 
denT^ uf aer ue lae von iixiladel.hia m.ch .icnMond an Maria Clea« schrieb 
x,^^^ , .»■.. >>.n afi htijy una bo-fioata tu -«aun seinen 

-n t n ■ ^ "^'-°'-^-;^^^ ^ ^;°^ ^ or ieflieh^in _ei_.,e^ ^.ta.t.licnen 

lirfrtHirT^leb ft ni , .n1- mnnr . ff r- j ^^ l ugi n. i t 1 1 y— ^ 

7»o+ „^ «^ ,. . . I la g a n .i TiüUcn og tob t -unu nannte 'äeTaen 

Zustand eine"manxa-a-potu" .der en~i i cinh< m^ ^ ■ ^ l. 

^^" '^®^ enslidchcmeuiziniöche Ausaruck für Deli- 

I o . ua,^^ axjo ^««-delbst gestanden-alle Foraheer -ehen 
über diese Angabe hinweF.I«-.,^4,m,fl^.,.ixiÄi'p „ „ . o«"en 

dejuiQlia.i-n>.,,n-in hinP ilm in t'hilunm , .■■• n ,, „ ,. „ . ^ 

j.«j.j. öüawereT^TextrDBe~t)aer-»et*^ 



iKfiüxce- 



re uirter-xter watiniciee" *«. 



^öylufi,wie üun öä r 






/iW 



ölen a 



■fi oiienbcix bxduex iiitJ bai-ruTr~t««Ä»i,.+ n^-n + o-^ ^^^«a»*- 

=on,n b.U«„ .lo.te« eiot,i.t in a.. ,.,u.rn ..»eri..„i..„.„ i.i,Lt^ 

der .ranic^heit .i^^^S/ällllliilZ^Z^^ '^^'^'^ ^*^^°'^ 

chea ,wcia damals im Juli ^reschah, *» -> v _ 

h^XeiL. 

ioe war kau. fünf T.ge in .i.haond.ai. sein Zustand wieaer normal er- 

re vT'".: V''' ^''^ '''^"'^ -*-^^-«44«^,3eine . chwe.ter. ande- 
re Verwandte, begeenete meiner Jurenufreundln ^^m^r.o . u ^^ 
- . ^ -a^ "'*c-"'"iixit.unain,Ainiira Aoyater ühelton ver- 
liebte sich wieder in sie^ot ihr die H^ir..+ . ■^nexion, ver- 
, , xo^ox inr aie Hexrat an.^chte dien grosse üox'f- 

Toner Oh.:„.,helter and b.a.rio.cn<, in <i,n ior»en .i. einen ^^X^^ 
.en der a ten „^.t„^...Ue ae. „aden...ie ,....„ „_„ nin^eill t 



rei o.onaxe später wieaer/^/«. 



U*^ aer Mann mit dem bleichen An/:-eal,^i,+ .«« , . 6»--oacu,.«o 

deT c^««4*^:l^ a«1^$*S^ -^ Anee3lcht,den aunkeln Ha.ren.uen glänzen- 
den ^^^^ ^^.^^y^^^^^ ,en ..a^etisiereaen .inriuss wie einst. 
Er schien gesellig.aber man sah ihn nie betrunken, obwohl es .itte war 
1. .üden zu trinken, und es als Unhöriichkeit ausgelegt wurde .serviert^ 
Getränke xn Gesellacnaft abzulehnen, „as n.n spater von ^^Tnei^iichen 
Exzessen in --^^..ele^e^n ^^e^eipen von .^ch.ona ex.äMt hat! 



ist unbe.vlesen.es würde 'Se »4^321522^08 hi.k.P .. v • , % 

-, V s.:. ^ !'*«&* 08 habe als xrxnker ein x>opdJ9/- 

laben «efuhrt,.rharten,»e^ ^ die A^abet be»,i.en Mnnte. in JrL^n 
ritll! "«™ 'Steuerte *fe,er .rin|j^.e inen ImprenÄ^^eÄS^ 



C-v* 



/in Hichnond una Norfoüc hielt loe ^ mehrex^ Vorlesungen, u.^ Beixall 
fanden. d, ; r .rfnlr rinht n t n ihn . u. ; ;r rr i^ichter :rnM*„ l-^^\'*^^ 



wo* in seinec i^lieu,i. .üaen.zu H^uae. .ie Veri^ndlungen «it iaUer- 

ror.'f^".^f"w"''''''""4:''^'"^"^'^ ^'"^ 2usa-.enkunxt in .ew- 
York für .itte Oktober. .^s->^tt .oxlte in uichmond erscheinen. 

iUn I8,oepter:.t;>fir o^h^j^i^ Vnn,or ■ly^-nr in ,f,v i ,,,,,■,, 

ffiff -HnhKPiten.denn >nR .■■■nin^ oi^ i>^Lx ore oa«. r.h-<.+- 

L 1« + . + « ;/ -, -Laßxi.Am 24o. uielt h^ in xachmond sei- 

ne letzte """i^-Mn- irwwi riM i -.ja ■itv:,,™^^ . , 

zum Abscnluss den ".abe'.T^^fe-ftai:,-^ :^,n:^7^^i'^,r^,^,., 
/An dxese. .bend machte xo. .inen nexvösen,xeiaenaen ^inaruck,ale ätia- 
ne erklang :nüde,aie Augen xlacKerten unxuhig.er schien von geheimer 
Sor^e gequäl t^ mn apia ^^ ^^ ^H^x^aaha sici^v^^,t^.-....,.,> ^s ^.... „ ^ ^ ^ „„^ ^^^^^^^ 

^^^^^^ . ^äus*^*Wbe druckten ihn die schatten aes naAen 

«.~..^x^j.v-^o ;^ärr-^s i tAi eiit vitliiiok r aie ^— — --^ 

wort Jilmirae zurückzukehren? ucxin gü ^ 



ffiil^lmira nach Uewor'^ r-.^,^^.^ .., ■.^•nnrn. a^h«- ».=^x-n 

At)e niJ v &a fx ' cuuüou vtJl-a ' L ~riii-'^~~fi-m— n — >-. — . . .^_ 

.j.^L,^;,iu.w .ct;ü ,nu. t(, g mua a>-u .Lluuxm 




^fewgg ^ 7 ( 1 -f in t , ii ; ea von - f> 1 n M X 'o .iuitu^ ..üukk cur-lillr 



t*lB* 




■l '^ne „ a u . i vh rl i 4 i, u , i ^^l^in .crrtrör-vcIT-n 

TTTirtiu Labien nocü einmal uiu und /TTP-T-t.-. /" ^ i 




schied gewcst^n zu sexr^torr^i,, n uiukb,>.uu j.^ _ 

^^'^^^'^^^^^^^^^«»r-l^r^. Mun. s n t^^i^iULixu .■uxu.,i.im T3-rErr^ JZIL^.kla 
*^*^---— ^' "^^'^ ■"-■n nirn .:ofu^t. -4.^^-^^,,a.^i .j r r i .,^xuxix - u „xx 

in7rulilte öeiiie 



g 1 ;^. u ^ 



Is 



slctiUrm folgenden 



brri seinem Ano 



r^'! ü!i!f"" """"' erkunai,te,.asste .ie hören,er Loe am la.ee- 
anbrach «tlr-.,....^ ..i,,,„,,, verlaeoen./ITacnaem xoe sie. von .Imira 
ver^^achieoet hatte,war er zu .reunden ,egangen,aie nichts Auirälliges 
i--«-«»^U^ bemerkten.Beim .bscUed nahm er den otock seines .reu^es 



»otoct- 



Carter mit,I„_ 

^ ^ " -i^y.taxa aas üoot .dcrimond verliess.Affl J.Oktooer 

fand man loe hlrios <,uf aer .trasse in .altxmore,ohne aepack,neben ih« 
lag der .tock Carters, aber aie zerlumpten .xeider w,^ ^^ie aer ^anic. 
trug, waren nicht die Jeinenl *-K»ii*« 

Wast:H=Tiesen Tagen .escnehen ist.wira man TtrmütTrht nie erfahren JHe 
Bemühungen, die man im Verlaufe von hundert Jahren gemacht hat,sinl er- 



8. 
folglos L<eblieben,ulle Kombiru^tioaea eiwieacn -^i. -. 
Viel veroreitete Geacz^chte,.oe sei2 l! . '^^^ unbe.eiabar.^ie 

nen festhielt, am sie im ,. i ii..., '-'-P«"» «oroei.,»« a«n lerso- 

«als i„ Baiu.0., ..^en äwui^!: 1 :ir:"::-::/" -'="^^—3 ^ 

in ce. «an aolci.. ,ä„ler le^tM^lt 1" ."^ """'^ '="'""'"' •""•• 
-r ..,t..s.. a..«elese„ na„. Ä;:iSjS:j': s'" """" "^ ^"' 
lang m aoloton Häase™ fe.tnlelt AOe^b' > ^ """ '""' *"^'=- 

ner An.uaft in B.lti.ore wiaerr.i^ea ist.weiaa "i^t '"'^ "^ ''' ""''' 
den Lu^npea icaa^.die er bei seiaer Auxfin '^^'^^^-'o ^aa wie er zu 

OepäC... .lein ^ ,,,, .ua.ü .rr'a ls7"'''^ ^"'''"^ ^^^'^ 

ü^tte.u. i^n rür ..Mac^winael.iea zu .13^.'^!" T"" ^^"^^•^«'* 
au. seiner ..ntipaUiie ,e,en ae.o.r.tircL ."" . ^ ^°^ 

f-e:r,acüt hatte. i^a erachfk;.t ^-^^^-cüe x,inricatangen Jceinen Heiil 

UC.X.8 erbca»<;t ^ucn ungic.uDactrt acia« n^Si ,• 
der Sicher .chlia^er wur ala in. Juii m .niC !r "'"'"" '"'*^''' 

brauchbar geweaea iat,e8 mü.ate aTnn ""/^^^^'^^-^i'^i^'^ür ^uhlachwiadler 

- 3„aeee ^»....le aer^irr^rir::;: :::f ^"^ -^ 

sen wäre. ,.ber aie üeweiae für ni«.^ »^^^caen zu zutrauen gewe- 

die üaterlagen voruaaaea wärea blLb! f ^"^^'^^^^ feiaea,uacl aeibat .ewn 

iha aul der utraaae faad. ^^ ^''^^*'' koaate,ia uem iaaa 

Der i oef orscher wuinn der allen 

kritisch a^chgegaagea iat,halt 63"^^'!«'^^^"° '*''^^^"'' '°'"^""" "^^ "^ 
Ankuaft ia Baltimore aach miaaeli^hi. ogxich.aaa. loe soiort aaci. aein^ 

Geaohäi-t zu erleaigea,aber aua v LTh:a '" ^°^' ^^'° ^^terariachea 

nach .ew.or..^-.... ^., .altilor t^c: uh "o^^'m"' "^^^ ^^^'^^^ 
«.IS ia Philadelphia ge.ehea,uad die .Z^T'fZV ""' '^'^ 

Kichtuagea.^^.«,,,^,,,^ J^-^^^- ^le verachieaeaea ^ 

au rechnungs fällig gewesen sein .* * getreaat.ao aaaa . o* echon ua- 

o •*«, böwtbea aeia muaate.um aleMPn i-..^*,, ^^ 

auch kaum annehmea.daaa er überhaupt ^^^ IZJ' T^^ «»«ßerien.Maa ^n 
wenn er schon dan^is im delirium „eweaea wäre ^^'^1''^''™''^" ^'"^^"^ 
kel.«ahr8cheialich befaaa^ich^ belaeT ' ! ''" '^^' '^'^- 

in et«, tiefen -eliache|f .eprea.ioa,aacLe^ Ll'^r 7.^^"^°^ ^-^«^ 
eage^..uea Mtte,wahracheialich war «"^^1^1 e ."' ''"'"'' '"" 
'«*>^^?S«^«ii^ iccm er betrunjcen ^.^ in B iT '-2&' '^^^^^«' 

*«-gi^i<.W.^.... ^**^ '^ Baltimore aa, tranl^riet in 




den gleichen Zustand wi. im Juli ^ ^n ,, ^ . 

fallen. -uxi,«i. eaalich ine jjelirium tremeaa zu ve/- 

Saci.-raea Hess aen Kranken aoiort in 

3c.affen,wo er oia zum ande^ ^ en vo^Ui^^''^'^'^^" '^'''^^ ^^^^^^^^ 
zeitweilig daa Bewuastaeia wieaer ^^«7 er '"'"^'^^^^^ ^^«'-n- ^^^^rte 
^^•^°^-".-«ctr-rTaT--.h..^ai,,ebro<>.J.^^ "'"'' uafähig.dexa nrzt, 

r^^ "" '• ' '^ ° --- """ ^ '^,waa Sich begeben hätte3^ '*^'*~^''^^^ 
barer Verzweiflung und richtete in abrehan^^ '"'''"" ^ furcht- 

te,Vo.^rfe an sich ...... „.„^ U ! IÜ !!'" -;; 2zen^ftwaren^r .or- 

^-^<-«*T.;ana verfiel er ^iea.rVj^llrL^T""^'^^ 

te nan aen Kranken plötzlich entnet^lich ^cnr r' "'''''* ^^ '^°^''**»' ^^'- 

noldalneynolds... .a war aer iw eine^ P ;'°"^^^'^n.-n verstand : "i^y_ 

sönlich ,:.icht Kekann1X=,^::;r.Tj,,r-.,,J3^ -toe «H«rr per- 



seiner .eacnicüte vom ■• ^ ''«^»»dasü— ä1^ 4^ .^^^^ 

ociiicnte vom "«lanuscript in ut=r n.. « .. ° ■"" 

der er seibat exnst ,eaagt .iatte,aie sei so «rinnerte.v^n 

« von der .ahrt .uf eine. , eaLlt "' "' ^""' -üaterell^Si^rr 

lamacht.ia aen Tod. ^„n .cnlen für Au^nbll .' '''""'*'^^" ^^^^- <^-^ io- 
noch c-in.al .ieaerzuicehren,.oe .uaa fewCat Lb "" "''' ^— tseia 
war,er betete: "Gott helfe xaeiner '-^"'^'^^^ ^bea.uaas der i'od nahe 

. ., "^i-xe meiner armen oeelel" k>.iH ^ ^' 

Allein lue > -»cerej üald cicirauf starb Mt^ar 

-C'S vvai in der äeen«^t«an ^« 

ötjcasten ^vior^en^ tunae o^-m 7 / .^ 

Z.el -.a<^ spate, .„.„e Ue. ..sie J' 1 'r &" ''**''" ""^ — '-,. 
Iresbyte.ianei bef.iab.n.m „er .ähe ^1 '*"""°^ "" "«»"■>« uer 
i=änri.keUsme, tell,e„o„e„ a.. .X' .""""*"" '"'"'" '" -"""- 
^...e la.4 .00. ...„e. »anne„e..,i:.. l^ '.m" T""'' "°" ^" 
de. „arge.^ln Verwandter der ,a«ille loe l-"sonen folgten 

"leaiK,«a„ oabe nlo.its ^oer uie „,„_, - "''""> "«■ Il.üjttoaer an rrau 
aur der i^^aasey. fanden haoe.m hatte JIr ^«'^««'^evor m^n . oe 

gonnea.dean SÄn am y.uk tober aatte TTt''^^ ^'''''"''"'''^'**"^ "°^^°" ^«- 
woid,aen loe zum Verwalter seines .- / ^^^^^o^^ i'reund icufua tf.Uria- 

New .oxlc .ribune unter aem .aeuucnriua";''- ''"'"'''* ^^"*' '" '^-^ ^ 
der nur Entstellungen una V.rl.um.l^en ^Virit °'"^ --^-^-tlic£/. 

Mtte.über aie Toten nur oc.lecntea z^" !! *''' °' *'°'°" ^«^-^t«« 

I) Zu aen ^l^iagreichaten,grüaaliohstea .merik ni h 

gehören lolgenue lubxikationea- ^rt.u^ " '''°^^*^^'^^«^ ^««« 

criticai ^io,raph,,...p,,etoa-c4tur;^.:::::;,c::::"L^^"^"^- ^ 

len,laxafel,rha lire .ad timea of .Lr jIZT ^^^...hervey Ai. 

atellun, von Ceor.e .. ..oo^berr. ieTZ^^Z^T^'" '''''''' ^^ 



T) ' 

rt 



EdQCU 



M 



0^ 







Am 



zu ^Itl^or, einen ^nn in völxi, ve.w.nrio. tan ^.Ir^Xt ^^ZL 
lo.,.n.c.einend i. ,.,,r,^ .re«.n3..in ..aa.nt errunx^alr ^nn Z 

Joiilr T" " ^—^ --*i^en,uer in aer .a^.,Hl«h .traet, «ohne. 
JOB.p^ *.«alicer,aer .ass.nt,w.r .uXällig einer aex- .et»er a.« .Ltt.« 
-Baltimore- una i.annt. Uen H^.a ,oe,aber ea ecüeint.ale ob er nicnt 
glauben woilf.ea ..nna aic t .. t...aiu. u. .a.ar ^an io.,:«!.- 
tar dea ^ban%von .'.i.aia" una «.nnabel La." Welfr.i:a.ar;in aalata 
»allcer^einen Boten ^t eine. Kursen .anreiben an .r.onoa^raaa una oa^L- 
ta,ei*<N«r Mea.cli,aer offenbar in ^ro.öem ..land ware,bea«;ie unverzüg- 
lichai Hilfe. onodgrasB eiita sofort herbei und muaüta fa^ia teilen, uaaa 
der delirierende aaiießenue ^enach kein anderer als «ein alter xreund 
ioe war. 

Man brachte i^oe in ein Krankenhaoa , wo er noch einige läge leüte,oane aas 
klare üewuaütaain wieuerzuerlanfeen und berichten su können, was ihm wider- 
fahren war.ABj uorgen aea T.Oktober iö4d,eine« oonntag.ataro ^oe,naha 
sein Geheimnla mit in die i:.wit^eit. 

Um das finde i^oes ai^ielt ein A.runs aaetex-er iiagenaan,abar kein iMpxa hat 
sich bis sua heutigen lag gefunaan,an xiicht in aie uunkeln Vorgange su 
bringen, die aich in aen letzten liCbenstagen loes ab^eäplelt haben.xiS hat 
▼iele Legenden in aex .eaohiuhte uea x.eben8 i oee cj^geben^ttttd es ist ia 
Verlaufe einer jansehntelangen mükaai&en <t.roeit aaerllcaniacner j<orucher 4tM4 

gelungen, v4«jbe Lagenaen su seratören,uie durch ünwi8Benheit,Bi»wiliig- 
keit,Bigotter^ und Leiohttertigkeit entatanaan waren.Vor Allea haben ^-»^ 
einig« Frauen -»feah ein grosses Veroienst erworben,«*» «ahrhelt^ über ioe 
SU verbreiten. Hir wiesen heute, dass ioe nie in -riecnenaind und xiussland 
gewesen ist aonaernt^iese^JahreTWoer inx.uropa ein abenteuerliche« La- 
ken efdhrt haben sollte, in aer'^aeV ^feaient nat,ua sie nacn Vereinba- 
rung wieder «u re nassen.. .ir wiesen.daes iroe nicht desertiert ist, als 
•r die MiiitäiaiuUeai« von ^est xoint verlasen iau««t«...8 ist fast sichiC^, 
da«« 10« keine .^uachgif«te e^omm^n hat^as seine «weit« Heirat ^i^cht 
80h«iterte,weU «r betrunken «ur Trauung erschienen ware.«ir wiesen/ auh^^ 
da,8 die Kra&hlungen Ton iroes letzten Lebanstagen nicht «u beweisen 
aind-^Der wenn ^ .«gende -rst^t ist,:ousa^n^ f,^^n,wa. sich a« 
wirklich abgespielt hat,n.cndem^^'^ «O-^t/rVe gesenen hatte?«« ^ 
•ine .vocha später deli^rierend auf offener Strasse wieaarzufinaen. 

/ 



^IlaL .oe T" ^•*^^^"'^--' -' Verteidiger das Achters ..